Skip to main content

Due to a planned power outage, our services will be reduced on Tuesday, June 15th, starting at 8:30am PDT until the work is complete. We apologize for the inconvenience.

Full text of "Werke: Abt. Goethes Briefe (53 v.)"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized 



by Google 



^^^^/^sS^t^Jis) 



'^■"IM^'fiMMH^I 



Harvard College 
Library 




FROM THE BEQUEST OF 

SAMUEL SHAPLEIGH 

CLASS OF 1789 

T.iwtABHiif OF Habtabd CouLioa 
178S-1800 



^«^M^l^ 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



(^trcif|B0 Wtxkt 



^craiiSöegcBen 



Auftrage ier (!5ro|ljer|ogm Sopljte tion Sadifen 



IV. SlBtl^eilung 
25. ®anb 



^ermann SSöl^IauS Slad^folgcr 
1901. 



Digitized 



by Google 



\ 



OlKrei^jö 3xu^t 



25. 33onb 



28. 3uU 1814 — 21. «IRot 1815. 



üßeiniac 

^ermann S361^Iau3 9lad^foIgei 
1901. 



Digitized 



by Google 










1 v^/^ 



Digitized 



by Google 



^tt^alt 



(»n * toor ber gbimmct leigt an, ba^ ber «tief l^tet «um erflett mal 
ober in bcbeutenb bcrboaftSitbigtrt Qkfiatt betöffcntU^t tottb.) 



♦6882. 

*e883. 

6884, 

*Ö885. 



6887. 
6888. 



»6890. 

689L 
*6892. 
*6893. 

6894. 

6895. 
♦6896. 
*6897. 



♦6899. 

*6900. 

6901. 

6902, 

6903. 

♦6904. 

6905. 



%n C|vifHane t>. ©oetl^ 28. ^ult 1814 

%n (^üa 29. iJuU 1814 

%n (S^rifiiane b. (Boet^e 29. 2fua 1814 
9ln ei^xtßiüne t>. (Boetl^e 1. 9[u(|ufi 1814 
%n 3. gf. {). @d^Ioffet 1. Stugufl 1814 
9ln t>. Seonl^axb 1. flugufi 1814 . . . 
an 3. 8f. <&. ^loffn 7. augufl 1814 . 
Kn (^viftiane k). (S$oet^e 7.-8. ^uguft 1814 
fln 9. k). (Soet^e 8. ^uQuft 1814 . . 
%n @. Soiffex6e 18. flufiufi 1814 . . 
91n d^fitane t>. (Boet^e 19. Kuguft 1814 
9ln K. k). @oet^e 19. Slugufl 1814 . . 
an 3. 8f. <&. ©dfttoffer 20. Huöuft 1814 
an antonia fBimiano 28. augufl 1814 
an Seit« 28. augufl 1814 .... 
an a. t>. «oetl^ 29. auguft 1814 . . 
an (S^rifltane t>. ®oe% 29. auguft 1814 
an »icmct 29. auguft 1814 .... 
an gf. 3. »ettud^ 29. augufl 1814 . . 
an C^rifto))]^ Subtoig Sfxtebrtd^ @d^ul^ 80. 

1814 

an @. 5BoiffeT^ 30. augufl 1814 . . 
an 3. Sf. ^. ©d^loffer 81. augufl 1814 
an a. t>. (&oeÜ^ 6. ^tpitmbtt 1814 . 
an antimta SBtentanD 8. @e))tember 1814 
an 3. 8f. €). @*Ioffet 9. ^tpitmbtx 1814 



augufl 



6ettc 

1 

4 

4 

6 

9 

9 

10 

11 

14 

16 

17 

20 

21 



23 
25 
27 
29 

29 
30 
31 
32 
34 
34 



Digitized 



by Google 



VI 3nl^ilt. 

mdtt 

*6907. %n (Sotta 14. ^itmhn 1814 35 

9(n gf. \). Wältx 15. Btpimhtt 1814 86 

9ln SlRtonia SBxentatu 18. ©eptembet 1814 ... 37 

6910. 9fo C^riftiane b. @oet^ 21. eefiteittbet 1814 . . 37 

6911. 9(n e^rifHane t>. (Boetl^ 23. ee))tembet 1814 . . 40 
*6912. 9ln ^Mtiane t>. (Boetl^ 27. BiptmUt 1814? . . 42 
*6913. %n (S^ttfHane t>. (Soetl^ 1. Octobex 1814 ... 45 
*6914. %n (Sf^n^am t>. (S^oeil^e 6. Octobet 1814? ... 48 

6915. 9ln e. gf* t>. ^letnl^axb 8. Ociobtt 1814 51 

»6916. ^n (S^tiftiane t>. (Soetl^e 10. Odobct 1814 ... 53 

6917. ^n C^xiftiane t>. ®oet1^e 12. Ociobex 1814 ... 56 

6918. Wn (Sfycifdant t>. (Soetie 16. Octobex 1814 ... 59 

6919. %n Bimon SRoxt^ t». SBeil^mann 19. OctoBex 1814 62 
%n (Sfycifdant t>. (Soetl^e 20. Octobex 1814 ... 68 

9ln t>. Seonl^axb 31. Octobex 1814 65 

«tt Seltex 31. Octobex 1814 66 

«tt 6, t). Änebel 2. ^lobembex 1814 67 

6924. 9(n (Si(|ftdbt 2. 9lot>embex 1814 68 

*6925. «n 3. C)- SRc^ex 4. 5lot)cmbex 1814 69 

6926. Kn gf* ^- SBolf 8. ^otxmUx 1814 69 

6927. Wh t>. Seonl^axb 9. 9lot>embex 1814 74 

«n 6. b. Änebel 9. gflotjembex 1814 75 

^n gfxiebexüe SBet^mann 12. 9lot)embex 1814 . . 77 

*6930. «n Sliemex SDfHtte .9tot)embex 1814 78 

6931. 9fo @axa t>. ^xotti^u^ 16. 9h)t>embex 1814 ... 78 

»6932. 91n S^xiftian SBill^elm t>on 2)o]^m 16. 9lot>einbex 1814 79 

*6933. Sin 31. SBxiaai 18. ^lobembcx 1814 80 

6934. Wt @. «oifTex^e 19. 9lot>embex 1814 81 

♦6935. a« 3. 8f. gfudftS 19. 3tot)mUx 1814 83 

»6986. fln 2). «. ihefex 19. 9h)teinbex 1814 84 

6937. Wx (£. ®. t>. ä^oigt 19. 9bt>embex 1814 85 

»6938. 9lR 2)oxotl^ea @x&ftn Don (S^affepot, geb. bon 

ÄnobenQU 16.— 21. ^lobembex 1814 85 

6939. 9(n ^ntonia äSxentano 21. 9bbembex 1814 ... 86 

6940. «n Seltex 21. 9lobcmbcx 1814 87 

»6941. Hn Solenn gfxiebxtd^ ©fttj^ex 23. 9lot>embex 1814 . 88 
»6942. %n (S. e. gf. tl. ^d^Ietexmad^ex 21.— 23. 9lo))embex 

1814 89 



Digitized 



by Google 



3ii^t. vii 

edtc 

«6943. 9ln (S. <». b. Sk)tgt 23. 9iokifmbet 1814 91 

6944. 9(n flnioma Brentano 24. 9lot)embet 1814 ... 91 

"»6945. ^tt e. {). ed^loffex 23.-25. ^oUmhtx 1814 . . 91 

6946. ^n Sf. b. aRüOer 1. ^tcembex 1814 95 

♦6947. «n gf. b. SÄüOer 3. ^ecembex 1814 95 

"^6948. %n e. {). ©d^loffet 2.-4. 2)fceinbet 1814 ... 95 

"^6949. «n K. t>. «oetl^e 9. 2)ecember 1814 99 

6950. Sn e. t>. Ihtebel 11. 2)ecembet 1814 100 

6951. 9ln (i. (SS. b. SBoigt 13. 2)ecetnbet 1814 10') 

^6952. 9(n dbtia 21. December 1814 101 

6953. Kr (üd^fUlbt 21. <S)ecembet 1814 104 

*6954. 9(n Souife bon ftnebel, geb. Slubotff 21. S)ecember 

1814 104 

«6955. %n 8. %. äBeber 21. 2)eceinb€t 1814 105 

"^6956. Kn 3ol^ttn äSem^orb ©dl^et 23. 2)ecember 1814 . 107 
*6957. Wx $aultne uttb dbarlotte ©exbUte 22.-23. 2)ecem« 

bet 1814 108 

6958. Kit e. ®. b. SBoigi 23. ^ecmhn 1814 110 

^6959. fln SBiD^lm gfriebri^ (»mdin 25.-26. 2)ecember 

1814 110 

*6960. Uli b. ßcottl^xb 26. 5)ccembcr 1814 111 

♦6961. «n (5. 6. «. b. ÖerSborff 27. 2)ecember 1814? . . 113 

*6962. %n ben ^etaog (^xl SluQuft 27. ^ecembcx 1814 . 115 

6963. Slit Scltcx 27.5)ccembex 1814 117 

6964. %n Knionia äSxentano 28. 2)ecfmbex 1814 ... 120 

6965. «tt 3. 3. miümtx 28. S)eccmbex 1814 .... 121 

6966. 9(n @id^|l&bt 28. Decembex 1814 123 

6967. Hn SRaxgaxet^a @ii^lo{fex, geb. @tei|^ 30. 2)ecembex 

1814 123 

♦6968. «tt 3. (8. ßeiia 31. 2)ecembcx 1814 125 

*6969. 9ln ^xmd (Snbe 2)eecinbex 1814 obex Anfang 3anuar 

1815 125 

*6970. %n 8f. 3. ©djelbcr 26. ©ccembex 1814 - 1. 3anuox 

1815 126 

6971. «n ©axo b. «xottl^uft 2. 3anuüx 1815 .... 127 

6972, Hn @.»oiffex& 2.3önuaxl815 129 

♦6973. %n €oxl gfxiebxi* ©c^aeffex 3. 3önuax 1815 . . 131 

6974. «n (K^pabt 4. 3anuQX 1815 132 



Digitized 



by Google 



VIII 3tä)alt 

®eite 

6975. ^n e. @. t). SBoifii 4. Sanuax 1815 132 

6^76. ^n (S.. (», t). SBoigt 4. 2^anuar 1815 133 

*6977. an ®. $. ß. 9toIot)iu« 7. Januar 1815 . . . . 1^ 

*6978. ^n Subtoig aBil^tm drameT 8. 3aniutr 1815 . . 136 

*6979. Hn gf. S. 91. t). ^enbvifl 9. 3amtax 1815 .... 139 

6980. «n eidftfläbt 10. 3aimot 1815 140 

♦6981. %n 6. @. ö. Soigt 10. Sanuar 1815 ..... 140 

*6982. nn d. gf. Q, gfrommann 11. ^animr 1815 ... 142 

6983. an 6. b. Änebcl 11. 3üttttat 1815 143 

6984. %n t). Seotil^arb 11. 3anuat 1815 145 

^tt bte @ebrübet 2:ou{faint 3.— 11. ^anuat 1815 . 146 

nn t>. Seoitl^arb 14. Januar 1815 146 

♦6987. an ©attoriuä SRittc 3anuQt 1815 151 

*6988. %n (^. &. t>. Sotfii aRttte 3anuat 1815 .... 153 

♦6989. «n 6. ®. gftegc unb 6onH). 16. 3anuat 1815 . . 155 

6990. an gftana 2)omtnicug ^arta 3ofef Brentano 

16. 3anuar 1815 156 

6991. an gricberid^ öon Sud 16. 3anuQr 1815 . . . 157 

6992. an ©(i^ening 16. 3amiat 1815 158 

*6993. an 3oianna Tlaxia SWelbct, geb. Nestor 16. 3ünuQr 

1815 161 

♦6994. an fl. fRe^et 18. 3annat 1815 162 

♦6995. an Äitm« 21. 3anttQT 1815 163 

♦6996. an 6. f). @*Ioffct 23. 3anuar 1815 163 

*6997. an 6. iS. b. öotgt 23. 3anuQt 1815 167 

6998. an Scitct 23. 3amtüt 1815 169 

6999. an 6.(8. b.öoigt 24.3anuQX 1815 170 

*7000. an gricbcrife gtcifrau öon gftanrfenbetg, qeh, bon 

SBangenl^etm 25. 3anuat 1815 170 

*7001. an 6. 8f. 2B. 3acoU 23.-25. 3ftnuQt 1815 ... 171 

*7002. an 3. «. ßena 25. 3anuot 1815 173 

7003. an 6. @. b. SBotgt 25. 3annar 1815 174 

»7004. an €. (8. b. öoigt 26. 3ünuüt 1815 175 

7005. an 3. ö. ßcna 27. 3anuat 1815 175 

7006. an bcn f)et8og €oxX auguft 29. 3anttax 1815 . . 176 

7007. an (Jid^fldbt 29. 3annox 1815 178 

7008. an 3öcob mi^tlm (Sl^riflian tRous 29. 3anuar 

1815 181 



Digitized 



by Google 



6dte 

*7009. «n Äixm« 30. 3anuat 1815 183 

7010. an iScotfl äBill^Im SotSbad^ 31. 3onuot 1815 . 183 

•7011. an Ä «. äBebet 30. 3anuQt — 2. Qfebtuar 1815 . 185 

7012. %n (Sid^ftAbt 4. gfebtuat 1815 186 

*7013. an €. ^. ©d^Ioffct 6. Sfebrnar 1815 187 

7014. an ©. »oiffcx^ 7. gfcbrnat 1815 188 

7015. an 6. (B. b. »oigt 7. gfebruot 1815 189 

7016. an iL b. Pnebel 8. Sfebtnor 1815 190 

7017. an gf. S). SR. 3. »tentano 12. gfebtuar 1815 . . 191 

*7018. an 6. iS. t>. »oigt 14. gfebtuar 1815 192 

♦7019. an ©axtotiuS 16. gfebtuar 1815 192 

*7020. an Äirm« 17. gfebruar 1815 193 

7021. an €. «. b. Söoigt 17. gfebruar 1815 194 

*7022. an (Sotta 20. gfebruar 1815 196 

7028. an 3. m. SorSbad^ 22. gfebruar 1815 .... 205 

7024. an %, 3. ©febed 23. gfebruar 1815 206 

7025. an äßt^elm iS,i)ti^op^ Seonl^arb (»n^xh 27. gfe* 

bruar 1815 209 

7026. an »eml^orb ^unbcgl^agen 27. gfebruar 1815 . . 210 
•7027. an 5). ©. Äiefer 27. Februar 1815 212 

7028. an t). ßeonl^arb 27. gfebruar 1815 213 

♦7029. an $eucer 27. gfebruar 1815 215 

7030. an ^o^lijf 27. gfebruar 1815 216 

♦7031. an 3- ^. aWe^er gfebruar ober aWärj 1815? ... 217 

♦7032. an 6. (». b. »otgt 1. aWftra 1815 218 

♦7033. an ^rifitane b. (Boetf/e 4. SRära 1815 .... 218 

♦7084. an gfriebrtdö 6arl (gmft bon fyiaU 5. 5Wära 1815 219 

♦7035. an €. ^. ©d^Xoffer 8. SIMra 1815 220 

♦7036. an 3. ®. 8ena 8. 9»ära 1815 221 

♦7037. an 6. g. 2». S)undfer 8. fWärg 1815 222 

♦7038. an gl^rifliane b. @oet^ 8. 9Rärj 1815 .... 223 

7039. an ÄirmS 8. SRära 1815 224 

7040. an ©d^fiäbt 10. IHära 1815 225 

7041. an 6. ®. b. SBotgt 10. SRdra 18151 227 

♦7042. an ei^rtftiane b. ©oet^c ll.SWdra 1815 . ... 230 

♦7043. an 6atl gftiebrid^ 3Wori^ ^ouX @rof bon SBrül)! 

12. 3Wära 1815 282 

•7044. an augufl SBtll^elm «Paulus? 17. SRdra 1815 . . 236 



Digitized 



by Google 



X 3ni^U. 

®ctte 

*7045. an ÄirmS 20. OWära 1815 .237 

7046. %n 6. ®. t) Sotöt 22. 2Räxa 1815 237 

*7o47. an €otta 27. 3Wär3 1815 238 

*7048. an grona gricbttd^ Sari «rof bon ®tcd^ 31. m&x^ 

1815 240 

7049. an 6. S. tj. 2BoIhnann 31. 9Wät8 1815 .... 241 

7050. An ÄirmS 31. ERäxa 1815 244 

7051. an (^. &. t>. SSotgi @nbe SRära ohtt anfang aprti 

1815 247 

7052. an 6. (SS. t). SSotgt <^be ^gra ober anfang at>ril 

1815 . 247 

*7053. an Ätrmä 1. april 1815 248 

7054 an €. @. ö. Soigt 1. a»)ril 1815 249 

*7055. an 6. ®. b. 5öoigt 2. apxil 1815 249 

7056 an 3 3. SBiUcmet 3. aptil 1815 249 

7057. an 6. t). Änebcl 5. april 1815 251 

*7()58. an 3, ^. 3We^er 5. april 1815 252 

*7059. an 3. «&• 9We^er 5. aprit 1815 253 

*7060. an €. & t). SBoigt 5. aprit 1815 253 

*7Öol an bie ^tx^o^in «ouife 7. april 1815 .... 254 

'7062. an SB. a. SBcber 9 a»)ril 1815 255 

*7063. an €. gf. SB. S)un(«er 9. april 1815 256 

*7064 an 3 ®. Scna 10. april 1815 257 

7065 an 3. a. 6. ßebcaoto 13. april 1815 258 

*im}. an 6. ® gfrege unb €omp. 13. a))rtl 1815 . . 262 

*7067. an e^iriftionc t) iSoet^e 15. aptil 1815 .... 263 

*7068. an (5 @. t). «oigt 15. aptil 1815 263 

*7069 an ^. @. ,&eflmünn TOittc a|)ril 1815 .... 264 

7070. an 3eUcx 17. apxil 1815 265 

7071 an € @ t). SBoigt 18. apxil 1815 270 

7072. an 6. ® tJ. Söoigt 19 apxil 1815 271 

7073. an 2Binbifd§mann 20. apxil 1815 273 

*7074. an bcn ©xoftl^cxaog daxl auguft 22. apxil 1815 . 275 

7075. an eid^ft&bt 22. april 1815 277 

7076. an 6 ö. ÄneM 22 apxil 1815 278 

*7077. an gf ©. SBoigt 22 apxil 1815 279 

*7078. an 3. ®. ßena 22. apxil 1815 280 

7079. an S)öbcxeincx 22. apxil 1815 ....... 281 



Digitized 



by Google 



3n]^oa. XI 

@ctte 

7080. an 6. @/b. SJoigt 22. SH)xil 1815 282 

7081. Sin 3. 3. äöinemet 24. 5M>nl 1815 282 

7082. %n 3oWn S)iebettd^ (S^tied 26. »ptil 1815 . . 284 

7083. Sin 3. 3. SßiHcmct 26. ^tii 1815 ..... 285 
*7084. an t). XtcBta 27. Slpttl 1815 286 

7085. %n ^cucct 27. ^xil 1815 287 

7086. %n 2)öberetnct 29. fEipxil 1815 287 

♦7087. «n btc$oft]()€otcr«6ommiffiott 29. Sl^jrtl 1815 . . 288 

7088. Sin €. t). ÄncBel 29. 3lpril 1815 289 

*7089. Sin 6. ö. b. Soigt 29. 5l»)ril 1815 289 

7090. 2ln 6. Qf. 3)^. $. «raf bon SBrül)l 1. 3Rai 1815 . 290 

♦7091. 5ln ÄitmS 1. 2Rat 1815 295 

7092. Sin t). Swnl^arb 17. aRöta — 1. 3Jlat 1815 ... 295 

7093. 2ln ^eucet 1. 3Rat 1815 298 

*7094. Sin 6. (S. grege unb 6omp. 2. 3WQi 1815 ... 298 

*7095. Sin 6. $. ©d&Ioffer 19. gfebtuor - 5. 3«ai 1815 . 299 

*7096. Sin 3. ®. ßcna 5. 2Jlai 1815 314 

7097. Sin SPcttccr 5. mal 1815 314 

7098. Sin Renting 8. 3Kai 1815 315 

*7099. Sin ÄimS 8. «0lat 1815 317 

7100. Sin SubtDig gfiiebtid^ 6atel 10. 2Jlat 1815 ... 318 

7101. Sin bie 4)oftl^catcr=6ommifftott 10. 3Wat 1815 . . 319 

7102. Sin 6. t). ÄncM 10. SRai 1815 320 

7103. Sin 6. (3. t). 25otgt 10. Tlai 1815 322 

*7104. Sin gfriebrid^ ßubtoig ©eibcl 10. Tlai 1815 . . . 323 

7105. Sin 6. (S. t). SBotgt 12. gjlai 1815 324 

7106. Sin t>. SRünd^oto 13. 2Rai 1815 324 

7107. Sin 6. ®. t>. S5oigt 13. 3Jlai 1815? 326 

*7108. Sin bcn (Stogl^eTaog 6arl Sluguft ajlitte 3Wat 

1815 326 

7109. Sin Selter 17. Tlai 1815 328 

7110. Sin 6. g. ö. aööoltmonn 17. 2Jlai 1815 334 

*7111. Sin ©attoxiug 17. Tlai 1815 335 

7112. Sin S)öbetctncr 17. SKai 1815 337 

7113. Sin gf. 3. »ertud^ 17. Tlai 1815 337 

*7114. Sin 3. "&. ^tt)n 17. gjlat 1815 338 

*7115. Sin 3. <&. ^it)tx 19. 3Kai 1815 339 

7116. Sin ^cintid^ gtiebrid^ bon 2)tea 20. Tlai 1815 . 339 



Digitized 



by Google 



xn 3ni^li 

6dtc 

7117. «n (L gf. m. $. (Braf ton SBrn^l 20. ^ai 1815 . 340 

7118. 9n bte ^oft^tet'eoinniifftoit 20. Ttai 1815 . . 342 

7119. «n (L (». tf, fboiqt ettoa 20. SRat 1815? .... 343 
*7120. «n «. ®. gftege unb €001*». 21. IRai 1815 . . . 343 



ßfSfltten 345 

*9tt SRargaiet]^ @d^Toffet 18. ^lotoember 1814 . . 360 

*%n Vlax%axtiia Bä^Lo^tx 21. S)ecembeT 1814 . . 365 

*«ii 3. 3. SOBiOcm« «nfong 3anMat 1815 ... 371 

%n ih)iia 16. 9Rai 1815 414 

^ofifenbiutgen 420 

XageBuii^notiaeit 422 



Digitized 



by Google 



6882. 
9ln SJ^riftiane ö. ©oetl^e. 

3ult. 1814. 
3ufötbctft olfo mu§ i^ bic d^atmantc ^ßctfon 
Soben; toeld^e mtd^ baS ^al^tl^äuSd^en ju betteten 6e« 
toog, Bet) ber otogen §t^e, bem StauB unb bctglcid^en 

5 tofite iä) fonfl t)et9an9en. 

Den 25ten fd^tieB id^ t)icle ©ebtd^tc an §aft8, 
bte uieiften gut. 3}littag8 ©otl^a im ^Wol^ten tootS 
bel^&glid^. ^ettn unb gtou t)on gtantfcnbetg l^attc 
untettoegg befud^t. Um fed^S U^t in 6i[enad^, t)om 

10 ©d^Ioff^aSoigt tool^l em))fangen, tegalittc mid^ ©elbft 
mit einet Äaltfd^oole, beten ^^gtebicnjien jebem Utu 
fenbcn empfel^Ie. ®ie fetten t). ©öd^l^aufcn unb 
ö. ßgloffftcin befud^tcn mid§. 

S)en 26ten fünf Ul^t ton ©ifcnad^. |)ettlid^et 

15 ©uftmotgen um bie SOßattbutg. Äöftlid^et Sag übet« 
]^au))t. 3n ^ünfelb fanb id§ ^al^tmatlt unb bemetite 
einige @|jfife. Um 6 U^t im Jßoftl^auS au ^fulb. Sieä 
mit etääl^len unb etquidfte mid^. 9Jlagiftet Jßetti tjom 
©^mnafium fud^te mid^ auf. S)en S^ag übet l^atte 

20 id^ toeniget ©ebid^te gefd^tieben unb fel^t toenige gut. 

©oct^es SSerfc. IV. ?l6t^. 25. «b. l 



Digitized 



by Google 



2 3uli 

2)cn 27ten öctIieS iä) gfulba, Bc^tn l^citcrjlcn 
Fimmel, t)on bet ^öl^e betrad^tet id^ nod§ baS l^ert» 
Ud^c 5Pfaffcnt]§or, bai, au feinem ©droben, ie|t nie« 
manben angel^ört. Set) 9leu]§of teifeS ßotn. 3toi' 
fd^en ©d^lild^tetn unb Saalmilnfter gflad^S unb $anf» & 
Bted^en butd^ St&btd^en nnb 2)drfer, $auS an ^auS. 
®ct etfte ©totd^ auf ber SQSiefe unb erjleS ßotn= 
etnbten. äBeitet nad^ @elen]^aufen ju. S3ot biefent 
Orte aOBcinBetge, fobann bieS alte ©el^odfe, baS fd^tedE« 
lid^et, nad^ ben Ie|ten Seiben, ausfielet als j|e. ^ lo 
befud^te bie S9urg Jta^fet ^riebtid^ be8 Stotl^battS. 
6ine l^öd^fte ^Jletltoütbißfeit. JRuine, tl^eiltoeife nod& 
gut 3U ctlennen, t)on feftenv ©anbftein. Säulen» 
fnäufe unb SBanbjicttatl^en toie t)on geftctn. SBürbe 
übet engf innig, 3ictlufl ol^ne SScgtiff t)on S5er= 15 
]^&ltniffen. @o ntöd^t id^ im lutjen ba§ ©ange 
d^atactetiflten. Um ficben in ^anau. 

3cne SSurg liegt eine öiertelflunbe t)on ©clnl^aufcn; 
toa8 man fo nennt ijl eigentlid^ eine Sfnfel, öon leben» 
bigem SBaffet umfloffen. ®er alte Aa^fetlid^e ^allaft 20 
nimmt nur einen Sl^eil bat)on ein. S)er übrige 3laum 
ifl mit meift fd^led&ten, tl^cilS einfattcnben, t)on 3uben 
betool^nten ^äuffern befc^t. S)enn l^ier ift ein Slf^L 
3)ie 3nfel toar nie ber @tabt untertoorfen, fonbern an 
bie aSurg fjfricbberg gelommen. 3^ic^nete jemanb im 25 
redeten 6inne bie 9iefte be§ jpattafleS; fo gäbe eS ein 
l^öd^ft intcreffanteS SSlatt. SSielleid^t iftS §errn §unbe8= 
l^agen gelungen, ber ic|t in SQBiSbaben angefteHt ijl. 



Digitized 



by Google 



1814. 



Tltxn SBeg 3u itnb t>on ber S9urg, in bet gtöften 
^i|e, fe|te mid^ in äBaffei; id^ muffte ntid^ umlleiben 
nnb toat fel^t jufrieben aU i^ in ^anan anlam, 
too id^ mid^ toiebetl^exfteUte. 
5 Qkf^Matfi Seonl^arb ift nid^t l^ier. 93tuber unb 
praetor %abm mir t)tel geseigt. ^uguft to&te er^ 
fd^todEcn tocnn et bcn SSortotl^ SSetftcinctungcn gc« 
feigen l^dttc, ber balicgcn muff tocnn bic Sammlungen 
eingetid^tct tocrbcn fottcn. SSon icbct ©otte ccntnet» 
10 tociS, unb toaS im lofen ©eftein gefeffcn, cinaeln ab« 
gcfonbctt unb gctoafd^en. ©anje ©d^ublabcn t)pll 
Surbiniten pp toie Be^ 6onbitotn bie ^actonen unb 
gcBadfnc SJlanbeln. Sluguft tl^ut fcl^t fibel toenn et 
fid^ nid^t mit bicfer gitma in ßonnesion fe|t. ©ic 
15 ettoatten au8 JßariS eine ©cnbung , toet toeiS too 
aUeS ]§et unb fie toetben unS in iebem S3etrad^t be» 
günftigen. 

©tüffet Ulinen unb Slicmer, fagct 9Jle^er t)om 
Äa^fer^jpaEafte. 68 ift eine §i^e öon bet id^ feinen 
20 Segriff mcl^t l^atte. 

NB. 1. l^eut ftül^ fcd^fc toar id^ auf bcm %f)Vixn, 
@8 ift eine SBeite unb ©d^öne beS Sl^alS an bie man 
ftd^ aud^ erft toiebet getoöl^nen muff. 

NB. 2. S)er Pan aur Dper bet Sötoenftul ift 
25 gcftetn ju ©taube getommcn unb l^eute abgefd^rieben. 

NB. 3. unb baS angenel^mfte. ©d^toalbad^et äBaffer 
fott t>on gftanif. abgelten e§ ift ein §immcl8ttanl. 

§anau [28. Suli] 1814. &. 



Digitized 



by Google 



4 3uli 

Unb nun, naä) SBßcrnetS S9et)fpicl, an bct Seite 
ein Sob bet ©cmüfe. SBitfd&ing unb Äol^ltabi toie 
id^ fle in fielen Salären nid^t flegcffcn. 9lun fielet 
meine gauje Hoffnung auf Slttifd^odEen: 
ein Siebd^en ift bet Seitöerttcib, auf ben id& ie|t & 

mid^ fpifee, 
©ie l^at einen gar fo fd^Ianlen £eib unb trägt eine 

Stad^elmü^e. 

6883. 
%n ßotta. 

eto. aOSo^Igeb. 
bin id^ bod^, nad^ mand^em 3^ubern unb Sd^toanfen, lo 
um \ot)id näl^cr. |)eute Slbenb gel^c id^ auf StBiS* 
baben, Stiefe gelangen ju mit fid^et butd^ ^etrn 
3)octot unb S)itectot ©d^loffet. S)icfem l^abe eine 
Slffignation auf ßintaufenb ©ulben 9l]^einifd^ ein« 
gel^&nbigt, toeld^e gu l^onotieten bitte. 15 

SDß&tc bie i3!a]§t§aeit nid^t fo toeit öotgetudEt, fo 
fällen ©ie mid^ ftatt biefet feilen in ^l^tet 3l&t)c. 

5Jlid§ beftenS empfel^lenb 

etgebenft 

gtancfutt b. 29. 3^Ii 1814. ©oet^e. 20 

6884. 
5!ln ßl^tiftiane ö. ©oetl^e. 

[gtanffutt, ben 29.] 3uli [1814]. 
Sllfo ful^t id^ 3u gtanifutt ein, Stet)tag SibenbS, 
ben 28t cn, bie ©tabt toat ittuminitt unb id^, toie 



Digitized 



by Google 



1814. 5 

grij gfromann, ntd^t tocnig ubtx bicfc attention 
Bettoffen. Siffetn meine SSefd^eibcnl^ett fonb einen 
6d^Iu^ftotn!eI, tnbem ber Äönig bon Jßreuffen, gleid^« 
falls incogntto angefommen toor. 3<^ Bebonlte mid^ 

^ bal^er ntd^t unb ging, auf Maxien gefUl|t, butd^ bie 
erl^ettte ©tabt l^in unb l^et. SBo bie 2amptn nid^t 
leud^tcten fd^ien bet !Dlonb befto l^eller. ?luf bet 
SxfidEe öertounberte id^ mid^ üBet hit neuen ©eBSubc 
unb lonnte üBetaff tool^l Bemerlen toaS ftd^ öetfd^Iint« 

10 mert l^atte, toaS Beftanb unb toaS neu l^etaufgefommen 
toat. 3ulc|t ging id& an unfetm alten §aufe öotBe^. 
S)ie §au8 Ul^r fd&lug btinne. ©8 toar ein fel^t Belanntet 
Son, benn ber 9lad^foIger int ^uSBefl| l^atte fte in 
ber ^uction gelauft unb fte am alten Pa|e ftel^en 

15 laffen. @ar öieleS toar in ber ©tabt unberfinbett 
gcBlieBen. 

§eut b. 29ten frül^ ging id^ junt SBodfenl^eimer 
£]§or l^inauS unb freute mid^ ilBer bie neu entftan^ 
bene SBelt. 6rft ging id§ linl8, bann red^tS unb 

20 an8 ©fd^enl^eittter 2]^or. S)ie Einlagen flnb gut unb 
fd^ön. 

©obann au ©d^loffer8, too ntid^ grau ©d^öff, nad^ 
ber (Srlennung, freunblid^fl Bctoittfommte. ßl^rijlian 
toar lieB unb gut unb berft&nbig. ^bftlid^e alte 

35 tupfet fal^ id^ ba, unb ntand^e8 neuere @ute. 2)er 
Ältere Sruber fant aud^ unb öiel tourbe gefd^toa|t. 

SQBittemer ift auf bet SKül^Ie, 3Kcfcn lonnt id^, ber 
^i|e toegen, nid^t auffud^en. S'^tt) bretimal be8 SageS 



Digitized 



by Google 



6 3uli — «uöuft 

Uetb id^ mtd^ um unb toetS int ^immn tanm tool^in. 
3d^ l^offe bicfen feltfatncn äufl^nb ßetool^nt ju tocrbcn. 
3ttt 9lad^t3ett toill td^ auf SBiSBaben, ber !Dlonbfd^ein 
Begünfttgt nttd^. 

S)it. ©d^Ioffct ft)ebtrt baS ©d^toolBad^ct toaffcr na(§ 5 
(&i\ma^, an Sutgcmciftct ©clacr. 3c|t ein ßcBctool^l 
im @(]^toeig meines ^ngefid^tS unb Aöt))etS. 

@. 

6885. 
%n gl^tiftiane )^. @oet]^e. 

SßJisBabcn alfo b. 1. 9lug. 1814. 3)ic JBctocflung 
einet glüdlid^en Steife, bie ilbettoarme ^ci^x^tit, baS 10 
erquidClid^e Sd^toalBad^er SBaffet, unb bie toenigen 
toatmen Säbet toirlen fd^on fo gut auf mein ganaeS 
SBefen ba§ id^ mit baS Scfte t)etf|Jted^e. ©old^en Sin« 
fang unb fold^e Hoffnungen btaud^t e3 aBet aud^ bag 
id^ ben l^iefigen Slufentl^alt ettr&glid^ finbe, too alleS u 
aufammenlommt toaS id§ ]§affe unb nod^ btüBct, 9läd^« 
ftenS fenbe eine ßitane^ unb i^t toetbet mid^ Bebauetn. 
S)od^ a^^ @teuet bet äBal^tl^eit @e^ gefagt: eigentlid^ 
ift bie @d^ulb mit Be^a^^^ff^^/ ^^^ ^^ ^^^ ®ütet unb 
©aBen, bie fold^ eine ©egenb, fold§ ein Swflöiib bat« 20 
Bietet, nid§t mel^t genießen lann. S)enn cud§ anbetn 
leBenSluftigcn ^afenfüfen to&te l^iet baS löftlid^ftc 
©aflmal Beteitet. JBict ßl^auffeen, bie t)on §ügeln 
unb JBetgen in bie Siefe füllten too bet Ctt liegt, 
6tieBen ben ganacn S^ag t)on au« unb aBfal^tenben, t)on 25 



Digitized 



by Google 



1814. 7 

ßufl= unb ©paaicrfal^rcnben. S)a foffä nad^ 3Jlat)n8, 
SteBtid^, ©ttfelb, ©c^langcnfiob 6d^h)alBad§ unb too- 
^m alles. 3)a liegen füt ^uSg&nget t)etfQlIne Sd^löf« 
fct, mit ßrftifd^ungS örtetn, im näd^pen ©eBitg. 
5 S)a, unb fo tocitet! 3^1*^1^/ ^in futd^tBaret fju8» 
toanbret, ^at baS oUeS fd^on butd^fltid^en, als SieB* 
l^aBer t>on allen Sotten ßtl^eiterung, baS aUeS fc^on 
.IttundEen 



„ unb toiU id^ f«II baS 

ßeflen 



butd^fal^ten, burd^ 

aud^ tl^un. "^^d^ l^offe bie ßufl bagu fott lommen, et 

10 muff fid^ meinettoegen nid^t Binben, einige ©tunben 
beS S^agS mit il^m finb mit bie gtöfle ©tquidfung, 
baS öBttge tl^eilt ftd^ ein. 

^unbcSl^agen tt)itb mit gu t)iel fjteube unb 
3lu|en fe^n. ßt ift öiel Bcffet als baS toaS et ju 

15 ^atlte Btingt. Unb baS gel^t ganj natütlid^ ju. 3n 
bet ©egentoott etfennt man fein teblid^eS 6tteBen, 
ben gieid^tl^um feinet ßttoetBniffe, oBet um aUeS hiti 
jufammenl^&nglid^, anfd^aulid^ mitjutl^eilen, fel^lt il^m 
baff et b^n ©toff nid^t ganj butd^btingt unb nid^t 

ao ^tt bet gfotm ifl, ballet etfd&eint auf ben JBlättetn 
ÜBetttieBenl^eit unb Seetl^eit, bie ©einet Untetl^altung 
leineStoegS tjotautoetfen finb. übet ©elnl^aufen l^at 
et mit bie fd^önften S)inge gefagt. Sluf meinet Md^ 
teife l^off id^ baS mit Singen ju feigen, ©t fd^eint 

2* bie Qdtm ctitifd^ au fonbetn unb, ba et \>on bet 
Sed^nic auSgel^t, baS toad^fenbe betfelBen fef|t fd^ön 
unb einfid^tig auSaulegen. 



Digitized 



by Google 



8 ^uguft 

Stiemet unb ^e^er toetben [xä) an biefer @telle 
etfreucn. 

^ud^' geologifd^eS unb fonft nod^ mand^eS altet» 
tpmltd^e @ute ettoartet mtd^. 

gfür btc- §aafcn aBet ift l^ter ein 6aoI gcBaut, 5 
tocld^et bcn SBeimattfd^en ©d^Ioff« unb ©d^legl^aug'^ 
faal t)ctetnt batfteHt unb fltflffcr tft al8 jene bc^bc 
aufammen. NB. bet (Srbauer ift, auf SBoljogenS 
aScranlaffung, in SEBeimar getocfcn unb l^at ft(3^ 
ju bicfcm S^raflclapl^cn bic ©lieber ößl^ol^lt. S)iefcn, 10 
©onntagä, mit Safelteil^en auägetid^tet au feigen, 
\ooxan löftlid^ fl^fpcift unb getrunfen toitb, baS ift 
fo toaS toornad^ man lüftetn fe^n Wnntc. S)ic 2ln= 
(age bat)or unb überl^aupt ba3 @anae ift im))ofant, 
für ieben ber nid^t mit aÜaureinen ard^ttectonifd^en 15 
gorberungen einl^ertritt. Stein! fo einen 6onntag 
tooUt id^ eud^ toünfd^en! S)en{t nur! @d^on 6e» 
läuft fld§ bit »abelifte über 3000, fage brelj= 
taufenb, to&re aud^ nur bie ^älfte bat)on nod^ ba. 
9lun ber Swbrang t)on allen Seiten, man barf ao 
fagcn baff 10 000 ^Jlenfd^en in Setoegung finb. 
«Run lebt. toot)l. p^re mid^ @ott geflärdCt bem 
Äo))penfelfifd^en ©iebel entgegen. 

®. 



Digitized 



by Google 



1814. 9 

6886. 
an 3. Sf. $. ©d^Ioffcr. 

aOBicSBaben b. 1. Sing. 1814. 

^cutc crft cingetid^tet gebe foglcid^ 9lad^tid^t ba6 

mi^ aSticf unb Sßaquct itn SBctgcn 2lblcr 9lo 45 

treffen tocrbcn. 3d^ gebcnle toicr SBod^cn btc 6ur 

5 te(§t etnfll^aft Brand^cn, bamit id^ inid^ aud^ für 

folgcnbc Saläre cntfd^eiben fönnc. S)te8 entfd^ulbigc 

vxiä) Be^ meinen tocrtl^en Q^rancfurter gfreunbcn, bie 

iäf ouf ber 2)urd^reifc nid^t Befud^t, auf ber SRüdE« 

fel^r l^off id^ c§ mit mel^r fjre^l^eit ju tl^un. §aBen 

10 6ie meine Slffignation realifirt unb finben ©elegen« 

l^cit, mir einige ^unbert ©ulben jujufenbcn, fo gc= 

fd^iel^t mir ©efdlligleit. 9Jlan fpürt l^ier fel^r ba6 iit 

aJWinae runb ift. 

S)ie Beften 6m|jfe]^Iungen Sl^rer tl^euren ffrau 
» 2Rut{er unb bcm toertl^en SSruber. 6oId&e yjlat^pm 
unb fold^e Unterl^altungen fel^len fre^lid^ in SBiSBaben. 
©ebenlen Sie meiner in SieBe 

©oetl^e. 

6887. 
9ln ij. Sconl^arb. 

aOBiSBoben b. 1. 3lug. 1814. 
20 @to. ^od^tool^lgeB. 

Slid^t in §anou ju finben toar ha^ erfte ^JliSlingen 
meiner Steife, bod^ l^abe id§ bandtBar ju erlennen toie 



Digitized 



by Google 



10 ^ugufi 

3]^t $crt ©d^toagct unb ^actox ftd^ trculid^ BcftrcBt, 
mir meinen ^nfentl^alt angenel^m unb nä|Iid^ ju 
mad^en. Unb fo bin id^ t^otbeteitet baS ©anje, toaS 
Sinnen ba8S)afet)n öctbantft, beffer au übctfcl^en unb 
3u genieffen, toenn id^ baS ®IM l^abe @te auf metner & 
3Hltfreife bort gu Bcfud^en. §ier om ßrtc benfe id^ 
eine crnfHöofte Sabecur, t)on toenigftenS t)ier SOBod^en, 
3U bcftel^en unb mid& in biefer 3cit nid^t toeit ju ent» 
fernen, ©cfd^iel^t e8 ol^ne 3]^re Unbequemlid^Ieit, fo 
erfüllen @ie einen meiner fd^önften SBünfd&e toenn lo 
id^ 3^nen l^ier berfid^em lann toie fetfr id^ ©ic fd^ä^e. 



6888. 
8In 3. Sf. '&. ©d^Ioffer. 

§aben ©ie ben fd^önften S)andf, mein SSefter, für 
überfenbung ber 324 f(. fage bre^l^unbert t)ierunb« 
ätoanjig Bulben, als toorfiber l^iermit quittire. Tlan u 
Bebarf biefer SBaare überall, in SBieSbaben, toie eS 
fd^cint, mc]§r ate anbcrStoo. 

übrigens lann id^ melben, ba§ eS mir gana tool^l 
gcl^t; baS f8ab Belommt mir unb intereffante @e« 
fellfd^aft ]§abe gefunben. gl^r gütiges Slncrbictcn mid^, ao 
Bet) meiner SHldEIel^r in ^^xtm §oufc aufauncl^men 
crlenne banIBar. 3Jlögc id^ Sinnen nid^t Ififtig toerben. 
©ot)icl für bieSmol mit meinen aufrid^tigftcn SBün« 
fd^en unb l^erslid^ten ßmpfelungcn 

SBieSbaben b. 7. 3lug. 1814. ©oct^e. »& 



Digitized 



by Google 



1814. 11 

6889. 

SBicSBabcn Sonntag b. 7. %uq. 1814. 
9lun mng id^ aud^ toiebetetnmal ntelben tote mit 
cS gel^t, toeld^eS gar nic^t fc^lcd^t ift. 3d^ l^aBc mein 
öuartier öctänbctt unb Bctool^ne nun ein fel^r ange« 

5 ncl^mcS 3itnmct, baS bc8 2JlotgcnS nid&t öon ber 
©onnc leibet, 9lad^mittag8 fcl^t toenig. S)a§ f8ab Be« 
lommt mir tool^I, ob c3 glcid^ angreififd^er fe^n mag 
al§ baS Ztpli^tx; 3^ttct ift ixat) toic immer unb 
t)crmittelt mid^ ber ©efeEfd^aft. S)aff id^ mid^ leiblid^ 

10 Befinbe lönnt il^r barauS feigen ba§ id^ täglid^ an ber 
SBirtStafel fpcife, bic nie unter ^unbertgfiften ift, 
unb n)o eS toeber an ^i^e, nod^ an Särm, nod^ an 
fjliegcn fel^It. S)en 3. Slugufi; toaren toir, eingraben, 
in SRo^nj. S)cr ©cburtätag beS ßönigS toorb fcl^r 

15 anflänbig gefeiert, fjrfil^ SJlilitarifd^er ©otteSbienft 
upter freiem ^immel, auf einer 9lue nad^ bem Sll^ein, 
bann grofe SRittagStafel in einem «^ol^en geräumigen 
©aale, gute» offen unb Srinfcn. 9lbenb8 g^eucrtoerl, 
fobann Satt. S5on attem biefcm l^abe id^ mein be« 

20 fd^eiben Sl^eil l^ingenommen. S)a§ übrige l^ätte id^ 
eud^ gegSnnt. 2)er frifd^e Sad^S fd^medtt mir nod^ 
immer, oBgleid^ biel^iefigen fagen: bie^cit feljt)orBe^. 
S)er SlnblidC bc§ Sll^einS unb ber ©egenb uml^er ifl 
fre^lid^ ettoaS einjig ©d^öneS. 50lan toütbe bie S9e« 

25 tool^ncr biefcS S3ejirl§ Beneiben, toenn fie nid^t fo un* 



Digitized 



by Google 



12 muQufl 

enblid^ auSgeftanben l^ätten. S)od^ fd^etnen fie aKe 
3lot^ fo siemlid^ t)erseffen gu %abm unb erlujttgen 
fi(ä§ aufs SBcftc. $cut toirb in ©(^toalBad^ boS !ßor== 
tiunccl ffeft gcfetiett., ba fäl^rt, tcitet unb l&uft allcS 
]§tn. 2)a9 äBetter tft immer fel^r fd^Sn unb nid^t gar 5 
fo ]^ei6 bie legten Sage. 3d^ finbc l^ier mand^erle^ 
Unterhaltung. §unbeS]§agen gefSttt mir immer Beffer. 
@r ^at rcd^t fd^flnc Äenntniffe unb Hcl Sl^fitigfeit. 
©eftcrn fal^ id^ eine tounbcrBare ßrfd^cinung, einen 
jungen ^ann, ^büocaten in S)armflabt, ganj gum 10 
6d^aufpieler geBol^ren. ©d^önc ©eflalt, fd^illid^c Se* 
toegungen, tool^lllingenbe Stimme; er bellamirte, in 
einer ^rt t)on ^amlets bleibe, Sd^iUerS ©lode. Seiber 
ift er, in SlBfld^t auf S)ecIamation, gong auf falfd^em 
aSJege, er muffte Völlig umlernen toenn er Be^ uns n 
©lud mad^en toollte. gfrage ^errn ®tf). §. Siatl^ 
toaS er il^m geBen toiU, toenn iä) il^n engagire. @S 
ift nur ©d^erg! 6r toirb fd^toerlid^ aufS S^l^eater gelten, 
unb toenn er 6id^ nid^t Be!cf|rcn Ueffe mdd^t id^ il^n 
nid^t einmal. 2lBer ein präd^tiger SSurfd^e ifts. 20 

aJlontag b. 8ten 2lug. 1814. 
©eftern toar id^ in SBicbrid^ jur Safcl, bie §err« 
fd^aften fel^r gnäbig unb freunblid^. S)er ©efeUfd^aftS« 
faal eine ©atterie, man Sielet an einer Seite ben Sll^ein, 
an ber anbern ben ßuftgarten. @S ijl böHig ein 25 
^äl^rd^en. 3)er runbe St^^if^fa^l tritt ettoaS t)or bie 
ßinie beS ©eB&ubeS. Sic ^erjoginn, neBen ber id^ faS, 



Digitized 



by Google 



1814. 13 

fi^t getabc fo baff man buxd^S offne gcnfter bcn 
l^eruttterfKefenben 9it)ctn t)ot einen 6ee Italien lonn, 
an bcffcn icnfctttgem Ufet ^Dta^nj Itcgt. ©anj in bcr 
gerne ©iel^t man bie SBctgc bct Sctgftrafc, unb ben 

5 SWelibocuS. S)er %aQ toar fe^t fd^ön. Slllctle^ gute 
Siffen tourben genoffen. Slttifd^olen. ©obann jum 
Slad^tifd^ ftif(3§e SRanbeln, SRaulbeeten unb bergleid^en 
baS iä} in t)iclen Salären nid^t gefd^medft. 3la(^ Safcl 
befal^ man btn Jßarl unb eine ted^t artig angelegte 

10 3?itterburg. SSon bem 5lltan ift bie Sluffid^t fel^r 
fd^ön, 3luguft !ann t)on biefem tl^eiltoeife erjäl^Ien. 
2)ie Vegetation im ©arten unb Jßarf fel^r leBl^aft. 
Jßlatanen t)on grofer ©d^önl^eit, fo aud^ BaB^lonifd^e 
SSßeiben t)on auferorbentlid^er ©rflffe. 3^^^^ toar ju 

15 Qfufe l^infiber gegangen unb ful^r mit nad^ |)aufe. 
S)ann Befud^ten un§ einige greunbe unb fo toar ber 
Sag gefd^loffen. 

fjerner muff id^ nod^ eineS gar artigen unb faft 
ju reid^Iid^en gefte§ crtoäl^nen, toeld^eS unS bie ?Jrfiu= 

20 lein t)on 6tein, ©d^toeftern unfreS einmaligen Cber«= 
forftmeiflerS, ©onnaBenb ben 6ten, in ber Släl^e eine§ 
alten ©d^loffeg, ©onneBerg genannt, gegeBen. @§ liegt 
bicfc 3iuine cttoa eine ©tunbc, auf einer nod^ frud^t« 
baren ^öl^e'. S)cr 3lbenb toar fd^ön, beS ©uten @e= 

25 tränfeS ein Überfluß unb bie ©efeUfd^aft munter burd^ 
(graäl^lungen auf bem legten firiegc. 9lun toill id^ 
aBer fd^liefen. ©eftern l^atte id^ SSefud^ t)on SSrentano 
unb Quaita, ^errn unb S)amen. 9Jleline ift nod^ 



feigitizedby Google 



14 ?lttöuft 

imtner xtä)t pbfd^. SWab. ^oltocs toar oud^ batuntcr. 
©d^on bot einigen Sagen bc[ud^te mid§ SBittemet mit 
feiner flcincn ©efäl^xtinn. unb fo gieBtS immet toaS 
neues, nun lebet too^l. 

@. » 

6890. 
an 31. ö. ©oet^e. 

Unb nun toitt iiS) hix, mein liebet Sluguft, auä) 
nod^ einiges auS bcm ©teinteid^e melben. £)ie ganje 
©ebitgSmaffe t)om SaunuS, butd^ ben SBeftettoalb, 
Slötblid^ bis an boS ^etjogtl^um Serg, beftetft auS 
ilbetgongSgebitg, Sl^onfd^iefet , ©tautoadfe, SRatmot. lo 
aSon bem legten Stellen l^iet im 6ut Saal unb in 
Siebtid^ im ©peifc ©aal ^olitte ßotatten Äli^^en au 
gtflflet SSettounbetung beS JBcttad^tenben ba. 3d^ et* 
l^alte bat>on politte SJluftet unb anbte t>on ftifd^em 
S5tud^. ©efel^en l^abe id^ hzt)m Sergmeiftet ßtamet, 15 
in Sl^onfd^iefet, fd^mfid^tige gegliebette Dttl^ocetatiten. 
2)iefe unb anbte SSetftcinetungen gebad^tet ©ebitg« 
fttede finb bcStoegen inteteffant toeil fie ju ben ülteften 
gelösten, ©enannten fel^t btaöcn unb guttoittigen 
2Jiann mod^te getn betbinben, bcStoegen fenbe ja balb 20 
möglid^ft bie auf bem näd^ften Slat betaeid^netc 5Wi= 
netalien, mit bet fal^tcnben Jpoft, tool^Ige^adEt an 
©d^loffet, untet meinet Slbteffc. ®t% 3i. Seonl^atb 
]§at mid^ im SSotbe^gel^n befud^t. SSon @ud^ ift nod^ 



Digitized 



by Google 



1814. 15 

ni(i^tS angelattgt. ©rfiffe Ulmen unb 9{iemet. Unb 
Beftnbe bt(i^ tool^l. 

aOStcSBabcn b. 8. Slug. 1814. ®. 

S)obecQebx{fd^e et^ftaUifattonen qu8 ben Slmenauet 
5 SSxQunftetng&ngen. 

Sonft einige fd^dne 6tüdfe SrQunftein. 

Seutrit. 

3toiatn98cr^ftaae t)on ÄatlSbob. 

Snli(§e QuS bem Slmcnauet 5ßot|)]ö^r. 
10 aioggenilcin. 

SBanbiaSpiS t)on ^^Intenau. 

gfeuetftcin in Stall. 

JBetgfeife Itt) @ifenad§. 

$0t3eIIania3|)i3, t)on ben fauBetgefd^lognen Xepitser 
IS Stftden ein l^alB bujaenb. 

@onft ettoaS bon jenen ^feubobullanifd^en ^robucten 
(balb ntöglid^ft) 

Sobann ntu§ iä) bit nod^ öermelben bag man mit 
ein fel^r fii^öneS ©efd^enl gemad^t l^at, ein Keines ®e« 

30 mälbe, ^oäi 12 SBcim. Sott, Breit S»/* 3. 68 flettt 
tjot ben ©l^utfiltflen Sol^. ®eotg bon ©ajen, in ber 
Äleibung unb Stettung toie bie alten $etrn auf ber 
SSibliotl^ec. SleBen il^m feine ©emal^Knn, eine Jprinjeff 
b. aOBittenberg. ßS fel^lt ben giguten an Scid^nung 

25 unb 5ßtot>ortion, bie StuSfül^tung aBer ift ganj boll« 
lommen, aud^ ein grofcr $unb fielet jur ©cite. Qx' 



Digitized 



by Google 



ffaltm i^ eS f gnt als nur benftot. Sied rrji^Ie 
etnSlofilett f>ntäfl. beut ^rinaen tnbtm bu miäf gu 



6891. 
Sit 6. 93oifferee. 

3^te f teunblt(i^e Sinlabitng ettoiebte i^ t)ot aSem 
bondtbot, unb ftol^ mid^ in 3^tet Sl&l^e unb im Sri« * 
gefid^te beS l^ertlid^en 9t^ein§ in ftnbett. 2)i)d^ ju 
einet ^df)xt dbto&xtS toetbe mid^ fd^toctlid^ entfd^licfcn. 
SJlein bieSmaligct Slufcntl^aU in SBicSbabcn foH mir 
bie fjfrofle beanttoottcn: ob id^ lünftig toicbcrfommcn 
foU; beSl^alb id^ benn baS fSob otbenilid^ unb fo lange lo 
q18 mbfllid^ 3U broud^cn bcndfc. 9luf 3^ter Slüdftcifc 
befud^en @ie mid^ btelleid^t nnb bo I&jft fid^ baS 
SBÖettere berabteben. 3d§ l^offc bor meinem Slbfd^eiben 
QuS btefen ©egenben 3^re 6d^ä|e in §cibelberg ju 
betounbern, mid^ baran ju erfreuen unb ju beeren, u 
©urd^l. ben |)erjog l^offe id^ in 5Dla^nj ju feigen, unb 
fobann toirb fid^ boS Släl^ere beftimmen laffen. 9Wöd^« 
ten @ie @id^ tool^l umtl^un ob @ie mir einen lofen 
Gr^ftatt bom ©rad^enfete berfd^affen Ibnncn. SSiS 
ie|t befl^e id^ fie nur eingetoad^fen. g^inben Sic 20 
biefen bon mit angebeteten Urfetifd^ nid^i, fo erfreuen 
Sie mid^ mit ^eibnifd^en ober d^riftlid^en Krümmern. 
@ott befol^Ien! 

2Bbb. 13. «ug. 1814. @. 



Digitized 



by Google 



1814. 17 

6892. 
an S^tiftianc ö. ©oetl^e. 

[SöicSBabcn, ben 19. Sluguft 1814.] 

Suförbetft alfo toitft bu abcrmalg gctül^ttit, mtin 

lieBcS fiinb, ba§ bu mid^ in bicfe ®cgcnb au flc^cn 

Bctoogcn. Qxht, §immcl unb ?ütcnfd^en finb anbctö, 

attc§ ]^at einen l^citetn fiaractet nnb toitb mir täglid^ 

5 tool^Itl^ätigct. Sic SBctpltniffc eines SSabegafieS finb 
mit nun aud^ f(]§on beutlid^et, ii) l^abe ein fauBcreS, 
fül^leS Quartier Bejogen, f|)eife auf htm Sitnmer unb 
lebe gana nad^ meiner äßeifc. Unter ben l^iefigen 
Slngeftettten unb ©efd^äftSleuten giebt e§ Bebeutenbc 

10 3Jlänner, ii^ f)dbt fd^on mel^rerc lennen gelernt. 016er=» 
Bergratl^ 6ramer Beft^t ein trefflid^ ajlineralien ßa« 
binet, ba§ mid^ fd^on öiele 9lbenbe Befd^fiftigt. S)aS 
©d&toalBad^er SOBaffer, a^f^^^^^" ^i* ^^^ l^iefigen 
SBabe Belommt mir fel^r tool^I unb fo gel^t ein ^ag 

15 nad^ htm anbern l^in, öergnüglid^, l^eilfam unb nü|Iid^* 
9liefc l^at mid§ Befud^t, er ift gar treu, gut unb bcr» 
fldnbig. ©erning ift aud^ l^ier, ]pidt aBer eine toun« 
berlid^e SRotte, bie mir nod& nid^t gana Ilar ift. 6r 
mifd^t fid^ in öieleS, mad^t btn Unterl^änbler, 5RfifIer, 

20 SJerf|)red^er. 9118 2)id^ter, Slntiquar, ^ournalift fud^t 
er aud^ ßinfCuB unb fd^eint nirgenbS Vertrauen in 
erregen. llBer]^au|)t fd^einen fid^ bie 3Jlenfd^en nid^t 
an einanber au fd^lie^en. 3n einem Orte too man 
tSgIid§ unter ein 2)uaaenb 2uft|)artien toä^lcn fann, 

«oet^es SBcrfc. IV.abtl^. 25. »b. 2 



Digitized 



by Google 



18 3(uguft 

muffen [x^ ©cfcllfd^aftcn unb Familien fcl^r acr= 
ftrcuen. 3lu(§ baS ®cf(§äft§lcbcn t)at einen tüeiteren 
unb luftigem SBitlungSlreiö. 3d^ toitt ntir bag atte§ 
Tcd^t anfeilen. S)er bitigirenbe 5Jlinifter unb atte 
oBeren ©taatSBeaniten ftnb junge ^JlSnner, bie aud^ 5 
für ben @enu§ arbeiten unb für il^re ^l^ätigleit einen 
fd^ßnen @|)ielrQum l^abcn. 2)er ^erjog ifl in ben 
fiebjigen, nimmt fid^ öoraüglid^ be§ 5JtiIitär§ an, ba§ 
au8 fd^önen iungen Seuten beftel^t. S)er l^ier garut» 
fonircnbc Sl^eil ift faft geHeibct toie unSre. 10 

JffiieSbabcn liegt in einem leiten Sl^al, ba§ t)or= 
todtt§, nad^ ©üben, tjon'^ügeln, norbtüärts t)on 
Sergen Begränjt toirb* SBefteigt man bie Ie|teren: fo 
l^at man eine unenblid^c unb l^öd^ft fd^öne Sluffid^t. 
(SBorftel^enbeS toar gefd^rieben ©onnabenb 15 

b. 13 Slug. SBa§ mir feit jener S.cit gute§ 
begegnet entl^ält ba§ näd^fte SBIat) 
©onntag b. 14ten ft)eifte idfj abermals in f8ie= 
berid^, too id^ toieber gnäbige, freunblid^e §errfd^aften/ 
trefflid^e S^afel unb löftlid^e SOßeine fanb. 50lontag§ 20 
l^atte id^ ben ©infatt nad^ 9läbe§l^eim ju gelten, unb 
ful^r mit aSergr. ©ramer unb Setter nad^ Xifd^e ab; 
burd^ baS übermäflg fd&öne Sll^eingau. SOBir !amen 
jcitig genug an, baff toir be^ Sonnen Untergang 
bie alte, t)on ®raf 3 n gellte im, auf eine gar Iöb= 25 
lid§c Sßeife, toieberl^ergeftettte römifd^c Sluine befteigen 
tonnten- Sluguft mag baüon eraätilen. ©ienftog b. 
löten toar auf bem ienfeitigcn 9ll^einufer, groffe erfte 



Digitized 



by Google 



1814. 19 

SBattfartl^ ju einet, nad^ bem Äricgc, taiicbcr^craefldltcn 
&apt(lt, bem l^eiL Stod^uS getoiebmet. äBtr festen 
üBer Be^m l^eitcrftcn SBettcr, unb fanben auf ber 
^öl^e tool^l 10000 aJlenjii^en um ba§ Äird^lcin ftd^ 

5 tjerfammlenb. S)ic ^DlanigfaUigleit unb Suft biefeä 
gfefteS ift fd^tiftlid^ nid^t au Befd^reiBcn. »iS ^Ulittag 
toöl^ttc ba§ ©ebränge. 2)Qnn gingen toir na(iö Singen 
l^inuntcr, füllten im Äal^n butd^S SSingerlod^ l^in 
unb jUTÜd unb liefen unS nad^ Slübeä^cim l^inouf 

10 stellen. Slad^bem toir trefflid^ fl^fp^ift/ füllten h)ix: 
nad^ ßlfelb, BHeBen im ©aftl^auä jut SRofe, baS un« 
mittelBar auf ben SR^cin Sielet. 3Jlorgen3 tegnete e3 
gctoaltig, nad^ fo longer S)ittre l^öd^ft crtoünfd^t S)od§ 
fonntcn toir aBfa^ren, Sefud^ten §errn to. ©erning 

15 in ©d^icrftein unb toaren ju red^tcr Xafeljeit ^ier. 
2lBenb§ im Surf aal unb fobann 3)onnerftag b. 18ten 
mit einer grofen ©cfettfd^aft auf ber Sßlatte, too e3 
bcnn luftig anging. Snbeffen Bcfteifigc id^ mid^ bei 
aSabenS unb ©d^toalBad^er SBofferS, Unb befinbe mid^ 

20 fcl^r tool^l. 

SRiemcrn banle für bk mir mitgetl^cilten Q.ox^ 
tef|)onben3 5Rod^rid^ten. 3d^ fd^rciBe n&d^ftenS ba« 
gegen. Sluguft fott fid^ auf bie SSerftcinerungen 
freuen. S)ie au3 ber Übergangs ®po(^t finb fel^r 

25 toid^tig. ©rufe Ulinen unb fagt mir gelegentlid^ 
toie es eud^ gel^t. 9Jleinc Slbfid^t ift Bis Slnfang 
©c|)temBer l^ier au BleiBen. ©enbct mir beSl^alB 
Spätere SBriefe an ©d^loffer. ®ie Saftanien geratl^en 

2* 



Digitized 



by Google 



20 3luöufl 

ntd^t xtiä^lxä), bod^ toiS id^ für eine tüti^tige @en« 
bung forgcn. 3c|t lebet tool^l gtüffct §ofr. SRe^cr. 
3eltct ift |)räd^ti8 unb lobt Qud§ bie SÖJitlung be§ 
»abeS. Slbieu.. 

@. ^ 

6893. 
Sfn 91. t). @oetl§e. 

SBieSB. 19. Slug. 1814. 

3um aSorfd^madE bcffcn toaä bu ju ertoatteu l^ojl, 
mein lieber Sluguft bermelbc gfolgcnbcS. S5er|lcine= 
ritngen au§ bcr Übergangs fSformation t)on bcr gröfften 
6d^önl^ett. lo 

Sl^onfd^icfer, ßin fjfragtnent etneS 3Jlebiifcn« 

]^QU|)tS. 

©rauc SBadEe, ^JJlufd&eln mand^er Slrt* 2Beld^c 
bu benennen toirft. aSon 9lltenlird^en. ^^fterolitl^en, 
fret) unb in ©efeÄfd^aft. t)on Söraubad^. i^ 

SKarmor, SBlcnbenb ©d^oene Äorallen. ^leifd^« 
rotl^c ©treifen, ©d^toarj @raue boneben! 9luf jtoe^ 
runben Sifd^blfittern 17 QoU burd^nteffcr. SSßa^rfd^ein« 
lid^ 9lbjd§nittc t)on trefflid^en 6dulcn. 

Se^teS (toal^rfd^einlid^ 6ü§toaffer) ©rjcugniff. Sur- 20 
bintten unb jtoe^fd^alige 5Jtufd^ln, burd§ unenblid^ 
üeineS !Dlufd§elt)ol! berbunben. 

63 öerbrieji miä) nur baff id^ ben fileinen SBald^ 
nid^t mitgenommen t)abe. 3Jlir fehlen gar mand^e 
Slol^mcn. 25 



Digitized 



by Google 



1814 21 

S9e^ S3rau6Qd^ gieBtS aud^ ^binäitn fie feigen f aft 
aus tote f|)i|c ItumgcBognc 5Pubclmü|ctt. Jttbgcbilbct 
IiaBe iä) fie gefeiten unb Bringe nun il^tcr mit. 

ÄBetl^autJt Bin i^ mit htm aJlinetaltoefcn ber 
5 9laffauifd^en Sanbe Vorläufig fd^on Belannt genug. 
^an l^at mix ©d^on gar fd^iJne ©ifenftufen bcrcl^rt, 
an fiu|)fer unb fSltt) toirbS aud^ nid&t fel^lcn. «^iefigen 
SieBl^aBem Önnen toir bagegen bon Unfern Sinken 
mand§c3 aufd^Üen toa§ i^nen fcl^It* 5Run leBe tool^I! 

iO @. 

6894. 
«n 3. gf. ^. ©d^Ioffcr. 

5Jlöd^ten @ie, ntein toertl^cftcr, bie Heine ©enbung, 
hjcld^e Be^ Sf^^ncn angelommen , ntir Balb möglid^ft 
l^ierlier fd^idfen. ©in gul^rmann, §einrid^ ^auSmann, 
f&l^rt S)ien|lag unb ^ret)tag jebe SBBod^e nad^ §randE« 

15 fürt, er lel^rt ein Sodfenl^eimer ©äffe, in bcn 3^^^ 
rotl^enSd^toerbtern. 2)urd^ biefen toerbe einiges borauS« 
fenben. Söielleid^t Bringt er mir aud^ nad^fte SGßoc|e 
baS Ääftd^en l^erüBer. 

6ie, mit ben lieBen S^rigen, l^ier ju feigen fott 

20 mid^ ]^eralid& freuen. 3Jlit allem 3utrauen nel^me id^ 
5i^x toicberl^oIteS fteunblid^eä SlncrBieten an, unb Be« 
reite mid^ auf fd^öne Sage in Sl^rcr 5R&]^e. S)ie 
SSabe 6ur fd^lägt mir fel^r tool^I an, aud^ l^aBe id^ 
mand^e fd^öne (Sjcurfion gemad^t. S)ie SBaEfal^rt 

25 aum ^eil. 3lod^u8, gegen JÄübeSl^eim üBer, toa fid^. 



Digitized 



by Google 



22 «UQuft 

Bc^m l^cttlid^ften Seßcttcr tool^l 12000 2Rcnf(iöcn t)ci- 
fatnntelten toar cinaig. 2Jltd^ BcflcnS cm}jfc]^Icnb. 
SQßicSbaben b. 20. Slug. 1814. ©oct^c. 

2)tc §ctrmanni|d§e SBud^l^anblung gicbt einen 6a= 
talog aus bon einet ^|)f etftid^Sammlung , toeld^e & 
näd^ftenS in fjtanif. öetauctionitt toetben foH. 
2)ütfte id^ batum bitten. 

Unb nun öerjeil^en Sic nod^ einen jonberbaten 
^luftrag! 3Jlöd^tcn ©ie mir tool^l, burd^ oBgentelbten 
fjful^rmann ein l^alb buajenb 9lrtifd^oden fenbcn. |)ier lo 
finb fie feiten unb bann ni(§t gut ju l^aBcn unb biefeS 
6ffen ift nteine Seibenfi^aft. 

SSetjei^ung unb 9ieigung! 

6895. 
3ln 9lntonia Srcntano. 

©ie übeno|d^en niid§, berel^rte greunbinn, an 
meinem l^eutigen gcfte, toeld^eS nol^e unb ferne Sieben i^ 
tl^eilnel^menb fctiern Motten, mit löftlid^en ©aficn, 
beren ©cnu^ mir boppdt öergegentoärtigen fott toie 
crnftlid^ gemeint ^^xt gütige ginlabung toar. S)er« 
felben balb möglid^ft au gel^ord^en ift mein fd^önftcr 
aSunfd^. Ergeben @ic Biä) alfo brein bag id^ nod^ 20 
bor ßnbe ber 3Bod^e meinen 2)an! ^jerfönlid^ obtrage, 
um aufs neue Sl^r ©d^ulbner au toetben. 
9JHd§ inbeffen angclegentlid^ft emjjfel^lenb 
SBieSbaben b. 28. Sluguft 1814. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1814. 28 

6896. 
Sin 3eltet. 

NB ^k ©alatca ift ntd^t t)on ^ap^atl Unb 
l^iemit löft fiä) bai Mtm bcr Unfd^idlidilcitcn S)ct 
gfauft aufs Slug. 

[aSicSBabcn] b. 28. Slug. 1814. ®. 

5 nur für 2)id&! 

SBcnn man getrunfcn ^at 
SBet§ man bah Siedete. 

6897. 
9ln 91. b.@octl§e. 

[SQßicSBabcn, 29. Slugufl 1814.] 
S)a§ Ääftd^cn ift glütflid^ angc!ommen unb eS 
freute mid^ gar fel^r §crrn Cb. a9crg«3fiat]^ gramer. 

10 bcr mir foöiel liebet crjeigt unb ol^ne toeld^en mein 
l^iefiger Umgang fel^r mager ausgefallen toäre, ioä) 
Vorläufig einige ©efdttigleit erjeigen fann. 2)e8 §er* 
jogg ßcute bringen bir ein @d§&d^tel(5en guten 3n= 
l^olts. 2)re^ Äiftd^en finb fd^on gc|)orft unb eS toirb 

15 il^rer np(^ ein 5ßaar geben. 9?od§ anbre fd^öne 2lc= 
quifitionen ftel^cn bet)or um leiblid^n 5ßrei§. 5Jlit 
bergleid^en Singen mu§ man bah Seben auffrifd^en. 
S)er ^rjog toar munter unb tool^Igemutl^, id^ toiinfd^c 
bog feine 5RüdE!unft aud^ S)ir SSortl^eil bringen möge. 

20 treibe bah SBaugefd^äf t toie ba§ S)intcntoefen , fobalb 



Digitized by VjOOQIC 



24 3lusuft 

bu eS beutli(§ l^aft !annfl bu nadiftd^tig fct)n unb 
bod^ immer auf baS xt(^tt Stcl loSgel^cn. 

(58 ift l^icx einc^aBric Don ©d^tcilöefcbetn, id^ 
fel^e gtoffc Äiftcn einpadtn, man fagt fic fc^cn gut. 
^äf bringe bir groben mit. 

^oä) ettüaS t)on obgemelten Slcquifitioncn ! 3m 
Älofter ©ibingen bef anb fi(]§ rin ®efä8 t>on htm man 
fagte e8 fe^ einS bon benen in toeld^cn 6l^riftu8, ju 
6ana/ bie l^öd^ft glü(!lid^e D|)eration gemati^t l^abe. 
3fd^ Dermutl^ete, al§ i(]§8 l^örte^. ba§ muffe toaS fonber- 
lid^eS fet)n. Unb ba§ ift c§ aud^. 




S3on bem löftlid^ften antuen, fogenannten, 211a« 
bafter, bcn man für Sld^at nel^men lann. ®ie Mendel' 
li^cn abgebrochen, fonft unbef(i&äbigt. SDBenn bu bie 
crftcn 5Dluftcr beS antilen flaltffintcrS, in unfrer 15 
Sammlung, anfiel^ft, lannft bu bir einen SSegriff ba« 
ton mad^en. ßinen gu8 t)on SSronje bruntcr, unb 
fo toirb e§ unfd^ä^bar fe^n. 3d& l^offe eS ^n acqui« 
riren, unb fo lommt biefe Miquie auf bie tounber« 
Barjlc SQBeife ju un8. 3d^ toerbe mir, nad^ englifd^er 20 
(uitb S9Iumenbad§ifd^er) SBcife, ein Sltteftat barübcr 
au8ftetten laffen. 



Digitized 



by Google 



1814. 25 

©cit tci^ bicfcS fci^tieB ift bic ©ammtung, tootin 
fxä^ boS @efäS beflnbet, in ©etntngS ^änbe, für einen 
aüaul^ol^en $teiS, gelontmen. @r jaubert unb iubelt 
nun nnb toitt fid^ toegen bcr Utnc nid§t etflären. 

^ SBir tootten feigen toaS barauS toirb. @tQf ^endCel 
gel^t über SHJcimar. ©einem SBcbienten gebe i(§ ein 
©(i^ön ©tüd t)on Jenen SBerfleinerungen in ©rau^SBade 
mit. 2)aS ©(i^ad^tlein bntc§ be3 ^raogS jtammer^ 
biener l^at bir getoiff greube gemod^t. 9Rit tounbcr« 

10 famen ©ebitgSftrelen toerbe xif nun befannt. S)a 

mir baS S9Qb fel^r tool^l il^ut unb bai Sanb fo fd^5n 

als Bebeutenb ift toerbe iä) überg Sal^r tool^l toieber« 

!ommen. Sebe bu tooM. 

&. 

15 SBefonberS empfiel mid^ §errn Qk^. 31. t). Söoigt. 

6898. 
9[n e^riftiane t). ®oetl^e. 

S)u erl^ältft l^ier, mein HebeS Äinb, einen alten SBrief 
mit tintvx %Uiä)itxtx%tn JBIfittd^en, ber gfteunb l^at in 
ber 3^it ©elegenl^eit gel^obt fid^ münblid^ 3U erfl&ren. 
3d^ toünf^e allen ©lud unb §eil, ba eS mir fel^r tool^l 

20 gel^t. S)a8 Sab betommt mir treffli(§, bie SJtenfci^en 
finb gut unb freunblid^, unb bie ®cgenb l^immlifd^ in 
ber Slunbe. ©eit meinem Ie|ten t)om 19ten bin xä) in 
5Kat)na getoefen, too ber §erjog eintraf. 3Jlit il^m toar 
xä) fobann l^ier unb in S3iebrid^, toenn gegentoärtigeS 

35 anlommt, toirb er be^ mäf ©d§on eingebogen fe^n. 



Digitized 



by Google 



26 «uöuft 

^etnm @eButt§iag l^aben fte mel^r als btUig ge^ 
fetictt. tbttffin t). ©tcin lub utiS b. 27. 2lbenb§ ein, 
eS toor eine ©efcllfd^aft t)on dtoa 12 Jßcrfoncn, alle 
belannt. Sic öcrjögettcn ba8 SRal^l bis jtoölf U^r 
unb feierten bicfcn 6inttitt toic einen 3leuia]^t8tag. j^ 
I5frau b. ^oljl^aufen gab ben 28. ein gtofeS unb über* 
teif^Iid^eS Stül^ftüd im Äurfaal. SJlittagS ful^t xä) 
na(f) SSibrid^, ttjo bie toal^rl^aft tool^ltooÄenben §ctr= 
jd^aften unb bie too^lgefinnten beS §ofe8 mit ®Iüd 
toünjd^ten. 2lbcnb8 l^attc id& Sottet, ©d^Ioffer unb i» 
einen brüten Ut) mir ju Sifd^e. fjrau Srentano 
SöirfenftodE l^atte mir frül^, t)on SBinlel, 10 gflafd^en 
beS Sd^teften SSßeincS gefenbet, bat)on tourben bxt 
greunbe nun erfreut unb aUeS enbigte jum beftcn. 
©(ä^Ioffer überbrachte gleid^faHS frü^ eine ungel^eurc is 
©d^ad^tel mit Slrtifd^oden fjrüd^ten unb SBlumen. 
ferner l^attc i(§ t)on bm S)amen a^et) SSIumentiJpfc 
mit l^ol^en ©träufern erl&alten, baS aUeS bientc jum 
3ietratl^ toie jum ©enuff, 6ine ©l^ocolaben SEaffc mit 
l^iefigen ©cgenbcn barf id^ aud^ nid&t Dcrgeffen, ob id^ 20 
gleid^ mand^eS anbre nid^t ertt^äl^ne. ^[ebod^ mugt 
bu Sluguft fagen bafe mir bercfirt toorben ift ein 
tüol^lcrl^altner golbncr S)enar mit bem 39ilbe be8 
ßaligula auf ber einen, beS SluguftS auf bcr 
anbcrn Seite, be^bc tounberfd^ön, ber erftc t)ottIom« 25 
men frifd^. 

Ilnb fo mügt id^ nod§ aEerle^ gutes ersäi^len toenn 
id^ nid^t enbigen unb biefc JBIdtter abfenben toottte. 



. Digitized 



by Google 



1814. 27 

fieBct n^ol^l, grüfe Ulinen uttb fd^teibet gelegentlid^. 
Slod^ ettoa 14 Siage Bleibe id^ l^iet unb in ber ©cgcnb. 
S)ann gcl^tS auf grandf. ©ormfl. ^ibclbetg. Sutüd 
unb bann nad^ ^aufe. SBorauf iäf miä) fel^t fteue. 
5 3ctt^^ S^'^t l^^^it^ öB, bcn 3l]^etn l^inunter. S)en tocrbe 
id^ fcl^T öetntiffen. Unb nun Ic6t tool^l! 2Bic8b. 
b. 29. 9lug. 1814. @. 

6899. 
9ln Sliemer. 

SJl^re treulid^en ^Jlu^jüge unb 9lad§xid^ten , mein 
HeBer SHemer, finb ju redetet Süt glüdCltd^ angelom» 

10 men. S^tc JBcntül^ungen cricnne id^ banibar. 

SBaS bie cblen aScrlincr betrifft, fo ift mein SJor* 
fa| ganj ftiUjufd^toeigen unb ju ettoatten toaS fie 
öomel^men. ©d^tcibt man öon bortl^er toieber an 
6ie, fo anttoorten 6ic id^ \)dbt eine Sll^einreife ge« 

1^ mad^t unb toeiter nid^tS t)on mir l^ören laffen; bie 
©ad^e ift fo bertoidCelt unb baS SSoldE fo fd^Ied^t, ba§ 
nid^tS baran in fd^Iid^ten unb ju curiren ift. (SS 
mag atteS liegen bis nad^ htm ßongrefe, toorauf fo 
t)iel bertoiefen ift. SBeitcr mögt id^ laum ettoaS 

20 fagen* 2)a eS mir fel^r tool^l gel^t unb iä) mid^ t)on 
ber aSabecur, ber ©egenb unb ben SJlenfd^cn fel^r ju 
loben l^abe. 

fjretilid^ mertt man fd^on gar fe^r bag bie Sal^rS« 
jeit findEt. S)ie ©ebid^te an §afi8 finb auf 30 an= 



Digitized 



by Google 



28 %n%\i\i 

getoQiä^fen unb tnad&en ein fleine? ®anjc, ba§ fid§ 
tool^I QuSbel^nen lann, tocnn bcr §umor toicber rege 
tüitb. S)aS fSfcft bcS §cil. Slod^uS l^abc fd^etnatifitt. 
e§ lann tcd^t artig tocrbcn, ^rct)Ud^ fel^It mir gar 
fel^r jemanb bem id^ auf ber ©tette bictiren lönntc, * 
ba toSre baS atteS fd^on fertig. Wt aOBel^mutl^ ge= 
ben!e id^ ber 3cit in toeld^er Sie mir fjeber unb 
ytaif) teilten tooÄten. 

SBegen Siebid^ toei§ id^ nid^tS ju fagen. SSilleid^t 
l^ört man toaS 3Jlaria SBebcr in ^Berlin au§gcrid§tet lo 
]^at. ®urd^ jene Böfe aSerjögerung toirb nun toa]^r= 
fd^einlid^ aud^ ein fernerer ©eBraud^ Vereitelt. ÜBri» 
gen§ femmt mir mein Dedain du succes l^ier 
abermals too^ a^i ftatten. 

3lm ©anjen freue id& mid^ fel^r 6ie in 3^rer Sage is 
eingerid^tet ju finben: £)enn je mel§r man in ber 
SBelt l^erum lommt befto mel^r finbet man bo§ e8 
überall nid^t red^t juft ift unb baff bie ajlenfd^en 
burd^auä il^ren ättftätti^c^ nx^^ getoad^fen finb, too^ 
rau§ benn etoige S)i§t)ro;)ortionen entspringen, bic fid^ 20 
tool^I augenbIidEIid§ refolöiren laffen, beren 2öieber= 
Icl^r oBer beflo unaufl^aUfamer eintritt. 

SQßiegB. b. 29. 2lug. 1814. 

§ierBe^ eine 2ln!ünbigung al^ 5!JJufterbIat für 
einen ©d^riftfted^er. 25 



Digitized 



by Google 



1814. 29 

6900. 

etl^altcn l^icbet) ein ©d^retten an §citn t)Ott Sgurabolh, 
toeiter l^aBc id^ c3 nid^t Brinaen Iflnnen. S)tefcn 
fjreunb Bat id& nm @mpfel^Iung bcr Jpctfonen unb 
5 Baä)m an fjütft ^dttxnxä). 

5Jlcinc Beftcn SBünfd^c folgen Sinnen, möd^ten Sie 
für fo t)telc teutf fiten! 

S)a§ S5ob fd^Iägt mir gut an, ©egenb unb 2)len« 
fd^en finb bic fteunblid^ften. gür meine SlaturlieB« 
10 l^aBere^ finbc ein teid^cS fjelb. Scben ©ie te(§t tool^l 
unb gebenlen Sie mein. SSalbigeS SBiebctfel^n! 
SQßie§16. b. 29. 9lug. 1814. 

©oetl^e. 

6901. 
9ln 61&tiftop]& Subtoig gricbrid^ Bä^nl^. 

3)a§ 6ie ©id^, mein toettl^eftcr, al3 Q^reunb ber 
15 ^xop^lam eth)eifen mad&t mir t)iel greube, eS ift 
mond^eS faltbare barin, baS getoi^ mit 31^ren Über« 
jeugungen jufammentrifft. @6en fo erfennc bandCbar 
ba§ ©ie meine IJarBenlel^re mit eignen ©tubien be« 
eieren. 2lud^ mir ift ber Jß^tifiologifd^e 2lbfd§nitt, ob« 
20 gleid^ ^iet nur cnttoorfcn, ber angelegenbfte. SBBad 
lann un§ erfreulid^er fe^n? als toenn toir, jur 61^re 
ber Wenfd^l^eit, baSjenige afö notl^toenbigen ®runb 



Digitized 



by Google 



30 Suguft 

bc§ ©e^n§ unb ScBcnS crtenncn, toai fonft qI8 ^Jlanael 

unb SBcrirtung bcr Slatur Bettad^tet unb Bcfeittflet 

tootbcn. ^IJlöQcn ©ic mir einiges, aud^ nur apl^orifttfd^ 

mittl^eilen , fo toürben ©ie mid^ fel^r gliidtUdö ntad^en. 

Sl^ätige %^dlndf)mt ift fo fetten, fettet, beffen 9Jlit= 5 

leBen tnid^ auf geraume S^H geft&tlt l^at, erjal^tt unb 

fagt baS SDBeitete. Saffen @te mid^ in S^rem Äteife 

empfol^Ien feljn! 

SBieSbaben b. 30. 3Iug. 1814. 

©oetl^e. 10 



6902. 
Sin @. SJoiffetee. 

©ogleid^, mein Beftex, f offen ©ie öetnel^men ba§ 
id^ nod^ in SBieSbaben Bin unb foeBen öorl^aBe t)er= 
fd^iebentlid^ auSjufliegen. Um ©ie unb mid^ nid^t ju 
Beengen Beftimme nid^tS 9lä]^ete§, in bet jtoel^ten §&lfte 
be§ ©eptemBetS l^aBe id^ mit Vorgenommen ©ie in 15 
^eibelBerg 3U Befud^en, id^ l^offc e§ foff mir fo tool^l 
toetben. 

aSom ©rad&enfelg foff mir affe§ angenel^m feljn, 
ganj fre^e ßr^ftaffen ftnb freljttd^ fetten. 2)ic 3Rön= 
jen Bitte mir anjufd^affen, fo toie ettoaS atter Sopf^« 20 
toare lleinen gormatS. ßttoaä geBilbeteS auf einer 
Sampe toilrbe mir g^eube mad^en. 

Das SBaffer Belommt mir fel^r too^l, bod^ gelten 
eBen je^t äffe fjreunbe auf einmal fort unb fo toitt 



Digitized 



by Google 



1814. 31 

iä) einige 3ufttebenl)eit im SEBeitctt fud^en. ßcbcn @ie 
ted^t tool^I bis ouf oin ftol^cS SBiebetfel^en. 
SBieSbabcn b. 30. Slug. 1814. 

@oet^e. 

6903. 
Sin 3. gf.$. ©d^Ioffcr. 

5 6ot)iel grcubc mir 31^re8 §errn SBrubetS ©egcn^ 
toatt gt]i^a^m, benn id^ Bin il^m um gar öieleä näl^er 
gefommen, fo unongenel^m ift mitS ju l^ören bafe 
id^ mit Sinnen laum aufammentrcffen fott. 3d^ be« 
fud^e im Sll^cingau gr. t). Srentano unb toei§ nid^t 

10 toann id^ l^iel^er jutüdt feiere. SBic fel^r l^atte iä) 
gercd^net längere 3rit mit Sfi^nen ju bleiben, um eine 
innigere SSerbinbung ju gewinnen afö man burd^ SBriefe 
erlangen lann. 

Saffen Sie mid^ für bic fd^önen ©aben meinen 

15 2)andt abftatten, Sie jum 28ten l^ier anlamen, laffen 
6te gefattigft toaS an mxci) einlommt unb cttoa 100 f. 
l^ierl^cr an Jpoftmeifter ©d^lid^ter abgelten, ber alleä 
3u meiner ^üdtlunft aufbetoal^rt. 

aSrubcr ßriftian, ber tbm mit Setter eine Heine 

20 älcife antrit, toomit biefer feine größere anfängt' toirb 
mel^r erjäl^len unb fagen ha^ iä) tool^I, t)crgnügt unb 
hm gfreunben für foöicleä ®ute bandEbar bin. 2)ie 
^Öffnung Sic nod^ ju feigen nid^t ganj aufgcbenb 
toünfd^e ha^ S5efte. 

25 m. b. 31. 5lug. 1814. ©. 



Digitized 



by Google 



82 Btptmltx 

6904. 
9ln 31. t). ©oct^c. 

9lut fummaxifd^ toitt td& bir t)crmclbcn, mein ItcBcr 
SoI)ti, ba§ c3 mir bisl^et fcl^t tool^l gegangen. 2lm 
1. 6c:ptemBcr DetIteS iä) 3Jlotgenb8 unt 7 Ul^t 2Btc§« 
baben unb gelangte nnt l^alb 10 naiä^ SEBtndel ju bex 
gfamilie Säxentano. Srtter unb Sd^loffet toaten Dot« * 
ausgegangen. S)a8 fd&önfle SBcttct lie§ btc §etrlt(3^« 
feit beS SRl^eingauS in trottet SRaafc geniefen. 3fene 
genannten Be^bcn f^f^^cunbe jogen nun Iftl^einab; unb 
fd^on Slad^tifd^e fül^xtcn nii(§ meine fxeunbli(3^en SBixtl^e 
nad^ JRübeSl^eim unb Äloftcx (SiBingen. S)en 2ten be* lo 
fud^ten toix baS @xeifcnllauif(3^e Sd&Io§ SSottxatS unb 
ton ba ben ^ol^anneSberg, too toix be^ Sonnenuntet« 
gang bie toeite, xeid^c ©egenb im fd^önftcn Sid^tc be« 
txad^teten. S)en bxitten gingS auf ben SKcbcxtoalb 
too id^ übexatt beincx gebadete: benn bu l^ajl ja biefe i& 
aCBunbex aud^ alle befd^aut. S)ex Xem^el fielet nod^ 
tool^l etl^alteU; mand^eS anbxc Dexfättt, bie ©egenb be«' 
l^au^tet etoig il^xe JRed^te. 

®en öiexten. ©e|ten toix übex auf SGßeinl^eim. @e= 
langten nad^ Sliebex^gugell^eim, too toix bie toenigen ^ 
Sxfimmex au3 bex 3eit ßaxfö be3 ©xofen auffud&ten. 
2ln einem Dcxfattenen ©d^Ioffc fpätexex 3rit pnbct ftd& 
ein ©tüdC cinex toeifcn 3JlaxmoxfäuIe. S)ex xotl^e 3ngel= 
l^eimex SGßein fd^metfte gut, fo toic übcxl^au^t biefe 
Sage l^cx nur gute Soxten gctxunrfen touxben. 6xjl ^^ 



Digitized 



by Google 



18U. 88 

fpdt in ber Slad^t ctteid^tcn toix baS bicSfeitige Ufer 
unb unftc SGßol^nutig. S)cn fünften frül^ auf JRübcS- 
l^eint, Ut) ftaxdCent SSinb auf Singen, nad^ S^iftJ^e auf 
bcn Slod^uSBerg, bann bie neue ßl^auffee l^in, lindE» 

5 ab gegen €Ber«3ngel]^eim. ?lbetntal3 alteS Sd^Iofe, 
ßtxd^, gutex SBein u. f. to. S9e^ S^ten unb fel^x an» 
genehm l^etüber. 

§eutc btn fcd^ften fxül^ ift §exr Sxentano nad^ 
grantffutt. 3(3^ tebigixe an meinem Sagebud§, 6axl 

10 f(3^xeibt ab, ber fid^ über]^au})t fel^x gut beträgt. 2)a8 
SQBetter läfet fid^ mitunter fel^r l^erbftlid^ an. Tlon^ 
tag b. Uten bendte id^ in Qfrantffurt ju fe^n. S3on 
ba fd^reib id^ toicber. §ier bin id^ fel^r gut, fd§ön 
unb bequem, man tl^ut mir aUeS ju ßieb unb Suft. 

15 Ol^ne bie 3lufmerd£fame ©efäüigleit biefer gamilic 
l^ätte i^ bie ©egenb im ganjen Umfang nid^t lennen 
lernen, toeld^eS fel^r ber 3Jlü]^e toertl^ ift. ^Kan lann 
lange in ber ßrinnerung biefer Silber genießen. 3^ 
]§abe öiel aufgefd^ricben um baS @ebäd^tni§ ju Be= 

20 grünben. 9lud§ finb mand^erle^ 6))äfe Dorgclommen. 
SQBenn id^ nad^ SDBieSbaben äurüdtfomme l^offe id^ ettoa^ 
öon 6ud^ JU finben. 9Reine ongelegentlid^ften 2Bünfd&e 
finb ba% tS @ud^ tool^Igel^e. 

Slmen! 

25 Sangen SEßindfel b. 6. 6e})t. 1814. ®. 



«oetl^eS SSetfe. IV. «(6t^. 25. !Bb. 



Digitized 



by Google 



84 @e^)temBet 

6905. 
Sin Sltttottia »rentano. 

CB ©tc glcid^, öctcl^tte gtcunbtnn, fid^ fcl^r beut» 
Itd^ gegen btc fogenQitnten ©tatnmbüd^er etllSrt l^aBen; 
fo toill i(3ö bod^ glet(3^, anftatt füt fo öieleS utifd^ä|» 
Bare ®utc ju bauten, Sl&te ®cbulb abetmols auf bie 
jproBc jtellen uub 6ie etfud^eu Be^Iommcnbcm Süd^« & 
lein Sitten Heften Slal^uten nid^t ju t)erfageu. SRöd^ten 
Sl^xe toettl^en UmgeBungen S'^tem fteunbltd^en Se^» 
f^iete folgen; fo toütbe t)om Sgtbt Sag, ber mir fo 
merttoürbig getoorbcu, !eine ßütfe BleiBeu Bis auf 
l^cute uub auf bie uad^ften Sage, in benen id^ntit immer w 
gleid^en ©eftnnungen, in ber ©attengaffe mid^ bar» 
jujletten l^offe. @o öiel burd^ ben cilenben Äutfd^er, 
ber uun ein für attemal l^cutc Slad^t in fiaffel au8= 
rul^en toitt. 2)er Sl^rige 

SBieäB. b. 8. 6e^t. 1814. 15 

@oet]^e. 

6906. 
9ln 3. gf. $. ©d^Ioff er. 

Slid^t allein, mein toertl^cfter gfreunb, Belenne 
banlBar bafe id^ bie 216 f. rid^tig erl^alten l^aBc, fon» 
bern Dermelbe augleid^ ba% iä) SölontagS bm 12tcn 
abcnbS Be^ Sinnen einjutrcffen unb Sl^rer ©egentoart 20 
nod^ einige Sage ju geniefeen l^offe. Unter Dielen 



Digitized 



by Google 



1814. 35 

(Smpfel^Iungen an ^l^te tl^eure ^uttex unb ben lieben 
»rubct, toünfd^c ba8 SlttcrBcfte 
SBieSbabcn b. 9. Sept. 1814. 

©oetl^c. 

6907. 
«n 6otta. 

5 eto. aSJol^IgeB. 

fxül^creS Qäixtxbm l^abe ju Bcanttoortcn angcftanben, 
toeti id^ gngletd^ t)on meinet Steife nad^ ^eibelberg 
ndl^ete Slod&tid^t ju geben bad&te. 2)et Termin bex« 
felben ifl bis ie|t no(3^ unbeftimntt nnb ba onS Sl^rent 

10 leiteten bic Bcöotftel^enbe Slbteife naä) SBien etfal^te; 
fo lann id^ nut gu bem t)otfe^enben tuid^tigen @e» 
fd&Sft ©lud toünfd&cn. §ettn Scg. 31. SSettud^ ^abe 
einen SStief an ^ettn t). §umBoIb mitgegeben unb 
Sl^tet be^betfcitigcn SBünfd^e, an bic fid^ foDiele 

15 anbtet anfd^liefeen tl^eilnel^mcnb gebadet. SRbd^te id^ 
bod^ im n&d^jlen Salute aud^ Sll^ein ouftofittS gelangen 
unb ffit bie bieSjä^tige ßntbel^tung entfd^äbigt toetbcn. 
3)iefen SEßintet Btinge ganj in unfetn gemeinfd^aft» 
lid&en Slngelcgenl^eiten ju. 5Rein Slnbenlen btingenb 

20 em})fe]^lenb 

[gftanifutt] b. 14. ©ept. 1814. 

^' *6e. 



3* 



Digitized 



by Google 



36 Bepttmbtx 

6908. 
an gf. t). aRüIIer. 

l^aBcn mid^, in gtandfutt, but(]^ bic Slad&xid^t bc§ 
8lüdli(3^cn unb fröl^ligen ßinjugcS unfctS gnäbigftcn 
fetten, auf boä angcncl^ntftc empfangen, unb id6 eile 
fogleid^ meinen gefül^lteften Danrf bafüt aBjuftatten. » 
S)iefe äuff etlichen 3rf<3Öcn, bie fo lebl^aft batftetten 
baff olleS an feinem güxften pngt, il^n öerel^tt unb 
lieBt, unb fid^ in atten gfdtten um il^n ju t)erfam=^ 
mein Bereit ift; finb ie|t um fo f(3^ä|en§toext]^et, ba 
man nici^t üBerall ba§ ©lud l^at bie neu cttüorBene lo 
grel)]^eit Befonnen unb tul^ig au grünben. 

2luf gleid^e SBeife ergoßt, etl^eitert mi^ Sl^re Be= 
l^arxlid^e SEl^&tigfeit boS öeraBtebete unb Befd^loffne 
pündtli(i^ ins äBetI ju fe^en. Unb fo mag benn aud^ 
biefet fjall ein SSilb unb ©leid^niff aBgeBen t)on bem, 15 
toa§ butd^ ein tteueS S^fötnmentoirlen , erreid^t toer» 
ben lann. 

2)a§ SBicSBabet SBaffcr l^at mir cörperlid^ fel^r 
tool^lgetl^an, meistere gjcurfionen inS Sll^eingau l^aBcn 
mid^ fel^r erl^eitcrt, gegento&rtig l&rmt bie leBl^afteftc 20 
9öle§e um mid^ l^er, ber 3iibrang ber ßäufer ift fel^r 
gros. Sliemanb ber nid^t ©efd^äfte mad^en tonnte; 
laufen unb toiebertjerlaufen mad^t t)icl getoinnen. 
S)a8 äBetter ift gut, bod^ leine Hoffnung ju einer 
gönftigen SDBeinlefe. 6d^on l^aBe mtd^ jiemlid^ um^ 25 



Digitized 



by Google 



1814. 37 

gefeiten unb tnel^x alte S3elannte gefunben als td^ 
glaubte. Sl&d^fte SBod^e hmdt na^ i)atmflQbt unb 
^ibelbexg ju gelten, bann dbtx ntetner Sel^nfud^t nad^ 
§aufc ntd^t länger ju toibcxftel^en. 6m|)fe]^Ien ©ie 

5 miä) l^öd^ften €tte8, §crxn ®t^. Siatl^ t)on SSoigt unb 
tool^ltooHenbcn ©önnexn unb Qfxeunben. 3d^ t)exf})axe 
attc§ auf münblid^cn SSoxtrag, ba ntcine JReifccanjte^ 
bieSmal nid^t fonbexltd^ beflettt ift. Saufenb Sand 
für 3]^xe gütige Sufd^xift. 3Jlit ^od&ad^tung unb 

10 Jlctgung 

gfxancfuxt b. 15. 6e^t. 1814. 

@oet]^e. 

6909. 
2ln Slntonia Sxentano. 

©xIauBen @ic, tl^eucxftc, ba§ id& meinen gefül^Ue» 
ften 9Dand Bis auf unfxe l^eutige 3iifötninenlunft auf« 
u fpaxe! SSiclIeitä^t gelingt eS mix münbli(3^ auSjubxüdtcn 
toic fel^x mid^ ^l^xe ©fite übcxxafd^t, Befd^fimt — 
Unb eben fo toeitex! 

aufxid^tig geeignet 
[Sxanlfuxt] b. 18. 6cpt. 1814. ©oet^c. 

6910. 
5(n ei^tiftianc ö. ©octl^e. 

20 ©cl^x lange l^abc id^ nid^tS t)on (gud^ gepxt, möge 
baS ein 3^^^^^ f^^^ ^^W ^^^ ^^^ tool^l befinbet. 



Digitized 



by Google 



38 Btptmltx 

5Jlir ift c8 bte Ie|te 3^* flöt gut ctgangcn, tooran 
baS fd^öne SOßettcr tiid^t tocnigcn Slntl^etl l^at. 

3Jlottta8 b. 12. ©c^t. fjul^r td^ mit DöSctgSl. 
Stomet t)on äBteSBoben aB, üBet ben SBeilBad^et 
Sd^toefelBtunnen, ben id^ @ud^ nad^ SSetdCa getoünfd^t 5 
l^ättc. (5r liegt cinfatn, untet l^ol^en ?ßapt>dn, mitten 
im ftotnfelbe unb ftxömt auS öiex SRöl^xen unenblid^eS 
SBaffex. S)ic8 \oixb tocit nnb Breit Dexfül^xt. Äeinc 
Sabeanftalt ift nid^t baBe^. f8tt) @d^Ioffex§ toax id& 
fxeunblid^ empfangen unb fd^ön logixt. @in Sxtef ^ 
Don §exxn t)on SölüIIex mod^te mix Diel SScxgnügcn. 

DienftagS b. 13ten ©ing id^ ganj fxül^ buxd^ 
bai SJleffgetoül^l, too man lautex fxol^c ©efid^tex fal^. 
@eit bxe^ftg ^al^xen toax leine fold^e SJleffe getoefen. 
ßin Äaufmann muffte SQBad^e Dox feinen Saben ftellen. i& 
S)ie ©ad^fen unb SSoigtlänbex pnb atteS gleid^ lo8 
getooxben. Seftellungen touxben auf l^olBe 3af|xc ge= 
geBen. gfx. SRelBext, SBxentanoS, ©exning touxben Be» 
fud^t; bie fd^önen UmgeBungen bex ©tabt Befd^aut. 
9lBenb8 Be^ ©d^loffexS. 20 

^Olitttood^ b. 14tcn. S)uxd^ bie ^Keffe au »liefe, 
3Rab. ©todC, SSop pp. 3m SSxaunfelS; too bie Dielen 
unilBexfcl^lid^en äBaoren htn fd^önften SlnBlidC geBen. 
5ERittag Bei) 2)flcl6ext8. S)ex ©otftox aWelBext ift tin 
toadtxex tl^ätigex 5Jlann , bex fid^ in eine gute Sage 25 
Dexfe|t l^at unb feincx 50luttex alles SieBe exjeigt. 
©ic mit ftd^ fcl^x glutflid^, ift im 81ten 3a^xe 
munter unb tl^ätig. 3Rinexalienfammtungen. ©d^au= 



Digitized 



by Google 



1814. 89 

fptcl. gWd^t f«%Icd^t, aber ftcubeloS. SOßUbe Xf^im, 

Säctcutet; attcS leintet etnanbcx bis tief in bte 9lad|t. 

©onnctftag b. löten. S3tfiten, be^ SSetl^mann, 

SltcoIauS ©d^mtbt, ©tebel. mittaQ Ut) Stentano 

5 (S^^ötij). 9lad^ 3;ifd&e l^ettlid^c gal^^t um bie ©tobt, 
auf ben aJlül^lbctg, ju aSittemcx auf bie SJlül^le. (St 
toot fel^t frcunblidl, bex ©onnenuntergang uneubUd^ 
fd^ön. mifftlm %ai, nid^t ergöaltd^. 

gfre^tag b. 16ten. JBe^ bem Sanbfd^aftSmal^let 

w Sd^ül- Defjen fd^öne 3^td^nungcn ber Jffi^cingegcnben. 
Slltbeutfd^c »übet, 3u jpxtna »etnl^axb, ptft 9leu8, 
anbxe »iltten. »e^ mah. ©totf a^^ SWittag. »liefe 
toar t)on bex ©efettfd^aft. Situs. Söblid^e Soxflettung. 
»e^ SxentanoS. 

15 ©onnabenb b. 17. IBe^ bem Äunftl^änblex 6il« 
bexberg. STxcffKd^e ©ad^en, aber fel^x tl^cuet. 3Äit 
©d^ö| in ba§ ^Kufeum. ©n föftlid^ex 5Raxtin ©d&ön 
bafelbft unb anbte§ @utc. ßine auS ©utinam auxütf« 
gefommene alte »elonnte. ^fx. @en. D. Jßanl^euS geb. 

90 1). SSaxdtl^aug. S9e^ §exxn t). §ügel au Sifd^c. Soiffexee 
toar angelommen, 2lbenb§ SOBinbifd^mann; mit be^ben 
Ut) ©d^Ioffex au Slad^t. 

©onntag b. 18ten. @efd^end( beS ©tammbud§§ 
aUex ©tammbfid^ex. (Sin SSaxon SSuxIana, auS %Uppo 

25 in ©^xien, xeist bie Äxeua unb qucx buxd^ 6uxot>a 
unb nötl^igt alle bie il)m aufftofeen il^m ettoaä a« 
fd^xeiben. £)ie Qdt feinex SÖBanbexfdöaft bauext t)on 
1748 bis 1776, too ex in SDBien 70 3a^x alt flaxb. 



Digitized 



by Google 



40 BtpimUx 

3n atoc^ bttfc Dctaöbänbc ^at man bic l^intcrlaffncn 
aSIätter aufamntcn gcBunbcn, bic iä) tnitBxmgc. Unter 
ntond^en nnBctül^nitcn Slal^men [teilen bic S5ctü]^nite=« 
ften: SSoItaitc unb SJtonteSquieu an bet S^i|c. ÜBti» 
genS ijl anä) bicfc Sammlung tocgen bcr §anbfd§tiftcn » 
t)ctf(3^icbncr Stationen unb SRegioncn mcrdtoütbig. 68 
ift eine grofee Slcquifition. Sdf) iä) bic ©cmälbc 6amm» 
lung bcS fetten S)t. ®xamU, bcfud^te einige gteunbe 
in ben ®ättcn, ful^r fobann mit 3Rab. Srentano unb 
©tebel ju aSillemer. S)et Sag toar l^öd^ft fd^öU; bcr lo 
SBittl^ munter, Waxiant tool^l (ba§ Ie|temal l^atten 
tüir |te nid§t gefeiten). 5)ic8mal fallen toir bic ©onne, 
auf einem SEl^ürndöen, baS SCBüIemer auf bem Wä^U 
6erg gcBaut l^at, untcrgcl^n. S)ie 2lufftd^t ijl ganj 
iflflli(%. 15 

©oöiel für bie8mal, bie gortfc^ung folgt. 

gfrfurt b. 21. ©c^t. 1814. @. 



6911. 
2(n Sl^riftiane ö. ©octl^e. 

9lun tüitt i^ gleid^ meine gcftrige Mation fortfe^en! 

aRontag b. 19ten. Äam SSoifferce. 3u 2Rittag 
Ut) ©eorg SBrentono ©obann nad^ JRöbell^eim Be^m 20 
fd^önftcn SBcttcr. ^crrlid^cr Sonnenuntergang l^inter 
htm SaunuSgeBirge. SBraut Don 5Jlcffina. ©ic gaBcn 
fi(§ muffe; ahn fte finb auf foId§e Stade nid^t ein« 
gerid^tet 



Digitized 



by Google 



1814. 41 

Sicnftag b. 20ten. Stam SBinbifd^tnann t)on 
afd^affcnButg. 9Jla(3^tc öcxfd^icbnc SSifitcn. ©tjciste 
Be^ ptft 3lm§. SBcfud^te gfx. ©tod too iäf gftau 
t)on SRala^art fanb unb il^tc Sod^tcr unb (Sndfcl, 

5 an^ eine Sod^tet t)on ßtcS^el. SlbenbS toar td| ju 
§aufc mit ienem ©tammbud^ befd^&ftigt. 68 [teilen 
getoife ilbct §unbert bet Betül^mteflen Jßetfonen barin. 
Le ChevaKer D'Eon (ungctoig ob nid^t ein anbtcr 
beS Slal^menS). Slber Don ©elel^tten befto mel^r fld^te. 

10 5)litttood& b. 21. 6. »e^ 2)t. ®ramB§, bcn 3left 
feiner ©emälbe, befonbetS aber fd&önc ßo^picn, in 
SBaffetfatBc, Betül^nitex ©cmfilbc. 3Rit ©d&etoet einige 
©tunben. f8tt) ^ttn t. SBetl^ntann ju Sifd&e. 2)effen 
gamilie. S^^ gürflinn öon 9laffau. Sc^ Saron 

u ^ügel. ®effen gfrl. Sod&tet f^iclte ^enbelifd&e ©onaten, 
bie mid^ an bie Sad^ifd^cn beS SBabelönigS exinnerten. 
3^iti8 ju S3ette. 

2)onnexjla9b. 22. 3Jlit ©d^elöer. Senegetoixtfte 
Sa^jeten gefeiten, bie el^ntalS in SEßeimax öoxgejeigt 

20 touxbcn. Sei meinem alten fjxeunbe jpaffaDant. 3^^ 
gx. t). ^oljl^aufen, anf il^xem fel^x fd&fln gelegnen @ute 
t)ox bex ©tabt. 3Wittag mit ©d^IoffexS. Sann a^^ 
§exxn ©tebel beffen ©emälbe ju feigen. SlbenbS Be^ 
S)üfo^ im ©axten. 

25 f^i^^^töfl ^^^ 23te toirb jn einigen Sifiten unb 
Seftd^tigungen genu|t toexben. 3Jloxgen ©onnoBenb 
ge^e mit 6I)xijlian ©d^Ioffex nad& ^eibelbexg. ©obalb 
id§ juxildfomme fd^xeibe id^. Unb toexbe mid^ bann 



Digitized 



by Google 



42 Btpttmbtx 

ntd|t lange oufl^altcn; bcnn t(§ fcl^nc mid^ bcnn bod^ 
toteber nad^ $aufe. 9lun lebet tool^I unb gtüfet alleS. 

Unb fo fel^t il^t bcnn ba§ xä) meine 3rit gut an= 
getoenbet unb mtd^ t)telfad^ t)ergnügt l^aBe. borgen, 
©onnabenb b. 24ten, gel^e mit ßl^xiflian ©d^loffer » 
nod^ ^eibelBexg, fo balb td^ jutütflomme fd&reiBe id^, 
eS to&te mit angenel^m ettoaS t)on (5ud^ ju finben^ 
3n biefen Sagen get)en bte^ Äiflen an §exrn SSurge« 
meifler S&Ijer nad^ ©ifenad^, 2 mit aRinetalien bleiben 
unetöffnet li% id^ lomme. 1. 9Rit SBein gegeid^net X lo 
mag eröffnet unb ettoaS baDon genoffen toerben. S)a§ 
@d^toalbad§ct SQßaffei loixb aud| angclommen fe^n. 
(ginen tounbetlid^en 6in!auf l^abe gemad^t. (Sin taiifenb 
©tö^jfel ber auSgefud^tcften bie fld^ fanben. SBol^I- 
feilet als be^ un3 bie fd^led^ten. S)iefe toetben fibetall is 
untetgejledtt unb flnb leidet gu ttanS^ottiren. ?ln 
einigen ©tüdfen ßatun unb SBeften toitbS aud^ nid§t 
fel^Ien. 6o öiel füt bieSmal. 

[Sftanlfutt] b. 23. ©ept. 1814. 

©oetl^e. 20 

6912. 
Sin ßl^riftiane t). ©oetl^e. 

[^eibelberg, 27. ©e^tembet 1814?] 

©onnabenb, b. 24. Um fed^S Ul^t Don gtfutt 

ab Ut) einem ftifd&cn 9lebel/ bet bzn gluff unb fo« 

bann aud^ auffteigenb unb fid^ tjetbteitcnb bie ©egenb 

ein^tttc. SQBit !amen fo nad& S)atmftabt, bet §im* 



Digitized 



by Google 



18U. 43 

tnci l^citcrtc fiä) t)öttt8 auf, fo ba% toir bie Sctfl» 
fttafc in tl^tcm ganjen ©lanjc gcnoffcn, S)ic SWIffe 
toutben eBen oBgefd^Iogen, bie S9ttnen ettoatteten il^re 
Steife. @o ging eS t)on Station ju Station ol^ne 

5 Sufentl^alt, Bis enblid^ SBeinl^eim unb jule^t ^eibel» 
Berg etteid^t toaxb. 2)en ©onncnuntergong fallen 
toir nod^ t)on bet SSrütfe. fBt\) SoiffereeS fanb id^ 
baS lieBlid^fte Quartier, tin grogeS 3i^^^t; neBen 
bcr ©emSIbe ©antmlung. Stugufl toirb ftd^ be8 

10 @i(üngifd^en ^aufeS erinnern auf beut großen Pa|e, 
beut Sd^loff gegenüber, hinter toeld^em ber ^onb 
Balb l^erauf lam unb in einem freunblid^en Slbenb« 
effen leud^tete. 

©onntag b. 25. SBegann bie SBetra(3^tung ber 

15 alten ^KeiflertoerdEe beS SWeberlanbeS unb ba muff 
man Belennen ba§ fie tool^I eine JBßaUfal^rt toertl^ 
pnb. 3d& toünfd|te ba§ aUe gfreunbc fie fällen; Be= 
fonberS l^aBe i^ mir greunb 2Re^er, a^ meinem eig= 
neu unb ber 6ad§c SBeften, an bie ©eite getoünf(3^t. 

ao 3d^ barf nid^t anfangen babon ju reben; fo t)icl fage 
id^ nur bafe bie Bc^ben SoiffereeS, mit il^rem greunbe 
SJertram, baS groffe SSerbienft beS ©ammlenS unb 
grl^altenS biefcr ÄoftBarfeiten burd^ genieSBare 5luf= 
peKung unb einfid^tigc Untcrl^altung erl^ö^en. ©age 

8i §ofr. aWe^er getoiffe Jßl^rafen BeftJotte man in biefem 
6it!el toie Be^ uns. Sd^ Befud^te JßauIuS, Sl^iBauIt 
unb a3o§, fanb alle brc^ tooi)l unb munter. @egen 
9lBenb erftiegen toir bo8 ©d^lo§, baS Sl^al erfd^ien 



Digitized 



by Google 



44 ©c))tcmbct — - Octobcr 

in ättcr fcincx ^taäjt unb btc Sonne ging ^txxlxäi 
unter. 2)er Sd^ctn leintet bcn SSogcfen l^er glül^t 
Bi8 in bie 3laä)t. ^ä) ging jeitig ju Settc. 

3Rontag. 26. ©eftetn toat öan ^\)d an ber 
SageS Dtbnung l^cute fein ©drillet §cmling. Um 5 
bicfc JU Begreifen toerben aud& bie SSorg&nger in SBe» 
trad^t gejogen unb ba tritt ein neueS UnBcgreiflid^eS 
ein. ^oä) läfft ftd^ ber @ang biefer flunft auf SSc« 
griffe bringen, bie aBer umftfinblid^ a^ enttoitfeln 
finb. SH^^i^ mad^ten mir S3o§, Sl^iBalb unb JßauluS 10 
©egenBefud^, ber fel^r angencl^m t)or icnen Silbern 
angenommen unb Begrübt toerben lonnte. 9JKttag8 
afeen toir jufammen unb ein muntrer junger ?lr^t, 
jprofcffor Slecf , fjjeiSte mit un§. Unter anbern era&l^Ite* 
man ©efd^id^ten öon ber 3uben SeBenSluft unb il^rer i* 
gre^gebigfeit gegen htn Slrjt. 9lad^ Sifd^e Sortfe|ung 
ber SSilber SSefd^auung unb SSerel^rung. grau t). §um= 
Bolbt mit Sl^rer gamilie toor angelommen. @in 
S^pajiergang mit SSoifferee unb ein S5efud& Be^ grau 
t)on ^umBolb fd^logen ben S^ag. 20 

S)ienftag ben 27ten. 3Jlan fe^te bie SSetrad^tung 
nad^folgenber SJieifter fort. 3[ol^ann ©d^ooreel, 
jeid^net fid^ auS, er fott ber erftc gctoefen fe^n ber 
aus Italien bie SSortl^eile ber 3;ran§al|)inifd^en ßunfl 
l^erüBergeBrad^t. ©eine SlrBeitcn fe|en, in il^rer Slrt, 25 
aBermalS in (grftaunen. 2luf xijn folgt §em§Iertf, 
t)on toeld^em öiele Silber, bem^. SRauritiuS gleid^, 
ben 3Jlel)cr in SBeimar, co^irt t). grl. D. §eltoig, 



Digitized 



by Google 



1814. 45 

gefeiten. Stoifd&en atte biefc fc^t fid^ SucaS öon 

Serben l^incin, glcid^fam aBgcfd&Ioffcn für fid&; et 

fonbcrt fu^ öuf eine eigne Sltt öon feinen S^itficnoffen. 

Sllle biefc Silber ftnb gut ctl^alten unb tneift Don 
5 großem fjotmat. Cft SlltatBIättet mit Be^ben gflü» 

geln. Mittag bet) SPauIuS, mit Sßofe unb gamilie. 

3l6enb§ SpQaietgang, ben Siedet l^inouf unb autüdC 

ouf bie aStüde. 

Sotjiel filt bieSmal. ^ä) toetbe fottfol^ten mein 
10 S^gcBud^ ju fenben. Sll^eile biefeä Slat §oft. 3Jle^et 

mit, fd^önftenS gtüfenb, fo toie atte 9ldd^ften unb 

3fteunbe. 

@. 
9laBen fonb iä) l^iet, et toitb nöd^ftenS 
15 in SOßeimat eintteffen. 



6913. 
2ln 6]§ttfttanc ö. ©oetl^e: 

§eibeI6etg [1. Octobet 1814.] 
mitttDoä) b. 28. ©ept. SBiebctl^ope S9etta(^« 
tung bet aSilbet beS ©d^oteel in ©efettfd^oft öon 
3o]^. ö. etidS, ^emSletdS unb Sllbett 2)ütetS 
20 SBetden. ©obann toatb bet gtofee öon @t)d, bie 9ln« 
Betung bet Äönigc, mit feinen be^ben glügeln, bet 
S5et!ünbigung unb ©atftettung im Sempcl aufammen 
aufgeftettt, tooau fic fd^öne SSottid&tung l^abcn. S)iefa 
S)te^ flteiten mit einem öietten um ben SBotaug, SudaS 



Digitized 



by Google 



46 ^pUmUx — Dctobct 

bet bie f&ugenbe ^Dhtttet @otteS ntal^lt. @elBft toenn 
man fie oft gefeiten l^at, l^&lt man btefe IBilbex nid^t 
für mbQliä). ^ä) fud&c mit icfet bzn @ang biefct 
^nfl fo gut als es gelten toiU ju t)ergegento&xttgen ; 
aud^ hzt) H)x greift bie poIitif(]§e unb Äit(]§engefd&id^te 5 
m&d^tig ein. ®ie SBcfi^cx l^aben bie 6ad&e gut ftubitt 
unb ctleid^tern bie ßinfid&t auf atte SBeife. 

SJlittagS Bet| SSog mit SPauluS, too e§ ted^t tjer= 
gnüglid^ l^erging. ©obann fpajieren. SlbenbS bet) grau 
öon §umbolb. Slad^tS bk ©efd^id^te ber 3Äeiftet bie w 
mir belannt getoorben im Descamps gelefen» 

©onncrftag b. 29. ©. JB^jantinifd^e unb 
9liebrt.@räcifirenbca5ilbcr. ^aä) e^dauf@olb= 
grunb gemol^lte. ^0% ö. @^d§ Slltar au8 ber fjernc 
gefeiten. iDuintin55lcffi§. (3Jliniaturen auS 3Jle6« 15 
büd^ern. Übcreinftimmung ber älteren Seiten in fid^. 
Ungel^eureS Clement, ba§ lird^lid^e, toorinn unjdl^lige 
Äünftler Unterl^alt unb ©elcgenl^eit finben. 5JlofaidC, 
©d^nijtoerdE, ©olbfd^micbg Slrbeit, fJreSco, aJliniatur 
SJlal^lere^, ©tidere^ Ztppxi^t, fjal^nen, alle§ in ganjen 20 
©ilben unb S9rüberfd&aften. Slrabitionen ber ?lrt bie 
Sl^aradCtere unb @efd^id^ten t)or3ufteIlen, Don benen 
man erft gar nid^t abtotd§, unb aud^ anlegt immer 
baS SBefentlid^e be^bel^ielt.) 

f8z\) Z^iiant, in großer 3Äännergefettfd&aft, fel^r 25 
munter unb öergnügt. ünfer freunblid^er SBirtl^ trantf 
?luguft8 ©cfunbl^eit mit tl^eilnel^menber Siebe. 3" 
^aufe, nod^ einiges gefeiten. 3" JpauluS, ju grau 



Digitized 



by Google 



1814: 47 

t). ^umBolb, toeld^e fid^ jut SlBtetfe anfd^idEte. ^tr« 
lid^t ^onbenfd^ein. 

gte^tag b. 30 ©ept. Bpa^mtt ftül^ ctft üBct 
bte fßxMt unb gutüdC, bie @onne bejtoang bie 9le6eL 
5 2)urd^ bie 6tabt, aum (Satfötl^or l^inauS, ben 3ltdex 
auftoattS int Schatten bet ^Ifen. 68 toat bet l^ett« 
lid^flc ^crBftmorgcn. ©n tounberlid^ct 3Jlamt tcbetc 
mid^ an, Slal^menS Soo§, ein Sltat, tooQte ^[uguften 
gefannt l^aben. 3d^ etful^t aUerle^ t)on il^nt. S)ann 
10 begeanete mit ^quIuS unb nun fing eS an l^eiS gu 
tüctbcn. 

3u §aufe toutben toieber bie beften Silber l^etöot« 
gerufen, nebeneinanber gefteEt unb t)erglid^en. 

2Äittag§ freisten toir be^ §errn 3Jlinifter öon 
15 Stciaenftein, in fel^r angenehmer ©efcfffd^aft, ju §aufe 
bisfurrirten toir bis gegen ^benb. S3ra(^ten einige 
©tunbcn bc^ ^errn ^om^txx öon SDßambolb au. 

2)a§ SBetter toar nod§ immer fd^ön, obgIei(ä§ bie 
§ä]^ne fd&on 3Äorgen8 gelräl^t l^atten. 
20 ©onnabenb b. 1. Cctbr., be^ einem obgleii^ 
toinbigen bod& l^eitcrn 2Rorgen auf baS ©d&loff. S)ie 
Einlage beS ©artenS ift einaig reiaenb, toie bie 3luf« 
fid&t l^eiter unb reid^. ®ie ©rdben, Seraffen, SBfittc 
fo pbf(^ unb reinlid§ angelegt, bag e8 mit ben alten 
25 ruinirten Sürnen @ebäuben unb @p]^eumauren ben 
gcf&ttigftcn ßontraft mad^t. 

®ann laS iä) einiges betrad^tete meistere Silber 
unter anbem bc§3Äartin§emSlertf mit Slufmerd« 



Digitized 



by Google 



48 Detobet 

famJcit. aSon 6öln unb ben Sltebcxlanbcn unb toa§ 

aUeS bort nod§ aufbetoal^tt ift toatb t)iel ge|))ro(^en. 

3u ^Jlittag im §aufc, mit benen §crten t). 3lcijcn|lein 

unb Sl^ibaut. S)ie Silber, bic man btSl^et einjcln 

bchad^tct, tpaten nun in ben bte^ ^i^^^i^^ jufammen 5 

aufgcl^fingt. 6ie üBettoiegen atte Jßrad^t, bic ftd& bet 

reid^ftc geben lann. §eute 9lbenb toerben meistere 

gtcunbe jufammen fommen. SOtotgen falzten toix nad^ 

3Jlan]^eim, id^ toctbe öor Qttem Sud 8 befud^en unb 

ing Sl^eatet gelten. ^at>on tytintffmt i^x ba§ toeitete. 10 

Unb nun 2lbieu 

&. 
6914. 

9ln gl^tifttanc ö. ©octl^e. 

[§eibclbcrg, 6. October 1814?] 
©onntag frül^ b. 2ten, füllten toir nad^ 9Jlan= 
l^eim. 2)et ftQtde Slotboft Jonnte unS im gal^tl^auä« 
d^en nid^tg anl^aben unb l^otte ben ^immel gang rein 15 
gefegt. S)ie fd^öne 6bne, in bet gerne öon ©ebirgen 
Begrfinat, lag Ilarejl öor un§. 3d^ ful^r mit Soifferee 
bem älteren unb toir gelangten gefptöd^ig jum regel* 
madigen SOtann^eim. Smx^ Befud^te id^ §errn t>. Sud, 
bann grau öon ©edCenborf, \af) bet) &t\ß. S)rai8 ein 20 
fd^BneS Silb. S)ann mit Sud in ben ©d^Iofegarten, 
ber fel^t fd^öne fte^e 3lnfld&ten jeigt. 2)ütrc unb 
faltet SBinb mad^ten il^n bie^mal toeniget angenel^m. 
3n ben ©aftl^of ju ben bte^ Königen ju S^ifd^e, bie 
übrigen ©efcttcn toaten aud^ angelommen. ©egcn ss 



Digitized 



by Google 



1814. 49 

2l6cnb gu §etrn ö. Pfenning, bcm ©d^totegctfol^n bct 
^xan öon S)albcrg, et UQl^m un3 mit tnS ^äjan^pitl, 
too ein ©tfitf bet grou ö. SBeiffentl^urn, Sol^ann Don 
^tieblanb, un§ getoaltig 3ufe|te. 3laä) eingenommen 

5 nen jtoe^ ?ldCten 16eutlaul6ten toir uns unb füllten 
iuxM, ba toir benn um (Sin Ul^r Bet) l^eUem ^onb« 
fd^ein glädlid^ in ^eibeKetg toieber anlangten. 

33lontog b. 3ten, Jöcfd^auten toix bie 3rit%nun« 
gen bcS ßöUnet S)om8, eS ftnb beten fofl f oöiele fettig 

10 aU gum SBettfe gcl^öten unb fel^t fütttefflid^. S)ie 
5ßtoBebtü(fe bet Slabietten finb aud^ lobenStoettl^. SSot 
S^ifd^e gu ^aulttS, bie 5£od^tet ift dn gat ^Bfd^ 
gftauenjimmetd^en getootbcn, unb fd^eint nod§ immet 
il^tc (Sigenl^citen ju Betool^tcn. S)et ©ol^n, Hein filt 

15 fein 9lltct, ift ein gat munttet nedifd^et 3unge. SBir 
äffen jufammcn ju ^aufe, umgeBen öon tteffUd^en 
ÄunptoetdEen. 3d5 Befud^tc SSofe in feinet Sutg unb 
fanb i]§n toie getoö]§nlid§. 2lm SlBenb, obet öielmel^t 
gu 9lad^t, toutben einige SBilbct bie eS üotgüglid^ öet« 

20 ttagen, Be^ (Stleud^tung angefel^en, ba man fid^ benn 
üBet baS leBl^afte SSottteten betfelBcn öettounbetn 
mußte. Sitebann toutben olletle^ ©cfd^id&ten etgäl^It, 
toie fld^ mand^e ^wfd&auet Bettagen, ba c8 benn fte^» 
lid^ mand^eS gu lad^cn gieBt. 3d^ ging geitig gu 

25 SBette. Unb laS ettoad^enb S£l^iBaut3 Heine ©d^tift: 
ÄBet bie $flot]^toenbig!eit cine§ allgemeinen Bütgct= 
lid^en 9lcd§tS füt S)eutfd^lanb. 6ie läßt, mit gtofeet 
Sad^!enntni§ , nnS tief in bk ÜBel fd^auen, ol^ne 

(Soet^e steife. IV. «6t^. 25. 9t>. 4 



Digitized 



by Google 



50 Octobcr 

fel^t bic Hoffnung ju 16ele6cn ba% ftc g/ä^ohtn toctbcn 
lönnteru 

©icnftag b. 4tcn, lodtc unS ber tjöttig Ilarc 
^Äotficn, bct) Iciblid^ct Cftluft, aufS 6d^lo§, too toir 
bcS angencl^mflcn ©pQjtcrgangS, bct) ttcffliti^cr 2luf= & 
fi(ä§t genoffen, S)te ©egenb fielet aJlorgcnS fo tctn 
unb ftifd^ unb ©onntäglid^ aug bQ§ man nid^t^ 
f tiebltti^ctS bcntfcn tann. ©axQuf Bettad^teten toir 
3U §aufc bie 3Kffc öiclct Äird^en, bic t)on bex 3cit 
tor 6arl bcm gtofcn 6i§ jum ßöttncr ,S)om gebaut w 
toorben unb tncift in dbUn unb bcr 3laäj!bax]^a^t 
bcfinbliti^ ftnb. 6inigc leibet nunmel^r abgetragen. 
jpauluS toar bet| unS au Sifd^e. 2Bir befu(i§ten ben 
SBotanifd&en ©arten, fanben bie ©drtner Befd^ftigt 
il^re SPflanjen öor bem einbringenben 3lorb ju flüd&ten, is 
entbetften einen fiolben SBfilfti^Äorn burti^ ben JBranb 
tounberfam cntfteHt. S)ie Äörner aufgefd^tootten, mit 
fd^toarjem Spulüer gefußt. 3d^ bringe bieS feltfame 
©jcntplar in ©pirituS mit. SlbenbS ju §aufe, unter 
manigfad^cn ©efprfid^en über Äunjl= unb SQßeÜge* 20 
fd^id^te, aud^ mand^eS moralifd^e unb religiofe. — 
®a§ man in SRanl^eim (gurer in Siebe gebadet toiH 
id§ nad^l^ol^Ien. 

3Äitttood^ b. 5tenCctbr. Sodtte mid^ ber fd^ön* 
ftc ©onnenfd^ein frül^ aufS Bä)U%, too id^ mid^ in 25 
htm ßab^rintl^ öon Sluinen, Sieraffen unb ©arten 
Einlagen ergö|tc unb bie l^eiterfte ©egenb abermals 
JU belounbern ©elegenl^cit l^atte. ?llS id^ eben l^erab» 



Digitized 



by Google 



1814. 51 

ftctgcn toottte üUxxa]^tt miä) Me ©cgcntoatt beS 
etfiptingcn, ben td^ fobann au bcit SHerdEtoürbiglcttcn 
bc8 6(ä§Ioffe8 Beglritetc. @r Bcfuti^tc batauf bie 6amm= 
lung bct S5otffcrcc8 unb öctlteS ^eibelBctg alsbolb. 

5 6ttt gtofecS S)tnct öon jptofcfforen, ßiüilBcamtcn unb 
fonftigen Honoratioren im 6arl36erg, tooju man mid^ 
cinlub, toar fcl^r anftfinbig unb munter, eS tourbcn 
©efunbl^eitcn genug gctruntfen um julc^t eine affge« 
meine SRunterleit ju tjerBreiten. ®en SlBenb fcrad^ten 

10 toir unter manc^erle^ ©efprfid^en l^in , unb fo toar 
aud^ biefer Sag gut angetoenbet. — SBemcrdcn mu§ 
iä) l^ier ba§ 6aftanien fd^on angefd^afft toorben unb, 
gleid^ ben ©töpfeln, in mand^erle^ ©epädC öertl^eilt, 
mit nad^ §aufe gefül^rt toerben. 2Rein näd^fteS be= 

15 rid^tct mel^r öom fünftigen. ©ieSmal nur nod^ ein 
frcunblid^eS Slnbcnrfen. 

&. 

6915. 
9ln 6. gf. t). Sleinl^arb. 

aSBol^er fottt' id& Sinnen, üercl^rtcr ^reunb, nad^ 
fo langer 3cit am lieBflen fd^reiben als öon $eibel= 

20 Berg, um foüiel aUeilen näl^er, auS bem SSoiffercefd^cn 
§aufe, beffen »elanntf d^af t unb fjreunbfd^af t id^ 3^nen 
baute unb öerbanle. 3uförberft alfo einSal^r aurüdt! 
JBife ben 10. Sluguft tertoeilte in Söplife, einige 
Sage fobann in S)reSben, ertrug, nad& manigfalti= 

25 gen 6orgen, aud^ um ©ie in jener pcinlid^en Soge, 



Digitized 



by Google 



52 DctoBct 

bic gdigen bct großen ©d^Iad&t ju §oufe, entging aud^ 
bicSmal bcn angcbtol^ten unb annol^cnbcn ©efal^tcn 
glüdlid^, öcrBtad^tc ben SDBtntet ficifetg in SBcimar, üon 
ba i^ mid^, nad^ einem Jurjen Slufentl^alt in einem 
nol^en fBabe, jn ©nbe 3uU entfernte, ad^t SBod&en & 
in SBieSBaben unb bem SH^eingau juBrad^te unb nad^ 
einigem Slufcntl^aU in gronlfutt l^ietl^er gelangte, too 
id& Bc^ lieBen tetftänbigen aJlenfd^cn beS größten @e« 
nuffeS ber mir bereitet toerben Jonn mid§ erfreuen barf. 

3Jleine jungen SDBirtl^e fennen 6ie unb toaren fd^on lo 
Idngft mit il^ncn burd§ tftQtl^ unb %^at bereinigt. 
Wart toeiS nid^t toQS man guerft an il^nen Betüun» 
bern fott, il^re toal^re Steigung ju einem toürbigen 
©egenftQub, ober bie SSe^arrlid^leit fold^e burd^jufül^« 
ren. S)a§ ®IM ba§ fie Begünftigt, mod^t bie größte u 
^freube unb bie @inig!eit toorin fie eS genießen, läßt 
ben reinften ©enuß mit il^ncn tl^eilen. 9lod§ in ben 
legten S^it^it l^aBen fie trefflid^e ©ad^en getoonnen, 
fo baS aud^ gefd^id^tlid^ fid^ aUeS enger aneinonber 
rei^t unb mel^rere Silber üon ßincm 3Jleifter aud^ 20 
bie ©infid^t in bie Söerbienfte eineS jeben Beförbern. 
3[d§ Bin fd^on jtoölf Sage l^ier. @rft ift man er« 
ftaunt, bann Betounbcrt, bann untcrfd^eibet man, unb 
bod§ toirb man erft in ber Entfernung red^t fül^Ien 
toaS man baburd§ gewonnen l^at, aBer aud^ toaS man 2& 
nid^t ^at feftl^alten lönnen. 2)er ^Äal^Iere^ toar ber 
SSorjug gegönnt, nun finb toir aur Slrd^iteltur gc« 
langt unb nun toirb c§ Balb 3^1* i^ fd^eiben. 



Digitized 



by Google 



1814. 53 

' SBie fel^t iä) in (ebr&ngten 3(ugen6Iiden an @ie 
gebadet unb ^^x SSefteS getoünfd^t baDon finb @ie 
ubetjeugt, fo tote auä) ba| eS tnir ein reti^tet Sroft 
toar ju ternel^mcn bafe 3]^re treue S^^tigleit aber* 
5 tnals anerfonnt unb Jelobt toorben. fjal^ten ©ie fort 
meiner ju gebenlen. ^^xtn S5rief buri^ §errn ö. Sin» 
benau finbe iä) toal^tfd^einlid^ ju ^aufe unb baute 
fd^önftenS für bieg Beobfid^tigte SebenSaetd^en. 

S)a Sinnen Bebeutenbe §anbfd^riften oft genug tor= 

10 fontmen; fo Bitte mir mand^eS Be^ Seite au legen. 

3)cr SBud^ftabe 3*. l&§t mid^, fo oft id^ meine ©amm« 

lung burd^gel^e, jener anfel^nlid^en @aBe mit freubiger 

ßrinnerung gebenlen. S5er britte SBanb meiner SBio« 

grapl^ifd^en S3erfud§e gel^t ab foBalb id^ nad^ ^ctufe 

15 lomme. aSielleifi^t lann id^ nod^ ettoaS anbereä Be^« 

legen. 3Äid& taufenbmol empfcl^Ienb. 3Jlorgen terloffe 

^ibclberg, nad^bem e8 mir bafelBft fe^r tool^lgegangen. 

[§eibcIBerg] ©onnaBenb b. 8. CctBr. 1814. 

le. 



6916. 
2ln ßl^riftiane \). ©oetl^e. 

[S)armftabt, 10. DctoBcr 1814.] 
80 S)onnerflag b. 6ten Octbr. §atte SSoifferee 
©opien ber Criginalriffe ber Doraüglid^ften SCl^ürme 
unb ^rd^ent)orberfeiten an bie SB&nbe geftedCt unb 
ging fold^e mit mir burd^, nad^ ben Salären unb 
eigenfd^aften. @Ieid§fatt8 toaren, in biefem S^td, 



Digitized 



by Google 



54 Cctober 

öielcrlet) SQßcxtfe unb Äupfcr aur ^Qtib, an tocld&cn 
man ben @Qng ber ^unfl ^leid^faUS Beobad^ten {onnte. 
®{cfc§ Icl^txcid^c ©tubium Befd^äftigtc un8 ben ganjcn 
^Jlotgcn. @raf ^oti^Bctg Befud^tc miti^ unb trug -mir 
einen @tuS an Sluguft auf* 3" STtfd^e toaren §crt 5 
D. SDBombolbt unb 3uft. 31. aJlattin. 9la(§ Sifd&c 
fliegen toir, butti^ einen nad§ beut Stl^eintl^ale 3U ge» 
Icgnen ©arten, be§ §ettn D. 6mitb8, gelangten Bis 
ju ben Sftiefenfteinen, toeld^eS l^etaBgeflür|te ungel^eure 
©onbfteinBlötfe jinb. ©al^en einen, jtoar öetl^üttten, 10 
bod^ fd^önen 6onnenuntergang unb fliegen l^etaB in 
baS äßol^nl^auS, h)eldgeS f^fx. t). ^undt gegento&ttig 
Betool^nt, il^t ©emal^l ift in ©atlStul^e, 6ie etinncttc 
fid^ fel^r fteunblid^ bet ©efäHigleit toeld^e Sluguft für 
fie gel^aBt, unb trug mit @tü§e an il^n auf. SlBenbS 15 
la§ id^ nod^ ettoaS t)on S^l^iBaut unb Betounbexte 
aBetntalS feine (ginfid^ten. 

fjteitag b. 7. CctBt. Xl^iBaubS SltBeit außnbe 
gelefen. SRit Soiffetec fjottfe^ung gefttiget atd^i* 
tedttonifd^et JBetrad^tungen. 5prof. SSofe Btad^te mir 20 
bie neue 2lu§gaBe beS Römers jum ©efd^entf. 6prad^ 
üon ©riefen? ßalberon. 3u JProf. S^l^iBaut, ju ^errn 
t). aieijenftein, gu jpauluä. 3« ^ifd^e toaren: Äird^ner. 
SlBegg, 

(Sine SPromenabe gegen ba§ ßarlätl^or bauerte nid&t 2* 
lange, id§ ftubirte ju §aufe baS ©efel^ne unb ©e« 
prte burd^. S)ann toarb Befd^loffen Sonntags öon 
l^ier aB nad^ ©armftabt ju gelten. SlBenbS fafeen 



Digitized 



by Google 



1814. 55 

tott abtimaU in ben IBilbetgimmetn be^fammen, Be» 
leud^teten einen tounberfamen SucaS ))on Set)ben, 
fo bann ben gtSfecten ^emntling, lafen einige ßeBenS» 
befd^teiBungen bet SRal^Iet unb fd^ieben Detgnügt. & 

5 ift getabe 3cit i>oS iä) öon Irinnen gel^e. fJfirS etfte* 
mal ift tö genng, nun müßte man toiebet öon fotne 
3U leitetet SluSfül^rung anfangen. 

6onnaBe,nb b.. 8ten. 3lt>ä) einiges %xä)xUd' 
tonifd^e. S)ann ©pajietgang ben Siedet anftoättS, 

10 ted§ts l^inauf gum äBoIfSBtunn. Mittag für unS. 
S)ann au S3o§, ben id^ toegen Sel^DttUd^Ieit in feinem 
Übctfe|nng8toefen betounbetn mußte. S^ JPauluS too 
eine ganj muntre 3^it terbtad^t toutbe. 3^ ^aufe 
mod§te bet ^tau 3lmtmann, beten 3ttnmet id^ eigent» 

15 lid^ betool^ne, Sefud^, unb l^ötte ted§t gut unb fd^ön 
Sieid^attS 6ompofltionen meinet ßiebet fingen. 

§oft. Sl^iboult toat fpötet nod^ be^ un5 ju ei« 
nigem toatmen JBifd^off, ba benn mand^eS butd^gc« 
fptod^en toutbe. Ungetn nal^m man ^bfd^ieb t)on ben 

ao 3iuiuietn in benen fo öiele Sd^fi^e augenf&ttig/ anbte 
tjetl^üttt ftel^en. ©ie finb in bet ©egcntoatt fo öott» 
lommen ba% man toünfd^en muß fie immet toiebet 
ju feigen, ßinige läflige SSefud^e toaten abgeleitet 
tootben, abet mand^eS @ute toiebetl^ol^lt unb fo toat 

25 biefe 6t)od6c abgefd^Ioffen. 

6onntag b. 9ten. gtül^ fcd§8 U^t Don §eibel« 
betg be^m fd^önftcn 6ommet3Jlotgen abgefal^ten. f&tt) 
SSßeinl^eim toat bie ©egenb Iöftlid§. 3n ^eppenl^eim 



Digitized 



by Google 



56 October 

ftül^ftüdEten toir. 3n ©Qtmftabt Jantcn tott gerabc 
aur S^oBIcb'^ote. 3laäjif)tx fpajtrte td^ mit ©(ä^loffcr 
butd& bic cBite flauBigc ©tabt. 3Jland^ctlct| fam jur 
^pxaä)t. SlBenbS tooxb bet SDBaffetttfiget gcgcBcn. 
S)a3 Ctd^eflcx ift ganj f ütttcff Itd^ , bie Sänger gut, 5 
büi §au8 geräumig, bie 3«f4öucr jlill unb auf== 
mertffam. Slpplaubirt toirb toenig, 

Unb naivere iä) vxiä) benn immer toicber meinem 
3iel Bolb BeJj (gu(ä§ au fe^n. ^ute aJlontag b. lOten 
befel^e iä) l^ier bie SJlufeen, gel^e an §of unb gebende 10 
2Rorgen in fjrantffurt au fet)n, too iä) 3laäixiä)ttn 
öon (Sud^ au finben l^offe, bie iä) fo lange enttel^re. , 
60 mit leBet tool^l. £)a8 SBetter ift fe^r \ä)än dbzx 
lalt; bo(]§ ift auf ber JReifc boS S^rorfne om toünfd^enS« 
hjertl^eften. SeBet tool^l! 15 



6917. 
Sfn ßl^riftiane ö. ©oetl^e. 

[fSfranIfurt, 12. OctoBer 1814.] 
«Kontag b. lOten. 3n S)armftabt. Um a(^t 
Ul^r aufs 2Jlufeum, toeld^eS im ©d^loffe erri(]§tct toorben. 
68 fjüt §errn Sd&le^ermad^er aum SBorflel^er, ber eä 
gegrünbet. 68 ift mertftoürbig, tocgen ber SJlanig^ 20 
faltigleit feines 3nl^alt8, fo toie bur(]§ ben SBert^ 
feiner einaelnen 6d^ä|e. SBenn biefer Slnlage nod§ 
fortgefal^ren toirb; fo !ann baS Sd^Iofe au ©armftabt 
fi(]§ lünftig mit bem ©d^Io§ t)on SlmBraS üergleid^cn. 



Digitized 



by Google 



1814. 57 

^ctrlid&e ®\)pS SlBguffc ]§ot e§ t)or biefcm genannten 
filteren totauS. S)ie $aEaS SSeletti fal^ iä) l^tet gu» 
etft, bonn manches JBelannte fel)r fd^ön gegoffen toieber. 
ßinige 93a3telief3 ton bem %tmptl ber $aEa3 ju 

* Sltl^cn erfreuten ntiiä^ l^öd^ltd^. ©in fol(ä§e§ SQßunber= 
lid^e mu§ man mit Slugen gefeiten IiaBcn. (Sin jpferbe« 
lopf t)on ben SBenetianifti^en — unb »oqS mü^te man 
nid^t QÜeS regtftriren! 93on ba an nti^d^te tool^l au^ 
allen Äunftepod^en, bis auf bie neuftc S^it. tooljl 

10 irgenb ein SJlufterftüd ju finben fe^n, 
(6ic]^e bie britte ©eite) 
3)ienftag ben Uten, SBiebcrl^ol^lte meinen Se« 
fud^ auf bem 3Äufeum unb Befal^ mir nod^ atte t)or« 
jüglid^e äBerdfe bie iä) mir geftern gemerdt l^atte. 

w S)arauf ju einem Slird^itedEten , 3Äotter, ber fel^r ge» 
fd^itft ift unb ben SSoiffereeS an il^rem SSßerde Bel^ftlf« 
Ud^ getoefen. ®urd§ ben fonberbarften S^^fott l^at 
biefer ben Original ?lufriff beS ßöttner S)omS ent« 
bedft, tooburd^ icne SlrBeit fel^r geförbert unb genauer 

90 Beftimmt toirb. fSferner befud^te id& jprimaöefi^ ber 
frül^er bie ?luffid^ten Don ^eibelberg rabtrte, nun 
aber S^l^eater SJlal^ler in ©armftabt ift. ©ierauf ju 
^rina ei^riftian, ber mid§ freunblid^ empfing unb 
mid^ furj bor meiner Slbreife nod^ befud^te. ©ulpij 

25 SBoifferee blieb unb id^ ful^r mit ©d^loffer ab. 6in 
©d^aben am SRab l^telt unS in Sangen auf, bod^ !amen 
toir gu red^ter QAt nad^ gfrantff. too unS grau 
©d^öff ©d^loffer gar liebreid^ empfing. Slad^ einer ]^et= 



Digitized 



by Google 



58 DtioUx 

tcrn Slbcnbtafel gingS ju Scttc. Ütcrl^oitpi tft mit 
nid^t leidet ettoaS fo fllütflid^ gelungen als btefe §etbel* 
bexger.@;pebition, tooüon eine umftänblid^e iRelation 
in @utcn §änben fe^n toitb: benn bieg ift ber fünfte 
©rief ben i^ feit bent 28. ©ept. aBfenbc. 5 

(Supplement 8«m 5Jlpntog) fBttj §ofc toax id^ 
au Saf el, bie ©xoSl^eraoginn fel^x f xeunblid^ unb fxül^exex 
Seiten eingebende. S)ex ©xoäl^exaog fpeiSt nid^t mit, 
toeilex am ^ufec leibet. 31^m toaxtetc id& in feinem 
3immex auf too ex fid§ nad^ allem toaS il^m in 10 
SJBeimax tieft unb tocxtl^ ift exlunbigte. SGßenn 3luguft 
©elegenl^eit finbet S)uxd^l. bex ^exjoginn öon ben ]^ie= 
figen ^exxfd^aften aud^ t)on jpxing ®^xiftian baS SBefte 
ju fagen; fo fott exS nid^t öexfäumen. ^ud§ nad^ 
gx. ö. aSBebel unb 6tein toaxb gefxagt nnb ^exxn 15 
ö. (Sinfiebel unb mix tiele ©mpfel^lungen oufgctxagen. 
(9lun gel^t eS toiebex nad^ gxandffuxt) 
3Ritttt)od^ b. 12ten. ©eftexn 3lBenb fanb id^ 
ßuxcn JBxicf. Sl^x fagt mix in eil ba% Sl^x ©ud^ 
fel^x loo^l befinbet, baS ift fxe^lid^ fceffex als toenn ao 
Sl^x mit Helen SDBoxten öon einem fd^led^ten Swft^^l^ 
Slad^xid^t gdfiet; bod^ l^ätte ettoaS mel^x aud^ nid^t 
gefd^abet. §eute Befud^t id^ ©exning, bann ^f^au 
aJlelBex, 3Jlittag fpeiSte $exx ö. JBud^l^ola mit unS. 
$flad^ Slifd^e ging id^ in eine Äupfexftid^ SludEtion unb 25 
laufte füx einen ßxonentl^alcx fel^x fd^öne ©ad^en, 
Slbenb ju gxau ©el^eimexdtl^inn SOßiUemex: benn biefex 
unfcx toüxbigex gfxeunb ift nunmcl^x in forma t)ex« 



Digitized 



by Google 



1814. 69 

l^eitatl^et. @ie ift fo fteunbltd^ unb gut tote üottnols. 
@r toar ni(]§t ju §aufc. 2Jlit ©(i^Ioffctn ging id^ fo» 
bann, auf bie SStütfe unb an ber fti^önen 2luff{(ä§t l^in 
unb nun Hn id^ au §aufc cttoartenb toaS SHotflcn 
5 fomntcn toirb. 3c|t letet tool^I. 9lSd^ftcn8 crfal^tt 
3]^r toie lange ntetneS S5IciBen8 l^tct fe^n toitb. ®x&%tt 
SBoIfS unb pflegt tl^n aufS Befte. 

@. 

6918. 
9ln ßl^ttfttane ö. ©oetl^c. 

3)onnetftag b. 13ten. Spajteten mit ©d^loffer 

10 auf bie SStüdEe, in bie Seonl^atblird^e too no(§ alter« 
tl^ümlid&e ?lrd§ite(Itur üon 3<Jtten ßatl beS gtojfen 
befinblid^. 3u S)IIe ©eröiere, in ben SBtönnerifd^en 
aSu^laben, toeld^er mit öicl ©efd^madC unb ßleganj 
angelegt ift. 3« §ctrn 6taat8t. 9Jlolitor. 3" ^^^^ 

15 t). ©d&ettetSl^eim. 68 ift bet Belanntc ©cutfd^e, bet 
fid^ folange in ^oxmi aufl^ielt unb auf gcfd^nittne 
©tcine, ©olbmünjen unb Slntiquitdten ton eblem 
2Äetatt fammelt. SBit fallen eine ftlberne ©tatue 
nid^t gar 3 3^11 l^od^, au8 römifd^er 3«^ ßi^^n 

20 3ic9cn]^irtcn üorftettenb, man fann nid^tS artigerS 
feigen. fSoxt ben ©emmen bringe id& Slbbrurfe mit. 
JBe^ grau JBrentano SBirdEenflodC ju Slifd^e. 6pa}ieren 
gefal^ren. ^rrlid^er Sonnenuntergang. SQßir ful^ren 
aum aSorfenl^eimcr Sl^or l^inauS, üBer bm ©arten 

25 red^tS l^erum nad^ ä9orn^eim. $[benb8 Be^ ^rrn 



Digitized 



by Google 



60 Dctober 

t). ^ügcl. S)ie fjfräulcin f^tcltc ^cnbcltfd^c ©onatcn 
unb Ouvertüren. 2lm fjfamtlien Zi^äf, mand^crle^ 
&t]pxai^t ubtx ä^ergangneS unb manche ©egento&rtige 
unb n&d&fte SBcrl^fiUntffc. 

gfre^tag b. Uten. Su^erm t)on ©d^eHerSl^cim, 5 
um bic ©ernmcn unb ^Jlünjen tociter ju Betrad^ten. 
er l^at gana löftltd^e S)tngc, tooöon h)tr bie SlBbrürfc 
genommen. 2)ann au @el^. 91. SBillcmer. Slur grau 
©täbcl toar Bc^ Sifd^c, ©d^loffcr, td^ unb baS junge 
(Sl^paar. SBir toaren fcl^r luftig unb Blieben lange 10 
Be^fammcn, fo ba§ id^ t)on biefem Sage leine toeitere 
SSegeBenl^eiten au era&l^Ien l^aBe. 

©onnaBenb b. 15ten. @ing id^ a^ grau @todE, 
h)0 üBer bie Bet)orfte]^enben ge^erlid^Ieiten gefprod^en 
tDurbe. 2)ann burd^ bie 6tabt, Begegnete Sliefcn, mit " 
bem id^ bie Slnflaltcn bcr ©crüftc befal^ bic man aur 
3Qumination auffül^rt. S3or btm gal^rtl^or fanb id^ 
mid^ mit ©d^loffer aufammen, toxi ful^ren üBer, a^ 
§crrn ©alatoebel, beffen 3Jlineralien Sammlung toir 
Befallen. 6ic entl^ält löftlid^e (Sjem^jlare, aUcin bie «o 
Dielen JhiegSftürme l^aBen btm S9e{t|er bie Suft baran 
Dcrlümmcrt. 3Jlittog8 mit ber fjfamilie, bann au 
^errn ©tebel ber unS QtiäinunQm toicS. ünfd^fi^« 
Bare S)inge. ÜBer bre^ bu^enb @uerd^in, eins immer 
Beffer gebadet unb auSgeffil^rt als baS anbre. geber« a» 
aeid^nungen. (Sin Originol ^Rantcgna, Slotl^jlcin^ 
aSon Cambiagi oHerlieBjie Sod^en. ßinen Julius 
Slomon, bcr if^n gona cararftcrifirt, faft baS tounber« 



Digitized 



by Google 



1814. 61 

fQtnfte toaS iä) t)on tl^m gefeiten l^aBe. äSielleid^t iftS 

möglid^ eine SJurt^acid^nung batjon ju erlangen. Slod^ 

onbere tteffUd^c ©ad^en, bod^ unter falfd^em Slal^men. 

3u 9Wab. aSrentano. groucnjimmer 6{|ung tocgcn 

5 bcr Slattonaltrad^t. SBir cntpfal^lcn un3 Balb, um 
niäji nad^ fold^cn ©el^etmniffen lüftern ju fd^einen. 
©oUtet 3^r audö ctngclabcn tocrbcn gud^ öon auffen 
ju nationalifircn; fo bcbcndt ba§ einige ©nglifd^e 
ßattune mitfommen, toeld^e, oBgleid^ frember ©toff, 

1® bod^ gar gut Üeiben. gferner ift aud^ für Släl^nabeln 
geforgt, t)on ber größten Sraud^Barleit. ßaftanicn 
ftnb aufgcl^äuft, baff 6arl nid^t mel^r toeiS too 
mit ]^in. 

Unb fo gel^t e§ mir faft aud& mit allem toaS id^ 

15 gefeiten unb mit bm fielen 5Wenfd§en bie mir t)or« 
gelommcn. Sd^ toünfd^e un§ nur einen rul^igen SBinter, 
ba% id§ erjdl^lcn unb mittl^eilen !ann. 3Jleine SSriefe 
l^eBt tool^l auf, benn feit §eibel6erg l^aBe id§ mein 
6alenber»3;ageBud^ au3gefe|t. 

20 9?un muß id^ aud§ t)on ber ©d^lofferifd^en gamilie 
erjdl^Ien! S)ie g^rau ©d^öff ift tool^l unb im §aufe 
immer fort tl^ätig, im Umgang fel^r Derftfinbig, Ilug 
unb einfid^tig, aud^ fie ]§at biefc Sfal^re l^er unenblid^ 
auSgeftanben, il^re Slul^e unb ©leid^mutl^ ift mufter» 

25 l^aft. S)er ältere ©ol^n ift nod^ SBien mit feiner 
Srau. @r reiste benfelben SEag als toir nad^ ^eibel« 
Berg gingen, unb ift glüdCtid^ bort ange!ommen. 3Jlit 
ßl^rijiiatt !omme id^ fel^r gut jured^t, er iji lieBetJott 



Digitized 



by Google 



62 Dctobcr 

uitb tl^atig, Icnnt bic ©tabt unb bte SBcrl^öItntffc, 
baburd^ toitb et mir fcl)t nü|lt(]§, tnbcm iä) tntd^ 
mit meinem SSettagen batnaiä^ tii^tm lann. ^uä) 
Befi|t nid&t leidet icmanb l^ier fotiiel aSiffen, fo t)tel 
Äunftlenntnife unb Siebe, ©ein guter SDßitte gegen » 
mid^ ift t)ottIommen. Unb ba jeber 5Wenfd& bod§ in 
allen $au|)t}juntften für fid^ fclbft forgen mu§, fo 
mifd^e id^ mid^ toeber in feine innre Slngelegenl^eiten, 
nöd^ in baS toaS anbre SWenfd^en befonberS betrifft. 
S)ie attgemeinen ©efeUfd^offtS SBerl^ältniffe finb für w 
mid^ bcSl^alb l^fld^ft angenelim. S)iefe§ fd^reibe ©onn« 
tagS. &n n&d^fteä SBlat toirb bie SBegebenl^eiten biefcS 
Sag^ berid^ten. 

©onntag b. 16ten [CctoBcr 1814] gfrandEf. ®. 

6919. 
9ln ©imon 2Rori| ö. Setl^mann. 

6to. ^od^tDol^lgeb. lann erft in biefem Slugen- is 
Blirfe mit ©id^erl^cit Benad^rid^tigen, bafe id^ biefen 
^benb auf jutoarten bie @^re l^aben toerbe. Urlauben 
©ie jugleid^ mit gaftlid^er gre^mütl^igleit ju eröffnen, 
ba§ id^ niemals getool^nt toar, ju 3lad§t ju f^eifen 
unb aud^ mir, BefonberS l^eute, nad^ fo biel auSge* 20 
ftanbenen gcft'Unrul^en, eine Balbige 9lad§tru]§e erbitte. 
3Jle]^rcre3 münblid^, mid^ gel^orfamft cmpfel^lenb 
gfranlfurt a. m., ben 19. OctoBer 1814. 

©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1814. 63 

6920. 
2ln ßl^riftiane b. Ooctl^c. 

[fjronlfutt, 20. Octofier 1814.] 

©onntag b. löten bcfud^tc tntd^ ©crning, 

tnand^cS Bcrcbcnb. ©obann ging id§ mit ©d^loffcr 

auf bcn ßatl^attnen 3;]^urn. S)ct SanbSturm jii 

Siofe unb ?Ju§ jog, t)om (gscrjiten, bic ©attcngaffc 

5 l^ercin unb ftettte fld^ auf ber 3^1. Sd§ bcbaucrtc 
bafe bie gute 5Jluttcr ntd^t aud^ baS t)f>n xf)xzm g^cnftcr 
au8 mit anfd^oute. Slngelünbigt toax eine ©emälbe 
SluSpettung jut Slutftton. ©afelBft f anben toir ^ot» 
troitS in ©affel etbeutet, in ©oblcnj Verlauft, fdmmt« 

10 li(§ t)on ©crotb (tjielleid^t bcffen näd^ften ©ci^ülern 
aU SJlittoirtfetn); ^apolton, 3ofe|)]^ine, Äönig unb 
Königin tjon 6;)anien unb SEßeft^jl^alen, atte SBeljIanb; 
aber ttefflid^ gemal^lt. SSefonberS ©ammt, ©eibe, 
©tiderelj unb ^affament über aUe SSegriffe. 5Dli(i^ 

15 befüd^te §crr SBilmS el^mals unfer, je^t nod^ ©ouf= 
fCcur be§ Ijicfigen Sl^eaterS. 3n guten ümftänben, 
fogar Äunflliebl^aber unb Äu|)ferftid§fammler. S^ 
^errn Oitf). 3t. Quaita au SLifd&c, 5DlcIinc bie §au§« 
frau, bie gange gamilie be^fommcn. fjrölid^e Safel. 

20 SlUe fpred^en toie fie benäen unb finb gutes 5Dlut^§. 
@nglifd&e unb Sranjöfd^e ©aricaturen. 6))&tcr nod§= 
mal§ ju Quaito. SSetmel^rte @efettfd§aft. 

SHontag b. 17ten. Um ad^t ül^r ju 6d^ü|, too 
toir bk Silber alter beutfd&er fiunft, toie fie auS btn. 



Digitized 



by Google 



64 Ddohtx 

aufgcl^oBnctt Älöftcrn genommen tootben, abermals 
Betrad^teten. tJre^ltd^ tonnten toit fie Beffer fd^ä|en 
nnb Beurtl^eilen nad^bem totr bie ©ammlung in Reibet« 
Berg fo tool^l ftubtrt l^atten. SBir Befd^&ftigten un§ 
bamit Bi§ gegen jtoölf Ul^r, ba totr benn ju SBren« 5 
tanoS gingen, bort 3U fpeifen. 9Wab. 3iorbi8, toeld^e 
t)f>n $ari3 3urädCge!ommen, xoat an^ bafelBft. 3lai^ 
Jifd^e ful^ren toir nad§ OffenBaiä^, too totr gucrft in 
htm 5Dle|lerifd§en ©arten eine ©trelijia 3legin& mit 
tjielen SSIumen Blül^enb fanben, atoar ni(§t in ber 10 
erften ©d^önl^eit boci^ immer intereffant genug, ferner 
anbre Bebeutenbe tool^Ierl^altne ^flanjen. SSon ba ju 
§errn 5D^e^er, feine Sammlung inlänbifd^er SBögel 
ju Befd^auen, bie fel^r fd§ön aufgeftettt unb merdE= 
toürbig ift. S)ann ful^ren toir jurüdE unb gelangten, w 
unter bem ©eläute atter ©lotfen, bie baS morgenbe 
geft Der!ünbigten nad^ §aufe. S^ §errn ü. §ügel 
jum SLl^ee. 

2)ie fje^erlid^feiten Oon 2)ienftag unb SJlittlood^ 
Oermelben 6ud^ Dorlfiufig bie ^^itungen, pe toaren 20 
fel^r glänjenb. §eute S)onnerftag b. 20ten gel^e nad^ 
§anau unb Bin S)ienftag ober UÄitttood§, toittS @ott 
in SQBeimar. 3d§ freue mid^ fel^r @ud^ toieber gu 
feigen. 68 ift ber Sluffentoelt nun genug, toir tooUen 
eS nun toieber im Innern Oerfud^en. SeBt tool^I unb 25 
lieBt! 



Digitized 



by Google 



1814. 65 



6921. 
Sfn ö. Seonl^arb. 

öcrmclbe nur lütjlid^ unb fd^ulbigft, ba§ td^ am 27, 
huj. 6c^ guter Stit in aSßctmar eingetroffen bin, nad^« 
bem id^ unfcrm l^eitern ^freunbe in ©elnl^aufen einen 

5 fel^r angencl^mcn Slbcnb fd^ulbig getoorben. Slel^men 
@ic meinen tjorläufigen ®anl freunblid^ auf unb 
fe^n üBerjeugt, ba§ id^ mit er!cnntlid^cr Slül^rung 
t)on Sinnen gefd^ieben Bin, unb bofe.bcr fo angcncl^mc 
als Bclcl^rcnbe Slufcntl^alt in §anau mir unöergefelid^ 

10 bleiben toirb. ^abcn 6ie bie @ütc, mid§ überall 
angelcgcntUdöfl ju em<)f eitlen, unb mir t)on @id& 
red^t balb einige 9lad^rid§t ju geben, ^d^ l^offe balb 
ba§ aSßeitcrc ju tjermelbcn, unb einiges ©cfättige ju 
fenben. 

15 gOßeimar ben 31. Dctbr. 1814. 

@oet]§e. 

S)octor ©d^Ioffer, in fjranifurt, ein fel^r öorjüg« 
Ud^er junger 5Dlann, toünfd^t 3t)nen empfol^len a« 
fe^n. 6§ fel^It il&m nid^t an flcnntniffen in bem 
2o|5fad§e, toeld^eS 6ie fo gIüdElid§ bearbeiten, unb ift 
übcrjeugt burd^ Sl^ren belcl^renben Umgang auf t>a^ 
fd^neUfte geförbert ju toerben. 

«oct^cS aSerle. IT. 9lbt^. 25. «t>. 5 



Digitized 



by Google 



66 



OctoBet — 9lotJemt>« 


6922. 


9tn Seltet. 



Scibcr l^oBc td^ nid^t, tote td^ l^offtc, einen SSrief 
t)on bir in SDBeintar öorgefunben, al§ i^ am 27. huj 
tool^l unb t)exgnügt bafelBft anlam, unb ermangele 
alfo gfinjlid^ neuerer ^a^xii^tm. Sfnbeffen ^abt id^ 
für bein reid^eS Slatt a^ bonlen, tooburd^ bn miä) s 
aum 53lit8enoffen beincr Sll^einreife gemad^t l^aft. SBoS 
mir feit jener 3rit begegnet, tocrbc id§ ndd^flen§ au= 
fammcnfaffen unb bir aufenben. 3Jltr finb unenblid^e 
6d^ä|c beS Slnfd^auenS unb ber SBelel^rung getoorben, 
Dom ©ranit an Bi§ a^ ^^^ SlrBeitcn be8 Spi^ibiaS unb lo 
t)on ha rüdCtofirtS bis auf unferc Qtittn. 

SHelbe mir inbeffen toie e8 bir in beinen Um« 
geBungen gelingt, melbe mir t)on bem grauenaimmer« 
d^en, unb toaS beSl^alb au ertparten ifi. 9lid§t toeniger 
toaS; nad^ beiner 3lnfid^t, (gpimenibeS für ©eb&rben i» 
fd^neibcn toirb, tomn er ertoad^t. .^aft bu eine 216=' 
fd^rift Dorn ©aftmal^I ber SBeifcn? id§ ^totx^t baran. 
JRiemer tooUte nod^ bk ^jaffenben ^erfonagen barüBer 
fe|en. ^oetifd^eS ift feit ber S^it nid§t8 Vorgefallen, 
SQßelt unb bilbenbe Äunft ^abm mir genug au fd&affen 20 
gemad^t, unb nun baS l^eralid^jie SeBetool^l. 

SBeimar btn 31. Octbr. 1814. 

©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1814. 67 

6923. 
Sin 6. ö. Änebel. 

Slad^bcnt id^ fo lange, in bcr fjfrcmbe uml^ctjicl^cnb, 
9ef(]§toicacn, toitt ii^, ju §aufe angelommcn, bix fo» 
glctd^, mein Xl^cucrfter, borläufig einige SSßortc ju« 
fenbcn, Bis ici^ bir in 3cna felBft, urnftänblid^et, toic 
5 e8 mir ergangen, erjäl^Icn lann. 3d^ l^aBe t)on bem 
SBieSBaber SBaffer gute fSfoIgen gef^ürt unb mid^ bie 
3 5Won^tc in einer für miä) ganj neu getoorbenen 
SQßelt l^crumgetricBen, t)icl gefeiten unb gelernt unb 
ntand^erle^ 3uftänbe angefd^aut unb burd§gefd§aut. 

10 ßeiber l^atte id^ niemanben Be^ mir, ber mir ge« 
fd^rieBen ^ttc, toeSl^alB aud^ meine greunbe f&mmt« 
lid^ ol^nc Slad^rid^t t)on mir geBlieBen finb. 2)od^ 
IiaBe id^ öieleS notirt, toeld^eS id^ freljlid^ nun erft 
reüibiren mufe. £)amit id§ aber nid^t ganj leer t)or 

15 bir erfd^eine unb mid§ für beinen freunblid^en rl^^tl^« 
mifd§en ©ntpfang einigermafeen banIBar ertoeife, fo 
lege l^ier ein paar Bebeutenbe SSriefe Be^, toeld^e, t)on 
SBolf unb 3ritc^ gefd^rieBen, bir t)on jenen ©cgenben 
einen Ijeitern Segriff üBerliefern toerben. 3n !uraem 

30 beule id§ aud^ burd§ einen Keinen Sluffa^ unb fonfligc 
9Jlitt]§eilungen t)on meinem ßrtoerb mel^r flenntnife 
ju geBen. ©el^r ungern öernel^me id^, bafe bu on 
einem unbequemen llBel leibeft, unb l^offe Balb burd^ 
meine ©egentoart unb mond^erle^ Unterl^altung bir 

25 es toenigftenS auf eine S^tt öergeffen a^ mad^en. 

5* 



Digitized 



by Google 



68 ^ot>tmUx 

Unb fomit leBc ted^t tool^I, gtü§e bxt ©einigen unb 
lag balb toon bit t)erne]^men. 

aCßeimar ben 2. ?lot)Br. 1814. @. 



6924. 
Sin eid^ftdbt. 

(Eto. SDÖol^IgeBoten Begtüfec tjon meiner JReifc jurütf^ 
lel^tenb auf ba8 aUerbefte unb tofinfd^e ju t)erne]^men, 5 
bag Sie Biä) ted^t tool^l (eftnben. S)a id^ no($ nid^t 
^uge gehabt bie biSl^etigen SSI&tter ber i2iteratur« 
jeitung buxd^3ufe]^en, fo toeig id^ nid^t, ob ber be^» 
lommenbcn ©d^rift fd^on gebadet iji, toeld^e au aUen« 
faUfigem ®ebraud^ l^iermit äberfenbe. 10 

(Jferner liegt ein 93l&ttd^en 6e^ mit bem @rfud^cn 
^errn Dr. SorBbad^ um gefällige SSeanttoortung nad^^» 
ftel^enber fjfrage anjugel^en. 

$erx t)on Jammer in feiner Ü6erfe|ung beS ©it)anS 
fteUt ben Flamen $afiS rl^^tl^mifd^ metflenS fo, ha% » 
er als Sambe gelefen toerben mn%, a* ^• 
„©iel^! es toirb ^aftfenS SHtl ))|).'' 
„SBirb ^fifen» füfec» ßieb W.'' 
ein jhnner jjebod^ Bel^ouptet, toie be^IiegenbeS SBlatt 
ouBtoeift, bog baS Segentl^eil boS Siedete unb baS t » 
lang fet). 

©0 3kraei^ung unb geneigtes Snben!en 

ergfbenft 

äiiktmar ben 2. 9toDem6ex 1814. @oet^ 



Digitized 



by Google 



1814. 69 

6925. 
9ltt 3. ^. mtr)tx. 

5Dl8d^tcn 6ic, mein tl^curct gtcunb, l^cut näd^ 
2;{f(|c ini(5 Befüllen, unb baS Original unb bic 2lb« 
fi^tift Sl^tct Äunftgefd^id^tc mitBringen, fo toctbcn 
toit bicfcS ©cfd^fift toicbct leidet in Setocgung fc|cn, 
5 inglcid^en unä toegcn bct nculid^cn 53litt]^cilung 6c« 
tätigen lönncn. 

SBcimat b. 4. 5Kt)Bt. 1814. &. 

6926. 
Sin g. a. SBoIf. 

Unter bie erften Sd^ulben, totl^e id^ Be^ meiner 
StiidCIunft a6}utragen l^aBe, gel^ört eS getoig, ba§ i($ 

»0 3^ncn, mein Derel^rter gfrcunb, fo lange nid^ts t)cr« 
nel^men liefe, unb Sl^re toert^en Sriefe ftnb mir ju 
meiner großen gfrcube getoorben, unb berjenige nod§ 
ganj jule|t in biefen Sagen, toeld^en ©ie bem gfelb* 
ful^rlüd^cn^aReifter übergaben, ber mir Sl^r fBiof)U 

^5 beilegen in Slawen ^^nb @^aa gar freunblid^ melbete. 

3d& fenbe bal^er tin lleineS Slefumce meiner ganjen 

tReife, toeld^eS be^ meinen greunben ein langes 

©tiUfd^toeigen entfd^ulbigen foU, ba toenigftenS fot)iel 

barauS erfid^tlid^ ift, bafe id^ meine Qüi gut ange« 

ao toenbet unb mid^ nad^ allerlei @utem unb Sd^önem 
urnjutl^un nid^t unterlaffen. 53lögcn Sie mir ba» 



Digitized 



by Google 



70 ÜloDemBcr 

gegen fagcn, toie Sie c§r angeftcUt, um in Slad^« 

al^mung jener l^ciligen Könige t)om Sliebcnl^etn totebcr 

nad^ §aufc ju lommcn, ofint ba% §ctobc§ unb feine 

©cnoffen baS SJlinbefte baüon getoal^t toetben lönncn; 

fo etjetgen @ie mir baburd^ eine grofee SieBe nnb & 

g^reunbfd^aft. 

SWögcn ©ie mir ferner üermelben, toomit 6ie Bi^ 

biefcn SSßinter Bcfd^äftigen, unb toaS 6ie Sl^ren t»or= 

trefflid^en ßanbeSleuten ju Siebe ober au Seib tl^un 

tooHen; fo toerben @ic mid^ fel^r öerBinben. Sd^ Be^ »o 

fd^dftige mid^ bie Notamina biefeS ©ommerS einiger« 

mafeen ju rebigiren, ha% mir t)on bem ©ingcfommelten 

fo toenig afö möglid^ Verloren gel^e, öielleid^t mad^t 

Sinnen in ber golge ein Sl^eil bat)on aud^ Vergnügen. 

Unb nun baS l^erjlid^fte SeBetool^I i» 

SBeimar ben 8. 5Rt)br. 1814. 

um Üirjere Raufen beS Srieftoed^felS erfud^enb 

©oetl^e. 
[Beilage.] 

^Äm 25. 3ul^ reifte id§ t)on SÖßeimar ab, unb fnl^ 
meine ju il^rcm SSortl^cil fel^r öerdnberte SSaterftabt, 20 
Slad^tS ben 28., Be^'m boppelten ©d&ein be8 Üarften 
2Ronbc§ ünb einer Sl^rer SHajeftät, bem flönig Don 
jpreufeen getoibmeten Illumination, nad^ 17 ^af)xtn 
3um erftenmal toieber. ©elangtc ben 29. ej. um 3Jlttter« 
nod^t nad^ SBic§Baben, too id^ bcnn, Be^ fel^r l^eiterm a» 
SBetter, in ©efettfd^aft t)on alten unb neuertoorBenen 
greunben, bie gur auf's regelmä^igftc 3U Braud^cn 



Digitized 



by Google 



1814, 71 

anfing. S)o(i^ fcl^Itc c8 nid^t an Untcrbtcd^ungcn. 
S)te ©onntagc fanb iäf an htm §ofe ju SicBtid^ 
eine gnäbige ^ufnal^nte. ^m 3. ^uguft feierte iä) 
baS l^ol^c ©eButtäfcft in SRa^nj, mit beni bottigcn 

5 Öftetreid^ifd^cn unb ^teu^ifd^cn ?0liIitfir unb bcn 
(äintool^nern. 9lm 15. b. 351. mad^te id^ eine 2lu8= 
fCud^t nad^ JRübeSl^eim in ©cfeUfd^aft meines gteunbeS 
3elter unb beS §ctrn DBetBergtatl^ 6ramcr. S)cn 
16. ej. tool^ntcn toit ber ©intoeil^nng ber Stod^uS» 

10 gapcBc übet Singen Bc^, tin fjfeft, baS ^tool^l eine 
eigene SBefd^reiBung öctbient. £)iefe ©egenben, mit atten 
il^tcn ^ertlid^Ieitcn, toaren mir fo gut al8 neu, unb 
id^ l^attc mit in benfetten toieber ben 3Jlut]^ geI)olt, 
bk Sabecur fottjufelen. Segen 6nbe beS 3Ronat8 

15 l^atte id^ baS ©lüdt in ^Ha^nj unb SBieSBaben 2)urd&l. 
^erjog öon SDßeimat ju öeiel^Ten, toeld^en ber 3Beg t)on 
Stadien nad^ §aufe burd^ biefe ©cgenben trug. 

JBom 1. Bis jum 8. ©eptemBer öertoeilte id^ im 
Sll^eingau, beffen @enu§ unb ÜBerftd^t id^ ber SBren« 

20 tanofd^en fjamilic fd^ulbig getoorben. S)a8 redete unb 
linfc ail^einufer lernte id^ in ber Beften ©efeUfd^aft 
unb unter bm günftigften Umft&nben lennen. Slad^ 
SBieSBaben jurüdCgelel^rt, fanb id^ in be8 §errn Ober« 
Bergratl^ 6ramer8 Dortrefflid^em ÄaBinett, burd^ @üte 

25 unb einfid^tigc SWittl^eilung beS a5efi|er3, eine Bc« 
lel^renbc Unterl^altung, too id^ einen Sßegriff ber fdmmt= 
lid^en SSergtperfe ber Slaffauifd^en Sanbc mir eigen 
mad^en !onntc. §err Hauptmann unb SSiBliotl^elar 



Digitized 



by Google 



72 9lot)embet 

^unbeSl^Qgen l^atte jugleid^ burd^ antiquatifd^e, atti^^ 
flif(3^4ttcrattf(^c ^Jlittl^cilung am SBergnügcn unb 
9lu|en, btn id^ au3 meinem ^ufentl^alte 309, ben 
größten Slntl^eil. 

ÜBet ^oäjli)dm, glörSl^eim unb aDßetlBad^; in S3e= * 
trad^tung mand^cr Slaturgegcnftfinbe nad^ 3fran!furt, 
too id^ mid§ ganj btm SBol^Ibel^agen fiberlieg, mit 
meinen tl^cuern ßanbSleuten, nad^ fo langer 3«*^ 
toieber in Scrül^rung ju lommen, toeld^e mir atte 
©elegenl^eit mad^ten, bie reid^cn flunftfd^&|e unb bie w 
@d§ön]^eit ber Umgebungen t)oQft&nbig lennen }u 
lernen. ©oUte id§ übrigens atte ^crfonen mit 5Ramen 
nennen, benen td^ (SrfreuIid^eS unb 9lfi|lid§eS t)er» 
banle, fo tofirbe eS ein grogeS SSerjeid^nig geben. 
S)od^ barf td^ nid^t tjerfd^tocigen, ba§ id^ in htm mir i» 
nal^tjertoanbten ©d^loffcrfd^en §aufe bie licbet)ottfle 
©aftfreunbfd^aft gefunben, ba§ bie SSrentanofd^e ga« 
milie, in atten il^ren 3toetgen, mir eine Don ben 
©Itetn ererbte fjfreunbfd^aft unb Steigung betoicfen, 
ba% §err ©d§ü^ be^ belel^renber JBorseigung ber treff« ao 
lid^en alten, nod^ nid^t aufgejtettten SJlal^Iere^en, leine 
S3emü]^ung gefpart, ba% ^err ©el^eimeratl^ t)on fSüU 
Icmer fein frfil)ere8 Zutrauen auf jebe SÖßeife im 
l^ol^en @rabe abermals betätiget, unb ba^ meine 
öltern @d^ul» unb alabemifd^en f^reunbe, bie nod^ 25 
übrig geblieben, mid§ mit toarmer Siebe empfangen. 

aSom 24. ©eptbr. bis aum 8. Oltbr. befanb id^ 
mid§ in ^eibelberg, in SSctrad^tung ber SSoiffereefd^en 



Digitized 



by Google 



1814. 73 

©amtnlung, too man bic ©tufcn bcr nicbcrlättbtfd^cn 
fiunftfd^ulc, butd^ baS B^jantinifd^c unb gtäctflrcnbe 
Semül^cn, Bi8 ju Sol^onn t)on (St)d, unb bcffen ©d^ülcr 
unb Slaci^f olger, ouf eine 3Betfe lenncn letnt, hxt in 
5 aSertPunberung fc^t. 2)ie l^ol^en SSerbienfte Don 2)lfin= 
nern, beten 3lamm man laum gelaunt, jtnb un8 l^iet 
t)or Singen geftellt , unb txn trüBet %f)txl ber Äunft« 
gef(5i(§te in bo§ l^eUfteSid^t gefe|t. 2)o8 f d^önfte SBettet 
erlaubte j[ene l^errlid^e @egenb t)on aQen ^uncten unb 

10 nad^ allen Seiten l^in gu Befdgauen, unb eS gefd^al^ 
biefeS in ©efettfd^aft Don ditern greunben unb Se» 
fannten, bie fid^ nod^ gern ber guten S^it^^ ^on 3ena 
erinnern mod^ten. 6o lonnte id^ aud§ in ^Jlannl^eim, 
mit fjreunben, Vergangener SSßeimarifd^er Sage gc« 

15 beulen, unb in gleid^er SWlÄftd^t erfreute id^ mid^ in 
2)arm|labt einer gndbigen Sluf nal^mc bcr ©rofel^erjog^« 
lid^en ^familie. §ier l^atte id^ gugleid^ ein t)ortreff= 
lid^eS Ord^efter unb ein reid^eS ^Rufeum ju Betoun« 
bern, toeld^eS bem §errn ÄaBinettSratl^ ©d^leiermad^cr 

30 feine Blül^enbe Orbnung Derbanlt. 

50om 13. an leierte id^ toieber in meinen Bel^ag« 
lid^en fjranlfurtcr Swftönb aurüdE, Befd^aute 3lai^t9, 
ben 18., nad§ Dottbrad^tem tool^lgeorbnetem gfefte, 
t)om 2Rül^lberge, bie burd^ taufenb unb aber taufenb 

25 geuer erleud^tete ©ebirgäreil^e nnb fonftige ferne unb 
nal^e ©egenb. S)en 19. toar bie 6tabt auf'8 pr&d^« 
tigfte iHuminirt, unb id^ glaubte mit biefer 9^e^erlid^= 
leit fd^liefeen ju muffen, oBglcid^ nod^ mel^rcre fjfcfte 



Digitized 



by Google 



74 5^otJcmbcr 

tttid^ ju BleiBcn lodCtcn. 3n §onau tonnte td^, in 
bcm ÄaBinctt bc3 ^rrn ©el^etmctatl^ Sconl^Qxb, attc 
meine fficnntniffe bcS anotganifd^en JReid^eS rcca^itn» 
liren, unb jte nid^t toentg öcrntel^ren; unb fo foni id^ 
benn cnblid^ ben 27. OftBt. in SBcimat glüdElid^ toiebet » 
an, too id^ mein §au§ unb bie 3Jleinigen im Bejien 
3uftanbe fonb. 

®. 

6927. 
9(n t). Seonl^arb. 

@to. ^od^tDol^lgeboten 
ban!e aud^ für ben legten ftcunblid^en Srief auf baS lo 
öetbinblid^fte, unb öcrfel^lc nid^t, butd^ ^errn §ofrat]§ 
SQßcftcrmo^t toenigftenS in einer geringen ©enbung 
meine (Srlenntlid^Ieit anaubeuten. 6§ erfolgt n&mlid^ 
l^ierbe^ 

1) ein ©tüdC ©d^eeltum, nid^t toeniger i» 

2) ein ©r^ftatt beffelBen, Hein aBer beutlid^, ferner 

3) ein StüdE S9ononifd§en ßeud^tjleinS , toic id^ 
fold^n aus bem ©eBirge fclbft, t)or fotiicl Salären 
genommen; ber baron Befinbüd^e Sl^on ift nod^ bie 
urf<)rünglidöe UmgcBung. ^ 

4) ein ©tüdC tjon ber gcjadftcn Siöl^re eines 
SSli^fintcrS, toeld^e au8 t)om S9Ii| gefd^motjenem 
©anbe entftanben, au8 ber ©enne belj So^JSl^orn im 
ßi;);)ifd^en. 

5) ein ©tüdC t)on einer runben SRöl^re beSgleid^en. 25 



Digitized 



by Google 



1814. 75 

@etn legt i^ ttocl^ tnel^teteS Wt), allein td^ tnag 

ntid^ umfel^cn toie id^ totff, fo finbe td^ ntd^t^, al8 

h)a§ (Sto. ^od^tool^lgeBoten nid^t fd^on beffer bef&^en: 

e§ l^ie^e nut, @ulen nad^ ^tl^en tragen. 

5 5)ct id^ mid^ auf baS angelegcntltd^ftc 2)cncnfelben, 

Sinter §rau ©ental^Iin unb aUm SBol^ItooUenben 

BeftenS emt)fe]^le. 

gel^otfamft 

SBetmar ben 9. 3lt>bx. 1814. ©oet^e. 

6928. 
2ln S. t). Änebel. 

10 SBeimar ben 9. SloDbt. 1814. 

Untet benjenigen SSort^cilcn, toeld^c mit meine ' 
Ie|te Sieife gebrad^t, jlel^et tool^l bie S)ulbfamlcit oben 
an, bie iä), mel^r aU jemals, für ben einjelnen SWen« 
fd^en empfinbe. SBcnn man meistere ^unberte nai&er, 

15 Saufenbc ferne beobad^tet, fo mufe man fid^ geftel^en, bafe 
om (Snbe jjeber genug ju tl^un l^at, fid^ einen 3iift<inb 
einjuleiten, ju erl^alten, unb ju förbern; man lann 
niemanben meiftern, toie er babe^ ju SBerle gelten 
fott, benn am 6nbe bleibt e§ il^m bod^ attein über« 

20 loffen toie er fi$ im Unglürf l^elfen unb im ©lüde 
finben fann. 3n biefen Setrad^tungen bin ic^ biefeS 
3Jlal fel^r glüdflid^ burd^ bie SDBelt gc!ommen, inbem 
id^ Don niemanb ettoa§ toeiter öerlangte, al8 toaS er 
geben tonnte unb toottte, i^m toeiter nid^tS anbot 

25 als toaS il^m gemä§ toar, unb mit großer §citerleit 



Digitized 



by Google 



76 9?ot)emBet 

nal^m unb gaB, toaS %ai unb UmftSnbe btac^tett; 
unb fo l^ab id^ nicmanbcn in feinet ScBcnätoeife ine 
gcmad^t. übetjcugung, ©itte, ©etool^nl^cit, SicBl^abc« 
te^, ^Religion, atteS etfd^icn mit bntd^auS ben ^tfonen 
gem&§, bie fid^ gegen ntid^ fiugetten, unb fo l^aBe i($ & 
eS auä) in ^nfel^ung be§ ©efd^mad^ gefunben. 

3ebct fud^t unb tounfd^t tooju i^m ©d^nabcl obet 
©d^nonjc getoad^fcn ifl. S)et toitt'3 au8 bet engl^al» 
ftgen Sf^^afd^e, bet üom fla(§en Seilet, einet bie tol^e, 
ein anbetet bie gcfod^te ©peifc. Unb fo l^ab i(§ mit lo 
bcnn aud^, Ut) biefet ©elegcnl^eit, meine Xöpfc unb 
Slfipfd^cn, glafd&en unb Ätüglcin gat fotgfam gefüllt, 
ja mein ©efd^itt mit mand^en ©et&tl^fd^aften üetmcl^tt. 
3d^ l^aBe an bet §omctifd^cn, toic an bet 3WbeIungi= 
fd^cn 2;afcl gcfd^mauft, mit aBet füt meine Jßctfon is 
nid^t§ gemäfect gefunben, als bie Bteite unb tiefe 
immet IcBenbige Statut, bie SBctfe bet gtied^if(!§en 
Did^tet unb Silbnet. 

3)a8 ^öd^fte, toaS mit ju Sl^eil getootben, finb 
einige S5a8telicf8 üon bet QtVit bcS Jßattl^enonS, bie ao 
$aIIaS SSeUetti, bet unenblid^ fd^öne 9luntpf einet 
SSenug; fobann bet Äopf eincS Jßenctianifd^cn ^fetbeS. 

5ßon löfllid^cn ©emmen lann id^ 5lBbtüdEc üot» 
toeifen; t>on bet l^ol^cn italifd^en ©d^ule l^aBe id& 
löftlid^e @emfilbe, 3cid^nungen unb Äupfet gefeiten. 25 

6ot)ieI füt biefemal. 3d^ lege eine Sliaje meinet 
3leife»6]^tonologie Be^, bie id& mit Balb toiebet ctBitte. 

Vale fave. 



Digitized 



byGioogle 



1814. 77 

6929. 
alt Sricberifc ©etl^mann. 

SBcitnat, bcn 12. SRotJcmBct 1814. 
5luf ^l^tc ftcunbltd^c juttaulid^e ©cnbung, meine 
Sl^eure, anttoorte iä) fd^ncll, abn ungern, ba id^ ^l^re 
2Bünfd^c au etfüHcn nid^t im ©tanbc Bin. 6inc bte^« 

5 monatlid^e Steife l^at ntid^ in bie fel^r unBequcme Sage 
t)ctfe|t, ba§ id^ toebct ted^tS nod^ linfö fel&en lann, 
toenn id^ Bis Oftem boSjlenige leiften toiH, toaS ntan 
öon mix f orbett unb ettoattet. ®etn möd^tc id^ unfetm 
üeretoigten 3fflanb aud^ auf meine SBeife ein 2)enl« 

10 mal ftiften, unb ju jenem Beitragen, baS eine fo lieBe 
§anb etrid^tet. 3d^ l^oBe feine Jßerbienfle getoi§ tein 
emt)funben unb fel^r oft barüBet nad^gebad^t. ®elingt 
eS nrit jemate, ettoag baöon auSaufpred^en, fo l^offe 
id^ e§ in bet fjorm ju tl^un, bie ^l^tem 3toedEe ge« 

ismdfeift. 

Seibet batf id^ aud^ meinen ^enn 3Ilitcommiffarien 
Bc^'m Xl^eatet laum Don Sl^tem a^e^ten Söhiufd^e 
Äenntnife geBen. SDßit l^aBen fo entfd^ieben, aud^ Be^ 
bringenb naiven ©elegenl^eiten, alleS toa§ nur einer 

20 JBenefiaöorfteffung fi^nlid^ fielet, aBgelel^nt, ba§ teir 
nun Bittere SSortofirfe ertoartcn müßten, toenn toir 
eine fold^e, felBfl ju htm WBUd^ften S^cdEe, anlünbigen 
teotttcn. ©ebenfen 6ie mein ju guter ©tunbe, unb 
tjeraeil^en baS boppelte Stein; toeld^eS ©ic bod^ au3 

25 meinem S3riefe l^erauSl^ören toürben, toenn id^ e8 aud^ 



Digitized 



by Google 



78 ^otftmUx 

mit tiod^ fo t>iA glatten SBortcn umllcibcn toollte. 
^bäftt iä) immer baS »cfte Don ^l^ncn üctncl^men! 
SRöd^tcn @ic meinet, aud^ in tiefen fd^önen unb 
glfinjenben Sagen, mit 9ieiflnng gebenlen. 

©octl^e. 5 

6930. 
Sin 3iicmcr. 

[3Jlitte Sloöemkt 1814.] 
Sic toerbcn l^iebutd^, mein lieBet Jßtofeffor, er= 
fnd^t mir baS ©aftmal ber SBeifen gefällig ju 
überfenbcn. 3cltcr erinnert mid^. Häfis l^at fid^ 
aud^ toieber gemelbet. 

@. 10 

6931. 
8ltt ©ara t). ©rottl^uB. 

3^r lieber Srief, meine tl^cuere greunbin, langt 
eben fo freunblid^ bc^ mir an, als S5e^liegenbc8 ab= 
gefd^rieben ift, iocld^e^ meinen tl^eilnel^menben grcun« 
bm, na^ fo langer Jßaufe einige Slad^rid^t öon mir 
geben foll; nehmen 6ic c3 günftig anf, unb Begleiten is 
mid^ auf meinen Srrfal^rten mit günftigen @efin= 
nungen. S)a§ ©ic tool^l finb, unb immer lebl^aft 
an attem (Suten unb @bcln tl^eilnel^men, l^aben mir 
tinige grcunbe bertraut, bie ba^ ©lud l^atten, Sinnen 
in Sl^aranb gu begegnen. Sßon 3tiemer !ann id^ 20 
Sinnen fagen, bafe er glüdtlid^ t^erl^eiratl^et ift, unb 



Digitized 



by Google 



1814. 79 

ba% x^m 3]^tc @rü6c unb ®dbm in biefem 5lugcn« 
Wide bo))})cIt tocrtl^ [inb. 9lun aber leben ©te tool^l. 
Sntpfel^len @ie mid^ ^l^rem tl^euetn @entQ^I unb ge« 
benlen mein toie immer. 
5 aBcimat b. 16. 3b)hx. 1814. 

©oetl^e. 

6932. 

%n Sl^riftian SBill^elm t7onS)o]^m. 
[Concept.] 

@to. SjcceEenj 
t)ctel^tlid^e§ ©d^reiben, toeld^eS mit ein fo geneigtes 
Slnbenlcn Derftd^ett, batf id^ nid^t Ifingcr unbeant« 

10 toortet laffen, ba id^ ba§ be^ meiner 3lüdEfunft t)or= 
gefunbcnc treffUd^e 3Ber! nunmel^r mit Stul^ unb 
Slufmcrffamleit gclefen l^abe, unb meinen gefül^Ueften 
S)anl bafür barjubringen im Staube bin. @3 er^ 
füttt bie aSBünfd^c unb befriebigt bie (Srtoattung getoi§ 

15 aEer berj[enigen, bie im ^r3DergQngenen baS einge» 

pttte ©egentoärtige unb 3ulünftige erlennen mögen. 

Saffen @to. (Sjcellena unS bie ^ortfe^ung nid^t fo 

lang entbel^reU; ju toeld^er einiges üon meiner 6eite 

be^jutragen, mir bie angenel^mfte ^id^t fe^n toürbe. 

20 ©obalb ber ^erjog, mnn gnäbigfter §err, Don SBien 
aurüdHommt, toerbe id^ nid^t Derfel^len 31^rer SBünfd&e 
ju gebenfen. 3ene Slcten entl^alten fre^lid^ tounber» 
Bare S)ingc, unb fo mand^erle^ einjelne feltfame Sßer* 
l^dltniffe unb Sejiel^ungen, toeld^e t^ielleid^t beffer nod§ 



Digitized 



by Google 



80 SlDbemBct 

gcl^eim Bleiben. S)cnn in feinen etften Slnffingen 
l^atte biefeS Untetnel^nien ntel^r bic ©eftalt einet S3et= 
fd^toSrung al§ eineS SSnnbeS, beStoegen eS aud^ gleid^ 
mifelang, foBalb e8 öffcntlid^ bie Ie|tete fjorm an» 
nel^men follte. S)od^ toic fann id^ Gto. (Sjccllena bar« 5 
übet ettoaS 9lene8 fagen, ba Sinnen t)on bm §au:pt= 
ntomenten gctoife nid^tS betBorgen geBUeBen ift. 53lid^ 
mit aufrid^tiget SSerel^rung jn fortbauernbem ge= 
toogentlid^cn ^^tranen gel^orfamft empfel^lenb. 

SBeimat ben 16. 5lot)Bt. 1814. 10 

6933. 

8ln Sr.Sriäai. 
[Concept.] 

31^X6, mein toertl^eftcr §ert, an mid^ toiebetl^olt 
getl^ane 9lnftagc toütbc id^ längft beanttoottet l^aBen, 
toenn mit nid§t bie pd^fte (Sntfd^eibung meines gnä« 
bigften §ettn beä §etjog8 batüBct abginge. SoBalb 
id^ biefelbe etl^alte, toctbc id^ nid^t etmangeln baöon is 
30lelbnng jn tl^un, oB id^ gleid^ nad^ bct Äenntnife 
unfetet tl^cattalifd^cn SSerl^dltniffc, unb bet bicfen 
aOßintet üotfe^enben Sefd^dftignngen jnm tJotauS 
atoeiflcn mn§, bafe toit baä JBctgnügen l^aben toetben 
Sie nnb Sl^tc 2)cmoifeIIe Sod^tet biefen SBBintet Be^ un§ 20 
SU fe^en. 3d^ empfel^Ic mid^ unb bie SWeinigen ^l^nen 
utib ben lieben Sl^tigen auf'3 aUetbefle unb l^abe bit 
<S^xt mid^ mit Befonbetet §od^ad^tung ju untetjeid^nen. 

SBeimat ben 18. SRobbt. 1814. 



Digitized 



by Google 



1814. - 81 

6934. 
an ©. SSoiffctcc. 

3laät einem fo gel^altöoKen Sttfommenfe^n unb 
einet fo reid^en SJltttl^eilung fdHt eS fd^toer, auS bct 
gerne baS ©efprfid^ totebet anaulnilfjfen, bod^ toiH 
id^ nid^t auffd^ieBen Sinnen einige banfBatc aSotte 

5 für fotjiel empfangenes @ute juaufpred^en. C^ne 
SU toieberl^olen, toieHel @ute8 mir burd& ©ic unb 
bie Sl^rigen getoorben, unb ol^ne ju Derfid^ern, bafe 
e§ Bc^ mir toäd^ft unb frud^tet, fage id^ nur: ba§ 
bie nad^ metner SlüdHel^r tjorgenommenen SlrBeiten 

10 mid^ jur flunft unb Äunftgefd^id^te jurüdCfül^ren, 
unb ba§ atteS Ut) Sinnen ©rfal^rene fid^ fel^r fd^ön 
an bo§ ©anje anfd^liefet, unb einen l^errlid^en Spia^ 
einnimmt. 

@inen älteren unb neuern SBefi^ nieberlänbifd^cr 

15 Äunftfd^ä^e, fjjfiterer SJleifter, toei§ id^ nun erft red§t 
au fd^&len, unb um au iti^tn, toie ndf) fid^ meine 
aSI&ttcr an bie (&poä)t anfd^liefeen, ber Sie 3l)re 
Slufmer!famleit getoibmet l^oBen, toitt id^ nur fagen, 
ba§ dm fel^r fd^öne unb Bebeutcnbe S^i^^i^ttfi ^on 

20 ßatoaert in meine §änbe gefommen, toie benn 
aud& t)on SSIoemaert , 9luBcn§ , SlemBronbt u. a. Be« 
beutenben 55idnnern unBeatocifelte toid^tige SlrBeiten 
Be^ mir eingefel^rt finb. S)iefe toeig id^ erft red^t 
in i^xn ^JRaa^t in eieren, ba id^ bie Xrefflid^feit 

26 il^rer SSorgfinger lenne, Don benen fie eine fo grünb= 

(8 e t ^ e S SBerfe. IV. Stbt^. 25. 99b. 6 



Digitized 



by Google 



82 9lotocmBcr 

lid^e ilBcxUcfctung erbten, ba§ fic tiad^ jener großen 
Serflörung toieber eine neue Äunfitoelt l^ctfteffen 
lonnten. 

9M(ä§t toeniger giefit mir bie Slbfid&t, bie Spapicre, 
meine crfte italiänifd^e SReife betreff enb, ju orbnen 6 
unb a« tebigiren, einen Slid in meine frül^ere Äunft« 
bilbung, too ii^, glüdCIid^er SBcife, toenig fSfalfd^cS ju 
bebauern, nur mand&eS ©infeitige ju bcl&d^eln l^abe. 
^oä) toir !ommen ia, al8 3nbit)ibuen, nicmafö gana 
t)on einer 6eite Io8, unb e3 ift bal^cr unferc Jßflid^t lo 
bie anbem auf ber il^rigen au betrad^ten, a^ erlennen 
unb au lieben. S)a id& ©elegenl^cit gel^abt, nod^ 
mel^r ed^te b^a<iutinifd&c 3lrbeiten au feigen, fo bin 
iä) überaeugter, ha% t)on bort l^er ber ganae ß^cluS 
be§ d^riflHd^cn Ol^mpS bilblid^ ift überliefert toorben, 15 
toeld^eS tool^l gefd^el^en mu^te, ba man mel^r ober 
toeniger bie d^aralteriftifd^en SSerfd^iebenl^citen ber ßber= 
unb Untergötter ouSaubrüdcn bemül^t gctoefelt. §aben 
6ie bie ©effilligleit üon Sl^rer 6eite toeiter barauf 
au merlen, toeil filr Äunft unb Äunftgefd^id^te bie 2lb= 20 
ftammung ber ©cftalten immer ba§ SBebeutenbfte bleibt. 

Unb f omit leben Sie tool^l, em:j)fe]^len ©ic mid^ affer 
Crten, unb entfd^ulbigen mid^, toenn i(ä§ ber Jpflid^t, 
ä\Da^ t)on mir l^ören au laffen, nod^ nid^t nad^gc« 
lommcn. 3d^ mufe mid^ fre^lid^, be^ bem t)ielen 25 
©Uten, toaS id^ auf bicfer Steife empfangen, be^nal^e 
für infotoent erflfiren. Unb bamit leben 6ie tool^l, 
unb laffen mid^ balb tjernel^men, toic ©ie @id^ befinben. 



Digitized 



by Google 



1814. 83 

Hauptmann Staabc gtü^t, et tool^nt Ut) mix unb be« 
leBt meinen Iletncn S9cft| unb mein eifriges SBoffen. 
%uf glüdlid^eS SBiebetfel^n! 
aBeimar b. 19. SiüBr. 1814. ©oetl^c. 

6935. 
Sin 3. g.Sud^S. 

5 ßto. SBol^lgeBoten 

l^dttc längft au Befud^en, unb üBer mand^cS 3ntet= 
effante, toaä i$ auf meinet 9lctfe bemetlt, ju f})ted^en 
gen)ünfd^t, aud^ l^offe id^ ba% mit Balb ein l^eitetet 
unb Belel^tenbet Slufentl^aÜ in 3ena toetben fott. 

10 3)ie SSetanloffung ju ©egentoättigcm ifl inbeffen 
bet SBunfd^ be§ §ettn SSetgtatl^ ftiefetS, bie in hem 
3fenaifd^en anatomifd^en fiabinett befinblid^cn 3Jlat« 
tenSfd^en SBad^äptctpatate ju feinem JBotl^aben ju be* 
nu|en. ^etjoglid^e ßommiffion ttägt fein SBebenlpn, 

15 biefeS ju t)ettoiEigen. S)a]^et @to. SBol^Igeboten bie @e« 
fäUigleit l^aben toetben, mit §ettn SSetgtatl^ einen 
jugleid^ belel^tenben unb fd^onenben &tbxan^ ju t)et= 
abteben. 

SJlöd^ten @to. SQBol^Igeboten mit balb einige 9lad^= 

20 tid^t geben, toie eS biefeS ^al^t übet be^ unfetm ana= 
tomifd^en Äabinett ergangen, toie e§ etl^alten unb 
t)ettoa]^tt tootben unb intoiefetne @ie mit ^l^tem 
biSl^etigcn Sluffel^et auftieben finb, fo tonxbt mit bie§ 
eine gute SSotbeteitung ju meinem Sal^teSbetid^te fe^n, 

6* 



Digitized 



by Google 



84 3lot)mUx 

t)or beffcn 2lbfaffung iä) baS SSetgtiügcn l^offc, @ic 
in 3ena ju feigen. 2)cr id^ miä) mit tJoUIommcner 
^od^ad^tung untetjetd^ne 

SBeimot b. 19. 3flot)16r. 1814. 



6936. 
9ln S). @. Äiefcr. 

Gto. aSßol^tgefiorcn 

Dcrfd^affcn mit eine angcncl^mc ©etegenl^eit, tptig ju 

jcigen, toie gern id^ ^l^te ©tubien, Slbfid^ten unb Unter» 

nel^mungen ju Bcfötbcrn toünfd&e. S3c^liegcnbe§ SSlatt 

autorifirt §crrn ^oftatl^ fjud^g jur 3)tittl^cilung bcr lo 

Betou^tcn Jßtäparate. fSet) ^^xtx mit Bclanntcn 6org» 

falt unb ©cnauigfeit batf id^ beten @d^onung unb 

©tl^altung nid^t anem|)fe]^Ien. UnBetül^tt batf id^ 

nid^t laffen, bafe id^ bie Betül^mte SBeilBadöet ©d^toefel« 

quette Befud^t, unb il^te gütte unb ©el^alt nid^t ol^nc is 

5leib Bettad^tet. ©ie ift fotgfältig gefaxt unb aut 

gfüttung bet Ätügc bie nötl^ige Slnflalt, aBet ftc^Iid^ 

jum Saben nid^t bie getingfte gettoffen. S9e^ aSicbet« 

etöjfnung bet JRl^einfd^ifffal^tt l^aBen fie toiebet fel^t 

ftatien 2lBfa|. 3d^ lege bie ©d^tift Don ßteUe Be^, bie 20 

ginnen tool^l fd^on Belannt fe^n toitb. 2)et id^ ted&t 

toübil au leBen toünfd^c, unb mid^ Balb a^ ^tet 

©tunbe mit 3f)nen in 3fcna üBet mand^en inteteflan« 

ten ©egenftanb iu untetl^alten geben!e. 

SBeimat b. 19. 9lot)Bt. 1814. 25 

©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1814, 85 

6937. 
9ltt e. ®. t). aSotgt. 

6to. @xcctt. aepcxtt übctfcnbcteS S3latt, baS td6 
münblid^ ju ctifiutctn toünfd^te, ^ai bic SBcbcutung: 
Kräuter eröffnete tntt t)ot einigen S£agen, bafe er t)er« 
nommen, toie abermals ein neues SuBject angefteUt 
ö toerben follte, er fe^ baburd^ in einen fel^r Belümnter« 
ten 3uftöiib berfefet unb bitte feiner langen, be^nal^e 
bloS auf Hoffnung geleifieten S)ienfte ju gebcnlen. 
3d^ lonnte xf)m nur im allgemeinen ettoaS ertoibem, 
Verlangte aber, ba§ er auffe|e, toaS il^m feine bo))peIte 
10 ©teile gegenwärtig eintrage. 3eneS SBIatt entl^ielt 
bie Slotij. 

6to. ©jcell. bottlommnen Umfid^t unb SOBol^lnjoHen 

em:pfe]^le biefe 9lngelegenl^eit bringenb. 3Rir ftnb bit 

SRittel unb SSßege nid^t be!annt, toie l^icr ettoaS @uteS 

15 für bie SRenfd^en unb bie ©ad^e ju erreid^en. 9lur 

toer immer toirlt, bermag ju toirlen. 

3utrauenb 
aäieimar 19. 5Robbr. 1814. ®. 

6938. 

ätt S)orot]&ea ©röfin üon Sl^affelJot, 
geb. t)on JCnabenau. 

[ConceptJ [21. SloDember 1814.] 

2)a6 id§ meinen fjreunbcn mand^mal berftumme, 
20 ift fo l^ergebrad^t, unb toirb mir getoöl^nlid^ Deraiel^en, 



Digitized 



by Google 



86 ^otymUx 

io(i) folge i^ bcn Sieben immer in ©ebanfen, unb 
freue mid^ il^reS SBol^lbefinbenS. ©ie follen bol^er ae* 
loBt unb 8e))riefen fe^n, meine fd^önfte fjreunbin, ha% 
©ic mir melben, toie baS ®tüdC fid^ mit Sinnen toieber 
auSgeföl^nt, unb bauetl^aft DerBunben l^at. 3d^ fegne 5 
bic großen SSer&nberungen bo})))elt unb bre^fad^, ba 
fie aud& ju gieren ©unften getoirtt l^aBen. 

SeBen ©ie red&t tool^I, genießen ©ie 3^re fidlere 
Sage unb lefen mit einigem ?lnt]^eil Slad^ftel^enbeS, 
tooburd^ Sinnen bie ©d^idCfale meines legten ^al^reS 10 
an'§ ^erj gelegt tocrben. 

SBeimar b. 16. 5Rot)Br. 1814. 



6939. 
3ln Slntonia SSrentano. 

2)a mir nid&t mel^r tjergönnt ift, a^ flwter ©tunbc 
an bem ©t. ©ollentl^or ju erfd^cinen, um in ber 
©cgentoart einer tjerel^rten gfreunbin ber angenel^mften i» 
SlugenBlidCe ju genießen; fo fenbe iä) nfid^ftenS einige 
3lepr&fentanten, mit bem auSbrüdClid^en 3luftrag, fi(§ 
Sinnen, too möglid^, gefällig ju mad^en. Saffen ©ie 
©id^ burd^ bie ungleid^e, unb Don mand^en ^enfd^en 
für unglüdElid^ gel^altenc 3ö¥ ^^t irre mad^en, «0 
toäl^len ©ie üielmel^r einen berfelBen üorjüglid^ au8 
unb erjeigen il^m einiges ^fjreunblid^e, unb bann toäre 
id& tool^l neugierig ju toiffen, auf toeld^en bie SBal^l 
gefallen ift, 5We]^r toitt id^ bießmal nid^t fagen, al8 



Digitized 



by Google 



1814. 87 

bafe bcr ©^xifd^c SBoton aud^ l^icr gtofecS Sluffcl^en 
maäft, unb tocnn er no(]^ lebte, fl(ä§ einer Bebeutenben 
Slnaal^l freunblid^er Untcrfd^riften au erfreuen l^aBen 
toürbe. ßmpfel^len Sie mi(§ im engeren unb toeiteren 

5 fireife, unb laffcn niid^ mand^mal b'ur(§ 31^ren Braun« 
lodigen Custode toiffen, toie toeit eS mit bem Äunfl« 
faal unb beffen Slnorbnung gebiel^en ift. ©rlauBen 
Sie biefem jungen greunbe fid^ mit Sl^ren S(i^ä|en 
belannt ju mad^en, fo tocrbe aud^ id^ in ber gerne 

10 boS 3t&^txt bat)on erfal^ren unb mid^ öorBereiten, 
Bc^ erfel^ntcr fJrül^ial^rSaeit , aud& meinen %^ül be§ 
©enuffeS frol^ unb toürbig l^injunel^men. SWöge id^ 
Don 3]^rem SDßol^IBefinben immer baS ©rtoünfd&tefie 
l^ören. 

15 Safjen Sie Sid^ bie frembe ^anb nid^t fremb fe^n ! 
unb glauBen ba% aHeS toaS unmittelbar ober mittel« 
bar an Sic rid^te auS einem feinen, Sinnen aufrid&tig 
getoibmcten ^erjen fprid^t. 
gSßeimar b. 21. 9iot). 1814. 

2ö ©oetl^e. 

6940. 
9ln 3elter. 

9lur eilig t)crmelbe, mein tl^cuerfter gfreunb, bafe 

Äraut unbSlüBen glüdElid^ angelommen finb. S)iefe 

aSejeid^nung öcrbienen fd^on an unb für fid^ bic 6o« 

möbienjebbel, gefd^toeige benn in Begleitung Don fo 

25 ertoünfd^ten Sgtoaaren. 



Digitized 



by Google 



88 %)t)embet 

S)ic gtaucnjimmet bonicn für bic ßölnet SBol^l« 
Qcrfid^e. grau ^rofcffor Slictncr toirb fid^ an 
il^rem %f)dl in bcn gflittcrtood^en crquttfcn. ^ferner 
ift baS S3orto&rtS angefotnmen; eS fd^eint aber bieg 
nid^t ber SBal^IfjJtud^ euerer Slnftalten ju fc^n. 5ßon » 
allem übriften nad^ bem neuen Saläre, too toir gtoar 
um üieleS Ilügcr, aber um toenigeS bcffer fe^n toer* 
ben. Sie bal^in l^abe iä) aud& nod^ ju tl^un, meine' 
S(§ulb, toegen unenblid^cn ®efättig!eiten, bie mir auf 
ber Steife erjeigt toorben, nur einigermaßen ju min* lo 
bem; baS ©aftmal^I ber SBeifen toirb inbeffen auf« 
toarten. SOlol^ameb Sd^emfeb^bin l^at ftd^ aud^ 
toieber tjernel^men laffen. 2lud^ id^ fcl^e bem ^xü^^ 
ldf)xt unb ben toarmen SBäbern mit SSerlangen cnt= 
gegen. 3m 9lttcr tl^äte man tool^l, toie Äarl ber w 
@ro§e, feine üiefibena in einem fold^en 2)unfHreife ju 
fisiren. Unb fomit @ott Befol^Ien. 

.^enn Staatsrat]^ Sd^ula grüffe jum fd^önflen! 

SBeimar, ben 21. 9lt)br. 1814. 

20 



6941. 

Sin Sol^ann griebrid^ ©dl^cr. 
[Concept.] 

@to. SBol^Igeboren 
l^aBen (»ergangenen Sommer bie @efdll[igleit gel^abt, 
t)erfd^iebene, öon gfranffurt l^er, an 2)iefeI6en abbreffir«^ 
ten Giften, l^ierl^er an mii^ gelangen ju laffen, toofilr 
id^ meinen ergebenflen 3)anl l^ierburd^ abflatte, unb w 



Digitized 



by Google 



1814. 89 

jugleid^ t^ermelbe, ba% abtxmaU eine jHfte Winera= 
Ixen na(ä§ (gifenad^ aBgcgangen. S)utd^ einen 3trtl^um 
meines ^f^eunbeS ift fie icbod& unter ber 3lbbxcffe: 
Sutgexmeiftet ®Iaefet, aBgefenbct toorben. SBeil 

» nun l^icrbutd^ ein Srttl^um entftel^en, unb ^xä) au 
bcm ©mpfang betfelBen niemanb finben büxfte; fo 
l^oBe id^ @n). SBol^Igel^oren ]^iert)on benad^rid^tigen 
unb crfud^en tootten, gebadete Äifte gefäfftg an fid^ ju 
nel^men, unb fie mix buxd^ ixgenb eine f^^ul^xgelegenl^eit 

10 geneigt ju überfenben. äBeld^eS id^ banK^axlid^ft ex^^ 
lennenb mid^ mit t)0X3üglid^er ^od^od^tung untexjeid^ne. 
gSßeimax b. 23. 9lot>Bx. 1814. 

6942. 
2tn (£. 6. gf. 91. ©d^Ieicrmad&cr. 

[Concepi] [23. 9lot)eml6ex 1814,] 

SBol^lgeBoxncx 

3nfonbex§ l^od^geel&xtcftex ^exx! 

15 Sto. aSßol^IgeB. um eine ©effilligleit exgeBenft 
anjugefien toag id^ um fo el^ex, als id^ babuxd^ @e» 
legenl^cit exl^alte, füx bie angenel^men unb lel^xxeid^en 
©tunben au bauten, toeld^e @ie mix Be^ meinem 
luxaen 5lufentl^alt in S)Qxmftabt fo fxeunblid^ gegönnt. 

so ßto. 3Bot)lgeB. Bemexften bamalS, Be^ geneigtex a5ox= 
jeigung bex foffilen Änod^en, ba% man aud^ biefe 
buxd^ ©^pSaBgüffe t)ext)ielfäüigen unb babuxd^ eBen 
fo toid^tige als feltene 9latuxgegenftänbe untex bcn 
gxeunben bex aSßiffenfd^aft DexBxeiten lönne. 



Digitized 



by Google 



90 9lot)embec 

grIauBen @tc mir ju flcftcl^cn, bofe td§ bicfcn 
glüdltd^cn ©cbanicn Be^ iencm ntonftrofcn @(]§abcl 
angetoenbet toünfd^te, t>j>n toeld^em eine ^BBtlbung 
Quf letnent onbctn SBege benlBor ift. i)tefcn fttUcn 
3Bunfd§ äußere id§ um befto juttaulid^er, aU id§ t)on 5 
3^to beS Jßrtnjcn ©l^tiftian i)utd^l. Vernommen, ba§ 
mein gn&bigftcr §err bcr ^crjog t)on SBeimor eine 
9lQd§BiIbung j|ene§ QU^erorbentlid^en patl^ologifd^en 
@d^&bete getoünfd^t. 3d§ nel^me mir bol^er bie fjfre^^ 
]§eit anjufrogen, ob eS nid§t gefäUig fe^n mdd^te burd§ 10 
ben bortigen gefd^idten SSilbl^auer gebadeten @(]§&bel 
bergeftolt formen ju laffen, ba§ fotool^I bie äußere 
als innere fjläd^e unb il^re SBefd^affenl^eit beutlid^ er« 
!annt, nid^t toeniger bie abnorme S)itfe ber §irnfd^ale 
betounbert toerbcn lönne. 6to. SOßol^IgeBoren toerben u 
l^ierburd^ meinem gnäbigften ^errn unb bem Äreife 
unferer 9laturforf(]§er ntd^t nur eine Befonbere @e« 
f&ttigfeit erjeigen, fonbern oud^ mand^en ffienner unb 
§reunb burd^ S3ert)ielfältigung ber 6sem|)Iare l^öd^« 
Iid§ t)erBinben. ao 

S)er i^ mit leBl^afteftem i)Qnl für bie ertoiefene 
belel^renbe @üte um SSerjeil^ung beS gegentodrtigen 
Slntrogg bitten mn^, ben gnäbigften l^öd&ften §err« 
fd^aften angelegentlid§ untertl^dnigft empfol^len au 
fe^n, unb @to. aOBol^IgeBoren in irgenb einem gatte % 
angenel^me unb nü^Iid^e Dienfte au ertoibern toünfd^e. 

SEBeimar b, 21. 5Rot)Br. 1814. 



Digitized 



by Google 



1814. 91 

6943. 
8ln 6. ®. ö. SJoiflt. 

§aBcn miä}, butd^ bic fo Balbigc als günftigc @in« 

leitung beS t)orIiegenben ©efd^äfteS, aBermoIS ju leb» 

l^aftem S)antf t)ct|)fli(]§tct, S)tc 6on3c|)tc !ommcn 

5 l^tcbc^ nttt S9tttc bic Munda flcneigt ju befcl^lcn. 

3Jlöd§tc iä) t)on Sl^rcm SBol^lfctin boS »cftc tjer» 

ncl^nten ! 

gOB. b. 23. SRoö. 1814. 

©octl^c. 

6944. 
SÄn aintonia SBtentano. 

10 ©lüÄIid^c IJal^rt bcm Ääftlctn toünfd^enb unb 

ft(% 3U |Jreunbf(]§aft unb SOßol^ItooUcn cm|)fc]^Icnb. 

SBetmar b. 24. 5Rot). 1814. 

©oct^c. 

6945. 
Sin 6. ^. ©d^loffet. 

[Concept.] [25. SlotJcmBct 1814.] 

®te Steigung, toeld^e mir meine lieben SonbSleute 

1$ fo fteunblid^ jugetoenbet, unb toeld^e @ie, mein Xl^euer» 
fter, fo Uebetjott ouSbrütfen, lann iä) treu unb teblid§ 
ertoibcrn, inbem iä) tjerfid^ere, bofe mir Be^ meinem 
bortigen Slufentl^Qlt ein neuc8 Sid§t fröl^lid^er SBirt 
fam!eit aufgegangen, t^joöon iä) für mid^ unb anbere 

20 glütflid^e fjörberung l^offen barf. 



Digitized 



by Google 



92 ^ot)tmbtx 

2)er unfcligc ihicg unb bic ftcmbc ^cttfd^aft 
l^Qttcn affcS öcrtoittt unb ium ©tartcn gcBrod^t, bic 
Uttcrarifd^c eommunüatton flotftc, mit il^tem SBcfcn 
unb Untocfcn. 3lBcr aud& in bcn Sffiiffcnfd^aften fanbcn 
fid^ innctlid^e §inbctniffc, bofe, 6c^ bcr 3lrt, toic i(5 » 
fic allein trcificn mag, ein teblid^cS SSemül^n BloS in 
Hoffnung auf bie 3wfwnft fid^ cinigetnta^en ftdtfcn 
lonnte. S^^ßl^i^ä^ toatb eine l^öl^ete ibeeKe SSel^anblung 
immer mel^r tjon bem aBitllid^en getrennt, burd^ ein 
SEranSfcenbiren, unb 3Jl^fticiftren, too baS ^ol^Ic t>om lo 
©el^altöoffcn nid&t mel^r au unterfd^eiben ift, unb iebeS 
UrBilb, baS @ott ber menfd^Iid^en ©eele tjerliel^en 
l^at, jtd^ in Xraum unb 9leBeI tjerfd^toefien mu§. 

3n unferer ©egenb l^otte ber firieg, bic attgcmcine 
SBetoegung ber ©emütl^er, unb mand^er anbere un« n 
günftige Umftanb jufammengetoirft, unb bcn fd^önen 
Ärei§, toot)on Sffieimar unb 3ena bie ficljbcn SSrenn«« 
|)uncte finb, too nid^t aufjulöfen, bod^ feine Setoegun« 
gen ju l^emmcn, ju ftören öcrmod^t, unb id^ fal^ mid§ 
fafl auf mid^ fel6ft aurütfgebrdngt. S)iefe S^it Be» äo 
nu|te id§ um mid6 in mir felbft l^iftorifd^ ju ficfpicgcln, 
ba id^ mid^ benn fel^r freue, ba§ bie aiefultate meiner 
bret) S9änbd^en aud^ anbem ©elegenl^eit ge(en mdgen, 
ouf fid^ feI6ft jurüdaufel^ren. 

S)er erfte SBlitf in iene öatcrlänbifd^e ©egenb, nad^ as 
fo langer SlBtoefenl^eit, eröffnete mir eine freiere Sauf« 
Bal^n, benn id§ fanb eine nad§#fo langem £)rutf toieber 
fid^ felBft gegebene ©tabtfamilie (toitt id^ e§ nennen. 



Digitized 



by Google 



1814. 93 

um ntd&t SBoII au fagcn,) too fid§ fot)ieI (Stgcnfd^aften, 
fjai^iglcttcn, fo mond^cr SBcfi^ unb fo tcblid^eS ©trebcn 
^zxt>oxtfiun, \>a% man fid^ batan erBouen unb loünfd^en 
mu§ in einem fo fd^flnen ßlemente ju fd^toebcn unb 

5 mitjutoirlen. 

SBie fcl^t e§ miä) alfo, nod^ biefem otten, glfitflid^ 
mad&t butd& @ie, mein toertl^cftcr fjfreunb, unb Sl^rc 
Sennittclung, mit jenem fd^önen Äieifc aud^ afitoefcnb 
in aSerBinbung ju bleifien, fortjutoitfen unb auf mid^ 

10 toitfen au laffen, toerben 6ic felBft crmeffen. könnte 
id^ fo glütflid^ fe^n, mein 3at)r atoifd^en ber SSatet« 
ftabt unb bet l^ieflgen ©egenb au tl^eilen, fo toürbc 
eS für mid^ unb anbete erf|)rie§lid^ toetben; toeil eS 
in einem 5lltet, too man burd^ ba§, toaä in einem 

w engen fireiS miSlingt, gar leidet au Unmutig unb 
§^|)od§onbrie tjerleitet toirb, pd^ft ertoünfd^t ift einer 
fid^ toed^felStoeiS aufforbernben neuen S^l^ätigleit ju 
gejiie^en, unb burd^ fie tjerjüngt unb au frül^erer 
Sl^atlraft toiebergeBoren au toerben. Saffen @ie mid^, 

20 in SorauSfe^ung biefer allgemeinen, aufrid^tigen S3er= 
fid^erungen, nunmel^r ben reid^en ©el^alt 3]^re8 SBriefcS 
einaeln in SSetrad^tung aic^cu. 

i)ag anorganifd^e SReid^ betreff enb, fo lann für 
' @ic nid^tS tjortl^eill^after feljn, als toenn @ie ba§ 

25 S3er]^dltni§ au §errn ©el^eimerat)^ ßeonl^arb au cul= 
tiöiren fud^en. §aben @ie fein or^!tognoftifd§eS fia« 
binett gefeiten unb toiebergefel^en, fo bleibt ^l^nen lein 
5JlineraI un6e!annt. So ift aud^ feine fjolge öon 



Digitized 



by Google 



94 5'lobcmbct — Dccembex 

@ebtrgSatten l^dd^ft 6ebeutenb unb auSgetoäl^It. @e^en 
6tc l^inau, ba§ et fid§ gcgentoättig mit Seibenfd^aft 
auf bic Äenntntfe bcr Jßcttefacten toitft, ba§ et Be^ 
etöff netet 6ommumcation atoifd&en Sänbetn unb Sftet* 
ä)zn feine gottef^jonbenj üBetaH l^in tjetbteitet, ba§ » 
Sie in feinem ßomptoit, um Billigen jpteiS, affeS 
anf (Raffen lönnen, tooS Sinnen unb Sitten fSftcunben 
jum Untettid^t obet 3um SBetgnügen nü^Itd§ to&te, 
fo toetben @ie ©i(5 leidet üBetjeugen, \>a% öieüeid^t in 
gana S)eutfd6Ianb fid§ feine fo günftige ©elegenl^eit lo 
als in giftet näd&ften 3lSf)t batBieten möd^te. 

ÜBetbieß l^at et minetalogifd^e XaBellen gefd^tieBen, 
an bie Sie Sid& leidet getoöl^nen toetben, unb il^m ba* 
butd§ aud^ toiebet n&l^et lommen. Sein 2;afd§enBud§ 
untettid^tet Sie t)on bem Sleuften, toa§ in biefem » 
Sfteid^e entbetft toitb. 

SoUte id^ nun üBet bk Sltt beS StubiumS ettoaS 
fagen; fo toütbe id^ S^^nen butd^auS tätigen baS an» 
otganifd^e Sfteid^, bem id^ feine b^namifd^en SSetbienftc 
nid^t db]pxtä)m toiff, anfangt tein atomiflifd^ ju Be« 20 
l^anbeln, nut 3U feigen, unb nid^t ju beulen. S)ie 
ßinbtütfe bet ©eflalten, bet fjfatBen, lutj aUet äu§et= 
lid^en flennjeid^en unb U)a§ man §aBitu8 nennt, fld^ 
to6f)l ein3u|)tägen, tooBel) Sie benn, butd^ bic einge« 
fü^tte 3Jlet]^obe felBft, auf ben d^emifd^en ^nl^alt ju 25 
metfcn l^ingebtängt toerben. 

aOßeimat ben 23. SloöBt. 1814. 



Digitized 



by Google 



1814. 95 

6946. 
an gf. t). aJlüUcr. 
S)ic mit mitgctl^ciltc Sogen «Slngelcgcnl^cit l^abc 
3ur ^pxaä)t gcBtad^t. ^Dlfigcn 6to. ^od^tool^lgeb. mit 
in bicfcn SEagcn ein l^otteS ©tünbd^en gönnen, fo 
toütbc c8 Beffet aufauHdtcn fe^n, ate eS fd^tiftlid^ 
5 gefd^el^en fönnte; tooWt) iä) Bitte bo^ e§ tjot 6onn= 
tag gefd^el^en möge, toeil id^ an Benanntem Xage eine 
x^df)tt nod^ 3ena tJotl^aBe. 

3Kid^ gcl^otfamfl empfcl^Ienb 
SBeimot b. 1. S)cBt. 1814. ©oetl^e. 

6947. 
«n gf. t>. aJlttUet. 

10 |)cttn bon 3Jlettingl^ l^aBe nad& unfetet StBtebe 
Benod^tid^tigen laffen, mögen @ic bie ®iite l^oBen ben 
SSillettcut infttuitcn ju laffen, bomit, toenn man 
l^eute ^Benb t)on bet Sietgünftigung ©eBtaud^ mad^en 
toottte, feine 3ttung entftel^e. 

15 3JHd& etgcBenft em|)fe]^Ienb 

SBeimat, b. 3. S)cBt. 1814. @. 

6948. 
Sin 6. ^. ©d^loffcr. 
[Concept.] [4. 2)ecemBet 1814.] 

S)q8 neulid§ SlBgeBtod^cne toitt id^ fogleid^ toiebet 
anaulniltjfen nid&t t)etfäumen. Saffen 6ie un§ nun 



Digitized 



by Google 



96 ^ecemBev 

t)om ©cognoftifd^en rcben. Slud^ ijkx fd^abct'S nid^ts, 
toenn man affcS erjl cinjeln, l^iftotifd^ aufnimmt, 
unb attoattet, bi3 bcr @cift julc^t bic tjiclcn Be= 
!anntcn Elemente fljntl^cfirc, 

©d^cimctotl^ Sconl^orb Beft^t eine öortrefflid^c 5 
Sammlung tjon ©ebirgSarten, fel^r gut georbnet. @t 
l^at üeine @t)p§mobeIIe beforgt, um baS äSerl^ättnig 
ber SSerge gegeneinanber batauftcHen. 6r arbeitet 
eben an geologifd^en Slabcllen gut Beffcren ÜBerfid^t 
be§ ©aujen, unb iä) ttage, toaS x^ toeife unb t)tx^ 10 
mag, gern unb toiHig Belj, ba§ biefe SlrBeit red^t 
nü^lid^ toerbe. 3d^ ertoarte fo eben bie Tabelle über 
ba§ Sllter ber 3JletaKe, too id^, befonberS t)on t)orn 
l^erein, toaS id^ über bie ^i^^fotmation beobad^tet, 
mitautl^eilen gebenle. 3fnbem ©ie alfo, mein SOBertl^e*' 15 
fter, @id^ mit il^m in Scrbinbung fe|en, fo öerbinbet 
©ie biefcS augleid^ mit mir, unb id^ lann Sinnen 
mittel» ober unmittelbar aud^ in biefem fjad^e nü|Iid^ 
fe^n. S)er fleine Sluffa^, btn ©ie nad^ unfern @e« 
\px&ä)m bearbeiteten, foff balbmöglid^fl Vorgenommen 20 
toerben, tjielleid^t finbe id^ mid^ baburd^ angeregt, 
ettoa§ in ba§ Seonl^arbifd^e Slafd^enbud^ ju geben. 

S3on organifd^cn S)ingen toitt id^ bicfemal nur 
U)enigc§ fagen, unb nur im 3lttgemeinen barauf l^in» 
beuten, ©ie l^aben burd^ frül^cre ©tubien fid^ ja fd^on a» 
aud§ auf biefem Jßunctc feftgefe^t, unb id^ mad^c nur 
aufmer!fam auf bie SSemül^ungen ber ncueften, frc^» 
lid^ unter bem ©ilbebrutf feufaenben Äird^e. S)er 



Digitized 



by Google 



1814. 97 

toid^tigc jpunct, too baS crfte, im Sffiaffcr fi(5 jcigcnbc 
Seben bur(]^ Std^t unb %xoäem gegen bte äSegetation, 
butd§ ginfterntfe unb fjeud^te gegen ,bie Slnimalifa« 
tü)n l^ingejogen totrb, l^ettt ftd^ immer mel^r auf unb 

5 unfcte flenntniffe xamtfictren ftd^ Don innen au§. 
Äommt 3l§ncn ein fleineg §eft: S)ie 31 Igen beS 
fü§en SQßaffetS nad^ il^ren ©nttoitfelungSftufen bor« 
geftettt, tjon SleeS bonefenbed, SBörabutg 1814, 
in bie §änbe, fo berfäumen ©ic nid^t e8 ju lefen, 

10 unb Bel^alten baS batin 3lu§gefprod§ene in einem 
feinen ^etjen. 6d^elt>et§ Äitl^nl^eit, ben ^PfConjen 
bie ©ejualität oBaufpred^en, toitt id§ nid^t unbebingt 
begönftigen, aber foöiel ift getoi§, ba§ biefe SSorftet 
lunggart, toenn toir fie aud§ nur einfttoeilen l^ljpo« 

15 tl^etifd^ annel^men, unS nötl^igt, ben größten ©el^eim« 
niffen ber 9latur näl^er ju treten, unb bxt% ift fd^on 
bebeutenber ©etoinn. 

S5on meiner 1790 gebrutften lleinen 2tbl^anblung, 
über bie ?Dletamort)]§ofe ber SPflanjen, l^abe id^ lein 

20 ^tmplax mel^r; bielleid^t finben @ie einS irgenbtoo. 
Cbengebad^te neuften überseugungen rul^en auf jener 
Don mir bor 24 Salären feinc§toeg§ juerfl erfunbenen 
unb gegrünbeten, fonbern nur aufgeräumten unb au8:= 
gebefferten S3afe. 

25 ©obann möd^te id^ gerabc ba§ ©egentl^eil t)on bem 
tooS id§ ittf'm Slnorganifd^cn geratl^en, htt) bem Cr= 
ganifd^cn auSfpred^en. SBenn toir unS baS ©tubium 
beffelben erleid^tern tooHen, fo muffen toir erft bie 

d^octl^cS SSerle. IV. ^m. 25. »{). 7 



V 



Digitized 



by Google 



98 ^tctmbtx 

3fbecn in uns ertocden unb Beleben, unb biefeS toitb 
ja in bcn neuem 3^^*^« immer möglid^et, tüo man 
fid& an ibeettert SBel^onblung getoöl^nt; ja toir toätcn 
fd§on t)tel toeiter, unb mand^eS @ränbli($e to&te fd^on 
i)o|)uIatiftrt, toenn nid^t talcnttjotte 3Kännet fd^on 5 
ü6cr bte Sinic gefd^tittcn toätcn unb ftd^ in'S 3lbfttufe 
unb Spi^antafttfd^c Verloren l^ätten, tool^in fte bcnn 
ba§ fd^toanlenbe publicum mit ftd^ giel^en, unb eine 
f olgeacred^tc unb metl^obifd^c Silbung bct 3Kaffe immer 
toeiter l^inauSfd^ieben. 10 

ein gleid^eS Unl^eil ftiften fold^e S5üd^cr, beren 
JBerfaffer auf einem jtoar l^ol^en, aber bod^ nur in= 
biöibuellen ©tanbpuncte bic fittlid^e SQßelt überfd^auen, 
bal^in möd^te id§ SBinbifd^mannS ®erid§t beS |)errn 
unb @d^elt)er8@el^eimni§ be§ SebenS red^nen. 6§ 15 
ift an be^ben nid^tS au^jufe^en, als ba§ fte gebrudEt 
finb. ^ä) l^abe pe mit greubcn unb Sinken gelefen, 
unb bod^ toar mir, ber id^ in benfelben Siegionen 
iDonbele, mond^e ©teile bun!el unb befd^toerlid^. S)ann 
mad^te id§ ben S5erfud§ auf gebilbete, finnige unb 20 
cmpfinbenbe Sefer; fie tourben alle baburd§ nur t)tx^ 
toorren, mit bem beften Sffiillen !onnten fte t)on ben 
Sudlern nid^ts nü|en. S)a§ toaS im bunllen ©runbc 
il^reS @emüt]^§ brütet, luarb aufgeregt, aber ipeber 
geregelt nod§ eigentlid^ belebt. 25 

Sßeraeil^en @ie mir fold&e Sufeerungen, bie unter 
un§ ein ©el^eimnig bleiben mögen, unb fagen mir 
ettoa§ bagegen, toie ©ie biefe 2)inge anfeilen, jur S5e= 



Digitized 



by Google 



1814. 99 

tid^tigung meinet Slnftd^t, unb }ur Srquidung meines 
guten äBiKenS. Sine fel^r 6ebeutenbe Siecenfion beS 
aOßinbifd^mannifd^en SSud^eS fielet in unfcter ßitetatut'« 
jeitung No. 218. iibet]§QU|)t, toenn ©ie bicfe S^tung 
5 unb bie für 6ie inteteffanten Slrtilel Bel^etaigen tooffen, 
fo toitb biefeS ein neues Sinbemittel für un§ toctben. 
^ä) arbeite jtoar felBft nid^t baron, fie entölt oBer 
feiten ettoaS, bem iä) nid^t be^faHen müfete. 
SBeimar b. 2. S)ecbr. 1814. 



6949. 
2ltt 2(. b. ©octl^e. 

10 ^itxbtt), mein ©öl^nlcin, etl^&Itfl bu ein Jßatfet, 

ipeld^eS bu, toie eS ift, an 2^fjn afigieBft, ber fd^on 

bamtt jured^t lommen toirb. 

ein SßarterrBittet liegt Belj. 

3Jlagft bu baS auf bem 6amin liegenbe ©tuet be§ 

15 ^araer ÜBergangS ©eBirgeä ber Sffienaeln mitgeben; fo 

toirb Senj fel^r erfreut toerben, SÄIle unfre Slnftalten 

finb auf gutem fju§e. ^^x follt geloBt toerben. 

gS gcl^t uns gut, ber Xag eilt nü^lid^ unb t)er« 

gnüglid§ Vorüber unb id^ toerbe mand^eS förbern. 

20 Unb fomit lebe tool^l! ©age ein SBort t)on ber 

Sluffül^rung SBattenfteinS. Unb fenbe fed^S »outeiaen 

JBurgunber. 

Vale. 

3ena b. 9. 5)ec. 1814. ®. 



Digitized 



by Google 



100 2)cccmBcr 

§tcl6el) aud§ btc löftltd^e ©tufe. S)a§ M^d^m 
toünfd^c aurüd. S)aS ^otagcftctn lann battn l^ctüBer 
ttan§|)ottttt tocrben. 

6950. 
8ln 6. ö. ÄncBel. 

©einer entfd^iebencn Sleigung ju 6urio|ttäten gc« 

benfcnb fcnbc btt, mein SBcfter, ein Curiosissimum 5 

toeld^eS iebod§ au fecretiten Bitte, ©age mir guteä 

tjon beinem SSefinben. ^DlontagS eilf U^x !omme i(]§ 

unb toünjiä^e bid^ aKein au finben. Vale. 

3ena b. 11. S)cc. 1814. 

©octl^e. 10 

6951. 
8ln 6. @. b. SSoigt. 

(Sto. gja^tt. 
etl^olten, mit aufrid^tigem SJantf, bie mitgetl^eiltc, 
toi(]§tige S)e|)ef(]§e aurüd. 6§ ift Bebeutcnb öon t)er= 
fd^iebenen einfid^tigen ?0lännern @inc ©ad^e Bel^anbelt 
au feigen; toat.c ber ©egenftonb nur erfreulid^cr. ^crr i5 
t). SJlütter lies mid^ glcid^f allS einige Bebeutenbe Slatter 
lefen; baS ©efd^äft fd^eint fo tjertootren, ba% eS nur 
burd§ ®eBot unb ©etoolt au löfen fe^n möd^te. 3)od^ 
toer mag am 3Jlorgen üBer 3uftänbe bendfen, toeld^c 
man am SlBenb fd^on gana tjetänbert ertoarten mu§. ao 

§ofr. ©artoriuS nid^t gef|)rod^en au ^aBcn tl^ut 
mir leib, eine unmittelBare, münblid^c 6ommunica» 
tion fül^rt immer toeiter al§ eine fd^riftlid^e. 



Digitized 



by Google 



1814. 101 

äSoTt meinem bieSmaligen ^ufentl^alte {onn id^ 
tool^I juftteben fe^n. S)te aJlufeen unb toa8 unS fonft 
untcrgeBen fielet jum SBeftcn, an einet leBenbtgeten 
SBenu^ung toirb eS tool^I {ünftig nid^t fehlen, ^ie 

5 meiftcn ©ocenten l^aBe gcflJtod^en, e8 jinb geleierte, 
einfid^tige, gute ajlännct, jeber für fid§ Bettad^tet 
fd^ä|enStoctt]^; toenn fie fid^ nur ilnter einanber t)er= 
tragen Önnten! S)a aber btefeä in ber ganjen 3Jlenfdö« 
l^eit nid^t ju liegen fd^eint; fo tooHen toir eS aud^ 

10 nid&t t)dn biefer Befonberen @cfefffd§af t t)erlangcn. 3d§ 

aber Bitte um fo mel^r um 6to. 6xjeII. freunbfd^aft« 

lid^e @unft. 

3ena b. 13. S)ec. 1814. 

©oetl^e. 

15 Sl^ro SJurd^l. unferer gnäbigften ^eraoginn Bitte, 

für bie t)ertrauent)oIIe ßommunication ber toid^tigen 

S5Ifitter, meinen untertl^Snigflen 2)antf ju gfügen ju 

legen. 

3ena b. 13. 2)ec. 1814. 
30 ©oetl^e. 

6952. 
8ln ßotta. 

SBenn ßto. SDßol^IgeBoren lange nid^ts t>on mir 

öcmommen, fo liegt bie Sd^ulb an bem :prot)iforifdöen 

3uftanbe in toeld^em toir unS alle mel^r ober ioeniger 

Befinben. £)en JBIitf auf jenen Crt gerid^tet, tool^er 

25 uns baS allgemeine $eil !ommen foH, toagt man in 



Digitized 



by Google 



102 2)eccmbcr 

feinen eigenen Slngelegenl^eiten leinen @ntt(ä^Iu§ ju 
itgcnb einem Bebeutenben Untetnel^men. S)a inbe§ 
@to. SlBol^IgeBorcn mir bk Beften Hoffnungen geBen 
unb bet SQßnnfd^, meine SBer!e nSd^ftenS toieber l^cröot* 
treten ju feigen, auf eine frieblid^e SluSfid^t l^inbeutet, » 
fo erlauBen ©ic ba§ i^ üBer biefc mir fo toid^tige 
Slngelegenl^eit mi$ umftänbliiä^ erü&re. 

3ut)örberft toill iä) meine Hoffnung unb @rtoar= 
tung nid^t t)n^t^tn, ba§ ber Jßortl^eil, ben mir biefe 
3lu§gaBe Bringen möd^te, bemjenigen toenigften§ |)ro= lo 
portionirt felj, ben mir bie tjorige geBrad^t, unb ba 
id^ biefemal mid§ ju jtoanjig SSonben t>er|)flid^ten 
!ann, fo tofirbc tool^l oud^ l^iernad^ ber 3JlQQ6flaB 
anaulegen fe^n. 

3unäd^ft !ommt aud^ Be^ mir in Jöetrad^tung, 15 
bafe eS öielleid^t ba§ le^te 3JIqI feljn möd^te, ba§ mir 
|)erfönlid& ber @enu§ qu§ ben SlrBciten unb a9c= 
mül^ungen meinet gangen SeBen§ 3U %^dl toitb, bem 
iä) um fo mel^r entgegenfel^en barf, als id^ ben all« 
gemeinen Sffiunfd^ be§ JßuBIicumS, meine Sßerfe enblid^ 20 
einmal comt)Iett !äuflid^ ju feigen, auf meiner ganjen 
biefeiäl^rigen aieife, laut Vernommen. SBßoBe^ id^ Be= 
meric, ba§ fotool^l SBud^l^änbler al3 5prit)at|)erfonen 
nid^t fotool^I nad& einer Sprad^tauSgaBe, al8 nad^ 51B« 
brütfen auf a3elinpa|)ier tjerlangen, toe§l^aIB eine 25 
©uBfcri|)tion öielleid^t nid^t unrätl^Ud^ feljn möd^te, 

3Jleine Bio(ira|)]^ifdöen ßröffnungen l^aBen bie aDBir= 
lung getl^an bie id^ hoffte, inbem, au§er bem S(ntl)eil, 



Digitized 



by Google 



1814. 103 

ben man meinen SliBeiten im etl^tfd^en unb äftl^etifd^en 
Sinne fd^enlt, man aud^ nunmel^r botin bie Stufen 
meinet Silbung auffud^t, bie man um fo mcl^r ju eig« 
nem SSortl^eit ju erfennen ftrebt, als fo mand^e 

5 Süngcre jid^ an mir geBilbct au ^aben mit Cffenl^eit 
unb SScrgnügen gcftel^cn. 68 ftnb beSl^alb im t)et» 
gangenen Salute, nad^ 2lu§gabc beS britten %i)tiU, fo 
tjiele unb mannigfaltige Slnfinnen an mid§ ergangen, 
benen id§, toenigftenS jum Sl^eil, be^ ber gegentodrtigen 

10 3lu§gaBc genug tl^un fann. Unter bieten a9etrad^= 
tungen toill id^ unbetounben geftel^en: ba§ id^ bie 
Summe t)on fed^jel^n taufenb Sll^alern fäd^fifd§, htm 
toa§ id^ JU liefern unb ju leiften gebenle angemeffen 
glaube, bagegen id^ ben SEermin bis Cftern 1823 

15 gerne jugeftel&c, fotoie aud§ nad^ SSerlauf biefer Seit 
baS SSorrcd^t bor.anbern SBud&l^änblern, be^ glcid^en 
Sebingungen. 

. 3d§ toerbc bie erfte ©enbung bereit l^alten, h(x% 
fie auf eine gefättige @r!lärung fogleid^ abgelten tann, 

20 ob mir gleid^ bie SRebaction ber Heineren @ebid§te, 
toeld^e il^rcn erftcn Sßla^ bel^aupten tüoUen, nod^ 
immer ju fd^affen mad^t; fie finb bergeftalt ange= 
toad^fen, ba^ id^ fie in ^mt) Sftnbe ju tl^eilen ge= 
nötl^iget bin.' 

25 5Kid^ ju fernerem tool^ltoollenben Slnbenfen ange= 

legentlid^ empfel^lenb 

ergebenft 

3Qßeimar b. 21. S)eä. 1814. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



104 S)cccinbcx 

6953. 

6to. SQBol^lgeBotcn 

betfcl^Ic nid&t baS SSüd^cId^en ju üBerfcnben, üBct tocl= 

ö)tS i^ tooiil ba§ ©utad^ten be8 Bctou^tcn SReccnfcntett 

Icfen möd^te. 

S)tc§tnal tft mir bct Slufcntl^alt in Scna fo an» 5 

genel^nt aU nüllid^ getoefen, bag td^ tl^n Balb ju 

toicbctl^olen toünfd^te. 

^id§ BeftenS entpfel^Ienb 

ctgcBcnft 

SEßeimar ben 21. S)eccniBer 1814. ©octl^e. »o 

6954. 
8[n Souife öon ÄneBcl, geB. SRuborff. 
[Concept.] 

§ietBe^ erfolgen bie öerf|)rod^encn 6tö|)ffel, toir 
Bitten Be^ ©röffnung ber fjlafd^en unferer ju gebenfen. 

Unfere ©arberoBe^Sßorftel^er l^oBen ju bm ge= 
ftttJten filcibern feine fonberlid^e Sufl, mögen 6te 
aBer fold^e l^crüBer fenben; fo toill idö ^i^^^ SSerfuc^ 1* 
thad^en fie bnrd^ bie ©d^flnl^eit berfelBen a" reiacn. 
^Bcn 6ie taufenb i)anl für alleS @ute, fSfrcunblid&e, 
grüben ©ic ben tjerel^rten gfreunb unb erleBen fröl^* 
lid^e ^^ertage nnb ein glüdElid^eg SleueSial^r. 

SQßeimar ben 21. 2)ecBr. 1814. 20 



Digitized 



by Google 



1814. 105 

6955. 

an 39. 91. SBebet. 
[ConceptJ 

(Sto. SQBol^lgcB. ©d^rciBcn toom 13. 3)ccemBer l^at mir 
fcl^r t^icl Vergnügen gcmad^t, tocil ic§ barauS crfel^c, 
bafe 6ic tiid^t crmübcn 3]^r grofeeS unb IicBenStoürbi«» 
gcS S^olcttt einet Sltbeit ju toibtncn, bie toir, unter 

5 fo fd^önen SSorBebeutungcn, gemcinfam Begonnen unb 
fortgeführt l^aBen. ^d^ atocifte nid^t im minbeftcn, 
ba§ bie 2Äu§c, bie Sinnen burd& ben Sluffd^uB ge« 
toorbcn, bem SDßerle fel^r t^ortl^eill^aft fe^n toerbe unb 
id^ freue mid^ fd^on jum DorauS, fotool^I auf's 

10 ©onae, als auf bie ©teilen, beren fo geniaüfd^e al§ 
forgfältige SSel^anblung ©ie mir anbeuten. SBaS bie 
2lrie ber ©emoifeHe ©d^mala Betrifft, fo füge id& hu 
SSeränberung Be^, fo toie aud^ toie allenfalls baS €l^or 
eintreten tonnte. 3d6 glauBe, ba§ fotool^I aur SOßieber» 

15 l^olung ber einaelnen 6&|e nunmel^r bie ©elegenl^eit 
gegeBen ift, toie id^ benn {aum a^ Bemerlen Braud^e 
bafe baS e^or mit ben SBorten 
C Bel^arret! 
9id^ret, 9lä§ret! 

20 ol^ne bie ganaen 3^1^^ ju toieberl^olen, eintreten unb 
bie ©oloftimme tragen lann. 

S)ie 2lrie birect an ben fiönig au rid^ten l^alte 
id^ nid^t für rätl^Iid^, toeil eS o^ne fie fd^on ettoaS 
©d^meralid^eS ift fid^ an fold^e SSergangenl^eit erinnern 

25 iu loffen, toenn cS aud^ nur inbirect unb im Silbe 



Digitized 



by Google 



106 , S^ccemter 

gcfd^iel^t. Sufileidö bcmcrfc, bafe §ctr ©irector 3ff« 
lanb mid^ auSbrüdClidö toor einer fold^en Slntcbc on 
bm ßflnig gctoarnt l^at. ilbrigcnS glauBc id^, bafe 
bemungead^tct bie 3lrie l^eroifd^ unb prSd^tig Bel^anbcU 
toctbcn lönne, tnbcm e8 ja nur toon 6to. SBol^Igeft. 5 
aBl^ängt bie fd^merjüd^en unb gleid^fatn nicbcrbrüdEcn» 
bcn ©tetten mit ßraft unb Snbignation 3U Bel^an« 
beln. 2)crglcid§cn llmfe|ungen be§ ßl^araltcrS, too 
ber ßomponift glcid^fam bem Did^ter gutoiber arbeitet, 
tl^un oft bie größte SQßirlung. 2)q8 ©d^Iuß^gl^or w 
fcnbe foBalb möglid^, e§ fott auf bie ntir mitgetl^eilte 
2Jlelobie genau |)affen. 

©0 lann iä) benn aud^ äule^t nid^t berfd^toeigm 
ba§ id^ ba§ ©ujet einer großen £)ptx, toeld^e^ id^ 
fd^on lange mit mir l^erumtrage, biefen 6ommer u^ 
fd^ematifirt unb bergeftalt bigponirt l^abe, ba§ eS nur 
einer SBeratl^ung mit (gto. SBol^lgeB. Bebarf um un- 
gefäumt an bie SluSfü^rung gu gelten. SBie fel^r 
toünfd^te id& perfönlid^ baS ©elingen unferer gemein« 
famen SlrBcit in SScrlin gu erleben unb alSbann gu* »0 
gleid^ baS gcbad&te neue Untcrnel^men angufd^Iiefeen. 

S)a§ ©rtoad^cn bc8 6pimenibe§ lann man 
am füglid^flen ein 3fcftf|)iel nennen, inbem cS baS 
erfte SJlal gu einem Bebeutenben gefte gegeBen toirb, 
unb, toenn eS ©unft erlangt, nur an g^efttagen 25 
, toieberl^olt toerben lann. 3)ic ^Reinigen grüben 
fämmtlid^ unb erinnern fid^ nod^ mit JBergnügen ber 
angcnel^mcn 3lugenBIidCe 3]^re§ Serlaifd^en unb l^iefigen 



Digitized 



by Google 



1814. 107 

Slufent^altS. TtbQt baS ^rül^iol^x ettoaS t^nlid^eS 
bringen! 

aOBcimar b. 21. S)cc. 1814. 



6956. 
9ln Sol^ann Scrn^atb ©äl^ct. 

[Concept] [23. S)ccembcr 1814.] 

6to. SQßol^IgeBoten 

5 öetfel^fc nid^t anjuacigcn, ba§ bcr Äaftcn mit SWincra« 
licn glütflid^ angetommcn, füx beffcn gefällige Se« 
forgung i^ jum fd^önften ban!e. 

Dabc^ mufe id^ aber mit einem neuen Slnliegen 
befd^tperlii^ fotten; ic^ ertoarte nfimlid^ t)on fjrani« 

10 fürt 0. 5W. ein ^äfed^en mit SBein, nid^t toeniger 
eine Äiftc mit fjlöfd&en, bod^ leiber l^abcn mir meine 
greunbe nid^t ben ,^amm beS gul^rmannS gemelbet, 
burd^ toeld^en bie ©enbungen abgegangen, unb be^be 
finb fd^on über t)ier SBod&en untertoegä. ©a^er l^abe 

»5 id^ attc ürfad^c ju fürd^ten, ba% bie cintretenbe fl&Itc 
bem 3lbgefenbeten fd^äblid^ fetin möge. SBottcn ©ic 
bal^er bie ®üte l^aben ©id^ in ©ifcnad^ 3U erlunbigen, 
ob tielleid^t ettoaS bergleid^en t)On gul^rlcutcn ab* 
gefegt toorben, toeld^eS um fo el^er t)ermutl)e als bie 

20 gange grad^t fd^on bejal^lt ift. 

aOßoHtenSid^ bal^er (£to. SBol^Igcb. ertunbigen: ob 
t)ieUcid^t bem ^äfed^en fotool^l als bem Äfiftd&en auf 
bie ©pur ju lommen toäre? unb in biefcm fJaH be^beS 



Digitized 



by Google 



108 S)cccmBct 

an ©id^ nel^men unb in einen Äetter Bringen loffen, 
bis man htt) aBfd&lagcnber SQßittcmng ben %xan9poxt 
foagcn fdnn. 3^rc nnb bcS §crtn SScttetS ©ef&IIig« 
{eit I&gt tnid^ l^ojf en, bag Sie aud^ biefe SSemül^ungen 
geneigt üBetncl^men, unb mir gelegentlid^ bcSl^alB ^ 
einige 3lad§ri(^t geben toerben. 

©ottte id^ irgenb einen angencl^mcn ©egenbicnft 
erfecifen lönnen, fo toilrbc id& eS mir mit Vergnügen 
gur SPflid^t mad^en. 2Rid^ ju geneigtem 2lnbcn!en 
empfeWenb. lo 

6957. 
9In 5panline unb ßl^arlotte ©erbiere. 

[ConceptJ [23. ©ecember 1814.] 

3nbem id& be^ bem ©d^Iufe beS Sal^rcS meine 
fittlid&en §anbel8büd^er burd^fel^e, fo finb id^ fre^lid^ 
gegen meine gf^anlfurter gfrcunbe mid^ gar fe^r im 
Debet, 

3lid^t cttoa biefeS Ut) Sinnen, tl^eure gfreunbinnen, » 
3U tocrminbern, fonbern Sie ju nötl^igen, bafe 6ie fid^ 
3^re8 ©d^ulbnerS immer erinnern, ifl dn Ä&ftd^en 
an @ie abgegangen bcffen Snl^alt 6ie im nfid&ften 
3fa]^re t&gKd^, in ber fjolge aber immer toeniger unb 
jule^t gar nid^t mcl)r braud^cn toerben. Snbeffen, 20 
l^off id^, toirb eS ©elegenl^eit geben bie einmal ent^« 
jilnbete f^freunbfd^aftSflamme, burd^ perfönlid^e ®egen» 
toart/ 3u näl^ren unb anjufad^en. 



Digitized 



by Google 



1814. 109 

S)a8 t)otttotifd^c 3toctglcin l^at l^icr gtofecS 3luf« 
feigen erregt unb eS fcl^lt nid^t an toetteifernber 3laä)^ 
ol^mung ^l^rer SieBenStoürbigleiten. 

Unferc toorttcfflid^e fjreunbin, toeld^e td§ taufcnb= 

5 mal ju grüben bitte, l^ot mir eine ©enbung ftüffigcn 
©olbeS angefünbigct, ol^nc mir iebod^ anjujcigen, 
burd^ toeld^e ©elegenl^eit bicfer 6(i^a| ju mir lommen 
foH. Slun ift er \ä)t>n einen 5)lonat untertocgS unb 
leiber nod^ nid^t angelommen, unb id^ ftel^e in großer 

10 f5furd^t, bafe bct feinbfelige fjroft biefem Sommer« 
eraeugni§ fd^aben bürfte. SJlöd^ten 6ie mir bol^er, 
t^eure greunbin, mit toenigen SBorten anjeigen, toie 
ber gul^rmann l^eifet, burd^ ttjeld^cn ba§ fjäfelein aB« 
gegangen, bamit id& in @ifenad§, too bie gful^rleute 

15 vxanü^mal ettoaS abfegen, mid^ beSl^alb er!unbigen 
lönne. ©ottte übrigens ber gatt !ommen, ba§ meine 
greunbe mir burd^ fjulirleute ettoaS jufd^idEen tooH« 
ten, toie id^ benn aud^ @ie meine Sl^eure tielleid^t 
ndd^flenS um eine Heine ©efättigfeit erfud^e; fo 

20 bitte fold^eS an §errn 2lmt8=2lbt)ocat ©&l|er in 
ßifenad^ ju abbreffiren, toolier td^ eS bann ganj 
fidler erl^alte. SJleine in ©pebitionen fo getoanbten 
greunbinnen toerben mir biefe SSorfid^t getoife öer= 
geilten. 

25 2B. b. 22. See. 1814. 



Digitized 



by Google 



110 2)ccember 

6958. 
9ln 6. @. b. SJoifli 

2ln bcm l^eutigcn ftol^cn unb l^citetert Zaqt lann 
id^ ttid^t fotool^l fagcn: ba§ ®to. Gja^tt. ßcbcn unb 
©cfunb^eit toünfd^c, aU ba% i^ bc^beS aU notl^» 
tocnbigc SScbtngungcn mcineä eignen 2)afe^n8 t)orauS= 
fc|e, unb bis an'8 (Snbc meines Sebeng bicfc SSetfid^» ^ 
tung ju toiebetl^ol^len toünfd^e. 

3u grcunbfd&aft unb aBo^ltootten empfcl^le mid& 

unb baS SJleinige btingenb 

SBeimat am 23. ®ec. 1814. 

©oetl^e. 10 

6959. 
an aBill^elm fjriebrid^ ©meliu. 

[ConceptJ [26. S)ccemBer 1814.] 

2)ic ©cnbung Äupferftid^e, toomit mid^ 6h). SBol^l« 
geboten beel^rt, ift ju feiner S^it tid^tig eingegangen, 
©ic l^aben ben SOßeimatifd^en fiunftfreunben babutd^ 
ein augerorbentlid^eS S3ergnügen gemad^t. SBix l^aben 
fie auf's fteifeigfte unb genaufte bettad^tet, unb nadd is 
erlangter 6infid§t in bie SSerbienfte berfelben, ift tint 
JRecenfion an bie ^enaifd^e Siteratur=3ritung abgc= 
gangen, toeld^e nod§ bor @nbe biefeS ^af)xt^ in S)rudC 
crfd^einen toirb. 6ine 2lbfd&rift berfelben liegt l^ier 
Be^, unb iä) toünfdje bafe biefe SSelanntmad^ung ben 20 
^Ibfid^ten ber toürbigen Äünftler entfpred&en möge. 



Digitized 



by Google 



1814. 111 

@§ tft fo angenel^m ald feiten einen fo unbetounbenen 
als unBebingten S9e^f aE auSfpxed^en ju fönnen. ^oBen 
@ie bie @üte unS aud^ lünfitg belonnt ju ntad^en, 
loaS Sie Doxnel^nten unb DoUenben unb bleiben unferer 

5 oufxid^tigen Sl^eilnal^mc fo toic unfcxeS 3)anle8 für 
bo3 aJlitget^cilte ftetS terfld&crt. ©oftatl^ SWe^er cm« 
tjfiel^lt fid^ BcftenS. ßntfd^ulbigcn Sie baS Heine 
SSlättd^en. ^an prt je^t fibexatt au t)iele klagen 
über exl^öl^teS Jßoxto. 3)cx id^ xcd^t toof^i ju leben 

10 toünfd^e. 

SBßeimax bcn 25. S)cbx. 1814. 

6960. 

2(n t). Seonl^arb. 
[Concept.] 

6h). ^od^tool^lgeBoxen 

bcnad&xid&tige banibax, ba^ bie Äifte mit aJlineralicn 

unb onbexn guten S)ingen in biefcn Sagen ange!om= 

15 men unb mix fel^x toicleS JBexgnügen gemad^t ^ot ^ä) 
table mid^, ba§ iä) mix niemals bie Qüt genommen, 
Obetftcin unb bie ©egenb au bcfud&en, c8 fd^eint toixf« 
lid^ bafelbft eine geognoftifd^c Jßaxabojie in §aufe 
au fe^n. 

20 Die Sabetten fotten mid^ lünftig auf meinen 9ieifen 
übexatt l^in begleiten; auf eine bequemexe SKeife lann 
man fid^ tool^l nid^t belcl^xen. 

©el^x gexn fenbete id& ettoaS bagegen, id& texmiffe 
abex untex meinen Jßapiexcn baS SBexgeid&nife bexjienigen 



Digitized 



by Google 



112 ^cemBer 

Dinge, toeld^e £)enenfel6en aBgel^en, toeld^eS fre^ltd^ 
nur tocntg ift. 3n bicfcn Xagen toetbe i^ ein IlcincS 
jpatfet mit ber fal^renben Jßoft fcnben, toorin bie 2)ra- 
ntatifirung bet-Sd^itterfd^en ©lodCc fid^ Befinben toirb, 

©ottten ©ie ju Sluffül^tung bcrfelben Suft l^aBen, & 
fo toetbe mit SSergnügcn, toaS ©ecotation obex fonftige 
9leBenumft&nbc Betrifft, baS Slötl^ige in 3ri^nung unb 
Sefd&reibung mittl^eilen. @8 mad^t eine fel^r angc= 
nel^me unb üBerrafd^enbe SSotftettung, unb ift eine 
fd^öne ÜBung für SieBl^aBer toie für Äünfller. lo 

Sßergei^en ©ie bie S5emül)ungen toegen ber feibenen 
©trumpfe, |)err fjud^§ mad&t fie aBer gar ju gut. 
S)ie l^ierBe^ jurüdEgel^enbe autorifirte Cluittung toirb 
§err Dr. ©d^loffer in granffurt gern Berid^tigen. 

3n bem JpadCete toirb aud^ ein Heiner 2luftrog is 
an §errn S^ouffaint liegen. 

^ferner toitt id& nid^t ermangeln ^l^nen anjuaeigcn, 
ba§ öon nad&ftel^nben 9laturförpern mel^rere (Sjem= 
plare ftd^ Be^ mir finben. ©ollten @to. ^od^tool^l» 
geBoren irgcnb einen ©eBraud^ baöon mad^en lönncn 20 
fo ftel^en fie, al8 eine geringe ©rtoiberung fo mand^er 
!öftlid&er ©aBc mit Sßergnügen gu S)ienften: 

1) S« Sfeuerftein öertoanbelte goratten terfd^ieb« 
ner 3lrten öon 50logila au8 Jßolen. 

2) 5porceaan::3a§pi8 au8 Söl^men. 

3) ©d^riftgranit unb öertoanbteg ©eftein öon 
Sflmenau. 

26. S)e3. 1814. 



2S 



Digitized 



by Google 



1814. 113 



6961. 
2ln 6. 6. 91. ö. ®er8b0Tff. 

[Concept.] [27. SeccmBer 1814?] 

@to. ^oi^tool^Igeboren 
ftcunbüd^c 3uf(ä^ttft l^ot mir grofeeS JBergnügen er« 
xcgt, bcnn e§ fonnte mir Ut) bcr 9ifitf!unft auS mei« 
mx erftcn SSaterftabt nid^tS toünfd^cnätocrtl^er fc^n, 

5 ol§ in meiner jtoe^ten ton gcIieBten unb gefd§fi|ten 
fSfreuttben tool^ltoollenb empfangen gu toerben. 3)a5e^ 
mug id() jjebod^ um SSerjeil^ung Bitten, toenn id^ mid^ 
nid^t fd^on frül^er angemelbet. 3d^ l^&ttc getoünfd^t 
aud^ t)on ettoaS 9lü|Ud^em ju reben, toeld^eS id^ 

10 ottl)ier toIIBrad^t unb toaS aud^ Sinnen in ber 
Sfolge l^ättc angenel^m fc^n lönnen. SlBer c§ gcl^t 
mir toic Helen unferer lieBen ©eutfdöen, bie, il^re 
SBIidEe nad^ SBien rid&tenb, ba§ tfted^t ju l^aBen glauBen 
gleid^ 3iif^öuern im SEl^eater bie §änbc in ben 

15 ©d^ofe legen au fönnen. Unb toirlüd^ toeife man 
in mand^erlc^ fjätteu, bie öon btm Sittgemeinen üB= 
xigeng toeit entfernt fd^einen, nid^t oB man an= 
fangen, fortfal^ren ober aBfd^liefeen foÄ, toeil baS 
n&d^ft ju ©rtoartenbe fo mand&em eine ganj anbere 

20 ©eftalt geBen fann. 

Die lange S)auer bcS gongrcffeS unb ba§ ^injiel^en 
fo mand^er unangenel^men SSerl^ältniffe, mad^t fre^lid^ 
Sfl^ren 5lufent^alt in SBien unS Entfernten nid^t 

® e t^ e 8 838crle. IV. «bt^. 25. »D. . 8 



Digitized 



by Google 



lU 2>ecember 

toütifd^ßwätoctt^; tocnn man dbtx bcbcnit, toicbicl 
tticrftoürbige Spcrfonen bort ju lenncn, unb tocld^e 
trcffltd&c ©egenft&nbe ber flunfl unb Statut au Be== 
trad^tcn finb, fo lann man fid^ eines ^cimlid^en 
üeincn 9leibe8 nid^t ettocl^xen, ber un8 Bcf&IIt, \omn & 
toir an bic toertl^en Spcrfonen beulen bk bie§ allcS 
gentegen. £)od^ tritt alSbann fd^nett toieber ber 
Xroft ein, ba§ un8 bie 6ra8I^Iung beS SOßol^lgefcl^cncn 
teid^Iid^ entfd^&bigen toerbe. S)arf td^ bitten, mid^ 
unfern gn&bigflen ^errfd^aften unb il^rer ]^od^ge= lo 
fdö&|ten UmgeBung gejicmenb aii cm|)f eitlen, bamit 
mir bie l^öd^ft toünfd^enStoertl^e ®nabe unb @unfl 
erl^alten toerbc. 

5Dlögcn 6to. §od^tool)IgeBoren mir iugUiä) baS 
l^ergeBrad^te Vertrauen unb eine fortbauernbe Steigung is 
fd&enicn; fo toerbe id^ bie§ unter bxt ©rfüttung meiner 
äBfinfd^e red^nen, bie Dom @nbe beg alten ^al^reS in 
baS neue l^inäberreid^en. 

treffen ©ic, toertl^efter §err 5Pr&ftbent, irgenbtoo 
ben 3)octor unb 2)irector ©d^Ioffer bon 3^ran!furt 20 
a. 5Wv fo l^aBen Sie bie ®üte, mid^ in fein Slnbenlen 
au empfel^len. @S ifl ein trefflid^er junger 5Wann unb 
lieber 3lnt)ertoanbte, bem id^ fobiel S)anf fd^ulbig Bin, 
bag iä) i^m tool^I aud^ ein guteS SOßort auS ^l^rem 
5Kunbe toünfd^en barf. 25 



Digitized 



by Google 



1814. 115 

6962. 
%n ben ^craog Sari Slugufi. 

[Concept.] [27. S)cceni6et 1814.] 

meine %üd!e]^t nad^ SBeimar au ntelben ^oAt BiSl^et 
gejaubett, tocil mein SQßunf(§ toat, inildi^ anäf (&U 
nigcS toon exncntex Sl^&tiglctt unb SOBirlfamlcit t)ot= 

5 antragen. £)a mir aber bergleid^en Bis ie|t noäi 
nid^t red^t gelingen tooSen, fo foQ toenigflenS hie 
(Spod^e too bie @onne toiebet un3 n&l^er rüdCt nid^t 
Dorübergel^en, ol^ne ben aSgemeinen SBunfd^ in bem 
metnigen auSaufl^ted^en , ba§ (Sto. 2)urd^I. fld^ uns 

10 toieber Balb n&l^ern möd^ten. 

@d^on mand^eS Sd^öne unb 9l&|Iid^e, toeld^eS toir 
Sl^ren SReifen t^erbanlcn, ifl httf unS ongelangt, too= 
gegen fre^lid^ bai SOßenige, toaS id^ nntertoegS auf= 
gelefcn, nid^t in SSetrad^t lommt. 3nbe|fen toiH id^ 

15 bod§ ertoSl^nen, bag, nad^bem id^ in ^armftabt t)on 
SPrina ßl^riftian crfal^ren, bafe 6to. 2)urd6L eine 9lad^« 
bilbung beS tounbcrfam bcrlnöd^erten ©d^äbcIS, im 
bortigen SJlufeum, toünfd^ten, id^ btn ÄabinettSratl^ 
©d^leiermod^er erfud^t l^abe, einen (S^pSaBgufe baöon 

20 an Beforgen, toeil auf biefem SQßege allein bie feltfame 
StBnormität iener Äranfl^eitStoirlung erlannt toerben 
lönnte. 

3n 3ena l^aBe id^ einige SQBod&en augeBrad^t, toüfete 
aBer bat)on !aum ettoaS mel^r au referiren, al3 toaS 

8* 



Digitized 



by Google 



UQ 3)ccemBer 

@to. Durd&Iaud^t fclbft Ut) ^i)Xo S)urd&teifc toal^r» 
genommen. 2Jlit bem Scnjifd^cn ©roBcrungS« unb 
2lu§Bteitung8«@cifle lann man tool^l jnf rieben fc^n. 
3)ic Slnlagc ber ©eBitgSfoIgen tottb in lurjct S^t 
fid^ fel^r ertoeitetn, unb, toenn jte bann gcfid&tet unb 5 
natutgcm&fe geotbnet toirb, gu grünbUc^et Äenntni§ 
biefeä toiffenfd^aftlid^en gad^eS nid&t toenig beitragen. 
2luf meiner Steife l^aBe id§ mid& toiel mit ben ©eBirgen 
Befdö&ftiflt/ ö6^^ i^^te SBejd^affenl^eit unb ©rünbung 
mand§e§ gefeiten, gel^ört unb gebadet, man finbet aBer lo 
aud^ l^ier, ba§ je mel^r bie 5Dlcnfd^en erfal^ren, befto 
toerfd^iebner hk SÄeinungen toerben. 

Sie (Sto. Durd^l. nid^t unBelannt geBlieBenen 3Jli§« 
l^ettigleiten ber afabemifd^cn Seigrer Betreff enb, barf 
id§ mir fd^meid^eln, bofe mein Slufentl^alt nid^t ol^ne w 
gfrud&t getoefen, 3d& l^aBe bie meiften gef^rod^cn, 
Befud&t, unb mid^ mit il^nen üBer SBiffenfd^aftUd&eS 
unb Öffentlid^eS unterl^alten; ba fielet man benn 
fre^Iid^, toie eS faft unmflglid^ ift, ba§ ein au8 fel^r 
l^eterogenen Sö^eilen aufammengefe^ter Äflr^er in fid^ 20 
felBft unb mit feinen CBern griebe l^alte. S)a 
öBrigenS ein foId§e8 6or^u8 ben SJortl^eil l^at, Be^ 
allen feinen ©eBred^en unfterBIi(§ in ]tt)n, fo ift c8 
fein UnglüdE, toenn einmal ber Spatient einen S)iät= 
fel^Ier Begel^t unb ber Slrjt fid^ in ber Slrjne^ toer:: 25 
greift. 

9Jlit bem Sl^eater ift'B biefelBe ©ad^e, unb id^ 
l^aBc große Suft, ein ©efpräd^ im JRcidö ber S^obten 



Digitized 



by Google 



1814. 117 

jtoifd^cn htm (Sanjlet einer aiabenttc unb ctncm 
©d^oufptclbitcctor gu t)etf äffen, too jie benn 3ulc|t 
htt) ©celentoanbrung bie 3loIIcn taufd^en. 

Sctbcr l^at mtd^ ntein Scnaifd^et aufcntl^alt um 
5 bcn butdöeilenben 6attottu8 gcBtad^t, htt) bem id& 
mi^ leineStocgS nad& bem SBtenct SBirrtoatr, fonbcrn 
na^ &o. ©urd§l. aDSoJ^lfc^n gu crfunbigen l^offtc. 

aWögc nun, ba baS xilte ^al^t Uncrl^öttcg unb 

UnglouBIid^eS gcBrad^t l^at, baS neue SBünf (i^enSlöcrtl^cS 

10 unb ^offnungSgemäfeeS bringen. Unb mit toeld^ex 

fteubigen %f)dlndi)mt toürbe td^ 6to. ©urd^L ffit 

fototel aScrbicnft unb ©ebulb Uloi^nt fel^n. 

©el^etmetat]^ Don £)o]^m l^at ein @sent^Iat ber 
S)enltoiltbigfeiten feiner S^it filr ©to. Surd^l. gefanbt, 
15 mit htm 3lnliegen, ob ^öd^ftbicf elften nid^t geneigt 
toären, il^m toon ben Slcten, ben gürftenbunb Be= 
treffenb, ba§ SSeliebige mitgutl^eilen. ^ä) ^aU i^n 
mit einigen frcunblid^en SQßorten öertröflet. 

6963. 
an 3elter. 

S3or Sal^reSfd^lug toiU id^ bir toenigftenS nod^ 
20 einen freunblid^en ©rufe jurufen, unb öerjid^crn bofe 
id^ mid^ gang tool^I Befinbe. £)aS @leid^e toilnfd^e 
t)on bir gu temel^men. $afiS l^at mid^ flcifeig 6e« 
fud^t, unb ba ifl benn mand^eS entftanben, baS bir 
in ber Swlunft lieBlid^e 3Welobien aBlodEen foH. 



Digitized 



by Google 



118 ^ecetnbcr 

6m))fic]^l tnid^ §crtn Staatsrat]^ ©d^ull 3um 
offcrfd&önftcn. SBic fel^t miäf feine ©cnbung gefreut, 
ctl^ettct aus nad^ftcl^cnbcm »lattc. (58 ift bic 3l6fd^rift 
einet SSticfftcIIe, bie id^ an einen greunb, ßleid^ nad^ 
©urd^lefung ieneS §cfte8, erliefe, unb toeld^e bcm 5 
toürbigen 5Wann tjielleid^t meine ©eftnnung Beffer 
auSbrüöt, als i^ eS birect tl^un Iflnnte. SÄige bod^ 
feine ©efunbl^cit unb feine @ef(§&fte il^m erlauben, 
auf biefem SEßcge fortjufal&ren. 6oBalb i(§ mid^ ein= 
mal ü6er biefe ©egenft&nbe aufamtnennel^men lann, 10 
fd^reik i$. il^m auSffil^rlid^er. 

3e|t Bin id^ mit ber neuen SluSgaBe meiner 
äBerfc Befd^fiftigt, bie mid^ ju tounberlid^cn a5etrad§= 
tungen tjeranlafet, inbem iäf genötl^igt Bin üBer bie 
aBgefd^iebenen unb immer auf '8 neue fpulenben ©eifler 15 
8lcl)ue ju Italien. Slud^ toirb burd^ biefe mir aBge« 
nötl^igte JBetrad^tung bie Biogra|)]^ifd^e 3lrBeit fel^r 
geförbert. 

SSon meiner itali&nifd^en tfteife l^aBe id& bit bor^» 
l^anbenen SagcBüd^er bon SarlSBab Bi8 5Rom rebigirt. so 
S)iefe8 SSüd^lein erl^dlt baburd^ einen eigenen Sl^aralter, 
bafe jpapiere gum ®runbe liegen bie im 3lugenBlirf 
gefd^rieBen toorben. 3d^ pte mid^, fo tocnig als 
möglid^ baran au änbern, id^ I0fd§e baS llnBebeutenbe 
beS SageS nur toeg, fo toie mand^e äBieberl^olung; 2& 
aud^ ia§t fid& bieleS, o^ne btm ©anaen bie Slaibctät 
au nel^men, Beffer orbnen unb au8fü]^rlid§er barfteüen, 
SBann eS l^erauSlommen lann, toei§ id^ felBft nod^ 



Digitized 



by Google 



1814. 119 

nit^t. ©oöicl für bicßtnal. 5Jlclbc mit nun aud^ 
toie eS bir ergangen ifl. 

2lu8 einem ^Briefe beS 6al)ettmeifter SBcfier fel^e 
i(^/ bog fie benn bod^ nod^ ben (SpimenibeS auS feinem 
5 34)btcnf(ä^lofe au crtoedEcn bic 2lBfid§t l^aBen, unb fo» 
mit nod§malS tin l^erglid^eS Sebetoo^l! 

aaScimar, ben 27. 2)cBr. 18U. @. 

[Beilage.] 

SlBfd^rift. 
9lad^ allem bicfen lann id^ Sinnen, lieber fjreunb, 

10 nid^t t)txt)alttn, ba% mir in biefen Sagen ettoaS be» 
fonberS SBergnüglid^eg begegnet. 3d^ toufete nämlid^ 
fd^on lange, baB ^err Staatsrat)^ @d§ul| in SSerlin, 
ein toorjüglid^er 5Wann in jeber SHldEfid^t, meine 
fjarbenlel^re mit Steigung ergriffen, unb bcfonberS 

15 ben tjl^^fiologifd^en S^l^eil toeiter Bearbeitet, iebod^ 
feine SSemerlungen nur notirt, unb toeil er erfl no(§ 
toeiter fortfd^reiten tooHe, nid^t rebigirt l^abe. 9lun 
l^at er, auf mein bringcnbeS Slnfud^en, bie ©ad§e toie 
fte gegcntoörtig öor il^m liegt, als ein getoanbter 

20 ©efd^&ftSmann, mit großer Älarl^eit baraufteHen, unb 
bie SRefultate fotool^l, als bie eingelnen ßrfal^rungcn 
aufammenaufaffen unb aufauaeid&nen bie ©effittigleit 
gel^abt. 68 ift baS erfte 5Wal ba% mir toiber== 
fäl^rt, au feigen, toie ein fo öoraüglid^er @eift meine 

25 ©runblagcn gelten läßt, fie ertoeitert, barauf in bie 



Digitized 



by Google 



120 ^ecembcr 

^Si^t Baut, gar man(§e8 Bcrid^tigt, fiHJ^Itrt unb neue 
3lu§fi(§ten eröffnet. 68 finb Betounbetn8= unb Bc= 
neibcnStoertl^e Stp^ctfuS unb golgetungen, tocl(§e ju 
großen Hoffnungen Bcrcd^tigen. S)te JRcinl^eit fcincS 
©angeä ift cBcn fo Mar al§ bic SRamification feiner 5 
3Jlet]^obe. S)ie größte 2luftncr!fatnlett auf fel^r jarte 
im ©uBject borgel^enbe ©rfd^etnungen, ©d^arffinn 
ol^nc ©^t^finbtgleit, baBc^ grofee Söelefenl^ett, fo ba§ 
c§ nur t)on i^m aBl^ängt meinen l^tftorif^en Z^til 
l^öd^ft fd^äpar ju Bereid^iern. S3ßenn iä) bie @rlauB= 10 
m§ t)on xf)m erl^alte, ben 2luffa| brutfen ju laffen, 
fo toirb er getoife, aud^ f$on in feiner je^igen ©eftalt 
als ©nttourf, fel^r toirlfam toerben. 

6964. 
9ln äntonia Srcntano. 

Äeinen SlugenBlid toitt i^ t)erfäumen, fonbern 
fogleid^, berel^rte fjreunbin, ban!Barli$ft melben, ba§ 15 
ber pünctlid^e fjul^rmann baS t)on ^l^rem §errn 
©emal^l unter bem 23. b. 9Jl. ange!ünbigte ?Ja§, 
nid^t fjäfed^en, tool^lBel^alten am 27. l^ierl^ergefd^afft, 
fo ba§ meine BiSl^er gel^egte unb gegen fjreunbin 
tßaula geäußerte ©orge glüälid^ getilgt, unb bie an= 20 
genel^me SluSfid^t eröffnet ift, Balb auf ^l^re unb ber 
tl^euern Sl^rigen ©efunbl^eit einen t)aterlönbifd§en 
SBed^er leeren 3U lönnen. gre^Iid^ !önnte eS ettoa§ 
Bebenllid^ f d^ieinen, ba§ meine greunbin mir aBgemertt, 



Digitized 



by Google 



1814. 121 

tote gut mir in bct freien Sll^cin« unb 3Ka^nluft bcr 
ed^tc bcutfd^c SBein gcfd^mcdt; inbeffcn tnu§ ic^ auf'3 
banfbarlid^ftc cricimcn, ba§ ©ie mit ©clcßcnl^ctt 
geben ju t)erfu(i§en, ob et leintet bem S^l^&tingettoalbe 

5 bie gleid^e äBitlung tl^ue? 

3d& jtoctfle batan; benn ob c8 gleid^ an fteunb» 
lid^en unb lieben 3Kitgenie§ern nicl^t f eitlen toitb, fo 
toar eS bod^ bort eine gana eigene ©ad^c: bcr günftigfte 
(Sntpfang in einer bon mir fo lang entbel^rten Um^ 

10 gebung, unb fo bieleS juglcid^ auf mid^ einbringenbe 
®ute, Derfe|ten niid^ in eine ©timmung, toeld^eieben 
©tun gleid^nt&feig erl^bl^te, unb fo mag benn ber 
©efd^madt babe^ aud^ getoonnen §aben. — SSerjeil^en 
©ie biefe unfd^ulbigen S^eifel. Smpfel^len ©ie niid§ 

15 Sl^rem §errn ©emal^I banfbarlid^ft, fo toie aud^ 
allen bcn Sieben, bie fid^ in baS mir je^t toieber ein» 
gel^dnbigtc Sllbum tl^eilnel^menb eingejeid^net l^aben. 
^öd^te id^ bod^ ba§ alabemifd^e 9tenot)atum balb 
unter einer ieben toertl^en ^anbfd^rift feigen, 

20 t)on ^erjen anl^&nglid^ 

aOßeimar ben 28. ®cbr. 1814. ®oetbe. 



6965. 
Sin 3. 3. aBillemex. 

©eftern, al3 am 27. b. 3Jl., ift baS angelünbigte 
©d^apäftlein burd^ ben pünctlid^en gul^rmann gut 
unb glfidtlid^ anl^er gelangt, nad^bem id^ nod^ einige 



Digitized 



by Google 



122 ScccmBet 

%aQt, toegen bct ctnßctxctcncn Äältc, bcSl^att in 6ot» 
gen gctoefcn. Üb baS ttinIBorc ®olb, ^tx, leintet 
bem 3:i^üringeth)Qlbe fo gut fd^meden unb buften 
toirb, als bamalS, too ba§ 2lugc burc^ bcn Slnblid 
beS frol^en 3Ratpxi, baS Dl^t burc^ lteBtet(|e @ef))täd^e, 5 
unb baS ^ctj bur(3^ bctttaucnbc grcunbfd^aft cr== 
quillt toax, tft ein jptoblem, toeld^eS ju löfcn nid&t 
fdumen toetbe. 

3lo^ fel^r getn gebcn!e i^, be^ bcn rotl^en S^ttpfd^en 
übet ben JBetgen bcS ^anoxam^, ber lieben §anb bk w 
fie bcjcid^net. Slud^ ba§ ©tammbud^ ijt toieber glürf^ 
li(| a^ i"i^ ge!ommen, unb i(ä^ l^offc mit einigen SBIdtt^ 
d^en balb bie guten unb ftol^en SQBottc ju crtoibetn, 

3n bem bie§mal büftetn 3cna l^abe id^ 14 fel^t 
angenel^me SE^ge augcBtad^t. Die 2lu8ftd^t in'8 9ieid& 15 
ber SBBiffenfd^often ift oud^ fel^t etfteulid^, toenn man 
bie fte^cn SBIidte ting§ uml^er lann f^jajiercn laffen. 
3n gctoiffen ^Momenten l^&tte iä) Bit, t)ete]^rtcr gfteunb, 
tDoi)l ju un§ getoünfd^t; bamit @ie ftd^ aud^ t)etf9nlid^ 
t)on ber toal^ren §od^ad§tung übctjeugt l^&tten, bie »0 
man Sinnen ßffentlid^ au Betoeifen nid^t angeftanben 
l^ot. Unb fomit leben 6ie xtäjt tool^l, in bex lieb« 
lid^en ©efettfd^aft bk Sinnen gegönnt ift, unb geben!en 
©ic mein unb ber ^Reinigen toenn eS ^l^nen tool^l 
gel^t, unb pflegen 6ic Sfl^re fromme redete §anb au 25 
gfteube unb ©ebeil^en aller bereu, benen 6ic lieb finb. 

Sreu geeignet 

SBBeimar ben 28. 2)cbr. 1814, ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1814. 128 

6966. 
«n gtd^flöbt. 

SJlflgcn 6to. SQßol^IgeBotcn Bc^Iomtncnbcn brüten 
S5attb au meinem 3lnben!en freunblid^ oufnel^mcn, fo 
toitb eS mit jum Befonbctn SScrgnügen gereichen. 

Sin meinen Ic|ten Slufentl^alt in 3ena erinnere 
5 i^ mi(3^ npd^ immer mit fobiel Sufriebenl^eit, bo§ 
iä) miä) halb in bem gfatt toünfd^ meinen S3efud^ 
ju toieberl^olen. 

S)er id^ mid^ ju geneigtem Slnbenlen ongelegentUd^ft 

empfehle 
10 ergeBenfl 

aOBeimar ben 28. S)ecemBet 1814. ©oetl^e. 



6967. 

^n ^argaretl^a Sdgloffer, geb. @tei|. 

Sie ISblx^ alte &etDo^n^üt ftd^ Be^'m S^l^teS» 
toed^fel @flnnetn unb gfreunhen ju empfel^len, toirb 
Stoot in bet neuen S^t toemgct Beobod^et, id^ fonn 

15 aBet bod§ niemals unterlaffen, in biefen £agen bie 
6d^uIb}io{len beS Vergangenen ^a^xU ju xtcopi^ 
tuliren, unb, toenn id^ fie nid^t aBtragen lann, mid^ 
toenigflenS bagu gu Be!ennen, unb um 6tunbung au 
Bitten. 

90 3n einem fold^ ^Vi Bin id^ mit 3^nen, tiet« 



Digitized 



by Google 



. 124 2)ecembct — Sonuot 

eierte ^xan, unb iäf l^aBe nur BtSl^et tt\oaS jti fagen 
gegaubert, toeti id^ fot^iel ju fagen l^atte, unb aud^ 
ie|o ifl eS mir einigermoScn pcinlid^, setoiffc ©alten 
ju Bcrül^rcn. Unb fo ntu§ td^ bcnn t^or allem Be!cnnen, 
ba§ td^ fjran!furt fett einigen ^al^ren fürd^tete unb 5 
t)erm{eb, toetl td^ meine 5[Jlutter bafclBft t)ermiffcn 
toürbe, ol^ne toeld^e id^ mir biefe 6tabt niemals gc= 
bad^t l^atte. 

SBie fcl^r Bin id^ Sinnen alfo, t)ere]§rte grau, ben 
aufrid^tigften S)an! fd^ulbig , ba 6ie mir in Sl^rcm 10 
^aufe, an 3l^rer JBorforge, 3;]^fitig!eit unb Sangmutl^, 
ntd^t fotool^l ein Silb bc^ienigen gaben, toaS id^ Dcr= 
loren l^atte, fonbern e§ meinem ©efül^I boIHommcn 
erfe^ten. @ie l^aBen mid^ baburd^ in meiner ©eBurtS« 
ftabt toiebcr eingefül^rt unb gcgrünbet, unb id^ fel^c « 
mit frol^er Hoffnung einem toiebcrl^olten Slufentl^alt 
bafelBft entgegen, too id^, ol^ne ©orge üBer bic S3c= 
fd§toerbc, bie id^ meinen fjreunben t^erurfad^c, il^rcS 
Umgangs unb il^rer tl^eilncl^menbcn gförberung gc= 
niesen bürfte. ao 

9lad^ biefcm aufrid^tigcn S3clcnntni§ toerbcn Sic 
mir getoi§ bcrjeil^cn, tocnn id^ mel^rcrcS nid^t crtoäl^ne; 
fonbern mir mit ber Hoffnung \^mx^U, ba§ id^ im 
näd^ftcn ^fal^rc ©clcgenl^cit finbcn toerbe, ©cncnfelBen 
irgcnb cttoaS Slngcncl^meS, für fo t)iclc8 @utc, banl= ^ 
Bar crtoibern ju Wnncn. 

aSeraeil^cn @ie bie frcmbe §anb, fte liegt fid^ 
Beffer als meine, unb brildfü bod^ t^oQ!ommen bie 



Digitized 



by Google 



1814 — 1815. 125 

©cfinnunaen auS mit tocl^en mid^ angclegcntüd^ft 

cmpfel^Ie. 

aBcimar bcn 30. ©ertr. 1814. 

©octl^c. 

6968. 

an 3. @. ßcita. 

5 @to. SBol^lgeBoren 

erl^altcn l)tct6e^ ba§ JBcraeidjmfe etneä 3laä)txaQß ju 
bct SSoigtiftä^cn ©amtnlung, \otlä)m ©ic fd^on erhalten 
l^aBen, unb ben icl^ tool^I ju öertoal^tcn Bitte, Bis baS 
©anjc aiJfötntncngeftcttt toctbcn !ann. JBefonbetS 

10 fd^eint mit No. 668 mcrttoütbig; eS ift mix aud^ ein 
©tüdt bat)on gefenbct toorben. §ier jetgt pd^ aud^ 
bie alte SQßal^tl^eit, bafe jebc anotganifd^e ^Dlatctie, 
toenn jtc in'8 gfte^e ger&tl^, fid^ il^ten SBeftanbtl^eilen 
gema§ ct^ftattinifd^ Bilbet. 

15 3d^ toünfd^e tcd^t tool^I ju leBcn, unb l^offe Balb 

toicbcr Slntl^eil on ^l^ten fd^önen ©ammlungcn unb 

SSemül^ungen ju nel^mcn. 

ergeBenft 

SBeimar bcn 31. ©ecBt. 1814. ©oetl^c. 

6969. 
an Ättmg. 

[®nbe S)ecemBer 1814 
ober 3lnfong Januar 1815]. 
20 DB id^ glcid^ toeiS ba§ 6tt). aOßol^lgcB. leine ßuft 
an ftlcibet!auf l^aBen; fo fenbe bod^ ^tütt), todäjz 



Digitized 



by Google 



126 Sanuar 

für 30 t§. feil flnb. 3d^ toünfd^tc ba^ Sic fold^e 
bel^ielten. i)a8 eine ift bod^ gar 3U fd^dn. 

^aBcn @ic bic ©effilliglcit mir ben ßontrodt ber 
S)IIe ©ngclS ju fd^iden. 

6970. 
an 5. 3. ®d6elt»er. 
[Conceptj [1. asanuar 1815.] 

3lai^ (Sto. äSßol^Igeboren ^Breife i)abt x^ tool^I 
rcd^t IcBl^aft gcfül^It, bafe S^r Slufentl^alt 6e^ unS 
8U lurj gctocfcn, unb ha^ mir gar mand^eS mitju» 
tl^eilen, fo toie ber äBunfd^ mand^eS gu em|)fangen 
üBrig geBIieBen. - 10 

Diesmal toitt id^ eine ©elcgcnl^eit nad^ fjran!furt 
Benu^en um eine ^Bfd^rift beg Sromerfd^en Katalogs 
ju fenbcn. 6to. SBol^IgeBoren Icnnen biefc tjortreff« 
lid^e Sammlung felBft, unb id^ toürbe für 3ena bar« 
auf ©peculation mad^en, toenn toir nid^t fd§on eine n 
or^ltognoftifd^e ©ammlung Dottftdnbig Beffifeen, unb 
ber ßanbtranSport fo gef&l^rlid^ als {oftfpielig toäre. 

S)a nun aBer btefe Be^ben Urfad^en Be^ ^ibel» 
Berg toegf allen , fo Wnnte id^ mir nid^tS SQßünfd^cnS» 
toertl^ereS beulen, als ha% biefe auf mannigfaltige 20 
Sffieife fd^on fo rcid^lid^ botirte 3llabemie, aud^ nod^ 
biefen Sorjug fid^ ju eigen mad^te. S)iefer ®ebon!e 
Befd^fiftigt mid^ um fo mel^r; als baburd^ meine 
Be^ben gefd^ä^ten gfreunbe getoinnen toürben, @ie 
nömlid^ fotool^l, als ^err CBer^SBergrat)^ gramer. 25 



Digitized 



by Google 



1815. 127 

®^on längft liegte id^ btefen @thanttn unb tl^eile 
i^n gegentodttig mit, ob @te il^it t)tenei(i§t Be^ ben 
l^dd^ften fBt^bxhtn t)f>xittAttn unb na^ bet 3U J^offen^^ 
bcn völligen Sctul^igung unfereS JBotctlonbcä , butd^ 

5 ^Ofltttottlung l^ol^et olabetnifd^et (Sonnet jur ^u8» 
fül^tung Bcförbctn ntöd^ten. ^i)gen 6ic, tocnn ©ic 
t>tclletd^t be8 §cttn bon Slctjenftcin (SsccIIcnj botüBcr 
fpted^en, mi^ in baS Slnbcn!en bicfcS tofirbigcn 
SRanncS ban!6or ennjfcl^lcn. 

10 SBtc tocit finb @ie mit ber SluSgaBc 3]§te8 bo- 
tanifd^en äBerleS t)otgetud(t; ift t)telleid^t fd^on einiget 
in Stup^tx ober 6teinbrud( etfd^ienen? mdd^ten Sie 
mit boöon jptobcbtürfc mittl^cilen. §err Scrgtat)^ 
Äicfcr, toeld^ct feine mütofJopifd^en Unterfud^ungcn 

15 nod§ immer fottfe^t, ift mit mit auf hit ßtfd^einung 
31^tet SltBciten Begietig. 

®eben!en ©ie mein Be^ cinttctenbem gtül^ial^t, 
unb öctfd^affen mit bie geognoftifd^e gfolge Sl^teS 
nad^Batlid^en @eBitgeS. 

20 b. 26. 2)ea. 1814. 



6971. 
Sin ©ata t». ©tottl^ufe. 

^uf ein toenig ^^pod^onbtie beutet t9, meine 
tl^euetc gfteunbin, toenn man glauBt, eS toolle ettooS 
JBefonbetS Bebeuten, tocnn unfete JBetttauteften mand^« 
mal fd^toeigen. 3d^ l^aBe mid^ öietjel^en Sage in 



Digitized 



by Google 



128 Sanuar 

3cna oufgcl^oltcn, unb an bctn Crtc, bcn id^ in jtoe^ 
3a]^ren nid^t gefeiten, ntand^cS a^^ BcoBod^ten nnb §n 
tl^un gefnnben. Slad^ ben rollcnben firicgSgefal^tcn, 
nnb ber nnaBIäfftgen ©inqnarticmng , bte ü6cr gc« 
nannten Crt tocggegangcn, toat eS toitllid^, al§ toenn & 
man natä^ bet Slnfetftel^nng toicbet au bcn ©einigen 
läme. JRicmcr l^at bielleid^t eine nod^ gültigere @nt» 
fd^nlbignng, tocnn and^ et fd^toieg, toenigflcnS l^ielt 
man fte im @t)angelium fd^on für l^inreid^enb. @r 
]^at nömlid^ ein S3ßei6 genommen, nnb atoar ein fel^r lo 
l^übfd^eS, nieblid^eS, ba§ einen toarfern 9Jlann fd^on 
einige Seit Befd^äftigen barf. S)a8 erfle flüd^enge' 
fd^enf, toeldöeS bie jnnge gran erl^ielt, toaren benn bie 
©änfe, toeld^e, fo tote bie nnfrigen, anf Sl^re ©efnnb« 
l^eit l^auSl^älterifd^ nad^ nnb nad^ t)txit^xt toerben. 15 

9Jlögen ©ie t)on Sl^ren @m|>finbnngen nnb @e= 
banlen irgenb ettoaS fd^riftlid^ mittl^eilen, fo fenben 
©ic e§ nnr grabe an mid^, bamit in htm fireife 
nnferer SGßeimarifd^en 9latnr=; Äunft« nnb ©itten« 
frennbe toir nnS an btefen nod^ immer langen 20 
SlBenben erBanen. 

(SrlanBen ©te, ha% id^ für bie§mal mit ben l^era« 
lid^pen SGßünfd^en fd^liefee. SBielleid^t lann id^, toenn 
ber ©d^nee fd^milat, mit ettoaS frifd^iem ©rünen 
toieber anftoarten. Sl^rem §errn ©emal^l mid^ an« 25 
gelegentlid^ft em^fel^lenb. 

©efunbl^eit nnb §eiter!eit! 

SBeimar ben 2. 3an. 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1815. 129 

6972. 
alt S. ajoiffexee. 

mt bcr fal^rcnben Sßofl tft l^eutc ftül^ ein Ädft» 
^eii, tool^I ctnBoIIttt, an 6{c oBgegangcn, toeld^cS, 
am ßl^riftfeft Bereitet, ju 6f)i))]^aniQS glfidEIid^ etj)ffnet 
tocrben mSge. SRod^t Sinnen ber Snl^olt einiges SBet» 

5 gnügen, fo gebenlen 6ie baBe^, bafe toit un8 ^f^xn, 
bicfe SBpd^en l^er, mit SieBe unb S)anlBotIeit etinnext. 
3laaBe leiflet mit l^ietBe^ bie Befle @efellf(|aft; toann 
et l^iet toeglommen toiU, fel^ iäf nid^t ein, benn, toic 
©d^el^etajabe, fängt et immet ein neues SBilbniß on, 

10 el^c boS alte tjottenbet ift, nnb ba ft(ä^ iebetmann um 
Iciblid^cn JßteiS auf JBelin^Jßa^iet, obet im golbenen 
SRal^men feigen mutante, fo l^at et bie leBl^aftefte fiunb« 
fd^aft, toie ein 3udetBärfet auf bem ßl^tiftmatttc. 
fStt) feinem fd^linen Salent ift et fo BtatJ unb gut, 

15 ba§ feine ©cgentoatt auf unS im §aufc unb ben 
SQßeimatifd&en 6it!el ^öd^fl too^Itl^ätig toitit. 

Sfüt Sitten lieBen, Belel^tenbcn SBtief banle jum 
alletfd^önflen; i^ toetbe ben ^nl^alt auf's tteulid^ftc 
Betoal^ten, unb nad^ meiner Sffieife au ettoeitetn unb 

20 ju nu|en fud^en. gfal^ren @ie inbcffen fort , unb 
eS toirb fid^ getoi§ ettoaS ßrfreulid^eS aufBauen 
laffen. 

ßinc n&l^ere unb freiere ©ommunication t>on @c* 
ban!cn unb ©rfal^rungen fielet unS Bct^or, toenn §of= 

25 tatl^ 9Jle^et ben SlBrife ber ganjen Äunftgefd^id^te, 

«oet^cS SScTfe. lY. Slbt^. 25. 9b. 9 



Digitized 



by Google 



130 3anuar 

toeld^cr gcgcntoättig in'8 SReinc gcfd^ticben unb fd^Iie§= 
lid^ BeaxBcitct toitb, n&d^ftcnS l^erouSgicBt. ©8 l^fingt 
nur nod^ bat)on oB, bag bie ^exauSgaBe ber SBindCel^ 
mannifd^cn SBBcrIc tjottcnbct fc^, tocl(|c8 Bctjotflcl^t. 
Siegt aisbann ein foId^eS S9ud^ ba, ü6et baS man 5 
biffetttcn, btScntircn, fid^ tjcrcinigcn unb entjtoe^cn 
lann, fo lommcn bie Bebeutenben unb ptoBIematifd^en 
jpuncte entfd^tebenet a^^t ^piaift. S)ie ^au^jtbxe^etfe 
in ber ©egenb ftnb gejogcn unb otientitt, toaä 
btinnen liegt läfet ftd^ fid^etct betaittiten. 10 

3nbeffen mug id§ mand^mal läd^eln, toenn, in 
meinet l^cibnifd^-mal^ometanifd^en Umgebung, vera icon 
aud^ als $aniex toel^t. S&glid^ toirb eine ^erito))e aus 
bem dornet unb bem i&afis gelefen, toie benn bie 
))etftfd^en S)id§tet gegento&ttig an bet S^ageSorbnung 1» 
ftnb. Gtfd^eint benn bajtoifd&cn ber 9Jlo8cotoitifd^e 
SBUber^Salenber, fo nimmt jtd^'S fte^lid^ Bunt genug 
aus, unb eS BleiBt nid^tS üBrig als gu rufen: 

@otteS ift ber Orient! 

©otteS ift ber Dcctbent! ^o 

9lorbs unb fübItd§cS ©elftnbe 

Slul^t im tSfrieben feiner ^önbe. 
Unb fo toitt id^ benn mit biefer frommen S9etra(§= 
tung unb mit htm l^erjlid^en S3ßunf$e fd^Iie^en, ba% 
toir uns bieffö 3al^r gcfunb unb fro)^ toieberfinben 25 

*"*9^"- untoanbelBat 

tl^rilnel^tnenb 
aßetmot ben 2. Sännet 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1815. 131 

6973. 
Sin 6atl 3friebri(§ ©d^acffer. 
[ConceptJ 

6tt). äBol^IgeB. 
gcfdtttgcS ©(^tciBcn gteBt mir Mc ongcncl^mc §off» 
nung, einen lange gel^egten SBunfd^ ndd^ftenS etfüUt 
ju feigen. Seit jener änfeerung in ben ^xvptjU&m 

5 Ipmmt eS unter ben SDBeimarif^en Äunjlfreunbcn oft 
3ur Bpxai^t, toie Bebeutenb eS fe^n ntilBte, bie gläd» 
lii^m Srfinbungen beS geiftreid^en ^nliui Uoman 
immer t)or ^ugen ju l^aBen. SQßaS id^ bal^er fotool^I 
als meine gfreunbe jur fjflrbcrung 3]§rc8 Unternel^meng 

10 mittoirlen lönntc, fott mit itvx Bejlcn Söittcn ge« 
f(§el^cn. 

S)cr aSerfaffer ieneS 5luffa|e8 ijl ber in SBeimor 
nod& immer tl^ötig forttoirlenbe §err ^ofratl^ 9Jle^er; 
ber fid^ Sinnen enipfiel^It unb bereit ifl, jebe 5lu8« 

15 lunft ju geBen bie ©ie tjcriongen mögen, gfü^rt 
31^re 9ieifc ©ie au un§, fo toerben ©ie fel^r toitt« 
lommen fe^n, toir lönncn Sinnen alsbann einige Sin« 
jeigc geBen, too no(§, 3. SB. in granifurt unb 2)arm» 
ftabt, 3ci<^nwgen t)on 3uliu8 9loman jt(ä^ Beftnben, 

20 toeld^e Be^ einer SluSgoBe feiner äBerle tootjH Bead^tet 

au toerben öerbienen. 

SRflgen ©ie mx6i t)on S^t au 3rit Bcnad^ri^tigen, . 

toie ©ie Dorgefd&rittcn, fo toerben ©ie mid^ fel^r t)er« 

Binben, BcfonbcrS tocnn i^ Dernel^me, ba§ bie §off» 

9* 



Digitized 



by Google 



132 Januar 

nungen, btc Sie unS gcBcn, jtd^ ber ßtfüttung 
nöl^ctn. 

SBit toünfd^en ^l^tcm 5lnbcnlcn ctnpfol^lcn ju fe^n. 

aOßeimat bcn 3. San. 1815. 

6974. 
9(n etd§fiäbt. 

* @to. SQßol^lfleBotcn * 

banlc jum fii^onftcn in unfctcm unb ber guten UbmU 

fd&en ÄünfMcr 9?amcn für bcn Balbtgcn Slfibrurf ber 

fimjferftid^anaeige. 3Jlö(3&ten 6ie ju Mcfcr ©efdttigfeit 

nod^ bte anbere l^in^utl^un, bag @te Be^tommenbed 

5Pret8t)er3ctc^ni§ in baS ^ntctligenaBIatt cinrüdfcn lo 

liefen, fo toürbcn @ie unS auf'8 neue tJerBinbcn. 

©er i^ mid^ ju geneigtem Slnben!en angelegentlici^ 

emt^fep 

ergeoenft 

aOBeimar ben 4. 3Snner 1815. ©oetl^e. w 

6975. 
9ln 6. @. t». »otflt. 

§pfr. 6artoriu8, toel(§er jtd^ 6to. ßjcell. ange* 
legentlid^ji empfielt, toünfd^t feinen SBicncr 2luf fa| nod& 
§anot)er unb gloutt toenn er in (Sifenacä^ auf bic 
jpoft gegeben toürbe, fo l^aBe man tociter nid^tS ju 
Beforgcn. aOBie feigen ©U). ©jcett. bk ©a(§e an? JBiS » 
eifenad^ to&re ba8 5Paquet(§en, burd^ 3l^re @ütc, 
tool^l aud^ fidler a« fd^offcn. 



Digitized 



by Google 



1815, 133 

^ud^ ]§at er mir ein $eft(|en, hie (Sri)ffnung beS 

^andbrifd^en SanbtagS entl^altenb, gefenbet, toeld^eS 

n&d^ftenS mtttl^eile. 6S ift l^öd^ft inteteffant. ^öge bte 

Stulpe, ber ©leid^tnut)^ bte batin l^ettfd^en ftd^ ü6er 

6 ba§ ganje JBotetlanb in fil^nliilcn ^fätten tjetBreiten! 

gel^orfamft 
b. 4. 3on. 1815. ©octl^e. 

6976. 
8ltt ß. @. t». SJoigt. 

S)ond!6at für bte Bebeutenbe, oBgIet(§ unerfreuUd^c, 

SJlittl^eiluttß, t)ermelbe fogleid^, ba§ ©artoriuS 5luffa| 

w fd^oit in meinen ^änben ift. ©ollte man nitä^t eine 

?lbf(|rift bat)on Bel^alten? firSnter, ein iunger 5Wann, 

ber aSertrouen üerbient, Wnnte fle in meinem 3i»inier 

SBegen meiner CBerbentfii^en ^joetifd&en ßijena mu§ 

15 id^ um aSerjeil^ung Bitten, unS anbem ©ang unb 

fliong 3Jl&nnern ift e§ gar ju 3lot^ haS Sleimregifter 

au bermel^ren. SSom größten SBertl^ ift mir ©to. 

ßjaell. einfi^tiger SBe^fall. 

b. 4. San. 1815. ©oetl^e. 

6977. 
an @. ^. S. 9ltcoIot>tu§. 

[Conceptj [7. Januar 1815.] 

so S)cm tjerel^rten Hamann, bem iä) fot^iel fd&ulbig 
getoorben, bani id& aud^ gegentoärtig, nad^ feiner 



Digitized 



by Google 



134 3onmx 

aSerHätung, bofe er autn SRittlct tottb, unS in ein 
n&l^ereS, bauetnbeS unb frud^tteid^eS SSetl^&Ititig ju 
fe|en; id^ ertoibete ballet auf ^fixtn lieben S^tief 
fogIcid& gfoIgenbeS. 

3^^c 3«f<3&i^ft^ ^iici" SBertl^eflcr, toat mir um ^ 
beflo erfreulid&er, al8 id& baburd^ bie Hoffnung toieber 
belebt fel^e, ^omanna SBerle gefommelt unb ]§etau8- 
gegeben ju toiffcn; xif felBjl mu§ eine fold^e Slrbeit 
filr mid^ täglid^ mel^r unmbglid^ ad^ten. 6tne neue 
5lu8gaBe meiner ©d^riften befd^&f tigt mid^ , in toeld^e lo 
id§ mand^eS üTlittl^etlbare, UngebrudCte aufnel^men 
mbd^te; ofö Beftänbige ^Begleiter follten^eine biogra« 
}i]^tfd^en Eröffnungen jur Seite fortgel^en; aud^ 
mßd^te id§ hit fRefultate beffcn, too8 mir in SBiffen« 
fd^aft unb flunft getoorben, nid^t gerne bem Unter« w 
gang ober bem ^Ulifebraud^ üBerlaffen, unb fo ift, 
bie jcrftreuenbe SSorlommniffe beS S^agS nid^t mit« 
gered^net, bie mir t)ielleid^t nod^ jugetl^eiUe SebenSfrift 
giemlid^ bebingt, toenn aud^ äußerer unb innerer triebe 
mir ben ertofinfd^ten Staum geftatten müd^ten. io 

3n fold^em Setrad^t l^abe id^ für unmöglid^ ge« 
l^altcn, mid^ mit ber SluSgabe ^amannifd^er ©d^riften 
JU bef äffen, toerbe aber baS Unternel^men gern nad§ 
aSermbgcn fiJrbem, toenn ©ie, mein SBertl^efler, fid^ 
ber 9tebadCtion unterhielten mögen. ^ 

Sie @ad^e; näl^er betrad^tet, l^at mand§e @d^tt)ierig« 
!eit; ber StebadEteur milgte fid^ am 2)rudCorte befinben, 
er milgte bie 9let)ifton beS 2)rud(e8 mit Siebe unb 



Digitized 



by Google 



1815. 135 

Sluftncrlfainfcit üBcrncl^nicn, ja bcn ©c|cr unb bcn 
Maitre en page Mtigiren: benn ^omann l^ot fold^c 
3ietUd^Ietten, in bem ^Bbrud feinet ©d^tiften, bag 
ettoaS ^l^nltd^eS t)ox ^ugen au f^^n, ben Sefet ge» 
5 ffiÄtg gu bem innetn ©tnnc l^tnnctgcn toütbc. 

fjfetnet entfielet Me ^rage, tote man eS mit ben 
©d^riften l^alten tooffe, toogu et felbfl Slanbgloffen 
gefd^tieBen, ja l^inein cotttgitt? (SS ftagt fid^, btudt 
man bie ©d&tift ab toie fte ftanb unb Btingt bie 

10 ßottectut als Varianten unten an, obet umgelel^tt? 
too fe^t man bie Slanbgloffcn l^in? fd&altet man fic 
in ben Xejt, obet Bringt man fle gleid^fattS unten? 
2)etgleid^en 2)inge gieBt eS nod^ mel^t, bie mit &t= 
fd^mad, bem ^uge geffiSig, mit Stuft unb ^itetleit 

15 gu Befotgen tofiten. S)a8 gfotmat ifl aud^ nid§t 
gleid&giltig; genug bieß atteS ju üBetlegen, fottjufelen, 
butd^aufül^ten, ift fd^on eine SlufgaBe. 

^Sgen 6ie alfo, mein Sl^euetflet, Sl^te S^tt unb 
Ätdfte, in SieBe unb SSetttauen gegen ben SlBge« 

20 fd^iebcnen, an biefeS fBkxl ücttoenben, fo fielet Sinnen 
alles 3u 2)ienften, toaS id^ bation gefammelt l^aBe. 

Seltfamettoeife Bin id^ getabe um bie etften 
Sd^riften, um bie @oItatifd^en 2)enltoätbigleiten unb 
bie SBoUCen gelommen, toeld^e aBet toal^tfd^einlid^ in 

25 Sitten ^ftnben ftnb. 

Sine gefd^rieBene SRecenfion üBet bie ^etberifd^e 
^teiSfd^tift toitb man beStoegen met!toiltbtg finben 
toeil et ftd^ nod^ ^eftiget unb l^umoriftifd^et, gegen 



Digitized 



by Google 



136 3ottuat 

bic natüxlid^c (Snttoidelung bct Qpxaä)t aus bcm 
aUcnfdfjcn, unb für bic göttlid^e ÜBctlicfetung ctH&rt, 
als er eS au3 Sd^onung füt gerbet öffentlid^ getl^an l^at. 

Sic »tiefe, toel(|e baS Serl^SUnife ju jpt&fibent 
2Jlofet einigetmafeen aufll&ten, bin i(ä§ gleid^falls « 
nid^t abgeneigt ntitjutl^eilen. 

2luf bem be^liegenben Slatte finben Sie ein 
SSetjeid^nig ber ^antannfd^en Sd^tiften; toaS id^ nid§t 
beft|e ift xotii angeftrid^en. SltteS lann erfolgen, 
fobalb ©ie eS Verlangen. lo 

Saffen ©ie mein Slnbenfen in Sl^rem Sf^miUen* 
Ireife immer freunblid^ fortleben! 



6978. 
Sin Subtoig SBill^elm ßramer. 
[ConceptJ 

ßto. aOßol^lgeb. 
glouben ja nid^t, ba§ eine unbanibare SJergeffenl^eit 
©d&ulb fe^, ba% ©ie fo lange nid^tS bon mir ber* ^ 
nommen; bielmel^r geben bie fd^önen Slaturprobucte, 
toeld^e id^ 3^]^nen fd^ulbig bin, mir Be^ eigener f8e* 
lel^rung unb be^'m SSorjeigen an ^reunbe genugfame 
©elegenl^eit mid^ 3^^^^^ ®i^te gu erinnern, tooburd^ 
©ie mir SQBicSbaben jum toal^ren (Sur= unb Suftort » 
gefd^affen l^aben. 

(SS Hingt 3toar fonberbar, aber eS l^at bod^ feine 
Slid^tigleit, ba§ bie längere £)auer beS SOBiener 6on* 



Digitized 



by Google 



1815. 137 

greffcS anä) auf Jßrtoatgcfd^äftc, bic mit bcn (iffcnt= 
lid^en in gar !etner 93er6inbutig ju {teilen fd^einen, 
einen ungünftigen (Sinflug f)at 2)ie bebeutenbften 
aWännet, mit bencn man in einigem SSerl^Sltniffe 

: « fielet, toerbcn bort öon fo toid^tigem Sntereffe fcfl« 
gel^alten, ba% man nid^t toagt fie auf toiffenfd^aft« 
lid&e S)inge, toel(%c fie fonft fo gerne förbem, in 
biefem ^ugenbUde aufmer!fam ju mad^en. äBie 
fel^r l^ätt id^ gctoünfd^t toegen ^l^reS ÄabinettS, 

10 ba3 @ie ju öeräufeern gebenlen, ettoa» ©ünftigeS 
mclben ju !önnen, attcin eS ift in bcm Slugen« 
MidEe, toeber be^ gfürften nod& SÄtniftern, hk redete 
©tunbe. SBaS bie Sllabemie ^ma betrifft, fo befi|en 
toir bafclbft eine bottftfinbige f^ftematifd^e Bamm= 

i& lung, aud§ fel^lt eS nid^t an lel^rreid^en Suiten, unb 
fobann ift ber SanbtranS))ort be^ fold^en @egen= 
flänben loftbar unb gefäl^rlid^. 

3n biefen Setrad^tungen, um nid^t gana untl^Stig 
JU fe^n, l^abe id^ mid^ mit biefem anliegen nad^ 

20 §eibelBcrg getoenbet; auf biefer fonft fo fd&bn botirten 
Sßabemie fel^lt gerabe eine mineralogifd^e Sammlung 
unb toenn man mit ßto. SQßol^lgeborm einig toürbe, fo 
fönnte baS Äabinett au SOBaffer bis an baS ©ebäube 
gebrad^t Serben, too eS aufjuftetten to&re. 3<^ ^cibe 

25 bal^cr bie Slbfd^rift Sfl^reS ©atalogS an jprof. ©d^elöer 
gefenbet unb i^n erfud&t, bie ©ad^e au überbenlen, 
unb fie bem ^rm 5Jlinifter tion 3leiaenflein (SjceHena 
au entt)f eitlen; unb biefeS l^abe id^ @to. äBol^Igeboren 



Digitized 



by Google 



138 atonuar 

förberfatnfi tnelben itnb üBexIaffen tooUm, ob @ie 
jtd^ mit gebadetem ^ttn 5Profcffot @d&elt«t in SSer« 
]^&ltm§ fc|cn mieten, toeld&cm felBft btcl batan ge== 
legen fe^n muß, fid^ in feinem Sel^rfod^ bergeftolt 
unterftü|t ju feigen. & 

gfetner ift mit ein ©ebanle Be^gegangen, ob Bit 
mä)t buxä) ben SQßeg beS minetalogifd^en Xofd&enbnd^eS 
beS ^trn @e]^. Stotl^ Seonl^axb, baS ^nBIicum mit 
bem AaBinett unb ^^xtx SlBftd^t Belannt mad^en 
tooÄten. 68 l^at nfimlid^ genanntet tl^fitige 9latut* w 
fteunb getoünfd^t, ba% bie SBeft^et t>on Bebeutenben 
ÄaBinctten einen gebtängten ßatalog il^m einfenben 
unb bit S3elanntmad^ung bem Benannten ^outnale 
öetgönnen möd&ten. %u^ l^ot betfelBe einen Slnfong 
gemad^t , Slottj boxt feinet eigenen ©ammlung ju 15 
geBen. S)o8 ananufctt|)t , toeld^eS mit QUo. SOßol^l« 
geBoten eingel^&nbigt, !önnte gleid^ baau bienen, unb 
man lönnte olsbann !ßetfonen t)on (Sinftufe auf bie 
gegeBene Slad^tid^t auf metff am mad&en, unb ba§ baS 
ÄaBinett t>otttefflid& fc^ Beaeugen. * 20 

§ett ©el^eime ßegationStat)^ ©ttube 3. SB. toütbe 
fi(| getoife füt bie ©ad&e inteteffiten. 

@ot)tel füt biegmal, bamit @to. SBol^lgeB. nut 
fe^en, bafe Sl^te SBünfd^e unb SlB^ten, fo toie Sl^te 
@üte unb ©ef&ttigleit Be^ mit unbetgeffen finb. 25 
^atf i(]^ Bitten mid^ ben toettl^en Sl^tigen, l^ol^en 
@9nnetn unb tl^euetn fjfteunben ju em))f eitlen, unb 
mit Balb t>on ^l^tem Sefinben einige 9lad^tid^t au 



Digitized 



by Google 



1815. 139 

geben. SSerfäumen @ie habet) ja nt($t mir ju et- 
jdl^len tote ©tc Sil^wn SQBtntet aufiringen, unb toeli^e 
@ocietät fid^ btegmal in SBieSboben tietfantmelt ^at 
3dö tl^eile fein bebeutenbeS ©tüd auS, ol^ne an bie 

5 fd^öne unb talentreid^e Sifd^nad^Batin gu ben!en, bie 
x^ bamaU mit meinet (Sonttact^subtinglid^&it in 
einige Stpptel^enfion öetfe|te; oud^ i^^ em^jfel^len Sie 
mid^ fd^önftenS. 

3Jlidö geneigtem Slnbenfen toiebetl^olt empfel^Ienb. 

10 aOBeimat ben 8. Rannet 1815. 

6979. 
8ln g.S. 91. ö. •&enbtid&. 
[ConceptJ 

@to. ^od^tool^lgeBoten 
l^aben mit fd^on ftül^et, unb abetmalS be^ bem ein« 
gettetenen Sal^teStoed^fel ein geneigtes 9lnbenlcn ju 
etfennen gegeben, toogegen id^ meine S)an!batleit au 

15 ettoibetn nid^t öetfel^lc unb jugleid^ öetfid^ere, ha% 
mit iebe ©elcgenl^eit ettoünfd^t fe^n follte, too id^ 
betoeifen !ßnnte, toie getn id^ mid^ bet guten unb 
ongenel^men Xoge etinnete, bie id^ in 3ena unb fonft, 
mit 6to. ^od^tool^lgcb. augebtad^t. gtl^alten ©ie mit 

20 ein fteunblid^cS Slnbenlcn unb leben gejunb unb t)et= 
gnügt, htm nfid^ft au ettoattenben fjtilliial^t entgegen. 
aOßeimot ben 9. 3an. 1815. 



Digitized 



by Google 



140 3ttttttat 

6980. 
8ln gid&ftäbt. 

(Sh). SBol^lgeBoten 
cractgcn meinem f leinen ©ebid^t biel (Sl^te, toenn ©ie 
6id^ als ^etouSgeBet beffclben ettoeifen tootten; eS 
folgt l^ierbe^ jum fielteBigen ®cBraud&. ÜBerlaffen fe^ 
c8 iebod^, ob Sie bie unten angefügte, ein oBexbeutfd^eS » 
SBoxt etllärenbe 9lote Be^Bel^alten tooUen. 6S tft 
üielleid^t nid^t üfiel getl^an einen fold&en Slnftoß gleid^ 
toeg3ur&umen. 

%m lateinifd^en @ebid^t ^db id^ mid^ fel^t gefreut, 
biefe Sprad^e ift bod^ eigentlid^ gu toürbigen @egen» lo 
ftänben gefd^offen unb ouSgebilbet unb 6to. SQßol^lge« 
boren toiffen fte mcifterl^oft 3U bel^anbeln; oud& ber 
S)rurf ift fo fd^ön, als man'S toünfd^en lann. 

3)an!bat für bie ©effittigfeiten gegen unfere 3lfl« 
mifd^en f^reunbe, unterjeid^ne id§ miäf ]^od^ad^tungSt)ott is 

ergebenft 

aOBeimar ben 10. Januar 1815. ©oetl^e. 

6981. 

9[n e. @. t). SBoigt. 
[ConceptJ 

(Sto. (Sicettenj 
Derfel^le nid^t ju üetmelben, ba§ 3Jlagifler Stimmel 
bie anonufcri|)te für 150 rl^. überläßt, gr l^at in 20 
ber 3lotf) feines Sd^ulbenbrangeS eine Slfflgnation 



Digitized 



by Google 



1815. 141 

füt 200 xf). bcn 15. huj. jal^lBat an tnid^ geftcfft, bie 
id^ mit en>. ßxcettcna SJetgünftiguna ou8 bcr Stblto» 
tl^elScafje aal^len laffe, unb bem Saffler bagegen fotool^l 
eine £lmttnng auf bie 450 xf). al3 eine ^fftgnation 

5 an fSfrege t)on 50 xff. einl^Snbige. 

S)a id^ einmal, sufättig genug, na(§ bem Cften 
l^ingefül^rt toorben, fo ift eS mit fel^t ongenel^m ben 
@runb einet Ileinen otientalifd^en SBibliotl^e! l^ict 
gelegt ju feigen, ba ol^nel^in baju fd^on ein Anfang 

10 gemad^t ift. 

aOßit toetben ätoat nid^t mit %ippo ©aibS ©d^d|cn, 
ie|o in ßalcutta, nod^ mit §ettn 3lid^, Stefibenten 
in aSagbab, toettcifetn, abet man mu§ betglcid&en 
§anbfd§tiften tocnigftcnS feigen, toenn man fie aud& 

15 nid^t lefen lann, um ftd^ einen S5egtiff t)on bet 
otientalijd^en 5Poefic unb Sitetatut au mad^en. S)ie 
unenblid^c SSetel^tung gegen i^te ©id^tet, SOßetttocifen 
unb ©otteSgelcl^tten, fotoic bie gtöfete ©cbulb unb 
©otgfalt btüdEen jtd^ in biefen ^anbfd^tiften au§. 

20 3d^ lege einen §eft üon No. 3 mit ein. ßcibet ift 
biefeS jptadöttoetHcin be8 S)fd&ami, Sol^fat ata, baS 
©cfd^en! bet ßblen genannt, t)on bct 3«t fel^t 
mifel^anbelt. 3d^ l^offc e§ iebod& butd^ bie ©otgfalt 
unfeteS gefd^idCtcn Sud^binbetS betgcftalt toiebet I)et= 

25 aufteilen, ba§ eS ben Siebl^abetn nod^ lange als S^uq^ 
ni§ ))ctfifd^et ßalligtapl^ie gelten lann. 

Unfet gutet ßotSbad^ l^at fid^ inbeffen mit bet 
Stecenfion be8 englifd^en @atalog3 bet 93ibliot]^eI beS 



Digitized 



by Google 



142 3tanuat 

£t))))o @at6, toeld^en S)urd^I. ^etjog nttt aus ^nglanb 
geBtad^t, aBgegeBen, unb h)ttb baBe^ mand^e intet« 
effante ä3emerluns mad^en, 3. S9. bag bie ))etftfd^en 
Sfid&er f oft attc poettfd^, btc ataBifd&cn toiffcttfd&aftUd& 
unb pl^ilofopl^ifd^ finb. ^ä) fütd^tc nur bog btefct 5 
toatfctc SJlann, ba bct SBeftcn totcbcr offen tft, ft(| 
ou(5 totcbct bortl^tn fel^nt, aud^ läfet fein fränllid^cS 
Slltet uns feinen naiven Setluft Befütd^ten. 9Jlit 
ßto. ßsceKenj SJetgünftigung toitt id^ il^m nfid&ftenS 
eine Heine @tgö|ung füt feine gel^aBte SJlül^e Beteiten. 10 

SSetjeil^en @ie, öetel^ttet gteunb, bafe id^ ju einet 
Seit, too bet ndd^fte Dften unS butd^ fein ©d^toeigen 
Beuntul^igt, auS bem fetncn Ctient einige Untet=' 
l^altung l^etl^ole, unb babon ettooS mittl^eile. @ie 
finb ja ol^nel^in tounbetlid^e SSotttäge getool^nt. Unb « 
mit fd^eint eS, al§ toenn bk Suft bottl^et mit 3lofen» 
buft unb SlmBtagetud^ gefd^toängett toäte, bie man 
getn mit feinen gfteunben genießen ntöd^te. 

Um aBet nid^t ganj in ben Son beS §afi8 ju 
üetfotten toitt id^, in ttcuUd^em 2)eutfd^, mid^ ßto. 20 
ejcettenj SQBol^Igetoogenl^cit ongelegentlid^ft empfel^ten. 

aOBeimot, ben 10. Sännet 1815. 

6982. 

8ln ß. gf. @. gfrommann. 
[ConceptJ 

5Jlit bielem 3)anl fenbe ba§ mit ant)etttaute 
(gjcmplat bet gtofeen 3enoBia autüdE, eS ift mit ben 



Digitized 



by Google 



1815. 143 

frül^eten, be^ bet Sefc|)toBe, coKattonirt tootbcn, too« 
het) jebod^ Betnetllt(]^ toar, ba^ bte @d^auf))telet [xäf 
m^x gegen bte etfte Ausgabe neigten, toeld^e ju 
f))ted^en il^nen Bequemet fd^ten. 
5 6nH)fe]^len Sie mid^ ^ertn S)octor ©rieS jum 
atterfd^önften. aOßir toerben unS SJlül^c gcBen, ba§ 
eine gute 9lct)t&fcntation etfd^eine, unb unfete 3cna« 
ifd&en gteunbe ben üBeln SSßeg üergefjen uiad^e. 

®en lieBen 31^tigen unb atten toertl^en unb ge« 

10 neigten jpetfonen, bxt un8 ben Slufentl^alt in 3ena 

fo angenel^nt unb tt^üufd^enStoettl^ gentad^t, enttid^ten 

6ie gef&ttigft unfete banIBaten ©tü^e unb etl^alten 

uns ein fteunblid^eS Slnbenlen. 

äBcimot ben 11. 3onuat 1815. 

6983. 
8ln ß. ö. ÄneBel. 

15 Sänget toiU id^ nid^t aufteilen, bit, mein lieBet 
gfteunb/ aud^ toiebet einmal ein SQBott ju fagen. 
ßigentlid^ ift nad^ unfetet legten 3ufammen!unft bet 
SlBftanb gat ju gto^, ba% man fid^ nun toiebet auf 
einmal gat nid^t communicitt; ottein eS l^dlt in bie 

so tJetne immet fd^toet, Befonbetä in meinem Sfatte, ba 
id^ mit fo tiieletle^ Befd^äftigt Bin, toobon id^ etft 
in einiget 3cit JUed^eufd^aft geBen lann. 

@o l^aBe id& mid& bie 3«t l^et meift im Dtient 
aufgel^alten, too benn fte^lid^ eine teid&e ßtnbte ju 



Digitized 



by Google 



144 3a»uat 

finbctt tft. SÄan untcrtid&tet fid& im Slllflcmctncn 
unb gctflüdclten tool^I öon fo einet großen ©jiflenj; 
gel^t man a6et einmal etnftlid^ l^inein, fo ift eS t)oU» 
lontmen als toenn man in'S ^Jlccr gctietl^c. 

3ttbe{fen ifl eS bod^ aud^ angenel^m, in einem fo & 
Breiten ©lementc ju fd^toimmen unb feine Gräfte 
barin ju fiften. 2^ tl^ue bie§ nad^ meiner SBeife, 
inbem id& immer ettoaä nad^feilbc unb mir fo ©inn 
unb gorm iencr S)idötarten aneigne. 

gS ift tounberlid^ ju feigen, toie bic öerfd^iebenen lo 
Stationen: granjofen, ©nglänber, ©eutfd^e, toie bic 
öerfd^iebenen ©t&nbe: Sl^eologcn, ärjte, 50loraliften, 
©efd^id^tfd^reiber unb S)id^ter ben ungetieuren ©toff, 
jeber nad^ feiner 2lrt, Bel^anbelt, unb fo muß man 
eS benn aud^ mad^en, toenn man il^m ettoaS aB- is 
getoinnen toiH, unb follte man babe^ aud^ bic $Rotte 
be§ ßinbeS ^pxdm, baS mit einer SJlufd^el 4cn Dcean 
in fein ©rübd^en fd^öpfen toiH. 

S)ie ©ebid^tc, benen bu beinen SSe^faff fd^enttefl, 
finb inbeffen tool^l auf's doppelte angetoad^fen. JBon 20 
anbcrn jubringenben ©efd^&ften unb ßreigniffcn 
fd^toeige id^, toünfd^c l^ingcgen ju erfal^ren, toie eS 
bir unb ben lieben Seinen ergel^t. 2)ic toieber Ijcran« 
toad^fenbe ©onne erneuert unfere Hoffnungen. 9Röge 
id^ bod^ t>txnz^mm, baß fic aud^ günftig auf beine 2s 
©lieber getoir!t l^at. 

Sage beiner lieben ©cfäl^rtin, baß man bic fileiber 
bc^ bem S^l^eater bcl^alten toiU, mit ber S^ljlunQ 



Digitized 



by Google 



1815, 145 

üln jioäf um einiflc @ebulb bittet. 6& Mt auä) 

mit bicfcT ßaffc ni^t jum IBcjicn au8. 

2cbe tcd&t tool^I unb Iq§ mid^ 6alb ettooä t)on 

bir unb bcinen Umgebungen üctnel^mcn. 

5 aSßeimax bcn 11. Sännet 1815. 

©oet^c. 

6984. 
3ln t). Sconl^arb. 

(Sto. I^odgtool^lgeboren 
crj^oUen mit bcr fal^tenben $oft ein Jßorfct; bem iä) 
eine geneigte Hufnol^me etbitte. S)a8 Mus^e min^ra- 

10 lo^que t)on be ®ree folgt mit t^ielem S)anl jutüd. 
Sinige poetifd&e Viaariensia liegen Be^, mit bem 
6rfu(5en, ben benannten Jßexfonen bie ßjemjjlare mit 
meiner t)ielfad§en (Sm^fel^lung 3U}ufieEen, fo tote 
§ertn Xouffatnt bcn angefügten Stief. 

15 2)ie 2lbf(]^rift bet bramatifirten ©locfc, nebft 3ln« 
leitung aur Jöotfteffung, toerben 6ie gefSttigft ertoägen. 
^an benlt auf bcn bcutfd&en Sl^catcrn äu 3fflanbS 
©ebuttStag im 3lptil Sotftcttungcn ju feinem 2ln- 
beulen ju geben. SJleinc Slbfid^t ifl, Si^xUex^ 3ln« 

20 beulen an glciti^cm Xage ju etneucrn, unb biefe lann 
gat fd^ictlid^ butd^ bie QiloAe gcfd^cl^en. SSicllcid^t 
öeranftaltcn S)iefclbcn in Jpanau cttoaS Äl^nlid&eS. 

S)ag JBctjcid^nig bcr toenigen Mineralien, toeld^e 
@to. [^od^tool^lgcb. abgeben, {)abc id^ unter meinen 

25 ^a^crcn nid^t gefunben, toal^rfd^einlid^ ift c8 belj 

® Öftres ^CTfe. IV. ^htt). 25. !8b. lO 



Digitized 



by Google 



146 3anuar 

S>enenfcl6ctt licflcn gcHteben; i^ erKtte mir folc^cS, 
um einigctmafecn mein bonI6otc8 Slnbenfcn bctl^fittgen 
^u fflnncn. 

5]lid& angelegentüd^ft cm|)fc]^lcnb 

gel^otfQmjl 

2Bcimar bcn 11. SSnncr 1815. ©oct^e. 



& 



6985. 
?Xn bie ©ebtüber Souffaint. 

[Conceptj [11. 3anuar 1815.] 

3lai^ bci^Ucgenbcm SKngc toünfd^t Untetjcid&ncter 
einen ftarfen ©olbting ju beji^cn, toorauf boS bc^« 
liegenbe SBappen eingegraben toare. SSielletd^t !önnte 
bie §elmbecfe, ba ber JRoum Hein i% leidster gcl^alten lo 
toerben, totläjti bem ©efd^mad beS @rat)eur3 über^ 
laffen bleibt. 

SJlidö gu geneigtem Slnbenlcn bcftcnS empfel^lenb, 
banlbar für bie mir erjeigten ©efdffiglciten. 

SBeimar, ben 3. 3San. 1815. . is 

6986. 
9ln ö. ßeonl^arb. 

&0. ^od^tool^Igeboren 
erl^Qlten l^ierbeQ ba8 angelünbigte ^aäd, toegen 
beffen SSerfp&tung idf um SSeraeil^ung bitten mu%. 
2)er ßotalog ift gu lange Ut) mir liegen geblieben, 
bie ©lotfc fd^on l&ngfl bereit unb nun gar bie ^ 



Digitized 



by Google 



1815. 147 

äBeintQtifd^en ^e^etltd^Ietten üStttg ))eraltet , toetti^eS 
leitete id^ t)or3äsn(| BeQ @önnem unb gteunben ju 
entfd^ulbigen bitte; mögen bie Dinge toenigften» als 
ein fd^tood^eS ^tiSitn eines banibaren ^nbenlens 

5 -gelten. 5Jlein glürflid&et unb ftöl^Iid^et Slufentl^aU 
am W)t\xi, SJla^n unb Stedar lieg ntid^ t)ergeffen, 
toaS atteS auf mi(§ ju §au8 toarte, unb meine Meine 
©anjele^, burd^ SanbeSBetoaffnung t^cttoaift, mu§te 
aud^ etfl toiebet l^ergeftettt toerben; aud6 lann ©U). 

10 ^od^tool^lgeB. gxofee Sl^&tigleit nid^t üBetatt 9lad^= 

al^met finben. 

Untct \>tn beftcn (Sm^fel^luttgen an ^l^te fjrau 

©emal^lin je^ id^ aud^ Sinnen jum attetfd&önften 

empfol^lcn. 
15 gel^otfamfl 

SBeimar ben 14. San. 1815. ©oet^e. 

[Beüage.] 
[Concept.] 

Einleitung 

Sd^illerS ©lodEe 

bramatifdö batjuflellen. 

2ö SllS baS ©d^itterfd^e bibadEtifd&, l^tifd&e ©ebid^t, 

bie ©lotfe butd^ eine btamatifd^e ^Bearbeitung belebt. 

unb jut •3;]^eatetöotfteIlung geeignet toetben fottte; fo 

mufete man fold§e§ in 3lotten tiertl^eilen, be^ toeld^en 

bie öetfd^iebcnen Sllter unb (Sl^araftete bet @d^au= 

25 fpielet ber SOBeitnarifd^en SBül^ne mit ben ju ft)xed^enbeh 

aSetfen in ßinllang gebxad^t, unb baburd^ bie t^er» 



Digitized 



by Google 



/ 



14$ S^max 

f#!betsen ttm im ungemeinen au8gef|)roii^enen @egen^ 
I ft&nk unb @eftnnungen fd^idlid^en ^rfonen ju» 
(^ a^igitet lini> gleid^fam inbüubuoUfttt tofitben. SBenn 
aifi) ein anbetet Xl^eater eine ^orftfeUung biefet %xi 
öetftt^en toitt, |o bebatf e8 nur einet Einleitung, 5 
tpie ftc iiitxhü) nelftft bet Slbfd^xift beS ©cbid&tS er« 
folgt Üier ben i^erfd^iebenen Stellen ftel^en bie 
9lamen utiferer @d§auf^ieler> t)on benen id^ nur toenig 
ju fügen (raud^e, um ju einer einfid^tigen äSertl^lung 
ber Stoffen auf einer anbern SSfil^ne Slnlag 3U gekn. 10 

^txx ©raff. (Sin tool^lgetilbeter aJlann, t)on mitt« 
lern Salären, erl^ielt bie 3lotte beS 
aJleiflerS. (gr fprid^t fel^r gut, beut« 
lid^ unb bebeutfam, unb fpielt bie 
StoUen beg Slatl^an unb 3l66e £' (äpit 15 
mit vielem SBc^fall. 

^err ^Jlalcolmi, in l^ol^em Sllter, toeld&er bie gut« 
mütl^igen SSSter bis je^o nod^ immer 
3ur 3ufrieben]^eit beS ^ublicumS fpielt; 
il^m ft)orb bie JRoIIe bcS erftcn Sllt« ao 
gef eilen übertragen. 

^rrfjre^, ber gute, toeid^mütl^ige alte, 3. 5B. bcn 
Sföcob, im 3ofe|)]^ in ßg^Jiten, red^ 
gut Vorträgt, flanb ate 2*E ©efellc 
bem 5Wciftcr jur ©eite. 35 

^rr § a i b e. diu triftiger 5Jlonn, in mittlem 3a]^« 
reu, ber ben 3;ell, ben Sunj Surutl^ 



Digitized 



by Google 



1815. 149 

unb betgletd^en mit gtogem SSe^fdS 
fpicU, ftonb als Siüöefcll in bet 
JRci^c. 

^ert Unjeltnann. (Sin fd^lonlgebilbetet l^eiteter 
5 iungcr talcntooHct SÄann als bct 4ü. 

S)icfc 5 giöuten näl^men fid&, butd^ bie ©ontrofte 
unb SlBftufungcn il^rcr ßl^araltetc unb i^rcS ?lIterS, 
fel^r gut neben einanber aus. SB&l^tenb ber Sttopl^e 
beS aJleiftctS: „aOBeifee »lafen fel^ i(§ f^ringen'! 
10 traten 2 iung^ grauenaimmer^ auf altbeutf(]^e SBeife 
f>üxQpclxä) gellcibct, l^crein unb Betrugen fid§ ju ben 
^RSnnem toie Sod^ter unb ©attin* 
©Ue. §ä§ltr. 3ung unb tool^Igefiilbet, als S&nge» 
rin eine fd^öne SHtftimnte/ bie flä^ au^ 
15 Be^ ber SRecitation ernjl ünb an=^ 

gcncl^m Betoeift. 
SJlabome Sbr|ing. Si^tlii^t ©eftalt, beuttii^e uitb 
angenel^me ©prad^e. 
SBc^ ber ©tropl^e beS ^JleifterS: ,,aQßie fid^ jd^on 
20 bie ^Pfeifen Bräunen" traten aBemtalS 4gfrauen« 
jimmer l^erein unb grup))irten mit ben übrigen. 
®lle. ßngelS. Slltbeutfd^ Bürgerlid^, unb mütter= 
lid^ gelleibet. 3eber cmfte aSortrag 
gelingt il^r fcl^r gut in ber Xragöbie, 
^5 fo toie im ©d^auf|jicle. 

S)lle. ©enafl. 3ung, munter, bi^gmal lÄnblid^ ge» 
«leibet. 



Digitized 



by Google 



150 Sonuttt 

2x)utfe Jöerf unb 

BopJ)it 3;cner, gtaucnjimmcr unter 13 Saluten, 
länblid^ gcMctbct. 
2)tc genannten 6 ^xanmiimmn ftanben neBcn 
ctnanbet öotn auf bzm Sweater, inbeffen bte 5Jlctflcr s 
unb bie ©efcttcn fid^ leinten am Ofen Bcfti^&fttgtcn. 
^äi ben äBottcn: „Unb baS Unglürf fd^tcitet 
fti^neU" traten mel^rere jperfonen l^eretn. Sitte bte= 
ienigen, bie nun für ^itW^uer galten, orbneten fi(]^ 
auf Be^ben ©eiten. 3ta^ bm SBorten: „SSetet einen "> 
fromnten ©pru(3^" toarb ein fd^idlid^er ßl^oral ge^* 
fungen, toeld^er na^ ben SBorten: ,,@d^ie§t'S mit 
feuerbraunen äBogen" aBcrmalS einfiel, inbeffen 
baS 2Retatt fid^ in bie gotm t)erlor. 9lun folgt bie 
3)eclamation ber geuerSbrunft; biefe 6tette muß fel^r i& 
gut eingelernt toerben, ba§ bie t)erfd^iebenen Stimmen 
atte in einem @eifte unb gleid^fam au3 einem ^Dhtnbe 
^pxtäjtn. S)ie l^ier jum erftenmal jur Sprad^e ge^^ 
icler finb folgenbe: 
f, ein Äinb. 20 

3(]^aufl)ieler t)ott ©efül^l, angenel^mer 
Immt, ber ben Saf fo fpielt. 
äftiger tool^lgeBilbeter junger ^Jlann, 
ber £)ptx ben f8a% flngenb. 
[e|t unb beutlid^ ]pxzä)tnb. 25 

d&fattS, in ber Gptx Senorift. 
d^fattS, aud^ Sienorift. 



Digitized 



by Google 



1815. 151 

S)iefeg toäteit nun aUe ^tfonen, toeld^e mttgetottit. 
Sieft man» gegento&ttigeS fSlatt jut ^anh, bad mit« 
lommenbc aWanufcript burd^, fo tottb man bie Ur« 
fad^en einfallen, au3 toeld^en @tänben bie t)etf(]^iebenen 

5 ©tctten bcn d&ataftcrifirtcn Jßctfonen jugctl^eilt tocrben, 
unb es ffittt nod^ mcl^t auf, toenn bie SioHen an^^ 
gefd^tieben finb. (Sg !ann, toenn man au(]^ nid^t 
getabe baS @ebid^t auf baS Sl^eatet bringen tuill, 
bod^ aud§ in biefcr SScrtl^cilung eine fel^r angencl^mc, 

w gefelligc llntctl^aUung gcto&l^ten. 9luf Verlangen 
toctbe gern aud^ toegen bem Slttangcment beS %^tatnS 
unb toegen be§ (Spilog^ ba§ Staltete mittl^eilen. 

6987. 
3ln ©artottug. 

[Conceptj [2nitte 3anuar 1815.] 

©leid^ in ber @tunbe etl^ielt id^ 9lad^tid^t, bag 
Sie, tl^eutct gteunb, butd^ SDßeimat gegangen fe^en, 

15 ja ba§ Sie gum Äegeltl^ot toieber lietauSpaffitt, unb 
liegte futge 3^* Me Hoffnung, Sie Ut) mir ju feigen, 
toorauf id^ leibet aBet Balb t)erjid&ten mußte. 3^r 
3(uffa| l^atte mid^ fxe^Iid^ fd^on mit bem ^tecipt beS 
großen ^^enleffelS Belannt gemad^t, allein id^ ptte 

30 benn bod^ bie ndl^ern Sngrebienjien unb bie aOBiirae 
JU erfal^ren getoünfd^t. 50lit jenen jpopieren fott 
öcrfal^ren toerben nad^ Sl^rer äußerung. S)a8 Un« 
angenel^me, toaS Sie erbulbet, toirb in lurjer 3^H 



Digitized 



by Google 



152 Sanimt 

t)crf(]^totnbcn, qcgcn bic JBottl^cUe, btc Sfl^nch füt'3 
ganjc iBcBeit jutütffileiBen, ia, fd^on in Sintern gegen« 
toärttgen ©cfd^Sft muß ba8 ßrfal^tene botjfigltd^ ju 
ftatten fommcn. 

2)a8 üBctfenbete §cft fd^etnt mit, foricl id^ eS * 
beuttl^eilen tann, großen SSe^faU ju t^etbienen. Sd^on 
ifl baS Sufammenfd^melgen bet einjclnen Sanb^fd^aften 
bic trefflid^fte (Sinleitung, bie t)CtBteitetc SBal^tftc^l^eit 
ber &)r))otationen bringt nad^ unb nad^ olle !(uge 
Seute in bie SSetfammlung unb giebt ben Somntiüten» i<> 
tcn fclBft freiere ©cfinnung. ®en S^nbicuS in 
getoiffcn fjötten auf ben Jpt&fibentcnfcffel ju fe|en; 
ben Sßt&fibenten unter bie Sotanten, fd^eint mir fel^r 
glüdflid^ auSgebad^t. ^an fielet burd^auS eine ge« 
grünbete, Breite, fidlere Gsiftcnj, bie eine nod^ größere, 15 
[a bie gröfete im ^intergrunbe f)at S)ie 6d^riften, 
Sieben unb Slnttoorten, bit ©cBote, fo toie bie Sin* 
orbnungen, ftnb alle auS einem Sinn, auS einem 
SJlunb, einer gfeber, unb eS laßt fid^ t>on bicfcm 
SSorBitb für ©eutfd^lanb ba8 Sefle l^offen. 6ot)ieI 20 
fd^eint mir nad^ ber crften Slnfid^t Jjon biefen S)ingen, 
über bie id^ fre^Iid^ niemals nad^gebad^t. 3d§ tnag 
,mid^ fel^r gern regieren unb Befteuern laffen, toenn 
man mir nur an ber Öffnung meines S^ffcS bic 
©onne läßt. 2s 

6ie feigen l^ierauS, mein t^cuerfter gfreunb, ba§ 
biefeS ©efd^äft , toenigftenS nad^ oußen, eine gute 
3Jlicnc mad^t, unb ba§ toir anbern, im jpärterrc; 



Digitized 



by Google 



1815: 153 

mit bct 6j})ofttton bei ©tütfs fc^t jufricbctt finb. 
gd^toftnfd^c ba% atte bteicnigen, bic mitf^ielen, leintet 
ber Souliffe bie gleid^e (Srnpfinbung l^aben mögen. 
SÖßcnn xäi mit bet Üfictfcnbung bcS 9Jlanufcri|)tS 

5 nod^ cttoog jöubcre, toctben @ic t^ctacil^cn; eS tft jtoar 
oBgcfd^ticBcn , bod^ toünfd^t xä) miäf t>on bct gtöfet« 
möfilid^cn 6i(]^cr]^cit untcxtoeflS crfl üBctjeuaen ju 
fönncn. 

^tfjt fag id§ bicfemal nid^t. S)ut(3^I. ^ctaogin 

10 l^aBen mit bic Beften @tü§c an @tc aufgettagen. 
58on Sleuigfcitcn. au§ Often finb 6ic Bäffet untet» 
tid^tct toie toit; S)e§J)ott ift jutüd mit einet Sabung 
©l^tiftpitppen füt bie Äinbct, bie 9lltcn finb biefemal 
noü^ Icet ausgegangen. 

15 3:i^eilen 6ie mit t)on 3^tcm ßanbtag baS 3Kit« 
tl^cilfiatc mit, unb laffen 6tc mid^ toiffen, toann 6ie 
triebet in ©öttingcn fe^n fönuen. 

6988. 
9ln 6. @. t). äJoigt. 

[ConceptJ [?ölitte Sanuat 1815.] 

@to. (gjcettenj 
bin id^ banlbat t)ctpflid^tet, ba§ ©ie ein gad^, in 
20 toeld^em td^ gegentoättig t)etfitc, aud^ U\) unfetct 
aSiBUotl^ef bcgünftigen tootten. ^ä) l^offe mit pife 
nnfetcS guten JBotSbad^, ba§, toa§ toit nun Befi|en, 
3U otbnen unb nfi|lid^ ju mad^en. 



Digitized 



by Google 



154 3Qnuöt 

@enau iefel^en finb folci^e neue @tubten in bie 
man fid^ l^inetntoitft, eine 2lrt ipegite, man fiad^tet 
au§ bet 3cit i« f^^"^ ^a^tl^unbette unb ©egenben, 
h)o man fid^ ettoaS ^atabieS&l^nlid^eS ettoattet. 

gre^Iid^ toat ber ünfatt etaeugcnbe Unfall, ben & 
mir ein tounberlid^ ®t\ä)xd 2)ienftag atotfd^en l unb 
2 Ul^r aubad^tc, ettoaS betB, unb nur bie lieBeDoUc 
Sl^eilnal^me toürbiger ^reunbe unb ?5f^eunbtnncn, 
(6e^ benen aUeg @ute t)ertDeiIen mdge!) !onnte unS 
fo fd^nett toieber auftid^ten unb l^crftcHen, toenn id^ lo 
gleid^ nid^t leugnen toitt, ba§ bie 3lad^em|)finbung 
mir nod§ in allen ©liebern liegt. 

3u einiger Unterl^altung nel^me mir bie fjrc^l^eit, 
atoe^ bidEe SB&nbe au ilBcrfenben, fie cntl^alten baS 
©tammbud^ bet ©tammbüd^er, toeld^eS id^ in grant ii> 
fürt au acquiriren baS ©IfidC l^atte. 

6in aSaron SSurlana, ber fid^ au§ Slleppo in 
Serien l^erfd^reibt, erfd^eint 1749 in (guropa, unb 
fpielt 20 Saläre ben üBeratt toittlommenen 9?eifenben, 
präfentirt fein 6tammBud^ jebem ben er begegnet, ao 
cS toäd^ft toie ein ©d^neeBaHen unb bient i^m ftatt 
SJSafe unb (Smpfel^IungSfd^reiben. 5Jteine Sammlung 
öon ^anbfd^riften, bie (£to. (gjceHena einen fo loft« 
baren 3utoad^S t)erban!t, l^at baburd^ abermals reid^« 
lid^ gewonnen. £)ie bebeutenbften ^erfonen finb mit 2s 
$a^ierfd^ni^d§en bebeutet. 

&o. ISsceUena toerben biefeS tounberbare 3)ocument 
nid§t Dl^ne Sl^eilnol^me burd&Iaufen. 



Digitized 



by Google 



1815. 155 

93on bet IBibliotl^eteangetegenl^ett näd^ftenS ntel^t, 
unfer ^erfonal foQte baS ^oUegium bet ^arjen 
liebet als bte tJotgefe^te ßommiffion antufcn. 

6989. 
an 6. &. gtcge unb 6om^. 
[ConceptJ 

@to. äBo^lgefi. 
& t)etfel^(e nid^t fd^ulbigft ju benad^ri(]^tigen, bog id^ 
auf S){efeIBen bre^ Slntoeifungen unter l^eutigem 
Saturn auSgeftcttt: 
an §ctrn 6antmet*6aIcuIatot 6tö|cr att^ter t)on 
50 t^. 
10 an ^ettn 2Kagiftct ©timmcl in Seipjig t>on 150 tl^. 
an bie ^tten ©eBrilbet geli| t)on 100 ti^. 
ioeld^e gefällig für 9te(]^nung beS ^etrn 3)octot @otta 
in ©tuttgort ju l^onotiren bitte. 
. @ene]^ntigen @ie gitgleid^, bag xä) Be^ beut neuen 
15 ^af^n, in toeld^eS toix getreten, meinen Slntl^eil Der» 
fid^e^ ben i^ unauSgefe^t an S)ero äBol^lBefinben 
nel^tne, toie läj benn nid^tS fel^nlid^er toünfc^e, als 
bag @ie mit unS allen in bem gegento&rtigen ^ai)xt, 
burd^ frieblid^c unb glüdKid^e 3^*/ fö^ ^^^ Unrul^e 
20 unb bie nnfdUe ber t)origen, reid^Iid^ mdgen ent^ 
fd^&biget toerben. Der id^ mid^ geneigtem ^nbenlen 
angelegentlid^ft tmp^t^z. 

aOBeimar ben 16, San. 1815. 



Digitized 



by Google 



156 Sanuar 

[Beilage.] 
2)ie fetten &t^txmt Satttmettotl^ fjftege unb 6om))i 
in Seipatfi Belieben gegen biefe meine Slntoeifung füt 
aied^nung beS §crrn Dr. ßotta in ©tuttgaxt on ^etrn 
6attnner=6aIcuIator @tö|et in SBeimar ober Orbre 
bie @untme t)on 

Sunfaig t^. Q&ä)l 
gefäHigft auSjal^len ju laffen. 
SBcimar ben 16. Sännet 1815- 



6990. 
5ln Sranj 3)ontinicuB SJlatia 3*>fef Sätentano. 

S)ic %lüäliä)t 2ln!unft beS gütig üBerfenbeten 
SDßeineS f^dbt iä) foglcid^ gieret gftau ©cmal^lin banf = la 
Batlid^ gentelbet, unb ftatte 2)enenfelben, na#em 
id^ t)on bem !öftlid^en 6aftc genoffen, gleid^füttS 
meinen t)erBinblid^ften Dan! ab. Unöcrgefelid^ ifl 
mix qU baS @ute toaS mit butd^ S^^te ^teunbfd^aft 
unb Slufmetlfamleit in ^xanl^xt gettwtben, unb i* 
tootan iü^ lange 3eit in bet ßtinnetung jel^ten !önn. 

Stlaufien 6ie augleid^, ba% läj eine S3itte anfüge: 
i^ toetbe näd^ftenS ba§ Stammbud^, beffen @in== 
toeil^ung mit ^^xt Stau ©emal^lin anöetttaut, mit 
einigen SBotten unb fltfinjcn gejictt, übetfenben, » 
toünfd^e aBet, bag fold^S il^t nid^t el^et aut ^anb 
lomme, aU Bis fid^ bie ganae toettl^e ^milie unb 
anbete tl^euete gtcunbe eingefd^tieBen, bamit nod^ 



Digitized 



by Google 



1815. 157 

titele äSunfd^e für ein fo il^euxeS J^aupt fid^ gu beti 
meitiigen gefeUen tnSgen. 

^6en @ie bte @üte, Be^ fd^idlid^r ©elegenl^eit, 
mi^ attcn bcnjentgen toütbigcn jpctfonen in'8 5lnben« 

5 Im gurütfsufül^ten, bcnen td& fo mand&c frol^e ©tunbc 
in meiner gleid^fam crft toiebcr ettoortenen Satetftabt 
toetbonle, t^oxiügfiäi ober laffen @te mid^ in ^l^ren 
gamtlienlreifen in fteunblid^cr (Srinnerung leBen. 
gonj etgebenft 

10 SBeintat ben 16. Rannet 1815. % äB. t). ®oet^e. 

6991. 
Sin gtieberid^ öon Sud. 

aSeimat, ben 16. Januar 1815. 
3]^t UeBetJotter SBrief , toertl^efler ^ett unb gfteunb, 
ber mir fo mand^eS @ute eröffnet, toaS @te 16e^ 
nnferm lurgen 3ufammenle&en an mir entbedt ju 

1*^ l^aBen glauBen, toflrbe mxäi Bef(]^&men, toenn id^ mir 
ntd^ ber ®eBred^en, bic mir toie ithtm <inbem an= 
Heben, fo beutlid^ Betonet toäre. @inb eS bv^ (um 
nur öon btd^terif(]&cn unb fd^riftfteHerifti^en ju reben) 
gerabc bie eigenen unb fremben ©cBred^en, bic toir 

20 Befennen unb barfteHen, eben baS, toa§ unS anbem 
intereffont, DicIIeiii^t gar UeBenStoürbig mad^t. ßifern 
6ie bal^er nid^t fo gegen ^l^re perfönlid^en 2)längel, 
fonbem Beben!en @ie, ba^ biefe nur toie äBoppen» 
f dritter in ©tammB&umen, bie aSertoonbtfd^aft ber 



Digitized 



by Google 



150 3ö«Uttt 

Souife Jöerf unb 

Bop^t Sudler, graucnjimmet unter 13 ^al^tcn, 
lanblid^ gcHetbct. 
S)te genannten 6 grauenäimmer flanben neBeri 
etnanber t>oxn auf bem Sweater, inbcffen bie 5Jleiflet s 
unb bie ©efetten fxä) leinten am Ofen Befti^äfttgten. 
9lad^ ben SBotten: ,,ünb baS Unglüd fd^teitet 
fd^nell" traten meistere jpetfonen l^etetn. Sitte bie== 
ientgen, bie nun für S^'\(S)antt galten, Dtbneten fid^ 
auf Bet^bcn ©eiten. 3ia^ ben aOBotten: „)öetet einen "> 
ftomnten Qpxnä)'* toarb ein fd^idüd^er ßl^oral ge* 
fungen, toeld^er nai^ ben SBotten: „6(3^ie§t'S mit 
fcuetBtaunen SBogen" aBetmafö einfiel, inbeffen 
baS 2Retatt fld^ in bie j^oxm t)erlor. 9flun folgt bie 
3)eclamation bet geuetSbrunft; biefe 6tette ntu§ fel^r i& 
gut eingelernt toerben, ba§ bie öerfj^^iebenen ©timmen 
atte in einem ©eifte unb glcid^fam aus einem 3Jhinbe 
fpred^en. 2)ie l^ier jum erftenmal gur 6prad^e ge» 
langenben ©d^aufpicler finb folgenbe: 
ßaroline SBolf f, ein Äinb. 20 

^err SBolf f , ein @(]^aufl)ieler Doli ©efixl^l, angenel^mer 

©timme, ber ben Saff f^ielt. 
^rr 2)en^, ein fr&ftiger tool^lgebilbeter junger 3Jlann, 

in ber €)ptx ben f8a% flngenb. 
^err Sor^ing gefegt unb beutlid^ f))re(]^enb. 25 

„ ©troBe gleiflfatt», in ber Opn 3;enorift. 

^ ^olle gleid^f^ttS, aud^ Sienorift. 



Digitized 



by Google 



1815. 151 

2)icfe8 toätcrt nun attc Jßetfoncn, toclii^c mitgetottft; 
Sieft man» gegento&xtigeS fSlatt jut ^anb, bad mit» 
lontmenbe 3)lQnufctt|)t butd^, fo \oxxh man bie Ur^ 
fad^cn einteilen, au8 tocld^en ©rünbcn bie Jjexfd^icbcnen 

5 ©tcttcn bcn d&ara!terifittcn 5ßcxfoncn jugctl^cilt tocrben, 
unb ed f&Ut noä) ntel^r auf, toenn bie Stollen qu§« 
gefd^tieBen finb. @8 lann, toenn man aud^ nid&t 
gerabe baS @ebid^t auf boS I^l^eatet bringen toiQ, 
bod^ Qud§ in biefer SSertl^eilung eine fel^t angenel^me, 

10 gcfettigc üntetl^altung getoäl^ten. 9luf Setlangen 
toetbe gern oud^ toegen bem Slttangement beS ^l^eaterS 
unb toegen be§ (SpilogS ba§ 9l&]^ere mittl^eilen. 

6987. 
Sin ©artortuS. 

[Concepi] [2nitte 3anuat 1815.] 

®Ieid^ in bet @tunbe etl^ielt iä) 3la^ixä)t, bog 
@ie, tl^euxet ^teunb, butd^ SBeimat gegangen fe^en, 

15 ia hü% 6ie jum ^geltl^ot toiebet l^etauS^afftrt, unb 
liegte furjc 3cit bie Hoffnung, 6ic Be^ mit ju feigen, 
iooxauf iä) leibet aBer Balb t)et3id^ten mugte. ^Ijx 
Sluffal ]§atte mid^ fte^Iid^ fd^on mit bem Slecipc be§ 
großen ^enlejfefe Befannt gemad^t, allein id^ l^ättc 

90 benn bod^ bie n&l^ern ^ngtebienjien unb bie äBiirje 
ju etfal^ten getofinfd^t. SWit jenen SPapieren fott 
t)etfa]§ten toetben nad^ ^l^tex Äußerung. 2)a3 Un» 
angenel^me, loaS ©ie exbulbet, toixb in furjer 3cit 



Digitized 



by Google 



152 Sanimt 

t)crfd^totnbcn/ cjcgen btc SBottl^ctlc, bte 3^l^neh füt'3 
ganjc iBcBeit jutütfblciBen, [a, fd^on in Sintern gegen« 
todtttgcn ©cfd^ft tnu§ baS Srfal^tenc borjfigltd^ ju 
ftattcn fomtnen. 

Das üBetfenbetc §cft fd^eint mit, fotJiel id^ e§ & 
bcuttl^eilen lann, großen SBc^fatt ju betbiencn. Sd^ött 
tfl baS Sufötnmenfd^nteljen bct einjclnen ßanb^fd&aftcn 
bic trcfflid^ftc ©tnlettung, bic öetbteitete SBal^tfte^l^cit 
bct 6otJ)otationcn bttngt nad^ unb nad^ äffe f fuge 
Seutc in bic SBctfammlung unb gic6t ben ßommitten« w 
tcn fclBft ftc^ctc ©cftnnung. ®cn S^nbicuS in 
gctoiffen gäffcn Quf ben Sptfifibcntcnfcffel ju fe|en> 
ben jptäfibenten untet bie SSotanten, fd^cint mit fel^t 
glüdfUd^ auSgebad^t. 5Jton fielet butd^QuS eine gc« 
gtünbete, 6tcite, fid^ete ßjiftenj, bie eine nod^ gtöfeetc, 15 
ja bie gtöfete im ^intetgtunbe l^at. £)ie ©d^tiften, 
Sieben unb Slnttootten, bie &tbott, fo toie bie %n^ 
otbnungen, finb äffe aüS einem 6inn, auS einem 
SRunb, einet gebet, unb eS Iftfet fid^ t>on biefem 
SSotBitb füt ©eutfd^lanb ba8 Scftc l^offcn. Sot^iel ao 
fd^ctnt mit nad^ bct etftcn Slnftd^t t)on bicfen Dingen, 
üBet btc id^ fte^lid^ niemate nad^gebad^t. 3d§ tnog 
mid& fel^t getn tegieten unb Befteuetn laffen, toenn 
man mit nut an bct Öffnung meines gaffcS bic 
©onne l&^t. 25 

6ie feigen l^ictauS, mein t^euetftet ^teunb, ba§ 
biefcS ©efd^äft, toenigftenS nad^ ouften, eine gute 
3Jlicne mad^t, unb ba§ toit anbetn, im ?Pättette; 



Digitized 



by Google 



1815: 153 

mit ber ßspofition beS ©tüd» fcl^t jufttcbctt finb. 
3d^ toünfd^c bo6 oHc bicicnigen, bic mitf^iclcn, leintet 
ber (Souliffc bic gleid^c (gTnJ)finbun9 l^oben mögen, 
aößenn xä) mit bet ÜBerfenbung beS ajlanufcri^jte 

5 noä) ettoaS jöubcte, toerben ©te t^etjeil^cn; cS tft jtoat 
aBjjcfd^tieBcn, bod^ toünfd^t xä) miäf t>on bet qtco^U 
möglid&en ©id^etl^eit unkxtötcjß crft übctjeuflen ju 
fönncn. 

3Jlc]^t fog td§ biefemal nid^t. Dutd^l. -ÖetaDgin 

10 l^aBen mix bie Beften ©tfifee an @ic oufgcttagen. 
S5on Sleuigfeiten. ou§ Often finb Sic Baffer unter« 
xi^ttt toie toir; S)e3port iil jurütf mit einer Sabung 
©l^riilpupljcri für bie Äinbcr, bie 9llten finb biefemal 
noü^ leer auSgegöngen. 

15 Sll^eilen 6ie mir t)on 3^rem ßonbtag haS 3Kit» 
tl^eilbare mit, unb laffcn ©ie miü^ toiffen, toann ©ic 
toieber in ©öttingen fe^n fönnen. 

6988. 
9ln 6. @.t). äJoigt 

[Concept,] [?ölitte Sanuar 1815.] 

6to. ©xceHenj 
bin xäi banibar t)erpflid&tet, bQ§ ©ie ein gad^, in 
20 toeld^em id^ gegenwärtig t)erfire, aud^ bc^ unferer 
aSibliot^el bcgünftigen tooKcn. 3d^ l^offe mit plfe 
unfereS guten JBorSbad^, bag, toa§ toir nun befi|en, 
JU orbnen unb nil|Itd^ ju mad^en. 



Digitized 



by Google 



154 Sonudt 

@enQU 6efe]^en finb fold^e neue @tubten in bte 
man fid^ l^tnetntoitft, eine 2lrt ipegite, nton ftüd^tet 
au§ btx S^it in ferne ^al^tl^unberte unb ©egenben, 
too man fid^ ettoaS ^atabieS&l^nlid^eS ettoattet. 

gre^Ud^ toar bct ünfott ctjeugenbe llnfatt, ben & 
mir ein tounberlid^ ©efd^itf S)icnfla9 atoifd^en l nnb 
2 Ul^r aubod^ie, ettoaS berb, unb nur bie lieBet^oUe 
Sl^eilnal^me toürbiger ^reunbe unb g^eunbinnen, 
{Utf benen atteS ®ute t)ertoeilen möge!) lonnte unS 
fo fd^neU lieber aufrid^ten unb l^erfteDen, tuenn id^ lo 
gleid^ nid^t leugnen toiS, bog bie ^lad^einpfinbung 
mir nod^ in aUen @liebern liegt. 

3u einiger Unterl^altung nel^me mir bie fjre^l^eit, 
jtoe^ birfe SBdnbe ju ilbcrfenben, fie entölten baS 
@tamm6ud^ ber ©tammböd^er, toeld^eS id^ in ^ran!» i» 
fürt 3U Qcquiriren baS ®IM l^atte. 

6in aSaron SSurlana, ber fid^ au§ %Uppo in 
©^rien l^erfd^reiftt, crfd^cint 1749 in (guropa, unb 
fpielt 20 Saläre ben üBcratt toillltommenen 9?eifenbcn, 
^rdfentirt fein 6tommBud^ icbem ben er Begegnet, 20 
cS toad^ft toie ein ©d^ncebatten unb bicnt i^m ftatt 
^g unb (Smpfel^IungSfd^reifien. ^eine Sammlung 
öon ^anbfd^riften, bie (£to. (gjccHenj einen fo lojt« 
Baren Sutoad^S öerbanit, l^at baburd^ abermals reid^* 
lid^ getoonnen. £)ic bcbeutenbften Jperfonen finb mit » 
$a|)ierfd^ni^d§en bebeutet. 

<£n). 6scelle)(tg toerben biefeS tounberbare £)ocument 
nid^t 4)l^ne 3:]^eiiJia]^me burd^Iaufen. 



Digitized 



by Google 



1815. 155 

93on bet S3t6liot]^eteQngeIegenl^eit naä)^tn^ mtf^x, 
unfer Jpctfonal fottte baS ©onegtum bct SParjcn 
lieBct qIS bic tJotgcfe^te ßommifflon anrufen. 

6989. 
an S. @. grcgc nnb 6om^. 
[ConceptJ 

eU). äBol^lgeB. 
& t)etfe]^Ie nid^t ft^^ulbigft ju fienod^ttd^tigen, bog id^ 
ouf ©icfclBcn btc^ Slntoeifungcn unter l^cutigcm 
2)atuni auSgcftellt: 
an §crrn 6antmer*6aIculatot Stö|cr ott^tct t>on 
50 4. 
^0 an ^ettn ^Kagiftet ©timmel in Scipgtg t>on 150 tl^. 
an bic ^ten ©eBrübet Qfclii Don 100 rl^. 
ioeld^e gef&Hig für Sted^nung beS ^errn Doctor @otta 
in Stuttgart ju l^onorircn bitte. 
. ©enel^ntigen @ie ^ügleid^, bag id^ Ut) beut neuen 
15 ^d^xt, in toeld^eS toir getreten, meinen Slntl^eil öer« 
fld^, ben id^ unauSgefe^t an 3)ero SBol^lBefinben 
nel^me, toie id^ benn nid^tS fel^nlid^r toünfd^e, als 
bag @ie mit uns allen in bem gegenwärtigen ^a^xt, 
burd^ frieblid^e unb glüdflid^e 3^^, für bie Unrul^e 
20 unb bie nnf&Ee ber t)origen, reid^Iid^ mdgen ent? 
fd^&biget toerben. Der id^ mid^ geneigtem ^nbenlen 
angelcgentlid^ft empfel^le. 

aOBeimar ben 16. ^an. 1815. 



Digitized 



by Google 



156 Sanuar 

[Beilage.] 
S)ü fetten ©cl^ctme ©atttmettatl^ fSftcgc unb (Sjymp^ 
in Scipgtg BelicBcn gegen tiefe meine 5lntoeif nng f üt 
aied^nung beS ^errn Dr. ßotta in Stuttgart an ^etrn 
6ammet=6alculatot @tö|et in SBeimat ober Orbre 
bic 6umme t)on 5 

Sunfaig r^. 6&d^f. 
gefäHigft au^aal^len ju loffcn. 
SBeintar bm 16. Jänner 1815. 

6990. 
5ln Sranj 3)ontinicuB SRatia 3ofef Sätcntano. 

S)ie %lMlxä)t 9ln!unft beS gütig überfenbeten 
SDßeincS l^oBe id^ fogleid^ Sinter gftau ©emal^Iin banf = la 
batlid^ gentelbet, unb ftatte 2)enenfeI6en, nod^bem 
id^ ton beut !5ftlid^en Safte genoffen, gleid^füUS 
meinen öerbinblid&ften S)anl aB. UntjergefeUd^ ifl 
mix aH baS ®ute toa§ mit butd^ ^l^re gf^eunbfd^aft 
unb Slufmerlfamleit in fjranffutt getootben, unb 15 
tootan iä) lange 3cit in ber (Srinnetung jel^ren !ann. 

(Stiauben Sie jugleid^, ba% iäf eine S3itte anffige: 
i^ toetbe n&d^ftenS ba§ Stammbud^, beffen 6tn= 
toeil^ung mit ^l^te gtau ©emal^lin antetttaut, mit 
einigen SBotten unb fltänjen gejiett, übetfenben, » 
tofinfd^e aBet, bag foId^eS il^t nid^t el^et jut ^anb 
lomme, als Bis fid§ bie gange toettl^e ^milie unb 
anbete tl^euete fjreunbe eingefd^tieBen, bamit nod^ 



Digitized 



by Google 



1815. 157 

Diele äBünfii^e für ein fo il^euteS ^aupt fid^ ju ben 
meinigcn gefetten miigen. 

^aben 6ie bic ®üte, Ut) fd^itflid^er ©elegcnl^cit, 
ntid^ atten benjenig^n toütbigen ^erfonen in'S ^nbern 

5 len jurüdfjufül^ren, benen id^ fo manäit frol^e 6tunbe 
in meinet gleid^fam etft toicbct crtoorbencn SSatctftabt 
üetban!e. borjfiglid^ aber laffen 6ie ntid^ in Sitten 
gomilienlreifen in freunblid^et (Srinnerung leben, 
ganj ergcbenft 

10 Sffieimat ben 16. Rannet 1815. 3. SB. ö. ©oet^e. 

6991. 
an gtieberid^ öon Sud. 

SDBetntöt, ben 16. 3anuQt 1815. 
3^t liebeöotter JBrief , toettl^eftet §etx unb fjreunb, 
ber nrir fo mand^eS ®ute eröffnet, toaS @ic belj 
nnfenn lutjen Siifö^ntttcnlcben an mir entberft ju 

1*^ l^aben glauben, toärbe mid^ befd^ämen, toenn id^ mir 
nid^ ber ©ebred^en, bie mir loie jebem ^nbem an^^ 
!teben, fo beutUd^ betougt todre. @inb eS bod^ (um 
nur Don bid^terifd^cn unb fd^ftftctterifd^en ju rebcn) 
gerobc bic eigenen unb fremben ©ebred^en, bic toir 

20 bc!cnnen unb barftetten, eben baS, n)a§ unS anbem 
intcreffant, t^icllcid^t gar licbcnStoürbig mad^t. (Hfern 
©ic bal^cr nid^t fo gegen Sl^rc ^jcrfönlid^cn SRängel, 
fonbcm bcbcn!en Sie, bajs biefe nur toic ^apptn^ 
fd^ilber in Stammbäumen, bic 99ertoanbtfd^aft ber 



Digitized 



by Google 



158 Sonuar 

großen 5Jlcnfd^cnfamiIic unter cinanbct ficjcid^nen. 
2Bir etlennen batan nad^ unten unb naäf Be^ben 
Seiten ^n, tote mand^e pbfd^c Sll^nen unb SBcttcrn 
toir gel^abt l^aben, unb tonnen t)ermut]^enr ba^ Sf)n= 
lid^e (Sigenfd^aften fid^ aud^ in ber Siifw^ft ^^^^"^ * 
to&tts öcrjtocigen toetbcn. 

3]§r §eftletn 16el|alte id^ alfo Be^ mit, unb l^offc 
Balb @elegen]^eit ju finben, e3 unter l^ol^e unb fd^Sne 
Slugen ju bringen, bercn ©lanj un§ leiber fd^on feit 
gar langer S^it öerlaffen l^at. lo 

Seben 6ie, meiner eingeben!, red^t tool^l, unb em« 

))f eitlen 6ie mid^ bem §errn ©berft unb ßommanbanten 

auf ba§ atterbefte. 

©oet^e. 

6992. 
9ln Sd^eüing. 

§aben ©ie taufenb S)anl, tocrtl^efter §crr unb is 
grcunb, für ba8 fd^öne unb cl^renöotte Sälatt, tocld&eö 
Sie mir überfenbet, unb fpred^cn gefättig gegen bcn 
§errn Sirector unb bit anfel^nlid^c 2l!abcmic mein 
ban!bare§ 3lner!ennen mit freunblid^en SBßorten au8. 
2)urd^ bie gute 2lufna]§me beS jungen -SRüttcr toirb 20 
unfer flunftlreiS 3^nen berfd^ulbet, e§ fott mid^ fel^r 
freuen in ber fjolge ju feigen, toie jene Slnftalten 
. aud^ Ut) einem ber Unfrigen fjrüd^te erjcugen. 

9Kit ©el^nfud^t ertoarte id^ baS mir angetünbigte 
aOßerl. 3d^ bin geneigter als jemals bie Siegionen 25 
3u befud^en, toorin Sie als in ^l^rer ^eimatl^ tool^nen. 



Digitized 



by Google 



1815. 159 

3c älter man toixb, bcfto tncl^r öerattgemcint fid^ "" 
üQeS, uttb toenn bie äBeli nid^t ganj unb gar Der^ 
fii^toinben foU, fo mn% man ftd^ ju betten Italien, 
hjcld^e fle aufjubaucn itn ©tanbe finb. 

« 2)ie äBal^l einer fo lieben @Qttin gab ntir bie 
SSerftii^erung S^reS l^öuSUd^en &lüds, unb eine un» 
mittelbare Slad^rid^t bat)on ift mir l^öd^ft erfreulid^. 
ßrl^alten 6ic mir Be^bcrfeitS einen freunbfd^aftlid^en 
Slntl^eil, bis id^ l^offentli^ einmal fo glüdlid^ bin, 

10 Sie unter ^l^ren Aunflfd^S^en 3U befud^en. 

S)a man t^on trefflid^en Qfreunben entfernt il^nen 
oft länger ate billig ftumm bleibt, fo finb bie ©tunben, 
bie id^ auf meine Slrbeit toenbe, mir um beflo an= 
genel^mer, toeil id^ l^offen fann, mid^ baburd^ fo 

15 mand^em t)txt^xttn @eifte unbermutl^et ju n&l^ern 
unb il^m für ba9 längft 6ntpfangene aud^ eine Heine 
@abe l^injureid^en. 

Sine frifd^e SluSgabe meiner SBerle, bie id^ fo 
tUn t)orbereite, toirb mand^eS 9leue bringen. ^Vlöge 

30 fte Sinnen nid^t mißfällig fe^n, bielmel^r inx Qx- 
l^eitrung bienen. Seben 6ie red^t tool^l unb gebenlen 

mein ju guter ©tunbe. 

S^reu berbunben 

SBeimar, ben 16. Sänner 1815. ©octl^e. 

25 Urlauben @ie, bag id^ als 9lad^fd^rift ein ))aar 
Heine Slngelegcnl^eitcn tmpft^U. Die erfte betrifft 
unfern l^ieftgen gefd^idCten S^ilbl^auer SBeiger, ber 



Digitized 



by Google 



160 Sonuar 

eine SJlatmorbfifte, SucaS ©tanad^ öorfteUcnb, für bte 
Sonunluttg ^l^ter Aöniglid^en ^ol^eit beS Jhonprinjen 
gcaxBcitet unb fold^e öor einiget 3^* nad^ SUlünd^en 
oBgefenbet l^at. 6t fielet nun bet S^^Iu^S ^^tt einiget 
SBetlcgenl^eit entgegen ^ ba et, hiie c8 Äiinftletn oft & 
ju gelten pflegt, ftd^ nid^t eBen in bcn teid^lid^ften 
Umft&nben befinbet. ©obicl id^ toeife, ift biefe Sö^l^wg 
nut butd^ bie 2lbtoefenl|eit Sl^tct Äöniglid^cn ^ol^eit 
öetfpfttet tootben, bielleid^t fönnten @ie, betel^ttet 
fjteunb, ettoaS ju il^tet Sefd^leunigung toitfen; fo lo 
toütben ©ie einen btaben SRann, füt ben id^ midö 
JU intetef fiten qtte ütfod^e l^abe, fel^t betbinben. 

Do§ 3tocljte bettifft eine fte^lid^ fel^t öetaltetc 
©Qd^e: im Salute 1803 etl^ielt ein Bo^tifd&et Äunfllet, 
^ett ^ofntQnn, Be^ un§ ben SPteiS. 2)ie SJotftettung i& 
toat 111^6 unb bet &t)dop, feine 3cid^nung ijl bem 
Sonuat t)on 1804 bet Sittgemeinen S^uaifd^en ßite^^ 
tatut=3^itung cope^Ud^ öotgefe^t. 6t mod^te mit 
batQuf ein @efd^enl beS OtiginalS, toünfd^te abet, 
ha% foId^eS in 3Jlün(^en au feinet 6nipfePung gefeiten 20 
toütbe. 3^ fenbete fie aud^ bottl^in oB/toenn id^ 
nid^t itte, an §ettn öon 50lanlid^. .3)ie etfolgten 
ftütmifd^en 3^^*^^ mad^ten biefeS SBlatt, fo lote 
mand^eS anbete, betgeffen, unb etft ic|t, ba id^ meine 
3cid^nungen bet leBenbcn flünftlet in Ctbnung Bringe, 25 
toetbe id^ toiebet batan etinnett. 

aSßottten Sie tool|l bie ©cföttigleit l^oBen, @id^ 
batnad^ SU etlunbigen. JBielleid^t ift fie öufjufinben, 



Digitized 



by Google 



1815. 161 

benn c§ toat batnalS bcr SBBunfc]^, bafe fic bcr 2Ha« 

bctnic Vorgelegt toürbc. grl^iclt' i^ fic bann, burd^ 

3l|tc ©cfättigfeit utib Sorgfalt, in gutem S^ift^nbc 

jurürf, fo toütbc biefcS S)ocumcnt ftül^ctcr unb 

5 ni(^t gatt}' itnbanlbatex SSentül^ung mit boppelteS 

SScrgnügcn mad^en. 

@. 

6993. 

9ln Sol^anna ÜJlatia 2ReIber, geb. Sci^tor. 

[ConceptJ 

2)o8 neue 3al^v toitt id^ nid^t l^erantoad^fen laffen, 

ofyfit Sinnen, öerelirte unb geliebte Sonte, mit treuen 

10 SQßorten ju öerftd^crn, toic glüdElid^ e§ mid^ im alten 
gemad^t eine Zeitlang in 3l|rer Släl^c Bleiben ju 
fönnen, unb dn S^^Q^ 31^re§ SÖßol^lBcfinbenS unb 
^^xn l^äuSlid^en S^^f^i^l^ctt^cit ju fe^n. 68 giebt 
mir biefe grinnerung bie größte §citerfeit, tocnn id^, 

15 it)ie eS nun fo oft, gefd^iel^t, meine ©cbanfen nad^ ber 
lieben SSaterftabt rid^te. 

©e^n Sie t)erfi(^ert, bafe aUz Siebe unb ?Jreunb^ 
fd^aft bie Sie mir ertoiefen mir unt)erge§lid^ bleibt, 
unb ba§ id^ nid^tS mel^r toünfd^e, als nod^ mand&e 

20 ^afftt Sie, mit ben toertl^en 3^rigen, in l^eiterm SQBol^l« 
fe^n anjutreffen, bamit ^^x toürbiger Sol^n nod^ 
lange in 3^rer ©efettfd^aft be8 @lüd£§ genieße, ha^ 
er @id^ unb ^l^nen ju erbauen getoufet; .entpf eitlen Sie 
mid^ il^m unb ber lieben SWd^te jum atterfd^önften. 

25 aäJeimar 16. 3an. 1815. 

©oetlicS S93crtc. IV. 9l6tt 25. »Ö. 11 



Digitized 



by Google 



162 3anuar 

6994. 
3tti %. 3Jlc^cr. 

[Concept] . [18, Januar 1815.] 

SJctgongcncS fjtül^ia^t l^attc td^ Hoffnung, mein 
toürbtget fjrcunb, tnii^ 3]§ncn au nä^ctn, inbcnt id^ 
bcn aSotfa^ fafete nai) ß^lfen au gelten. 2)a ftd^ 
aber meine Gutfal^rt nad^ SQßieSBabcn toenbctc, fo 
tnufete id^ auf jene SluSfid^t SBeraid^t tl^un. 9lm & 
IRl^ein, 3Jla^n unb 3ltdax l^aBe id^ tool^l bxzt) SJlonate 
t^ctlcbt, unb bort mand^eä Slngenel^me unb @utc ge= 
noffcn; benn fre^lti^ l^aBen jene ®cgenben einen 
®lana unb eine §eiter!eit, bie totr in nörblid^er 
Sage öerntiffcn, bod^ tootten toir gern mit §immel lo 
unb 6rbe aufrieben fe^n, toenn un§ nur ber ^Jtiebe 
Bef(^ert Bleibt, on bejfen SlBtoefenl^eit toir fo lange 
gelitten. 

3]^re fd^öne unb mannigfaltige ©enbung ertoibre 
id^ banfBar, unb toünfd^te ettoaS bagegen erftatten ju is 
lönnen, toeld^eä mir öielleid^t in einiger 3«t gelingt. . 

aOßie fel^r erfreu id^ mid^ an ^l^rem unb ber 
Sl^rigen SCßol^l. ©ie l^aBen burd^ Sl^ätigleit unb 
Seiben t)erbient, ba^ ^l^nen enblid^ aud^ glüdElid^e 
Sage a^ Sl^cil toerben. Saffen @ie mid^ bon 3^it 20 
ju 3ßit erfal^ren, ba§ ^l^r Söeliagen bauerl^aft ift. 

@m))fe]§len 6ie mid^ Sl^tem Äreife toie fid^ bie 
3Jleinigen Sinnen empf eitlen, unb BleiBen 6ie meiner 
bauerl^aften Slnl^änglid^Ieit berfid&crt. 



Digitized 



by Google 



1815; 163 

6995; 
Sin flirm§. 

Äfönncn 6h3. S3ßol|Iflcb. mit, bct fid^ feit einiger 
Seit gar m$t tool^lBefinbet ein paax 9löfel SJlabcra 
au§ bem ^ofletter abgefien laffen; fo toerbe e§ band« 
bar erfennen. 
5 SB. b. 21. San. 1815. ©oet^e. 

6996. 
8Cn 6. ^. Sd^loffer. 

[Concept] [23. Sanuar 1815.] 

Auf 2^xtx[ lieben Sörief toiE id^ gleid& ethiaS er» 
toib^rn, unt aitd^ ein älteres SSIatt ftott ju mad^en, baS 
fd^on längft für 6ie baliegt; fal^ren ©ic ja fort, unfer 
toed^felfeitigcS SQßirdten immer lebenbig ju erl^alten! 

10 Sür Sl^re äufeerungen über bie be^ben betoufeten 
Säüd^er fage id^ Derbinblid^ften 3)anl, unb betounbere 
ben rul^igen, fd^arfen fSlid, mit bem 6ie, aud^ nod^ 
in fold^en mitunter ftürmifd^en ^albfinfterniffen, 
iiml^er fd§aucn. Slufrid^tig gefagt fo l^aben @ie mir 

15 erft ben 6inn biefer Slrbeiten aufgefd^loffen: benn 
id^ berl^aUe mid^ gegen fold^e ©eifteSprobucte t)öEig 
toie ein gemeiner Sefer; toaS mid^ anmutl^et, eigne 
td^ mir in, unb erbaue mid^ baran in meinem @inne; 
baS übrige laffe id^ liegen, al3 jenem 3nbi))ibuum, 

80 ber Qnt unb ben Umft&nben tool^l gem&fe, obglcidö 
mir nid^t eing&nglid^. 



Digitized 



by Google 



164 Sonuat 

2öa§ @ic mix über ^^x JBerl^dltnife ju meiner 
9lrt unb SBetfe fagen, ift mir trbftlid^ unb Iräftigenb: 
benn id^ bin mir betonet, bag Sie an bem @ebSube, 
baS i^ mir jur SBol^nung auferbaute, leinen fdgroffen 
Slbfd^lufe, fonbern, in Hoffnung bcr 3wlunft, gar 5 
mand^e angebrad^te SSerjal^nung (pierres d'attentc) 
finbcn toerben, too 6ie, ba Sinnen Socal unb 9la(^bar= 
fd^aft nid^t mi^fäEt, 8id^ ol^ne toeitereS, aud^ in 
3fl^rem 6inne anfd^Iiefeen lönnen. 

SBiU iemanb fid^ nad^ eigner Suft einen Pa^ 10 
toäl^Ien, fo ift aud^ nid^t§ bagegen au fagen; fobiel 
ift aber getoig, ba§, \Dtnn fid& bit ®arten»S9efi|er 
um ?Jran!furt l^ätten bereinigen fönnen, il^re Suft= 
l^&ufer in Steigen au fe|en, fo tofirbe eS nid^t leidet 
fd&önere Jöorft&btc geben. i* 

2Ba§ mid^ aber j[e|o be^nal^e auSfd^lieglid^ be» 
fd^äftigt; gefte)^ id^ S^^nen am liebften, ba id^ babe^ 
mit Qfreube ^l^rer gebenlen lann. 3d^ l^abc mid& 
n&mlid^, mit atter @etoa(t unb allem SSermbgen, 
nad^ htm Orient getoorfen, bem Sanbe beS ®lau« 20 
benS, ber Offenbarungen, SBeiffagungen unb JBcr* 
J^eifeungen. JBe^ unferer SebenS^unb Stubien=3DBeife, 
Dernimmt man fobiel bon allen ©eiten l^er, begnügt 
fid^ mit enc^!Ip))&bifd^em SBiffen unb btn aQge« 
meinften Söegriffen ; bringt man aber felbft in ein 25 
foId^eS Sanb, um bie ©igentl^ümlid&Ieiten feine» S^^ 
ftanbcS a^^ f offen, fo gctoinnt atteS ein lebenbigereS 
Slnfel^en. 



Digitized 



by Google 



1815. 165 

3(3^ l|abc miäi glctd^ in ©efcEfd^oft ber pcrfifd^cn 
^iä)ttx Begeben, tl^tcn ©(^erj unb (Srnft na(i§gebtlbct. 
©d^iroS, als bcn t>oetifd^en 9Jlittcl|)unct, f)ait id^ mir 
3UOT Slnfentl^alte gctoäl^It, t^on ba id^ meine ©treif« 
»8%/ ("o<ä^ Sltt jener nna&I^Iigen fleinen ©Ijnaften, 
nur unfd^ulbiger toie jte) nad^ atten ©eiten auSbel^nc. 

ei^ina unb ^apan l^atte id^ öor einem ^a^xt 
fteifeig burd^reift, unb mid^ mit jenem JRiefenflaat 
giemlid^ belannt gemad^t. 9lun toiU id^ mid^ inner» 
10 "fyilb ber ©renjiinie ber ßrotcrungen 2imur§ Italien, 
toeil id^ baburd^ an einem abermaligen SBefud^ im 
iugenblieben Spaläftina nid^t gel^inbert toerbe. 
• 3Benig fel^It, ba% idft nod& arabifd^ lerne, toenigftenä" 
fotjiel hJitt id^ mid^ in ben ©d&rcibejflgen üben, ha% 
15 id^ bie Slmulctte, 3;aU§mane, ?lbraja? unb ©iegel 
in ber ürfd^rift nad^bilben lann. 

3n feiner ©prad^e ift tjielleid^t (Seift, SBort unb 
©d^rift fo uranfänglid^ a^^f^mmengeför^ert. 

[Beilage.] 

3n biefen S^agen ift mir ettoa§ befonberS SBer« 

20 gnüglid^eS begegnet, ^ä) toufete nSmlid^ fd^on lange, 

ha% §err ©taatSratl^ ©d^ulj in SBerlin, ein bor== 

aüglid^er aJlann in jeber Slüdffid^t, mtint ?Jarbenlel§re 

mit Steigung ergriffen unb befonberS ben ))]^^ftologtf(^en 

Sll^eil tociter bearbeitet, iebo(^ feine JBemerfungen 

25 nur notirt, unb hieil er erft nod^ hieiter öorf (freiten 

hJoHe, nid^t rebigirt l^abe. 9lun l^at er, auf mein 



Digitized 



by Google 



166 3onuot 

btingenbeS ^nfud^en, bie ©od^e, tote fie gegento&ttig 
toox il^m liegt, als ein gettjanbtet ©efd^äftSmann, 
mit großer Älat^cit botjuftcttcn bic ©ef&ttiflfeit ge* 
l^obt, unb fRefuItate fotool^l aU einjelnc (Stfal^rungen 
jufammenjufaffen unb öufjujeid^nen. (S§ ift boS & 
erftc 9Jlal, bo§ mit toibexfäl^rt ju feigen, toie ein öot«^ 
jüglid^ex @eift, bet nid^t frül^er mit mir in JBet^ 
binbung geftonben, meine ©runblagcn gelten läftt, 
fte extoeitctt, barauf in bit ^W)t Baut, gat mand&cS 
Betid^tigt, fupplitt unb neue 3lu§ftd^ten eröffnet. @8 lo 
finb betounbernS^^ unb beneibenStoettl^e 2lpt>er?u8 unb 
fjolgerungen, toeld^e ju großen Hoffnungen bcred^tigen. 

S)ic Sleinl^eit feines ©angeS ift ebenfo flar als 
bie aiamificotion feiner ^Jletl^pbe. S)ie größte 2luf= 
merffamfeit auf fel^r jarte, im ©ubiect öorgel^cnbe 15 
©rfd^einungen, ©d^arffinn ol^ne 6i)i|finbig!eit, bobc^ 
große JBelefenl^eit , fo baß eS nur bon il^m abl^ängt, 
meinen l^ifforifd^en X^eil l^öi^ft fd^ä^bar ju bereid^cm. 
SBßenn id^ bie ©rlaubniß t)on il^m erl^alte, bm 2luffa| 
brudten ju laffen, fo toirb er getoiß, aud§ fd^on in fet= ao 
ner je^igen ©eflalt als ©nttourf, fel^r toirifam toerben. 

Aura barauf l^at mir mein greunb unb biel« 
iäl^riger 2Jlitarbeiter, 2)octor ©eebedt, gegcntoartig in 
5flürnberg, einen fe^r bebeutcnben Sluffa| über fold^e 
Sarben gefenbet, toeld^c im Innern bon ©laStoiirfeln 25 
erfd&einen, toenn man fte getoiffen Slcflcstonen auS» 
fe|t. Über biefc toid^tige ßrfd^eiriung gab unb giebt 
baS ©d^toeiggerifd^e Journal nähere SluSlunft. Ob 



Digitized 



by Google 



1815. 167 

id^ nun gleid^ gcgentoättig biefe fd^önc unb luftige 
garficnlcl^tc ju BcQtBeitcn abgel^altcn Un, fo ftcut 
mxi) bod^ ^öd^U(ä^ bic S^^ätigleit too^lgcfinntct fjrcunbe, 
unb xä) fel^c fd^on jum DotQug, ba% butd^ fold^c neue 

5 Slnfid^ten unb ßntbcdtungcn, in toenig Saluten, gar 
mand^e Südte, bic id^ in meiner S)arftettung, toiffent* 
lid^ unb unBetou^t, offen Iie§, glüdtlid^ toirb ou8» 
gefüllt fe^n, unb id^ !ann mid^ inbeffen auf meine 
eigentlid^ften gäd^er einfd^ranferf. 

10 Diefe Sage tl^at man mir einen ernftlid^en Ein- 
trag Hamanns ©d^riften Ijerau^jugeBen, er !am tjon 
unferem grcunbe 9iicoIobiu§. 3ebod^ l^ab id^ biefen 
SCßcrtl^en felBft bagu ermuntert, unb il^m alleS mit» 
jutl^eilen jugefagt, toaS iä) t)on jenem treffUd^en 

15 SDlann befi^e. @ine fold^e Verausgabe mu§te fid^ 
bis auf unfere STage öersiel^en, h3o fte ben S)eutfd^en 
getoi§ eine reid^e ©d^a^fammer eröffnen toirb. 

gür einen jungen, tätigen, accuraten 2Jlann, ber 
tool^IbefteÜte S)rudfere^en in feiner 9lä^e l^at, unb 

20 toeld^cr bem 9lbbrud£ mit ©enauigleit unb ©efd^madE 
öorftel^en mag, ifl bie barauf ju bertoenbenbe 2lrbeit 
gctoife an fid^ felbft belol^nenb. 

6997. 
an g. ®. ö. »oigt. 
(Sto. ©jceHens 
l^aben, be^ ftüd^tiger 2)urd^fid^t beS merftoürbigen 
25 ©tammbud^S, abermals 3^ren ©d^nettblidt in lab^« 



Digitized 



by Google 



168 3<^max 

rintl^ifd^c »l&tter ftctl^ätigt; toärc i^ baöon nid^t 
fd^on fo oft 3c«9c fletoefcn, fo l^fitt e§ bicgmal au 
meinet SBefd^&mung geteid^cn möffcn. 3d^ 6efi|e 
tiefe SBänbe fd^on fo lange, l^abc fie oft genug butd&= 
filättett, aud^ tool^l einen allgemeinen SBegtiff gefaxt, » 
toaS bamit 3u tl^un fe^n mSd^te; babe^ ift eS aber 
aud^ geblieben unb nur burd^ @to. ß^ceUen) Sl^eil» 
nal^me lann biefeS ßuriofum entjiffert, georbnet unb, 
gu tlnterl^aUung unb Slnregung, eine Sloti) haton 
gefertigt tocrben. 3^ ^cibc bem 2)octor a5ul|)iu§ w 
bic Be^ben JBänbe nebfl 6to. ©jcettcna geffiHigcm 
3luffa| übergeben, unb augleid^ ein nad^ bem ^Ipl^abet 
fd§on Verfertigtes Flamen »SRegifter, tooran nur tocnige, 
leidet toieberl^erauftettenbc JBogen fehlen. 50lan lönnte 
barouS, ba bic SÖIdtter nur auf einer Seite Befd^rieben is 
finb, burd^ Sctfd^neiben gar leidet einen a^)]^abetifd^n 
Katalog fertigen unb fo @to. ISsceUena Slbftd^ten unb 
SBünfd&cn entgegen gelten. S)er Söibliotl^elar toirb 
fid^ t)on attem n&l^er unterrid^ten, unb bat)on SSortrag 
au tl^un bie gfre^l^eit nel^men. «> 

Sd^lieglid^ bemerdCe ba% eS biefen beleben 99&nben 
au feiner geringen (Smpfel^lung gereid^t, ba% fte nad^ 
bem %obt beS tounberlid^en Steifenben auf SSeranflaltung 
be§ §erm ö. SSirlenftodE gefammelt, georbnet, gebunben 
unb mit ber fd^önen lateinifd^en ©d^luferebe öerfel^en 25 
toorben. SBon feiner ttefflid^en Sod^ter erl^ielt id^ baS 
bebeutenbe @efd^end(. 

m. b. 23. 3an. 1815. ®. 



Digitized 



by Google 



1815. 169 

6998. 
«n Scltcr. 

Unseren gfrcunb Äoobc, tocld^er nun balb ein 
äSiertelial^r mit ung l^aufet, lann id^ ntd^t abgelien 
laffen ol^ne bid^ burd^ i^n gu Begtügen; er totrb er= 
aäl^len tote e§ Ut) unS ausfielet unb bog toit itnS 

5 gan3 tool^l Beftnben, ja füttteff Ifd^ , toenn tott bie 
Aletnigfeiten beS 5£ag3 nid^t abaiel^en tooUten. 

?Blcine cmftUd^fle SBctrad&tung tft ic|t bic ncuftc 
SluSgabe meinet Seben8»6purcn, toeld^e man, ba= 
mit boS Äinb einen Slomen l^abe, SCßerfc ju nennen 

10 pflegt. 3n ben jtoe^ etften Sdänben toirft bu mand^eS 
finben baS quettenl^aft ift, bu toirft eS fammeln unb 
auf beine ajlül^le leiten. 

3u bet ^etäogin ©cbuttStog, am 30., geben 
toix 3^nobia nad^ 6alberon, t)on @rie3; toal^r^ 

15 fd^einlid^ bleibt aud^ biefe§ @tüdC ein auSfd^Ueglid^eS 
(Sigentl^um unfetet SBül^nc. Sßrofetpina, Don (£ber* 
toein, bie bu lennft, toirb ben 3. gfebtuar gegeben; 
toit l^aben biefem SDBctflein nod^ tounbetlid^ eingel^eijt, 
ba§ eS als SuftbaUon fteigen unb gule^t nod^ aU 

20 geuertoerl aex))Ia|en lann. Sobiel für biefemal in 

(Silc, toeil toir fo lange gejaubett. 

Vale optime 
ben 23. San. 1815. 

©oet^e. 



Digitized 



by Google 



170 3anüat 

6999. 
an S. @. b. SBoigt. 

Unfcim guten ^ermann tootten toit btc SSul^c 
gönnen, ba er baS Std§t be§ S^agS lange genug unb 
3ule|t mit Söequentlid^fett gefd^out. ©oft Be^ 6to. 
SsjeU. fortbaucrnbem Slntl^eil, Belj feinen teblid^en 
©ejtnnungen, na(]^ feinem S^obc fid^ atteS in Bcfter & 
©rbnung finben toiirbc, baran toat nid^t ju jtoeifeln. 
falben 6ie bie @ütc, Be^ frifd^er ÜBctnal^me, neuer 
Crbnung unb Slufftettung beS ^ÄünjfoBineteS gc« 
ffinig mitautoirfen! gre^lid^ möd^te l^icgu eine miU 
bere ^al^rSseit aBjutoarten fel)n. 2lttcnfatt8 fönnte lo 
man gegen bag grül^iol^r einen Cfen fe^en unb 
to&rmere S^age anticipiren. 

SBie mit be§ ^interloffenen SSefoIbung unfre 
länger unb lüräer ^orrenben erquitft toerben ffinnen, 
barüBer toerbe mir el^ftenS eine geneigte SSeurtl^eilung i& 
erBitten. S)a8 SJlitgetl^eilte bandtBar jurüdtfenbenb 

aOß. b. 24. San. 1815. @. 

7000. 

SKn Sfrieberüe fSfreiftau öon ^randtenbcrg, 

geB. tjon SSBangenl^eim. 

[Concept.] [25. Januar 1815.] 

Rotten mir bie 3Beimarifd^en greunbe, toeld^e 
boS ©lüdt l^atten, an bem f rollen Sage ^jcrfönlid^ in 



Digitized 



by Google 



1815. 171 

©otl^a QufptoQrtcn, nid^t fd^on bie crtofinfd^tc 9lad^» 

ttd^t geBra(^t, ba§ öor bcm eblen ^uBelgteifc meiner 

im @uten gebadet toorben; fo l^ätte id^ bod^ nid^t 

gcatoeifelt an ber freunblid^en Slufnal^mc meines tteu 

5 gemeinten Opfetä: benn too§ öon ^etjcn !ommt, gel^t 

getoijs gu ^etjen. 9lun aber finb id^ mid^ hoppdt 

Wol^nt, ba id^ bie mir fo toertl^c SScrfid^etung , toon 

3l^ter Be^berfeitig fo tl^eutcn §anb erl^alte. ©elj 

mir baS Vorigen ©ommer l^eiter aufgefrifd&te Slnbcnfen 

10 gütig unb gnäbig betoal^rt unb mir bie §offnung 

t^ergönnt in guter ©tunbe toicbcr anflopfen ju bürfen. 

@anj toiU id^ ober bod^ bie Sorge nid^t t>er]^e]^len, 

toeld^e id^ frül^er, bc^ Slnfünbigung jcneS feltenen 

fJefteS empfunbcn, bofe nämlid^ bie an einem fold^en 

15 Xage unöermeiblid^en 3lnftrengungen unb Erregungen 

unferm toürbigen S)ef an fd^aben, unb einige Slad^toel^en 

btn @Ianä beS f^efteS t)erbun!eln möd^ten. 

3>d^ toünfd^e nid^tä fel^nlid^er ate bafe biefe 
aOßolfen fd^nett Vorüber jiel^en, unb id^ t)on Völliger 
^ SBßieberl^erftettung balbigft erfreuüd^e 5Rad^rid^t t)er= 
nel^me. 

7001. 
Sin S. gf. aB. 3acob§. 
[Concept.] [25. Januar 1815.] 

SBol^lgeborner, 

3nfonber8 l^od^geel^rtefter ^err. 
6to. SBol^Igeboren fd^äpare 6mbung erfreut mid^ 
25 auf üielfad^e SBeife; bor aUem bände fikr baS geneigte 



Digitized 



by Google 



172 3anuor 

Slnbenfen, unb für bie mir fo günflige Überjeugung, 
ba% i^ an aUem toaS Aunft unb äBifjenfd^aft förbem 
fann, ben lebl^aftefien unb aufrid^tigfien älntl^eil ju 
nel^men fortfal^re. 

©obann erfüllt Sl^re fd^önc Slrtcit int SBcfonbcrn 5 
einen äBunfd^, ben i^ für'3 allgemeine täglici^ l^ege, 
ba% bie Säefd^äftigung, ein anerfannteS SBal^re gu 
teftärlen, un§ ©eutfd^en, nad^ glüdClid^er SBieber^ 
l^erfteUung, angenel^mer fe^n möge, als baS Säel^agen 
an eignen (SntbedCungen; benn toie t)iel Jrefflid^e^ 10 
ift nid^t gefunben, toaS immer nur SBiberfprud^ 
erleibet, ober mifeftettt, öerfd^leift unb äerft)littert 
toirb. 

60 toie in atten Sl^ren ?lr6eiten, erlenne iä) aud^ 
l^icr bie Suft an öottftfinbiger, beutlid^er 6infi(i^t, ein u 
reblid^eS 2lner!enncn, unb ein treue» SlufBauen. 

3li^t toeniger l^at miä), fotool^l im Sinjelnen aU 
im (Sanjen erfreut, bag toir bie Säeftätigung eine» 
frül^er tool^Igefafeten @ebanlen§, aBermalS ber an 
bie übrige Äunft immer mel^r fid^ anfd^lie^enben ao 
5Dlünalunbe fd^ulbig finb. SBir l^aben biefem bcrgeflalt 
geleiteten ©tubium fd^on fo mand^e Slnfd^auung ju 
Derbanlen, unb je toeiter man nad^fud^t, ie mel^r 
SSortl^eil toirb man bat)on aiel^en. @to. SBol^Igeboren 
toünfd^e @lüdC ju ber ^l^nen gegönnten treffUd^en 2s 
®elegenl^eit, bie getoi^ niemanb beffer 6enu|en toürbe. 
äSielleid^t finb bie äBeimarifd^en Aunftfreunbe balb 
im ©tanbe l^ierju aud^ einigen SBc^trag ju liefern; 



Digitized 



by Google 



1815. 173 

toir ^abm bicfc gfunbatuten feit gctoumct 3ctt nie 
aufeer 9ld^t gelaffen. 

2)loge S)eiitfd^lonb8 |)oriaont fid^ immer mel^r 
ouf fetten, unb bet gereinigte ätl^er, BefonberS anä) 
5 Setool^nern nod^Borlid^er 6tfibte, bie Suft erregen, 
ftd^ toicber, toie öormafö, ptn^bnlx^ nnb fti^riftUd^ 
ba§ ©Ute mitjutl^eilen, toaS fie Befl|en unb l^ert)or= 
Bringen. (Sern toürbe i^ ber trüBen, ifoUrenben 
Seiten öergeffen, tocnn id^ in unfern ©egenben toieber 
10 ein SlufBlül^en gemcinfamen StBirlenS erleBte, toie x^ 
eä fonb, afe id^ bor bierjig Salären l^ierl^er gum 
JSefud^e lam, o^nt Sll^nbung, ba§ iä) in biefem Se« 
jir! fobiel genießen unb leiben follte. 

©rl^alten @ie mtin Slnbenlen Bei ©önnern unb 
15 greunben unb BleiBen mir, Be^ fo bertoanbten ©tubien, 
immer tl^eilnel^menb geneigt. 

SQßeimar b. 23. 3an. 1815. 

7002. 
3ln 3. @. Sena. 

eto. SBol^lgcBoren 
erl^alten l^ierBe^, mit bielem 2)an!, bie mitgetl^eiltcn 
20 bre^ ©riefe jurürf. 6§ ijl mir fel^r angenel^m gu 
feigen, ba§, inbem @ic mand^en Braben 5Wann burd^ 
ein 2)ipIom bcrgnügen, bogegen für ba§ 501ufeum 
entfd^iebcnen Jßortl^eil erreid^en. 

3ugleid^ lege Be^ ein SBlfittd^en, toorin |)err 



Digitized 



by Google 



174 Sanuar 

S)octor SJtcmfet in SBicn einen SBunfd^ du§crt. Da 
bie boruntct ftcl^enbe co|)e^lid^e 6tette au§ Serenissimi 
SSriefc jeigt, toic biel Serenissimo boron gelegen, bo§ 
bic berlangten SBiltmcr Balb naä) SBten gelangen, 
fo erfud^e (Sto. SBol^lgeboren mir fold^e balbmdglid^ft s 
in einem @lä3d^en tool^Ibertoal^tt anl^erjufenben, ba 
id^ eben ©elegenl^eit finbe fie bortl^in au f|)ebiten. 
Seiber toetben un3 @d^nee unb A&Ite abl^alten, 3^re 
;3ia]^re3fe^er ju befud^en, toünfd^en aber, ba§ aEe§ 
glüdEUd^ Don Statten gel^e. lo 

2Die Jöiifte l^at man mir bis bort^in berfprod^en, 
fre^Ud^ ift bie Aälte htm @elbgiegen nid^t gilnftig. 

^ä) toünfd^te ju biefer @pod^e ettoaS ©efäUigeS 
crjcigen ju lönnen. 

S)a8 SBefte toünfd^enb. n 

m. b. 25. San. 1815. ©oetl^e. 



7003. 
2ln 6. ®. ö. Soigt. 

SSßaS biSl^er auf unfrer Sibliotl^ef gefd^el^en, ift 

Be^fattStoürbig unb bie ßpod^e ja tool^l nid^t fo tocit 

entfernt, bag man l^offen lann, gegen fold^e SBemül^ung 

einige @rgö|lid^Ieiten abgureid^en. 

25. Januar 1815. 

&. 



Digitized 



by Google 



1815. 175 

7004. 
[ConceptJ 

6tt). ßjcettcnj 
lege ffitxbtt) einen ©rief t)or be§ §crrn ©el^etmbc 
3lat]^ Don 2)o]^m, toorauf feiner S^xt bilatorifd^ ge^^ 
onttoortct toutbe. SSor einigen Sagen crl^alte t)on 

ö Serenissimo, toeld&cm ba§ SSexlangen naü) SBien 
gemelbet, folgenbe ßntfd^lie^ung. 

„3)cn 2Bunfdö be8 ©el^eime Slatl^ öon S)o]öm, »egen 
gfürftenButtbeS»5Rotiaen lann ©cl^eime ^aÜ) tjon SJoigt 
om Beften erfüßen, her meine olten SKanufctipte im 

10 Slrd^it) l^at; foHtc fid^ ettoaS SntereffanteiS batinne ftnben, 
fo ftel^t eS fel^r an S)o]^m au ®ienften, bcn id^ BeftenS 
au gtüfeen unb an banlen Bitte." 

§aBen Gto. (Sjcettena bie ®üte mir l^ierüBer Sl^re 
2Jle^nung ju fagen. 9Jißgen ©ie mir W 5lcten 
15 fd^idten, fo tüitt iä) fie bnrd^Ianfen unb afebann barauä 
referircn. ^ä) fann fold^eS um fo leidster, aU iit) 
in ber@ad^e complicirt unb implicirt toar; ba§ h)or= 
auf alle§ anfam, fielet getoife nid^t in ben 9lcten. 

aOßeimar bm 26. Sanner 1815. 

7005. 
9ln 3. @. ßena. 

20 S)a nid^t§ bittiger ift, als ba§ berjenige, ber eine 
gemeinnü^Ud^e Slnftalt gegrünbet unb geförbert, aud§, 



Digitized 



by Google 



176 3ötiuar 

für etoige 3^1^^^, bcrfelbcn in t^ctfönlid^ct ©cgcntoatt 
öorftel^c; fo l^at ^ctjogl. ßontmtffion fid^'ä aar t)zx^ 
gnüglicä^en ^fltd^t gcted^nct, tc^gel^enbeS Silbnife ben 
Sälen be§ 3Jiufcum8 au toibmen. ©lödCIid^er SEßctfe 
l^at bic SOtal^lcrin bic onfprcd^cnbe unb jutjotf ommcnbc s 
iJtcunbltd^Ictt be§ gegen gfrembe unb ©inl^eimifd^c 
immer Bereittoittigen 5ftaturforfd^cr8 fo gut auSgc« 
brürft, ba§ nid^tS ju toünfd^en mel^r üBrig Bleibt, 
aU ba§ er fid^ felBft, im Silbe, lange ^df)xt frol^ 
unb l^eiter Begrüßen möge. lo 

3u bem Beborftel^enben gefle alle§ ©lütflid^c 
toünfd§enb. 

SGßeimar ben 27. 3anner 1815. 3. 2Ö. t). ©oet^e. 

7006. 
2ln ben ^tx^oQ 6atl Sluguft. 

(£to. S)urd&I. 
gnäbigfteg ©d^reiBen bom 16^"^ biefeS l^aBe, ju meiner u 
bantfBaren grcube, Balb ju erl^alten ba§ ©lüdC gel^aBt. 
SSergratl^ Senj l^at fogleid^ bk t)erlangten @gel ein^ 
gepadEt unb fie finb, neBft einem ©d&reiBen an Dr. 
SBremfer, an ©el^. 9t. SSoigt üBergeBen lüorben. @o 
gut ift eS, ba§ aud^ bic unfd^cinBarjlen Dinge gead^tet 20 
unb üufBetoal^rt toerben, toeil man immer einmal 
baburd^ erfreuen unb nu|cn !ann. 

S)cr Biograpl^ifd^e 33erfud& üBer Jprinj Signc ift 
fcl^r glütflid^ geratl)en unb fe^t eine fd^öne ÜBerfid^t 



Digitized 



by Google 



1815.; 177 

beS SBelitoef^nS botau^. ^d^ l^abe mid^ babutd^ auf 'S 
tounbexBarfte angeregt gefunben, unb fogletd^ ange» 
fangen, unferm aBgefd^iebtlcn Qfreunbc ein Siequiem 
ju Md^ten, toobon einStoeilen ber Singang be^liegt 

5 3i§ Bin fd^on toeit l^inein, unb to&te tool^I fd^on fettig, 
toenn nid^t bie SBetoegung ber feftUd^en i^age meine 
geringe ^]^&tigleit filr ba3 ^l&äfftt in ^hfprüd^ n&l^nte. 
3d5 l^offe aber Bi§ jur Hälfte gfeBruarS baS @ange 
}u @tanbe ju Bringen unb toerbe e§ bann fogleid^ 

10 an ©xaf Dbohel fenben. 

§aBen (gto. ® urd^l. bie ©nabe ntid^ biefem treff ? 
lid^en 3Äanne vielmals ju en^jfel^len. Unter ien 
neuen SScIanntfd^aften , bie jene grofee Sölferffutl^ 
mir augefitl^rt, Be]^au))tet er aEerbingS ben erften 

15 Slang. SÄöd^ten bod^ hie auffern Umftänbe il^nt fo 
günfttg fe^n afö er e§ berbient. 

3tn Orient, loa id^ tnid^ je^t getoöl^nlid^ aufl^alte 
toirb eS fd^on für ba§ l^öd^fte ©lüdC gead^tet, toenn 
bon irgenb einem bemütt)igen Äned^t, bor bem 2ln« 

ao gefid^te ber §errinn gefprod^en toirb unb @ie e§ aud& 
nur gefd^l^en läfet. S^ toie bielen ÄnieBeugungen 
toürbe bcrienige l^ingeriffen toerben, befeen 6ie felbft 
ertoäl^nte! SKöd^te iä) bod^ atterl^Sd^ften CrteS nur 
mand^mal nal^mentoeife erfd^einen bürfen! 

25 ^a (Sto. 2)urd^(. getoi^ in ©efeEfd^aft öfter auf 
Drientaliften treffen, fo bient eS bielleid^t jur Unter« 
l^altung, toenn erj&l^lt toirb: ba% toir bor Aurjem, 
ju l^iefiger fBxbIiotiitd, ein tool^l erhaltenes unber» 

<8 c 1 1| e S Serte. IV. 9t6tfi. 25. Sb. 12 



Digitized 



by Google 



178 Sanuar 

gleid^Ud^eS !Pta(^tflü(E ^errtfd^er, ^Qnbfd^rtftltd^et %xt 
unb Aunft angefd^afft l^aben. @§ tft baS ^etl^netot 
beS SJlol^ainmeb S)fd^elQlebbin 9lumi, ein @ebid^t 
locld^eS t)on bcn @ofi§ füx baS fürtrcfflid&ftc JBud& 
nad^ betn Aotan gel^alten toitb. S)iefeS ^tmplat ift 5 
in ©d^iraS gcfd^ricben, unb jtoar gu einer S^^t too 
biefe ©tobt bie Jftefibcna bct ^etftfd^en Äaljfet toat, 
toeld^eS fte ol^ngef&l^r um 1500 aufgel^drt l^at ju fe^n. 

^dgen (Sto. S)ut:d^L, inbeffen toir bie Sfunbgru6en 
be§ entferritcften Orients nientaliter toiil^lcn, in bem 10 
näd^ften Cften, perfönlid^ bie erfüttung ^l^rer SBünfd^e 
unb ber unfrigen erfal^ren! 

untertl^anigft 

SB. b. 29. 3an. 1815. ©oct^e. 

7007. 
?tn eid^ftftbt 

(Sto. SBol^lgefioren 15 

freunbli(3^e ©enbung l^at miä) biefe Slage fe^r Bc= 
beutenb unterl^oUen. e§ ift tool^l ber ^Dlül^e toertl^ 
ettoaS länger au leten, unb bie Unbilben ber 3ett 
mit (Scbulb ju ertragen, toenn un§ befd^ert ift, au er= 
fal^ren, ba§ eine fo feltfame ^Perfflnlid^Icit, ol3 bie beS 20 
SSerfafjerS ieneS 6iogrQ))]^if(i^en SSerfud^S, bie mit ^ä) 
felbft nid^t einig toerben lonnte, fid^ bod^ nod^ iVilti^t, 
in @eift unb (Semütl^ ber tjoraiiglid&ften 5ülänner ber 
Station, bcrgeftalt rein abft)iegelt, ba% nid^t mel^r 



Digitized 



by Google 



1815. 179 

Don SoB unb Säbel, fonbetn nur t)on |)]^^ftoIogifd^en 
unb pat^oloQi^äftn ä)enterlungen bie 9tebe 6let6t. 

3)anlcn Sic bcnt botjüglid^cn 3Äonnc, bct, tote 
CS Qud^ bie Unterfd^rift onbcutct, gat tool^l für einen 

5 ^lutol gelten lann. 

SSetl^el^len toiU iä) [eboä) nid^t, bag ntid^ ba9 
©tnbinnt biefcr Stattet, eben fo fcl^t, au tociterer 
gfottatbeit oufgemuntcrt, qIS ond^ bot)on abgefii^tecft 
l^ot. llnb fo bin xäf auf einen 3)iffcrenj»^unct gc= 

10 tätigen , t>on toeld^em id^ mid^ balb toieber ju cr= 
tnutl^igen l^offe. SBie gefd^toinbe toürbe baS gefd^el^en, 
toenn id^ mid^ mit einem fold^en 5Wann nur lurje 
3cit über bicfen ©egenftonb untcrl^alten fönnte. 
3)cnn toaS mit im Saufe ber Slrbeit, bcfonberS inbem 

n iä) t)ortoartS fd^reite, immer beutlid^er toirb, unb 
toaS au3 j[enen fo ed^ten als licbet)oEen SSetrad^tungen 
beS Slcfetenten l^cröorgel^t, ift, ba^ e3 nun über biefe 
Gonfeffton eine jtoeljtc, unb über biefe fobann toieber 
eine britte, unb fo bis in'S Unenblid^c bcbürfe, 

20 unb bie l^öl^crc flritil toürbe immer nod^ iu tl^un 
finben. 

S5e^ Bearbeitung be§ bicrten SBanbeS entft)ringen 
neue ©d^toicrigleiten, unb bie ©efal^r toirb fd^on 
größer, eS möd^ten bit (gupl^cmiSmcn beten fid^ Tronic 

25 in einer getoiffen Siegion mit ©lüdE bebient , in einer 
l^Sl^eren ju ^l^rafcn auslaufen, unb too finben fid^ 
immer bie glüdClid^cn SlugcnblidCe beS guten §umor3, 
too boS Siedete attenfotts ju leiften to&re? 

12* 



Digitized 



by Google 



180 Sanitär 

' ' ISto. fBöl^lßcb. fo tote icncm öotaügUd^cn Tlannt 
glauBe td^ gfolgcnbeä in SScttrouen mtttl^ilen ju 
bürfen. 

©d^on feit einem l^alBen ^al^t l^abe id^ ben toietten 
Sonb, toeld^er ol^ngcfäl^r bi§ jur |)&lfte gcbicl^en ^ 
toor, ^lö|li(i& liegen loffen nnb, um ni(|t bbttiß ju 
flotfen, gelten Salute Überführungen, too ba3 biSl^er be« 
engte unb beängftigtc 5Ratur=«Äinb in feiner gangen 
SoSl^eit toieber nad^ Suft ]^nQppt, im September 
1786 auf ber JReife nad^ aftalten. lo 

liefen, ou8 3nftinct ergriffenen, unb fobann mit 
\^berlegung bfrfolgten ?lu8toeg toünfd&e id& bbn jenem 
bortrefflid^en aWenfd^enlenner gebittigt um befto mn* 
tl^igcr fortjutoanbern. 3d^ rette mtd^ in eine (Spod^ 
bon ber mir bie entfd^iebenften S)ocumente übrig i» 
finb, S^ogebüd^er, SSriefe, f leine 3luffä|e, unenblid^ 
Sliggen, Don mir unb anbcrn, nnb ju biefem allen 
bie ©egentoart unb Sl^cilnal^ine meine§ bortreff« 
lid^en Sieife« unb SebenSgef&l^rtcn be§ ^ofratl^ 3Re^ri^. 
'Siefe anlodfenbe leid^terc 3lrbcit toirb gctoife rüdt^ 20 
to&rtS günftigen ©nflufe ertoeifen, unb bie inbeffen 
tjergel^enbe S^xt miä) über einige Sebenflid^feiten l^in« 
anSl^eben, 

Slod^ einiges l^ab id^ auf btm ^crjen, ha^ iä) 
bielleid^t fpäter bringe, nur meinen S)anf für ba&, 25 
toaS über bie mobernen S^rtäen gefagt ift, toiU id^ 
nid^t jurüÄ^alten; tocntg fel^lt, \>a% fie un8 bie gfteubc 
über unfcr neu auflebertbö ©lud Dcrlümmert l^ätten. 



Digitized 



by Google 



1815, 181 

Uitb fo toiH iä), ttod^malS banfenb, für bte|mal %b4 

fii^icb nd^tnen. 

ctgcbenft 

SBcimar ben 29. 3an. 1815. 3. m. t). (Sottet, 



7008. 
Sin 3acoB SBUl^elm gl&tipian 9lou?. 

5 6to. aSßol^lgcbDren 

banle jum fd^dnften, bag @ie ntid^ fo. fteunblid^ an 
baS in 3cna f8t]pxdä)mt erinnern; iä) geBe J^terübcr 
folgenbe borl&ufige SluSlunft: fo eBen Bin id^ be» 
f(]^&ftigt, bte ^apint, toeld^e fid^ auf meine itatt&nif d^ 

10 3^eife bejiel^en, 3U fid^tcn nnb 3U rebigir^n. |)ierBe^ fe)^ 
id^ nun freljUd^, ba^ biefer toörtUd^en Dar^eUung fel^r 
jum SJortl^eil gercid^en mfi^te, teenn, au8 meinen eige- 
nen ©fijjen fotool^l, olS bcnen ber gfrcnnbe unb Ännftf 
genoffen, toaS bebeutenb ift unb erläutern Iftrtnte, in 

15 ^n|)fer geftod^en, bem äBertlein Be^gefilgt ^ürbe. di 
foHtc mii: angencl^m fe^n toenn (5to, SBol^lgeb. biefe 2tr« 
feeit übemel^men tooHten, ba alle bic baju crforberlid^cn 
(Sigenfd^aftcn fid^ 6e^ ^^nm gar glütflid^ öerbinben. 
. 3n gebadeter Mä^ä)t aber toirb e8 nötl^ig fe^n, 

20 ba§ man; eine ftrengc. SluStoal^I treffe, bamit ein 
Unternel^men, toeld^eg ol^nel^in toeitäuSfcl^enb ifl, 
xnmfyilb feiner ©rängen Bleibe. . 
,.. 3d&. geftel^e, bafe .id& baröBer fd^on feit einiger: 
3fil witiweinw i^ieliäl^rigm gfreunbe.unb bamaligcu 



Digitized 



by Google 



182 3atttta« 

^nftgef fil^tten , ju Statine gegangen, tote bte @ad^e 
anjuPetten fc^, bamtt öetgcblid^e SRül^e unb Äoflcn 
entfernt toetben. JBor ottcn S)ingen toäte dn gor« 
mot feftjufelen, bag aUe Patten Oon einer &xb%t 
toürbcn. fllein ^folio toftre l^tergn baS ©d^tdltd^ft^; & 
ntan lönnte alSbann, toenn ber @egenftanb Steid^tl^um 
unb SBertl^ genug l^at, Sin IBi(b, eS fe^ nun ftel^b 
ober liegenb barauf bringen ober ben 3launi » in bxt 
Sänge unb Ouere, nad^ SelieBen eintl^cilen. 

ä9r&d^te ntan ntel^r S9ilber auf Sine Patte, fo lo 
ntü^te ntan fold^e (S(egenftänbe to&l^Ien, toeld^e ber 
3eit, ber 9lad^barfd^aft ober betn 3!ntereffe nad^ gu» 
fammengel^ttren. @obann tofirbe ntan nad§ SJtaag« 
gäbe be§ barjufteHenben @egenftanbeS, balb Bloge 
llmriffe, balb ntel^r unb toeniger auSgefül^rte JBIfitter, is 
t>xtlldä)t aud§, toie eS ftd^ fd§i(Een toiE, Aqua tinta 
anbringen, unb fo beut ßl^aralter biefer Sammlung 
am näd^ften {ommen unb ben 3toed( aud^ am fd^neU» 
ften erreid^en. (Stellt man nun fo ju fBkttt, ba% 
biefe Slbbilbungen fid^ auf äSud^, Sbnä) ftd^ auf fte 20 
be}ie]^t, fo ift pd^ft toal^rfd^einlid^, ba§ ber 93erleger 
beS SBerleS aud^ ben SSerlag ber jtu))fer))latten über» 
näl^me, bie man fär einen billigen $reiS äberlaffen 
Wnnte, unb babe^ ber WÜ^t unb ©efal^r eine» 
@eIbflDerfd§leigeS ilberl^oben toäre. 2)a aber bie (Sin* 2s 
leitung fotoo^I al8 aud§ bie ^uSfül^rung biefer @ad^e, 
auf bai |)lanm&§tgfte ju orbnen ifl, unb meine öftern 
^bn)efen]^eiten t)on äBeimar Errungen ober @tod(ungen 



Digitized 



by Google 



1815. 183 

etjßUficn Wnntcn, fo toitb ^crt ^ofrat^ 3Jle^er fo 

lange id^ gegentoättig bin nttttDitlen, nnb toenn iH) 

mid^ cntfcxncn fottte meine ©teile mit 3latl^ unb 

S^l^at üetfel^en. Sobalb e§ mit SSotatbeit nnb Übet^ 

5 legnng toeitet gebiel^en , f o l^off e baS SSexgnügen an 

l^aben, in äBeimat ober 3ena, mid^ münblid^ mit 

6)0. äBol^lgeb. bot)on an nntetl^alten. 

S)er td^ ted^t tool^l ^n leben toünfd^e, mid§ ge» 

ncigtcm 2tnbenfen empfel^le 
10 crgebcnft 

SBcimat ben 29. Sannot 1815. ©oetl^e. 

7009. 
an Äirmg. 

b. 30. 3an. 1815. 

.^aben bcnn bie ^etien ©reöbnet baS @elb erlegt 

ober ongctoiefen. S)a§ ^Dlannfcr. liegt fettig, bod^ 

15 möd§t nid^t gern erft l^intetbtein hit S^^^^^Q f^Ki« 

cititen. — SBie fd^led^t fid^ bie berliner gegen mid^ 

auffüfiten ift lein ©el^eimnife. 

S)onf filr (Sto. SGBol^lgeb. »emü^nng! 

7010. 
an @eorg äBill^elm SoiSbad^. 

ao @to. äBol^lgeboten 

ctl^olten l^icbe^ eine IHfte, beten 3nl^oIt angenehm 
fe^n mfige. 2)iefe8 ift bet SBnnfd^ ^etaogl. Sibliotl^cte« 



Digitized 



by Google 



184 Sonuor — gfebruor 

oBetQufftd^t, toeld^e ban!6.ar anetlennt bie SJettiül^ungen» 
tocld^c 2)iefcl6cn fid§ gegcficn ^dben be^ Prüfung feet 
oticntölifd^en ^anu^cxxptt, btc toit auf S)cro ©m^ 
pfcl^Iuttg angcfd^afft. 

3d^ toerbc itboä) näd^ften^ toicbct in bcn ^.all 5 
fotttmcii, 3]^tc ©cfälliglett in 2lnf|)tud§ ju ncl^mcn; 
@ic erinnern fid^ gctot§ ber ou§etotbentli(%en Sßtad^t 
eine? bon bet 3cit fel^r niifil^onheltcn JBud^eS, 
ta)eld^e§ S)iefel]6en für ba§ Sol^fat al^ra be3 2)fd^i 
erlldret. Unfer gefd^itfter Sud^Binber ^at bie einjelnen w 
JBlfitter nnb Sagen glfidlid^ toieberl^ergeftettt; e^tiun 
aBer fold^eS gebunben toirb, erfud^e iH) @to. fSioffU 
geboren, ba§ SÄanufcript tjorl^er burd^jugel^en, ob 
nid^t t)ieneid^t be^ ber Arbeit einige 931&tter berlegt 
toorben. Sie Sagen ftnb oben mit arobifd^en S<^%Un is 
bejetd^net, unb ©to, SBol^lgeb. toerben leidet atteS 
cntjiffern unb orbnen lönnen. 

S)a id^ bc^ bicfer ©elegenl^eit bie übrigen orien« 

taiifd^en ©d^rtften unfrer Sibliotl^el gerne catalogirt 

unb georbnet fäl^e, fo toerb id^ mir in ber gfpige bie 20 

fSfre^l^eit nel^men, biefelbcn nad^ unb nad^ ju fc^iben, 

toenn id^ nid^t inbeffen bai Vergnügen l^aben fottte, 

eine |)erfönltd^ belel^renbe' ©elanntfd^aft glüdfltd^ a« 

erneuern. 

(Srgebenft 25 

SQßeimar ben 31. 3onuar 1815. ©oetl^c. 



Digitized 



by Google 



1815. 185 

7011. 
9ln ». 81. SBcbct. 

[Conceptj [2. gfeBtuor 1815.] 

e§ l^ätte mir nid^tS Slngcnel^ntetcS begegnen 
fönnen, als au§ Sl^rent JBttcfe ju etfel^en, ba% 6ic 
^iH) nod^ unetmfibet mit ber SluSbilbung unferet 
gemeinfamen Sltbeit befd^äftigcn. 3d^ jtoeifle nid^t, 

5 ba% ba§ äBet! babutd^ immer mel^r gewinnen toirb. 
©eben 6ie mir aber bdH) gefällig einige SluSinnft 
über eine 6teIIe im SRorgenblatt, too t)on Serlin 
aus gemelbet toirb, ba§ in ©efolg einer flftnigl. 
ÄabinettSorbrc auf bcm 2;i^cater nid^tS, toaS fid^ auf 

10 bic näd^ften Umftänbe bcjögc, erfd^einen, unb alfo 
aud^ mein 6tütf nid&t aufgefül^rt toerben folle. 

Da nad^ @to. äBol^Igeb. ^ugerungen biefeS ein 
leeres ©erüd^t ju fc^n fd^eint, fo berfel^le nid^t 
bre^ Qtxopi)tn @d^lu§d^or ju fd^idEen, bie id^ fd^on 

15 frül^er gefenbet l^ätte, toenn id^ fic nid^t ben legten 
SlugenblidEen red^t an3ut)affen bic SlBftd^t gel^aBt. 3n= 
bejfcn glaube id^, fie toerben fo ganj atoedEmdfeig unb 
fingbar fe^n. 

aOBaS bie neue Oper betrifft, fo erlauben @ie ba§ 

20 id^ tton bem ©egenftanbe unb bem Pan üorerfi nod^ 
ein Heines ©cl^eimnife mad^e. S)ie Slufnal^me beS 
epimenibeS toirb auStoeifen ob bie grüd^te meiner 
©emül^ungen, toic id^ fo fel^r toünfd^e, auf bem 
SJerliner Xl^eater gebeil^en Idnnen. DaS @d^ema toirb 



Digitized 



by Google 



186 gfeBtuar 

inbcffcn ouSfü^tltd^ flcfcttigct, um U\) bcx Untcrl^al« 
tung batüBet bie ^orbetungen be§ ^enn 6ont|)i)nt{len 
Quf'8 fd^nettfte unb letd^teflc ju etffitten. ßtl^oltcn 
(Sto. SOßol^lgcb. mir M§ ba§in ein geneigtes Slnbenlcn. 
Seiber fte^t c3 aber mit dffentlid^en toie mit jptit>at« ^ 
^Angelegenl^eiten nod^ fo unftd^et ha% iH) nid^t toiffen 
!Qnn, intoiefern id^ mid^ im fjtül^ial^re ober 6ommcr 
t>om §aufc entfernen barf. Sre^lid^ toore mein 
angelegentUd^fler äBunfd^ Serlin mit atten feinen 
SSorjügen unb @d^&^en näl^er {ennen ju lernen, lo 
3(nbejfen l^aBen ©ie bie ©efilttigleit mtd^ 3^ren §crrn 
2)lit»S)irectoren teftenä ju entpf eitlen, toie benn aud^ 
bie Peinigen mir bie fd^dnften @rü^e aufgetragen 
l^aBen, unb mit mir l^offen, ba§ eine geiftrcid^e 
muficalifd^e Unterl^altung, bie unS in bem t)origen ii^ 
;3al^re ju Sl^eil tourbe, und aud^ in biefem ^rül^ial^r 
nid^t mongein tocrbe. 5Wtd5 angelegcntlid^ft em|)fe]^lenb. 
SBeimar ben 30, 34nner 1815. 



7012. 
9ln ©id^ftabt. 

@to. äSol^lgeboren 
l^aben auä unferm ^auS^altung§ap|)arat einen @ta^^ 20 
tolbtn getoünfd^t, ben man glül^enb in Vorbereiteten 
^unfd^ taud^t, um il^n ju erl^i|en. @tnen fold^cn 
bulcanifd^en $unfd^ l^ot und einmal ber gute S3og 
t)orgefe|t, toeld^er einen fol<3^en 6ta]^lfol6en t)on @utin 



Digitized 



by Google 



1815. 187 

mitgeBxad^t l^otte; iä) ahtt f^dbt betgleid^en nie 6e» 

fcffen. 3d^ muß ballet mein Sebauetn auäbrüdcn, 

hü% id^ bamit ni(|t auftoatten lann. 

3u allen angcnel^men 2)icnftcn toittig, mi^ 

^ ieftenS emt)fe]^Ienb 

crgcBcnft 

aDBcimot ben 4. §ebruot 1815. ©octl^c. 



7013. 
an 6. ^. ©d^lof fer. 

[Concept.] [6. fJeBtuat 1815.] 

Sie toiltben mir, mein äBettl^efter, nid^t fo oft 
unb leine fo blfitterteid^e ^Briefe fd&reiJen, toenn Sie 

10 nid^t )ofl§ten, ba% Sie mit baburd^ groge ^reube 

mod^en. ^uf ^l^ren Ie|ten ettoibere id§ fogleid^ 

einiges, toeil id§ getabe mittl^eilen !ann, toai 3^nen 

Be^ 3]^tet gegenwärtigen S^efd^äftigung (roud^bar ift. 

3d^ fenbe nämlid& mit ber fal^renben 5ßofl, um 

15 einen 6ta6 getoidCelt eine tobeUarifd^e SSel^anblung 
ber Xonlel^re, bic id§ tjor einigen Solaren unternommen, 
nad^l^er aber liegen laffen. 9lad^ (Smpfang ^^^reS 
^Briefs l^abe id^ fie aufgefud^t unb jufammenfd^reiben 
laffen, unb fenbe fie, ol^nc fie toeiter ju ret)ibiren 

20 nod^ ju conH)lettiren. Sei einer 9lrbeit biefer Slrt, 
eigentlid^ jum bibactifd^en 3^edE beftimmt, lommt 
eS ]^au)itfäd^lid^ barauf an, ob fie alle bie ^l^dnomene 
entl^alte, bie man in einem fold^en toiffenfd^aftlid^en 



Digitized 



by Google 



188 SfeBtuot 

6u!cl Icnnt, unb ob man fid^ bcn Snl^alt getn in 
biefer Ctbnung benlen mafl. 2)te äl^nüd^Ictt biejti! 
6d^ematifttung mit betti @d^ema bet ^atBenlel^te jfü 
nid^t 3u t)et!ennen; erft finben @ie boS 9(Sgemeine, 
fobann baS SBcfonbcrc in 3 SlBtl^ctlungen. ^icr fielet 5 
ba^ ©ubiccttb-Otganifd^c toicbcr borouS, ba^ 0B= 
iecttt)-5ß^^fif(i^c, 3Rat]^cmotifd^c il^m entgegen. 

%u9 Be^ben bilbet jtd^ butd^ Wed^ani! eine ted^^ 
nifd^c 50littc, unb burd^ ba§ ©cgcneinanbetotBeitcn 
bicfcr bre^ S^l^dtigleiten cntf^tingt bic ^Röjjlid&leit 10 
einet Aunpel^anblung, toeld^e @ie unten im rotl^en 
ätal^men finben toerben. )}:p. 

@ana t)oII{iänbig !ann bie SabeUe nid^t fe^n, 
l^äBen Sie bic @üte ju bemerfen, tt)ħ fel^It, unb too 
eS l^in JU rangiten toätc. SWd&t toeniger l^aBen ©ie is 
bie ©efäUigfeit bie Wetl^obe na^ ollen Seiten butd^ 
jubchfen, unb gu ^jtüfen, intotcfetn fie mit ^l^ter 
2)cnltoeifc ilBereinftimmt. 

2)ie fflidtter erbitte mir gelcgentlid^ toieber jurütf . 



7014. 
SAU @. aSotfferce. 

Ölur ein paax SBorte jur ^Begleitung ber SRaaBi^ ao 
fd^en QtiäfnnnQ. S)iefer gute fjreunb unb.ÄunjUer . 
ift t)ox furjer Stxt t)on l^ier abgercift, unb fytimb 
bai äSlatt für Sie l^intetlaffen, nadgbem er mßXi^e& 
]^ftBfd&^ jportröt l^ier gefertiget, unb fid^ eine fmötb?»? 



Digitized 



by Google 



1815. 189 

Itd^c Jflctgung crtootBcn unb crl^altcn. SKcl^r fogc 
i(| ntd^t, benn td^ lebe in einem tounberbaten @e» 
br&nge. 

' Stets eing^benl ntetnct ^cibelBctflct gteunbe, bic 
5 xäf üUe l^istjtid^ 3U grüben bitte, ßtl^alten Sie mit 
fjreunbfd^öft unb Siebe bc^ jid^ unb ben ^l^tigen. 
SBeimar b. 7. gebt. 1815. 

©oetl^. 

7015. 
an 6. @. ö. »oigt 

SGßie bettübt e8 unfetm guten Scnj in ben legten 
10 Sorten gegangen, ift unS Serben nut ju tool^I be« 
fannt* ^[ufeetbem bo§ et baS ttautige fltiegSfd^idfal 
mit ben übrigen Sfenenfetn get^eilt, l^ot ein Seinbtud^ 
tl^n noä) fel^t jutüdgefe^t. 3ll)m in biefen Sitten 
tint SnlaQt ju betfd^affen, toitb, be^ öetlingettet 
15 Slbtoefenl^eit Serenissimi unb be^ fo t)iel kompetenten 
am %txäf aSetl^eäba fd^toet fe^n, toenigftenS t)ex]p&td 
toetben. 

• 9JWgen (Sto. @jcellen3 il^m ein ©efd^enl t)on 50 tl^. 
teid^en laffen, fo toitb e8 il^n fel^t glüdlid^ mad^en. 
20 2)ie ©äffe betttägt'8 unb Seng btingt butd^ feine 
£]^&tigleit bie l^ettlid^ften ©ad^en in bie Sammlung, 
n)ot)on toit aQenfallS nut bai ^otto ttagen. 
3DBeimat 7. gebt. 1815. &. 



Digitized 



by Google 



190 gfebtuat 

7016. 
9ln 6. l). Äncbcl. 

8für bic tttttgctl^ciUcn oticntoltfd^en jpctlen banlc 
junt QUetfd^önflen. 3$ ^<^^c ft^ f<)Sl^^<^ ^ti Qufge« 
teilet, äßenn bu nod^ ettoaS betgleid^en ]^ef{|eft, fo 
Bitte mir eS nid^t botjuentl^alten. 3Sldnt ©d^a|» 
fatntnet füUt ^ä) täglid^ mel^r mit Steid^tpmetn au§ 5 
Djlcn; tote iäf jic orbncn unb aufftu|en lann, mn% bie 
3eit leisten* ^it fcgnc meinen (Sntfd^lu^ a^ i^i^f^^ ^ite, 
benn id^ bin bobutd^ ber 3cit unb bem lieben 3RitteI* 
^nxopa entrüdt, toeld^eS für eine groge @unft beS ^im» 
mete anjufel^en ift, bie nid^t einem ieben loibctf&l^xt. io 

S)ie neuen Seebetfifd^en SSerfud^e unb (SntbedEungen 
finb aUerUebft; id^ möd^te fie bir t^otjeigen unb auh 
legen. 2)u etinnetft bid^ bet fjfatben, bie id^ epop^ 
tifd^e genannt l^abe, bie auf ben OberflSd^en bet 
Stbxpn bvixä) $aud^, ^xnd, @rl^|ung u. f. to. ent» 1» 
fptingen; nun l^at man gefunben, bog aud^ im Sn«* 
netn beS @lafeS, eS fe^ in ©d^eiben« ober Äörpergeftalt, 
toenn e3 fd^neU t)er!ü]^lt, burdg StefCe^ion atoifd^en 
2 Spiegeln, fid^ farbige S^ilber erzeugen, bie fid^ . 
nad^ ber @eftalt ber ASrper rid^ten, in t)oIl!ommener ^ 
ä]§nlid&!eit mit ben ßl^labnifd^en Sonfiguren. SÄan 
mug bag ^l^änomen mit ^ugen feigen, toeil bag SBunber» 
bare unb ^nmutl^tge bat)on nid^t au befd^reiben ift. 

Unb I)iermit für biegmal ba§ fd^önfte Sebetool^l! 

SBeimar b. 8. gebr. 1815. @. 25 



Digitized 



by Google 



1815. 191 

7017. 
9ln g. S). 3Jl. 3f. »rentano. 

§ictBc^ folgt bog ncultd^ angcltitibigte »üd^Icin, 
einige ma^txi^äft unb ^loetifd^c SBIumcn entl^altenb. 
3d& Bin fo fte^ meinen SQBunfi]^ ju toiebctl&olcn, bo§ 
eS bet tjerel^rtcn S3cji|ctin nut alSbonn in bic ^Snbe 

s lomnie, toenn mel^rete gteunbe tl^rc Flamen ein* 
gefd&ricBen. ^JJlögcn ©ie babc^, in Sintern tjctel^rten 
gamtlicnltcifc, meinet ftcunblid^ gebenicn; fo toerbcn 
6ie mid^ baburd^ fel^t QlMliä) maä^tn, benn id^ 
n)&nf(]^e nid^tS mel^t, als bag @ie f&mmtUd^ ilBet« 

10 jeugt fc^n unb bIciBcn mögen, bofe !einc 3rit bte 

banfbaren @m))finbungen für bie glitdElid^en Sage, 

bie iäf bnxäf ©tc genoffen, t)etmtnbctn !i>nnc. 

3Jlit bicfcm SQßenigen mid^ angelegentlid^ft cm= 

})fe]^lenb. 
15 gel^otfamft 

SBeimax b. 12. gebr. 1815. (Soet^e. 

aSor bcx Slbfenbung bc8 ©cgcntoärtigen erfreut 
mid^ nod^, tl^cucrfter unb tjcrcl^rtcr §err unb greunb, 
3^t gütiges ©d&rcibcn, toorauS id^ mit Vergnügen 
20 crfel^c, ba% mein ©ebandCe SSc^fatt finbct. 3Rögc er, 
burd^ 3^re Sorgfalt auSgcfül^rt, jur guten ©tunbc 
freunblid^ totrien unb id^ 3^ncn ftctS cmi)fo]^len 
bleiben! 



Digitized 



by>Google 



192 gfebtUQt 

7018. 
«n 6. @.t). Soigt. 

tocltt)ettl)cilcnbc ©cnbung l^ot Tnid§, in cin^tn fcl^t 
Bcfd^rfintftcn ßcbcnSfrcifc, tounbetfam erregt SBir 
tnäffen baS tool^l übet uns toalten laffen U% Seelen 
unb Äör^jcr auf unS l^etoB fieigen. & 

aOßieberl^ol^Ie iä) mix ntand^e Saläre fo toxd mix 
fd^cinen bo§ toir uns unb unfernt gürften ®IM ju 
toünfd^en l^aBen bag eS nod^ fo fd^liegt. 

2)o(]^ 6tt7. @£3eU. tDtffen aUeS tooS i^ bende unb 
entpftnbe. lo 

SRäiJ^ilenS bcr frteblid^en 3enQt[d^cn ätnftaltcn 
Sltftcn unb Slgcnben ftitteS S^^^tleten. 

5Dlögc i(]^ en^^fol^len Bleiben. 

SB. b. 14. gfeBr. 1815. &. 



7019. 

9ln ©artoriuS. 
[ConceptJ 

JBtS ie|o l^atte i^ nid^t ben 5Ölutl^, mein toürbiger 15 
fSfreunb! ^^x grofeeS SQBerl ntit ber Jßoft fortjufiä^itfen, 
nun aber finbet fid^ eine ominofe ©elegenl^eit, inbem 
mein ©ol^n einen 3;obtcnfo:pf on JBlumenbad^ fd^idt, 
biefe SBogen Be^julegen, unb fo toerben fie ^l^nen ja 
tool^l in einiger 3cit gu §anben lommen. 20 



Digitized 



by Google 



1815. 193 

9to(§ l^aBe id§ bcr ließen fjrau laum für bai 
l^crrlid^c 5ßortcfcuittc gcbanlt, ^l^nen auä) no(§ tiid&t 
für bic ettoünfd^tc ß^ocolobc, möge Sinnen aUeS nad) 
SQBunfd^ gelten, unb ©ic baS mm Äönigteid^ in iebent 

& @inne aud^ ju unfetm ^etle grünben. Unfete gnäbig« 
ften §cnfd§aftctt finb nod^ in SQßien, toir l^aBen toenig 
Hoffnung fic fo balb toiebcraufcl^en. SGßie c8 öBrigcnS 
mit ber cnropäifd^en ©^tiftcnl^eit fltU, toiffcn 6ie 
Keffer alg id§, nnb l^aBen getoig baran fo toenig 

»0 tJtcube ol8 i^. 

fBon mit lann id^ fagen, ba§ id^ t)or toie nad^ 
Befd^fiftigt bin, toie @t. 2)iogenc8 mein fjafe ju todl» 
jen, tooJc^ mir bie 5Wotion gar nid^t üBel Belommt. 
Saffcn Sie t)on 3"t 3U 3«t t>on ©id^ l^ören, unb 

15 erl^alten mir ^^x freunblid^eS Slnbenfen. 
aOßeimar bzn 16. gebr. [1815.] 

7020. 
5ln Äirmg. 

aOBaä id^ an §errn t)on 5pofedC burd^ meinen ©ol^n 
toottte anttoorten laffen, erfel^en Sto. SOßol^Igcboren 
aus aSe^Iicgcnbem. 3nbeffen ba (Sto. SGßol^IgcBorett 
20 fclbfl jur SRad^gieBigfeit tätigen, fo toitt id^ bie ©ad^e 
ignoriren, Bitte aber ieneS 6once|)t aU Jßroteftation 
gu bm ^cten gu legen. 

b. 17. gfebr. 1815. &. 

flIoctV« SScrte. IV. 3lbt'4. 25. »b. 13 



Digitized 



by Google 



194 Sfebruat 

7021. 
an 6. ®. D. aSoigt. 

6to. (SjccH. beracil^cn, toenn iäf einiges ftJfitcr 
nad^Btinfic, atö meine SlBftd&t toot; bie mir bon 
einem tounbcriid&en ©efd^id augcbad^ten 5ßtüfungen 
toerben mein ©äumen entfd&ul^igcn. 

1) ßin gnäbigfteS §anbBittct S)ut(]&lau(]^tig|ler s 
|)etaogin. 

2) S)a8 ©d^teificn beS ^ertn t)on §off, toeld^cm 
meinen S)anl für baS tlberfenbetc aBjuftotten Bitte. 
^tttjUiäf fielet bie ©l^renmilnje einem 3Jiennoniten« 
©aolc äl^nlid^, too nur toenige SOßorte jtoifd^en toeifeen lo 
SQßänben erfd^atten. Unfere S^it ift nid^t bilber« 
ftürmerifd^, aber bilbloS. 

3) ßir(ä§enrat]^ 2oxSbaä)i S)an![agung8[d^reiBen 
für ben üBerfenbeten fBidn. gfür unfre orientaüfd^en 
com:penbiofen @d§a|e l^aBe iä) ein ©d^rönld&en mad^en 15 
laffen. Sie d^ine|tf(§en l^atte einmal Silapxoiff cata« 
logirt. 

S)ie florane, })rofaifd^e unb pocti[d^e aOßerlc, in 
aroBifd^er, perfifd^er unb tilr!ifd§er 6prad§e, toerbe 
nad^ unb nad^ unferm 3enaifd&en SBeiffager jufenben 20 
unb einen Katalog ju orbnen fud^en. 

4) 5Jie]^r SBelel^rung unb gfreube tjerfpred^ id^ mir 
j|ebod§ aus ben ^Jlnorbnungen, toeld^e @to. @;cell. Be^ 
bcm ?!Jiuna==flaBinett treffen toerben. 68 toirb fid^ 



Digitized 



by Google 



1815. 195 

finben, bag tott in SlBcttnar anäf in bicfem ^ad^e 
fd^önc Scftlungcn l^abcn. 

©to. @xcett. ©ammlung anttict ^ünitn, bie 
meinigen t)om funfael^nten Sal^tl^unbert l^et, BefonberS 

5 auf Äunftgcfd^id^te bered^net; fobann bie l^eraoglid^c, 
bie Qk\ö)iä)tt beS ^Qufe§ etl&uternb, toeld^eS in biefem 
Slugenblidtc atoifd^cn ©e^n unb Slid&tfe^n fd^toantt. 
501Ö8C uns fo mand^ct fd^önc Sefil aundd^fl grcube 
unb Untetl^oltung geben. 

10 5) S)ie abfd^rift bc§ famofcn 2luffo|e8; id^ l^aBe 
il^n mit bem ^bfd^teibet coUationitt, toeld^eS um 
fo nötl^igct toar, als bie Slbfd^tift ftettentoeiS fcl^t 
unleferlid^ toar. SaS gebadete eigenl^&nbige @£em» 
})Iar beS SetfafferS bring id^ auf eine toünberfame 

15 Sffieife nad^ ©öttingen, toorübct Gto. (SjceH. geh)i§ 
läd^eln toerbcn. 

6) (Sin :paat SBortc über ben jtoifd^en unS unb 
Slorben fd^toanfenben gfteunb. 

7) 3n einigen 3;agen erl^alten gto. ßjcett. bie 
20 3Jiufeum8-3lcten t)on 1813 unb 1814 mit einer SSor« 

arbeit ju' Ifinftigem auSfül^rlid^en S5erid§t. 

(Sine Heine Semül^ung, ber iä) günftige Slufnal^me 

erbitte. 

treulid^ft ergeben 

25 aOßeimar 17. Sfebr. 1815. ©octl^e. 



13* 



Digitized 



by Google 



196 gcBtuor 

7022. 
an gotta. 

2)d iäi öon ^trrt ScgotionStat^ fSzxtn^ toetnel^mc 
ba^ gto. SBol^IflcBoten glflrfKd^ tnöd^ten au §aufc 
angctotntncn fc^n, fo toünfd&c id^ ©lud jur aüidffcl^t, 
ürib fchbc tjcrfd^tcbene JBIättct Bejüglid^ auf unfctc 
©cfd^fiftc. 5 

1) ßnttoutf eines 6onttoct8 a^ gcfdUtfler 
5ßtüf urig. 

2) (gnttourf einer Slnaetge. SBenn 6ic biefclbe ]up^ 
|)Iirt unb cstenbirt, fo erbitte i^ mir fold&e 
nod^molS äur S)ür(]^ftd§t. lo 

3) Snl^altSberaeid^niB ber 20 SSfinbe aut 3ln« 
aciflß aepxig. 

4) S3emerlungen au ben atoe^ erften S3dnben toeld^e 
bis aitt Slnlunft beS 5WanufcriptS be^ ©eite 
au legen bitte. i5 

5) (Sin meine SercittoiHigJcit aum 2)amen«6alenber 
unb 50lorgenBIatt mitautoirlen auSfpred^enbeS 

SlQtt. 

aSon fömmtlid^en Slättern l^abt 3lbfd§riften bc» 
l^olten, bamit ©ie ©id§ mit größerer SSequemlid^feit so 
borauf beaiel^en mögen. 3d^ bel^alte mir t)or nod^ 
mahd^eS nad^a^^bringen, fotoie i(§ bie öier erften 
aSdnbe bor 6nbe gfebruarS abaufenben beule, unb 
no(5 einige ßautelen toegen beS S)rutfcS beifügen 
toerbe, 25 



Digitized 



by Google 



1815. 1J7 

SßoUten ©ie bie @efäUig{eit ^abm, bte tRed^nung 

tocgen unfetcS SSctgangcnen aufteilen; mir f eitlen, um 

bie meinige oBjuf daliegen, einige Heine Sßoften öuf 

be^ben Seiten. 

» Sd^ toünfd^e ju öernel^men bafe eS S^nen in 

aQem nad^ SQßunfd^ gegangen fe^ unb l^offe btefeS 

fjrü^ial^t, ba Oftern geitig fällt, Sie Balb Ut) un8 

3U feigen. 

ergeBcnft 

10 aBcimat b. 20. gfeB. 1815. ©oetl^e. 

ßnttoutf eines ßontractS. 
S)et ^ert @el^einte Statl^ bon ©oetl^e gu äßeintar 
üBcriafet ^rtn 2)octot ßotta in Stuttgart bie aUx^ 
ntalige SluSgoJe feiner SBerfe, unb jtoat toirb S^lgenbeS 
»5 beftimntt unb bebingt: 

1) S)ie Sal^I ber Sdnbe ift auf ato^njig fcft« 
gefe|t, bcn Snl^alt berfelben toeift Be^liegenbeS SBer«« 
gcid^nig. 

2) S)ie 3öl^I ber ßieferungen l^ängt \)on bm 
20 §crrn SBerleger ab, fo toie bie S^mtine berfelben. 

3) S)a8 S5erlag8«9led&t toirb Bis Dftern 1823 au» 
geftanben; nad^ Ablauf biefeS Termins bel^ält ber 
^err SSerleger baS SSorred^t Dor anbern unter gleid^en 
Sebingungen. 

2Ä 4) S)er SBerfaffer Bebingt fid& bagcgen bie Summt 
t)on 

©ed^ac^'^ Saufenb S^l^alern, ffid^fifd^- 



Digitized 



by Google 



198 Sfebruax 

5) S)te Saf)lnnQS'%txmxnt fönncn auf bic Sicfc« 
xanqß^Ztxmmt gefegt tocrben. ^an ift nid^t aBgc* 
neigt einen Sl^eil ber ©umme gegen 5 pro Cent 
3ntercffe unb l^alBiä^tige iebcm Xl^cil frc^ftcl^enbc 
Sluffünbigung [teilen ju laffcn, toenn batauS für bcn » 
§ettn Verleger einige S5cquenilidö!eit entf^rfinge. 

6) S)ie 3ö^I bet ßjemplarien Bleibt toic bc^ bcn 
bigl^ctigen S5erlag8«Slrti!cln auf 44 feftgefe|t tootjon 
20 a3elin=5ßa))icr, 24 auf ©d^reiB«^apict 

s. m. 10 

aOBcimat, b. 20. gebt. 1815. (Soct^e. 

@nttoutf einer Slnjcige. 

S)a eine fd^on Ifingft Bereitete Ausgabe ber SQßerle 
beS ^errn ©el^eime SRatl^ öon ©oetl^e burd^ bic Seit« 
umftänbe tjerl^inbert toorben, fo lonntc e8 nid^t feilten, i* 
ba§ t)oQftänbige @jrem|)Iare berfelBen im S3ud§]^anbel 
fel^lten unb auf bielf&ItigeS 9lad§fragen ben gfreunben 
bamit nid^t gebient toerbcn lonnte. 68 gcfd&iel^t ba« 
l^er mit Befonberem SScrgnügen unb 3u^erfid§t ba§ 
unteracid^neteSJerlagS'^anblung l^iermit anaulünbigen 20 
im ©tanbe ift, ba% eine neue SluSgaBe gebadeter 
SBerle gegento&rtig unter ber Jßreffe fc^; fie toirb au8 
atoanaig SSänben Befleißen toobon nad^ftel^enbeS S3er« 
aeid^niä eine allgemeinere ÜBerfid^t gieBt. 

SluS bemfelBen ift au erfcl^en bo§ nid^t nur ber » 
Snl^alt ber t^origen ^uSgaBe aud§ in ber neuen au 
finben fe^n toirb, fo toie baS toaS tjon bemfelBcn 



Digitized 



by Google 



, 1815. 199 

aSetfaffer biSl^er im 2)tu(I crfd^tcncn, tnfofcrn c8 
bcm äftl^etifd&en fjod^c angcl^öxt, fonbern bo§ and) 
mand^cS mitgetl^eiU toctben fott, toaS butd^ bic Sc» 
Icnntntffc au8 bcm ßcBcn bc8 SSctfaffcrS eingeleitet 

5 unb fott)oI|l fa§lid§ alg geniegBar gemad^t tootben, 

unb Ifinftig nod^ l^armonifd^er in ft($ toerben {ann. 

S)a aud^ biSl^er mel^tmalS filagc gcfül^tt toorbcn, 

bo6 mon, befonberS in bcn legten ^al^rcn, leine 

(Sjemplatc auf a3elin'5pa:picr ftd§ onfd^offcn lönncn, 

w fo totrb, ba eine cigcntlid^e 5ßrad^tou8gabc in bcm 
gcgcntoSttigen 50lomcnt tool^l nid^t tätl^lid^ fe^n 
mBd^te, eine @ubfcri|)tion ouf SScIin^iSsenipIarc f)m- 
burd& eröffnet, unter folgenben JBcbingungen: 
(S)ic aSebingungen tocrben inferirt) 

15 2)icfc SluSgabe tl^eilt fid^ in (fünf?) Sieferungen ' 
tocld^c in nad^ftcl^enbcn Terminen erfd^etnen f ollen: 

(Inserantur bic 2;erminc unb fonftige mcr!antilifd&e 
(grfotbcrniffe) 

(NB. 50lan t)crfprid&t getoöl^nlid^ bic Slamen ber 

80 ©ubfcribentcn brudten ju laffen ; fotttc biefeS aud^ 
biefemal gcfd^el^en, fo toünfd^te auS mel^reren Urfad^en, 
ba§ fie nid^t bcm crftcn Sanbc tjorgefc^t, fonbern 
ft)dtcr nad^gcbrad^t toürbcn, c8 liege fid^ t)ielleid^t 
aisbann cttoaS SlrtigcS unb CbligantcS bcm publicum 

25 erjeigen, tooburd^ ein fold^eä 3legifter aud^ einmal 
auf eine geiftreid^c aOScifc cingefül^rt toürbe; bod^ biefeS 
bleibt unter un^ unb id^ erlldrc mid^ naiver barüber.) 
' m. b. 20. gfeb. 1815. ®. 



Digitized 



by Google 



200 gfcbtuat 

Snl^attS^aSctjetd^tB 
ber jtoanjtg S3änbe @oet]^ifd§er 3Ber!e. 

1. aSanb. Sii^isnung. 1/ 

ßiebcr. 

©efctttgc Siebet. 5 

JBaHaben. 

(Siegten. 

epiftcln. 

(Sptgtatntne. 

2. SSanb. ©onette, funfjel^en. >o 

SSertnifd^tc &tbiäjtt, bre^ unb brc^§ig. 
9lntiler fjotm fi(j^ näl^ernb, t)ier unb 

ätoanaig. 
9ln $Pet[onen, funfjel^en. 
fiunft betreffcnb, ah)ölt. ^^ 

jpaiaBelatttg, cilf. 

©Ott, ©emütl^ unb SGßelt, über funfaig. 
Bpxi^\üMlxä), übet jtoe^ §unbert. 
©pigtammattfcj^. 

3. SB an b. SGßiipm 50^eiflet, bte^ »ücä^et. 20 

4. SB an b. SBil^elm 3Jleiftet, toier ȟd^er. 
6. SBanb. Saune beS SSetUebtcn. 

S)ie 3Jltt[d§ulbtgen. 

S)ic ©cfd^toiftct. 

3Ra]^omet. «^ 

Sancrcb. 

2^eattaltfd^e ®elegen]^eit8«®ebtd§tc. 



Digitized 



by Google 



1815. 201 

6. fSanb. ©öl t)on Sctlid^ingcn. 
Sgmont. 
Stctta. 
6lat)tgo. 
« 7. SBonb. Spl^tgcnic ouf SaütiS. 
Torquato Xoffo. 
S)ic natütlid^c Slod^tcr. 
eipcnor. 

8. Sanb. glaubtne t)on »ittaBetta. 
*^ (Srtoin unb (glmitc. 

3cr^ unb SSdtelt). 
i Sila. 
S)ic gifd^erin. 
Sd^ctj, Sijl unb SRad^c. 
15 ^ S)et SaubctfCötc 2. Sl^cil. 

^aSlcnaügc. 
ßatlSBabex ©ebid^te. 
S)eg ßpimenibeS (^xtoaäjm. 

9. »anb. Sfauft. 

^ $u|)|)enfpiel. 

fjQftnad^tSfpiel. 

£)a8 Slcucpe t)on JßlunberStoeilcrn. 

5ßatcr »tc^. 

©ottiroS. 
S5 »al^tbt. 

5ßarabeln. 

Scgcnbc. 

^anS @ad§S. 



Digitized 



by Google 



202 Sfcbtuor 

3Jlicbing. 

ÄünftIcrS gtbcntoQUen. 

ÄünftlctS ?H)otl^cojc. 

©pilog au B^xütxS ©lodEc. 

2)te ©d^eimniffc. s- 

lO.aSanb. S)ct @ro6=6opl^ta. 

2)ct Xtiunip]^ bcr ©tnpfinbfamfeit. 

S)ie aSögcI. S)er Sütactgcncral. 

S)ic 3ci<%en ber 3ctt. 
11. »anb. SReincde ^ud^S. lo 

^ermann unb ^oxottjza. ♦ 

2ld^taet§, 

Jßanbota. 
12.a3anb. äßert^ct. 

aStiefc aus ber ©d^toeij I. unb IL 216* is 
tl^cilung. 

13. aSanb. S)a§ 9iöTnifd^c 6atnct)al. 

fjtagmentc über Stölicn. 
gaglioftro Stammbaum. 
Unterlioltungen beutfd^er 2lu§gctoanbcrter. so 

14. »anb. S)ie SBal^toertoanbtfd^attcn, 

15. »anb. 



16. SSanb. 



17., 

1« V! 



18. >S5anb. 2lu8 meinem Men. 2» 

19. 1 

20. »anb. mUeUen. 



Digitized 



by Google 



1815. 203 

Scnierfungcn, 
gu ben jtoe^ etften SSfinben. 
3Jlan ^at jtoar möglid^fl gcfotgl, ba§ alleS bcpcnS 
gcorbnct toetbc, allctn c8 toärc bod^ ju toünjd^cn, 

5 bo§ ein gciftrcid^cr 3)tann bic fec^ben JSänbc ®cbid§tc 
nod^molS butd^fäl^c, unb, foHtc fid^ ttgenb tin SBc« 
bcnfen finbcn, mir foId^cS onacigtc. 

fjür bcn Maitre en page, I)qBc {d§ 6c^ bcr 3«* 
eignung eine JScmctfung Beigelegt, ba§ nämlid^ bie 

10 ©tanjcn nid^t gcbtod^cn tocrbcn mögen. 2)tcfc§ gilt 
aud§ t)on allen übrigen ®cbid§tcn, BefonbctS t)on 
fdaüahm, tote foId§e8 fd^on Be^ ber erften ?lu8gaBc 
gut Beofeod^tet tootben. 

S)ann tjetftel^t jtd§ t)on felfeft, bofe bie goliitung 

15 fid^ nur auf boS SJlanufcript fecaiel^t, bomit bie fefl« 
gefe|te Drbnung nid§t getrennt toerbe, bie jpaginirung 
Bleibt bem ©e|er üBerloffen. ©oute gufdUiger SBeife 
irgenb ein ®ebid^t üBerjprungen ober toeggeloffen toer- 
ben, jo Bitte inftänbigft, foId^eS nid^t onbertoärtS ein» 

20 aufd^alten. 6in fold^eS UnglüdE ifl be^ ber erften 
SluSgaBc mit Sili§ Jßar! gefd^cl^en: biefeS ©ebid^t 
BlieB aus bem erften JBanbe toeg, unb toarb aum 
©d§lu§ beS 8. SBonbeS nad^geBrad^t. §ier ptte e§ 
nun fd^on, l^inter ben ©el^eimniffen, einen böfen 

26 Gffect gcmad^t; allein, ba bie Ut)hen Slatter, toorauf 
eS ftanb, bergeftalt innerl^alB beS SBogcnS aBgebrudEt 
toaren, bafe fie burd^ im SSud^Binber erft au8gefd§nitten 
unb leinten ange!leBt toerben foHten, biefer aber ge» 



Digitized 



by Google 



204 gicBtuat 

toö^nlid^ bic JBctnctfung üBctfal^; fo cntft^rang barauS 
bct unl^cilfeaxc SMi^ftonb, bo^ bic SBlättcr atoc^ct 
flana cnt8e9cn8C)c|ten ©cbid^tc butd^ cinanbcr ge= 
Bunbcn toutbcn, unb ber ^n^alt biefcr jprobuctioncn, 
bct ®cnu6 bctjcIBcn, bcm ßcfer too ntiä^t geraubt, 5 
boäi tocnigflenS fcl^t unangencl^m geflött tourbc, 

@§ fe^ mit tjetaicl^cn, bofe id§ biefcS UmflanbcS 
tocitläufig cttoatint, c§ !ann aBer nicl&t§ toünfcl&cn§* 
tocrtl^ct fe^n, ofö ba§ bergleid^en Be^ einet neuen 
fotgfältigen 9lu§gabe Detmicben toetbe. w 

ßinen onbetn übelftanb bct Dotigen StuSgoBc, an 
htm iä) felBft ©d^ulb toat, l^oBc biefemal au iJCtBcffctn 
gefud^t. 6§ fielet nSuiIid^ nid^t gut ou§, toenn einaelne 
gat au Heine ©ebid^te oBen auf bct ©eitc [teilen, 
unb unten ein au gto^et toeifeet 9laum BleiBt. SBo 15 
c» cinigetntafeen nötl^ig unb fd^idlid^ toat, l^aBc 
iä) Heine ©ebid^tc untetcinanbet gcftettt. S)ie 
toenigcn S^Hc, too e§ nid§t gejd^el^cn lonnte, mögen 
l^ingel^en. 

SBo, Be^ ftJotetet SRcbaction, einige golia au§» ao 
gcl^oBcn unb ttanSlocitt tootben jinb, ift icbe§mal 
Bemetft. 

3JHt SJorBcl^alt ba§ SBeitere anauaeigen. 

SB. b. 20. gfebt. 1815. ®. 

3u bem S)amen=6alenbet fo toie au bem SRotgen^: 35 
Blatte Bin i^ geneigt einiges mitautl^cilen, toegen 
beS leiten toill id§ nut etinnctn, bafe e§ IcincStoegeS 



Digitized 



by Google 



1815. 205 

©gcnjtnn Qttot^tn tocnn id^ batan nid^t öfter t^eiU 
genommen. 

3n bcr beutfii^cn Siteratur tft ni^t leidet gu 
toirfcn tocnn man feine Äräfte niii^t jufammcnl^ält, ja 
5 eS ifl ju fecmetfcn, bafe burd^ btc Dielen SageSBIätter 
unb SBod^enl^efte gar mand^eS @ute Derfd^Iungen unb 
mit bem ©eringern in*S ©leid^c gcftellt toirb, biefe 
liegt in ber JRotur ber @o<i^e unb ifl nun einmal 
nid^t JU änbern. 

10 S)aS ©njige, toorum id^ erfud^en toürbe, tofire 
ba§ ber §err SRebacteur, bem ja fobiel ©toff ju 
©ebote fte^t, bie ©efälligfcit l^ätte eine SluStoal^l au 
treffen, fo ba§ nid^t 2luffä|c folgten bie bem t)or* 
liergcl^enben ganj l^eterogen finb, toiz eS mir einige« 

15 mal Be^ 2)ingen ergangen, auf bie id^ einigen SBertl^ 
legte. 3toar toirb man l^ierüber im Saufe beä Seben^ 
immer gleid&gültiger, eS ift aber bod^ bejfer fld^ unb 
anbern unangenel^me 6inbrüdEe ju erfparen. 

SB. b. 20. geb. 1815. ®. 

20 3)ie erfte ßieferung aum 2Rorgenblatt toirb nöd^«^ 
ftenS abgelten. 

7023. 
an ®, SB. SorSbac^. 

6to. SBol^lgcboren 
erl^alten abermals l^iebc^ ein fd^öneS t)erfifd^e8 2Ra^ 
nufcript, toorüber id§ um einige 2lufllärung bitte. 
25 Äönnen 6ie mir bie befte überfc^ung Don 5Megnoun 



Digitized 



by Google 



206 gfebruat 

unb Sctia angcigcn ober mittl^eilcn, fo gefd^ie^t mit 
eine feefonbcre ©efäHigleit. 

2Bat ber Betül^nite 9lumi, bcr SBerfaffer bc§ SÄetl^» 
netoi, ein S^itfl^noffe bcS SJlotanabbi? 

aSerjeilien Sic tocnn id^ aud^ man^mal eine un* * 

gefd^idte Sf^age tl^ue; ba id^ in einem für mid§ ganj 

neuen, nngcl^eucr toeiten ^aäf miä) fafl t)erKere. 

gfüt bie trefflid^e JRecenfion, quS bet id^ auf einmal 

foüiel SSelel^rung nel^men lonnte, fage bcn tjerbinb« 

lid^ften S)anl. lo 

ergebenft 

SQßeimat, ben 22. ^febr. 1815. ®oet§e. 



7024. 

2tn 3!. 3. ©eebcdE. 
[Concept.] 

@to. äBo]^(geboren 
für bcn lel^rreid^en SBrief unb bie fJrbernbe ©enbung 
ju banfen, barf id^ nid^t länger unterlaffcn; baburd^ w 
aufgeregt l^abe unfern, jtoar Braöen, aber immer 
jaubernben 9JJed^aniIu§ genötl^igt, ben fd^on feit einem 
Sal^r Dorgel^abten ?Ip^arat aufjuftctten, n)oburd^ id^ 
benn im ©tanbe toar, atte» toaS @ie mir jugebad&t 
boHflanbig au nü|en. S)ie mitgefenbeten Ißlatten Be« 20 
fonberS a^gcn ba§ Spi^änomen jum atterfd^önften. 

S)urd^ ben Don ^^mn entbedEten @inftu§ einer 
fd^nellcn Jöerfül^lung fd§lie§en fid^ biefe Spi^finomene 



Digitized 



by Google 



1815. 207 

genau an unfere übrige ^atbenlel^re. @§ fd^etnt l^iet 
ettoag im 3nnetn beS ©lofeS öotjugcl^n, toaS Be^'m 
einlaufen beS Stal^IS auf bet DBerftSd^e gefd^iel^t. 
^ie butii^ fd^neUe ^büil^lung l^erurjad^te Unbulation 

^ fisirt ftd^ int @Iafe, unb baS aufgel^obene &Uiäi^ 
getoid^t etftottt in feinet JßolQtit&t; but(j^ Spiegelung 
toirb biefe innere ©ifferenj manifeftirt, toie aud§ htt) 
ben burd^ 2)rud entjlanbenen fJorBen in einem Solle 
©|)iegelung, unb im anbcrn burd^f allenbeS Sid§t nötl^ig 

w ift. §öd^ft mcrftoürbig ba§ bie geöiettl^eilten Stafeln 
il^rer gorm gemSfe, in bem ganjcn Quabrat gleid^eS 
jpi^Snomen l^crtJorBringcn, tooburd§ auf bie äl^nlid^Ieit 
mit ben 3Jlagneten l^ingebeutet toirb. gerner Bringt 
uns bie Gintoirfung öcrfinberter Sem^jeratur ben 

15 Surmalin in ©cbanfcn, fo toie bie ä^nüd^Icit mit ben 
Sl^Iabnifd^en Figuren un3 auf bie @d§toingung3lnoten 
be§ SoncS l^intoeift. 

Unb fo l^ätten toir benn aud^ biefe ^utoele in 
ben Be!anntcn flrciS jum DoffftSnbigen ©d^mud aBer« 

20 mala eingefaßt, ^ä) freue miä) l^eralid^ auf atteS 
toaS 6ie auf Sl^rem SBege nod^ croBern toerben, unb 
Betounbere nur 3^re ©ebulb, mit toeld^er @ie bie üicr« 
unb ad^t!antigen Sid^tftral^len Bearbeiten mögen. @3 
gieBt einen fein SBunber, ba§ bie ©efd^id^te ber aOßiffen« 

25 fd^aften toie ein gflöjgeBirge ausfielet, ba8 man burd6= 
finlen muß, um ju reid^en Sagern ju gelangen. S)ie 
äEßoge ber SeBenbigen t^erfäl^rt toie baS ^eer, baS ben 
JBemftein, ben eS auStoirft, gleid^ toieber mit 2)ünen= 



Digitized 



by Google 



208 iSelxmx 

fanb Bcbedt. SBic fcl^r mir bcnn aud^-^l^te Sluf» 
ttterlfornlcit auf qIIcS, toaS in bicfcn gfäii^etn öffcnt« 
Ii(^ cxfd^cint, gu Statten lomtnt, tnu§ id^ banlbar et* 
lennen. SlUe 9lationen finb bod^ barin gletd^, bafe 
3Jlttbetoerbcr fiiä^ etnanber bcn Sag ju tjctfümmetn 5 
fuii^en; beStoegcn mufe ein iebet, ber itgenb ettoa» 
6tnftlü§c8 JU leiften benit, too md§t an bic Stad^toelt, 
bod§ toenigftenS an morgen. a:p))elliren. 

SRögen ©ic mir gclegcntlid^ bcn llcinen 2luffa| 
üBer bie S)o))))eI6iIber beS ßal!ft)atp mit ber Safel 10 
gurüdfenben, id^ l^aBe {eine 6o))ie bat)on. Mafien @ie 
ben tRigetti nid^t mel^r nötl^ig, fo toünfd^t id^ biefen 
aud& unferer JSiBIiotl^cI toicber gu erftatten. 

aOßegen ßomparetti lann id^ fot)iel melben. 

Unb fo mug id^ benn nod^ gum Sd^lug eineS für 15 
uns fel^r günftigen ©reigniffeS gcbenlen. 68 toar mir 
nämlid^ fd^on längft Bctoufet, ba§ ^err Staatsrat)^ 
©d^ul^ in Serlin ftd^ mit ber gfarbenlcl^re Befd&äftige, 
unb nun l^at er bie @efäQig{eit gel^abt, mir fotool^l im 
Slllgemeinen als SBefonbern feine übergeugungen unb » 
arbeiten mitgutl^eilen. @r l^at fid^ auSfd^Iie^lid^ mit 
bem Jpi^^fiologifd^cn befd^äftigt, ift tiefer in'S ©ubiect 
gurüdEgegangen unb l^at tounbertoürbig fd^öne 2ln« 
fid^ten erobert. SJlel^r foge id^ nid§t, toeil eS mid^ 
gu toeit filieren toürbe. ©rl^alte id^ bie ßrlauBnife, » 
baS §eft enttoeber öffentUd^ ober toenigftenS im 
©tiHen mitgutl^eilen, fo erl^alten Sie eS t)Qi allen. 

aOBeimar, ben 23. fjfebr. 1815. 



Digitized 



by Google 



1815. 209 

7025. 
ffln aaßill^clm gl^rifto^)]^ Sconl^arb ©erl^arb. 

I)te mir jugetoenbcte Scnbung lonntc mit md)t 
anbcr§ oI§ fcl^r angencl^m fc^n. ©d^on feit bc^nal^c 
t^ietjig Salären, al§ fo lang td^ mtd^ in SOßeimQt auf« 
l^Itc, fud^cn toir bic SWoSlcnfifillc, njcld^c gor Balb 
5 in ein toilbeS, geiftlofeS Sffiefen QuSatten, burd^ bid§te» 
tifd^c ©atftcllungen ju tjetcbcln, unb c8 ift unS Big 
ouf bic Ie|te 3<^it '^^f'^^ ober minbcr gcgIüdEt. 2)er 
5WQ8fengug, bcn Sic Ut) bem Sl^rigen t)or ben 9lugen 
l^atten, toar fre^Iid^ bcr gidnjenbftc, unb id^ freue 
10 mid^, ba§ 6ie Bet) Sintern Unternel^men , fot)iel ba8 
^Programm t)crmutl^en lä^t, burd^ bie Spcrfönlid^leiten 
unb anbete Umftänbc gleid^fattS, toie e3 31^te S)id^tung 
t)erbient, Begilnftigt toorben ftnb. 

Saffen ©ie nid§t aB, ©id& aud^ in bcr fjolgc um 

15 fold§e 2)inge ju Bemül^en; fte flnb in mand^cm ©innc 

Bclol^nenb, unb too Bebarf e8 mel^r einer geiftrctd^en 

grcube, als ju einer S^t, too bic ]^erjlid§e nid^t 

immer ju finben ift. §aBcn ©ie bie ©efälligfeit, 

mir mand^mal eine jproBc Sl^teS fd^önen Talentes 

20 mitjutl^eilcn; id^ Bin üBetjcugt, ba^ icbe Slntocnbung 

bcffelBcn Sinnen unb anbetn gftcubc mad^cn toitb. 

SJlid^ 3U geneigtem Slnbcnlen empfel^Ienb 

ergcBenft 
SBcimar b. 27. ^fcBr. 1815. ©oet^c. 

®oetl^eS SSetfe. IV. «M^. 3&. «b. 14 



Digitized 



by Google 



210 gfebruor 

7026. 
3[tt Scrnl^arb ^unbeSl^agcn. 

SOSol^Igeborncr, 

3njonbcr§ l^o^geel^tteftcr §ert! 

S)urdö S^^ctt aefätttgen SBtief unb btc ongcnel^ntc 
©cnbung ctfüHcn 6ie einen 2Bunfd^, bcn i^ gel^cgt, 
unb lommen bem a5orfa|e a^^^^^/ ^^^ ^^ Mefc Sage 5 
gefaxt l^Qtte. ^ä) tootttc nämlid^ ®to. SBol^lgcboten 
f(]^rctBcn unb mtd^ entfd^ulbigen, bofe id§, nod^ fo 
freunblid^em (Smpfang unb Untcrl^altung üetgangcnen 
©omntcr, nod§ nid^tS üon mit üerncl^mcn laffen unb 
nur 8u 6rfrif(^ung geneigten 3lnbenfen8 eine podx](f)z 10 
JSlumenlefe borauSgefd^idt. getner toofft i^ anfragen, 
toie toeit eS mit bem intereffanten 3iiffe ber ^Jlainaer 
geftung getommen, unb mir einfttoeilen einen 5ßroBe== 
afibrud erbitten. 3ltte8 biefcS ift nunmel^r erlebigt, unb 
id§ eile nur, meinen DerBinblid^ften S)anl aBanftatten. 15 

Sürtoal^r, e§ ift ein fd^öneS 2Ber!, toeld^eS tool^l 
berbient, bem fämmtlid^en ISuropa getoibmet ju tocr^ 
ben. 3(i^ l^offe, ba§ Sl^re Jöemül^ung nid^t unBelol^nt 
BleiBen toirb. §err gelfing l^at abermals feine 
aufeerorbentlid^c Äunft betofil^rt. 20 

3Jlit ben überfenbeten @jem:plaren l^abe id^ nad^ 
3]^rer SSorfd^rift gel^anbelt. S)a§ für S)urd&l. ^erjog 
Beftimmte ift einfttoeilen S)urd^l. §erjogin übergeben, 
an ©urd^l. 6rb|)rin3 ba§ ah^^^tc, §errn ßegationSratl^ 
JBertud^ ba§ britte, unb ba§ bierte bem t)oraüglid§en 25 



Digitized 



by Google 



1815. 211 

©cfd&aftSmannc, todä)tx auf jebc SQßeifc in bcm Statte 
i% ein ®cfud§ bicfct Slrt ju Bcförbctn. 

S)oS mit Beftimmtc ßjcm^Iat lege mit 2)anf gu 
bcn anbetn fd^öncn Sliffcn unb S^i^ä^nungcn, bic id^ 

* 3^xcr geneigten SOlittl^eilung fd^ulbig bin. 

3)a6 @ie ^l^re fd^öne ^Dlitbilrgerin an miä) er= 
innetn unb t)on ben üBetfanbten ©ebid^ten Ijielleid^t 
einiges auS il^rem SJlunbe l^öten tooffen, toei§ xä) 
xtä)t feilt ju fd&ä|en; fagen @ie bem lieben Äinbe, ba§ 

10 i^ Be^ mond^et 9iottent)ett]^eiIung an fie beule unb 
mid^ fteue, nSd^ften ©ommet, nid^t in bcn legten, 
fonbetn in ben,etften SSagen meines SQßieSbabet Slufent= 
l^altS, il^tet angencl^men ©egentoatt ju genießen, 
©tneuetn ©ie Ut) ©önnetn unb Qfteunben mein 3ln- 

15 beulen unb Bleiben ©ie üBetjeugt, ba§ id^ 3!^te 
SSetbienfte unb gfdl^igleiten fo toie ^l^te Sl^ätigleit 
unb ©eneigtl^eit in i^tem gangen Umfange gu fd^ä^en 
toeife! S)ie gtanifuttet Samen l^aBe id^ nod^ nid^t 
gefeiten, l)offe oBet näd^ftenS batauf. 

20 9Jl5gen bod§ aud^ 3l]^te SBünfd^e toie bie unfeteS 
gteunbeS Jöoigt Balbigft etfüfft toetben! 

6tgeBenft 
SBeimat, ben 27. gfeBtuat 1815. @oetl§c. 

Jftad&fc^tift. 
25 5Rad^ öftetet JBettad^tung S^tet fd^önen Patte 
mu§ id§ nod^ einiges gum SoBe betfelBen Be^filgen. 
S)ie gto§e SluSfül^tung bet SttBeit ift toitHid§ U^ 



Digitized 



by Google 



212 gfcBruiit 

tounbernStocttli, unb bic genaue ß^aralteriftrung ber 
etnjclnen %^dlt ettcgt baS größte 3utrauen ju ber 
SQBal^r^eit unb 9ltd§ttflfcit be§ ©anjcn. ©otool^l 3ci^= 
ner ate fiu|)fetfted§er l^aben fid§ ber größten ©enauig« 
leit befiiffen, unb man Begreift eben fo toentg, toic 
jener btefem fo f(§orf borarBeiten unb btefer jenem 
mit fold^er Streue nad^folgen lönnen. 3cbermann, 
ber baS SSlatt gefeiten, ifl baüon entjüdtt. 



7027. 

9ln S). @. Äiefer. 
[Concept.] 

@to. aOßol^lgeBoren 
üerjeil^en ja, toenn id^ auf ^l^re freunblid^e ©inlobung lo 
BiSl^er ni(^t geanttoottet, ^ä) badete mid§ biefe Sage 
toieber in jene ©egenben ju t)erfe|en, tool^in ftc^ ber 
9leifenbe BegieBt, allein e§ toar mir nid^t mögli(§, 
ba mand^erle^ ©efd^äfte unb unangenel^me (Sreigniffe 
gufammentrafen, mir 3cit unb Sufl t)erfümmerten. i& 
3d^ mu§ alfo l^offen fiinftig an ber SluSBeute tl^eil« 
junel^men, ba @ie S^ren fjreunb tool^I felBft auf 
mand^eS @ute aufmerifam mad^en toerben, toeld^eS 
mid§ gleid^falffS intereffirt. 6rfud^en Sie il^n allen« 
falls, ba§ er baS 3JlineraIogifd^c, BefonberS baS ®eo» «o 
logifd^e nid&t außer 2ld§t laffe. 

?!Äeine Q^rau toirb in biefen Sagen nad§ 3ena 
ge^en, ba i^r eine CrtSüeränberung unb S^^^ft^^wi^^S 



Digitized 



by Google 



1815. 213 

fcl^t Ttotl^ifl tl^ut. §a6cn ©ic bic ®ütc, tl^t einig« 
3lufmcr!foinfeit in fd^enfcn. ^ctr ^oftatl^ ©tat! 
ift t)ojx aUcm unterrichtet, c§ toürbe mir fel^r er= 
toünfd&t fc^n, toenn Sie mit il^m über il^rcn Swftanb 
5 conferircn möd^tcn. 

2)er id^ aud^ mid^ ju geneigtem 3lnben!en emjjfel^le. 

aOBeimor b. 27. gebr. 1815. 

7028. 
Hn ö. Seonl^arb. 

@to. ^od^tool^lgeboren 
tetjeil^en, toenn id^ meinen S)an! für ba§ Überfehbetc 

10 fpäter QuSbrüdEe, e§ l^at jeitl^er gar mand^erle^ auf 
mir gelegen, aud^ l^eute faff id^ mid^ lurj, um nid^t 
ganj jurüdCjubleiben. 

gür bic ßennjeid^en au§ bem SSorlommen 
follen ©ie ge^iriefen fe^n ; id§ l^altc fie, too nid^t toid^« 

15 tiger, bod^ eben fo toid^tig aU alle übrige. 

Unter un§ gefagt, fo mu§ e§ feltfam fd^einen, 
toenn ber trefflid^e unb l^od^öerbiente SOßerncr in einem 
ganj em^iirifd^en SQßiffen eine Slbtl^eilung üorjüglid^ 
€m:pirifd^ nennt. (Sin iebeS 5JlineraIicnIabinctt ift 

20 eigentlid^ em^iirifd^er, aU ba^ SJorfommen ber 9}Hne= 
ralien; benn biefeS beutet bod^ auf eine ungcl^eure 
3latururf ad^e, bie toir jtoar nid^t lennen, aber bod§ 
bermutl^en unb al^nben. ^mtS ift eine lünftlid^e 
3ufammenfteIIung jerfplitterter unb unbottftSnbiger 



Digitized 



by Google 



214 O*^ruor 

9latur|)robuctc, nad& Micfeigcn ®tunbf&^en, tote fic 
bem einen ober bem onbern ^orfd^er gemS^er ftnb. 
JBel^Qlten @to. ^lod^tool^lgeboren ja Bc^ 3^ret toeit 
öerBreiteten Äenntnife bie SSegüge jebet %xt einen toie 
ben onbern Beftänbig im Sluge. 5 

S)ic SllterSfoIgc ber SflletaUe fd^Hefet fx^ 
genau an boS JBorige. 2)iefe Setrad^tung Mebt alle 
unfere geognoftifd^en SBemfil^ungen. ^ä) toüfete an 
Sl^rem 2luffa| nid^tS ju erinnern. ?lllenfatt8 toilrbe 
id^ ben Slrtilel Sinn folgenbennafeen f äffen: 10 

„3tnn, als unmittelbarer ©emengtl^eil, fein ein« 
gefprcngt in ©ronit, ober öielmel^r in ©ebirgSarten, 
in bie er fibergel^t als ©neiS, ©reiben :p)). .^ier 
fommt eS t)or: in bie ganje ©ebirgSmaffe bertl^eilt 
als fogenannteS StodCtoer!, ouf ®&ngen, ol^ne fid^ i& 
in'S JRcbengeftein toeit ju Verbreiten, als Säger unb in 
anbern aBtoeid^enben SBeftimmungen. 2)er an ob« 
genannte ©ebirgSarten fid^ mand^mal anfd^liefeenbe 
jpotp^^r ift aud^ nid^t ganj gel^altleer, fobann t)er« 
fd^toinbet baS 3tnn auS ber ©ebirgSfolge, unb er« ao 
fd^eint nur toieber in ©cifentoerlen als fecunbdr." 

SBirb eS mir mHoßü^, ben langberciteten 2luffa| 
über bie 3innformation ju rebigiren unb ju über» 
fenben, fo toerben bie l|ier nur furg getl&anen äu§e« 
rungen i^re Sted^tfertigung unb @rll&rung finben. 25 

S)ie Be^ben ?!Äanufcri|)te Bel^alte id^ nod& unb 
fenbe fie nur auf Verlangen gurüdC, toeil td^ fie, als 
fel^r Bebeutenb, immer gern im ?luge Bel^alten möd^te. 



Digitized 



by Google 



1815. 215 



fo tote bem ganjen üetel^rten ^anouet (Sitfel ange» 
legentlid^ft cvH^fel^Ienb 

aSBcintQt, bcn 27. gfcfiruat 1815. ©oct^c. 



7029. 
Sin ^eucer. 
[Concept.] 

5 SnbcOT (gto. SBol^lgcBoren bc^Iicgcnbc 2lctcn banf« 
6Qt jurüdfcnbc, füge id^ bic Sitte l^inju, ©iefcIBcn 
mSd^ten ^erjogl. ^od^preifL Stegierung auf baS (efr- 
l^aftefte QuSbtüden, toie banibar id^ bin, für bie 
l^öl^ere @inftd^t, toeld^e biefelbe in ben ^aU ber mid^ 

10 Bettoffen l^at, nel^men tooHen. ^^ toünfd§e, ha% bie 
fd^toercn Seiben, bie batauS für mid^ erfolgt, meinen 
aWitbürgern ju @ute lommen, unb jene UnterBel|8rbe, 
ber eine fo gtofee ©etoolt in bie §finbc gegeben ift, 
nie au§er 3ld^t laffen möge, bog in griebenSjeiten 

u iebe §&rte furd^tbar Bleibt, toeil fie, jur Übereilung 
gefeilt, mel^r UnglüdC olS felbft ber Ärieg gu to« 
urfad^en im Sfaffe ift. 

S)er id^ mid^ geneigtem Slnbenfen unb fortgefe^tem 
freunbfd^aftlid^em Sntl^eil angelegentlid^ft empfel^Ie. 

20 SBeimor ben 27. gebr. 15. 



Digitized 



by Google 



216 gfcbruar — Tlät^ 

7030. 
Sin giod^U^. 

banle t)erBinbüd^ft für bzn ü6erfcnbetcn ßatalog, unb 
bitte mir bie (Srlautni^ QU§, gegen 3Äid^Qel S)tefel6cn 
mit einigen Slufträgen Befd^toercn gu bilrfen. 

fSzt) ©emälben, noi^ mel^r aber be^ S^i^ni^iiSß"/ * 
fommt QÜeS auf bie Originalität an. ^ä) üerftel^e l^ier 
unter Originalität ntd^t, bafe ba§ SÖßer! gerabe t)on 
bem SJieifter fe^, bem e§ jugefd^rieben toirb, fonbern 
ha% eS urfprüngli(§ fo geiftreid^ fe^, um bie (Sffxt 
eines Berül^mten 9lamen§ attcnfattS ju t)erbienen. lo 

S)ie Stummem be§ 6atolog§, auf toeld^e i^ meine 
?lufmer!famfeit rid^te, toerbe id^ 6to. SOßol^Igeboren 
überfenben, mit befonbern S3emerfungen babe^, toaS 
id^ nad^ ber Slnalogie l^offe ober ertoarte. SJlögcn 
@tD. SQßol^Igeboren l^iernad^ bie SSIdtter befd^aueh, be= is 
urtl^eilen unb iDürbern, unb fold^e erftel^en ober erftel^en 
laffen, fo toerb id^ c§ banibar erfennen, unb atte§ 
toaS ©ie befdjloffen unb angefd^afft ol^ne SBeitcreS 
mit SBergniigen genel^migen, überjeugt, ba§ id^ mid§ 
felbcr nid^t beffer l^ätte berat^en fönnen. Slntoeifung 20 
auf eine |)roportionirtc 8umme erfolgt jugleid^. 

S)iefe SSemul^ungen toage id§ um befto el^er, Sinnen, 
mein öerel^rter fjreunb! anjufinnen, als ©ie burd^ 
eine fo gütige auSjeid^nenbe Slufnal^me meines bio« 
flrapl^ifd^en SSerfud^S, ©id^ glcid^fam alS meinen tool^l« as 



Digitized 



by Google 



1815. 217 

toottcnben Sd^ulbner Bcfcnnen. fjal^rcn 6ic fort nii(3^ 
auf meinem SOBeße mit guten SBünfd^en unb %t)tiU 
nal^me au Begleiten. S)er SJerlilft, ben toix atte mel^r 
ober loeniger eilittcn l^aBen, unb ber ©ie, leibet! fo 

* l^att Bettoffen, lann nut betfd^merjt toetben, toenn 
toit uns immet tteuet an cinanbet fd^liefeen, unb bet 
©eutfd^e immet mel^t einfel^cn letnt, bQ§ nitgenbS 
föt il^n §eil ju finben fe^ aU Be^ feinen SanbSleuten. 
Untet biefen frommen SGBünfd^en unb SSorfä^en, bürfen 

10 toir fre^lid§ nid^t an'S Öffcntlid^e beulen, toeld^eS 
leiber fd^on burd^ bie traurigften Spaltungen ju jer« 
fallen brol^t. 3Jlöge bie§ ©lud toenigftenS ^riüat- 
perfonen aufBeioal^rt fe^n, ba% fie fortfal^ren einanber 
ju fd^&len unb ju lieBen. 

15 ergebenft 

Sffieimar ben 27. fJeBr. 1815. ©oetl^e. 

7031. 
3ln 3. $. ?Dle^er. 

[gfeBruat obet SWätalSlS?] 

Snbem xä) bit nieblid^cn Slättd&en übetfenbe 

tooHte Bemetden baff im Saufe bicfeS 3)lonat8 ein 

Hein ^olioBlat mit golb Stanlen, t)iellei(^t, mit 

20 untettooBncm 6il6et toünfd^e. SDßotauf au benrfen 

Bitte. S)a§ 9l&l^ere Befpred^enb 



Digitized 



by Google 



218 m&xi 

7032. 

[ConceptJ 

gcBen mir ja tool^I einen 3GBin!, toaS iä) bem t)ct« 
bicnten ^unbcSl^agen auf fein ®t]uä) aEenfattS ant« 
toorten unb, toär eS auä) nur im SlUgemeinen, für 
Hoffnung geten !önnte. 5 

S)Q§ man einen Slad^ftid^ toeber ju t)erfertigen 
nod^ ju herlaufen erlaube, finbc id§ bem ©eift unb 
©innc, naä) ber SBemül^ung unferer Sud^l^änbler Be^'m 
Gongreffe, ganj gemä§; ha^ fjolgenbe f(3^eint mir 3U 
t)iel gebeten, benn JRectification fd^on öorl^anbner 10 
fiarten ]^iernad§, fo toie tl^eiltoeifc SBenu^ung, möd^te 
toot)l nid^t ju unterfagen fe^n. 

O^naielfe^Iid^, mit bem SQßunfd^ cmpfol^Ien ju fe^n. 

aCßcimar ben 1. SWärä 1815. 

7033. 
9ln Sl^riftiane t). (Soetl^e. 

9lur mit einigen SEBorten toitt iä) melben ba§ e8 u 
mir ganj tool^l geltet, unb id^ meine S^it tl^eilS allein, 
t^eilS mit Sluguft, JRiemcr unb SJle^er anbringe; 
überall toirb Orbnung möglid^ft ^crgefteHt. ^be 
S)anl für bie gegebenen Slad^rid^ten. 3Dlein größter 
aOBunfd^ ift ba^ bu bid^ glüdlid^ toieberl^erftellen 20 



Digitized 



by Google 



1815. 219 

mögcft. ©rüfec alle gftcunbc unb cntfd^ulbigc miä), 
bog id^ nid^t fd^reiBe; eS gtebt btefen borgen gar gu 
t)iel ju tfjun. 

SlHeS @utc unb aSetgnfigltiJ^e toünf(3^enb. 

aOßeimar bcn 4. mSiXi 1815. @. 



7034. 
9ln Sfrtebrid^ 6arl ßrnft öon ^aalc. 
[Concept.] 

l^aBcn gcftcrn bic @cfdttig!eit gcl^aBt ©i(^ ))ctfönlid& 
nad^ mit ju crlunbigcn, unb iä) öctfel^Ic nid^t für 
biefeS f^freunbfd^aftSaeid^en meinen berbinblid^ften £)anl 

10 abjuftatten. Sh^^^^ Ixt^tn @ie mir ein pd^ft 
fd^&lbareS SSl&ttd^en aurüdC, tDorauB id^ erlenne ha^ 
3^ro beS ^rjogS t)on @ot^a S)urd^l. mein in @naben 
gebenlen toollen. ^i^ Bin l^iertjon fiufeerft gerührt, 
babe^ aber aud^ in SScrjtoeif lung , ba^ ältere unb 

15 neuere Übel mid^ fd^on geraume 3^it t^erl^inbern 
glfinjenber ©efeUfd^aft Be^jutoo^nen. SWSd^ten ßto. 
^od^tool^lgeB. beSl^alB meine untertl^änigfte gntfd^ulbi» 
gung übernehmen, unb Sl^reS gnäbigflen §errn ^ulb 
unb @nabe mir aud^ für bie 3"Iiinft Betoal^ren, fo 

30 toürbcn 6ie l^ierburd^ bie früher erprobte ©encigt« 
l^eit aBermalS Betl^&tigen, unb mid^ auf's neue l^öd^lid^ 
Derpftid&ten. 



Digitized 



by Google 



220 an&ta 

S)ct ii) mid^ mit SJetcl^tung unb Slnl^anglid^feit 
unterjeid^ne. 

aScimat b. 5. gjldra 1815. 



7035. 
«n 6. ^. ©d^loffcr. 
[Concept.] 

3]^rc Ic|tc ©cnbung, mein SQßcrtl^cfter! ^at mii) 
cxfrcut unb angeregt, boäj !onnte td^ biefem SErieBe 5 
nid^t folgen, toeil mir biefe 3cit bal^er mand^e^ 
Sraurtge Begegnet. Snbeffen l^aBe id^ einen ©nttourf 
gcmad^t, in toeld^em iä) bie ©ifferengcn unserer SBor« 
ftettungSart unb, S)enltoeifc auSeinanber fe^e. Äann 
er jur JRetfe fommen, fo üBerjd^irfe id^ il^n. 10 

3Jlcine gute fjrau, bie ftd^ t)on einer fd^toeren 
Äranl^eit toieber crl^oU, grü&t mit. mir S^re öerel^rtc 
grau SRutter auf baä l^erjlid^fte. ©ie fott nad^ 
ßarlSBab gelten, unb id^ toünfd^te i^r mit ein paax 
neuen fileibern eine Heine greube 3U mad^en. 3toe^ i& 
2Rufter liegen Be^, ba§ feibene jeigt nur htn 6toff 
an, nid^t bie garBe, toeld^e naä) BelieBiger ßinfid^t 
getüöl^U toerben lönnte; öon jebem Bittet man um 
U ßtten. Sitten ©ie toegen biefer JBemül^ung um 
gütiges JBerjeil^en. S^^hid) lege ein ßonto Be^, 20 
beffen ^Betrag an ^errn Äriegöratl^ 3;ouffaint in 
§anau gefällig ju Bertd&tigen toäre. 



Digitized 



by Google 



1815. 221 

Wiäftm Sic mir bcnn gcneigtcft tjcrmelbcn, auf 
todäft ©utrnnc td^ näd^ftc Cftctn in unfcret ßajfc 
tcd^ncn, unb batauf Slntocifung geben bürfte. 

3n Hoffnung, ha% Sie bie mitgetl^eilten ZaUU 
5 len ju BcatBeiten fottfal^ren, emjjfel^lc iä) miä^ gunt 
aUetfd&önficn, unb Bitte um ftcunbfd^aftlid^eS ?ln= 
beulen. 

SQßeimar b. 8. Tl&xi 1815. 

7036. 
an 3. @. Senä. 

ßto. SGBol^IgeBorcn 
10 übcxfenbe bie Bebeutenben Sricfe jutütf, inbem iä) 
jüt bag Beigelegt @e)Defene jum fd^önften bonle. 

aSon bem guten SEö|)li|ct gteunbe ju öetncl^men 
ift mir fel^r angenel^m; e§ ift tin fel^r BtQöer unb 
tüd^tiger 2Jlann, an ben td^ in ben Böfen S^ten oft 
15 gebadet l^aBe. 

aSJenn ©ie Serenissimi JRüdfel^r feiern tooHen, 
fo toirb e8 rcd^t fd§ön fe^n. (SS ift biefc (Sjjod^c 
fre^lid^ für un8 öon ber gr&feten Scbeutung. 

ßeBen 6ie red^t tool^l unb Bel^alten mid^ in ge* 
20 neigtem 9lnben!en. 

SBeimar ben 8. 3Rara 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



222 3Rära 

7037. 
2tn 6. 8f. SB. Sund er. 

[Concept.] 

S)ct §ctt ©cl^ctmc ^oftatl^ ÄtrmS l^at mit (Sh). 
SBol^lßcB. Sticf fogicicl jugcjicttt, unb td6 öctfel^Ic 
nid^t gu cttotbern, bafe mir bcr Sn^ölt beffcttcn fel&r 
Qttgenel^m toar, fo foE benn boä) au(e|t baS nur }u 
fcl^r t)erfpdtctc 3Bcr! feine ©arftettung erleben. & 

S)ä8 üBerfenbetc 3Kanufcript folgt l^ieBe^ toiebcr 
3urü(f ; bie SSerSnberung ber Slrie unb baS 6c^Iu§c^or 
flnb l^injugefügt, unb e§ möd^te nun oud^ bem S)ru(! 
lein toeitereS ^inbcrnife cntgegenftel^en. 

S)em ©inne beS öoriSl^rigen 6ontract8 gemä§ lo 
rüde iä) gern ben 3;ermin 3^re8 S3crlag«9le(!^t8 bis 
auf SWid^ael beS gegentoSrtigen 3<i^i^^- SBoIIen ©ie 
mir über bie jugefagte ©umme [t)on Hergig ßouiSb'or] 
eine ?lffignation auf Sci^jjig fenben, fo toerbe id^'8 
banfbar erfennen. w 

S3on Aöntglid^er 2)irection ift nod^ nichts an mid^ 
gelangt; gefd^iel^t eg, fo toerb id^ aud^ 3^re3 SBunfd^eg 
gebenlen, bag ton ©eiten beS Sl^eater^Stenbanten lein 
SCejtbud^ Verlauft toerbe, unb bicf eS ®efud^ mit ®rünbcn 
unterftü|en. flönnten ©ic e8 aber nid^t einleiten, «> 
l>öB 3^i^c Sluägabe an ber Jßorta Verlauft toürbe, 
toie eS ja mit itali&nifd^en £))7ernbüd^ern gefd^iel^t, 
toeld^e nid^t gerftüdCelt fonbern ganj, mit Stecitatib 
unb allem abgebrudt toerben. 



Digitized 



by Google 



1815. 223 

©olltc ftd^ bcr Slenbant ntd^t mit gctoiffcn 5Pro« 
centcn Begnügen? 

Sine ^njal^I (^tmplaxt beS ßpimembeS barf t(^ 
tool^l t)on 3^ret ©efdttiglett ettoatten, mögen €iit 
5 mir öotläufig ein paar SluSpnge» Sogen fd^irfcn, 
bomit i(% S)tu(J unb gormat {ennen letne. Saffen 
6ic ja ben Maltre en page ted§t tood^fam fe^n, bamit 
bie SlBtl^eilungcn gefd^madöott toerben, unb bie @tro= 
pl^en nid^t serfplittert. 
10 SBeimar ben 8. m&x^ 1815. 

7038. 
8ln ßl^riftianc tj. ©octl^c. 

9luS beinern ^Briefe l^aBc xäj mit Jßergnügen ge= 
fel^n, ba§ e§ gut gel^t, unb toünfd§e nid^tS toeitct al§ 
glüdlid^e fjolge. ©rüfee mit alle greunbe unb ent= 
fd^ulbige mid^ toenn td^ nid^t fd^teiBe. ?IJlein Äat^att 

15 l^at fo übctl^anb genommen, ba§ mir felbft bog S)ic= 
tiren Befd^toerlid^ toirb, tooburd^ id^ benn toenigften§ 
für ben SlugenBlidf üerl^inbert Bin eud§ ju Befud^en. 
ÜBrigeng fd^eint ftd^ allerlei 2lngenel^me8 ereignen 
JU tooHen. ^it ^Berliner fd^reiben, ba^ fte ben 

20 @)Jimentbe§ ben 30. SDIärj auf fül^ren toerben, ju ßl^ren 
ber ©innal^me t)on SßariS, biefer ©ebanle toäre benn 
ganj gut, toenn nid^t toieber ettoa^ ^IBerneS bagtoifd^en 
!ommt. S)a iä) nid^t an §of gelten tonnte, als ber 
^erjog öon ©otl^a l^ier lüar, fo l^at er mir bie ßl^re 



Digitized 



by Google 



224 aw&ta 

ctgetgt, mid^ gu Bcfud^en. (St toat fel^r gn&big unb 
in feinen Äufectungen mäfeig unb tool^ItooHcnb. S)icfcn 
gl^araltcr l^at et oud^ bie&mal nid^t ü6erall Bc]^aut)tet, 

Slußufl ftel^t mit in allen Singen U\), SWe^ 
unb 3liemet Befud^en tnid^ oft, aud^ toitb öiel ge« » 
fd^tieBen, unb eS gel^t in ollent t^otto&tts. Slud^ ftnb 
bie fiu|)fet unb S^i^ttungen untetbef[cn geotbnet 
tootben. 

3d& lege ein Jßotfetd^en füt §atta8 Be^, c8 ift 
SJetonefifd^et StoccoIi=©amcn, juglcid^ 4 flötnet öon lo 
5pinien. SBenn bet Stoccoli gut getätl^, fo foH et 
un8 auf ben §etBft öon 3^it i^ 3«* rf^aS l^ctübet« 
fd^idCen. Unfet @ättnet mag fid^ nid^t toeitet bamit 
abgeben, unb mag aud^ tool^I ted§t l^aBen. 

©rüfee attc gteunbc, gebenle meinet unb la§ mid^ « 
mit jebem Sotentage ettoaS öon bit »iffen. 

SBeimat b. 8. 2Rära 1815. @. 

7039. 
9ln flirmg. 

^öd^ten (&tü. SBol^IgeB. SSe^fommenbeg mit bet 
l^cutigen teitenben Jßoft an §ettn S)undEet abgelten 
laffen ; id& toütbe c8 felBft tl^un tocnn id^ nid^t » 
toünfd^te unb l^offte, ba§ Sie i^m ein fteunblid^ 
aOßott l^injufügcn toütben; e8 ift immet gut, mel^tctc 
ßonnejionen ju etl^alten. 3d& l^abe, toaS et toünfd^t 
gum ?ölanufctt|)t l^ingugcfügt, unb fd^id e8 il^m ju« 



Digitized 



by Google 



1815. 225 

xüd mit bct S^]agt fcincg g5ctla9=3le(]^t8 Bis ^ülid^acl 
bicfeS Saluts. 

SQßoIIten ©ic jugleid^ bic Slnfrage l^injutl^un, ob 

man balb naä) bex 2luffü^tung eine SlBfd^tift bct 

5 Jßartitur füt SBcimat ctl^altcn tonnte; fo prt man 

toaS fic fagcn, unb bcfonbctS »ütbc bct nenc S)eco« 

tateut feine Äunfipdte baBe^ acigcn {önnen. 

50fl{d^ BeftenS emjjfel^lenb. 

aOßeimat ben 8. 2Räta 1815. @. 

7040. 
Sin gtd^ftäbt. 

10 iSto. SQßol^lgeBoten 

leitete l^iet jutürflel^tcnbc ©enbung l^at mid^ toitJlid^ 
Bettübt, benn toen follte e8 nid^t fd^metjen, ba§ ein 
l^ol^let SageStoal^n l^iet als Uttl^eil unb jtoat als 
ein t)on fiopf au ^fufe getoaffneteS, baS S^taltet Be= 

15 btol^enbeS Utt^cil auftritt, «^ett — Us fd^eint mit 
faum betfelBe, tu)n bcm fo mand^e geiftteid^e unb 
Be^fattStoütbigc 5Recenrton in Sitten SBldttctn fte^t. 
DoS ÜBel aBct liegt fte^lidf( in bet oBetfl&d^lid^cn 
3eitBilbung, ba benn alle Uttl^eile nad§ unb nad^ nut 

so aus bem einjelnen ^enfd^en unb feinet augenBlidClid^en 
©timmung l^etöotgel^cn. 

SBßet bie ©cfd^id^tc ted^t etlannt l^at, bem toitb 
ouS taufenb Se^fpielen !lat fe^n, ba% boS SSet« 
geiftigen beS fiötpetlid^en, toie baS SSetlöt^jetn beS 

® c t ^ c 8 ® erfe. IV. %t>tfi. 25. »b. 15 



Digitized 



by Google 



226 andta 

©eiftißcn nid^t einen Slußcnblitf gcrul^t, fonbern 
immer unter jpropl^eten, Slelißtofcn, S)i(3^tern, giebnern, 
flünftlcrn unb Äunftgenojfen l^in unb l^er pulfirt 
]^at; öor« unb naäjititig immer, gleid^aeitig oft. 

Unb fottte man nid^t, auf bicfem l^öl^crn ©tanb« & 
pnnd, mit unfern :()aar aJlSnnern au(% fertig toerben? 
^an geBe einem leben fein entfd^iebeneS inbit)ibueneS 
3;alent mit SEßol^ltootten au , man d§ara!teriftre e8 
mit (Sinfid^t unb ©d^ftrfe unb a^S^ l^tnterbrein ben 
©ebraud^ unb 3Jlipraud^ beffelBen, fotool^I an ben lo 
Originalgeiftern, afö an ben Slad^al^mern, unb fo 
toirb man baS ^apitd fel^r in bie ©nge Bringen. 
aSJie tooHte man benn fonft eine S)ogmen« unb Site« 
rargefd^id^te fd&reiBen. Slnftatt aBer auf bem toirüid^ 
l^ol^en ©tanb|)unct unfercr S^ ^^^ SHod^toelt t)orau« 15 
greifen, bie @ad^e aBautl^un unb ber ^ittoelt nü|lid^ 
au fe^n, fo tjcrtoirrt fid^ ber gül^Ienbe, ©enlenbe, 
Urtl^eilenbe mit in ber 3;ageSmenge unb l^ilft ben 
6tauB erregen, ben er Wfd§en foHte. 

S)em ÜBel ift inbeffen nid^t $u fteuern. galten 20 
@n). SBol^lgeB. fo lang atg möglid^ bergleid^en @inf{üf[e 
t)on Sl^rer S^tfd^rift oB; fre^Iid§ toirb e§ fd^toer fe^n, 
toeil foöiel junge, tl^dtige, öoraüglid^e 5Dldnner an 
biefer firanl^eit leiben, unb öielleid^t erft in itJ^m 
Salären ba^ Sl^Srige unb UnglfidClid^e bat)on einfe^en 25 
lernen. 

SSeraeil^en unb fecretiren (Sto. SBol^lgeB. biefe meine 
öielleid^t ]^^))od^onbrifd&en Sufeerungen, id^ toollte aBer 



Digitized 



by Google 



1815. 227 

3]^r geneigtes 3"ttaucn, tocnigftcng mit augenBlitf* 
lid§ct 9lufri(§tig!cit, ban!Bat cttoibcrn. 

ctgcBcnft 
SBcimar bcn 10. SRätg 1815. ©octl^e. 

7041. 
«n 6. @. t). aSoiflt. 

[10. 5IRar8 1815?] 

8 6to. ®scell. üBct[enbe eine fHoxaxbeit ju einem 
untettl^anigflen Serid§t üBet bie S^^te 1813 unb 
1814 bet Senaifd^en toiffenfd^aftüd^en Slnftalten. 

©eit jenem, im SlotJcmBer 1812 erftatteten, t)on 
Serenissimo gnäbig aufgenommenen Sendete jtnb 

10 gtoe^ fel^r ftütmifd^e ^ai)xt t)orilBet gegangen, nad^ 
beten SBetlauf toit ein ©efd^id banlBat ju bereisten 
l^aBen, baS unS in biefen ©d^redenSaeitcn toebet SBer« 
lufl an unfei;n toiffenfd^aftlid^en SBeftlungen, no(3^ 
ööttige UnterBtec^ung unfetet 3;]^&tigfeit erleiben liefe, 

15 fo bafe toit nunmel^t auf jene 3^it gettoft jutüdfel^en 
!önnen. 

9la(^bem id^ in Be^nal^e bte^feig Monaten jenen 
©efd^äften feine :f)ctfönlidt(c 2lufmet!famfcit toibmen 
tonnte, BegaB id^ mid§, foBalb nut ©utd^matfd^ unb 

20 (ginquattietung aufl^ötte, nad^ 3ena, unb l^atte bie 
^teube ju feigen, ba§ butd^ Steue unb Slufmetffam» 
feit bet SOfidnnet, benen bie öetfcl^iebenen Slnftalten 
üBetgeBen ftnb, nid^t toeniget butd^ Sl^eilnol^me tool^I» 

15* 



Digitized 



by Google 



228 SWära 

benlcnbet SOfHtbütger, ftd^ attcS in öottlommcncr Drb« 
nung finbc, tool^l ertiaUcn unb in cinjclncn 3;]^cilcn 
öerbcffctt, ja fogar anfcl^nlid^ öetmel^xt fc^. 3(3^ Bc« 
eiferte mt(% nun aud^ bon meinet Seite, attcS, toaS 
ju toeitctet SBegxünbung, ©rl^altung unb ©ttoeiterung » 
gebod^tcr Snftitüte bienlid^ fe^n möd^te, !ennen ju 
lernen unb in ein ©efd^äft toieber einjugreifcn, baS 
t)on ben frül^ften 3^^*^^ ^^^ ^^^^^ liebfte 9lngelcgen= 
l^cit getoefen. 

D6 ntan nun glei(3^ erft nad^ einem nochmaligen lo 
tSufentl^Qlte in ^zm, too^u im ^frül^ial^r fi(3^ 3cit 
unb ©elegenl^eit finben toirb, einen atteS umfoffenben 
$QU|)tBerid^t, fotool^I ju ÜBerfd^auung beg SSergangenen, 
als 3U ßeitung beS S^iÖinftigcn, toirb auf [teilen lön« 
nen; fo l^aBe id^ bod^ nid^t berf eitlen toollen, haS 15 
3l8t]^igfle borjuBereiten. 

aSielleic^t Bebürfen feine 9lcten fo fel^r toie bie 
t)orIicgenben, ba§ man bon ^tit ju 3rft ein Sieger» 
torium üBet fie fertige, benn baS @ef(§Sft l^at fo 
öiele 2lBt]§eiIungen, beren jeber man einen Befonbern 20 
fJaScicul toibmen lönnte, toenn nid^t mel^rere jpattieen 
bergeftalt in einanbcr griffen, ba§ bie ©onberung 
fd^toer toürbe. 9lid^t ju geben!en, bafe einjelne §efte 
fld^ leidet Verlieren. 

S)er treue a5ibliot]^c!S=6d^rciBer S)at)ib g&rBer 25 
ging mit S^obe aB, nad^bem er lange gcirdnielt l^atte. 

9lad^ SenjenS SBunfd^: bie SBüften gnäbtgftcr 
§errfd&aften unb feiner aSorgefe^ten aufjuftetten, ftnb 



Digitized 



by Google 



1815. 229 

foldöc Bei SBcifectn Bcftettt toorbcn. S)ie Süfte 
3)uiM]^lau(|tt9ftct ^craogin ift jur gc^er bc3 30. 
SanuatS 1815 fd§on f)tnüber. 

©tiftung, SScrtncl^tung unb ßtl^altung eines fo 

» fd^önen SnftitutS öetbientc b^m SSetgratl^ ßcnj tüol^I 
bic Sluf mer!f antlett , ba§ man Be^ bicfct neuen Sin* 
rid^tung fein JBilbnife, tote eö bent SBättncttfd^cn 
unten in ber SiBHotl^cI gefd^el^en, auffteHte. ©old^eS 
toax t)on ©emoifelle ©cibler ted^t glüdlid^ gemalt. 

10 9ll§ S)utd^lau(%t ber (SiBprinj neulid^ einen @ta6« 
pgel Be^ ®to6=9lomftebt eröffnen liegen unb bit 
bafelbft gefunbenen toenigcn Slltertl^ümer auf §er« 
aoglid^e SSiBliotl^el geBrad^t tourben, fo toutben an 
ben Slentamtmann Utlau ju ßapeUenborf 20 Sl^alet 

»5 auSgejal^lt, um bieienigen SlrBeiter proportionirlid^ 
gu Belol^nen, toeld^e Be^ forgfältigem SluSgraBen ber 
Mxptx fid6 BefonberS l^eröortl^aten. §icrburd^ ftnb 
eine Slnjal^l tüol^ler^altener ©d^äbel, fogar mit 
Unterüefern, ja ein ganjcS ©lelett in unfre §änbe 

ao ge!ommen, toeld^e mit Sorgfalt nad^ 3ena gefdt(afft 
unb bafelBft aufgeftellt toorben finb. £)enn e3 ift 
fre^lid^ eine fd^toierige SlufgaBe, morfd^e unb burd^« 
einanber getoorfene JRefte bergeftalt ju erl^alten, ba§ 
fie ben fjreunben ber SQßiffenfd^aft jum SSergnfigen 

25 unb ^lu^en gcreid^en. S)a§ JR&l^ere toirb ju btn 
bieten geBrad^t tocrben. 

3m ÄaBinett ber naturforfd^enben ©efellfd^aft, 
fo toie im anatomifd§en, ift Älage üBer to&Brigen 



Digitized 



by Google 



230 3R&ta 

JBtanntctoctn, tocld§et fd^ncllct bctbunftct. @8 toärc 
Me fJftQge, oh man nid^t einen SSetfud^ ntad^en follte, 
nod^ SömntetringS SSotfd^I&gen , ben SSranntetoetn, 
el^e man il^n auf bte ^td^atote gie^t, ju bepl^Iegnttren. 
S)a toir Pa| unb @I&fet genug l^afien, toitb ftd§ 5 
näd§ften Sommer gat leidet ein SSerfud^ mad^en loffen. 

6ercniffimu§ l^aBcn an baS ^jl^^fifalifd^e Äafiinett 
ein paar SuftBottone gefenbet; aud^ ift ein Cfen au 
gfüllung betfelBcn unb anbetn freuet »SBerfud^en im 
©d^Ioffe auf pd^ften SSefel^I angelegt tootben. 10 

(ginige ^nftrumente, tocld^e 31^X0 ^ol^eit t)on 
SBJien mitgeBtad^t, ftnb aBgegeBen toorben. 

aJleine fämmtlid^en o})tifd§en unb d^tomatifd§en 
Snftrumente, SSottid^tungen unb S^Bel^öt l^aBe id^ 
nad§ 3cna fd^affen unb cinfttoeilen in bcr SiBIiotl^e! i» 
aufftcHen laffen. 

2)ie (Stntid^tung beS Botanifd^en @attenS Befielet, 
toie immet. 2ln betfelBcn ift nur 3U Bemerfen, ba§ 
bie SInftalt nid^t fotoo^l butd^ 5ftad&ldffigleit, al8 
butd§ (Sigenftnn beS @ärtnet§ (in toeld^er (Sigenfd^aft so 
et mit allen Senenfetn toetteifert) tl^ciltoeife in'8 
@todCen getatl^en. 



7042. 
9ln ei^rifttane t). @oet]§e. 

Slid^tS Wnnte mit angenel^met au l^öten fe^n, al8 
bag bu bid^ tool^lBefinbeft unb bid^ nad^ unb nad^ a& 



Digitized 



by Google 



1815. 231 

erl^olft, dbtx tbm beStoegen toünfd^e ii^, bag bu btd§ 
cintid^tcft no(§ einige 3^tt btü6en 3U BleiBen. SWctnen 
Äatl^Qxt ntufe id^ a6toatten, baBe^ lann mit niemanb 
l^clfen, abtx toer gegento&ttig fe^n mufe, bcm toirb 

5 grabe ein fold^eS ÜBcI läftig unb langtoeilig. Sd^ 

füllte mein SeBcn toie immer burc^, c8 gcfc^iel^t alle 

Sage ettoaS. ^uguft mad^t feine @ad§en gang orbent» 

lid^, ?Dle^cr nnb 9liemcr f ommen meiftenS bie Sl6enbe. 

2)a bn nun brüben gute Qnterl^altung l^aft, unb 

10 nad^ bem ftürmifd^en SGBetter ber legten 3;age guter 
Seit entgegen fiel^ft, fo fel^ id^ nid^t ein, toarum bu 
ben Crt t)eränbern toiEft. 3lid^te bid^ ein, ba§ bu 
ben ajlontag nad^ Jßalmarum toieber l^ier bift, ba 
läfet fid^ mand&erle^ öorarBciten unb öeraBreben, el|c 

15 'bie §öd^ften §errfd^aften lommen. 2)aS toirb toicber 
einen getoaltigen 6turm geben, möge er ber Ie|tc 
biefer 9lrt fe^n. 

Slatl^ aSöIf el toirb l^eute ertoartet, bon ber Slnlunft 
ber §o]^eit toei§ man nod^ nid^ts ©etoiffeS. S)urd&I. 

20 ^erjog finb auf ben 29. huj. angefünbigt. 

9lun l^aBc id^ aud^ einen SSrief t)on bem ®raf 
SBrül^l als fiönigl. Xl^cater^^ntenbanten, toorin er 
mir melbet, ha% ©t^imenibeS jur ^fc^er beS 3!a]^reg:= 
tagg ber ßinnal^me t)on $ari3 gegeBen toerben foEe. 

25 3d^ ^abt il^m gu biefem 3toed nod^ einiges l^ingu« 
reimen muffen, unb fo !ommt benn biefeS lang« 
BearBeitetc unb öerfd^oBene SEßerl aud^ cnblid^ gu 
6tanbe. 



Digitized 



by Google 



232 anära 

Sc^Ucgcnben Sticf gicb Senacn mit meinem 2)anl 
gutüd. S)iefcr Siebetmann finbet bod^ nod^ immer 
©clcgenl^eit ftd^ einen ©pafe gu mad^cn. S)ie jprofct» 
|)ina gieb Änefeeln: eS ift atoar immer noäf bie alte, 
bie et fennt, unb bie neue 3JlufiI fo toie bie @e» & 
botben fönnen toir mit SQßotten nid^t übetliefetn. 

Sin SSoigt fd^teibe id^ ein S3lättd^en, baS hu il^m 
ilbetgeben toirft. ©onft tt)ü§te id^ nid^t t)iel ju 
fogen be^ bem einfad^en ßebenSlauf bcn toit fül^ren. 
S)er Orient giebt nod^ immer bie meifle SSefd^äftigung. lo 

Unb fomit lebe tooijl, grü§e ^obame Äirfd^ unb 
oHe gteunbe, bor allen S)ingen aber forge für (gr- 
l^citrung unb ©rneurung alter angenel^mer Silber. 
S)an!e §errn §ofrat]^ Star! für feine umftdnblid^e 
unb gute Mation. Unb fo nod^raalä ba8 befte 2cbe= i& 
too^l! 

^erjlid^ tl^eilnel^menb unb ba§ SBefte toünfd^cnb 

aOßeimar b. 11. m&xi 1815. ®. 

Slud^ ift baS 9lot]^tt)enbigfte nid^t t)ergeffen. 

7043. 
3ln ßarl Sriebrid^ 3Bori^ $aul @raf bon »rül^L 

SSßie toirb fid^, tjerel^rter §err unb greunb! ber alte 20 
(SpimenibeS erfreuen, toenn er, nad^ langem ©d^lafe, 
bie Slugen auftl^ut unb ben rüftigen jungen toadCern 
3Rann jur Seite fielet, bem er feinen Spielraum t)er« 
banit. S)a er ol^nel^in rebfelig ift, l^off 16) toirb er 



Digitized 



by Google 



1815. 233 

e8 an guten frcunblid^en aOßoxtcn bcr ßrlcnntlid^lcit 
in feinem unb meinem SRamcn nid^t fcl^len laffen. 

fSox aUen S)insen mug ii^ aber auSfpred^en, toie 
Icib eS mit tl^ue Sinter lieBcn (Sinlabung nid^t folgen 

8 ju !önnen. SOteine ©efunbl^eit erlaubt mir U)ol)l, j|a 
fie nötl^igt mid^, im Sommer eine SSabercifc ju tl^un, 
aOßinter unb fjrül^jaljr Italien fie mid& bagcgen ju 
§aufe. SBäre id^ aber aud^ in SSerfud^ung gcratl^en, 
in biefcm aufeerorbentlid^en gattc eine SluSnal^me 

10 JU toagen, fo toürbc id^ bod^ burd^ ein freubigeS (£r= 
eignig abgel^alten toerben, toeld^eä un3 bet)orftel)t, 
inbcm unfer gnäbigftcr §err auf ben 2. ßfter«5e^er= 
tag angelünbigt ift. SSerjeil^en Sie alfo mein 
2lu§enbleiben unb laffen mir bie Hoffnung eine§ 

« fwjl^üd&en SBiebcrfel&nS. 

9lbcr aud^ au§ bcr ^txnt toiH id^ gern nad^ 3^ren 
aOßünfd^en mittoirfen. 5)ie »erlangte ©tropl^e folgt 
l^ierbe^, fie entfprang ganj natürlid^ burd^ bie S8e« 
ftimmung, bie ©ie bem ©tüdt gegeben. @§ toirb ba= 

20 burd^ am Sd^luffe toieber belebt, tocnn, obfd^on in 
einer fo lurjen 3ßit/ mand^eS barin t)eraltet feljn 
foHte. 2)od^ bie ©ad&e bleibt jung unb neu, unb 
6ie toerben fd^on Ut) bcr Sluffü^rung attc§ in @inS 
3u t)erfd^meljcn toiffen. 

35^ £/a id^ t>nmuif)t, bag (SpimenibeS jugleid^ aud^ 
Sänger ift, benn §err 6apcttmeifter SBcber meinte, 
bie SloHe follte ^errn ©ern ju Xl^eil toerben; fo 
l^abe id^ i^m ba§ be^liegenbe Sd^lu§=3lecitatit) gleid^« 



Digitized 



by Google 



234 anata 

faÄS augcbad^t. 6cinc Be^bcn jpricftet mögen il^m 
affifttrcn unb fic ju hxtt) boS Sl^or einleiten. SBßie 
t)iel teid^er fönnte man frc^Iid^ betgleici^cn ©inge 
QuSftattcn, toenn man gegen toattig toäre, öon allen 
?UlitteIn untertid^tet, beten man ftd^ Bebicnen bütftc. 5. 
es fott mid^ um unferer äffet toiffen fteuen, toenn 
ba§ @anje getät)^, unb butd^ ^^xt SSotforge foöicl 
SBc^faff etl^ält, um jut jpetmanenj ju gelangen. 

Sinter 2lmtSfüt)rung ttaue id^ baS SBefte gu, unb 
tüeiffage il^r ©lüdC. S)a§ SE^eatettoefcn ift ein @c« 10 
fd^äft, ba8 t)otjüglid^ mit @to§f|eit Bel^anbelt fe^n 
toiff; eben tocil eS faft au8 lautet ftleinl^eiten befielet, 
t)on benen jule^t eine grofte SBßirlung gefotbett toitb. 
Serie ftleinlid^Ieiten, SSetfd^tänlungen unb a5etfi|ungen 
ju Befeitigen, juted^tgulegen unb butd^jul^auen t{l i& 
fte^Iid^ ein unangenel^meS @efd^äft, e§ ift abet nid^t 
unban!6at, toeil gule^t baS @ute unb Siedete toie t)on 
felbft entf|)tingt. 

Unb nun fommc id^ nod^ mit ein |)aat Sitten 
l^intetbtein, bic etfte, ba§ 6ie bic a5efe|ung bet Stoffen 20 
beS (SpimenibeS mit gefäffigft fenben, fobann aber 
iemanb anfteffen tooffen, bet mit eine balbige fteunb« 
lid^e Slad^tid^t t)on bet 9luffü^tung unb beten SBitlung, 
einigctma§en umft&nblid^ ettl^eilte. 

3Äfige Sinnen unb 3^tct gtau ©emal^Unn füt 2* 
immet em|)fo]^len fe^n 

bet auftid^tig jugetl^ane 

SBeimat ben 12. ^Äätj 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1815. 235 

gtad^fd^riftltd^. 
§ctt ©untfct, bcffcn SetlagStcd^t auf bcn gpi= 
mcnibcö bis SRid^ael biefcS ^al^tS, toic bittig lüar, 
tietlängert l^abe, ectoal^nte fd^on be^ unferer etften 
5 Übcrcinlunft eincS UmftanbcS, tofgcn bcffen er mid^ 
um 3ntctccffion bat; er toieberl^olt gcgentoärtig fein 
Slnfud^en, unb id^ nel^tnc mit bic gte^l^eit goIgcnbeS 
gu bemetten. 

@S ift überatt l^ettömntlid^, bag bie Cpetnbüd^eld^en 
10 gebrudCt toctbcn, bie italifinifd^en bur(i^au§ mit Strien 
unb Slecitatit), unb l^on ben beutfd^en nur ber eigent* 
lid^e @efang, toeil be^ unS bie $rofa ben Pa| be§ 
3tecitatit)3 t)ertritt; bergleid^en SlbbrüdCe enttocber ju 
©unften ber ©äffe fclbfl, ober irgenb eineä Slngeftettten 
15 ftnb löblid^, [a nötl^ig. 

9lur tritt bc^'m 6))imenibc8 ber gatt ein, ba§ bic 
©renjlinie jtoifd^en bcm Stbjubrutfenben unb 9lu8» 
julaffcnben tool^l fd^tocr gu jiel^cn fc^n möd^te, t)iel* 
mel^r mfl^te id^ t)orau§fe]^en/bag be^nal^e baS ganje 
20 ^tüdt abgebrudCt toerbcn müfete, fre^Iid^ jum ©d^aben 
beS einl^eimifd^en SScrlcgerg. 

®a id^ ilberjeugt bin, ba% eine tjerel^rte 3ntenbanj 

l^icrin attc möglid^c, bcn Umftdnben gemäße JBittigleit 

toürbe obtoaltcn laffcn, fo l^ob id& biefc Slad^fd^rift 

35 nur l^ingugefägt, um mein ^crrn S)under beSl^alb 

gctl^ancS S3crf|)red^en baburd^ ju Ibfen. 

mit bcm SSßunfd^e empfol^Ien ju fc^n. 

&. 



Digitized 



by Google 



236 aWdra 

7044. 

[Concept.] 

Sd^ l^afic bir, tncin liebet Heiner gfreunb, t)or 
einiget 3cit Bemal^lte unb Beteintte JBlfittet gefd^idt, 
um bit babutd^ t)otl&uftg angubeuten, bag id^ oft 
unb getn beinet gcbenfc. 5Wit bem ©cgcntoättigcn 
afiet etl^ältft bu eine Scnbung, toeld^c bit angc* 5 
nel^met unb nü^Ud^et fc^n foH. 

®a bu Steigung l^aft ju Sllinctalien, fo toitb 
e8 tool^Igetl^an fe^n, toenn bu jie in einet getoiffen 
gfolgc unb ßtbnung fcnncn letnfl. SBitft bu bic 
in bet gegentofittigen ©ammlung cntl^altencn StfidEc 10 
l^fibjd^ t)on einanbet untetfd^eiben letnen, unb bit nebft 
it)tct ®eftalt aud^ il^ten Slantcn ein|)tägen, fo toitft bu 
fd^on einen guten Sd^titt gctl^an l^aben, unb toitft 
bid^ im SRinetaltcid&c nid^t ganj ftemb finbcn. 3d^ 
toilnfd^e nid^tS mel^t als bag td^ biefen 6ommet möge ^^ 
|)etfönlid^ ein S^uge beinct gfottfd^tittc fe^n. 

S)et lieBen SWuttet empfiel^l mid^ jum äffet« 
fd^önften, banfe il^t füt bic ftcunbfd^aftüd^e 9luf= 
nal^me unb füt fo bieleS @ute, cS foffte mid^ tounbetn, 
toenn id^ nid^t mand&mal im gtofen Qimmtx fpuftc. » 

SBe^liegenbeS JBlatt üBetgiefe beinern tl^cuetn S3atct, 
unb fage il^m, eS bettilBe mid^ gat fel^t, bog id^ ben 
SSßcg, ein ©ofi ju toetben, nid^t ftfil^ct eingefd^logen. 
3)ct ©d^toeftet, toenn fie ted^t fd^ön fpiclt, opplaubitc 
in meinem 9lamen, unb fotge bafüt, ba§ mein Sin« 25 



Digitized 



by Google 



1815. 237 

benlen immer ted^t leBenbtg bleibe, ^öge mit boS 
®IM toctbcn, in toenigcn 5Jlonaten bic gftcunbe ge« 
funb, ftöl^Ud^ unb tool^ItooUcnb toicbetjufinben. 
aSßcimat ben 17. anätj 1815. 

7045. 
8(n ÄttmS. 

5 JBc^ ben mit JBIe^ftift fieäcid^neten Jpatagtapl^en 

f^eint mir gu Bemct!en, ba§ bic 9iefolution nid)t 

tüol^I auf biefc 2Dßcife ju geBcn fc^; c§ ift htt) unS 

* eine unbebingt au8gef|)to^ene (gintid^tung, ba§, toer 

jel^n Saläre k^'m Xl^eatet ift, t)om 6tatiften«2)ienft 

10 befreit fc^n fott; tüit fSnnen alfo biefe attgcmeinc 

©unft in bicfem Befonbern fjatt nid^t limitiren nod^ 

Bebingen, aud^ toärbe eine fold^e Stefolution unS 

feinen 33ortl^eiI bringen; jener X^eil toirb bie (Sin« 

fd^rfinlung bemerfen unb bogegen |)rotcftiren, unb 

15 toir fönnen ol^ne auffallenbe Ungcred^tigfeit aläbann 

nid^t auf unferer Siefolution bel^arren. 

s. m. 
SBeimar b. 20. ^Jtära 1815. @. 

7046. 
9ln 6. ®. b. aSoigt. 

etü. (gjjcll. 
20 öerjeil^cn meinem burd^ §^ofc^amu8 gar fcl^r um» 
nebelten @ebäd^tni^ bag ber lange bereit ftel^enbe 



Digitized 



by Google 



238 aJlära 

Äoftcn ctft l^cutc ctfolgt. ^ S)Qnd6ar für allc§ 5Wit:« 
gctl^ctlte toctbc bQ§ ®tofe«8foIio«§cft ftubitcn unb 
balb jutüdCfcnbcn. (S§ fd^ctnt, bctn ctftcn SlnBlirfc 
TiQ^, bag man gar t)tele StfidEftd^ten im $[uge l^atte. 
äBeld^e Sonfufton au§ ben SSegünftigungen ber 5 
5Kcbtatifittcn cntfpringen müffc, fd^cint mir nur aÄ* 
juHar. 

Unb ba§ 9leucftc? SOBaS fott man fagcn? (Sin 
^)aar biplomattfd^cr Jßl^rafcn tl^un*8 frc^Iid^ nid^t aB. 
©in unüficrfcPareS UnglüdC fd^cint fid^ toicbcr au ent= 10 
falten unb t)on attcn ©citcn l^örc id^ ®^oru8: Plec- 
tuntur AcHivi. 

aufrid^tigft t)er6unbcn. 

b. 22. m&xi 1815. @. 

7047. 
9ln gotta. 

3n banffiarcr 6rh)ibcrung (5tt). SSßol^lgcfi. gefälliger 15 
3ufd^rift t)om 18. gjl&ra tjermclbe, ba§ mit bcr 
l^eutigcn fal^rcnben SPoft ein ^ßarfet in SBßad^ätud^ an 
2)iefcIBen abgegangen ift. 6S entl^ält bic jtoe^ erflen 
JBänbe meiner SBer!e, toorin bie Keinen ©ebid^te cnt* 
l^altcn ftnb, fobann bie jtoe^ folgenben, cntl^altcnb 20 
3Bil^eIm ^Äeifter. 

3ugleid^ ein HcineS JßadCet für ba^ 3ÄorgcnbIatt: 
baS beutfd^e "S^tattx üinfjaupt, 6efi)nber§ bie S9e» 
mül^ungen be§ SQEJeimarifd^cn Betreffenb. 3d^ bcnfc 



Digitized 



by Google 



1815. 239 

unter bicfct gfotm Tuand^cS jut ©prad^c ju firingen, 
tootübcr fid^ iu crflätcn fonfl !cinc ©clcgenl^cit 
jtnbct. 

gfetnct ^oib id^ bic ^dlftc einet 9lot)cÄc Beigelegt, 
9 fte foUte Qud^ einen S^eil bet äBanberjal^te äBill^elm 
aUeiflcrS auSmad^en; mögen Sie fold^e in bem ®amen= 
Salenbet oBbtutfen laffen, fo toerbe id^ aufgeregt 
toerben^ Sortfe|ung unb Sd^lufe ju fd^reiben, toeld^e 
fd^on niel^rere Saläre öorBereitet finb, ju beren 9lu3« 
to ffil^rung id^ oBer nid^t l^aBe gelangen !önnen. 

Sluftid^tig erfreue id^ mid^ (£to. SBol^IgeBoren fort« 
gefegter I^&tiglctt aud^ für'8 @anje: eä ift getoife 
gegentofirtig fein größeres SSerbicnjl aU für ba§ 
SBol^I einzelner Staaten gu arbeiten, toeil aUeS Ql^td^ 
ts mäßige unb SBol^Ierreid^te als S3e^fpiel unb ^nfeuerung 
allen ju ®nte {omntt. 

gre^liä^ iji Be^ ben neuem ungel^euern (Sreigniffen 
bie ganje aOBelt mel^r gefpannt al§ erregt, bod^ finb 
toir ja in fo t)ielen Salären geiool^nt, t)on Jag ju 
20 Sag JU leBen, unb unferc l^öl^ern unb geringern 
jpflid^ten, in Hoffnung ber 3ulunft auf gut ©lüdC 
auSauüBen. 

Sluf atte gf&ttc l^offe id^ näd^ften Sommer unferm 
gemeinfamen S^ede toibmen ju lönnen. 
25 S)orf id^ erfud^en mir bie Slnfunft beS Bebeutenben 
5Parfet8 mclben ju laffen. 

ergeBenft 
SBeimar b. 27. m&xi 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



240 Ttaxi 

7048. 
Sin gtana Sricbtid^ Sorl ©raf bon @icd^. 

[ConceptJ 

(g§ ift aÄctbingS für einen QlMli^tn Dtiginat 
gebanlen ju aä)tm, toenn junge 3Jlännet, bic einem 
t)oraügIid§en Seiltet il^t giitwucn gefd^enlt, unb ba« 
gegen eine fafelid^e unb etfteuUd^e SBelt^Slnfd^QUung 
t)on il^m etl^alten l^aben, nunmel^t auäf, toünfcä^enb » 
bQ§ bexgleid^en ßinfid^ten unb SBetbienfte mel^t 6e= 
lannt unb onerfannt toetben, eine feinet Bebeutenbften 
©d^riften in'S ^ßuBIicum ju Bringen fud^en, auf eine 
SBeife, toeld^e bie fid^erfte ift, boS l^eifet, in gotm 
eines ©efd^cnfö. lo 

9iü]^nit man mit 9led^t bie SBiBelanftalten, toatum 
foflte man nid^t aud^ loBen, toenn eine ©efeUfd^aft 
t)on ÜBetjeugten il^xe unb il^teS Sel^terS Selenntniffe 
ju öetBreiten fud^t. 

2öa§ mid^ Betrifft, erftatte für baS ÜBerfenbetc 15 
allen S)an!, inbem id^ nunmel^r einen SSegriff t)Ott 
bem ?Ulanne ju foffen l^offe, üBer hm iä), allenfalls 
nur im Slllgemeinen, ein günftigeS SBorurtl^eil Be^ 
mir toalten Hefe. 5Ulidö t)erlangt ju feigen, toic er 
baS unerfafelid^e ©anje in feinem 3nbit)ibuum ein» 20 
jufd^Iiefeen unb aBjurunben t)erfud^t l^at. S)enn biefe 
ift ja tool^l bie 9lufgaBe, bie fid^ 5ßrop]^et unb 5poet, 
^Katl^ematiler unb 5P^ilofo|)l^, unBetoufet ober Betoufet 
gum 3ißl fcfecn. 



Digitized 



by Google 



1815. 241 

^^ gtoeifle ntd^t, ba^ oud^ batauS für miät 
mand^e fd^önc Slufflärung l^ctüorttetcn tocrbc. 

6(i^en!ctt Sic mir in Sitten tool^lgcpnnten Ärcifcti 

ein geneigtes Slnbenlen, unb gcBen mir t)on Syrern 

5 JBemül^cn unb SBorfd^tciten t>on 3^it 8U ^dt einige 

aOBeimar ben 31. m&xi 1815. 



7049. 
Sin 6.2. t). SBoItmann. 

aOBeimat, ben 31. m&xi 1815. 
3)tc legten Slätter unferet ßiteraturjeitung toitt 

10 id^ nid^t lange tiot mit feigen, ol^ne bem JBcrf affer 
bc8 barin enthaltenen Sluffa|e8 aufrid^tig gu banlen, 
ba§ er fid^ mir ju erfennen gegeben. 3d^ bel^anblc 
getoöl^nlid^ fold^c gcitfd^riften toic 9Wa§Ien6ätte, too 
uns ein aSermuntnttcr mand^mal anfprid^t, bem toir 

16 too^I abmerlen, ba§ il^m unfere Swftönbc nid^t un« 
Befannt finb, ol^nc bafe toir gerabe, toer er fe^, ent» 
jiffern ttnnten; unb in fold^em gaUc ift bann eine 
SntpUung fel^r angenel^m. 

3d^ ^ffege öfters ju toieberl^olen, ba§ ber3)eutfd^c 

20 tool^l jU Berii^tigen toiffe, nid^t ju fu|)^Iiren, ju er« 
g&njen. S)ie§ ift aber U\) Sinnen gerabe baS @egen« 
tl^eil. 6ie laffcn SäJcrtl^ ober Untoertl^ auf ftd^ be» 
rul^en, unb toiffen burd^ SBünfd^, ja burd^ !lare 

« e tQ e 8 «Serie. IV. Sbt^. 25. »t). 16 



\/ 



Digitized 



by Google 



242 2Ȋra 

atnbcuiung au jctgcn, toic einer %xbdt nod^ tnel^r 
SüÄe gu gefien todte. 

@o ift e§ Qud^ baS Sted^te; benn ntemanb foUte 
über ettoaS urtl^etlert, toenn er nid^t jugle^ Betoiefc, 
bag er eS felbft mad^en iSnne. & 

S)er ^iftorifer, toenn il^m ein SDBer! feines gfad^eS 
tJOtgelegt toirb, iji fogletd^ im ©tanbe, ben ©toff t)on 
ber gf^rm ju fd^eibcn, unb bcStoegcn in bem ^affe, 
be^be genauer ju toürbigen. S)ie Sel^anblung toirb 
öon il^m eingcfcl^en; er Begreift, toa» baran natürlid^ w 
unb ber ©ad^e gentdg, ober toaS ))Qetifd^, rl^etorifd^, 
biplomatifd^ to&re, unb toie man bic 5WitteI aÄe 
nennen mag, burd^ bie man tin SSergangeneS mel^r 
um be8 ©anjen, aU feiner Sl^eile toittcn fejil^alten 
unb überliefern möd&tc. 9lur auf biefe SDBeife fann 15 
ber Pieren flritit t)orgearbeitet tocrben, toeld^e bann 
Slnad^roniSmen , jprolepfen unb bergleid^en tool^l er« 
mittein unb l^erauSfinben toirb, toenn fie nur ben 
ed^ten I^bifd^en, fd^toarjen, feften unb bod^ fammct« 
artigen ©tein mit 2lufmer!fam!eit antoenben toiÄ. 20 

3u bem aUm aber geprt bie Sirene eineS SBar» 
bein§, bem feine jpflid^t gegen baS grofee publicum 
angelegen ift. Seiber ift in unferen Slagcn mel^r afe 
je ber gaH, ha% jjebe Slrt ©d^eibemünje, eben toeil fie 
curfirt, gugleid^ als l^errlid^eS 3Jletatt l^erauSgeftrid&en »5 
toirb. 

3m Sereid^c ber SQßiffenfd^aft, too id^ leiber aud^ 
einige SBefl^ungen l^aBe, bie id^ nid^t aufgeben !ann, 



Digitized 



by Google 



1815. 243 

fielet cS eben fo [(^Itmm, fic^nal^c fd&lcd^t au8. ©8 
fcl^It niäit an SRctarbationcn, Jßröoccupationcn, jiitt» 
f(]^toet9enbem ^Idd^fd^Ietd^en leintet bem Siedeten, ol^ne 
c§ bclcnnen ju toollcn, JReticcnjcn oller %xt, unb toie 
5 baS Ottetngejfid^t oUe l^eigen mag, toobutd^ ^Qull^eit, 
S)ün!cl unb SOltfetooÄcn il^tc XagcSatüctfc cttcid^cn. 

fBtt) bem getoaltfanten gforttollen bet 3BcU pnb 
fic gaitj tul^ig über oÄeS, toa§ fic in jc^n Salären 
jagen toerbcn unb fogen muffen. S)icfc SlicbertrSd^tig« 

10 feiten jtnb in granfreid^, ©nglanb, ©eutfd^Ianb au 
^aufe, toie id^ t^on meinen gfreunben t)erne]^me, toeld^c 
ber neuen toiffenfd§Qftlid^en Siteratur folgen unb eine 
toeitläujtge gorrefponbenj fül^ren. 

SSorflel^enbeS gfrembe unb ^äftlid^e toürbe id^ nid^t 

15 QuSgefprod^en l^oben, toenn id^ nid^t bie fd^öne ä3e» 
mer!ung, bie id^ S'^nen fd^ulbig bin, ju rül^men unb 
3u preifen l^ötte, bie ndmlid^, too @te fagen, bo^ aud^ 
in S)eutfd^Ianb tin entfd^iebeneS, reblid^eS, fleißiges 
unb bel^orrlid^eS Solent nid^t buri^bringen toerbe, 

«0 toenn ber grofd^loid^ unferer Siteratur fid^ thm fo 
anoftomoprt unb organifirt jeigen toürbe, toie baS 
franaöfifddc SBefen ju »oltoireS 3riten. ©lüdttid^er 
ober unglüdflid^er äßeife !ann in S)eutfd^lanb feine 
einl^eit ber Urtl^eife ftatt finbcn; unb bie ©))altungen 

25 toerben in'S Unenblid^e gelten, fobalb nur nod^ mel^r 

t)on ben diteren Tutoren, beren 3)afe^n ouf eine 

mannigfad^e SSkife gegrünbet ifl, ba8 3^ttUd^e ge« 

fcgnen toerben. 

1«* 



Digitized 



by Google 



244 an&ta 

SRit bctt SBiffcnfd^aften ift c8 eine gonj eigne 
Sad§c. S)icfe tul^en auf ungcl^cutcn &x\mbp^nUxn 
ttnb (e]^Qu|)ten il^te SBol^nung in einem ^aUafte, 
toeld^en S9qco felbft nid^t ptdcJ^tig genug 6efd^tie6en 
l^Qt. JBcfud^t man fle oBet — & 

(S)ie fJortfc|ung folgt.) 

Slad^fd^tift. 

Sc^licgenbem toetben 6ie, mein ttefflid^er gfteunb, 

tool^tfd^einlid^ gleid^ einen @eift anfeilen, toeld^er mit 

t]^eumati|d§en liebeln uml^üUt ift. 3d^ toiE eS aber lo 

bod^ abfd^iden, bamit mein 9lid^tfd§xeiben nid^t für 

3lad§ldfflgleit gel^alten toetbe. ©oBalb id^ mid^ toicber 

freier fill^le, l^offe mand^eS mittl^eilen }u Unnen. 

S^te Senbung ettoarte id^ mit S3etlangen. ßtl^alten 

©ie mir ein geneigtes Slnbenfen. i& 

©oetl^e. 

7050. 
an flirmS. 

2luf bie unangcnel^mfte unb eine in biefem äugen« 
Uiä l^öd^ft fatol aufregcnbe JBßeife, !ommt mit bie 
9lad^rid^t, bag Sot|ing3 aufgelilnbigt l^afien, unb ha% 
man il^nen l^ietauf in einem onon^mcn SBriefe bcn Un« 20 
banf gegen mid^ fel^x bitter tiorgetoorfen. Die guten, 
leibenfd^ftlid^ erregten SReufd^en, nid§t toiffenb toeld^ 
^eiligen fie fid^ toibmen fotten, lommen gerannt unb 
flel^en um Scitung unb gül^rung. 



Digitized 



by Google 



1815. 245 

aOBoS fott x^ nun l^icgu fogen? qIS bofe id^ bcn 
leiten <)ctemtortfd^cn grlafe an ß«)t|infl8 fcl^t un- 
gern untetfd^rieBcn f)dbt; fottte id^ aBcr, in meinem 
teuften Äopf, ^JlSfeigungg^örünbe aufammenfud&en? 

« toaS l^ätte mid^ l^ieju tjeronlaffen Wnnen? 

§at man mid^ nid^t biSl^et fd^on mütte ju 
mod^en gefud^t, butd^ JBottoütfe, ba% id& 6e^ SonttoctS« 
SSetlängetungen bie @d^aufpielet ungebül^tlid^ Be> 
günftige (©iel^e SRePotf)? §abe id^ nid^t fel^r l^od^- 

io flingenbe 5ÄQjimen teiebetl^olt ju pren gel^abt, bog 
man gerabe het) &)nttQct§>S3etIftngerungen nid^t allein 
ouf bem Status quo befleißen, fonbem aud^ ältere, 
l&ngfl oufgegebene SSefugniffe ber (Sommiffton unb 
Stegie teiebex ju erobern fud^en foK? 

15 SSielleid^t l^&tte id^, in* gefunben S^gen, meine 

@egenmeinung ju äugem gefud^t, fo lie^ id^ eS aber 

gelten, teo^I tiorauSfel^enb toeld^e tSbtUd^e SBunbe teir 

unferem Sl^eoter 3u fd^lagen im S9egriff ftel^en. 

9hin mdd^te id^ ober aud^ erfal^ren, teeld^e Urfad^ 

90 teir bem ^of unb publicum angeben teollen, tearum 
teir jtee^ trefflid^ Sd^auf^ieler, ganj ol^ne irgenb 
eine SSeranlaffung, t>om Sl^eater jagen? 

3d^ teügte niemanb ju antteorten ber mid^ fragte. 
2)enn nid^t einmal bie geringfte Sonbefcenbenj , 3. S9. 

25 teegen ber Ileinen 9loEen, bie man aKe in'8 ^er 
teerfen Idnnte, l^at man gel^abt, eS te&re teenigftenS 
ein Si^tl geteefen too man teieber l^fttte anlnfi))fen 
Idnnen; ba foUte aber aQ^ rein abgeteiefen unb 



Digitized 



by Google 



246 2RäT8 — a|)til 

oBgef dalagen fe^n; id^ toei§ nid^t toeld^ ein bictatotifd^er 
@etft uns auf einmal ergriffen l^at; id^ toerbe mid& 
bemfelBen getoig nid^t entgegenfe|en, toeil barauS 
auf's neue SSortoürfe für fünftige ^affxt fid^ für 
mid^ entfalten !önnen. 5 

SDBegen biefen Sufeerungen l^afie id^ bringenb um 
aSergcil^ung ju bitten, toeil fie mel^r einem gieBer* 
Iranfen als einem ©efd^fiftSmann gejiemen, in einem 
fieBerlronfen ©efd^fift jebod^ !ann eS jule^t tool^l 
nid^t anberS toerben. 10 

^id^ felbft aBer Ibxptxli^ unb getftig Betrad^tet 
mug id^ 3U tiertoal^ren fud^en unb mir in ben näd^ften 
t)ier SBod^en aUe @ommunication in Sll^eaterfad^en 
burd^auS t^erBitten, id^ fül^le mid^ nid^t fdl^ig meine 
eigenen Meinen ©cfd^äfte ju fül^ren, toie foKte id^ w 
glouBen in einem fo toid^ttgen einflufereid^en, in einem 
Betoegten SRoment hm redeten 5ßunct gu treffen. 

2)iefeS SJlatt mag gum SSetoeiS bienen ba§ mir 
ber Äo))f nid^t auf htm redeten f5flcdE ftel^t unb bag 
td^ Bis auf Beffere S^ten tool^l t)on einem ©efd^äft 20 
8U biS))enfircn fe^n möd^te, Bc^ beffen gül^rung man 
alle Urfad^e l^at fid^ auf's ftrengfte felBft gu Befi|en. 

aOB. b. 31. yjl&xi 1815. 

©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1815. 247 

7051. 
an 6. (S. i). aSoiBt. 

[ßnbc 5D^ata ober Slnfang Slpril 1815.] 

9lur mit einem SBorte meinen aufrici^tigften S)antf 

füt'8 gjlitget^ciÜe mit Sitte um gortfe^ung. 

3d^ toill gern an meinem ©d^nuppen laBoriren 

toenn i(§ nur leinem biplomatifd^en S)iner in Sffiien 

5 be^tool^nen barf, too fid^ jebeS über bie neuften ©reuel 

ejpeltorirt. 

6ine Semertfung unter ^unberten! 3ft c8 tool^l 

baS ^Betragen eines getoanbten SJlinifterS, eine ©ad^e, 

bie er Beförbern toill, in bem SlugenBlidCe feinem 

10 gfürften borjulegen , toenn er il^n gegen fi(§ erjürnt 

toei§. 3d§ l^alte bieä für bie erfte ©iJi^büBere^, 

bie je in diplomaticis begangen tootben. @er§borf§ 

^ajl, ßeibenfd^aft pp. gefällt mir nid^t, toie toill man 

ba feine 3toedte Verfolgen? 3d^ fürd^te bie armen 

1* ©eelen toerben im preu^ifd^en gegefeuer nod^ lange 

fd^moren. 

&. 

SSerjeil^ung meiner catl^arralifd^en ^^pod^onbrie. 

7052. 
Sin 6. @. b. SJoigt. 
[6nbe m&xi ober Slnfang Sljjril 1815.] 
Um ferner gütige ßommunication ju berbienen 
20 fcnbe ha^ 5Dlitgct]^cilte banlftarlid^ aurüdC. 3Weiner 



Digitized 



by Google 



248 SRäta -~ ^til 

latl^attalifd^en ^^pod^önbtie fe^ tytxik^tn bog mir 
einfällt tote iäi mäf einmal burd^ biefe 6d^ule ge» 
laufen bin unb ha% mi^ Ao. 1791 unb 92 bie treffe 
Itd^en Sucd^efintS, ^augtot^e unb @tein8 eben fo 
l^öflid^ unb eBen fo fd^Icd^t traltitt l^aBcn, al8 jc^t * 
unfcrm gteunbc t)on beten 9lad§fa]^ren Begegnet. 
SSel^e ben Sittenben. SBaS @rilnbItd^eS t>om äSerliner 
Slufftanbe toünfd^te tool^l au berncl^men. 

SSalb lann man ben Sraum t)om Seben nid^t 
untetfd^eiben. SBäte nid^t rfod^ baS ßofungStoort ^^ 
Siebe unb ^nl^änglid^Ieit. 



7053. 
8[n ÄitmS. 

6to. SDßol^Igeboten 
beraeil^en toenn id& be^lommenben ffaflcn uneröffnet 
aurütffenbe. (£8 ifl nid^t Slffectation toenn id^ w 
bringenb erfud^e mid^ eine Scitl^ns ^on atten bta« 
matifd§en Betätigungen a^ biSpenftten; fobalb id^ 
mid^ baau toiebet f&l^ig fül^le toetbe id^ mid^ getoig 
melben; inbeffcn §ett ®tof (Sbling mit ftifd§en Slugen 
in biefe 3)inge am beflen 6infid^t ncl^men toitb. ao 
SDßeimat b. 1. %pxxl 1815. 

®Ottf)t. 



Digitized 



by Google 



1815. 249 

7054. 
Sin 6. 41. ö. SJoiflt. 

frc^e unb burd^bringcnbe 2lnfid§tcn erl^citetn unb et« 
quitfcn tnid^. ©tl^altc ©ie @ott ©id^ unb uns — 
unb mir ^l^re @etoogenl^ett. 
m b. 1. «pt. 1815. 



7055. 
«nS. @. ö. SJoigt. 

@to. e^ceÜen) 
etl^olten l^ieBe^ bte legten toenigen S^t^ebitionen toeld^e 
nac^ 3cna ju ctlaffcn tofircn, um eine Slnorbnung, 
10 bie fc^on feit 27 Saluten für notl^toenbig gead^tct toirb, 
enblid^ aBjufd^Iicgen unb für bie 3«lunft ju bc« 
gtünben. SQSenn i^ mir leine groge Sl^&tigleit 3u< 
fd§reiBen mag, fo lommt mir meine SSel^arrlid^Ieit 
manchmal Iomif(§ bor. 5IRö9en 6to. ßscellenj biefem 
w Beenbigten ®ef(§äft einigen SSe^fatt juläd^eln, fo toill 
xäj SRunba unb (5j|)ebition fogleid^ beforgen. 

on^nglid^ 
SQßeimar b. 2. Slpril 1815. ©oet^e. 

7056. 
«n 3. 3. SBillemer. 

2)o8 giefert)e-S9otattton ift in fd^önfler Crbnung 
20 angelommen, unb l^at fid^ gefreut t)on feinen S3or» 



Digitized 



by Google 



250 «^)til 

gängctn nod^ bic boHcn jtoc^ ©tittl^cilc in ben ffafc« 
matten bct* gcftung borjufinbcn. ©ic feigen bafe bic 
ajläfeigleit leintet bcnt 51. ©rabc äu |)aufc ift, unb 
ba§ unfctc S)anfbatfcit meistere Salute auf bicfem 
6(i^a^e tul^cn toirb. & 

S)a6 6ic 3t)r Sßcrl fo glüdflid^ öoUcnbct, freut 
mtd^ unenblid^; cS ift fogar toünfd^enStoettl^, baß 
man cttoaS, toaS glctd^fam überreif in uns getoorben, 
auf eine tumultuarifd^e Sßeife Io8 toerbe, ^ä) er« 
toartc e8 mit SSergnügcn; mögen Sie mir nid&t bie lo 
^uSl^&ngebogen fd^iden"? benn aud^ baS (Srnftefie l^at 
als 9lot)itöt einen frol^ern Slnftrid^. 

9lun mug noäj ettoaS SufligeS txi&^Un: @S liegt 
fd^on lange ein lletneS ©ebid^J für Sie unb bie 
lieben S^rtgen be^ mir fertig, bie ßeute fagen, eS i^ 
fe^ nid^t übel geratl^en, unb bod^ lann id^ eS nid^t 
fortfd^idEen. 6ie ratzen bic SQßelt burd§, unb finben 
bie Urfad^e nid)t. 3d^ toerbe mir alle SJlül^c geben, 
eS balb t)om Stapel ju fd^affen. ^bge eS bod^ ju» 
glcid^ mit enbltd^er ^fricbenSberul^igung Ut) Sinnen 20 
eintreffen, ßeben 6ie taufenbmal tool^l mit ©emal^Iin 
unb Äinbern unb toaS barauS folgt. 

3d) l^abe t)iel gelitten, meine gute grau toar 
itott) Cuerfinger t)om Sobe. 3e^t ift fie toieber auf 
ben Seinen, ba mid^ ber fd^redtüd^ftc ftatl^arr feit 2& 
t)ier SBod^en l^cimfud^t. 

äBerbe id^ benn tool^l baS aQeS, be^ einem fd^Snen 
Cberraber Sonnenuntergang, l^inter mid^ toerfcn unb 



Di^itizedby Google 



1815. 251 

üctflcffcn? Scl^altcn 6ic mir ein ftcunblid§c8 3ln« 

benlen. 

^crjU(§ crgcBcn 

Söcimar b. 3. Slpr. 1815. ©oct^c. 



7057. 
an 6. t). Änebel. 

5 2Jlcin tl^cucrftcr ^ftcunb, id^ ntufe bit nur mit 
toenigem enblid^ toicber einmal einen @rug jufenben, 
unb bir anaeigen, baß iäj öon bem fd^redlid^ften 
Äatorrl^, ber miä) fd^on feit t)ier SQßod§en, unter l^un« 
bert formen, quält, mid^ enblid^ ju erl^olen anfange. 

i«> 3^ l^fl^e leiber bie 3rit ö^^t, toeber nad^ aufeen 
nod^ innen, ettoaä geleiftet. 3nbeffen finb alte Se« 
mül^ungen jur ©prad^e gelommen. (gpimenibeS ift am 
30. 5Dlfir3 enblid^ in SSerlin ertoad^t, gerabe ju red^ter 
Seit, um baffelbige, h)a§ fid& bie ©eutfd^cn BiSl^er fo 

15 oft in bürrer ^rofa üorgefagt , f^mtolifd^ ju toieber« 
Idolen, ha% fle nfimlid^ t)icle 3a]^re baS Unerträgltd^c 
gebulbet, fid^ fobann aBer auf eine l^errlid^e SQßeife 
bon biefem Seiben befreit. 3cbermann toirb l^inju« 
fügen, ba% neue Sl^atlraft nötl^ig ift, um baS 6r« 

20 rungene ju fd^ü^en unb ju etl^alten. 93on ber ^uf» 
fül^rung felbfl l^aB id^ nod^ leine 9lad§rid^t, aller t)ar» 
läufiger SSerid^t aBer beutet auf ben Beften SQBillen 
unb bie jtoedCmäfeigften Slnftalten. 5Kir fd^eint, unfcr 
6arl SSrül^l l^oBe jeigen tooHen, too8 man leiften 



Digitized 



by Google 



252 Slpnl 

!dnne. £)ie Scfe^ung bet SloUcn ifl ol^ne Sabel. ^nt 
üfirigen orBeiteit fte fd§on be^nol^e 11 ÜRonate (t)i)m 
7. 5IRa^ borigctt 3öl^t8 toat 3fflanb8 »rief botirt, 
in toeld^ent er mir ben Slntrog tl^ut) unb in fold^er 
3eit, b&d^t id^, löitntc man toaS üor fid^ Bringen. 5 
3d^ l^offe, fie toerben mit ^bfenbung t)on (S^emplarien 
nid^t aUjulangfam unb nid^t aUjuIarg fe^n. 3<$ 
l^offe bir Bolb ein8 ju fenben. @o mug un§ benn 
boc^ 3ule^t tttoai ernftlid^ @efäete3 unb ©epflanjteS 
unt)ermut]^et entgegen leimen. 3JleIbe mir bod^ aud^, lo 
üb bir ettoaS (SrfreuUd^S Begegnet; id§ toilnfd^te nid^tS 
mcl^r al8 bit erfte fJfrül^IingSjeit in beiner 3l&^t au* 
jubringen. Sebe red§t tool^I unb log mid^ Balb ettoaS 
3freunblid^e8 ]^5ren. 

aSeimar ben 5. Slpril 1815. &. i* 

7058. 
Sin 3. ^. allerer. 

3d^ tnelbe S^nen, mein tl^eurer ^reunb, ha% id^ 
ben mir immer nod^ proBIematifd^en ^ercuIeS mit 
htm ^irfd^e nod^mols t)on gociuS ernftlid^ probiren 
loffen, toeld§er mir fo eben fagen Ififet, baß er nid^t 
bafür ftel^en lönne, er fe^ l^&rter als baS getoöl^nlid^e ao 
@laS, aber nid^t fo l^art al§ Stein. 3$ f^^be il^n 
bal^er jurüdC, um biefeä bem Slbgeorbneten ju eröffnen; 
ba er gegenwärtig ift, fo toirb er tool^l tl^un fid^ 
felbfl 3um gaduS 3u t)erfilgen unb fid^ ilberjeugen 



Digitized 



by Google 



1815. 253 

ju laffen, tinb fo fd^melge benn unfet ^anbcl iitm* 
Ud^ Mi Snge jufammen. 

mimax b. 5. SH)ril 1815. ®. 

705Ö. 
«n 3. «©.allerer. 

2)Q auf gemelbete äBeife 40 rl^. t)on bet Summe 

:^ bie man ausgeben toollte jurädffaEcn; fo fragt fid^'S 

dB man nid^t auf bie ^ammilion l^anbeln foEte. @S 

ifl immer ein toQeS Seii^tn ber n&d^ftt)etgangnen 

3eit. Sfrc^lid^ mü^te man fie nfil^er anfeilen, unb 

t^ielleid^t ein t^rinjlid^eS Qkbot tl^un. 3^bod^ alleS 

1« unt)orgteifIid^ unb ^l^ret SQßeiäl^eit anl^cim gegeben I 

b. 5. apr. 1815. @. 

7060. 
«n S. @. t>. SSoigt. 

Sto. Sjceüen} 
lege l^ietbe^ biet 2Runba au gefälliget Untcrfd^tift 
fd^lieglic^ t)or. 
15 1. Die Slnotbnung toegen beS JtaBinettS, 
2. ben Stiag an SBetgtatl^ Sena beSl^alb. 
3 unb 4. 2)ie ben be^ben Katalogen bet t)on Sl^to 
Äaifetl. ^ol^eit nad^ 3ena gegebenen 5Dlineta« 
lien angefügten SRunba beS SSetfid^tungg« 
so fd^neS. 



Digitized 



by Google 



254 ^pxil 

S)a8 6once|)t bcrfclbcn finbet fid^ fol. 20 bet Bc^« 
gefügten Slctcn sub ?. S)te nötl^igcn 2lBf(§tiftcn für 
ölen unb x^&xbzx toitt iäf an^ nod^ befotgen. Unb 
bomit ntd§t ettoa butd^ ^eifönltd^Ieiten, iDeld^eS in 
^tna fo oft ber gatt ift, unfere gute Slbfid^t al6et= 5 
maß tetarbitt ober betf droben toerbe, fo mog ber 
^ffeffot toenn e§ mit eto. ©jcettenj ©encl^nttgung 
gefd^iel^t fid& l^inüBet betfügen unb bie ©ad^e cin«^ 
leiten unb aBf daliegen ; jugleid^ aud^ nad^fel^en unb 
unterfud^en, toaS ettoa biefcn ©ommet äunfid^fl ju 10 
tl^un fe^. 

S)er gute 6ad^fe Beffett fid^, obgleid^ langfam, 
t)ielleid^t beutet baS ©erüd^t feines Sobeä auf ein 
langes SeBen. mid^ angelegentlid^fl 

empfcl^Ienb is 

2Gßeimot b. 5. Slpril 1815. ©octl^e. 

7061. 
9ln bie ^eraogin Souife. 

(ConceptJ [7. Slpril 1815.] 

eto. 3)utd^I. für bie erfte SWad^rid^t beS aufge» 
fül^ttcn ßpintenibeS untett^änigft bandfenb lege ba^ 
aOßetdCIein felBjl au ^füfeen toie id^ eS fo eben erl^alte. 

Cb mon gleid^ bem genteinen 5Dlenfd^ent)er|lanb 20 
gemäS tool^I fagen lönntc ber toeife 5Dlann l^dtte 
frül^er auftoad§en, ober länger fd^Iafen follen, fo ntu§ 
man fid^ bod^ in bie ©d^idEungen ergeben bie fo üBer 
große toie über fleinc 2)ingc toalten. 3Dlag bod^ ber 



Digitized 



by Google 



1815. 265 

»octif (|e ^r ot)]&ct bcn S)cutfd^cn abermals bilblid^ bar* 
fleUen ba8 üngel^cure ba8 fic gelitten, h)ot)on fic ©id^ 
befreit unb toaö fie äum atoe^tcnmal toteber getoinncn 
fetten. 
5 SDlöge i(§ balb be§ lange entbel^rten ©IfidEä ge« 
niesen (Sto. 3)urd^I. mit einiger Unterl^altung auf= 
toarten ju Wnnen. 

7062. 
Sin ». 91. SBebcr. 
[Concept.] 

ghj. SBol^Igeb. 
gefättige balbige Slad^rid^t üon ber guten Slufnal^me 

10 beS (S})imenibe§ er!enne iä) banlbarlid^ft, unb toänfd^e 
eine fold^e SBenbung ber 3ritläufte, ha% unfere Slrbeit 
aud§ in Sulunft erfreuen fönne. ^äj ISugne nid^t, 
bafe iä) ber fo gelungenen Sluffül^rung be^tool^nen 
unb mi(§ Ut) fobiel 5ßrad§t unb Äunft t^orjüglid^ 

15 aud^ Sl^rer ßompofition l^Stte erfreuen mögen. 

SBaä eine neue ßper betrifft, fo bürfte biefeS 
^frfil^ial^r ju berfelben laum Slatl^ toerben, benn 
burd^ einen l^eftigen unb l^artnädEtgen Äatl^arr l^obe 
id^ ben gangen SJlära Verloren, unb bie näd^ften 

30 3Äonatc beSl^alb üiel ju tl^un, toeil id^ bie |)erau§« 
gobe meiner 3BerIe förbern mufe, aud^ eine abermalige 
SBabereife im Sommer borjunel^men genötl^igt bin. 

Unb fo bin id§ benn aud^ t)oQIommen ^l^rer 
SDleinung, ba§ ein SQBer! ber 9lrt ba? immer t)iel 



Digitized 



by Google 



256 ^^itl 

3eit loftet, mit ber toit Utfad^c l^aben l^auSl^&tterifc^ 
untjugel^cn, nid^t al3 eine ^rbatfad^e bel^anbelt, 
fonbctn nur auf Slntegunj unb JBegünpigung einer 
t)ere]^rlid^en je^t fo tl^&tigen ^ntenbanj unternommen 
toerben bürfte, toeil benn bod^ bic 3lu8f ftl^rung jule^t & 
t)on il^rer (Sntfd^eibung ob^öngt. Saffen @ie uhS 
bal^cr bie @ad^e tool^l überlegen, id^ toerbe inbejfen 
ben ©egenftanb nSl^er Bebenlen, unb toal^rfd^einlid^ 
giebt mir bie Sfrej^l^eit, toie man fie auf ber Steife 
geniefet, ßuft unb 2Rut]^, ben (Snttourf bergeflalt t)or« lo 
jubereiten, ha^ eine 3ufammen!unft in furger Sdt 
befto frud^tBarer fe^n lann. 

£)ie ^Reinigen empfel^Ien fid^ 3um aüerfd^önften 
unb bebauern mit mir, bag toir ntd^t gleid^ ben 
fd^önen ^a^ au einer ergb|Iid^en 3ufammenlunft is 
toieber beftimmen !bnnen. 

50lid^ 3U geneigtem Slnbcnfen angcIcgcntUd^ft em« 
pfel^Ienb. 

SGBeimar b. 9. Slpril 1815. 

7063. 

Sin 6. g. aS. S)undEer. 
[ConceptJ 

S)ie Be^ben legten ©enbungen, toeld^e mir bie ao 
9lod^rid^t üon ber Beöorftel^enben unb toirüid^en ?luf» 
fül^rung beS (S))imenibe3 jugleid^ mit ben SluSl^ftnge» 
Bogen unb einigen (5jem<)Iaren in bie §finbe lieferten^ 
er!enne id^ banibar, fo toie id^ aud^ bie IBemäl^ungen,. 



Digitized 



by Google 



1815. 257 

baS 6tüÄ, fotool^l butd§ 3ritiing8»SlrtiIcl, al8 burc]^ 
ein aSottoott, Bc^'tn publicum cinjut ül^rcn , gat fcl^t 
au fd^fi^en tocife. §ctrn jptofcffot Seücjoto Bitte für 
feine tool^lgefinnte unb tool^Igebad§te SJatflcIIung auf 
& baS aUerfd^dnfte au banlen. 

äBa§ Sitten erneuerten SBunfd^, toegen abermaliger 
SSerIfingerung beS 3:ermin8 ^l^reS SSerlagSred^tS Be» 
trifft/ toerbe iäj ntid^ Bittig finben laffen, unb leine 
neue ^JluSgaBe fo leidet üBereilen. @obieI filr bie^^ 
10 mal, bamit toenigflenS ein Vorläufiges SBort mit 
l^eutiger ^oft on 6ie gelange. 

Beimar b. 9. %pt. 1815. 



7064. 
«n 3. ®. ßena. 
[Concept.] 

6to. SS^ol^lgeBoren 
erfel^en au9 ben cope^lid^en 2lnlagen, toaS ^raogl. 
1* ßommiffion, toegen lünftiger »enu^ung beS a^olo» 
gifc^en ÄaBinettS in t)erfügen gemixt. 3d^ erlebigc 
mid^ baburd^ eines l^ol^en ?tuftragS 2)enenfelBen baS 
SGßeitere fiBerlaffenb. 

5Wtd^ mit Befonberer §od§ad§tung unteraeid§nenb 
ao (gto. aOßoIilgeBoren 

ergeBenfter Diener. 
3Beimor b. [10.] SH)ril 1815. 

• oet^ es Seite. lY. «M^. 35. m. 17 



Digitized 



by Google 



268 %pxH 



7065. 
9ln 3. «.6. Seöcaoto. 

Sßol^IgcBorncr, 

SnfonbctS ^od^gcel^ttcflet ^etr! 

@S toitb nun Balb iäl^rig, ba% ber t)etett)iste 
Sfflanb mid^ a^^ ^^^^^ S^flfpirte aufforbettc, SScbcnlt 
man, tote fd^neU eS gefd^tieben, butd^ mand^etle^ 5 
^inbctniffc aber berfpdtct tootben, fo ba§ eS erft je^t, 
in bem fonberbatften Slugenblidtc etfd§cint; fo tonnte 
man geneigt fetin, aud^ l^icrin eine ©d^idCung ju feigen, 
toeld^e in fleinen, toie in gtogen S)tngen toaltct. S)enn 
tocnn ba§ ©tüdt, nod^ feiner ctftcn SScftintmung, ben 10 
yy S)cutfd^cn toaS fie gelitten bilblid^ t)ortrogen, unb 
il^nen fobann ju bent errungenen |)cil ®Iüdt toünfd^en 
fottte; fo mag e§ je^t au8fpred^en, tocld^en großen 
Söert)^ baSjenige l^abe, toa? fie anm aloe^tenmal er« 
lämpfen muffen. » 

SDlit aufrid^tigem S)onf erlenne id^, toaS mand^c 
ajlonate bal^er, aur Sluffül^rung be§ ©tüdts Vorbereitet 
toorben, freue mid^ unb Belounbere l^eralid^, toie eine 
einfid^tige tl^ätige Sntcnbana inUl^t atte ©tral^len in 
einen Srennpunct a^^ ^^^ großen unb l^errlid^en ao 
SBirlung berfammelte. 

So ift mir aud^ l^öd^ft fd^ä^bar, unb l^at meinen 
ganaen SSe^faU, toaS @to. SQSol^Igeboren au ©unften 
biefer Slngelegenl^eit mittoirlen mögen. £)ie Slbfid^t 



Digitized 



by Google 



1815. 259 

beS tool^Igelungenen 93ottoott§ in feinen bte^ Sl^eilen 
ifl bem dvbitDtd tyoUlommtn %tma%, unb lonnte 
nid^t t)etfe]^len dnt fd^neUere, günfligete Slufnal^nte ju 
betoirlen. 

5 2)enn auc^ id^ Bin t)oIIIomnten bet Meinung, ba% 
man oUe Urfad^e f)at boS publicum borjubereiten, 
fobalb man ettoaS untetnintmt, beffen f8ai)n au%tt^ 
ffalb bcS getobl^nlidgen @leifeS liegt. 6o Hein unfer 
äBeintarifd^eS publicum ifl, unb el^et ju überfein, 

10 fo l^abe id^ bod^ niemals beiif eistet, hti) ben mannig« 
faltigen unb oft fcUfamen JBetfud^en, bie toit mit 
ftemben unb ungetool^nten 2)ingen gemad^t, butd^ 
fd^idCtid^e SSotbereitung unb Einleitung einem ntmn 
@egen|lanb botl^et bie nötl^ige @unft ju t)ei:fd^affen. 

15 aSiel fd^toeter ift e§ fte^Iid^, toenn man eS mit einet 
großen nid^t butd§au3 gebilbeten ^ajfe ju tl^un l^at. 
3nbe§ lommt e§ l^ietbe^, toie be^ allem @uten 
unb SRed^tcn batauf an, ba§ bie Untctnel^menben 
einen freien teblid&en aSiUen, unb eine treue unbe« 

so f angene @r!enntnig seigen; fo loirb ba8 publicum 
getoife, (mid& (£to. SBo^lgeb. eigener 3Qßorte ju bcbienen,) 
,,fid^ aud^ ben (SinbrildEen beS SBeften unb SSoUlom» 
menen gern unb freubig überlaffen, toenn e8 il^m 
nur Oon reinen ^finben unb mit ßiebe unb Sorgfalt 

3s gehegt, bargeboten ioirb." 

3n 3)reSben l^at man fold^e 5Witt]^eilungen l^erauS- 
3Ugeben angefangen, tooburd^ mand§eS @ute betoirft 
toerben !ann. 5Wcine Slbftd^t ift, auf hm, SBege be8 

17* 



Digitized 



by Google 



260 9l))til 

SRotg^nblaiteS eitoaS ^l^nlic^eS gu t^nn, unb befonberS 
aud^ borjulegen, toie mand^eS auf bem äßettnattfd^en 
£l^eatet ftatifinben tonnte, tooS auf anbetn SSfll^nen 
eben fo gut gelingen m&^tt, toenn man bie nötl^igen 
SSotbeteitungen unb (Einleitungen nid^t betf&untte. 5 

©ottte nun im ®cfoIgc bcffen, toal be^ biefet 
leiten @elegcn]^eit gefd^el^en, fetncrl^in eine fold^e 
SSotbetebung mit bem publicum oud^ in IBerlin 
flattfinben; fo toütben bie ttefflid^en Slbftc^ten beS 
neuen ^tn ^^tenbonten babutd^ getoig fel^t ge» 10 
fötbett« 

Soffen 6ie mid^ nun nad^ biefen äSetrod^tungen, 
banlbat auf bie fo genaue unb unbetounbene Slela» 
tion t)on bet ^uffül^tung unfereS ^ftfpieleS l^inblidCen. 
2)iefe fteunblid^e Alarl^eit unb btUige ®eted^tigleit i» 
tl^ut Vdo^I, inbem fte unterrid^tet unb unS ben gtogen 
(S^ompUi eines angefüllten ©d^aufpiell^aufeg bot Singen 
ftettt, too SSül^ne, Ratterte unb Sogen in etoiget 
99Sed^feltoit!ung begriffen, ein gtogeS belebtes (Sanje 
barfteUen, baS t)ielleid^t baS ^bd^fte ift, toaS ^nft 20 
unb JhtnjUiebe ju @tanbe bringen unb geniegen lann. 
3d^ müfete in'S (Sinaelne gelten, tocnn id§ auSf^ited^en 
tooUte, ta)ie fel^t mtd^ baS fo fd^atfe als jarie Uttl^eil 
erfreut unb befriebigt l^at. 

^bd^fl notl^toenbig toar eS fre^lid^, ba^ ber un» as 
erwarteten SBenbung ber £)inge gebadet, unb l^off« 
nungSreid§e Srofttoorte auS htm ^Dhtnbe beS Jtretenft" 
fd^en ©el^erS t)emommen tofirben. gS ^tte biefe (£r= 



Digitized 



by Google 



1815. 261 

tnutl^tgung niäjt Beffet ouSgebrudEi toerben !dnnen, 
als e3 bnxäj @to. Sßol^IgeBoren gefd^el^en ift 

5Dldgen 6ic mid& bc3 ^crtn 3ntcnbantcn ^oäjQtb. 
3um angelegentlid^ften cnt^ifel^Ien, unb mir in ^l^tein 

»tocrtl^cn unb geijlmd^en fttcifc ein geneigtes Sin» 
benlen er^Iten, fo toetben ©ie einen meinet liebflen 
SSBünfd^c erfüllen, bem fre^lid^ ein atoe^ter fid^ fo« 
gleid^ IcBl^aft anfd^Iiefet, bog id^ nämlid§ fo t)tele 
tJorjüglid^c 2Ränner in Sßerfon, tl^eitö jnm erflenmol 

w tl^eilS in ÄüdEcrinnerung boriger guter Seiten Be» 
grilgen unb t)exef)un mdd^te. 

©outen ferner (Sto.äBoI|IgeB.^nIag nel^men fönnen, 
ber fdmmtlid^en Äünftler»@efeUfd^aft für ben (gm|l 
unb bie ßieBe au bon!en, toeld§e jte meinem ©tütf 

15 toibmen looQen; fo toürbe iä), toenigftenS aum Sl^eil, 
mid^ t)on einer ©d^ulb erlebigt fü^en, beren Umfong 
mir burd^ &d. SBol^IgeBoren genaue 9lad^rid§t fel^r 
beutlid^ unb anfd^aulid^ getoorben. 

Äann id^ bem bortigen Stl^eater ettoaS ängenel^meS 

20 unb görberlid^eS ertoeifen; fo toerbe id^ e8 mit fSfrcu« 
ben tl^un. SQBie id& benn nod& fd^liefelid^ ber Jßro« 
fcr^iina ertoäl^ne, beren Partitur man nad^ Serlin 
Verlangt l^at. ©oBalb mir mdglid^ ifl, fcnbe id^ einen 
Ileinen Äuffa^, toie eS eigentlid^ mit ber SBieber« 

25 Belebung biefeS Meinen ©tüdE? gemeint fe^, unb too» 
burd^ boffelBe auf unferm SEl^eotcr eine fo gttnftige 
äßirlung ^ert>orgeBrad^t l^at, tooBe^ id^ nid^t t^erfel^len 
toerbe anauaeigen, burd^ toeld^e 5JlitteI auf anbern 



Digitized 



by Google 



262 Spxil 

gt&getn Sl^eatern biefe äBttlung nid^t nut etteid^t, 

fonbcrti gcfleigctt toctben Önnc. 

5Wid§ toicbcrl^olt 3l^rcr freunbfd^oftlid^cn Neigung 

emt)fe]^lenb 

ergcfienfl 

mimax b. 13. 2H)rU 1815. 3. SGß. tJ. ©Detl^e. 



5 



7066. 
9ln 6. @. Sfregc unb 6omp. 

(£h). SBol^lgeboren 
befd^toere aUxmalS mit einer üetnen S3emül^ung. 2)a 
id§ gu einer Steife in bie bdl^mif d^en S3äber toenigftenä 
für ben Einfang eine 6umme beS bortigen Rapier» lo 
gelbes mitannel^men h)ünf(|te, \o erfnd^e S)iefelben mir 
für 200 rl^. ffid^fifd§ ginlöfnngS:« ober SlnticipationS« 
©d^ine, toie fold^e jje^t bort im §anbel unb SQÖanbel 
gültig finb, enttoeber burd§ eine fidlere ©elegenl^eit 
ober auf ber Jßoft ju überfenben, unb ben JBetrag ge» u 
badetet 200 rl^. für 9led§nung beS i^rrn S)octor 6otta 
in Stuttgart gefäHigjl ju notiren. 

S)er id^ bie ßl^re l^abe mid§ mit t^orjüglid^er $od^« 
ad^tung ju unterjeid^nen. 

@n). SBo^lgeb. ao 

ganj ergebenfter 
aOßeimar b. 13. Slpril 1815. ©iener 

3. SB. t). ©oet^e. 



Digitized 



by Google 



1815. 263 

7067. 
SCn C^l^tifliane t). @oet]§e. 

^äf freue mid§ gar fel^r ba% betn ^oupttounfd^ 
unb 3toed erfüllt ift, fo lönnen toir benn toieber 
eine SBeile offm @orgen leben. 

5We{n Sag gcl^t fel^r angenel^m l^in. 3^ bin 

5 fteifeig. aJlittagS leiflet Slugufl ©efeüfd^aft, bie Äfld^in 
ifl loBenStocrtl^. ?lbenbä lommt §ofr. 3Jle^cr unb fo 
geW es frül^ toieber tJDU Dornen an. 2luS bcm §aufe 
fel^n id^ miä) nid^t. SBie tö in ^zna ausfielet !ann 
id§ mir bendfen. ®er SÄcnge lann man nid^t übel 

10 nel^men toenn fie be^ fo grofcn brol^enben tlbeln 
SSerratl^ fürii^tet. Stur mag id§ nid^t Sm%t il^rer 
93ertoirrungen fe^n. S3Ieibe folange birS bel^agi. ^ud§ 
uns bift bu immer toittfommen! 

m. b. 15 2lpr. 1815. @. 

15 ®antf für bie ©pargel! 

7068. 
anS. @. ö.Soigt. 

geben mir geffilligft einen SOßind toann eS an ber 
Seit ift ba§ man unfrer Oercl^rten gürftinn ein 
SBort beS glüdtoünfd^enben Xl^eilnel^menS fage. ^ud^ 
20 ein SSrief lein gleid^en 3n^öKS toerbe bitten Serenissimo 
entgegen ju fenben. §at ber böfe ©atl^arr feinen 3lb« 



Digitized 



by Google 



264 ^til 

fd&icb genommen? 3d6 Befinbc miä) Qani leiblid^ nur 
eine fatale ^cifcrlcit lann td§ nid^t gana loStocrbcn. 
3Rit bcm SBunfd^e cm^jfol^len au fc^n 
m. b. 15. %px. 1815. 

@oet]^e. & 

7069. 
8f n ^. @. ^ellmann. 

[Conceptj [3Witte 2l>jril 1815.] 

Gb fid§ au§ bem aöttcn unb liefietoottcn ©cmütl^e, 
toeld^eS in gieren fictnen Stcbetn toaltct, in ber golgc 
ein potti^ä) Zahnt enttoideln toerbe, l&§t fid^ 8^8^^- 
to&rtis noi^ nid^t entfd^eiben. Unfete beutfd^en Wfi)ti)^ 
men finb fo 8«Iöiifi8 Q^tooxbtn, ba§ fld^ aud^ ein 5ßoet lo 
betfelben aum $au§8ebtaud^e bemäd§ti8en {ann. Um 
aber ein Urtl^eil über jene fjrage n&l^cr au brinaen, 
toürbe id^ Sinnen golaenbes ratl^en: 

§üten ©ie fid^ bor allen Slcaationcn bie id^ mit 
rotl^er Xinte unterftrid^en l^abe, femer bor allen Übcr= i» 
treibunaen toeld^eg inbirecte 9lc8ationen finb. S5e^be 
8eben toeber SBilb, nod^ ßmpfinbuns, nod^ ©ebonlen. 
3m ©egent^eil fud^en ©ie fid^ immer einen geseilt' 
öoHen ©eaenftanb. 6ie nennen 6id§ 3. JB. einen 
Sfreunb ©ee^enS, eine Jßrdconiftruna feiner SSerbienfle 20 
to&re baS SKürbiafte toa§ ein gfreunb unternel^men 
fönnte. 3n Sl^rem Siebe ftel^t er al8 ein a^na leerer 
9lame, ©ie berlaffen ©id& auf ben §örer, ba§ er 
toiffen foll, toer er ift. 



Digitized 



by Google 



1815. 265 

S)oS Sieb: bet rS^ü^lin^, entl^ftlt *btc (Slementc 
beS i^tül^lingS, aber bloS an etnanber getetl^t bringen 
jte feinen ^ftül^Iing. S)a8 Sieb: SÄeine SBünfd^e ift 
in ienem @inne am nteiften ju billigen, eS giebt baS 
» Slnfd^aun eines getoiffen länblid^en S^ftcinbeS ber be« 
bentenb genug ijl, nur läuft eS toieber ju fd^toäd^« 
Ud^ ab. 

©oöiel ift'8, toa§ id^ auf Sl^r Sertraun ertoibern 
lann. S)ie ftunfl ift f re^tid^ unenblid^ unb toenn toir 
10 über bie erften §inberniffe l^intoeg flnb, ba !ommen 
erft bie redeten, ^nbeffen finb bie öon mir angeben« 
teten S3ebingungen bie erften unb unerlöfelid&ften Don 
aQen. 

7070. 
SKn Seiter. 

3)a bu, mein lieber f(3^toeigfomer gfreunb, grabe 

15 jur redeten 3rit bie 3ä^nc toon einanber tl^ufl; fo 

fott bir baS biSl^erige aSerf&umniß t)on ^erjen t)er« 

jiel^en unb überbiefe ber fd^önfte S)an! gefagt fet|n. 

©d&DU toaren mir öerftftnbige unb auSfül^rlid&e 3la^^ 

xiä)Un t)on ber Sluffül^rung beS (SpimenibeS äuge« 

20 gangen, nun lommft bu aber mit lül^ner gfeber, ba§ 

Züp^äftn auf baS t, ba§ $a!d^en ilber'S u au fe^en, 

unb nun toirb mir bie ©d^rift erft tJott!ommen leäbar. 

SllleS berul^t barauf, ba§ ein foId^eS ©tild ein 

S)u|enb mal l^intereinanber gegeben toerben fönne. 

25 S3ergegenh)&rtige man fid^ bie (SIemente, au3 toeldgen 



Digitized 



by Google 



264 SqjTÜ 

fd^icb genommen? 3d^ bcftnbe mid§ gana leiblid^ nur 
eine fatale ^eiferfcit lann id^ ntd^t gana loStoerben. 
9Ilit bem SBunfd^c em^jfol^Icn au fc^n 
m. b. 15. %px. 1815. 

@oet]^e. & 

7069. 
8fn ^. @. ^ellmann. 

[Concept.] [3Jlitte aptil 1815.] 

Db fid§ aus bem a^tten unb Ue6et)oIIen ©emfttl^e, 
totlä)^ in 3]§ten fletnen Siebern tooltet, in ber golge 
ein ))oetifci& Xalent enttoicieln toerbe, lft§t ftd^ gegen* 
toärtig no(i& nid&t entfd^eiben. Unfere beutfd^en Wfiit^^ 
men finb fo geläufig getoorben, \>a% fld§ aud^ ein $oet lo 
berfelficn aum §au§ge6rau(]^e 6emäd§tigen lann. Um 
aber ein Urtl^eil über jene fjrage n&l^er iu bringen, 
toürbe id^ ^l^nen fjolgenbes ratl^en: 

§tttcn ©ie fid^ öor allen JRcgationen bie id^ mit 
rotl^er Xinte unterftrid^en l^abe, ferner bor atten Über* i» 
treibungen toeld^eg inbirecte 9legationen finb. S3e^be 
geben toeber SBilb, nod^ ßmpfinbung, nod^ ©ebanlen. 
3m ©egentl^eil fui^en ©ie fid^ immer einen gel^alt« 
öollen ©egenftanb. ©ie nennen ©id^ a- S5- ^i"^^ 
fjreunb ©ee|en§, eine ^ßräconifirung feiner SScrbienfte 20 
to&re boS SOßürbigfte h)a8 ein grcunb unternel^men 
lönnte. 3n Sl^rem Siebe ftel^t er als ein gana leerer 
9lame, ©ie öerlaffen ©id^ auf ben §örer, bafe er 
toiffen foff, toer er ift. 



Digitized 



by Google 



1815. 265 

S)a8 Sieb: bcr S^Ä^Ii^g, cntl^ält bie (glcmente 
bc8 grül^KngS, aber blo8 an etnonber gcrcil^t bxingcn 
ftc feinen tJtül^ling. S)a§ Sieb: 5Äcine SBilnfd^e ift 
in jenem ©inne am meiern ju Bittigen, eS giebt ba§ 
» 2lnfd§aun eines gctoiffen länblid^en 3itftanbe8 ber be= 
beutenb genug ift, nur läuft eS toieber ju fd^toäd^^ 
lid^ ab. 

©otjiel ift'8, toa§ i(ä^ auf Sl^t Sertraun ettoibetn 
f ann. S)tc Äunft ift fte^tid^ uncnblid^ unb toenn toir 
10 über bie erften §inberniffe l^intoeg ftnb, ba fommen 
erft bie redeten, ^nbeffen finb bie tjon mir ongebeu«' 
teten JBebingungen bie erften unb unerläfelid^ften tjon 
aQen. 

7070. 
9ln Seiter. 

S)a bu, mein lieber f(ä^toeigfomer g^reunb, grabe 

15 jur re(ä^ten ä^it bie 3^^«^ ^^^ einanber tl^uft; fo 

fott bir baS biSl^erige aSerffiumni^ t)on ^erjen tjer* 

jicl^en unb überbiefe ber fd^flnfte S)an! gcfagt fetin. 

@d^on toaren mir t)erft&nbige unb auSfül^rlid^e ^ail^= 

rid^ten öon ber Sluffül^rung beS ©pimenibeS juge« 

20 gangen, nun !ommft bu aber mit lül^ner Sfeber, baS 

Xüljfd^en auf baS i, baS ^äld^en über'S n au fe^en, 

unb nun toirb mir bie ©d^rift erft botttommen lesbar. 

SllleS berul^t barauf, ba§ ein foId&eS ©tüd ein 

S)u|enb mal l^intereinanber gegeben toerben lönne. 

35 S5ergegenh)&rtige man fi(ä^ bie Elemente, auS toeld^en 



Digitized 



by Google 



266 ^pxil 

eine folii^c SBotflcttung aufammengefclt ifl, unb man 
toitb an einet glücllid^en SluSfül^tung Be^nal^e öet= 
jtocifcln. 

1) S)te ^xbett beS S)id^tet3 als @tunblage; ber 
burd^aug l^ict immer ben dufeern ©inn Bcfd^fif« 5 
tigen unb gugleid^ ben innctn anregen toiU, ber 
t)om 3iiWöuer berlangt, ba§ er iebcn Slugenblid 
f(ä^aue, merte unb beute. 

2) 2)cr ßomponift, ber baS ©ebid^t Begleiten, 
tragen, lieben unb förbern foQ, unb aud^ biefe 10 
feine Jßflid^t mel^r ober toeniger erfüttt. 

3) S)aS Ord^efter, bo8 bie Intention beS ßapett« 
metflerä bofflommcn auSfül^rcn fott. 

4) ©d^aufpieler unb 6änger, bie anbemil^nen 
in bie §anb gegebenen Scitfaben fid^ burd^ fo 15 
mand&e @ef äl^rlid^feit I|inburd^ au toinben l^aben, 
iebcr einjeln feine 5Pflid&t tl^un, unb bod^ auf 
bie übrigen merfen fott. 

5) ©ebenlen toir ber fileibung, bie oud^ nid^t 
gleid^ pa%t unb bequem ift. 20 

6) @D mand^cr fleinen 5Requifiten, auf hk fo« 
biel anlommt. 

7) S)er 2) e c r a t i n, bereu ©rfinbung jum ©anjen 
flimmen, on bereu 5Beränbrung nid^tS flodten fott 

8) Unb nun bann ein 5ßublicum au8 fo bielen ss 
©täuben unb Kulturen 3ufammcngcfe|t, baS, 
toenn gleid§ mit gutem SDßittcn, bod^ nur !alt 
unb untoorbereitet l^eran lommt, unb bcm man 



Digitized 



by Google 



1815. 267 

gar nid^t üBel nel^men fonn; toenn e3 im gegen« 
todttigcn gall mit Unglauben, unb in bcr 
fd§led§teften Stimmung bet äBelt ftd§ t)etfam« 
melte. 

5 SQßict)iel 2)u|enb jinnetnc STeHer gel^örtcn baju, 

um bie refractfiren Sngrebienjien einer fold^en ©loÄen« 

fpeife ju fd^melaen. (vid. Sellini ü. %^. pag. 176.) 

S5e^ öfterer SGßieberl^olung ift e§ ganj ettoaS 2ln= 

ber§, ba entjlel^en ol^ne S3lafebalg unb ^flammen, o^ne 

10 Äunft unb aSorfa^, bie jarteften SBßal^löertoanbtfd^aften, 
toeld^e jene abgcfonbert fd^eincnben ©Heber auf bie gc= 
ffiHigfte aOßeife ju einem ©anjen bcrbinben. Son ber 
l^anbelnben ©eite mel^r ©id^erl^cit unb ©elenfigleit, er» 
toorben burd§ Übung, geftdrit burd^ S3e^foII, getragen 

15 bur(ä^ lebenbige 6in« unb Überfid^t beS ©anjen. JBdu ber 
fd^auenben ©eite Selanntfd^aft, ©etool^nl^eit, ©efaHen, 
aSorurtl^eil, ©ntl^uftaSmuS, unb toie bie guten ©eifler 
alle l^eifeen mögen, ol^ne bie un§ bie 3Iia§ unb 
Gbtiffee felbft nur ein tobtet ©erüfte bleiben toürbe. 

20 S)a]^er tommt'S nun, ba§ be^ lebl^afteren Stationen 
bie ©tütfe, bie einmal gegriffen l^aben, in'8 Unenblid^e 
toieberl^olt toerben fönnen, toeil bit ©d^aufpielet baS 
©tüdC unb ba3 publicum bie ©d^auf|)ieler immer 
mel^r burd^bringen, ferner aud§ ein ©tobt«9lad^bar 

S5 ben anbern aufregt in'§ Xl^eater gu gelten, unb baS 
aKgemeine SBod^engefpräd^ Sule^t bie 9lot]§toenbigIeit 
]§ert)orbringt, ba§ ieber bie Sleuigleit gefeiten l^abe. 



Digitized 



by Google 



268 ^til 

©0 cticßtc id^ in 9lom ba§ eine £)|)ct, S)on 3uan 
(nid^t bet ^Wojattifd^c), biet SBod^en, alle Slbcnbe 9c= 
gcfien toutbe, tooburd^ bie ©tabt fo erregt toarb, ba% 
bte leiten Ärfimer8=?Jamilten, mit Äinb unb Äegel 
in ^Parterre unb Soften l^aufeten, unb niemanb leben » 
fonnte, ber ben S)on 3uan nid^t l^atte in ber §öffc 
braten, unb ben @out)erneur, al§ fcligen ®eift, nid&t 
l^atte gen §intmel fal^ren feigen. 

2)ie§ atteä fage id^ bir, mein greunb, mel^r jum 
©d^toä|en, benn id^ fpred&e ju einem SEßiffenben, unb lo 
mfld^te tool^I einmal einer beiner Sluffül^rungen Dom 
Sobe 3efu bc^tool^nen. 2)urd& bid^ aufmerlfam ge* 
mad^t auf alle ©rforberniffe, toeld^e unerlö§lid& finb, 
bamit ein fold^eS Söer! jur ßrfd^einung lomme, 

3)a§ bu bie Sld^fe, toorauf fid§ mein 6tüÄ l^er«» 15 
umbrel^t, (bod^ toie id^ l^offe ol^ne Änirfd^en unb 
finarren,) fo fejt gel^altcn unb tief empfunbcn, freut 
mid§ fel^r, ob eS gleid^ beiner 9latur ganj gemä§ ift. 
Dl^ne biefe furd^tbaren fictten toäre bag ©anje eine 
Sllbernl^eit. 2)a§ biefe§ @Eem|)el an fjrauen ftatuirt ^ 
toirb, mad^t bie ©ad^e Ifi^lid^er, unb aiel^t fie in'S 
©ebiet ber Slül^rung; bod^ tooHen toir nid^tä toeiter 
baöon rebcn, fonbern bie SQBirlung ben ©öttern an« 
l^cim fteÄen. 

3u allem toaS bir, in öconomifd^em ©inne, @ute§ 25 
toiberfal^ren lann, toünfd^e id^ Slüdf. SBol^in id§ 
mid^ biefen ©ommer toenbe, toei§ id^ fclbft nid^t. 
SQÖieSbaben l&at mir gar ju tool^l getl^an unb id^ 



Digitized 



by Google 



1815. 269 

m&äjit e^ gern toiebetl^olen, bod^ xaaQ ftd§'§ braugen 
am Stl^eine, toenn aud^ aUeS gut gel|t, jje^t totebet 
l^öd^ft unetfteultd^ tool^nen; bod^ man ftedt ftd^ am 
(Snbc in'S toanne aOßaffcr, unb cntdufeett fid§ bct 

5 5lu§cntoclt. 

i)ag Satelfd^e ^ft totS id^ gelegentUd^ butd^fel^en. 
empficl^I niid§ bcm JBctfaffet; fd^önflcnS. 3d§ ^ütc 
mtd§ atoQt; je^t t)ot bet ^td^itectut toie t)or bem 
fjeucr. 3e älter man toitb, bejlo xm^x mu§ man 

10 ftd^ bcfd^tänlcn, h)cnn man tl^ätig ju fc^n ficgcl^tt. 
Stimmt man ftd^ nid^t in %^t, fo gel^t man, be^ fo 
öielcn ftcmben 3luffotbcrungcn, für lauter Sl^etlnal^me 
unb Urtl^cilfpred^cn mit gcifl« unb leiblid&en Är&ften 
in nid^tigen 9taud§ auf. 

15 S)a§ bu bem §anS 3lbam eine tüd^tige 3adfe 
auf bcn ßeib Qtpa^t l^aften toirfl, baran jtoeifle id^ 
leineStoegS, unb freue mid^ il^n barin ftoljiren ju 
feigen. Unter meinen fpätern ©ingen toiff id^ ettoaS 
auSfud&en. S)a8 Orientaliftren finbe id^ fel^r gcfdl^r* 

20 lid^, benn el^ man fid^'S tjetfiel^t, gel^t ba8 berBftc @e« 
bid^t, toie ein Suftballon für lauter rationellem unb 
fpiritueHem ®aS, toomit eS ftd§ anfüllt, unS au8 
ben Rauben unb in aEe Süfte. 

©oöiel möge für biegmal genug fe^n. SBerf&umc 

35 nid^t mand^mal ju fd^reiben, toenn bu ja aud§ nur 
baS Sl^eater jum £ejt nimmjl; mir tofire in mel^r 
als einem ©inne bran gelegen, §u erfal^ren unb ju 
fd^auen, toaS ba8 neue Siegiment leiftet unb toirlt, 



Digitized 



by Google 



270 3H)til 

toobe^ e3 mix benn oud^ auf eine l^albe @tunbe bicti- 
ten nid^t an!omnten foU tootan bit, ted^t Bettad^tet, 
bod^ anäf gelegen fetin mügte. 

(Sben als id^ bebad^te toaS iä) nDd§ auf biefen 
giaum fe|en fottte, tommt §ert SÄ. unb bringt mir 5 
®m% unb ®Qbt, be^beS erfreulid^. 3d^ l^abe il^n 
l^eiter empfangen, aber jerftreut: benn ä>tn aU er 
antam toar id^ über l^unbert ÜUeilen toeit t>om $aufe 
toefl. ®ie 9h)tenblättcr finb fßftlid^! Äeinen tjon 
bre^ aRännern befaS meine Sammlung. 2lIfo bcn w 
fd^flnften S)and. S)a toir bie ^Berliner jum 9lad§« 
bendCen unb ^nm 6aIembDur gebrad^t l^aben; fo trotten 
toir'8 eine SBeile babe^ betoenben laffen. §errn ©taatS« 
ratl^ ©d^ula grüjfc fd^önjlenS. ©eine §cfte l^abe bie 
3eit toieber burd^ftubirt, fie unb 6r finb mir nur u 
befto lieber getoorben. Shin ?lbieu! möge bieS ein glüdC» 
lid^er Slnfang neueröffneter ßommunication toerben. 

m. h. 17. ^x. 1815. ®. 



7071. 
9ln e. @. ö. »oigt. 

9Rit berbinblii^ftem S)andfe erftatte bie 5ßublica. 
(Sine 6tette bie mir gute Hoffnung giebt l^abe bie 20 
gre^l^cit genommen rotl^ öorjuftreid^en. 

Suffiffig ate iä) ^crm t). ©erSborf S)e^efd^e laS 
lag baS S3Iätd^en auf meinem Xifd^e toeld^eS im 
Soutoert l^ierbe^ folgt. 6in feltfamerer ßontraft t>on 



Digitized 



by Google 



1815. 271 



Öanbfd^tift ifl tool^I nid^t ^n fe^cn. fBalb l^offc 
nicineS §ou8atrc|lc§ cntlcbigt au fc^n. 

m. b. 18. 3lpr. 1815. @. 



7072. 
an ß. ®. tj. aSotgt. 

S)en Sendet bcS 6animct:«2lffeffot8 üBcr bic 3cna« 

5 tfd^e ttcujte ej^jcbition toctben (Sto. (gjcctt. fol. 22 bc^« 
gel^enbet bieten etngel^eftet ftnben, fo tote bie 6o|)te 
einet Jfiegifltatut beffen, toaS bdbtt) öorgcfommen. 

aBie bie Sl^ätigiett beS SSetgtatl^S Seng M ua(i^ 
otten Seiten gleid^ 6IeiBt unb toie gut er toijfe, 

10 ftembc unb entfernte Jßerfonen für unfte Stotät ju 
intereffiren, baöon imQtn bxt beigelegten ©riefe unb 
toerfi^iebcnen aSerjeid^niffe tjon bebeutenben unb unter* 
rid^tenben @ebirg3arten. 

5ßrofcffor f5fu(|§ toürbe aud§ in Sermelirung be8 

15 ^abinettä t)orfd^reiten, toenn il^nt nid§t bie 6abat)er 
t)on allen ©eitcn bcrfümntert toürben. 

S)a8 d^entif(]§e Saboratorium jog billig eine öor« 
aüglid&e 2lufmer!famfeit auf fid^, ba biefeS, feiner 
9latur na(i&, einer beftänbigen Sl^ätigleit getoibmet 

90 fe^n muß. SSergratl^ Söbereiner unterläßt nid^t, burd§ 
Verfolgung neuer SSerfud^e feiner ©efd^itflid^leit ©l^re 
ju mad^en, toie er benn aud^ in beut ©d^toeiggerifd^en 
3ournale Slottj bat)on ju geben ©elegenl^eit nimmt, 
toeil benn bod§ t)on einem a{abemifd§en Seigrer t)or* 



Digitized 



by Google 



272 tlptil 

jügltd^ tjcrtangt toirb, ba% et feine Salente buri]^ 
ben S)ru(I Mannt ntaiS^e. 

äßenn et anjeigt, ba^ feine SSetfud^e lofifpielig 
ftnb, fo ift il^m tODl^I }u glauben, benn ba et mit 
Ao^len, 6al}en unb @eiftetn au tl^un l^at, bie fld^ » 
mel^t Dbet toeniger toetdnbetn, Dbet tjetflüd^tigen, fo 
ift bet ©l^emüet betienige 9latutfotfd^et, bet am 
meiften auf einen Bittigen 3iif<ä^iife Slnfptud^ ntad^en 
!ann. 

^etjoglid^e SontmifftDU to&te in beut ^atte, il^n »> 
gcgentofittig, ol^ne il^re Unbequemliii^fcit, ju untetflü|en, 
toenn fie i^m au8 bet Sepatatcaffe 50 Xl^alet 3uge>» 
fielen toDÜte, bo bie öon Sl^to Äaifetl. ^Dl^cit gn&bigft 
DettoiEigte Summe nid^t nut aut Slnfd^affung t>on 
3nfttumenten, fonbetn aud§ au anbetn Slequifiten w 
anauflettcnbet JBetfud&e beflimmt toatb. 

Wi 6to. escctt. gefälliget SSe^flimmung toütbe 
bie SlbgaBe einet fold^en ©umme befotgen, mit btm 
SBotbel^alt, ba§ JBetgtatl^ ©Bbeteinet Be^ feinem 
näd^flen Setiii^te, a« toeld^en SBetfud^en fie angetoenbet » 
tootben, anaeigen möd^te. 

3n einem otangefatbencn Jßapietd^en liegt bo8 
SRetaH be^, toeld^eS au8 bet Äol^le batgeflellt toetben 
lann, abet fte^lid^ nod^ toeit Don bet (Sigenfd^aft 
beS ©olbeS entfernt au fe^n fd^cint. ^ 

$ett bon ^Ifind^oto lommt in biefen Sagen t>on 
^aQe autüd, obet ift fd^on angelommen. S)et neue 
Äticg fc|t unfetm patattaltifd^cn 3nfttument abet« 



Digitized 



by Google 



1815. 273 

malS §tnbcrmffe entgegen, bic Slrbeitct crgtetfcn bie 
SBaffen unb bic ©inquaxttctnng tjetengt bic SBctl« 
ftätten. 

aSon ben l^cfftfd^en unb fäd^fifd^cn SBaljtoerfen 
5 ift bie Sflad^rid^t eingegangen, ba§ ftc baS 2)lefftng= 
aSIcd^ in ber @rö§e, toie toir e§ betlangen, nid^t 
Itefetn tonnen. 9Ran toitb ba§ Slol)t bon Äu|)fet 
mad^en ntfiffen, toeld^eS benn auf @inS l^inauSlomntt. 
Unb fo mu§ man benn fud^en, toie man bie täglid^en 
10 ^inbetniffebepegt; e§ bleibt l^ier, toie überall, nid^tS 
SlnbreS übrig. 

m 19. «Ipril 1815. @. 



7073. 
2ln SBinbifd^mann. 

S)ie ©enbung, toeld^e @to. äBol^lgeboren mir frül^er 
Sugebad§t, ift enblid^ glütflid^ angefommen. 2)ie 

15 golgc ber ©ebirgSarten toar mir fel^r angenel^m, ba 
fte mir a^ifit ba% am ajlatin, toie am 5RedCar, ber 
eigentlii^e ©ranit tief liegt, unb beffen Slbartungen, 
fo toie bie auf il^n folgenbcn @ebirg§arten freier am 
3;age erfd^einen, ba fid^ benn anlegt ber ©anbftein 

20 anf daliegt, ber j[ebod^ aud^ tjon frül^er ßntftetjung 
fe^n mag. SltteS jufammen ift mir eine fel^r toertl^e 
golge, einige ©tüÄc befonberS merltoürbig: ber öuara 
mit aSraunfteinüefel tjielleid^t jener ©egenb einaig 
angel^örig. flönnen Sie mir öon biefem ^Rintxal in 

©oct^cS aSerfe. IV. 2l6t§. 35. S8b. 18 



Digitized 



by Google 



274 Sl>)xil 

bct golge einige beutlid^c ßr^flattc öerfd^affen, fo 
toütben Sic mid^ bcfonbetS t)etMnben. S)ie illuminitte 
Äottc toirb fte^lid^ bicfct ftcunblid^cn @abe bic 
ffronc auffc|en. 6ottte tnon nid^t in jener ©egenb 
aBoIfram unb (Sifenglana entbetfen? einige ©tütfe & 
beuten auf eine gotmation toeld^er biefe 3Äineralien 
nid^t ftemb finb, 

Unb nun laffen Sie mid^ biefen irbifd^en SSaUafl 
6e^ Seite legen unb in bem l^ertlid^en Luftballon be§ 
Slaniaian ungel^inbert auffleigen. — S)ie ©tjäl^lung lo 
beS ©atananba ift ein foflbareS 2)ocunient unb 
flellt, mit großer SBeiäl^eit unb Stefe, ben ungel^euten 
ßonflict bat, toeld^et atoifd^cn bct löniglid^en unb 
Jßtieftetgetoalt, in ben inbifd^cn SSet^ltuijfen auf 
eine SBeife niu§ gctaft l^aben, t)on bet toit gat leinen 15 
SBegtiff l^fitten, toenn nid^t aud^ Äitd^c unb Staat 
bet 6]^tiften ä^nlid^en SSetoegungen au8gefe|t getoefen 
toftten, bie einet Icbl^aften 6inbilbung8ltaft untct 
ebcnfo futd^tbaten JBilbetn etfd^einen bütften. S5et» 
l^atten toit jebod^ be^ unfetem inbifd^en ®ebid§te, fo ao 
toitb man e§ gtog, etliaben, ungel^euet unb babe^ 
tool^l etfonnen, tool^l etbad^t nennen bfitfen, ia man 
fü^lt eine leifc Slnmutl^ung on'ö Sd^iJne, toeld^e gat 
tool^U^ätig toitit. 

3nbeffen laffen Sie mid^ gcftel^en, bafe toit onbetn, S5 
bie toit btn ^omet als f8xt\>xtx lefen, bie toit unS 
bet gtied^ifd&en 5ßlaflif, alä bet htm 9Ilenfd&en ge« 
mä§eften SSctfötpetung bet ©ottl^eit, mit Seib unb 



Digitized 



by Google 



1815. 275 

6ecle, l^ingegebcn, ba§ totr, fag id^, nur mit einet 
%xt Don S^angigleit in jene 8tän3enIofen Mumt 
treten, too fid^ unS SKi^gcftalten aufbrinflen unb 
Ungeftalten entfd^toeBen unb öetfd^toinben. 2)ie§ foff 
5 inbcffcn ben 2)QnI nid^t Derlümntern bcn id^ Sinnen 
für bicfe SRittl^eilung erftattc unb fd&ulbig biciie. 
fjal^ten @ie ja fort niid& Dom ©cbeil^en bet Unter« 
nel^mung tl^eiltoeife ju unterrid^ten, unb mid^ fo löft^ 
Itd^e 2)inge genießen 3u lajfen, bie auf anberen SBegen 
10 nid^t ju mir gelangen toürben. S)ie Be^ben angebeu« 
teten @tild(e ber ^ibelberger ^df^tlüäitt l^aBe nod^ 
nid^t aus bem Strubel ber 3ntereffentcn l^erauSfifd^cn 
!önnen. 

3n ^Öffnung eines Balbigen SBieberfcl^enS em« 
1» i>fe]§Ie mid^ s^^ atterfd^önften. 

aufrid^tig tl^eilnel^menb 

unb ergeben. 
SBeimar b. 20. 3H)ril 1815. 3. SB. D. ©oet^e. 



7074. 
9ln ben ©rofel^craog 6arl Sluguft 

[Concept.] [22. Slpril 1815.] 

S)urd§Iaud^tigfter ©roSl^erjog, 
gn&bigfter §err, 
@ic l^aBen, Derel^rteftcr unb gclieBtefter gffirft, 
Don 3ugenb an, burd§ ^ol^eit beS ©eifteS unb ber 
©efinnung, @id§ SSoraüge au erloerBen getoufet, toeld^e 

18* 



Digitized 



by Google 



276 Sl^Jxil 

üBer alle anbctn erl^aBen finb, ja Don ®cBurt unb 
&IM, als t)on gölten, ntd^t SBefenl^ett, fonbern nur 
einen lebl^afteren Qilani getoinnen. 

©reignet fid^'S nun ba§ §8d^flbcnenfclben, für 
fo Dielfad^eS, tebltd^eS inneres SSentül^en, aud^ Don & 
ou§cn ein gebül^renbeS JBe^toort crtl^eilt toirb; fo 
benu^en toir mit gfreube, toenn bie §of « unb 6anjle^« 
fprad^c uns nunntel^r erloubt baSjcnige als ein 3ln« 
erlannteS auSauf^^red^en, toaS fonft Be^ aller SSBal^rl^cit 
als @d^meid§ele^ l^dtte crfd^einen tönnen. lo 

6to. Äönigl. ^ol^eit l^aBen biSl^er ben Keinen ÄreiS 
bis in'S nnenblid§c ertoeitert, inbem ©te in einem 
iebem ßinjelnen ber ^l^rigen eine gemäße Xl^ätigfeit 
ju erregen unb ju Begünftigen geteuft. SDtögc §öd§fl» 
benenfettcn eine lange Sleil^e Don Salären gegönnt 15 
fe^n, um, in einem auSgeBreiteteren aQ8ir!ungS!reife 
eben biefe SHJol^ltl^at fortaufe^en. 

(SrIauBen ^öd^flbiefelBen mir fernerl^in baDon als 
freubiger QmQt ^u Derliarren, ia, in bem Meinen 
aSeairf , ber meiner Xlidtigleit angetoiefen BleiBt, reblid^ 20 
mitautoirten, fo toerben aud^ meine f^^dtern Stage, 
toie bie BiSl^erigcn, bie id§ in 3^rer Sldl^e unb burd^ 
Sl^re ©unft unb (Sinflufe genügt unb genoffen, nid^t 
ol^ne SBBirlung unb g^rol^finn Derflie^en. 



Digitized 



by Google 



1815. 277 

7075. 

9ltt 6id§ftäbt. 

93e^Iommenbe3 ^adet t)eranla§t tntd^ bte butd^ 

meinen leibigen ^ataxxij unb bcffen (Stnflüffc Ictbcr 

unterBtod^ene ßornmunicatton toteber onjulnüpfen 

unb mt(§ 3u ferneren gefätttgen ^Jlittl^eilungen ju 

5 em))fe]^len. 

®er aSerfaffer biefer §efte tft frül^er in unferer 

ßiteraturjeitung frcunbltd§ Bel^anbelt toorben. ©ein 

Streben unb SluSbauern t)erbient eS aUerbingS. Ol^ne 

etgentlid^e toiffenfd^Qftltd^e S9tlbung l^ot er fid^ burd^ 

10 bie neueren p]^ilofoi)]^tf(J§»reltgiofen 3lid§tungen Bis gu 

einer toirllid^ f d^önen unb lobenStoürbigen ?ln jtd§t burd§=* 

gefd^lungen, tooBe^ iä) fre^Iid^ nid^t berlenne toaS 

beut 3nbit)ibuum unb toaS bem ungemeinen angel^Srt. 

6in Sleccnfent toie berjenige, ber fid^ SRum. 61 

15 üBer bie ®üglerifd§e @d§rift fo trefflid^ unb einjid§t8« 

bott ge&u^ert, toürbe fd^öne ©elegenl^eit finben in 

bemfelBen Sinne Belel^renb unb Dermittelnb ju fe^n. 

gin anbereS Be^liegenbeä §eft, baS, einer glüdC« 

lid^en (Spod^e angel^drenb, burd§ ein feltf ameS @efd^ic( 

20 Bis in bie ie^ige t>tx^p&ttt toorben, cm|)fic]^U fid§ gleid^^ 

falls einem tool^ltoottenben unb einfid^tigen ttrtl^eil. 

^t äSorBel^alt, einiges Slnbere n&d§flenS nad^ju^ 

Bringen, tofinfd^e id§ Don (Sto. SBol^IgeBoren JBepnben 

baS aSefte au Demel^men. 

95 (SrgeBenft 

SBeimar btn 22. SIpril 1815. 3. m. t). ©oet^e. 



Digitized 



by Google 



278 a»)til 



7076. 
Sn S.t). Anebel. 

9luf betnen legten Dertraultd^en S9ttef l^aBe td^ 
(iSl^et gefd^totegen, toeil td^ l^offen butfte, bQ§ id^ 
bt\) ÄfidClel^t meiner gfrau Dernel^men toütbe, bu fe^ft 
fi6et beine l^äuSltd^en ^ngelegenl^eiten berul^igt; ba 
benn biefeS olfo aud^ erfolgt, fo ^at eS tntr Befonbere 5 
gfreubc gcmad^t. tS^t)liäi tft bte ©intoirlung icncr 
großen politifd^en 2ltmof})]^ärcn»a5crdnberung an iebcm, 
felbft bem flittften l^auSltd&ftcn ^Barometer au f|)üren, 
itnb eine ööHig Derdnbctte aBeltanjtd§t tooUet in 
icbem ©emütl^e. SÖtan toeife tool^rlid^ nid^t, tooron w 
man beffer tl^ut, ob fid^ übet bie SuftSnbe aufaulliten, 
Dber fid§ barüBer gu üerbüftern. 3a, be^bcS toiff 
nid&t gelingen: toer foHte |td§ bie Ärdfte, bie je^t 
toieber in SBetoegnng jtnb, unb il^re SBtrfungen Hat 
mad^en lönnen, unb toer lönnte ie|t im ©unfein is 
unb Grüben DertoeileU; ba iebet Sag bie SBoIlen, bie 
er bringt, toieber auScinanber rei§t? (SpimenibeS 
felbft toflrbe bie^mal nid§t in einem l^eilfamen @d§lum» 
mer berl^anen Ibnnen. 

Unb fo folgt benn l^icr baS äBerflein, baS t)or 20 
!urjem, als id^ bir'3 t>orla3, nod§ ein beffereS Sin« 
fel^n l^atte; eS mag benn al3 ein feltfameS 2)ocument 
einer fo merltofirbigen &poi)t in ber ©efd^id^te ber 
beutfd^en Jßoefie feinen 5ßla^ einnel^men. 



Digitized 



by Google 



1815.. 279 

^el^t foge td^ für bte^mol nid^t, olS ha% eS mir 

fel^r toel) tl^ut, miä) einem 3cnaif(§en Stufentl^alte 

biefeS Sf^ü^I^^r ntd^t l^ingeben ju lOnnen. ^ein 

öiertoöd^entlid^er Äatarrl^ l^at mid§ in aKen Singen 

5 fel^r rctarbirt, fo ba§ iä) je^t !aum toei§, too unb 

toie iä) oKeS angreifen foQ, tooS mir oBIiegt. 9ln 

eine SSabereife mu^ id^ and^ benfen, obgleid^ niemanb 

t)orQuSfe]^en fonn, toogu unb n)ol§in man gelangen 

toirb. 

10 ßeB red^t tool^l unb erl^alte mir beine freunbfd^aft« 

lid^e Sl^eilnal^me. 

S)er S)einige 

SHJeimar b. 22. Slpril 1815. ®oet^e. 

3ft toegen SluSgabe beiner ©ebid^te cttoaS ent* 

15 fd^iebcn? 

7077. 

an gf. ©. »oigt. 

[ConceptJ 

3Reine grau mad^te mir 6e^ il^rer Slütftunft 
Hoffnung, ba§ toir Balb angencl^me 5ReuigIeiten öon 
Sinnen erfal^ren toiirbcn, unb nun freut mid^'8 un= 
enblid^, auS ^l^rem SSriefe ju öernel^men, ba§ fid§ 

20 atteg glüdtlid^ ereignet l^at. 

5Wöd^tett b0d§ Sl^re unb ber KeBen Sl^rigen Xage, 
tote jene l^errlid^e ©d^ale, für bie id^ nod^ nid^t ge« 
ban!t l^aBe, immerfort in Jßurpur unb ©olbglanj 
fd^immern, unb ein red§t frol^er ©ommer biefem für 

25 Bit fo günfligen gfrül^jal^r folget. 



Digitized 



by Google 



280 Slpril . 

ein Mä)dä)m, ha^ td& beilege, totrb aetotfe ^l^re 
3lufmcrlfamfcit auf ft(§ ik^n, öielletd^t gelingt e§ 
Sinnen noäi beffct ofö bcm toütbigen ilbetfe|cr bic 
feltfame Terminologie aufaullfitcn. 

S)a ©ic in Sl^rem ©arten Slaum unb ©el^ülfen 5 
l^abcn, fottte man nid^t ben Ileinen Sluftoanb unb 
bie geringe SWill^e brangcben, unb einmal ein ©d^od 
red^t auggefud^tcr Suljjenatoiebeln, mit genugfamer 
Sorgfalt in einen anjulegcnben fiaften pflanjcn unb 
toarten? 68 toürbe geh)i§ barau8 man(§e SSelel^rung 10 
entfpringen, tocnn 6to. SBol^lgcB. gform unb gä^^iing 
biefer S3Iumen, nad^ befannten ®runbfä|en unb nad^ 
ben SBinlen beS türlifd^en S3lumen{ennerS beobad^ten 
tooHten. S)ie SBartung biefer StoieBeln ift in ber 
neuern Seit mit großer 2lufmerffam!eit bel^anbelt i» 
unb Befd^ricBcn toorben, unb ift aud^ getoi§ unferm 
§ofg&rtner nid^t fremb. 

ßaffen @ie unfer 2lnben!en in Sl^rem n)crt]^en 
8familicn!reife immer fortleben. 

aOßeimar b. 22. %pxH 1815. 20 



7078. 
9ln 3. @. ßcna. 

(Sto. SBol^lgeboren 
l^aben unS burd^ bie l^ier autüdtgcl^ettben Jßai^iere 
abermate einen »etociS Sl^ret Sl^fitigleit unb bc8 
®lildfö gegeben, ba3 3§tc SBcmül^ungcn belohnt; fafl 



Digitized 



by Google 



- 1815. 281 

mö(§tcn toir oBct Ut) bcm SSetgnügcn, baä toiv bdbzt) 
cm^jfinbcn, toteber in Jöanaigfeit gerätselt, bo§ bcr 
erft lütjUd^ auSgctoeitete Slaum balb ju eng toctbcn 
möd^te. S)od^ eg toirb fid§ aud^ JRat^ finbcn, unb 
5 toir toctben Sinnen inbeffen ju attem ©elingcn @Iütf 
toüttfd^en. SJlid^ ju geneigtem Slnbenlen cntpfel^lenb. 

crgeBenft 
SBeimat, b. 22. Slptil 1815. ©oet^e. 



7079. 
9ltt S)öbereincr. 

6to. SBol^lgefioren 

10 l^aben mir burd^ bic Slod^rid^t Don ^l^rer Bischerigen 
Sl^ätigfeit fel^r öiel Vergnügen gemad^t; id^ toünfd^te 
nur ein Slugenjeuge batet) fe^n au fSnnen unb mid^ 
bon foüiel neuen unb fd^önen (SntbedEungen 3U 16e= 
leieren. ®e8 §crrn ©el^eimratl^ t)on SSoigt ßjceUenä 

15 tl^eilen meine ©efinnungen unb trogen mit mir lein 
S3eben!en gto. SBol^lgeBoren funfjig Sl^aler ju jenen 
löblid^en 3toeden au^dtjltn ju loffen. S)er Stent« 
amtmann Äül^n l^at beätoegen SJerorbnung erl^alten, 
toeld^er baS @elb gegen Quittung 6b). äBol^IgeBoren 

20 cin^nbigen toirb. §al6cn ©ie bie gefällige 6org« 
falt, aufauaeid^nen., au tocid&en Serfud^en bcfonberS 
biefe Bnmmz öertoenbet toirb, bamit ^craoglid^e 
ßornmiffion l^öd&ften Drtä beSl^alb tRed^enfd^aft aB* 
legen Wnne. 



Digitized 



by Google 



282 ^))xil 

SDtöd^ten ©ic mir Don 3eit a« 3rit ton Syrern 
93cfinbcn unb fottgcfciter SE^dttglcit Slad^ttd&t geBen. 
2luftid§ttg tl^ctlncl^ntcnb 

crgcbenfl 
SBeitnat ben 22. 2li)ril 1815. 3. SB. D. ©oetl^e. 5 

7080. 
9ln 6. @. ö. »oigt. 

aSe^IommenbcS toetben (Sto. @xa^tt. unfcrtn gn&btg« 
ftcn §ertn entgegen ju Bringen bie ©cfdUigleit l^aBcn. 

UnfcrS tocrtl^en ®. ^Briefe fontmen mir Dor toie 
ein XageBui^ unfreS Sfrül^UngS, too bie fd^önften, 
Blütl^enlodenben Xagc, öon öerberBUd^en gfroftn&d^ten 10 
gefolgt, nunmel^r Trauer ftatt greube öeranlafeen. 
3ene neulid^ rotl) angeftrid&cne 6teHc fd^todrat fid^ 
in meiner 6inBiIbnng§Iraft- 2)od^ toaS toitt man 
in fo Bebentflid^en Seiten bendten unb fogen. 

SJlöd^ten @ie bod^ öon atten Böfen ^folgen beS 15 
ßat^orrS Befret)t fe^n. ?ludö id^ fül^Ic nod§ immer 
^a^toti)tn\ 

3Ö. b. 22. %px. 1815. @. 

7081. 
9ln 3. 3.2B'inemer. 

^ute traf oXitS aum fd^önften aufammen, benn. 
eBen als id§ bie 3Jlöglid§Ieit Oor mir fal^ baS her« 20 
f))rod^ene @ebid§t ndd^ftenS aBaufenben, lommt 3^r 



Digitized 



by Google 



1815. 283 

gel^alttetd^eS ^atfet an, unb, butd^ eine iitmli^ na» 
tfitltd^e 3been^ SSetbinbung, ttanfen toir ju Wittag, 
an unfetem gfamiltentifd^lein , im !5fllid&ften (Silfcx 
^f)xt unb bet liebtocrtl^cn Äleinen cttoünfd^te @e« 

5 futtbl^cit. 

SQßaS id^ mit au§ Sitten §eften (toeld^e nur ber 
Oform, nid&t htm ^nl^oltc mäj, aSrud^ftüde finb) 
gern Derbeutltd^t l^abe, ijl bie ÜBereinfttmmung beS 
gemcinf amen Qtotäs, bem toir Bc^berfcitS entgegen 

10 gelten, diejenigen unI)olben giguren mit benen Sic 
fömpfen, finb aud^ meine SBibcrfad^er, ba too @ie 
©id§ Begriinben, ift aud^ bte Siegion too i^ meinen 
@runb fud^e. 

9?un tritt aber bie ©ifferena ber 3nbibibuen l^er» 

15 t)or! benn inbem Sie nad^ bem 2lHgcmeinen [treten, 
mu§ id^, meiner 9latur nad§, ba§ SBefonbere fud^cn. 
SUteine Jenbenj ift bie aSerlör^^erung ber 3been, ^l^re 
bie (gntförperung berfelBen, unb in biefer umgelel^rtcn 
O^^eration liegt gcrabe unfer ©emeinfameS. 

20 3d^ ertoarte red§t mit Verlangen toie bie Senenfer 
ftd^ barül&er Dernel^men laffen. ®8 finben fid§ in 
unferer 3^itung aud^ neuerlid^ft trcfflid^ einftd^tige 
9lecenfioncn : toie, jum SBeifpiel No. 61 unb 62 bie 
l^eiHge flunft ober bie Äunft ber Hebräer, 

25 öon 9lnton ©ügler recenfirt toorben, too unS bie 
ilberfid^t, bie tool^re ©död|ung, )>it ®obe trübe ©teilen 
auf jullären, unb bie mangell^aften ju ergSnjen, burd^« 
au8 8ur SBetounbcrung l^inreifet. 



Digitized 



by Google 



284 9ptU 

S)ct ?l))Til eilt ju ßtibe; in fed^S Bodden foHte 
id^, Don ted^tötoegcn, f(§on toieber in 3]§rcr Släl^e 
fc^n, inbcffen ift eS gctabe je^t, too icbermann^ SSet* 
ftanb ftitt fielet, tool^I gu cntfd^ulbigcu, toenn man 
mit @ntfd§lüifen aoubcrt. ®ic 3Jlcinigen griifeen jum » 
oQetfd^dnften; ba§ tdtl^fell^Qfte @ebid^t toiQ id§ einem 
9Jlc§freunbe anbettrauen. 

mit auftid^tigen SOßön^d^en, 

SB. b. 24. 2H)t. 1815. ©oet^e. 

7082. 
9ln Sol^ann S)icbcrid^ ©rieö.' 

6to. SBoPgeBoren lo 

fage ben t)er6inblid^ften S)an! ffir baS fd^Sne 6£em|)Iar 
bcr ttefflid^ gelungenen ilbet:fe|ung ber be^ben mir 
fo toertl^en ©alberonifd^en 6tüdCc. 9Jlöd^en 6to. 
äBol^Igeboren bod§ t)on aUen Seiten aufgemuntert . 
toerben biefe glütflid^e Slrbeit fortaufclen. « 

SBBenn id^ , im Vertrauen auf ®to. SDBol^Igeboren 
fd§5ne8 SEalent, ju biefem Unternel^mett juf dUigertoeife 
btn erflen Slnlafe gab; fo mu§ id§ geftel^en ba§ gar 
mand§c8, toaS id^ mit 3^cd unb SSorBereitung ein« 
geleitet unb gef örbert , nid^t f o glüdClid^ bon Statten ^o 
gegangen. Unb fo ift eS benn im SeBen immer trbft« 
lid§ unb erfreulid§, hJenn toir, 6in8 in'8 2lnbere ge«, 
red^net, fobiel ®ctoinn am 6nbe bor unS feigen. 

3enoBia toerben toir einige S^tt rul^en laffcn, 



Digitized 



by Google 



1815. 285 

um unterbeff cn in ÜBcrlegung su jiel^en toaS §u tl^un 

fe^ bicfcm ©tüd fein DoIIIontntencS Siecht au tjer= 

fd^affcn. 

©oppclt ungern f)abt id^ ntid^ öiet SBod^en im 
5 Stmmet gcl^alten, ba bcr Böfc flatl^arr miä) Derl^in« 

bette meinen gftül^lingSBefud^ in S^na abjuflatten. 

aWöd^ten ©ie bet nun ju l^offenben gleid^eten ^af)xtS^ 

jeit gefunb unb frol^ genießen. 

ergebenfl 
10 3B. b. 26. ^px. 1815. 3. aß. t>. ©oet^e. 

7083. 
9ln 3. 3. gSBillemer. 

^öge bie äSetfpätung be§ be^Iommenben ®ebid^t§ 
but(]^ bie gtfidrung entfd^ulbigt toetben: ba% e8 lange 
auf htm ^apitt ftanb, el^e bie ©infaffung, ol^ne bie 
eS nid^tä Bebeutete, l^injugefügt toetben tonnte. — 
15 2)enn obgleid^ fold^e Siß^tatl^en im Orient nid^t f remb 
finb fo loflete eS bod^ einige ^Jlül^e fie nad^ SQSeimat 
8U öetpftanjen. 

Unter ®laS unb »lahmen toünfd^te iä) baS »Ifitt- 
d^en an ^l^rer SBanb gu toiffen; bomit ©ic meiner 
30 in guter ©tunbe eingebenl fe^n mögen. Um balbige 
9lad^rid§t unb $(u§Iunft bittenb 

l^erjlid^ DerBunben 
SB. 26. Slpril 1815. ©oet^e. 



Digitized 



by Google 



286 %pxil 

7084. 
9ln ö. Srctra. 

[ConceptJ [27. 3H)vU 1815.] 

06flletd§, mein Detil^rter gfreunb, bc^fommcnbcS 
@cbi(§t no(§ Dor a(§t SBod^en ein Bc[fete8 Slnfel^n 
l^atte als ie|t, too eS el^er ju itauttget 93etrad^tung 
als ju f rollen @efü]^len SSetanloffung giebt; fo toiK 
id§ eS bod§ üBerfenben/ ba man in bie[en Bebenllid^en ^ 
3eiten baS S)enlen bod^ einmal nid^t untetlaffen !ann 
unb bann l^at boä) bie $oefie immer ettoaS SSerfdl^nen» 
beS, toenn fie un3 mel^t 3um ÜBerfd^auen; als a^ 
einer Befonbern S^eilnal^me aufforbert. ÜBrigenS ifl 
eS aud^ nid^t unjeitig ba§ bie Station öfters baran w 
erinnert toerbe, toaS fie Verloren l^atte, toaS fle er= 
oBerte unb je^t }um jtoe^tenmal toieber erringen foQ. 
S)ag mir frül^er baS gute @ad^fen unb BefonberS 
aud& euer ©eBirgSjuftanb immer im ©inne getoefen, 
trauft bu mir tool^l ju. i» 

SQßarum id§ aber biefe Heine 6enbung Beeile, ift, 
um für ben legten fd^önen £ranS))ort aufrid^tig 2)an! 
JU fagen. 6r traf mid§ eBen üBer bem Orbnen, tooju 
mid§ ber frül^aeitige, fricblid^e gfrül^ling aufforberte. 
SJleine S^nn^olQt, toaS SJeutfd^lanb Betrifft, ift burd^ 20 
beine gütige Xl^eilnal^me fo fd^ön Dottftftnbig unb unter« 
rid^tenb als man nur toünfd^en {ann. S)er toieber» 
eröffnete SBelt^anbel fottte mir nun aud§ auS fremben 
Sanben ettoaS Bringen unb fo gelten benn aud^ biefe 



Digitized 



by Google 



1815. < 287 

^offnurtflcn toie ein täuBerifd^et SlrfcnißicS Dielletd^t 
im 5Raud^ auf. 

2)cx fd^öttc Sli^atgang liegt immer bor mir ouf 
bem @d§reibtifd^c, al8 BlattBefd^tocrenb. ߧ ift eine 
5 fel^r tounbcrfame merftoürbige Silbung. Unb fo lebe 
tod^l, gcbenlc mein mit bcn lieben ©einigen. SBerbe 
i^ hk% Sal^r na(§ %bpli^ gcfd^oben; fo fielet bir ein 
Sefud^ bor, ben bu nid^t fo gefd&toinb als bo§ Ie|tc= 
mal loStoirft. 

7085. 
Sin Jpeucer. 

[27. 9H)ril 1815.] 

10 gh). SBol^Igeboren 

l^aben bie ©effiHigfeit, bieje freunblid^en Qixuppm 

ferner ju fammeln unb abjufi^Iiefeen. @o loirb fid^ 

bann baS 3Beitere bereben unb bie SJarfteHung an« 

orbnen laffen. ©anlbar 
15 ©oetl^e. 

7086. 
S(n S)5beretncr. 

SQßeimar ben 29. Slpril 1815. 

2113 iä) bie ©teile Ia§, toeld^e auf bem folgenben 

aSIatte au3gef(§riel6en ift, mu§tc iä) mi(3§ ber inter^ 

ef[anten Semerlung erinnern, toeld^e mir 6to. SQÖol^l* 

20 geboren bor einiger Qtit mittl^eilten, ba§ e§ etgentli(3§ 

bie »e^mifd^ung beS SraunfteinS fe^, toeld^c bem 



Digitized 



by Google 



288 %pxit 

@ifcn bte (Stgenfci^aft öerleil^e ©tal^l ju toetben. S)a« 
l^er alfo mag e§ lomntcn, ba§ bte ©tcgcmfci^en unb 
bte S)ittenbutgifd^en ßifenfteine Bequetn Dotttcfflid^crt 
©tal^l liefern, toetl fte iitntg mit JBraunfteirt gemifd^t 
finb, ber ^iä) olfo fd&on be^'tit SluSfd^ineljen mit htm 5 
6ifen üetBinbet. S)iefelBc S5etoanbtni§ mag c§ mit 
bem inbifd^en l^aben, toal^rfd^einlid^ in einem l^öl^eren 
®rnbe. 

3d^ ftenc mi(§ auf bie Stugfül^tung berienigen @e* 
banlen, toeld^e ©ie mir im SlUgemeinen mittl^eilen. SSon 10 
ber pur^jurfarbncn SEinctur, tocld^e bur(§ SSerbün» 
nung Blau toirb, mßd^te iä) tool^l ein JßröBd^en feigen. 
3)a§ aSefte toünfd^enb 

ergeBenft 

©oetl^e. 15 
7087. 
Sin bie ^oft]^eater»6ommiffion. 
Um bk in mond^em ©inne fel^r toid^tige SJer* 
Befferung unfereS S^eatcrä näl^er ju üBerlegen unb 
Bcffer au üBerfclien, toünfd^te id^ eine commiffarifd^e 
©effion, morgen, ©onntog frül^ um 11 ül^r, tooau 
id^ mid^ auf bem ^ofamte einfinben toürbe. 20 

§err ©enaft unb ©teiner, aud^ unfer S)ecorateur 
todren einjulaben, aud^ bie Sl)eater*5D?eifter ju Be»« 
orbern. £)a un§ bie SCuäfül^rung ber ©ad^e tool^I 
üBerlaffen BleiBen loirb, fo ift e§ notl^n)enbig berfelBen 
atte 5lufmerlfam!eit gu fd^enlen. 25 

aBeimarb.29.2lprin815. 3. SB. t). ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



1815. 289 

7088. 
8ln (S. ö. ÄncBcI. 

SHJcimar bcn 29. Slptil 1815. 
3nbcm id^ ein ^aäd unfexeS tmmctfotl ))octi» 
fircnben f^rcunbcä au8 fjranlfurt üUx\ä)xdt, cnt= 
fd^ulbtge t(3§ mtd§, bag i(i^ lein @|etnplar beS @))imenibeg 
5 für unfcte tl^cutc ^ßrinac^ ablaffen fonntc. 50lcine 
SSetlincr jpa^icrfrcunbc l^abcn fid^ nid^t jum frc^«^ 
gcbtgften ertoiefcn. 

3d^ atocifclte nid^t, bo^ mein ncuc§ ©iegel bid& 

auf mcrtfam mod^en tocrbc. @S gelangte biefcr trefflid^e 

10 alte ßatniol ju mit grabe in btn %ag,m jener 

fd^limnten 5Rad§rid§ten, bte unfern ^i^ftanb auf's neue 

erf d^üttem. ^ä) jog barauS eine gänftige SSorbebeutung, 

unb lege bir, toeil ber ©tein crl^afien ift nnb fxä) in 

©iegelladC niemals gan) auSbrüdt; einen ^6brudC in 

li SBad^g itt), ber bir, mit nadtten unb ben)affneten 

Slugen Bctrad^tet, gett?i§ greube mad^en toixb. 

3lnn lebe red^t tool^l unb gebenle mein! 



7089. 
ätt 6. @. ö. SSoigt. 

@to. (Sscettenj 
20 l^obcn, auf ard^itcctonifd^e unb äjlct^ifd^e Xrcu unb 
©lauben, einen SSorfd^lag ber X^eater^ßornmiffion 

Ooet^cS SScrfe. lY. S(bt^. 25. S5. 19 



Digitized 



by Google 



290 ^ül — aWat 

gebiUist unb günfttg Befötbert, toofür xä) ben gel^or^ 
fantilen S)attl l^tetmit abflatte. 

2)Qtntt aber Sto. SsceQenj aud^ etnigerntagen jum 
Sd^auen gelangen unb ftd^ fiberaeugen, ba§ eS tool^l 
ctnigeä SluftoanbeS toert)^ fe^, bie t)on unfercm S)e« 5 
corateut Verfertigten S)ecorationen ouf mel^rere ^a^tt 
t)or ottem SJerberben a« betoal^ren, fo bitte bie in 
Be^Iontntenber floppt bertoal^rten SSilber um ftd^ l^er 
gu ftetten, unb ben ongenel^men Cffect ber tiefbenlen« 
ben unb bod§ nur l^eiteren S^tdm getoibmeten S)eco» 10 
rattonSlunft a^ genießen. 

2)iefer ^ann l^at in gfranlfurt am ^a^n be^ 
^uenteS gelernt, einem @d§iUer ©onaagaS, beS SRa^« 
l&nbifd^en Jt&nftlerS, toeld^er, in ber atoe^ten ^&lfte 
beS t)origen ;3!<i^^^itnbertS atte feine ä^org&nger an 15 
©efd^idlid^Ieit unb ©efd^matf übertraf. 

Unb fo bftrfen toir un8 nid^t tounbem, teenn au8 
bem großen Strom aud^ ein S3&d§lein, bon äßfiraburg 
l^er, auf unfere aWül^le geleitet toirb. 

(Sto. @£ceUena gütiger SSegünftigung biefeS @efd^&ft so 
aud^ für bie golge em|)fe]^lenb 

SBeimar b. 29. Sl^ril 1815. @. 



7090. 
Sttt e. 5. m. ^. ®raf t). »rfil^I. 

5)a8 l^ätte ^alSopl^ron tool^l nid^t beulen fotten, 
baB er nad^ fo langen Salären abermals ein Seftfptel 



Digitized 



by Google 



1815. 291 

feine» ©id^tet» butd^ ^tfönltd^en (5inf(u§ Begünfltgen, 
unb i^m einen entfd^iebenen SSe^fatt ertingen toetbe. 
©d^on toarb id^, butd^ bie Setiinet Srftanfl, auf- 
metffam, toie man baS ^uBUcnm auf biefeS pxo^ 

s Blematifd^e BtM, fel^t lool^lBebad^t, t)otl6eteitet l^aBe. 
@o !am mit aud§ baS ä^ottoott Balb ju ^änben. 
Sinjelne gute 9lad^tid^ten gingen ein, hii benn ju» 
le|t, butd^ 3]^te SSotfotge, $ett ^tofeffot Seöeaoto, 
t)on aEem SBotgegangenen unb @eleifteten umft&nb» 

10 lid^ft untettid^tete, unb mid§ babutd§ mdglid^ft an 
Ctt unb ©tette t)etfe|te. Unb fo toitt id^ benn getn 
gefielen, ba§/ ob id^ gleid^ niemals gtogeS Sktlangen 
ttug, einet SBotfteUung meinet ©tüde (e^jutool^nen, 
id^ mit bod§, um biefeS nid^t ju t^etf&umen, gfauftS 

u Hantel tedgt fel^nlid^ getoilnfd^t l^abe. 

ÜBetjeugen Sie ©id^, mein ttefflid^et gteunb! 
ba§ id§ ben gefül^lteften 2)anl beSl^alB in meinem 
^etjen bettoal^te, unb fold&en, infofetn ti in meinen 
Ätäften fielet, aud^ in bet gfolge tl^eilnel^menb ju ht^ 

so tl^&tigen toünfd^e, toie id^ benn ilbetl^aupt aUem, toaS 
©ie im Sinjelnen beS ©tMS, be^ aUenfaUS toiebet» 
]§oltet Sluffill^tung anotbnen toetben, jum t)otau8 
meinen unbebingten Se^fatt jufidöete. 

aOßic glüdlid^ bie l^öl^ete ©tette, toeld^e ©ie be« 

a* Ileiben, auf Xl^eatet unb publicum toitlen mu§, ift 
gat nid^t au beted^nen, bieg geigt bet einaelne 3Wl, 
too ©ie l^öd^ften Ott8 einige S3ebenllid§leiten fogleid^ 
mit toenigen SBotten auflbfen unb auted^tlegen fonnten, 



Digitized 



by Google 



292 Tlai 

Unb getabc ift biefcg bcr ^unct, auf todiSjen td§ 
Sic im Stillen Sl^tc Sluftnerffamtcit ju tid^tcn Bitte. 
3Jlan l^at bie l^öl^ctcn gotbetungett ber Jpocfte, bic ftd^ 
eigentlid^ auf beut SEl^catcr nur f^mBotifd^ ober ottc« 
gorifd^ augf^jreiä^en fönncn, bcr SEragdbic unb ßomdbie 5 
burc^auS t)er!üutmert , unb alle§ toa§ nur einiger« 
tnofeen bie 6inBiIbung§!raft in 3lnfprud^ nimmt, in 
bie D^er t)crtoiefen, unb aud^ l^ier l^at ftd^ bie 5ßrofa 
beS S^rouer« unb SufifptelS; ja beS 2)rama§ nad^ unb 
nod^ eingef(]§Iic^en, ba^ bie ©eifter fclbft oft bie 10 
tirofaifd^ten Sifl^ren öon ber SBelt finb. 

®iefe SHd^tung, in tocld^er fid^ Slutoren, Sd§au« 
f^ielcr, 5ßuBIicum toed^felSloeife Beftdrfcn, ift nid^t 
JU anbern, ja il^r nid^t gerabe entgegenjuarbeiten; 
aber fie ju Ien!en unb au leiten gel^t bod^ an, unb 15 
tocnn man e§ aud^ nur im ginjelnen tl^ut; l^ierju 
l^abe id^ frül^er bie 9)la8!en, fpäter bk fpanifd^en 
©tüdCe gebrandet. ©S ift aber immer eine ©efal^r 
bobe^. 

9Äit Sl^rer Slnorbnung, toeld^e ben SBefil ber 20 
JRotten aufl^ebt, l^aben ©ie nid§t einen großen, fon« 
bern ben erflcn unb legten @d§ritt getrau. 6in ©tütf 
ift l^olb gefpielt, beffen Stoffen jur 3nbit)ibualitSt ber 
6d§aufpieler Raffen, tooburd& benn fre^Iid^ bie Äunft- 
Bemfil^ungen fid^ in mel^rere ©eftalten ju öertoanbeln^ 25 
nid^t auSgefd^loffen toetben. Slud^ l^abe id^ Sl^re 2ln« 
orbnung fogIeid§ l^ier pro notitia publicirt. SSe^ unS 
!ommt au§ t)ielen jufammentreffenben Umftänben jenes 



Digitized 



by Google 



1815. 293 

ÜBcI nid^t fo fcl^t gut ßraft, im ßinaelncn fud^c id^'g 
buxd^ Slcgottationcn abjut^un. 

3n'§ ^Rorgenblatt l^abc td§ einige Söettad^tungcn 
gcgefeen, benen id^ Sl^te 9lufmetlfatn!eit crBittc. 

5 2luf einer ©omntexteife l^offc id^ fot)iel gre^l^cit 
beS @eifte§ ju gctoinnen, um bie öoxfc^enbc Oper ju 
förbern. 3d^ l^aBe ein ©ujet, bem id^ einiges ®IM 
öerfpted^e, man mu§ nur feigen, ob e§ unter ber 
arbeit bie 5ßroBe l^ält. 

10 3>d^ l^öre bafe Jßroferpina nod^ SJerlin t)erlongt 
toorben, unb Bitte einem Sluffa^ im neuften ©türf 
beS S3ertud&ifd^en ?Dlobe«3ournal§ einige Slufmerlfam« 
!eit JU fd^enfen. SBirb jcbod^ mit ©ruft an bie 2luf« 
fül^rung gebadet, fo erbiete mid& ju einer n&l^ern 

15 6r!Iärung, toie eS eigentUd& mit ber neuen 5Berfört)c= 
rung biefeä abgefd^iebenen SKl^eatergeifteS gemeint fe^. 
S)a§ ©elingen ber SSorftellung l^ängt öon gar mand^en 
S5ebingungen ab. 

3ur Slcquifition be§ §errn ©ebrient toünfd^e QilM, 

20 id^ l^abe fel^r öiel ®ute§ t>on if)m gel^ört. 

Sin iJaujl toirb fd^on feit einigen Salären probirt, 
eä l^at aber noä) nid^t gelingen toollen. (St fielet gar 
)u toeit t)on tl^eatralifd^r SSorfteUung ab. ^an mfigte 
toieleS aufopfern, baS aber auf anbere SBeife gu er=^ 

95 fe|en> baju l^at @eift unb §umor nid^t l^inrcid^en 
tooUen. Sebod^ barf id§ nid§t t^erl^el^len, ba^ toir im 
SBegriff fielen eine Jprobe au mad^en, unb atoar fol= 
genbermafeen: 



Digitized 



by Google 



294 mal 

3d§ ]§Q6e Me Be^ben etften großen SRonoIoge t>on 
^uft in'S (Sngere geaogen, unb flBetbieg bie @cene 
atoifc^en il^m unb SBognet l^etauSgetootfen, fo, bo^ 
t>tm Anfang: 

$abe nun, ad^! ^l^ilofo^l^ie pp. 5 

Bi8 au ben @d^lu^n)otten beS Sl^otS: 
(gnd§ ift bet ^Reiftet nal§, 
(gud§ ift et bal 
boS ^nobrom in einem fottgel^t, unb nur butd^ bie 
Stfd^einuug beS @etfleS untetBtod^en toitb. 10 

S>{e KBfid^t tft, gfouftcn mit feltner muficalifd^et 
^Begleitung recitiren ait l^iffen, bie Slnn&l^rung unb 
(Stfd^einung beS ©eifteS toitb melobtamatifd^ Bel^an» 
beU, baS Bäfln^i^ox melobifd^, tootouS benn ein 
IleineS @tüd entfielet, toeld^eS ettoaS ilbet eine l^albe is 
Stunbe bouetn mag. Unfetm OelS ift bie 9toEe beS 
^auft a^g^i^^^t; toie eS gelingt, toerbe onauaeigen 
nid^t öetfel^len. SKeHeid^t ba§ jid^ l^ierou nod^ einige 
anbete ©cenen fd^lieften, unb toet toeife, tool^in e8 
füllten lann! so 

^tt &t% $. 91. ^tmS giebt mit 9lQC§tid§t ba^ 
©ie, mel^ttet gfteunb, ben Se^fatt ben Sie meinet 
^tbeit gaben aud^ nod^, ium ttbetfCu^, butd^ golbene 
3eugni§e beftäftigen tootten, tooffit id§ ben betbinb« 
lid^ften 2)and etftatte. 35 

@ebendkn ©ie mein gelegentlid^ in (Begentoatt 
Sl^tet licbenStoütbigen ©emal^Iinn; fo toeife id^ ba% 
c8 aur guten ©tunbe gcfd^icl^t. 



Digitized 



by Google 



1815. 295 

^aBen ©ic bic @üte mit bic gfolgc Sfl^rcr Slnotb« 

nunsen nritjutl^eilen unb bleiben meinet ouftid^tigen 

Xl^eilnol^me t)etftd§ett. 

SB. b. 1.3Ä01J 1815. 
* ©oetl^e. 

7091- 

^n ftitmd. 

3tt bet Sotjingifd^en ©aö^e ttane id& meinem Ut« 

teil nid^t unb bitte fte mify ttbetaeugung ju bel^anbeln. 

SB. b. 1. aRa^ 1815. ®. 

7092. 
9ln t). Seonl^atb. 
§üt baS ÜBetfenbete fage ben fd^önften 3)anl. 3(]& 
10 l^abe fogleid^ batauS ein IleineS |»eft gemad^t, bamit 
mit nid^tS, toa8 auf ^l^te Xl^&tigleit l^inbeutet, toiebet 
öetloten gel^. 

S)ie Slnjeige ffit ^inetalogen giebt oud^ mit bie 
beftcn Hoffnungen, benn fo leibenfc^oftlid^ ic§ biefem 
15 gfaii^e etgeben Bin, fo fel^tt eS mit bod^ on 3wt, ja 
an @elegen]^eit, mid^, toie id^ toünfd^te, batin au et> 
gelten unb feftaufc|en. 3« 3^tem SBetle fel^e id^ nun 
aum l)otou8 meine Hoffnungen unb SBünfd^e etfüEt; 
fd^on in biefem (gnttoutf l^ettfd^t toeite Umfid^t unb 
30 ftlatl^eit betgeftalt, bo^ man an bem Gelingen !eine8- 
toegS a^^^f^In i>a^* ^^S id^ a^^ SSeften beS Untet» 
nel^menS Be^ttagen Wnnte, toetbe id^ mit bem gtd|ten 
SSetgnügen tl^un. 



Digitized 



by Google 



296 mai 

S)cn Sluffal üBcr Mc Slltcrgfolge ber gWetoEc laffc 
id^ aBfd^rciBctt unb fcnbc ba8 Criginal aurüd. SJlcinc 
SBctnctlungcn übet bit Sinnfottnatton fd^Ite^ltd^ ju= 
fomtttcnjuftcllcn, mu^ id^ einen 3lnIouf nel^men, tote 
eS immer gel^t, toenn man ein SlngefangeneS lange 5 
liegen liefe; ba§ $Rad^ju6ringenbe totll alSbenn ntd^t 
mel^t poffen, unb man mu§ baS ©anje toiebcr öor» 
ncl^men, bo(]§ tann id^ tool^l l^offen, eS biefemal ju 
©tanbe ju Bringen. 

Äönnten Sie mir eine 9totiä über ©eologte unb 10 
5Jlineralogic jpetflenS nad^toeifen, fo gcfd^äl^ß mir 
gegentoärttg ein Befonberer ©efaffe. 

S)e§ SluftragS ber SQßcttcrauifd^en @efettfd§aft toerbc 
td§ mid^ fd§toerlid§ entlebigen lönnen, jene l^ol^e SPer« 
fon i)at ein S)i}3lom ber ^enaifd^en mineralogifd^en 15 
©cfettfd^oft cntfd^ieben abgclel^nt, @rlau6en 6ie je« 
bod^ Bc^ biefer ©elegcnl^eit Sinnen olS ßanbibaten 
jur 5lufna]^me in ^i)xt toeitumfaffenbe ©ejettfd^aft 
meinen ©ol^n, Ben ^oftunler unb Sammer «Slffeffor 
3uliu§ Stuguft öon ©oetl^e, l^iermit gel^orfamfl ju 20 
empfel^len. Sie SieBe ju natürlid^en aSßiffenfd^aften, 
BefonberS SJitneralogie unb ©eologie ift i^m angeerBt 
unb t)on Sugenb auf auSgeBilbet toorben. Slud^ im 
SBerftcinerung^fod^e, fo toeit unfcr le|teS SIöjgeBirge 
einigen Sc^trag liefert, toirb er gern an §anben gelten. 25 

S)ie Sammlung in Keinem gormat, ber Sie er« 
to&l^nen, l^aBe id^ Be^ meiner crften S)urd§reife burd^ 
^anau gefeiten, unb id^ geftel^e gern, bafe id^ nid^tS 



Digitized 



by Google 



1815. 297 

2l}3}3etttlid^cte§ Icnnc, iä) toetbc geh)i§ feine ©elegen« 
l^ett fic ju cmpfel^len tjctfdutncn. 

Unfet guter ßenj tft, feitbem tl^n bie fyama ge^ 
tobtet l^at, nur atte S^age munterer, unb Sftnen fel^r 
5 crgcBen; möge er un§ lange erl^alten toerben. 



SSorftel^enbeS toar fd^on am 17. SJldra gefd^rieben: 
^bxpzxlxä)z8 3Jltpel^agen oBer, bie Störung, toeld^e 
bie neuften SBeltauSfid^ten unertoartet in unfere @e« 
fd^afte unb ^Jlittl^eilungen Bringen, l^ielten biefe SBI&tt^ 

10 ^tn jurüd, toe^e§ id^ nun um fo lieber fortfd^iäe 
ofö id^, auf ^^x erf reulid&eS ©d^reiBen t)om 22. Slpril, 
aufrid^tigft ©liidE toünfd^e, ba§ bie beutfd^en 2lnge=: 
legenl^eiten aud§ ju Sil^ren ©unften eine enifd^iebene 
3Q6enbung nel^men. 

" 3^ föge nid^t 3U t^iel toenn id^ öerftd^ere bafe id^ biefe 
3eit l^er immer um ^l^renttoillen Beunrul^igt getoefen. 
2)enn ba id^ baS ®IM gel^aBt, burd§ ^l^re gaftfret)e 
Slufnal^me, 31^re ©cpnnungcn unb bielfeitigen SSer« 
l^ältniffc nfil^er Jennen 3u lernen, fo mußte mir eS 

20 l^öd^ft peinlid^ fc^n, eine fo öottfommenc unb fo t^iel 
toirtenbc Sll^&tigleit gel^inbert, geftdrt unb öielleid^t 
anlegt gar öom Crte getrieften au feigen. 63 gereid^t 
mir nun jum toal^ren SErojl, in biefen auf '8 neue flür« 
menben S^t^n einen fjrcunb fidler gelanbet ju toiffen. 

25 gel^orfamft 

aOBeimar b. 1. ^Jlalj 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



Tlüi 



7093. 
an ipeucer. 

[1. aWoi 1815.] 

t^ettnelbe banfbatli^ft, ba^ tntd§ baS ^anufctt^t nod^ 

öor ©d^Iofcngel^cn erfreut l^at S)ie 3^^ ^ft 8^ '^^J^ 

um borüBer au conferiren; ©ie erlauben mir bal^er 

eine Steboction nad^ meinem t)oetifd^en @etoiffen. Snger & 

mu§ iäi baS ©onge jufammenbr&ngen. 9lad§ ber 9luf» 

fäl^runs lann bieg jur angenel^men Unterl^altung 

bienen. I)ie erftcn ©tanjen ftnb fd^on in SRab. Sor« 

|inj)'3 l^&nben. 2)ie @(|Iu§rebe erl^ält fte oud^ nod^ 

l^eute, unb baS übrige toirb fic§ auf daliegen. Wid^ lo 

BcftcnS empfcl^Ienb. 

ßrgeBenil 

@oet]^e. 

7094. 

Sin 6. (8. gfrege unb Som^j. 

[Concept.] 

@to. SBol^Igeboren 
t)erfe]^Ie nid^t anjugeigen, bog bie überfenbeten 1100 f[. u 
@inli)fungsf(i^ne aur redeten ^tit be^ mir angelangt, 
toie id§ benn l^ieburd^ ilber 194 rl^. 8 gr. 6&d§f. 
banibar quittire, nid^t toeniger aud^ mit 2)anl an> 
erfenne, bafe ©iefelben einen günftigen 3rft|)unct l^aben 
ergreifen tootteU; um mid^ t)ort]^eiI]§aft mit gebadeten » 
^apitxtn au t)erfe]^en. 



Digitized 



by Google 



1815. 299 

S)er td^ Me @^te l^o^e, ntid^ mit Slntoünfd^ung 
aUeS @uten ju untetjetd^nen. 
mimax b. 2. SRa^ 1815. 



7095. 
Sin S. ^. ©d^Ioffcr. 
[ConceptJ 

2)iegmal geptt ein (Sntfd^lug baau, Sinnen nad§ 

5 einet fo langen $aufe ju fd^reiBen. 2)ie mand§etle^ 
Übel unb UnBilben, bie mid^ Betroffen, l^aBcn mid^ 
on t^ielem @uten gel^inbett, unb baS au Slnfang beS 
Sol^reä rafd^ unternommene @ute t)erf^dtet. ®ie 
neuften äBelt» unb ^egSBegeBenl^ten trüBen oud^ 

10 meinen S91id(, toenn id§ i^n jener @egenb jutoenbe, 
too id^ t^or einem Sal^r fo t>xtU SieBe unb ^eube 
genoffen, toenn id^ mir borftette, ha% gi^re öercl^rte 
gftau Butter t)ielleid^t nod^ eine Befd^toerlid^ere 6in» 
quartierung au Befürd^ten l^ot als bie meinige toar, 

w unb bie bod^ mit nid^t fo reinen ©egenStoünfd^en 
unb etoig au emljfinbenbcr ©anIBarfcit fd^eibet. 6m« 
pfel^len @ie mid^ il^r unb ben tl^euem Sl^rigen aum 
Beften. Seiber t^erminbert fid^ aud^ bie l^offnung, Sie 
biefeS ^a^x toieberaufel^n. 9lm 6nbe biefeS ^natS 

20 toirb fid^'3 entfd^eiben, oB id^ baS l^eilfame 99ab aud^ 
unter toeniger günfligcn äuft^irien 6enu|en lonn. 

auf Sl^r toertl^eS ©d&reiBen öom 20. m&^ er- 
toibere golgenbeS. 2)a meine ^rau nad^ 6arl8Bab 



Digitized 



by Google 



800 SJlai 

fielet, toütbe btc 3lnf (Raffung icner ©ammlung gax 
tool^l gefd^el^en !önnen, unb ba ftc fold^c auf i^rcm 
leidsten SBagcn nid^t tnit l^exauSBtingcn lantt, fo licfee 
man ftc auf S)te§bcn gcl^n, t)on ba l^tetl^cr u. f. to. 
S)tefc§ aHe§ tooUt xä) gern Beforgcn, toät id^ nur 5 
üBetäeugt, bafe foId&c§ 3U Sl^rcm toal^tcn 9lu|en gc- 
teid^te. 2lIIcin jene ©amntlung ift ein Specialis- 
ßimum, nux bcmjlentgcn bicnfam, bet e§ in ein fd^on 
erlanntcS SlllgcmeincreS cinfd^liefet. Slud^ Bin id^ im 
©taube, 3^ncn grabe bie toid^tigften ©tüdEe bon 10 
l^ter aus mitjutl^eilen , inbem id^ mand^eS bop^iett 
ober in großen ejemplaren Befl^e, toobon gar tool^I 
ein !leinerc§ aBgef(^lagen toerbcn lann. 

2Ba§ idö für ©ie gegcntoärtig für ba§ SRät^lid^fte 
l^alte, ift, tomn ©ie ©id^ bie Be^bcn, auf Be^liegenbem i» 
Sl&ttd^en unterftrid^enen ©ammlungen anfd^afften, 
3toe^ ©d^ränle mad^en liegen, gro§ genug um bxt 
200 or^!tognoflifd§en unb bie 100 geognoftifd^en @jem« 
plare barin toeitläuftig auSeinanberjulegen. ©ie er= 
Italien baburd^ fogleid^ ein ^od^toerl, too ©ie alle§, 20 
toaS Sinnen au§ biefcm 9ieid&e julommt, bajtoifd^en 
legen fönnen, ©ie l^aben Kataloge nad^ bcr neuften 
Terminologie, mlä)t mit ben Seonl^arbifd^en SEaBeUen, 
btm Xafd^enBud^ unb ben übrigen ©d^riften unb 9lr= 
Beiten genau jufammentrifft, unb biefeS alles um ein 25 
geringes @elb. §ätte id§ bergleid^en t)or öierjig 
^dijxm l^aBen lönnen, fo tofire mand^e faure 3Äü]^e 
ja mand^e l^unbert S^l^aler erfpart toorben. 6S bient 



Digitized 



by Google 



1815. 301 

anä) ju Bcffcrct ©ommumcattort unter unS Bc^bcn, 
toenn t(ä^ tocife, ba§ bic mir Bctanntcn 6^jleme Ut) 
^^mn in bzx Crbnung liegen, toie Be^ ntir, unb id& 
fel^ mid^ im ©tanb, Sinnen red^t intereffonte Sc^« 

5 ttfigc 3U fd^iden, S)ic SarlSbaber ©ad^en toerben 
aisbann il^ren redeten Pa^ finben. 

S)ie bcn ©l^labnifd&en fo nal^tjcrtoanbten 6ecBedEi« 
f(^en fjiguren gcBcn un§ allerbing§ eine äufeerft l^eitere 
SluSfid^t in bie 5Ratur, toeld&e nad^ allen Seiten l^in 

10 als unenblid^ unb bod& immer als (SinS angefd^aut 

* toirb. S)aS 3njtrument ift fo öolltommen, ba§ ber 
große 6a})ellmeiftcr t)on ©toigfeit ju (Stoigfcit gar Be« 
quem barauf fpielen lann. 

Um bie l^errlid^e ©elegenl^eit ftd^ in fiunftfad^cn 

15 umjufel^en, s^^ erfreuen unb ju Belel^ren, l^aBe id^ aUe 
Urfad^e ©ie su Beneiben. 3d^ muß mid^ bamit Be« 
gnügen, bafi id^ baS ju orbnen fud^e, toaS fid^ unter 
meinem 2)ad^ Befinbet. ßin trefflid^ gefd^nittener 
©tein mit btm id^ s" Regeln gebcn!e ift mir unter» 

20 bejfen an ben ginger gefommen, ©ie toerbcn fid^ be8 
f d^önen ©ebanf enS unb ber gejd^madCöollen SluSfül^» 
rung getoife erfreuen. 

Unb fo lege id^ benn aud^ bie fd^on längft gc* 
fd^rieBenen Sölatter Be^, entfd^eiben ©ie, oB meine 

25 ©orge einigen @runb ^atk, unb fal^ren ©ie fort in 
biefcm l^olben unb Bebeutenben fjad&c mir 31^re &t^ 
banlen unb Slnfid^ten mitäutl^eilen. SRorgen lommt 
bie 50luftl einmal toieber Be^ unS mit red^t Bebeuten- 



Digitized 



by Google 



802 mai 

ber fefii^inung l^eton: Sld^ill öon ^aer, totrb, gum 
gtflgten Xl^eil fel^r gut Bcfc|t, in italiftnifd^ct ©prad^e, 
gegeBen. ^d^ten @ie bod^ biefen %6enb unfet @aft 
fe^n! 2)qS l^etaUd^fte Sebetool^II 

aOScimot b. 5. 2na^ 15. 6 

[Beilage.] 

3Reinc S^albctten tocrben mir nun crft licB, unb id& 
fcgne bcn ©cbanlen fic Sinnen ol^nc tocitcteS jugcfd^idCt 
ju l^aBen unb ertoibere gletd^ fot)teI als nöt^tg ift, 
um bic ilBeretnilimmung fotool^I unfcter ©enftocifc, * 
als bie aSerfd^iebenl^ctt bcrfelBen tn'S Älarc gu fe|cn. lo 

S)ic 12 mit Jlummetn Bcjeid^ncten ^unctc geben 
einen SBetoeiS toic ernftlid^ unb gtünbltd^ 6ie ©td^ 
mit bct ©ad^e abgegeben, unb toie fd^Sn ©ie fold^e 
au§ bcm 3nnern ju enttoidCeln trad^ten. ^ier finbe 
id^ nid^ts toaS mit toiberfttebte, t^ielmel^r mag id^ eS 15 
gern ber SSettad^tung au @tunbe legen, ßigentlid^ 
beuttl^eilen tann id^'g nid§t toeil mir bie fd^öne Xon« 
toelt getoiffermafeen ganj fremb getoorben. Sugleid^ 
bemerle id^ ba§ bie auS ber gfarbenlel^re angefill^rten 
^araUelftetten mir öoHfommen paffenb, aufilörenb 20 
unb Begrünbenb fd^einen. 

S)ie folgenben ^uncte bie ©ie mit Sud^ftaben 
bejeid^net entl^alten bagegen mand^eS meiner über» 
Beugung toiberftrebenbeS, ja eS flnb Äußerungen barin 
bie id^ untereinanber felbft nid^t in Harmonie Bringen 25 
lann. 2)a ©ie eine SlBfd^rift ^l^reS )©riefeg l^aben, 



Digitized 



by Google 



1815. 



fo fül^re iäi i^n nut ftettcntoeife on, mit meinen S5e« 

metlunflctt an ber ©eite: 

[Aus Schlossers Brief:] 

a) 3)er foaenannte ©egettfa^ sttHfd^en Sur unb äRoU, 
ift !einedtt>e9S ein urf))rüngttd^eT, fonbem ein abgeleiteter; 
s toeber bie ftunft nod^ bie aßiffenfd^aft ift auf il^n au 
grünben* @r ift baffeCbe unb niti^d als baffeKe 

2)ie totl^ unterftrid^enen ^uSbtüde betmeibe xä) 
in toiffenfd^aftlid&en 2luffft|en. 68 Hingt gleid^ fo 
opobütifd^, ba% man ben Sefer baburd^ untoiQtg mad^t. 
10 S)te bop^elt untetfttid^enen SBotte ftnbe td^ l^iex um 
fo toeniget an il^xet Stelle alg l^ietauf ein @Ietd^ni^ 
folgt, tocId^cS gerabe ba8 ©cgentl^cil t)on bem Se* 
l^anpteten bartl^ut: 

ate n^aS in bem ^ridntatifdgen bie SSetlel^rung eines Std^ten 
15 im fd^attigen @Yunbe au ber SSerlel^rung beS Sd^attigen 
im Ud^ten @runbe ift* 

SBenn biefeS ©leid^nift pa^m fott fo toitb ja 

baburd^ angegeben, ba§ Be^be $]^&nomene t^on gleid^em 

SBcrt)^ finb, bafe fte be^be in ber Statut liegen, ba% 

ao nur auf fie Be^be, unb atoat auf il^r SBed^felöerl^&lt« 

m% bie ^arbenlel^re gegrünbet toetben lann; folglid^ 

mugte aud^ bie Xonlel^re, too nid^t auf unfer ie|ige8 

S)ur unb SRott, bod^ getoi§ auf ein Slnalogon be8* 

felBen gegrilnbet toerben. Sollte e8 bal^er tool^l t)er» 

« anttoortct toerben fönnen, toenn l^inaugefügt toirb: 

Sie etoige Slaturorbnung toirb nid^t oon il^m (erül^rt. 

@ie mad^en nunmel^r felbft einen ä^erfud^ biefe8 

?lnalogon be8 9)loIltone8 au finben. 



Digitized 



by Google 



304 mal 

S)a§ ^l^änomen, [bag Ut^ energifd^et @tfd^etnung beS 
S)ret)flQnge8, man nel^mc an auf G, aU bcm ©runbtonc, 
nad& unten F, unb as mitbeben, muft tt)ie in No. 7 er» 
flart »erben. F ift bie reine Quinte unter G, toie as 
bie örofe 2:er3 unter G ift. fBon G an muß babe^ ßß» 5 
reii^net werben, unb niii^t öon F. fficbte bie l^armonifii^e 
©e^)time mit, fo tofirbe biefe nid^t Don e, fonbem t)on d 
l^ersuleiten fe^n unb unter F fallen muffen,] nid^t über F, 

3d^ toünfd^c nid^tS mel^r als ba§ ©tc auf biefem 
SCßcgc fottarBettcn. lo 

S)iefeS ganac ^^önomen ift Weiter gar nid^t«, 

S)a8 totl^ untcrfttid^enc SEßort lann id^ an bicfct 

©tcEe audö ntd^t Bitttgen. 

als moi§ be^ energifd^em Eintreten be8 fJorbenbilbeS ber 
boppelte Sfteöenbogen ift. is 

§tcrBc^ muß id& bcmetlcn ba§ bet SftegenBogcn 
l^icr Bios als ©leid^niß ftcl^t, unb ntd^t atS ein 
jpatallelpl^änomen ju bcm ©cfogtcn. Saffe td^ c8 
iebod^ gelten, fo fpttd^t c8 für meine JBel^auptung, 
benn btc Be^bcn SRegenBogen finb notl^toenbtge 6ortc« 20 
lata, feinet Befielet ol^nc bcn anbern, virtualiter ftnb 
ftc immer juglcid^ ba, oBgleid^ in ber äufälligcn 6r« 
fd^cinung ber Untere mand^mal affein unb alfo öftetex 
gcfelien toirb. Sc^be a^ifammen finb in ber etoigcrt 
Slotur gegrfinbet, unb toenn ®ott ben Urvater 3ioQf) 25 
auf einen 3legenBogen aufmertff am mad^te; fo toar cä 
getoife ein boppelter. 

©ic falzten fort: 

SBiff man ben ©runb [beS foöenonntcn 2Roff fud^en, 
fo ließt er, wie oben be^ ber SJerfcl^runö beS ßid^ten in 30 



Digitized 



by Google 



1815. 305 

fd^attigem ®tunbe gefagt iDutbe, innetl^olb bet Xonmonobe 
fclbft, S)ie ötofc Sera bc8 ©runbtoncS öctl&dlt pdfe 
nel^mli^ p bet tetnen Ornnte beffelben, aU eine Heine 
Sera; unb feiert auf bicfe SBeife bic] (Srf^einung in fi(5 
5 fclber um. 

$iet treffen tott nun t^öQig jufantnten, tnbem 
©tc auSfpreiäöen, ber ©runb be8 fogenannten 
^Jloll liegt tnncrl^olb ber SEonmonabe felBft. 
S)te§ tft mir au8 ber ©ecle Qt^pxoi^tn. 3ut nfil^ern 

10 SnttoidClung biefeS UrgegenfaleS bal^nte ütelletd^t ^ol» 
genbeS ben n&l^ern äßeg. ^tf)nt ftd^ bie Xonmonabe 
aus, fo entfprtngt baS S)ur, jiel^t fte ftd& aufammcn, 
fo entfielt baS ^od. S)iefe (Sntfiel^ung l^abe ii) in 
ber Tabelle, too bie £Sne als eine Stetige betrad^tet 

15 finb, burd^ Steigen unb f$^aUen auSgebrüdt; be^be 
fjformeln laffen fid^ baburiä^ bereinigen, ba% man bei! 
unüernel^mlid^en tiefften £on als innigfteS Zentrum 
ber ?ötonabe, ben unöemel^mbaren piä^ftcn als ^ert= 
pl^erie berfelben anfielet. 

20 b) bic toi^tige Se^re [öon ber Harmonie unb 3Jle» 

lobie erl^alten ballet fotgenbc ©cftimmung. 

3m »eiteftcn Sinne ift alles l^armonifd^, tocil jebcr 
fliang 2)re^!Iang ift. @mi)irifd6 l&arraonifd^ nennen »ir, 
too be^ mäfiger (Srmeüung beS 2)re^!Iange3 man bie 

25 il^n conftituirenben %öm nidfet nur raitbebcn lägt, fonbem 
mit anfd^tögt unb beuttidg l^örbar mad^t. 

3Jlclobifd6 ift bagcgcn too, be^ aufcinanber folgenbcn 
S)re^!Iängen, toir nur -ein ®Iieb biefer S)re^!(&nge toürf« 
lid^ onfd^tagen, unb beutU(]& b^rbar mod^en. 

30 2)aburd^ toitb gleid^ baS grofe ®efeas begreiflid^, ba^ 

nichts melobifd^ rid^tig fe^n fönne, toad nid^t aud^] bar« 
monifd^ rid&tig fe^. 

«oet^c» aBcrtc. IV. Slfit^, 25. »D. 20 



Digitized 



by Google 



304 mai 

2)a§ ^l^dnomen, [bag (eQ enetgifd^er @tfd^etnung bed 
Sxc^flanöeS, man ticl&mc an auf C, aU bcm ©runbtonc, 
nad6 unten F, unb as mitbeben, muß lüie in No. 7 et* 
flaxt »erben. F ift bie reine Quinte unter G, toie as 
bic grofe %tx^ unter G ift. JBon G an muß bobe^ ße» 5 
rennet toerben, unb ni$t t)on F. ÜBebte bie l^armonifd^e 
©eptime mit, fo toürbe biefc nid^t t)on e, fonbern öon d 
l^eräuleitcn fe^n unb unter F faüen müflen,] nid^t über F. 

3Sd^ toünfd^c nid^tS mel^r als ba§ ©ie auf biefcm 
SEßege fottarbeiten. 10 

2)iefe§ g^iiS^ ^^önomen ift »eiter ö^r nid^ts, 

2)a§ totl^ untcrftttd^cnc Söort !ann td^ an biefcr 

©tette aud^ nid^t Billigen. 

aU tt)dS be^ energifd^em Eintreten be3 fJarbenbitbeS ber 
hop^ßtlh [Iflegenbogen ift. 15 

§ierbe^ mu§ td^ bemerlen ba§ bcr Siegenbogen 
l^icr bloS als ©Icid^niß fielet, nnb nid^t ate ein 
jpatallelpl^änomcn ju bcm ®efagtcn. Saffc td^ c8 
jlcbod^ gelten, fo fpttd^t c8 für meine SScI^auptuttg, 
benn Me be^ben Regenbogen ftnb notl^toenbige 6one» 20 
lata, leinet befielet ol^nc bcn anbctn, virtualiter finb 
fie tmmet jugleid^ ha, obglcid^ in bet juf&IIigen 6t« 
fd^etnung bet Untetc mand^mal aUetn unb alfo fiftctet 
gefeljcn toitb. JBcJjbe jufammen finb in bet ctotgert 
Statut gcgtünbet, unb toenn @ott bcn Utöatct SRoal^ 25 
öuf einen aiegenbogen aufmctdEfam mad^tc; fo toar eä 
getoi§ ein boppeltct. 

Sic falzten fott: 

aößitt man ben ©runb [bc8 foöenanntcn 30flott fud^en, 
fo (ieöt er, wie oben be^ ber SSerfel^runö beS Sid&ten in 30 



Digitized 



by Google 



1815. 305 

fd^attidem ®iunbe gefagt iDutbe, innetj^olb bet Xonmonabe 
felbft. S)te grofe £0x3 bed ©runbtoneS t)tt^6lt ftd^ 
ncl^mü^ 8U bet tcincn Quinte bcffclbcn, als eine Heine 
Sera; unb feiert auf bicfe SBeife bic] (Srfd^einung in fidS 
5 fclbet um. 

§tet treffen totr nun ööllig juf anraten, inbcm 
@te auSfpted^en, bet @runb beS fogenannten 
^Jloll liegt innerl^olb ber SEonmonabe felfeft. 
SHefe ift mit ou8 ber ©eele Qt]pxoi^m. 3ur nfil^ern 

10 (Snttoitflnng biefeä UrgegcnfaleS Bol^ntc öiellctd^t ^oU 
genbeS ben n&l^ern äßeg. 2)e]^nt fid^ bie Xonmonabe 
aus, \o cntfprinöt baS S)ur, jiel^t ftc fid^ aufammen, 
fo entfielt ba8 9WoII. S)iefe (gntftel^ung l^aBe id& in 
ber Tabelle, too bie £öne als eine Sleil^e 6etrad§tet 

isfinb, buriä^ Steigen unb ^fattcn auSgcbrüdtt; be^be 
fjformeln laffen ftd& baburd^ bereinigen, ba% man bei! 
unt)erne]^mlid^en tiefften £on al3 innigfteS Zentrum 
ber ^nabe, ben unüemel^mBaren l^öd^ften als $eri^ 
pl^cric berfclben anfielet. 

20 b) bie toid^tige Seigre [öon bet Harmonie unb SJle» 

lobte erl^alten ballet folgenbe Seftintmung. 

3m »eitejten Sinne ift aUeS l^armonifd^, mit jeber 
fliang S)rc^!Iang ift. ßntpitifd^ l^atmonifdj nennen wir, 
mo ie^ mäfiger (SrU)e!!ung beS S)re^!Iange3 man bie 

25 il^n conftituirenben Slöne nid&t nur mitbeicn lägt, fonbcm 
mit anfd^tögt unb beuttid^ l^örbar mad^t. 

3JleIobifd6 ift bagcgcn too, be^ aufcinanber folgenben 
S)re^!ldngen, toir nur-ein®Iieb biefer S)re^!(&nge toürf« 
lid^ onfd^lageu; unb beutßii^ l^örbar mad^en. 

30 2)aburd& toirb gtei4 baS grofe ©efe^s begreifCid^, ba^ 

nid^td melobifd^ rid^tig fe^n !5nne, toad nid^t aud^] l^ar« 
monifdfe rid&tig fe^. 

«oet^e» ®et!c. IV. Slfit^, 25. SBD. 20 



Digitized 



by Google 



806 mai 

S)icfc ©teile tttufe iä) ftcuMg anetlcnnen. 

c) SSorsüglid^ toidgitg [toetben obige @aase für @on* 
ftituirunö ber f o öenannten biatonifd^en Sonleiter (in S)iir, 
benn nur ber S)urton Kcßt in ber Slatur) bie fo tote 
fie numerifdS, ober tote man fagt ntelobifd^ erHart toerben s 
foH, t)on Sßiinül^r in äBilßül^r fül^rt, unb nirgenbd tief 
fnfet. 

ai^tc toal^re SSegrünbung in ber 9latur ift folgenbe, 

S)cr ^)ofitio conftituirenbe 5Pot be« natürlid^en Sre^« 
üange«, ift ©runbton unb Ouinte. SHe teastere auf birefte lo 
unb inbirefte SBeife. S)er ©runbton fe^ G, fo finb alfo 
bie Quinten G unb F. 9hin giebt e8 aber feinen ftlang 
in ber 9latur, eS fe^ benn ber natürli^e 2)reQ!tang. 
S){e aSertoanbfd^aften bc« ®runbtonc8 G, bie Söne bie 
mit unb in il&m leben, tocben unb pnb, finb alfo bie 15 
S)re^f(&nge G, unb F. 

S)iefe S)rc^)!länge l^eifeen, G. E. G. 
G. H. D. 
F. A. G., 
fie nun in mctobifd^e Drbnung gebrad^t, innerl^alb ber 20 
SBeite in toctcfeer ber ©runbton loieberfcl^rt , bitben bie 
biatottifd^e ©fala 



(9runbt5ne ber 
ftel^atben mdo* 



\T^jJ^'ff' 



: 2Lf_lj r r r ^ 



jÄcSmal brütet* 
Oifc^en «lieber ber 



©ier fielet man benn beutlid^ »ic richtig bie 93e« 
]&au»)tung be^i ber golgcrung a ift» F fo »ie eS aU ®runb« 
toU; b. ^. als Sinl^eit beS 3U meffenben auftritt, nimmt 25 
nid^t as, bie fletne Xerje, fonbern a bie grofe Ser^e su 
fid6. Slud^ ift ja F moU mit G dur gar nid^t öertoanbt, 
(l^at gar feine Slnaiel^utig iu iljm) bagegen F dur glcid^ 
bie 2te SteHe feiner] SSertoanbfd^oft bel6aut)tet. 



Digitized 



by Google 



1815. 307 

tottb glcid^fallg ju bcmj[cnigcn too§ unter bcn Slummcrn 

Bcaxtffcn tft, banfbor l^tnjugcfügt, nur gegen bu an 

Stanb gef(j^tte6ene äSel^auptung: 

5lut bet S)utton liegt in bcr Statur 

5 niu§ td& mtd^ öettool^ren. 

d) ättc ärt baS Vixp^anomm [ber ftlangtoelt atomiftifdfe 
unb numerifd^ barsuftetten, ift fo tjergeMic^ als in irgcnb 
einer anberen @))l^dre beS t)or]^anbenen. S)ad 3<^^ten» 
t>erl^&ttni§ f^afft nie* S)od^ Id^t ftd^ ni^t läugnen, baB 
10 es bie Sontoürfungcn auf eine fel^r innige SBeife begleitet, 
gans fo innig toxz bie t$ar(entt)ür!ungen t)om 9laum nid^t 
fdnnen lodgeriffen n)erben. 2)er ©runbf^ematiSmug ba» 
t)on liegt in ber (Srf^einung bed natürlid^en Sre^flanged, 
tt)ie er in No. 9 aufgefteHt ift; bafelbft folgen, 

15 1S34567? 

C. c. g. c. e. g. b ober i 
1 V2 V3 V* V» V« V^? SRit bem Unfaß- 
bareren bed 3<i^Ient)er]^dltniffed tritt aud^ baS IXnfaß« 
barere bc8 aionöerl^dltniffeS ein. SJielleid^t finb be^ibe 
ao unfaßbar aud bentfelben l^öl^eren ®runbe; für bie %on^ 
leiere aber entft)ringt bie Unfaßbarfeit nid^t au8 bem 
3ol^Ient)er]&dltni|ie, fonbem ba§ Sal^löerl^dltniß trifft nur] 
mit il^r sufammen. 

finbe i(ä^ gleid^ftimmig mit meiner UBerjeugung. S>ic 
25 gal^len finb tote unferc armen SQßottc nur SJetfud^e 
bie ßrfiäöcinungen ju f äffen unb auSjubrüdEen, ctoig 
unerrciii^enbc Slnnäl^crungcn. S)ic ©teile: 

SWan fann tool^l fagen, [baß ber tfianm für bie 

f^arbe unb bad Sluge bad fe^ toaS bie 3a]^l für ben 

30 Son unb baS Q^t; unb biefelbe Unfaßbarfeit bed SlaumeS 

pnbct burd^ baS SSiolette in bem garbenbilbe ftatt, loie 

fie burd^ bie @e))time] für bie So^^ eintritt. 

20* 



Digitized 



by Google 



308 Tlai 

ift fel^t fdgün; toaS t)on SSerl^&Itntg beS 9tautneS unb 
bet 3<i^I (I>^3 9leBeneinanbet unb 9la(|etnanbet) ju 
^arbe unb %on gefagt toirb, finbe id^ fel^t geiftretd^, 
fo tote baS 93ergletd§en beS SStoIetten mit bet @e))tinie. 
Über bte ni(|t bejetd^neten Stellen &ugere ^olgenbeS : 5 
@S freut miäi fel^r ba§ @te biefem fd^dnen g^ad^e 
foDiel Steigung unb Sorgfalt jugetoenbet, unb 6e^ origi» 
naier SBel^anblung beffelben, anäf baS @tubiunt ber 
BtSl^erigen SEl^coriflcn fld^ angelegen fe^n laffen. 6tel« 
Icn 6ie bereinft 3^re Überjcugungen auf, fo laffen 10 
Sie ja baS @efd^id^tUd^e einen toärbigen SEl^eil 3^reS 
äBerdeS auSmad^en. 
3n bem fjolgenben: 

2)a6 bte aßoUtöne [ber menfd^Iid^en JRatur gemäfer 
fe^cn, cifö bie 2)iirtöne, ijt iit einem ßrofen ©intte tool^r; 15 
gel^öit aber ntd^t uttter bie Stellte ber $^&nomette in 
todä^^x i$ es rtibricirt ftnbe, ^ud^ erleibet ei^ mer!- 
»urbige pat^oloöifd^e unb pf^d&ifd^e aßobifüationen, ©ein 
(Stunb ift ein metapl^^ftf^er. 92emli$: fo toie bie Sid^t- 
toelt SU bem ©inne beS 93erftanbed, bem Sluge, \pxiiit, 20 
unb tili l^eitcre« Scrl^ältniS na^ anffen grünbet; fo 
fprid^t bie Zontoelt au bem ©inne beS ©emütl^ed (um 
bied büftere SSBott 3U braudgen) bem Ol^re, itnb aerfidrt 
baS äJerl^dltnig no^ auffen. S)ad ©emütl^ toirb bal^er 
burd^ bie SDlufi! belegt, toie burd^ feine anbere Aunft, a& 
felbft bie $oefie nid^t ausgenommen, 2)er ^ang* beS 
Uncnbtidjen, gcrncn, Ungctrcnnten in unS fd^toiDt fraft 
il^rer über bie S)&mme t>on l^eute itnb geftem, erl^ebt 
ftd^ 8« ©ö^en unb fenft pd^ in Slicfen, too er nidfet 
^ettoeilen fann, toeit il^m baju ber allein Sßürflid^feit so 
gebenbe ©inn fcl&lt. Sebcr !onn baS in ftd6 felbft 
beobad^ten ; baS ^orn, ein mönnlidfeer 2Jlarfd6, ein Sana, 



Digitized 



by Google 



1815. 309 

tautet aBcifctt, btc in eine l^ette ©egentoatt tufcn, xegeit 
uttd bodg nid^t su gegeniDftttigem S)afe4n an, fonbern 
ftimmen ^u einer SBeite, 3« riwcJ^ inneren ffletoeöung unb 
aSBütfung, t)on ber SRal^Iere^ unb ^lafti! und ablenfen, 

5 unb unä rul^tg auf uns felbft ftetten. ©ier Kegen bic 
®tünbe toarum biefe leaaten «ünfle baä Sll^iet gatnid^t 
betoegeU; STluftl eS nad^ STlaaSgabe getDatttg ergreift. 

Sft bal^er ber menfd&Iid^en 9flatur ber Jölottton ge* 
mäfer aU ber ®urton, fo »itt ba8 etgentlidfe fagen, bie 

10 SSefeftigung beS aJlenfd^en in ber Statur ift eine getoalt- 
fame, gestt)ungene, oud6 bie l^eiterfte; bie aRufi!, uftb in 
il^r ber aJlottton, alfo bag ber Slatur fernfte, fie in 
il^ren Sugen erfd^ütternbe, mad^t bie SDÖel^mut]^ in un8 
anfUngen, gegen bie h)ir äffe 3U !äm^)fen l^aben, bie tt)ir 

15 nn^, tt)ir mögen eS geftel&en ober nid^t, äffe Verbergen 
mdd^ten, unb nid^t lod tperben fönnen. 

ßben barum aber, mit er bas ©emut)^ am entfd^ieben« 
ften gegen bie Slatur feiert, ober ouS il^r enttt)enbet, 
liegt er felbft nid^t in ber Stotur, toentgftenS nid^t auf 

20 eine urfprünglid^e SDÖeife. ©ein ©efoffen ift im ©itt- 
lid^en 3U fu(!^en. 

3d& bemerfe nod^, bag toie ol^ne Sid^t unb 9tid^ttid^t 
feine gfarbe, fo o^ne SSetoegung unb 9lid^tbett)egung fein 
2;on. Sluf toeldje SBeife id& glaube ba8 Ur^)]^dnomen 

25 ber SSetoegung entbefft au l^aben, fd^reibe id^ loenn Sie 
biefen Sogen Äntl^eil fd^enfen. 

Snbem id^ nun nod^ bie Säitte anfüge bad l^ier au* 
fammengefteffte 9fliemanb mitautl^eilen; aud^ metbe ba§ 
id^ au bequemerer SSerid^tigung t)on Sl^rer Seite eine 

30 loörtlid^e Sbfd^rift biefe« fflriefeS bewal^re, unb midj nun 
rufte bo8 ©d&emo in äffen Sl^eiten auf'8 genaufte burd^- 
angelten, umarme id^ ©ie bortreffUd^fter SWann mit un« 
wanbelbarer, boHfommner Siebe, 
5ft. a. an. ll*«^« ©ana ber S^rige 

35 Sebr, 1815. ©d^Ioffer.] 



Digitized 



by Google 



310 Tlai 

tritt Sl^re 3nbit)tbuaKtät lieBcnStoürbig l^cttoor, ju« 
gleid^ aber lornntt bte S)iffetcnj jtotfd^cn unfetn bc^= 
bcn S)enltoctfen crft ted^t jut Sptad^c. 

3Rcinc libctjcugung tft biefe: tote bet 3)uttott 
aus bet SluSbcl^nung ber 3Jlonabc entfielet, fo übt er 5 
mt gleii^c SDBttlung auf bte mcnfiä^ltd^c Statut, er 
treibt fie ttt'S Object, jur SCl^Sttgleit, in bie SBeitc/ - 
naiä^ ber jpetipl^erie. @Bettfo öerl^dlt eS fid^ mit bevx 
SKoHtott; ba biefer auS ber Sufatntnenaiej&ung ber 
5Wonabe cntfpringt, fo jiel^t er aud^ jufattttnett, concen« 10 
tritt, treibt itt'8 ©ubjcct unb toei§ bort bie legten 
@d^lu^ftoin!el aufjufinben, in toeld^en fid^ bie aller=^ 
liebfte SOßel^mut)^ ju toerftedfen beliebt 

Slad^ biefem ©egenfa^ tocrben Iriegrifd^c 9Ä&rfd^e, 
10 atteS 2luf»= unb 2lu§forbernbc fid^ im Surton bil« 15 
ben muffen. S)er 3Äottton l^ingegcn ift nid^t allein 
bcm ©d^mcrj ober ber Trauer gehjibmet, fonbern er 
bctoirtt jebe Slrt tion Soncentration. S)ic Jßolonaifen 
fotten in biefem Sone gef daneben fe^n, nid^t bloS 
toeil biefe SEfinje urfprünglid^ nad^ farmatifd^er 9lrt 20 
borin toerfofet finb, fonbern toeil bk ©efettfd&oft bie 
l^ier ha^ 6ubj|ect öorfteHt, fid| "concentriren, fid^ gern 
in einonber tierfd^Iingen, be^ unb burd^einonber öer» 
toeilen foll. S)iefe Slnfid^t allein läfet begreifen, toie 
fold^e SEdnje, toenn fie einmal eingefül^rt finb, ftd^ 25 
Bis ju unenblid^er SGßieberl^oIung einfd&meid^eln lönnen. 
Sebl^oftere Xfinae toed^feln fel^r flüglid^ mit major 
unb minor ob. §ier bringt S)iaftole unb 6^ftole 



Digitized 



by Google 



1815. 311 

im ^enfd^en baS ongetiel^me @efä]^I beS %t^trt(f)oltni 
l^etDot, bogegen td^ nie toaS Sd^redCIid^eteS gelaunt 
l^abe als einen tttcgerifd^en ajlarfd^ auS bem ^EfloUton. 
§iet toitlen bie be^ben ^ole innctlid^ gegen einanber, 

5 nnb quetfd^en baS ^etj anflatt eS ju inbiff etenäiren. 
S)a§ cminentefte f8t\i\pxd giebt nn8 bet aJlatfeitter* 

• 3Rarfd&. 

9Bie @ie @id^ nun abet ted^t jutraulid^ tiot» 
genommen Sl^t 3nnetfle8 Be^ bem gegeutofittigen 

10 Slnlaffe gegen mid^ auf juf daliegen, fo !onnte eS nid^t 
fcl^Ien ba§ bie ©iffetenj jtoifd^en unfetn bc^ben 3)enl» 
toeifen auf baS fd^&tffte jux Bpxaäjt !&me. @S ge« 
fd^iel^t bieg ba @ie baS äBott (Stmüt^ ein büftereS 
aSott nennen, ba id^ eS nur als baS l^eitetfte fenne, 

n unb eS nur auSjufpted^en Btaud^e, um an aUeg ^tol^e 
unb Seud^tenbe erinnert ju toerben. gte^Iid§ l^aben 
@ie ©id^ gegen ben ©d§lu§ ^l^reS Sriefeä gleid^fom 
tooUüftig in bie büfiern SRegioncn beS ©ubiectS öer* 
fenit, hjofür id& 3^nen aud& banibar bin, benn toie 

20 tooHte id^ fonft, auf eine fo liebeOoIIe unb geiftreid^e 
aSßeife, in bie Sab^rintl^e ber ajlenfd&ennotur jurüdt 
gejogen toerben. 

Unb ba toir nun einmal immer im Sluflldren 
finb jener ©ifferenjen, bie unS nid^t entjtoe^en muffen; 

35 fo toia id^ mein allgemeines @laubenSbeIenntnig 
l^ierl^er fe|en. 

a. 3n ber Slatur ift atteS toaS im ©ubject ift. 
y. unb ettoaS brüber. 



Digitized 



by Google 



312 3Jlat 

b. 3m ©uBject tfl aUcS tooS in bet Statut ift. 
z. unb ettoaS bru6er. 
b fann a crfcnncn, aber y nur burd^ z geol^nbct 
toerben. ^ietauS entfielet baS @Ietd§getotd^t bet äBelt 
unb unfet ßeBenSfteiS in ben toit gctoicfen ftnb. S)a§ » 
SBefcn, baS in ]^8d§|ler Älarl^eit ottc liiere aufammen* 
fafetc, l^aBen alle SJöKet toon leitet @ott genannt. 
3^tc Stellung, mein fjtcunb, gegen bie t)in Sud^ftaBen 
fd^eint mir folgenbe ju fc^n: 6ie gcBen a ju, unb 
l^offcn c§ burd^ b ju erlennen, 6ie löugnen aber baS lo 
y, inbem ©ie eS burd^ eine gel^eime 0|}eration in baS 
z t)erflerfcn, too e§ ftd^ benn tool^l Be^ einer Unter» 
fud^ung oud^ toieber l^crauSfinben lä§t. S)ie 9lot]^= 
toenbigleit ber SEotalitdt erfennen toir Be^be, ober ber 
Irfiger biefer SEotalitfit mu§ unS be^bcn ganj öer« 15 
fd^ieben toorlommen. 9Röge biefe treue unb fd^nellc 
©rtoiberung ©ie ju neuen SRittl^eilungen t)eranlaffen. 
S)ie fammtlid^e ^l^^ftl liegt Ut) mir tabellarifd^ t>ox^ 
bereitet, mel^r ober minber ouSfül^rlid^ hjie jene SSIfit« 
ter bie @ie fd^on in §änben l^abcn. 9Äöge iä) toer« 20 
nel^men, ba% 6ie unb bie tl^euren Sl^rigcn ftd^ red^t 
tool^l befinben. 
SBeimar ben 19. gebr. 1815. 



6ie feigen, mein tl^eurer greunb! auS bcm S)atum 
beS 5Bor|le]^enben, bafe eS einige 3^it be^ mir liegen fi* 
geblieben, gfolgenbe 5Betrad§tung bie mir nod^ Slb« 
fd^rift beffelben in ben ©inn fam l^at biefen Sluffd^ub 



Digitized 



by Google 



1815. 313 

t)erattla§t: cigcntlid^ fotttc man bic ©iffercnjcn in 
toeld^cn man gegen feine ^fteunbc fielet, ober in 
toeld^e man getatl^en lann, nid^t in bie fjferne an§« 
brudCen unb fd^&rfen, benn anftatt, ha% ftd^ in bet 

5 @egenh)art ntand^eS gar (alb auSgleid^t, fo ^at bie 
Slbtoefenl^eit ben 3la^ti)til, ba§ fie baS SBo^ltooHen 
fiä^todd^t unb SJlifeberflänbniffc toermel^rt. 

Jßunniel^r aber toill id& biefem (Srfal^rungSfa^ 
einmal entgegen l^anbeln, benn eS toSre ja Beffer, 

10 toenn toir Bc^ unbergleid^Barem Stoiefpalt unfcrer 
©eflnnungen, lieBer auf eine Scitt^i^Ö ^^^ einanber 
SlBfd^ieb näl^men unb bcm guten @eniu8 üBerKefeen 
unfere SBege toieber ju ndl^m unb jur SSerül^rung 
anjuleiten, als ba§ toir burd^ Sd^toeigen unb SluS^^ 

15 toeid^en un3 ftummertoeife nad^ unb nad^ toon einan» 
ber entfernten. S'le^men ©ic bal^cr meine Sufee^ 
rungen freunblid§ auf, benn id§ toünfd^te, ba§ toir 
baS große flunftftüdt, baS ©drittem unb mir gelang, 
Be^ ööttig auSeinanberftreBenben IRid^tungen ununter= 

20 Brod^en eine gcmeinfame SSilbung fortjufelen, aud^ 
jufammen Befiünben, toeld^eS um fo toerbienftlid^er 
toäre, als ^al^re unb ÜBeraeugungen nod^ toeiter au8= 
einanberftel^en. 9Wi5ge iä) baS SSefte unb greunblid^fte 
t)on Sinnen t^emel^men. 

25 aOBeimar b. 26. ffcBr. 1815. " 



Digitized 



by Google 



314 Tlai 

7096. 
Sin 3. ®. Sena: 

SDBctmat b. 5. mat) 1815. 
6n). SBol^lgeBorcn 
aBetTnaligc SWittl^cilung l^abc mit tiiclcnt aSetgnügen 
ctl^altcn. es ift fcl^r notütlii^ unb fd^idßtd^, ba§ 
toir uns aUe bct neuen SQBfitbe unfeteS ffütften, s 
toeld^e getoife folgenretd^ unb gefegnet feJjn tottb, er» 
freuen. 

S)a td& meine 9Winetaüen= Sammlung nad^ Sin« 
lettung S^^^t etlenntnifelel^te gegcntoättig mit 
©otgfalt butd^gel^e, fo ftofec id^ auf einen 3tocifcl: i^ 
id^ toeig n&mlid^ nid^t fogleid^ ben gemeinen f^lbfpatl^ 
Dom biiä^ten fjelbfjjatl^ ju untetfd^eiben, inbem toenig= 
ftenä hk äufeeten flennjeiiäöcn jicmlid^ mit cinanber 
üBereintteffen. SBoIlten Sie mit l^ietüBet einigen 
Sluf fd§lu§ geien, fo toürben Sie mid^ fel^r Detbinben. is 
SlllenfallS fenben ©ie mit ein 5ßaat d^ataltetiftifd^c 
StildEe l^etübet, toeld^e id^ fogleid^ jutüdEfenbe. 

S)et id^ ted^t tool^l ju leben toünfd^e. 

©oet^e. 

7097. 
Sin Speucet. 

[5. 9Wa^ 1815.] 
ßto. SBol^lgeb. ^ 

txtjaltm Be^gel^enb fotool^l ein Slcten^ als gfeftftüdtd^en 

mit 2)an! jutfidt. 3"öW<ä& t^etmelbe, ba^ unfet 9lad^« 



Digitized 



by Google 



1815. 315 

fpiel im ©atigc ifi, unb ba§ SDlab. ßot^tng Slnfanfl 

unb ßnbe gar artig f))tid^t. D6 6ie oHeS biUigen 

tocrben, toaS iä) in bcr SJlitte Begonnen, toitt id^ 

nid^t t)otau8 bcjal^en. S9i8 gut SSotftellung bitte toon 

5 bet @ad§e feine toeitere Äenntnife jn nel^men, fobann 

toirb e8 öetoi§ ju anflencl^met Ititifd^er Untctl^altung 

bienen. S)a8 (Sjeniplat bet ©ogeftolaen etBitte mit 

jutütf. 

©tgebenft 

10 ©oetl^e. 

7098. 

9ln ©erning. 

@]^ id^ bog mit ÜBetfenbete bet 6i|)ebition unfetet 
Senaifd^en ßitetotnt^^Sritnng anfd&itfe, fül^Ie id^ mid^ 
gebtnngen, Sinnen, tl^enetflct gfteunb! unb ben t)ct« 
el^tten Sl^eilnel^menben, toeld^en mid^ gel^otfamft ju 

15 empf eitlen Bitte, §oIgenbeS jut ttbetlegung anl^eim 
3U geben. 

6in fold^et, gegen eine SRecenfion gctid^tctet 2luf« 
fa| toitb, als ^ntütitü, ben @efe|en unb htm ^t» 
!ommen gem&g, fogleid^ htm Slecenfenten im 9Ranu» 

so fctipte mitgetl^eilt« 9hin ift aBet @egentoättigeS 
betgeftalt Befd^affen bag id^ eS einem @egnet nid^t 
in bie ^änbe geBen müd^te. 2)enn fo gtünblid^ aud^ 
bet 3n]^alt unb fo gut bet SSotttog genannt toctben 
lann; fo f&nbe bod^ tool^I ein Bdfet SBiUe @elegen]^eit, 

25 aus bet boppelten ^anb unb auS htn \>xtltn toiebet 
cottigitten ßottectuten einige JBoljen ju fd^ni|cn, bie 



Digitized 



by Google 



316 anot 

er, mit fo|}]^tfltf(l^cr SBcnbung, ju feiner JBertl^eibigung 
(raud^en fönnte. 

SBäre biefeS jebod^ baS einjige S9eben!en, fo l^&tte 
i^ fogleid^ eine ßopie fertigen unb ber JBel^örbe su« 
gelten loffcn. 2)a aber bie SJerid^tigung t)on ber Slrt 5 
ift, bafe baburd^ toirlli(§, für ben unbefangenen Sefer, 
mysteria iniquitatis onf gebellt toerben; fo fielet ju 
bcfürd^ten, ha% man burd§ irgenb eine SDBenbnng ent=« 
toeber bcn S)rudC aBlel^nen, ober bit SGßirlung bcffclben 
auf anbere SQßeife ju ent!r&ften fud^en toerbc, toie id^ i» 
benn nid§t leidet erleBt l^abc, bafe ein tRecenfent in 
feiner ßrllärung auf eine Slntilritil fein Unred^t ein« 
geflonben. 

^ein unmaggeblid^er ^at^ tofire bal^er, baS STlanu» 
fcript nod^malS abfd^reiBen ju laffen, fold^eS genau ^^ 
burd^jugel^en, inbem bie 2)arfleIIung l^ie unb ba nod^ 
mel^rere Älarl^eit, ju völliger ÜBerjeugung beS ßeferS, 
bielleid^t getoinnen fönnte, unb alsbenn biefe S5e« 
rid^tigung nad§ ^aUe an bie SlUgemeine Siteratur« 
Scitung birect ju fenbcn, toeld^e al8 eine ©egnerin 20 
ber Senaifd^en fein SSebenfen tragen toirb, gegen hu 
©eBül^r, biefen 3luffa| ol^ne beigefügte SQBiberrebe 
einjurüdCen. SBill ber ^enaifd^e dlecenfent ftd^ alSbenn 
öertl^eibigen, fo gefd^icl^t e8 bod& nid^t. in bemfclBigen 
äJlatte, unb ift in mand^em @inne t)ort]^eU]^after. »^ 

^ud§ biefeS toürbe id^, auS Sie(e jur SBal^rl^eit 
unb au8 toal^rer $od§ad§tung für bie intereffirten 
^erfonen fogleid^ felbfl getl^an l^aben, toenn nid^t mein 



Digitized 



by Google 



1815. 317 

SSerl^dltni^ 3U (e^ben Siteratutaeitungen mit einen 
fold^en @d^ntt t^etbftte. 

2)ut(i^ alle biefe S3ettad^tungen unb fie^ n&^eret 
Überlegung bet @ad^e entf daliege nttd^ ballet, ni(j^t 

5 etfl eine Slnttoott abjutoatten, fonbetn, ba Me ^nUu 
cation beS ^uffa^S !einen ^uff(|u6 leibet, benfelben 
nebfi ben SSe^Iagen fogletd^ jntfidgufenben, toobe^ id^ 
auf rtd^ttg befenne, ba% eS mit leib tl^ut, l^iebetj niti^t 
mittoii&n ju bürfen, toeil id^ fd^on hü) meinem 

10 fjranffurtet Slufentl^alt in biefet ©ad^e, im ©inn ber 
S9etid^ttgung belel^tt Uiotben. 

3um ©d^luffe, mein SOßettl^cfter! muß id^ nod^ 
für bie fd^önc Ubetfe|ung banlen. 6ie lieft fid^ gar 
ongenel^m unb in fo toilben, Iriegrifd^en Seiten ift 

15 bie ^itetleit beS glüd(lid^en StümetS l^öd^ft toiS^^ 
lommen. Änebel toitb felbft öetmelben, toie fcl^r il^n 
biefe Sltbeit gefreut l^at. Sie tarn ju ben gegen« 
toärtigen fd^Snen gfrül^lingätagen red^t gelegen, unb 
l^iemit toitt id^ mid& 3^nen unb meinen fammtlid^en 

20 lieben SanbSleuten l^eralid^ cmpfol^len l^oben. 

SBeimar b. 8. SKatj 1815. 

©oetl^e. 

7099. 
2ln Äixmg. 

[8. ma\) 1815.] 
gür anab. 2)en^ l^abe fogleid^ einige neue ©tropl^en 
eingefd^altet toeld^e i^r jugefteEt toerben fotten. 



Digitized 



by Google 



318 Tlai 

S)te iSipAiÜDnm toegen 2)en^ l^aBe fammtlid§ 

untctacid^nct, oB id§ glcid§ getofinfd^ l^attc, Cominis- 

sio mSd^te fid^ entf flogen l^aBen, biefen Btaud^Baten 

©d^auf^nclcr glcid^ ic|t au fijtrcn, bcr gegcntoöttig 

in einet (ebt&ngten Sage toal^tfd^einlid^ BiDige S^e« 5 

btngungen fid^ gefallen Kefee. S)ic S^loge bet 2frau 

t^ettoitttgt, bie 20 x^. il^m t^orgcfd^offcn retten il^n 

nid^t. S)o6 ®raf SStül^l mit gana offen gejagt 

]§at: ba§ et auf il^n teffectite l^aBe id& ftül^ct mit= 

gctBeilt. 10 

®. 

7100. 
3(n Subtotg gfttebtid^ Satel. 

(Sto. äBol^tgeBoten 
banle t^etBinblid^ft füt bie SRittl^eilung beS mffl 
auSgeatBeiteten ^fteS, iDobutd^ id^ auf bie ange» 
nel^mfte JBBeife an ©egenftdnbe erinnert toutbe, mit 15 
benen id^ mid^ ftfil^et biel Befd^Sftigt. Seibet Bin id^ 
ie|t fo toeit baDon aBgelommen, bag id^ ein @ut» 
ad^ten, unb jtoat in einem fo loid^tigen f^aUe, 3U 
geben mid^ nid^t gettauc. Soviel batf id^ icbod^ gc« 
ftel^en, bo§ id^ böttig ^l^ter 5Dle^nung Bin, man fotte ao 
iene altbeutfd^e S3auart atoar l^öd^ltd^ fd^&|en, il^r 
Slnbenfen erl^alten, il^r l^iftorifd^e Untcrfud^ungen toib« 
men, unb bon il^r, BefonberS im Sed^nifd^cn, mand^eS 
lernen; neue @eB&ube jjebod^ in biefem ©efd^madC unb 
©t^l oufaufül^ren, leineStocgS unternel^men. 25 



Digitized 



by Google 



1815. 319 

SQßaS aBcr für eine ^oxm unb SlBeifc 6c^ @r= 
Bauung ptotcftantifd^cr fiird^en au todl^lcn fc^, bicfc 
fjftage getraue mir nid^t ju Beantworten, nod^ Me 
beSl^alB gctl^anen JBorfd^lSge au Beurtl^etlcn. 63 tre« 

5 tcn fo mand^e, fogar toiberfprcc^enbe SSebtngungen 
ein, tooburii^ bie SlufgaBe fel^r fd^toer au löfen toirb, 
inbent, toaS auf ber einen 6eite aum S5ortl§eil gereid^t, 
auf ber anbern bagegen einen Slad^tl^eil Bringt, unb 
uns in SSerlcgenl^cit fe|t, toaS toir benn eigentlid^ 

10 aufopfern fotten. 35od^ id^ barf nid^t toeiter gel^n, 

toeil es mid^ in Untcrfud^ungcn fül^ren toürbe, ein 

'Sad^ Betreff enb, toeld^cS mit fo gut als fremb ge= 

toorben. 9le]^men ©ic inbeg meinen S)an! für bie 

mannigfaltigen fd^önen JBeoBad^tungen, an bencn ^l^r 

15 Sluffa^ fo reid^ ift. SJlid^ au geneigtem 3lnbenlen 

empfel^lenb 

ergeBenft 

aOßeimar ben 10. 2Ra^ 1815. 3. SB. t>. ©oet^c. 

.7101. 
9ttt bie ^oftl^eater=6ommiffiott, 

S)a id^ n&d^fte äBod^e nad^ äBiSBaben aBaureifen 
20 gebente unb* in biefen legten unrul^igcn Sagen eine 
fo toid^tige Slngelegenl^eit, als bie S3eftimmung beS 
Sommerauf entl^altS unfrer ©cfettfd^aft, ol^nmöglid^ 
üBerfel^en unb Beurtl^eilcn lann; fo finbe mid^ ge« 
nötl^igt meinen tjerel^rten §enen SÄitlommiffarien biefe 
25 ©ad^e, fo toie bie üBrigen, mit beut ööttigften Zutrauen 



Digitized 



by Google 



320 Ttai 

einet einfic^tigen unb glüdlid^en Seitung, anl^eim au 

geben unb 3UgIet(i^ meinen t)et6inbli(i^fien ^anä füt 

biSl^erige fotgf&liige S^eilnal^me miäf gel^otfamft unb 

angelegentUd^ft entpfel^lenb ]^in}U}ufägen. 

m. b. 10. mati 1815. » 

@oet^e. 

7102. 
an 6. t). ÄneBcI. 

3(§ mu§, mein lieBet fjreunb, fd^riftlid^ t>on bit 
^bfd^ieb nel^men, ba id^ t)ot meinet Slbteife bid^ in 
3ena nid^t mel^t befud^en !ann. S)a bie 3utütflunft 
unfeteS gn&bigften ^ettn fid^ immet toeitet l^inaud» lo 
fd^iebt, fo tonht iäf butd^ fteunblid^e Stmal^nungen, 
ja fogat burd^ eine ^tt @e]^etg unfetet gn&bigften 
tJfiltftin nad^ äBteSboben gleid^fam getrieben, inbem 
id^ meine SBol^nung, bie gtabe in biefct ^a^x^eit 
am angenel^mflen ift, ungetn t)erla{fe unb mid^ l^inauS i& 
tDQge in baS äBelt« unb SJobegetilmmel,. too man 
tool^l ^ilung, abet !eine (Stquidhtng l^offen batf. 
3!d^ toünfd^e bit, inbeffen eS btaugen flütmt, in beinem 
%fial Stiebe unb gteube. 

!£)q6 bit bie ©emrne, t>on bet id^ bit einen KbbtudC so 
fd^idtte, t>itl ^teube mod^en toütbe, toat id§ ilbetyugt, 
inbem bu auf fold^e Z)inge ein geübtes Kuge ftafL 
6S ift biefe gefd^modtooSe, ja ^tfid^tige Somfiofition in 
einen fd^önen» gegen bie ^^ocintl^fatbe l^ngit^nben 
Sotniol gefd^nitten, ed^t antilen UtfptungS, ettoa auS 25 



Digitized 



by Google 



1815. 321 

bcn Seiten bet Slritoninc. Die Stäbe jit fie^bett ©eiten 
finb eigentltd^ militatifd^e Signa^ als auf toeld^en ^ler 
fotool^l als SSictotien unb anbete @eftalten ju ftel^en 
pflegten. ®a§ bte Siegesgöttinnen ben Su^iitet ©eta^nS 

5 ju Irdnjen, ober tJtelmcl^r il^tc lleinen ihdnaictn auf 
ben ^OtohiuS, gleid^fam als auf einen ^Itat, 3U legen 
fd^einen, ift fel^r gut auSgebad^t. S)et 3lbler fül^tt 
leinen ©onnetleil, fonbetn nur gleid^fallS einen Ärana 
im Sii^naM. S)a8, tootauf et fielet, lönnte man füt 

10 ein 6ej)tum l^alten; c8 ftnb aber eigentlid^ bie bre^ 
SBud&ftoBen ^ f| ^ in einet 2ltt öon SPfeilfd^tift. SBaS 
biefe bebeuten, ift fd^toet ju tätigen, ob man tl^nen 
gleiii^, auf unfete Seiten, einen jiemKd^ bitecten SSe« 
3ug geben lönnte. SQBunbetf am ift eS fte^ltd^, ba§ 

15 man in feinet Sd^toefelfammlung einen Slbbtudf, in 
leinem SQBetfe eine Slbbilbung batjon gefeiten, 3We^et 
felbft, be^ feinet toeitumfaffenben Äenntntfe, ettnnett 
fid§ beffen nid^t. S)icfct Stein ift mit feit 10 Saluten 
fd^on bc!annt, bie ^dnbe, bie il^n bamalS l^icUen, 

20 ftnb butdö Sd^ulben unb 3;ob aufgelöft. S)te fel^t 
faubete Raffung beutet auf bie etftc |)älftc beS Zotigen 
Sal^tl^unbertS. SSctjei]^, ba§ td^ übet biefen mit fo 
tDettljen SEaliSman fo öiele SQBotte mad^e. 

@at mond^eS l^ätte iä) nod^ ju fagen, unb id^ 

25 l^ätte btd^ bcSl^alb nod^ getn gcfptod^en. (Sine gal^tt 
JU bit toitt fid^ jebod^ mit meinen ^nftdnben nid&t 
öeteinigen laffen. 9limm ballet meine beften Sffiünfd^c 
füt betn aOßol^l, gtü§c bie ©einigen unb gebenic mein. 

«oet^eS SBerlf. lY. 9^1^. 35. f&b, 21 



Digitized 



by Google 



$32 Utoi 

2)a id^ er^ tttoa in 8 %aqfn gtift, fo gtA ntir itod§ 
eilt |Kiat freunbliii^ äBoxte auf bm SSeg. 

nnfem lifben $ri n jtffiit t»on WedHenButg em^fie^t 

nttd^ fd^dti^S itnb tofinfi^ tl^t (Slnä ju ber a3er= 

tne^ng ber fletnen ^nrilte. Iltib fomit ito^mate 
ritt ^Ii(i^ Sebnool^l! 

SBeiitiot b. 10. 9Jla^ 1815. ©. 



7103. 
«ti €. 6.t). »oigt. 

9lu(^ btefe legten jtoax utttrdfUid^n, aber fte^lid^, 
attS ber allgemeinen ©teDung bet grSgeten ^ngelegen^^ 
l^eitcn, begteiflid^c 9la(§tü^ten fenbe mit auftid^tigem lo 
Sand aurfict. 

©ctSbotf ift toittfltd^ 3u beflagen. 

Sl&d^ftbem lege ein ^aar Slttcpotc eines, tote eS 
fd^eint ©ienftlofen, 6e^. ^ä) l^abe fie mit einet 
Cmpfel^Iung öon einem fji^cunb, ol^ne nSl^eteS rt= w 
l^oltcn. 6to. ßyactt. gönnen biefen SBlfittcrn tool^I ein 
5ßl&^d^en. 9lad^ SSefannttoctbung ber neuen Slcquift« 
tioncn, toerben fxä) nod^ mel^r fold^e öerfprcngte 
5Jlcriten anmclben. 

©obann ift c8 meine 5Pf[id§t anjujeigen ba% iäj 20 
n&d^ften8 ouftDarten toerbe um mid^ nad^ äßisbaben 
ju beurlauben. S)ie berjögerte Slnlunft nnferS gnSbig» 
ftcn ^crrn fd^eint eine frül^ere unb bölbcr geenbigtc 
Kur anauratl^en, tüoju id& burd^ meine ÄrandC^oftig« 



Digitized 



by Google 



1815. 



feiten betanlafet, butc§ fteunbU(3^c, firätUd^c SlntticBe, 
ja getüiffetmaffcn but(3^ ein ©el^ctfe unftct anäbtgjlcn 
fjtttjlinn genötigt tuerbe. 

©önncn 6to. Sjä^tt- ^^^ ^'^^ ^tn ©tünbd^cn @e» 
5 fjüx unb ettl^eilen mit alSbann einen frcunbfd^aftlid^ctt 
@egen. SBte id^ benn oud^ um einen ßanjele^ $Qg 
ju Bitten l^afic. 

SÄid^ gegentüdttig unb abtüefenb ju günftigcr ZiftiU 

ndf)mz em^fel^lenb 

10 SB. ben 10. ma\i 1815. 

©oet^e. 

7104. 
3ln gfriebrtd^ Subtoig ©eibel. 
[Concept.] 

eto. SBo^Igcb. 
l^aBen mir bic ßl^te ctjeigt, eine meiner älteren ?lr« 
betten ^l^ren muftcalifd^en Semül^ungen ju ©runbc 

15 gu legen. 3$ fül^fe tnt(3^ bafür banifiar öerBunben, 
unb toünfd^e bag bie gcgentodrtige fo tl^ätige 3nten« 
bang ber föntglid^en Sl^eater bem Unternel^men S3e^« 
fallt fd^en!en unb fold^eS fiegünftigen möge. DB ^Ifu 
ßom^ofition Be^ unS lönne aufgefül^rt toerben, l^fingt 

20 fre^Iid^ t)on gar Dielen Umft&nben aB, aud^ ift baS 
©tüdE mit S^änjen burd^toeBt, tooju toir fein jpctfonal 
l^aBen. SBoIIen (Sit). SBol^IgeBoren inbcffen unfcrm 
Detbienten ^zxxn edpcffmeifler 3MSitx eine Jßartitur 
fcnben, fo toilrbe fid^ barüBet ratl^fd^Iagen laffen. 3d^ 

21* 



Digitized 



by Google 



824 Vlai 

toecbe tl^n t)or metner bet^otflel^enben SlBteife ha\)on 
at»etttten, unb kl^alte mit bai ütdl^ete Ittf meiner 
StüdRunft ju melben t)or. 

2)aS S3efle iDünfd^enb unb mid^ au geneigtem 9ln» 
beulen empfel^Ienb. 5 

SBeimar b. 10. matf 1815. 

7105. 
an 6. ®. t). SSoifit. 

S)er ^ofmed^aniluS Äörner Ilogt fel^r üBer bcn 
leibigen Äricg, ber il^m bic au8 ber gfrcmbe tytt* 
fd^rieBenen 3lrbciter geraubt l^aBe; aud^ flagt er 
üBer bie ginquartierung, ntd^t allein als läftig unb 10 
jerftreueub, fonbcrn aud& il§m barin f(§äblid^, toeil 
feine Snjlrumente für toanbernbe Äriegcr BefonberS 
angreififd^e SBare fe^, unb il^m, fo toic Be^ t)origen 
^xäfiÜQtn, olfo aud^ Be^ bem gegenwärtigen, man« 
d^eS ju fel^len anfange. SEBogegen benn fre^Ud^ nur 15 
leibiger Sroft ertoibert tuerbcn lonnte. 

gßeimaT 12. ma\) 1815. @. 

7106. 
9ln t). SJtünd&ott). 

6to. ^od^tDol^lgeBoten 
meinen JBefud^ in biefer fd^önen Sal^reSaeit aBauftatten, 
Be^ l^eiterem ^immel ^l^rer Belel^renben Unterl^altung ao 



Digitized 



by Google 



1815. 325 

ju gcmcfeen, ift USf^tx ein DctgeWtiJ^cr aBunfd^ gc» 
toefen, bet mit nun fo halb nid^t erffiQi toetben toitb, 
toeti id^ mi(i^ ftfil^et als iä) geglauBt, nad^ SBieSBaben 
Begeben mu% um jeitiger toiebet 31^^^ JU fe^n. 2)a 

5 id^ benn nid^tS ^ngelegenilid^eteS l^aBe, al3 bot meinet 

^bteife (Sto. .^od^tool^Igeboten baS ^f)mn an ftd^ fd^on 

empfol^lene 3n|ltument oud^ öon meinet 6eite unb 

mid^ felbft ju geneigtem Slnbenlen ju empfel^len. 

|>ofmed^ani{uS Jtötner t>etftd^eit mit, ba% et bie 

10 Dbiectiöen ju 3l^tct Suf^ici^^ttl^^it tjoffenbet unb nut 
bie Cculaten untet §dnben l^abe, bit et mit bann 
aud^ Dotgejeigt unb mid§ mit biefen afttonomifd^en 
Äöpfen in Selonntfd^aft gefe|t l^at. Sic geben, fo* 
biel id^ einfel^e, bon bem ^eig unb bet ^ccutateffe 

15 beS AfinftletS ein gutes 3^ugnig. 

f8ii ^o^anni glaubt et jtoat nid^t baS S^fttu^ 
mcnt abliefetn au fönncn, Detfptid^t abet Bis bal^in 
loeit t)ot}utildCen. Gto. ^od^tool^IgeBoten Beuttl^eilen 
am Beflen, toaS man Don il^m fotbetn unb t)et- 

so langen batf , fotool^l in 9lbfid^t auf bie ®üte bet 
SltBeit unb beten ©enauigteit, als auf bie 3^it, 
lootin fte t)oUenbet toetben !ann unb id^ entfetne 
mid^ ballet in bollet JBetul^igung, biefc Bebeutenbe 
Slngelegcnl^eit in ben Beflen ^änbcn ju totffen. 

25 5Wein ©ol^n, bet 6ammet*2l|feffw, l§at t^ielleid^t 
baS ©Ifitf, Sinnen in biefet 3^* aufjutoarten, bem 
id& einen fteunblid^en ©ntpfang in Sitten l^iligen 
fallen etBitte. 



Digitized 



by Google 



824 IRai 

toerbe il^n t)ox tnetner 6et)otfie]§enben Sbteife bation 
otjctttrcn, unb bcl^altc mir baS Jftdl^cre Utf meiner 
StüdRunfi ju melben t)or. 

S)a8 SBeftc toünfd^cnb unb mid^ iu geneigtem 3ln« 
benfen cmpfel^lcnb. 5 

aBcimar b. 10. SKa^ 1815. 

7105. 
an 6. ®. t). SSotfit. 

S)er §ofmec§Qnilu8 Äörncr Ilagt fel^r über btn 
leibigen Äricg, ber il^m bie quS bex fjrcmbc Der* 
fii^riebencn Slrbcitcr geraubt l^abe; aud^ Ilagt er 
Aber bie Einquartierung, ni(|t allein als I&ftig unb 10 
jerftrcuenb, fonbcrn anä) il^m barin fd^äbltiä^, toeil 
feine Snjlrumente für toanbernbe Äricger befonberS 
angrctfifd^c SBarc fc^, unb il§m, fo toie Be^ borigen 
2)ur(i^jügen, alfo aud^ be^ bem gegentD&rtigen, man« 
d^eS JU fel^len anfange. SBogegen benn fre^Iid^ nur 15 
leibiger %xo^ ertoibcrt tuerben lonnte. 

aO&eimaif 12. ma^ 1815. @. 

7106. 
9ln t). 9Künd&ott). 

6tD. .^od^tool^Igeboren 
meinen JBefud^ in biefer fd^önen Sal^reSaeit abauftatten, 
bet| l^eiterem ^immel ^l^rcr belel^rcnben Unterl^altung ao 



Digitized 



by Google 



1815. 325 

3U genießen, ifl US^tx ein Detgeblic^er äBunfd^ ge» 
toefen, bet mit nun fo balb nid^t erfüllt toetben toitb, 
toeil xä) mxd^ ftül^et aU td^ geglaubt, nad^ SieSboben 
begeben mn% um jettiger toieber }urüd ju fe^n. 2)a 

5 i(i^ benn nicl^tS ^ngelegentlid^ereS l^abe, als bor meiner 

^breife (Sto. .^od^tDol^Igeboren baS ^l^nen an ftd^ fd^on 

empfol^lenc 3njlrumcnt oud^ t)on meiner Seite unb 

mid^ felbft ju geneigtem Anbeuten }u em))fe]^Ien. 

^ofmed^aniluS übxmx Derftd^ert mir, bag er bie 

10 Obiectiöen ju ^l^rer 3ufriebenl§eit t)offcnbet unb nur 
bie Ocularen unter ^dnben l^obe, bie er mir bann 
aud^ borgcjeigt unb mid^ mit biefen aftronomifd^en 
Äöpfen in S5e!anntfd^aft gcfe|t l^at. Sie geben, fo* 
biel id& einfel^e, t)on bem gfleife unb ber Slccurateffe 

15 bcS ÄünftlerS ein gutes S^ugnife. 

S9iS 3ol^anni glaubt er jtoar nid^t bag 3nftru^ 
mcnt abliefern ju fönnen, t)erfprid^t aber big bal^in 
loeit borjurildCen. 6to. ^od^tool^Igeboren beurtl^eilen 
am beften, toaS man Don il§m f orbern unb Der» 

so langen barf , fotool^l in 9lbfid^t ouf bie (Silte ber 
Slrbcit unb bereu ©enauigleit, als auf bie 3^it/ 
toorin fte DoUenbet toerben !ann unb id^ entferne 
mid^ bal^er in Dotter Serul^igung, biefe bebeutenbe 
Slngelegcnl^eit in ben beften Rauben ju toiffen. 

35 allein Sol^n, ber gammer «?lffeffor, l^at Dielletd^t 
bag @lütf, 3]^nen in biefer 3«* aufautoarten, bem 
id^ einen freunblid^n ©ntpfang in ^l^ren l^eiligen 
Ratten erbitte. 



Digitized 



by Google 



326 mal 

^<$ 3U geneigtem ^ttbenten angelegenilid^ etn» 

pfel^lcnb 

mimax ben 13. 2Ka^ 1815. 

®oztf)e. 

7107. 
9ln 6. ®. ö. aSotgt. 

2lIIe8 toaS 6to. ßjäcQ. anjuotbncn gebenden, tote e§ s 
in bcnt ^Blatte ouSgebxüdt ift, toeld^eS iä) toiebcr 
beilege um eS nid^t ju toiebetl^ol^Ien, Ujerbe mit SSet* 
gnügen nntetjeiij^nen , tuenn e§ gefättig fe^n foUte 
nod^ t>or meiner SlBteife bie ©jtJebttionen ju erlaffen, 
in iebem ^aUt aber fe^ eS S)ero 9lnotbnung t)öllig lo 
anl^eim geftellt. Slud^ ba§ Utile toeld^eS baBe^ jur 
©prod^e !ommt toerben ©iefelBen am Beften beux= 
tl^eilen, t)eTl§&ltni§mä§tg gegen anbte 3>ienexf(ä^aft 
bettad^tct. Slufjutoaxten t)erfe]^le iä) nid^t. 

3u ben aOßiener S^Qd^rid^ten läfet fid^ fie^Iid^ w 
nid^tS fagen aU ba§ man tuol^l red&t Bel^alten toitb 
infofern man furd^tfam unb nngläuBig tuar. 

3nm lieBlid^ unlieBlid^en jpfingftfeftc bie Befte 
innere Siifrici^^n'^rit- 

[13.anai?] 1815. @. 20 

7108. 
2ln ben ©ro^l^ersoö 6arl anguft. 
[Ooncept.] 

3nbem (&\o. Äönigt ^ol^cit id^ in ©ebanfen toeit« 
nad^ Cften Begleite, nnb |)öd^ftbiefel6en erft in lln» 



Digitized 



by Google 



1815. 327 

gatn, nun aber in ©aljBurg auffud^e, fo freut c§ 
mtd^ uncnbliii^, ba§ btcfc ßänbet mit tt)tcn 9lQtut» 
gcgenftänbcn, aSöltctfd^aftcn unb 5Jlcnfdöcntoctfcn, t)on 
bcncn man feit bct frül^ftcn 3ugcnb foöicl crjäl^lcn 

5 l^örcn, nun aud^ Don 3I)nen Bcfd^out toctben, unb 
mir baburd^ bic ongcnel^mc Hoffnung cntfptingt, burd^ 
^öd^ft 3l^ro ®cift unb ©inn, aud^ in naiverer Äcnnt= 
m§ genannter Sleid^e unb Sptoöinjen ju gelangen. 
S)agegen mufe id^ mein ©ejd^idE bebaucrn, ha miäj 

10 meine franl^aften 3ujlänbe in bie grembc t)ertoeifen, 
ol^ne bafe id^ biefemal Hoffnung l^ätte, gemütl^lid^e 
©egcnbcn ober frol^e 2Renfd§cn ju Befud^cn. ®ie att« 
gemeine Stimme, jja ein gnäbigfteS ©el^eife ^l^ro 3^rau 
©emal^lin, Äönigl. ^ol^eit, treibt mid^ nad^ SBßieSBaben, 

15 unb id^ folge biefem eintriebe um befto el^er , al§ ju 
§ö<ä&ft 3^to 3lüdE!unft meine 6ur öoEenbet fe^n 
möd^te, ba id^ benn nid^tS fel^nlid^er toünfd^e, als 
^Dd^ftbiefelBen in guter ©efunblieit, nid^t toeniger 
tl^eil^aft fo mand^er fd^toererrungenen ®üter unb al8 

20 meinen gnäbigften unb gunftreid&en fjürften unb ^xxn 
toieber perfßnlid^ ju öerel^ren. 

©daliegen barf id^ nid^t, ol^nc für bie !öftlid^en 
l^anbfd^riftlid^en SBlätter ju bandEen mit toelii^en 
^öd^ftbiefelBen meine Sammlung ju Bereid^ern gerul^t. 

25 [2Ritte] ma\) 1815. 



Digitized 



by Google 



326 9Rai 

Sftid^ ju geneigtem Slnbenlen angclcöentlid^ em« 
pfel^Icnb 

aSBcitnat ben 13. ma\) 1815. 

@OCtI)C. 

7107. 
an 6. ®. ö. Soigt. 

2ltte8 h)Q8 ©to. (gjäctt. anjuotbnen gebenden, toxt e§ s 
in bcm JBiQtte onSgebriidt tft, tueld^eS t(3^ toiebet 
beilege um e8 nid^t ju tuiebexl^ol^Ien, toetbe mit SSet« 
gnügen unterjetd^nen , toenn eS gefättig fe^n foUte 
nod^ t>ox meinet 9l6teife bie ©jtJebitionen p erlaffen, 
in iebem fJaHe aber fe^ eS S)eto 9lnotbnung t)öllig lo 
anl^eim geftellt. 3lud^ ba^ Utile toelcä^eS bobe^ jut 
©pxod^e fommt toerben ©iefelben am beftcn beut» 
tl^etlen, t^etl^dUnifemdfeig gegen anbte 2>ienexf(ä^aft 
bettad^tet. Slufjutoarten öetfel^le id^ nid^t. 

3u ben aOßiener 5lad^rid^tcn Iftfet fid^ fre^ltd^ w 
nid^tS fagen aU bafe man tuol^l ted&t bel^altcn toitb 
infofetn man furd^tfam unb ungläubig toat. 

3um lieblid^ unlieblid^en Jpfingftfefte bie befte 
innetc 3uftieben]^cit. 

[13. 3nai?] 1815. @. 20 

7108. 
9ln ben ©ro^l^craoö ßati auguft. 
[Goncept.] 

3nbem (£to. Äflnigl. ^ol^eit id^ in ©ebanlen toeiteip 
nad^ Dften begleite, unb |)öd^ftbiefel6en etft in lln» 



Digitized 



by Google 



1815. 327 

garn, nun aBer in ©aljButg Quffud^c, fo freut e§ 
miä) uncnblid^, bofe Mcfc ßänbct mit il)ren 9lQtut« 
gcgenft&nbcTt, SSöllcrfd^aftcn unb 5Jlcnfdöcntoctfcn, t)on 
bcnctt man feit bcr ftül^ften Sugenb fot)icl etaS^len 

5 l^öten, nun au(§ t>on Sinnen Befd^out tuetben, unb 
mix babut(§ bic ongenel^me Hoffnung entfptingt, burd^ 
^^ä)\i 3)^X0 Seift unb ©inn, anä) ju naiverer Äennt= 
niB genannter 9lei(3^e unb JJJroöinaen in gelangen. 
S)agegen mufe id^ mein ©efd^idE Bebauern, ba mid^ 

10 meine franf haften ^wftönbe in bie grembe t)ertoeifen, 
ol^ne ba§ id^ biegmal Hoffnung ^tte, gemütl^lid^e 
©egenben ober froI)e SRenfd^cn ju Befud^en. S)ie all« 
gemeine Stimme, ja ein gnäbigfteS ©el^eife 31§ro fjrau 
©emal^Iin, Äönigl. .^ol^eit, treiBt mid^ nad^ SBßieSBaben, 

15 unb id^ folge biefem 3lntrieBe um befto el^er , als ju 
l>ö<ä^ft 3^to 9lüdE!unft meine 6ur öollenbet fe^n 
möd^te, ba id^ benn nid^ts fel^nlid^er toünfd^e, als 
^öd^ftbiefelBen in guter @efunbl)eit, nid^t toenigcr 
tl^eill^aft fo mand^er fd^toererrungenen ®üter unb al8 

20 meinen gnäbigften unb gunftreid&en fjürften unb ^zxxn 
toieber perfönlid^ ju öerel^ren. 

©d&liefecn barf id^ nid^t, ol^nc für bie !öftlid&en 
l^anbfd^riftlid^en SBlätter ju bandfen mit toeld^en 
^öd^ftbiefelBen meine Sammlung ju Bereid^ern gerul^t. 

25 [ajiitte] mat) 1815. 



Digitized 



by Google 



318 a^at 

S)tc ©spcbtttoncn tocgcn S)cnlj l^aBe fämmtliii^ 
untcracid^nct, ob iä) glctd^ gctoünfd^t l^&ttc, Commis- 
sio mBd^tc fid^ cntf$Io§cn l^aBcn, bicfen Braud^Baten 
©d^oufpiclct gleich je^t ju fixiten, bcr gcgcntoätttg 
in einet Bcbrfingten ßage toa]^tf$einK(3^ Billige SBe« s 
bingungcn fi(§ gefallen liege. 35ic Suloge bet fjrau 
t)ettoittigt , bie 20 rl^. i^m borgefd^offcn tettcn il^n 
ni$t. S)o§ ®taf SBtül^l mir gana offen gefagt 
l^at: ba§ er auf il^n teftectitc l^aBe id^ frül^et mit= 
getl^cilt. 10 

7100. 
Sin Subtoig gfticbrid^ ßatel. 

(Sto. SBol^lgeBoten 
banfe t)erBinbli(i^fl füx bie ?Dlitt]^eilung be8 tool^l 
ouSgeatBeiteten §efte§, toobutii^ id^ auf bie onge= 
nel^mfte SBeifc an ©egenftänbe erinnert tourbc, mit 15 
benen id^ mid^ frül^er biel Befd^dftigt ßciber Bin id^ 
ie|t fo tocit baDon aBgelommen, ba§ id^ ein ®ut= 
ad^ten, unb atoar in einem fo toid^tigen fjaffc, ju 
geBen mid& nid^t getraue. Sobiel barf id^ jcbod^ gc« 
ftel^en, bafe id^ Wffig ^l^rer aRc^nung Bin, man folle 30 
jene altbeutfd^e SSauart jtoar pd^Iid^ fd^%n, il^r 
Slnbenlen erl^alten, il^r l^iftorifd^e Unterfud^ungen toib= 
men, unb t)on il^r, BefonberS im S^ed^nifd^cn, mand^cS 
lernen; neue ©eBdube jebod^ in biefem @efd§madE unb 
©t^l aufauföl^ren, leineStoegS unternel^men. 25 



Digitized 



by Google 



1815. 319 

SDßaS aBer für eine §orm unb SBcife Ut) (gr« 
16auung ptoteftaniif(3^et j^ird^en }u iDäl^len fe^, Mefe 
fjfrage getraue mir nid^t ju beanttoorten, nod^ bit 
beSl^alB gctl^anen SJorjd&lfige ju Beurtl^eilen. (5§ tre« 

5 ten fo tttatiiä^e , fogar to{berf<)re(§ettbe Söebingungen 
ein, tooburiä^ hit Slufgabe fcl^r f(ä^toer ju löfen toirb, 
inbtm, toaä auf ber einen ©eite jum SBortl^cil gereid^t, 
auf ber anbern bagegen einen Slad^tl^eil Bringt, unb 
uns in SSerlegenl^eit fe|t, toaS lüir benn eigentliiä^ 

10 aufopfern follen. ®o(ä^ id§ barf niiä^t toeiter gel^n, 

toeil es ntid^ in Unterführungen fül^ren tofirbe, ein 

'tJad^ Betreff enb, toeliä^eS mir fo gut als fremb ge= 

toorben. Stel^men @ie inbc§ meinen ®an! für bie 

mannigfaltigen fd&5nen SBeoBad^tungen, an bencn ^^x 

15 2luffa| fo reiiä^ ift. Wxä) äu geneigtem Slnbenlen 

cmpfel^lenb 

ergeBenft 

SBeimar ben 10. mat) 1815. 3. 2Ö. t>. ©oet^e. 

.7101. 
Sin bie ^oftl^eatersgommiffiott. 

S)a iä) näd^fte SBSod^e na(§ SBSiSBaben aBjureifen 
20 gebenlc unb* in bicfen le|ten unrul^igcn Sagen eine 
fo toid^tigc Slngelegenl^eit, als bk Söeftimmung bcS 
©ommeraufentl^altS unfrer ©efcllfd^aft, ol^nmöglid^ 
üBerfel^en unb Beurtl^eilen lann; fo finbe mx(l^ gc« 
nötl^igt meinen ijerel^rten Ferren SWitiommiffarien biefc 
25 ©ad^e, fo toie bie üBrigen, mit bem t)ölligften Zutrauen 



Digitized 



by Google 



320 Tiüx 

einet einfid^tigen unb glädlid^en Seitung, anl^eim gu 
geben unb 3ugleid^ meinen Detbinblid^ften 2)an(I filt 
biSl^etige fotgfältige X^eilnal^me mid^ gel^orfamft unb 
ongelegentU(i§|l cmpfel^Icnb l^inauaufügen. 

SB. b. 10. mat) 1815. * 

7102. 
an 6. t>. Änebel. 

3d^ mu6, mein liebet gfteunb, f(i§tiftlidö öon bit 
Slbjd^ieb nel^men, ba i^ t)ot meinet Slbteife bid^ in 
3ena nid^t mel^t befud^n lann. S)a bic 3utüdt!unft 
unfeteS gnfibigftcn ^ettn ftd^ immet toeitet l^inauS« lo 
jd§iebt, fo toetbe id^ butd^ fteunblid^e (Stmal^nungen, 
ja fogat butd§ eine 9ltt ©el^eig unfetet gn&bigften 
gütftin nad& SSßieSbabcn gleid^fam gettieben, inbem 
id§ meine SBol^nung, bie gtabe in biefet Sal^tSjeii 
am angcnel^mflen ijl, ungetn öetlaffe unb mid^ l^inauä i& 
toage in baS SBelt» unb ä9Qbegetilmmel,.too man 
tool^l Teilung, abet leine ßrquidfung l^offen batf. 
3d^ toünfd^e bit, inbeffen e8 btau^en ftütmt, in beinem 
Sl^al Qftiebe unb gteube. 

i)a§ bit bie ®emmt, t>on bet id^ bit einen Slbbtutl so 
fd^idtte, Diel fjteube mad^en toütbe, toat id^ übetjeugt, 
inbem bu auf fold^e S)inge ein geübtes Singe l^aft. 
@3 ift biefe gefd^madCboUe, ja pt&d^tige Sompofttion in 
einen fd^dnen, gegen bie ^^acintl^fatbe l^ingiel^enben 
Satniol gefd^nitten, ed^t antilen UtfptungS, ettoa au§ 25 



Digitized 



by Google 



1815. 321 

ben 3^iten bet ^ntomne. S)ie 6iä6e ju 6e^ben Seiten 
finb etgentlid^ mtlitatifdge Signa^ als auf toeld^en ^bler 
fotool^l qI8 SStctütien unb anbete @eftalten ju {teilen 
pffcgtcn. S)a§ btc Siegesgöttinnen ben 3ttpiter Seta^nS 

5 ju Itftnjen, obet t>itlmä)x il^te fleinen Är&njlein ouf 
ben SJtobiuS, gleid^fam als auf einen Slltat, ju legen 
fdgeinen, ift fel^t gut auSgebad^t. 2)er ^bler fill^tt 
leinen S)onnerleil, fonbetn nur gleiiä^fallS einen ftranj 
int Sd^naBel. S)a8, toorauf et ftel^t, lönnte man ffit 

10 ein Btptnm l^alten; eS finb abet eigentlid^ bie bte^ 
SSud&ftaben ^ f| ^ in einet 3ltt t)on ^feilfd^tift, SSßaS 
biefe bebeuten, ift fd^toet ju tätigen, ob ntan il^ncn 
gleid^, auf unfete Reiten, einen jiemlid^ bitecten JBc« 
iug geben fönnte. SBunbetfam ift eS fte^Iid^, ba% 

15 ntan in leinet ©d^toefelfammlung einen Slbbtutf, in 
leinent SÖßetlc eine Slbbilbung baöon gefeiten. SKe^et 
felbft, htt) feinet tüeitumfaffenben Äenntnife, etinnett 
fid§ beffen nid^t. S)iefet Stein ift ntit feit 10 Saluten 
fd&on bclannt, bie ^änbe, bie il^n bantals l^iclten, 

20 finb butd^ Sd^ulben unb %ob aufgelöft. 3)ie fel^t 
faubete S^ffw^fl ^^^^^^ ^^^ ^^^ ^^ftc §älfte beS botigen 
Sa^tl^unbertS. Setaeil^, ba§ id^ übet biefen mit fo 
toettl^en S^aliSman fo biele SBotte mad^e. 

@at mond^eS l^&ttc id& nod^ ^n fagen, unb id& 

25 j^fttte bid^ beSl^alb nod^ getn gefptod^en. ßine Qfal^tt 
JU bit toitt fld^ iebod^ mit meinen Suftäni^^n nid^t 
öeteinigen laffen. 5Rimm ballet meine beften SBünfd^e 
füt bein SBol^l, gtöfee bie ©einigen unb gebenle mein. 

«oetl^eS SBerff. lY. ^m- 25. »l>. 21 



Digitized 



by Google 



322 Tlai 

S)o td^ cr|l cttoa in 8 Sogen gcl^c, fd gteib mir nod^ 
ein paar frcunbli(ä^e SBBottc ouf bcn SBeg. 

Unfctet lieben ^rinjcffln Don 5Äedttcn6urg cmpft^l^l 

tttid§ fd^öttftcnS unb tüünfd^ il^r ©lud ju bct S3et= 

mel^tnng bct fleinen ^familie. Unb fomit nod^malS 5 
ein ]^cTjIi(]§c§ SeBetool^l! 

aaScimQt b. 10. 3nat} 1815. @. 



7103. 
«tt S. @. t>, Soigt. 

Slud^ biefe legten atoar unttöftlid^en, aber frc^Iid^, 
aus bei ottgenteincn Stellung ber grdfeeren Slngelegen* 
l&eiten, Bcgreiflid^c 9lQ(]§tid^tcn fenbe mit auftid^tigem 10 
2)antf äutütf. 

©etSbotf ift \oixdliä) ju Beilagen. 

3l&ä)^btm lege ein Jßaot Slttcftatc eines, tote eS 
fd^eint S)icnftIofen, Be^. 3d^ l^abe fte mit einer 
(Smpfel^tung t)on einem Qfreunb, ol^ne n&l^ereS rt= 15 
l^altcn. 6to. ßjjell. gönnen biefen Sl&ttern tool^l ein 
^lä|d^en. 3la(i) S9e!annth)erbung ber neuen Slcquifi« 
ttonen, toerben fid^ nod^ mel^r fold^e tjerf^rcngtc 
5Reriten anmelbcn. 

©obann ift eS meine JßfCid^t anjujeigen ba§ id^ 20 
näd^ftenS auftoarten toerbe um mid^ nad§ SQßiSBaben 
3U BeurlauBen. ®ic t)erai>gerte Slnlunft unferS gnfibig= 
ften §errn fd§eint eine frül^ere unb Bälber geenbigt^ 
6ur anguratl^cn, tooju id& burd^ meine Ärantfl^oftig^ 



Digitized 



by Google 



1815. 323 

feiten t)etanlafet, burd^ fteunbltd^e, &xitlxö)t SlnttieBe, 
ia gcteiffctmaffcn bmä) ein ©cl^eife unftcr gnäbigjlett 
§ür|linn genötiflt toerbe. 

©önnen gtü. (SsaclI. mir no(]^ ein 6tünbd^cn @c« 
5 l^ör unb crtl^cilen mit alSbann einen frcunbf(ä^aftli(ä^ett 
©egen. SDßie id^ benn aud^ um einen ßanjele^ ^o6 
ju Bitten l|abe. 

50li(5 gegentoärtig unb afitoefenb ju günftiget %^txh 
na^mt empfel^lenb 
10 SB. ben 10. gjla^ 1815. 

7104. 
Sin Sfrtebrid^ ßubtoig ©eibel. 
[Concept.] 

©to. SBo^IgeB. 
l^aBen mir bic @l^re erjeigt, eine meiner älteren Sir« 
betten S^ren muficalifd^en SBemül^ungen ju ©runbe 

15 3u legen. 3d^ fül^le mid§ baffir banlBor t)erBunben, 
unb toünfd^e ba% bie gegento&rtige fo tl)ätigc 3nten= 
bona ber lönigltd^en SCl^eater bem Unternel^mcn Se^« 
fall fd^enfen unb fold^eS Begünftigen möge. CB Sl^re 
eompofttion Be^ un8 !önnc aufgeffil^rt toerben, l^&ngt 

20 fre^lid^ t)on gar t)ielen Umft&nben aB, aud^ tfl ba^ 
©tüdf mit Xönjen burd^lüeBt, tooau toir lein^crfonal 
l^aBen. SBollen (5h). SBol^lgeBoren inbeffen unferm 
öerbienten §erm 6a|)ellmcifter SWüller eine Jßartttur 
fenben, fo toürbe fid^ barüBer ratl^fd^lagcn laffen. Sd^ 

21* 



Digitized 



by Google 



824 9Roi 

toerbe x\)n t)ox metner beDotftel^enben Sbxetfe bat>on 
atKttixtn, unb bel^alte mir baS 9t&^ere itt) meiner 
SWldKunft ju melben Dor. 

S)aS S3efte toünfd^enb unb mid^ gu geneigtem ^n» 
benlen em))fe]^lenb. 5 

aOßeimar b. 10. SKa^ 1815. 

7105. 
Sttt g. @. t). gjotflt. 

2)er ^ofmed^aniluS Äörner Ilogt fel^t üBer ben 
leibigen ftrieg, ber il^m bie au8 ber Qfrembe Der* 
fd^tiebenen Slrbeiter geraubt l^abe; anä) Ilagt er 
über bie Einquartierung, nid^t aUein als l&ftig unb 10 
jerftreuenb, fonbern anä) i^m barin \(l^&hlxä), toeil 
feine 3n|trumente für toanbernbc Ärieger BefonberS 
angreififd§e SBare fe^, unb il^m, fo toie Be^ borigen 
2)urd^gflgen, alfo aud^ Be^ bem gegentoärtigen, man» 
d^eS ju feilten anfange. SBogegen benn fre^lid^ nur i» 
leibiger Iroft ertüibert toerben lonnte. 

gBeima? 12. 2na^ 1815. &. 



7106. 
an t). ajlünd&oto. 

@to. ^od^tool^IgeBoren 
meinen JBefud^ in biefer fd^önen Sal^reSaeit aBauflatten, 
Be^ l^eiterem ^immel Sl^rer Belel^renbcn Unterl^altung ao 



Digitized 



by Google 



1815. 325 

ju genießen, ifl US^tx tin öctgcbKd^cr SQSunfd^ ge« 
toefcn, bet mit nun fo balb nid^t erfüllt lüctbcn toitb, 
toetl id^ mtd^ ftfll^et als iä) geglaubt, mä) äßieSbaben 
Begeben mug, um seitiget toiebet inxüd au fe^n. 2)a 

& id§ benn niäftS ^ngelegentUd^ereS l^abe, als t)or meinet 

Slbreife 6to. ^od^tool^lgeborcn baS Sinnen an jid^ fd^on 

tmp^o^ltm 3nftrument an^ t)on meinet ©eite unb 

miä) felbft au geneigtem 2lnbenlen au tmp^t^tn. 

^ofmed^anüuS ftötnet t)etft(]^ert mit, ba§ et bie 

10 Dbiecttt)en au 31^tet ^uftiebenl^cit öollcnbet unb nut 
bie Cculaten untet §&nben l^abc, bie et mit bann 
aud^ t)otgeaeigt unb mi^ mit biefen afttonomifd^en 
Äöpfen in Selanntfd^aft gefe|t l^at. @ie geften, fo* 
t)iel id^ einfel^e, öon bem fjleife unb bet Slccutateffe 

15 beS fiünftletS ein guteä S^ugnife. 

SiS Sol^anm glaubt et a^at nid§t ba8 3n|ltu^ 
ment ablief etn au fbnnen, t)etfpttd^t abet bis bal^tn 
toeit t)otautüden. (Sto. ^od^tool^lgeboten beuttl^eilen 
am bejten, toaS man öon il^m fotbetn unb Dct« 

» langen batf , fotool^l in Slbfid&t auf bie @üte bet 
Stbeit unb beten @enauig!eit, als auf bie 3(it, 
tootin fte t^oUenbet toetben lann unb td^ entfetne 
mid^ ballet in t)oIlet S9etu]^igung, biefe bebeutenbe 
Slngelegenl^eit in ben beften ^änben au toiffen. 

25 2Rein ©ol^n, bet 6ammet«?lffeffot, l^at öieHeidJt 
baS &i&ä, ginnen in biefet 3^* aufautoatten, bem 
id^ einen fteunblid^en (Smpfang in Sitten l^eiligen 
fallen etbitte. 



Digitized 



by Google 



326 mai 

5DWd^ ju geneigtem Slnbenlen angelegentlid^ em« 

})fc]^lenb 

Söeimar bcn 13. 3Jla^ 1815. 

@octt)e. 

7107. 
an 6. @. t). aSotgt. 

2ltteS toaS 6h). SjjeH. anjuorbnen gebenden, toic e§ 5 
in bcm SBIatte ouSgebrüdt ift, toeld^eS td^ toiebcr 
beilege um e§ nid^t ju totcbetl^ol^Ien, toerbe mit S3et» 
gnügen unterjeid^nen , hjenn e§ gefällig fe^n foEte 
nod^ Dor meiner SlBxeife bie (Sj^ebitionen ju erlaffen, 
in iebcm fJaHe ober fe^ e§ 2)ero Slnorbnung tJöHig lo 
anl^etm geftettt. 2lud& ba§ Utile toeld^eS bobe^ jur 
©prad&e !ommt toerben ©iefelben am beften beur« 
tl^eilen, t)erl|&Itni§mä§ig gegen anbre i>ienerf(]^aft 
betrad^tet. Slufjutoarten t)erfe]^Ie iä) nid§t. 

3u ben Söiener Slad^rid^ten läfet fid^ fre^Iid§ w 
nid^tS fagen aU bafe man tool^I red^t bel^alten lüirb 
infofern man furd^tjam unb ungläubig toar. 

3um lieblid^ unlieblid^en 5ßfingftfefte bie befte 
innere ^ufriebenl^eit. 

[13. 3nai?] 1815. ®. 20 

7108. 
9ln ben ©rofel^eraog 6arl äuguft. 
[Concept.] 

3nbem ©tu. Äflnigt §pl^eit id§ in ©ebanlen tociter 
nad^ Often begleite, unb §öd^ftbiefel6en erft in lln« 



Digitized 



by Google 



1815. 327 

gaxn, nun aber in ©oljbutg auffud^c, fo freut e§ 
miäj uncnbliiä^, baß bicfe Sdnbct mit i^ren Slatur» 
gcflenft&nbcn, SSöHcrfd^aftcn unb ^Äenfd^entoctlcn, t)on 
bencn man feit ber ftül^ften Sugcnb fot)iel etj&l^lcn 

5 l^öten, nun aud^ t)on 3^nen Bcfd^aut toexben, unb 
mir baburd^ bic angenel^me Hoffnung entf^jringt, burd^ 
§öd^ft 3^X0 ®eift unb ©inn, aud& ju naiverer ßcnnt« 
ni6 genannter Slcid^e unb Sßroöinjen ju gelangen, 
dagegen mufe iä) mein ©efd^idC bebauern, ba mid^ 

10 meine !ran!^aften 3wftänbe in bie grembe t)ertoeifen, 
ot)ne ba^ xä) bießmal Hoffnung l^&tte, gemütl^Iid^e 
©egcnben ober frol^e SJlenfd^en ju Befud^cn. S)ie aU« 
gemeine ©timme, \a ein gnäbigfte§ @el|ei§ 2^xo ^rau 
©emal^Un, fiönigl. §o^eit, treibt mid^ nad& Sffiieäbaben, 

15 unb id^ folge bicfem eintriebe um befto el^er , aU ju 
^öd^ft 3^ro Slüdflunft meine ßur Dottenbet fc^n 
möd^te, ba id^ benn nid&tg fel^nlid^er toünfd^e, al8 
^öd^ftbiefelben in guter @efunbt)eit, nid^t toeniger 
tl^eil^aft fo mand^er fd^toererrungenen ®üter unb al8 

20 meinen gnäbigftcn unb gunftreid^en gürften unb ^errn 
toiebcr tJerfönlid^ ju öerel^ren. 

©daließen barf id^ nid^t, ol^nc für bie löftlid^en 
l^anbfd&riftlid^en JBIätter ju bandfen mit toeld^en 
§öd^ftbicfelbcn meine ©ammlung ju bereid^ern gemixt. 

25 [^ittc] mat) 1815. 



Digitized 



by Google 



mal 



7109. 
Sin Seiter. 

[17. mai 1815.] 

3luf betncn licBtocttl^cn Stief ettoibrc fogleid^ 
cinigcg, bamit bu Suft bel^alteft, tnand^mal bie gfeber 
anaufe|cn. S^'oJi^htx^ alfo ctfud^c id^, mir t)om 
Xl^coter t)on 3rit au 3cit 5Hac§r{d^t ju geben, benti 
ha iä) mit htm ©tofen iBrül^I, ben iä) als Änabeti 5 
gelannt, in gutem SSetl^ältniffe ftel^e, ba eS, butd^ 
feine Scmttl^ung, mit bem (St)imenibe8 fo gut ob* 
gelaufen, fo mDd^te x^ ii)m gern ettoaS ju 2kU tl^un, 
unb übcrl^aupt mit bem Jöerlinet Sll^eatet im 6in« 
öetftfinbnife bleiben. (5§ bebarf nut einiget Slnregung 10 
unb iä) arbeite lüol^I toicber eine Zeitlang für bie 
Sfil^iie, unb bann ift benn bo(]^ Säerlin ber einjige 
ßrt in S)eutf(]§lanb, für hzn man ettoaS ju unter« 
nel^men 3Jlut^ l^at. Durd^ bie t)ielen Sournale unb 
Sagesblätter liegen un§ ja fämmtlid^e beutfd^c Sl^eater 15 
gang nadt Dor Singen, unb tool^in miJd^te man be^ 
genauer ßinfid^t fein SJertrauen tücnben? ©prid^ 
nur nad^ beiner Slrt immer red^t betb unb beutfd^, 
bamit id^ in Älarl^eit bleibe unb meinen guten SBiUcn 
nid^t in falfd§en Unterncl^mungen tierfd^toenbe. 30 

SJlcine Sßtoferpina l)abe id^ ^um %x&Qtx öon 
allem gemad^t, toaS bie neuere 3eit an ftunft unb 
ÄunftftüdCcn gefunben unb begünftigt l^at: 1) ^exoifd^e, 
lanbfd^aftlid^e S)ecoration, 2) gefteigette Stecitation unb 
S)eclamation, 3) ^amiltonifd^^^&nbelifd^e ©eb&tben, 25 



Digitized 



by Google 



1815. 329 

4) Äletbettoed^Slung, 5) 9Rontelf^)iel unb fogot 6) ein 
ZabUan }um @(^lug, baS Mei^ beS ^uto t>otfteIlenb, 
unb bQ8 ottc8 Begleitet Don ber SÄujtl, bie bu lennft, 
toeld^e biefem übetm&gigen ^ugenfd^mauS ju toiH^ 
5 lommenet SBütae bient. (58 toarb mit bielem JBe^folI 
ouf genommen, unb tottb Be^ 3lntoefenl^eit ftembet 
^ettfd^aften aum braud^Baten SÄuftetftüdd^en bienen, 
beffen toa8 toit t>etmiJgen. 

©eit einiget Seit l^abe id^ gerabe fo t)iel §umot, 

10 ?luff&|e in'8 ?DlorgenBlott ju gcBen; bamit bu aBer 

nid^t lange ju fud^en Btaud^ft, Bejeid^ne id^ bir hk 

9lummetn unb tofinfd&e ha% bu fic auffud^eft. 

No. 69. 9lad&tid^t bon altbeutfd^en in Sei^^aig ent= 

bedCten ffunftfd^&|cn. 

15 „ 75 unb 76. Slnacige t)on ©pimenibeS ßttoad^en. 

„ 85 unb 86. ?Dlitt]^eilungcn, baS beutfd^e Sl^eatcr 

Bettejfenb. 

3nnäd^ft toitb erfd^cinen Don 6iccio, Berüd^tigt 

in ber italiänifd^cn gel^eimen ßitctatut burd^ 365 

80 6d^mät)=@onctte, toeld^c ein geiftreid^er SBiberfad^cr 

auf il^n gefd^tieBen, unb ein ganjeS ^di)x bnxä) täglid^ 

^JuBlicirt. 

gfernet üBet @l^a!e8peate: a) als ©id^ter üBer= 
]^au<)t Bettad^tet, b) t)etglid&en mit ben Sllten unb 
8» Sleuften, c) alä S^l^eatetbid^tet angefel^n. 

©obann Bring id§ biegc^et auSfflanbS unb 
©deiner? Slnbenlen, toie fie Be^ un8 auf ben 
10. ^at) angeotbnet ift a^^^ ©<Jrad&e. 



Digitized 



by Google 



830 SRai 

Slid^t toenißct tocrbe id^ Don bcx Slufföl^xung bex 
^xofetpina Sted^enfd^aft geben, unb baSienige, toaS 
i^ oben nux Iura Quggefprod^n, umftfinblid^ex boxtl^un, 
bamii eine gleid^e, ia eine exl^dl^te äSotfieUung biefeS 
fleinen ©tädS auf mel^xexen Sll^eatexn ftott "^dbtn 5 
fönne. 

Um bix ein neues ©ebid^t ju fd^iden, l^aBe id^ 
meinen orientalifd^en S)iöan gemuftext, boBe^ aftex 
exft tlax gefeiten, toie biefe S)id§tung8axt jux JReflejion 
^intxeibt, benn id^ fanb baxuntex nid^tS ©ingBaxeS, 10 
BefonbexS füx bie ßiebextofel lüofüx bod^ eigentlid^ ju 
forgen ift, S)enn toa§ nid^t gefeUig gefungen toexben 
fonn, ift toixllid^ fein ©efang, toie ein ?DionoIog 
fein 2)rama. 

S)a§ ©aftmal^l bex SEBeifen ^abe iä) fecxetixt; 15 
toenn e§ belannt toüxbc, fo müfete eä getoiffe 3nbi« 
t)ibuen fel^x tief t)exle^en, unb bie SBclt ift benn bod^ 
nid^t toextl^, bafe mon fid^, um i^x ©pofe ju mad^en, 
mit bex SQBelt übextoexfe. 

3d^ befd^äftige mid^ je^t mit meinex italiäni« 20 
fd^en 3leife unb befonbexS mit SRom. 3d^ l^abe 
glüdflid^extoeife nod^ Slagebüd^ex, SBxiefe, SBemexfungen 
unb aUexIe^ $apiexe bal^ex, fo ba^ id^ sugleid^ t)j)IIig 
tool^xl^aft unb ein anmutl^igeS SJläl^xd^en fd^xeiben 
!ann. ^ieju l^ilft mix benn l^öd^lid^ SWe^exä %i)txh a* 
uQl^me, ba biefex mid^ anlommen unb abxeifen gefeiten, 
aud^ bie gonje Qtit, bie id^ in 3ltaptl unb @ictlien 
jubrad^te, in 3lom blieb. §dtte id^ jene 5ßapiexe unb 



Digitized 



by Google 



1815. 331 

bicfcn fjteunb nid^t, fo büxft i^ biefe 2lxBcit gar 
nid^t untetncl^men: benn toie fott man, jut Älatl^cit 
gelangt, fid^ bcS UcbenStoütbigcn Stttl^umS erinnern, 
in toeld^em man, toic im ^tbü, l^offtc unb fu(i§te, 

5 ol^nc jn toiffen toaS man erlangen ober finben toürbe, 
f&tt) biefer ©elegenl^eit lüirb SBindtclmann in ber 
neuern aRe^er^Sd^uIaifd^en 2ln§gabe gelefen, in toeld^er 
biefe SQBerfe einen unglaublichen SBertl^ erlangt, inbcm 
man fielet toaS er geleiftet ^at, unb toorin benn ba§ 

10 eigentlid^ befielet, toaS man, nad§ fo fielen Salären, 
3U berid^tigen unb ju erg&njen finbet, SWe^er ]§at 
l^ierin unfd^äpareä SJerbienft, unb toenn er biefe 
3lrbeit nunmel^r jum ©runbc legt, unb fein SeBen 
üBer fp fortfäl^rt, alleS toaS il^m Belannt toirb, nad&= 

15 anbringen; fo ift für bie Äunft, bie burd^ t>iele8 l^in» 
unb l^erreben unb pfufd^en täglid^ unftd^erer toirb, 
unb JU il^rer ©rl^altung fel^r öiel getl^an. 

@eine eigne ^nftgefd^id^te, Oon ben älteften 16i3 
auf bie neueften Griten, ift aud§ fd§on öom ?lnfong 

20 Bi§ ju @nbe cnttoorfen, unb in einjelnen Xl^eilen 
meifterl^aft auSgefül^rt. 3)aS SSerbienft fold^er SJlänner 
toie StubenS, Stembranbt p. ^at nod^ niemanb mit 
foöiel Söal^rl^eit unb ßnergtc auSgefprod^en. Tlaix 
glaubt fid§ in einem Silberfaale il^rer SBcrfe au Be« 

25 finben: ßid^t? unb ©d^attentoirfung unb garbengebung 
biefer treff lid^en Äünftler f^jrid^t un8 au8 ben fd^toargen 
SBud^ftaBen m. 

©ntfd^ließe bid^ bod^ gu einer ©efd^id^te ber 5?lufll 



Digitized 



by Google 



332 SRat' 

in gleid^em Shtne! 2)u toürbefl e9 gat nid^t unter« 
laffen Idnnen, toenn i^ bir nur eine 93iettelflunbe 
t)on ^e^etS Arbeit t)otl&fe. ^uS beinen 99tiefen unb 
Unterl^altunaen (enne id^ fd^on ntand^en eurer treff» 
lid§en SReifler. 5Wit beuifelben ©innc unb mit ber= 5 
fetten Äraft müfetcfl bu Be^ einer bebeutenben ^eriobe 
anfangen, unb t)or» unb rütftQ&rtS arbeiten; baS SBal^re 
lann bloS burd& feine ©efd^i^t^ erl^oben unb erl^alten, 
ba8 3falf(3&e BI08 burd^ feine ©efd&id^tc crnicbrigt unb 
jerftreut toerben. 10 

SQ8a8 baS gfalfd^e belangt, fo erlebte id& biefe 
Sage ein merltoilrbigeS SSe^fpiel. (Sin 6itat SCßindCeI= 
mannS toki ntid^ auf bie ^omilien be8 ®^r^foftomu§, 
id^ tooUte bod^ feigen, toaS ber JHrd^ent>ater über bie 
©d^önl^eit ju fagen getougt l^abe, unb toaS fanb id^! is 
einen 5ßater Slbral^am a Sancta Clara, ber bie ganje 
l^ol^e gried^ifd^e @ultur int 9tüd(en l^at, in ber nieber« 
tr&d^tigften Umgebung lebt, unb feinem fd^led^ten 
publicum mit golbenem ÜTlunbe ba9 bilmmfte 3cug 
borfagt, um fie burd^ ßrnicbrigung au erbauen. SBa? w 
man aber gried^ifd^ ©prad^e unb S9ilbung aud^ in 
biefem toiberto&rtigcn Slbglana bctounbcrt! 3lun aber 
begreife id^ erft unfere guten 9lcud&riflen, toarum fte 
biefen fo ]^od^fd^a|en, fie muffen immer biefelben ©al« 
babere^cn toiebcrl^olcn, unb jeber fül^lt bafe er biefen as 
SBortrag nid^t crreid&en lann. 

Unb fo mbgen benn biefe SSlätter gu bir toanbem, 
inbeffen id& mid& Don bir entferne. Skrf&ume nid^t 



Digitized 



by Google 



1815. 333 

mit fiolb naä) SOßteäBabcn gu fd&tciben, fo foUft bu 

auä) t)on bott^et ettoaS t^etnel^men unb indd^te unS 
baS &IM Balb toieber auf ammenf ulkten! 



5 61^ td^ aBfd^Uc^c fcl^ i^ meinen S)iöan nod^malä 
burd^, unb flnbc no(ä^ eine atoe^te Urfad^e, toatum td^ 
bir barauS {ein @ebtd^t fenben {ann, toeld^S jebod^ 
aum SoBe bet ©ammlung geteid^t. 3cbc3 einaelne 
©lieb nämlid^ ift fo butd^btungen t)on bcnt ©inn 

10 beS ©anaen, ift fo innig oticntalifd^, Beaiel^t ftd^ auf 
©itten, ©ebt&ud^e, ^Religion unb mu§ Don einem 
t)ox]^ctgc]§enben ©ebid^t etft ej})onirt fe^n, toenn e8 
auf ginWlbungSltaft obet ©efül^l toirlen foU. 3d& 
l^obc felbft nod^ nid^t getoufet, toeld&eS tounberlid^e 

15 ©anae iä) barauS t)otBereitet. 3)o8 etfte l^unbert ©e^« 
bid^te ift be^nat)e fd^on Doli; toenn id^ baS itx>tt)tt 
etreid§t l^abe, fo toirb bie Söetfammlung fd^on ein 
crnftereS ©efid^t mad^en. 

2118 id^ biefe SSIattet gtei(§ nad^ ßmpfang beineS 

20 lieben SSticfä anfing, badete id^ nid^t, ba§ id^ a^^S^d^ 
barin 3lbfd^ieb nel^men foUte, benn id^ l^aBe mid^ mcl^r 
au§ frembcm Slnbtang, als au§ eignet Setoegung 
entfd^loffen, in biefen 3:agen nad^ aSBieSfiaben au gcl^n 
unb bafelbft fo lange au bleiben, als eS bie Um» 

25 flänbe erlauben tootten. Unfet ©tofel^etaog ift nod^ 
nid^t toiebet aui^ödE, unb ba feine 3ln!unft ungetoi§ 
ifl, fo toiH id^ biefe gtül^IingSaeit nod& mitnel^men. 



Digitized 



by Google 



334 aftai 

Äannfl bu titd&t fclBfl fommcn, fo fd^tctfee mit 
ialh, bcfotibcrS baS Xl^catcr bctreffenb. 3d& l^oBe 
totcbcr einmal einigen ©lauBen, e§ fe^ m8gti(3§, gc« 
tabe in biefem 3^it<5"ncte cttoaS bafüt ju tott!en, 
nnb toenn bet aud^ nur ein ]^qI6c§ ^aijx l^&lt, fo ifl & 
immer injtoifd^en cttoaS gefiä^el^en. 6inb h)it bo(3§ 
btcfem ©lauten unb biefer Scl)attlt(3§leit h)entgflen§ 
baä SBeimatif(3§e Sl^eatet fd^ulbig. 

7110. 
an 6. ß. t). SBoltmann. 

aOBeimat ben 17. mat) 1815. 
6h). ^od^tool^lgeboten lo 

gebadete nid^t el^et jn fd^teiben al8 Bis baS bet« 
f^jtod^ene JßadEet angetommen to&te; ba e§ abet nod§ 
nid^t in meinen §&nben ift, jut 3^*/ h)o i<ä& nad& 
SQßieSbaben abjugel^en im SSegtijf ftel^e, fo h)iff 
id^ nid^t öetf eitlen, biefeS anjujeigen unb fut ben i5 
etquidtlid&en unb Belel^tenben Srief borlfiufig ju 
ban!en, bis bet bebeutenbe ^nl^alt 3^rer 6enbung 
mir ©elegenl^eit giebt, ettoaS 6tnfllid§eS ju et* 
h)ibetn. 

2)et ®eban!e, bafe ein §iftotifet reife, unb im ao 
ajlittcl^)uncte betfd^iebenet äteid^e biefe übet fid§ felbft 
unb bie fibtige SDBelt übet fie aufll&te, ifl fo fd^ön 
al8 tid^tig. S)ct getoanbte ©d^tiftftellet toitb fid^ 
babutd^ eine gro§e ?Dlannigfaltig!eit bereiten, unb 



Digitized 



by Google 



ISls; 335 

fotoo^l in fjornt als ©t^l fid^ ntd^t immer fil^n^ 
li(5 Bleiben, toie c§ gefd^el^en mufe, h)enn et immer 
t)on einem unb bemfelben @tQnb^)unGtc ouSgcl^t. 
Sod^ id^ mu^ aBbred^en, ba mir oud^ nur qu§ 

5 Sl^ren öorläufigen Slad^rid^ten fo biel entgegen quilli. 

Seibcr fenbcn mid^ hit ärgte an ben unrul^igen 

Sll^einftrom; taufenbmal lieber l^ätte iä) Bit an ber 

SJlolbau befugt; eS tfl benn bod^ niiä^t erlaubt, ba§ 

i(3§ Jßrag nod§ nid^t gefeiten l^abe. 

10 ®rü§en Sie 31^re treue SebenSgefäl^rtin auf 
haS fd^önfte. Seben Sie red^t tool^l unb gebenfen 
mein. 

3* ä&. ö. ©oetl^e. 

7111. 

Sin ©artoriuS. 
[Concept.] 

15 31^ren lieben Sörief erl^alte id& in bem 2lugen:= I 
blidC, al§ id^ S^nen ju fd^reiben borl^abe, unb ju 
fagen, ha% id^ nad^ SBieSbaben gel^e, um bort ein paar 
SQßod^en a9abe=6ur toegjul^afd&en. 3n borigem Sal^r 
belam fie mir aufeerorbcntlid^ gut unb id& tarn l^eiter 

20 unb frol^ nad^ ^ciufe. SSalb aber beliebte eS ben ber« 
rud^ten 3)fimonen mid§ auf eine em<)finblid^ ab« 
gefd§madtte SBcife mit gäuflen ju fd^lagen. 2)a nun 
au gleid^er 3cit ha^ ©d§idEfal ber SBelt ftd§ auf eine 
feltfam ungel^eucre SQßeife l^erumtoanbte, fo ift be= 



Digitized 



by Google 



336 Ttai 

greif Itd^, bag aud^ bte g&l^efle 9lQtut ftd^ nid^t fo 
leidet toicbct crl^olt. ätjtc, gtcunbc, ja Mc fütft» 
Kd^cn ^tfoncn fcttfl treiben mid^ mit Detd^tungJJ« 
toettl^et Sl^eilnal^nie fort, unb id§ gel^otd^e biefetn 
SBinle, ba id^ fonfl nod^ gejaubett l^&tte, benn ton & 
mdd^te ]ie|t ol^ne bie größte 9lot^ ®elb unb Qnt am 
Wftin t)etgeuben. 

%xSiU fid§ bet ^inimel nid^t oUgufel^r, fo entfage 
id§ bet Hoffnung nid^t üBer ßoffel unb ©öttingcn 
gutücfaulel^ten. S)iefe8 äSetgnfigen mag id§ mir nid^t iq 
QÜauIeBl^aft QuSmal^len; dbtt eS toütbe mid§ fel^t 
glüdClid^ mod^en, ©ie einmal toicbetgufel^n, unb mid^ 
in bcm teid^en toiffcnfd^aftlid^cn ßitlel gu etquidfen. 
6ntpfe]^Ien ©ie mid§ bet lieBcn ©eöattetinn gum fd§ön« 
ftcn, fotoie §cttn §oftotl^ Slumenbad§. 5Wcin ©b^n i& 
ertoibett näd^ftcnS feinen toettl^en lel^tteid^cn Stief. 
®g ]^at mid§ gar pd§Iid§ gefreut, bofe et ben über« 
fenbeten ©d§&bel aud^ für pd^ft fd^ön l^ält. 2)iefe 
übcrrefte beuten ouf einen gefunben, l^errlid^en SoÜS« 
ftamm. 20 

^err t)on SJliUIer ^at mid^ burd^ umftänbltd^e unb 

.fleißige (Srg&l^lung gu 3t)nen nad§ §annot)er t)erfe|t, 

unb nun öerfc^e id^ mid^ felbft nad§ ©öttingen, um 

Sinnen fd^eibenb bie §anb gu brüdten, unb mid^ unter 

ben Beflen SBünfd§en abermals gu em^jfel^len. 25 

aSeimar ben 17. ma\) 1815. 



* Digitized 



by Google 



1815. 337 

7112. 
9ltt S)öBctcittet. 

&o. äBol^IgeBoten 
fage ted§t btelen ^ant für bie üBerfenbeten ^x&paxate. 
3<^ fal^ ntid^ babux($ in bett @tanb gefe|t, bie fd^Sneit 
$l^&nomene ju Betounbetn, unb td^ l^offe um fo mel^r 

5 Bc^ meiner aOBiebctlunft t)on SBieSBabcn ©etegcnl^cit 
ju finbcn, in Sl^xem SaBotatotium bie fJüHc fold^er 
ßtfii^cinungen in il^tem Swfö^^icnl^onge ju fd^aucn. 
©in paax 6tüdC(^en SStouncifcnftcin aus bet ©tof« 
fd^oft 3lltenlird§cn folgen l^ieBe^. 2)et fogenannte 

10 faSrige ift toirllid^ ein fel^t inteteffanteS ^Jlinetal; 

i(§ Bin auf beffen Staunfteingel^alt neugierig. 

ySle^x fag i($ nid§t, als ha% id§ tDünfd^e Be^ 

meiner Widlt^x 6ie gefunb unb frol^ in Sl^ren @e« 

fd^aften ju finben. 
15 ©rgcBcnft 

SDßeimar ben 17. mat) 1815. 3, SDß. t). @oetI)e. 

7113. 
Sin gf. 3. »ettud^. 

@to. aOßo^lgeBoren 

ban!e für bie bertraulid^e SJlittl^cilung ber l^ieBe^ 

jurüdttommenben ^apitxt auf's aUerfd^önfte. 9Wan 

20 lonn fte in ithtm ©innc toid^tig nennen, toeil fie 

uns einen l^öd^fl intereffanten S^it^^w^ct leBenbig 

® c t ^ c 8 «Bcrf e, IV. «6tl>. 25. «Ö. 22 



Digitized 



by Google 



838 ^ai 

batfteUen. ^an ttSftet fid^ ü6et einen nngünfttgen 

(Srfolg, toenn man bie teblid^en Bemfil^ungen fielet, 

toeld^e angetoenbet tooij^en. 2>a nun aUx, tote eS 

fc^etnt, bie Bud^l^&nblerifd^en ntel^t als bie |)olitifd^en 

mit einem guten 6rfolg gefrönt toetben fotten, fo 5 

lann man uns aQen ®IM baau toünfc^en. 

S)et x^ in geneigtem Anbeuten mi(j§ angelegent» 

lid^fl empfehle 

ergeBenft 

aOBeimar b. 17. 5Dla^ 1815. ©oetl^e. 10 

7114. 
Sin %^.mtt)tx. 

3inbem i($ Sinnen, mein tl^eutet fjfteunb, Se^« 
lommenbeS banibat 3ufenbe, fd^idCe id^ gugleid^ ein 
S3ud^ als ^appt, tootin id§ bie an ^ettn Don £)iea 
abbteffitten ©ebid^te ju legen Bitte, ba idg toünfd^e 
bafe fle t)on Siebetn felbfl öom Stette gefd^nitten w 
toetben, inbem biefcS eine gefäl^tlid&e C^)etation ifl, 
bie id§ nid^t t)ettid^ten mag; bod^ toünfd^e id^ bag 
[old§e gtotfd^cn ben Beigelegten toeifeen Sogen gelegt 
toetben, toeil bie Steten aBffitben Önnten. 

SBeimat b. 17. gjla^ 1815. ®. so 



Digitized 



by Google 



1815. 339 

7115. 
Sin 3. 'Ö. aJlc^cr. 

3<% l^abc Sinnen, mein SOßettl^cftct! l^cute ftül^ 
bie Bctou^ten 6eclen augcfenbet, mögen ©tc mit 
batouS einige toal^len, bie au meinet l^iftotif(3§cn ©amm« 
lung taugen, 3. 58. t)on bcn dltetn glotentinetn unb 

« anbetn ftül^eten; fo hjütben @ie mid^ tietbinben. 
gftogen ©ie bo(i§ auc^ ^ettn t)on Siumol^t, toaS bet 
aSetloufS^eiS beS SBctfeS ift. 5Dlan toünfd^t ol^nel^in 
in f5ftan!futt a/5W. ein fold^eS füt eine ©i^ule, bamit 
man eS empfel^Ien unb auglei(i§ fegen lann tooS e8 

10 foftet. 3lu(^ bcn Sitel etbitte mit. 

SBcimat b. 19. mat) 1815. @. 

7116. 
Sin ^eitttid^ gtiebrid^ Don ©iej. 

^od^tool^lgebotnet 

3nfonbet§ §od&t)ctel^ttet §ctt! 

eh). §o(i§h)o]^lgebotcn toetben ein gctingeS 3eug» 

15 ni6 meinet S)an!Bat!eit füt fo biete unb fd&Qlbatc 

Selel^tungen fteunblid^ Qufnel^men. S)a8 SSud^ flabuS 

beteinigt miä) unb meine greunbe f(3§on getaume 

3eit in bet ongenel^mflen üntetl^altung, inbcm batin 

bie betfd^iebenften ©d^idtfalc, S5cf(3§dftigungen unb 

20 Siebl^oBete^en ouf bie betnünftigfte SBeife getegelt 

toetben, e8 fe^ nun bon 3«ft&^^cn bie 5Rebe, bie un8 



22* 



Digitized 



by Google 



340 3Rat 

nut ]^iftottf(§ unb anolog intctcffiten, ober fi(3§ bt& 
Quf unferc S^xt totrllid^ fottfclen. Unb fo toill i^ 
fo t)ielc§ anbete nid^t Betül^ten, aud^ für baS ange« 
nel^me 3;ul<)engefd^en! nut mit toenig SEßortcn auf« 
ttd^tig banlen, » 

ßtlauBen ^od^btefelben mit jugleid^ einige Sin» 
ftagen, unb jtoat auetfl, toa§ bie auf bem beigefügten 
S)edCcl befinblid&e ©d^tift füt ein f8u^ anjeige? 

©obann toünfd&te einige Äenntni^ t)on bem tut» 
fifd^en Sftoman SSamel unb Slba ju etl^alten, Be= lo 
fonbetg aud§ gu etfal^ten, tootin ettoa bo8 ©l^ata!» 
tetiftifd^e il^tct Jßetfonen unb ©d^idCfale Beftcl^t, h)obutd§ 
fic ftd^ t)ot anbetn SieBcnbcn ouSjeid^nen. §etMot 
l^at fid§ gat gu lutj gefaxt. 

SDßobe^ id^ mit jun&d^ft hit 6tIauBni§ auSbitte, in i^ 
einem Üieid^e, tootin id^ nut al3 gtembling hjanblc, 
inbeffen ^it e§ unumfd^t&nlt Bel^cttfd^en, mand&mal 
Sitten ©d^ul unb 3]§te ©unft ontufen gu bütfen. 
@to. ^od^tool^lgeb. 

gel^otfamftet 2)ienet so 
gajeimat b. 20. mat) 1815. 3. SB. t). ©oct^e. 

7117. 
an e. gf.SK. 5p. @taf ö. »tfip. 

3im aSegtiff nad^ SOSieSboben abjugel^en, öetfel^Ie 
id§ nid&t, meinem toütbigen unb tjetel^tten gteunbe 
batyon SRclbung ju tl^un, nid§t toeniget ein in 



Digitized 



by Google 



1815. 841 

meinem lc|ten Sticfc angebcittetcS S5ctf^)tcd§cn ju et= 
fütten. 

(SS gel^t n&mlid^ mit ber fal^tenben ^oft eine 

Heine Slotte ab, toorauf iä) jjenen 2luffo| ü6ct Jßtof et« 

^ ))ina getoidelt l^abe, tod^m iebod^ ju fecretiten bitte, 

Bis er im ^otgenBIatt erfd^eint, ffir toeld^eS et be» 

ftimmt ifl. 

3u9lei(i§ flnben ©ie Quf betfelben fRotte eine 3^^^* 
nung, toie toit boS %etdg beS ${uto botgefleUt, toeld^eS 
10 benn fte^lic^ ouf einem großen Sl^eatet tjoffftdnbiget, 
bebeutcnbct unb l^ettlid^ct ctfd^einen lann. 

3tt bet SBetUner ä^ttw^S ^^Be x^ mit JBctgnügen 
einige auf's Sl^eatet bejilglid^e ^uff&|e gelefen, mögen 
h)it bctglei(3§cn batin öftetS finben, cS fott an einem 
15 freunblid^en SBibetl^aU auS Silben ni(j§t fel^len. 

aOßie ttefflid^ ^ett £)eötient im Kaufmann t)on 
SSenebig gefpielt, ba\>on l^ab id^ fd^on umftftnbUd^e 
Slad^rid^t; ©ic feigen alfo aud^ l^ietauS, bafe ©ie be» 
obad^tct ftnb. 
20 Slnlicgenb finben ©ie bie öom §ettn ©el^eime« 
^oftatl^ ÄitmS betlangte Quittung ober öielmel^t eine 
3ntetimS«iQuittung; iä) fteffe fold^c banlBat au8, mit 
bet Sitte, fte htt) jid^ ju tjettoal^ten, Ui xä) t)on 
gftanlfutt l^et auf gebadete ©umme eine Slffignation 
» fenbe, tocld^e geffiffig ju l^onotiten bitte. 

9Wid5 au gütigem Slnbenfen, aud§ in toeitetct getne, 
angelegentlid^ em))fe]^Ienb. 

SBeimat ben 20. 2Ra^ 1815. ©oetl^e. 



Digitized 



by Google 



342 mai 

[Beilage.] 
S)ie Don Adntgl. ^teu^ifd^er ^od^anfel^nlid^en £)6er> 
£]^eQtet«3ntenbona mit jugeboci^ten jtoe^l^unbett unb 
funfatg S^olet, in @oIbe, al8 ^onotat für boS S^jlfpicl 
apimtnibti , acctptixt l^tetntt bandEiat unb quittite 
batübet Dotiduftg; mit Dotbel^oltenb gebadete Summe, » 
Don ^tondfutt am ^a^n au3, but(i§ ^ffignation Don 
A5nigl. $au|)tt]^eotet Söffe ju etl^eben, toeld^e %n» 
toeifung fobann oIS fötmlid^e eigentlid^e Quittung ju 
Bcttod^ten to&te. SOBeimat b. 20. SRa^ 1815. 

3. SB. D. (Soetl^e. la 

7118. 
Sin bie ^oftl^eatet fiommiffion. 

S)te Unjelmannifd^e @ad§e ift Don fold^et Sid^» 
ttglcit bo§ id^ fie, Be^ bet 3ctfttcuung, in toeld^ 
mid§ meine nol^e SlBteife Detfe|t, in il^tet S3et« 
toidlung ju übetfel^en mid^ nid§t gettaue, mid^ Diel» 
mel§t aUem toaS l^etjoglid^e Sommif fion Detfügen loitb, i» 
confotmite. 

9lut mug id§ nod^ Bemetlen bag id§ ^ttn Unjel» 
mann leineSioegS einen UtIouB augeftanben. 3d^ 
mag ^ettn @enaft, bet mit Don bet @ad^e gefptod^en, 
geanttoottet l^aBen: bog iäf nid^t bagegen fe^, toeld^eS 20 
abet Dotau8fe|t bajs l^etjoglid^ Sommiffion batin 
einftimme unb hit nöt^igen fd^tiftltd^n Sspebitionen 
mit aUenfattS gut SRituntetfd^tift Dotlegc. 



Digitized 



by Google 



1815. 343 

3d^ ctll&tc alfo l^tctmit, tocgcn bct 3ufunft, baß 
id^ auffct bcmÄunftfoi^ nie cttoaS ^)erfönUd^ an« 
otbne unb bag in aUen onberen f^äUen meine etteoigen 
ättffetnngen bol^tn ju beuten finb: bog ii^, toenn 
5 l^erjoglid^e ßommiffion bicfeS ober ieneS befd§lie§en 
tootte, botlSufig bomit cintjetftanben fe^. 

SBeimar b. 20. 3Ra^ 1815. ©oetl^e. 

7119. 
Sin ß. @. ö. Solflt. 

[cttoa 20. 3Jlai 1815?] 
fßox einiget Seit cttoSl^nten @to. (Sjceff. einet 
StanStocation bct Sri^nenfä^ule. S)a i(3§ fel^t toünfd^te 

10 bag biefet j^eld^ 6e^ un3 ^otüBetgel^en fönnte ^abe 
iä), ba bic ©a(§e nid^t tocitet utgitt tootben, aud^ 
gcfd^toicgen. ©ollte fle aBet no(§ im SBerlc fei|n; 
fo mu% id& infl&nbigfl bitten ba% eine fold^e S5et« 
dnbetung nid^t in meinet Slbtocfenl^cit flcfd^el^c. S)aa 

15 Snjlitut toitb auf iebcn fSfatt ftd^ babutd^ nid§t bet« 
Beffetn. 

7120. 

9ln 6. ®. Stege unb Som)). 
[Concept.] 

6to. SBol^lgeboten 
meine Bet)otfle]öenbe 3lei[e nad^ aOßicSbaben ju Betid^tcn 
30 unb S)iefelben t)ot]^et um eine abetmalige ©efäUig&it 
3u etfud^en, l^alte füt ^ßid^t. 3<$ ^^ctBe n&mlid^ }u 



Digitized 



by Google 



344 Ttai 1815. 

®unften meinet tJfrau, toeld^e ftd^ nad^ SatlSfiob Be» 
gtebt, 3toe^ ^f ftgnotionen auSgefleUt, iebe gu Sinl^unbett 
©ulben ©äd^f., toeld^e toenn fte :pt&fentitt toetben 
foKtcn, ju l^onottten unb tote bie öorigcn Quf §enn 
Dr. 6otta8 in Stuttgart 3led§nung gu notiten Bitte. 5 

Slud& in mel^reter gfetne mi(§ Sintern geneigten 
2lnben!en em})fe]^Ienb. 

SB. b. 21. mat) 1815. 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Der fünfundzwanzigste Band, von Carl Alt unter Mit- 
wirkung Carl Schüddekopfs herausgegeben, enthält Goethes 
Briefe vom 28. Juli 1814 bis zum 21. Mai 1815, vom Antritt 
der ersten bis zum Antritt der zweiten Rheinreise. Als 
Redactor ist Bernhard Suphan betheiligt; die Vorarbeiten 
von E. V. d. Hellen , A. Leitzmann und A. Fresenius sind 
dankbar benutzt. 

Zum Theil wiederholt aus den vorigen Bänden: 

Über die für die Anordnung der Briefe und die Ortho- 
graphie geltenden Grundsätze vgl. XXII, 401 ff., über die 
zur Entlastung des Textes und Apparats getroffenen Mass- 
nahmen XXIII, 437 und Goethe-Jb. XXII, 299f. 

Die Briefe Goethes, die auf der Reise geschrieben sind, 
sind durchweg eigenhändig. Als Schreiber begegnen in 
diesem Bande: Friedrich Theodor Kräuter, Johann John 
(von 6d28 an), August von Goethe (hier durchgehends 
August genannt) und Carl Stadelmann; vgl. Burkhardt, 
Chronik des Wiener Goethe -Vereins Bd. XII, Nr. 8—9. 

Briefe an Goethe befinden sich, wenn nicht das Gegen- 
theil ausdrücklich bemerkt wird, im Goethe- und Schiller- 
Archiv unter den alphabetisch geordneten Briefen. 

Es bedeutet g eigenhändig mit Tinte, g^ eigenhändig 
mit Bleistift, g^ eigenhändig mit Röthel, g^ eigenhändig 
mit rother Tinte. In den Handschriften Ausgestrichenes 
führen die Lesarten in Sc^ioabac^er fettem an, Lateinisch- 
geschriebenes in Oursivd/ruck, 

*6882. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 1, i g^ 2, 24 toot 
aus toatb 8, & (Be^ratl^ is ^uguft aus (St 4, i— 8 aR 1, 2—5 
und 4,1—8 gedruckt: Suphan, Allerlei Zierliches von der 
alten Ezcellenz S. 13 — 1,2 vgl. Werke I, 124,4 € vgl. 



Digitized 



by Google 



348 Lesarten. 

Werke VI, 818; auch ,Der neue Copemicus" (Werke IIT, 55) 
entstand an diesem Tage 8. 9 In Siebleben 12 Ernst 
August Anton von Göchhausen i3 Gottfried Friedrich 
Ernst von und zu Egloffstein, Landrath und Eammerherr 
la. 17 vgl. Werke II, 268 ao vgl. Werke VI, 318 2, 27. 28 
Über Hundeshagen vgl. G.-Jb. VI, 125 3, 5. 6 vgl. Tageb. 
vom 28. Juli 24 vgl. Redlich, Der Löwenstuhl (Festschrift 
„Zum 8. October 1892*, S. 203), 0. Hamack, Essais und 
Studien S. 119 und hier 106, u. 185, lu. 255, 16. 293, 6. 

♦6888. VgL zu 6330. Eigenhändig 4, i4 Für die 
beiliegende eigenhändige Assignation wurde die Druck- 
erlaubniss nicht ertheilt. 

6884. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 6, 5 @d^l. 6 fdnx^tc 
inßt Gedruckt mit zahlreichen Anmerkungen: Weimars 
Festgrfisse zum 28. August 1899, S. 95 — 5, i vgl. Schrif- 
ten der G.-G. IV, 294 ff. 5 Carl W. Stadehnann 6, 6 
Joh. Fr. Sälzer, Amtsadvocat und Obereinnehmer in Eisenach. 

*«885. VyL zu 2929. Eigenhändig 7, 20. 21 auf — 
Seetl^it aus tlbertrtebenl^tt itnb ßtn^tit auf btn !Bl&ttem 
8, 8 NB— 10 gel^ol^U aR — 7, 13 vgl. zu 2, 27. 28 8, 5 zu ^aafett 
vgl. 6, 22, Werke XXIII, 221, 21 und DWB. IV, 2, 529 
23 vgl. X, 79, 18. XV, 248, 6. 

688«. Vgl. zu 6106. Eigenhändig 9, 5 emd^ft 
Gedruckt: Frese, Goethe -Briefe aus F. Schlossers Nachlass 
S. 63 — 9, 3 vgl. zu 11, 3. 4. 

6887. Vgl. zu 6635. Eigenhändig. Gedruckt: Leon- 
hard. Aus unserer Zeit in meinem Leben I, 440 — 10,1 
vgl. 3, 5. 6. 

6888. Vgl. zu 6106. Eigenhändig. Gedruckt: Frese 
S. 63 — 10, 20 Brief vom 31. Juli (Eing. Br. 1814, 298); vgl. 
Weimars Festgrüsse zum 28. August 1899, S. 113. 

HSS9. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 13, 19 unS aus 
unb 20. 21 Oberfotftmfterd 22 gegeben nach genannt 12, 
9 — 16. 20 gedruckt: Tageb. V, 356. — 11,3.4 Goethe war 
zuerst im Gasthaus zum Adler abgestiegen und am 
5. August in den „Bären" übergesiedelt; vgl. Otto, Goethe 
in Nassau (= Annalen des Vereins für Nassauische Alter- 
tumskunde und GeschichUforschung XXVIT, 53—188), S. 70 
14 Friedrich Wilhelm III; vgl. Otto S. 138 12,7 vgL 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 849 

zu 2, 27. 28 10 Hofgerichteadvokat Hall wachs; vgl. Otto 
S. 79 und Bing. Br. 1814, 314 16 Kinns 23 Bei dem 
Herzog Friedrich August von Nassau (geb. 1738); vgl. Otto 
S. 101 27 Luise 13, lo Die Mossburg, eine künstliche 
Ruine 20 Eleonore, Pröpstin von Waitzenbach bei Würz- 
burg (1775—1851) und Christiane (geb. 1779); ein drittes 
Frl. V. Stein gehörte nicht zu dieser Familie ; vgl. Otto S. 82 f. 
27 Franz und Antonia Brentano 28 Georg Friedrich und 
Melinevon Guaita- Brentano 14,1 Susanne Holweg, geb. 
V. Bethmann, vgl. Otto S. 89 f. 3 Marianne Jung, die 
Willemer am 27. Sept. heirathete. 

*e890, Handschrift im G.- Seh. -Archiv. Eigenhändig 
14, 15 Söctgmftt 15, 8 3totfltng8cr^ftaIIc aus S^tttingS« 
ct^flaUctt — 14, 15 Oberbergrath Ludwig Wilhelm Gramer 
(1775—1832); vgl. Otto, Goethe in Nassau S. 108 15, 19. 20 
vgl. Schuchardt, Goethes Kunstsammlungen I, S. 328, Nr. 11 
21 Johann Georg I (1585 — 1656), vermählt in erster Ehe 
mit Sibylle Elisabeth von Württemberg; vgl. ADB. XIV, 376. 

6801. VgLzu6161. Eigenhändig. Gedruckt: S.Boisse- 
ree II, 40 — 16,4 ebda. S. 37 19 vgl. zu XXIV, 230, 23. 
256, 15. 

Ein Couvertblatt an Goethe, nach Wiesbaden im Baren 
adressirt, mit von Goethe eigenhändig geschriebener und 
„Goethe** unterzeichneter Empfangsbestätigung, d. d. Bieb- 
rich 14. 8. 1814, führt der Katalog 239 von H. Kerler in 
ühn unter Nr. 268 auf. 

*6892. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 18, 26 tömifd^ 
19, 13 longc 15 aut redetet 27 ^tpttmbx — Datum nach 
dem Tageb. 17, 11 vgl. zu 14, 15 18, 4 Ernst Franz 
Ludwig Marschall von Bieberstein; vgl. Otto, Goethe in 
Nassau S. 106 19, 1.2 vgl. Werke XXXIV, 1 und Otto 
S. 139 21.22 Eiemer schickte von Zeit zu Zeit Auszüge 
aus den in Weimar für Goethe eingegangenen Briefen 
(Bing. Br. 1814, 317, 323, 330 und Acta des Epimenides Er- 
wachen betr., Bl. 65). 

*6898. Handschrift im G.- Seh. -Archiv. Eigenhändig 
20, 24 gar nach b — 20, 23 Joh. Ernst Immanuel Walch 
(1725—1778), vgl. ADB. XL, 652; gemeint ist wohl «Das 



Digitized 



by Google 



350 Lesarten. 

Steinreich systematisch entworfen, Halle 1761—64" oder 
„Naturgeschichte der Versteinerungen, 1763—73.' 

6S94. Vgl zu 6106. Eigenhändig 21, u fd^öit Ge- 
druckt: Frese S. 64 — 21, ii Wohl die von August für 
Gramer überschickten Mineralien; vgl 6890 und 23, 8 21 
Tgl. 10, 30 34 vgl. zu 19, 1. 

6895. Vgl. zu 6705. Eigenhändig. Gedruckt: Brief- 
wechsel S. 19. Dazu ein eigenhändiges Concept Eing. Br. 
1814, 610, woraus zu bemerken: 22, u gfv. 17 beten nach 
unb 19 fd^dnfieY fehlt so batein nod^ 31. 23 abtrage — 
toecben] abauflatten fomme 33 tnbeffen fehlt u fehlt — 

22, 16 Einige Flaschen Eilfer und Rothenberger (Eing. Br. 
1814, 345). 

*6896. Vgl. zu 4102. Eigenhändig. Dazu ein eigen- 
händiges Concept 1814, 610 ^ woraus zu bemerken: 23, 3. 3 
bet — Sfaufl] htx unfd^uf lid^en Sfoufl 3 5luö ^^^^^ *— ^ fehlt 
— 23, 6 vgl. Werke VI, 205. 

*6897« Handschrift im G.- Seh. -Archiv. Eigenhändig 

23, 8 — 24,11 und 25, 1—15 in lateinischer, 24,13— 33 in 
deutscher Schrift 23, 8—13 Der Wechsel der Construction 
im Original ! 24, 3i (unb 93lumenbad^ifd^ex) aB 25, 15 aB — 
Abgesandt ist der Brief am 29. Aug. (vgl. Tageb.), aber 
einige Tage früher begonnen (vgl. 25, 1. le) 23, 8 vgl. 
6890 und 21, 11 18 vgl. Otto, Goethe in Nassau S. 140 
20 August an Goethe, 18. Aug.: „H. Geh. Rath von Voigt 
lobt mich . . er sagte neulich im CoUegio als mir das Bau- 
wesen übertragen wurde: bringen Sie in dieses so viel 
Zucht als in die Dinte dann kann man sehr zufrieden seyn" 
(Eing. Br. 1814, 320). 24, 7 vgl. Schuchardt, Goethes 
Kunstsammlungen II, S. 325, Nr. 15; Goethe erwarb die 
Vase erst im folgenden Jahr, wie er am 27. Sept. 1815 an 
Christiane schreibt 25, 5 Graf Lazarus oder Graf Wilhelm 
Henckel von Donnersmarck (1773—1823); vgl. Otto S.82. 

*6898, Vgl. zu 2929. Eigenhändig — 25, 16 6897 
17 Gerning? vgl. 25, 3 26, 3 vgl. zu 13, 3o 6 Caroline 
Friederike Luise v. Holzhausen, geb. v. Ziegesar (1775 — 1846); 
vgl. Otto , Goethe in Nassau S. 92 10. 11 „Abends Zelter, 
Schlosser, Luck* (Tageb.); über Friederich von Luck (1769 — 
1844) vgl Otto S. 81 und Strehlke I, 424. 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 351 

*6899. Handschrift, eigenhändig, in Hirzels Sammlung 
(ygL Neuestes Yerzeichniss, 1874, S. 219); eine Abschrift 
verdanken wir der Leipziger Universitätsbibliothek. 27, is 
t>tm — toiebet üdZ 20 — sa Der Wechsel der Construction 
im Original! — 27, 8 Tgl. zu 19, si.22 11 vgl. Werke XVI, 
521 f. 94 vgL Werke VI, 319 28, 3 vgl. Tageb. vom 
17. August 9 vgl. zu XXIV, 310, 10.11; Liebich hatte am 
29. Juli (Eing. Br. 1814, 377) um eine Abschrift des £pi- 
menides gebeten und mitgetheilt, dass sein Kapellmeister 
Carl Maria v. Weber nach Berlin gereist sei, um sich mit 
B. A. Weber zu verständigen 13 vgl. XXII, 251, 9 24 fehlt. 

*6900. Vgl. zu 6176. Eigenhändig — 29, 2 Nicht er- 
halten. Cotta und Bertuch wollten in Wien „Operationen 
gegen die teutschen Nachdrucker -Corsaren** unternehmen 
(Eing. Br. 1814, 324); Bertuch bittet Goethe um Empfehlungs- 
schreiben an Humboldt und Mettemich. 

6901. Die Handschriften der Briefe Goethes an Schultz 
besitzt seit dem Mai 1900 das G.-Sch. -Archiv als Geschenk 
des Herrn Oberst a.D. Otto Schultz, Wiesbaden; nur die 
Briefe vom 15. Juni 1819, 24. Sept. 1821, 16/17. Nov. und 
o. D. 1822, 28. Sept. 1826 fehlen in dieser Sammlung. Eigen- 
händig 30,4 fle Gedruckt: Briefwechsel zwischen Goethe 
und Staatsrath Schultz, hsg. von H.Düntzer, S. 136. Dazu 
ein eigenhändiges Concept im G.- Seh. -Archiv (aus Zelters 
Nachlass), woraus zu bemerken : 29, 16. i7 gctoiß — ^ttfammcns 
trifft] fidj getoig mit Sfy^tn ÜBetaeuguttgen berbinbet 17 erfennc 
id^ bandfBar is meine aus metner 20 l^ter fehlt enitoorfen] 
fci^ixi(?) angelegentlid^fle 30, 2 ba 9laiur fehlt 3 auä^ 
nur] nnb to&x eS 5 2:^&tige -— feiten] ba eine tl^ätige ^iU 
nal^me fo fetten ift mit 5 3^^^^^ bricht das Concept ab — 
Schultz' Brief vom 29. Juli: Briefwechsel S. 133. 

<t9a2. Vgl. zu 6161. Eigenhändig. Gedruckt: S.Boisseräe 
II, 40 — 18 vgl. XXIV, 230, 23. 256, 15 und hier 16, 19 19—22 
Boisseräe erbietet sich am 27. Aug. (ungedruckt), Lampen, 
Töpfchen, Schüsselchen, Silbermünzen von Nero, Probus 
Augustus und Tiberius nebst zahlreichen Kupfermünzen 
billig für Goethe zu erwerben. 

6903. Vgl. zu 6106. Eigenhändig 31, 19 m Ge- 
druckt: Frese S. 65 — 31, 5 Tageb. 25.— 31. August 7.8 



Digitized 



by Google 



852 Lesarten. 

Schlosser reiste als Vertreter seiner Vaterstadt zum Wiener 
Congress, jedoch erst am 24. Sept., so dass Goethe ihn noch 
in Frankfurt antraf; vgl. 61, 35. de. 

^0904. Handschrift im G. - Seh. - Archiv. Eigenhändig 
33, 24 und 35 (8. g^ — Über den Aufenthalt im Ehein- 
gau vgl. Werke XXXIV, 47 und Otto, Goethe in Nassau 
S. 141 33, 9 vgl. zu 5, 5. 

6905. Vgl. zu 6705. Eigenhändig 34, 7 UmgeBungttttgen 
li mt(| fehlt Gedruckt: Briefwechsel S. 21. — 34, 5.6 vgl. 
„Stammbuchblätter aus Goethe's Nachlass. Mitgetheilt 
von Dr. W. Vulpius* , Deutsche Rundschau LXIII , 348 
8 Der 1. Sept., an dem Goethe in Winkel ankam is Stadt 
Kassel, Gasthof in Frankfurt. 

6906. Vgl. zu 6106. Hier, wie bei Frese S. 66, nach 
einer Abschrift Schlossers gedruckt, die den Vermerk trägt: 
„ Copia. Den Brief selbst als autograph abgegeben an einen 
Sammler. F. S." — 34, 20 vgl. zu 31, 7. 8. 

*«907. Vgl. zu 6330. Eigenhändig 35, 21 gfranifurt] 
äBeimat Wenn im Original wirklich SBetmar steht, so ist das 
nur ein momentanes Versehen — 35, 6 Vom 8. Aug. („Acta 
d. neue Ausg. meiner Werke Ostern 1814 betr.', Bl. 10) 
9.10 Vom 10. Sept. (ebda., Bl. 11) 11.12 vgl. 6900. 

0908. Vgl. zu 6243. Eigenhändig. Gedruckt: Ham- 
burger Nachrichten 1877, Nr. 61 — 36,2 Nicht erhalten. 

6909. Vgl. zu 6705 Eigenhändig. Gedruckt: Brief- 
wechsel S. 24 — 37, 16 vgl. zu 39, 23. 

6910. Vgl. zu 2929 und 6884. Eigenhändig 38,9 6d§L 
24 melbext] m. 28. 39, 1 ®d§auf))tel über IDtlE^elm deK 39, 22 
@^L 23 ©ottntog g* aus ©onnaBenb Gedruckt: Weimars 
Festgrüsse S. 96 — 38, 10 vgl. zu 36, 2 I8 Johanna Maria 
Melber, geb. Textor (1734—1823) 22 Esther Stock, geb. 
Moritz Friederike Margarethe Vohs, geb. Porth (1777—1860), 
von 1793—1802 Schauspielerin in Weimar, lebte seit 1804 
als Witwe in Frankfurt; vgl. Pasque Goethe's Theater- 
leitung 11, 101 Über das Braunfels vgl. Stricker, Goethe 
und Frankfurt a. M. S. 17 24 Johann Georg David Melber 
(1773-1824), Hausarzt der Frau Bath; vgl. G.-Jb. I, 262 
39, 3 Simon Moritz v. Bethmann (1768—1826) 4 Philipp 
Nicolaus Schmidt, Handelsmann in Frankfurt und Haus- 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 85S 

freund der Frau Rath Johann Friedrich Stadel (1728-1816) 
Begründer des Städelschen Eunstinstituts; vgl. G winner, Kunst 
und Künstler in Frankfurt S. 555. lo Christian Georg 
Schütz, genannt der ,Vetter" (1758—1823); vgl. Gwinner 
S. 820 11 Wohl Carl Bernhard, Prinz von Sachsen- Weimar 
(1792-1862) Heinrich Xni v.Reuss- Greiz (1747—1817); 
von 1813 — 15 Generalgouvemeur von Frankfurt a. M. und 
Ysenburg (Mitgetheilt von 0. Heuer) 13 vgl. Festgrüsse 
S. 114 15. 16 vgl. zu XXIV, 302, 4 und Werke XXXIV, 111 
19 Louise Friederike Auguste van Panhuys, geb. von Bark- 
haus-Wiesenhütten (1763—1844); vgl. Gwinner S. 353 
30 Johann Aloys Joseph von Hügel, ausserordentlicher Ge- 
sandter und bevollmächtigter Minister des Kaisers von 
Österreich am nassauischen Hofe, wohnte zu Frankfurt; vgl. 
Otto, Goethe in Nassau S. 96 83 vgl. 37, 16 und Festgrüsse 
S. 115 40, 8 Johann Georg Grambs, Advokat und Gemälde- 
sammler in Frankfurt (1756—1817); vgl. Gwinner S. 561. 

6911. Vgl zu 2929 und 6884. Eigenhändig 41,23 
2lBenb3nach(freYtagb. 23tem HTtt Sc^eloer. Dtegetntrcf 42,5 
©el^I, 8. 9 ©ttxgmPr Gedruckt: Weimars Festgrüsse S. 99 — 
41, 3 vgl. zu 39, 11 3. 4 Elisabeth von Malapert, Wittwe des 
Kammerherm Friedrich Wilhelm von Malapert-Neufeille 5 
Goethes Jugendfreund Johann Bernhard (1747—1813) 6 vgL zu 
39, 23 8 Chevalier Eon de Beaumont (1728—1810), geheimer 
Correspondent Ludwigs XV.; vgl. Nouv. biogr. g^. XVI, 
100 10 vgl. zu 40, 8 12 Friedrich Joseph Schelver (1778 
—1832) lebte seit 1807 als Professor der Medicin in Heidel- 
berg 16 Badeinspector Schütz in Berka ; vgl. Werke XXXVI, 
89, Riemer, Mittheilungen I, 266 und Goethes Briefe an 
Wolf S. 78 20 Jacob Ludwig Passavant (1751 — 1827) 
21 vgl. zu 26, 6 24 Wohl Jean Noe du Fay, Handelsmann, 
Schwiegervater von F. Schlosser (Mitgetheilt von 0. Heuer). 

*e912. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 43, 27 gegettb 
45, 14. 15 aR — 43, 14. 15 vgL Biedermann, Goethes Gespräche 
III, 144ff. und Hempel XXVI, 316—340 26 Heinrich Eber- 
hard Gottlob Paulus (1761 — 1851), seit 1811 Prof. der 
Theologie in Heidelberg Anton Friedrich Justus Thibaut 
(1772-1840), seit 1805 Prof. der Rechte in Heidelberg (44, 10 
schreibt Goethe: %^haXb) 27 vgL Goethes Gespräche 

Qbottfiti SBerte. lY. «at^. 25. 8b. 23 



Digitized 



by Google 



854 Lesarten. 

III, 155 44, 1 vgl. ebda. S. 158 5 Hans Memling, früher 
fälflchlich Hemling genannt (ca. 1430 — 1495); vgl. XXIV, 
149, 4 14 Christian Ernst Neef, Arzt in Frankfurt; vgl. Otto, 
Goethe in Kassau S. 94 i7. 18 vgl Goethes Gespräche III, 
148 f. 28 Vielmehr Frau von Helvig, geb. v. Imhoff (1776 
—1831); vgl. Werke XXXVI, 183 und Bissing, A. v. Helvig 
8.34 f. 45, 14 Carl Joseph Raabe (1780 — 1849); vgl. 
Zamcke, Goetheschriften S. 119 und XXII, 15, 4. 

*6918. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 46, i tnol&tt nach 
ip 13 SHiebetl. oder Stiebcttl^.? le dltetcn üdZ w Bäjmiitoetä 
nach Znai^Ierey 47, 3 crfi nach bas lo mit üdZ — 45, 20 vgl. 
Hempel XXVI, 329 ff. 46, 11 Jean Baptiste Descamps (1711 
— 1791) schrieb „Vie des peintres flamands, allemands et 
hollandais«* 1753—60 (vgl. G.-Jb.XXH, 88) und „Voyage 
pittoresque de la Flandre et du Brabant" 1769 47, 8 Johann 
Jacob Loos (gest. 1838), Prof. an der medicinischen Facultät 
in Heidelberg; vgl. Hintzelmann, Almanach der Universität 
Heidelberg, Heidelberg 1888, S.91 (Mitgetheilt von M.v. Wald- 
berg) 15 Sigmund Carl Johann von Reizenstein (1766— 
1847); vgl. Reichlin- Meldegg, H. E. G. Paulus II, 13, 
F. Creuzer, Aus dem Leben eines alten Professors 8. 70 und 
Leonhard, Aus unserer Zeit in meinem Leben I, 436 17 
Carl Ludwig Freiherr Wambolt von ümbstadt (geb. 1769), 
Capitular des vormaligen Domstifts Wüi-zburg; vgL Histori- 
sches und genealogisches Adelsbuch des Grossherzogthums 
Baden von Fr. Cast, Stuttgai-t 1845, S. 205 (M. v. Waldberg) 
48, 9 Major Hans Georg Lebrecht v. Luck, nicht zu ver- 
wechseln mit Major Friederich von Luck (26, ii); vgl. G.- 
Jb.X, 72 und Briefe XX, 200,27. 201,22. 237,19. XXI, 335,6. 
874, 16. 

*6914. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 51, 6 tQOju nach 
fjof, 14 näd^ftcttä — 48, 19 vgl. zu 48, 9 20 Frau v. Secken- 
dorf; vgl. G.-Jb. X, 81 Carl Wilhelm Ludwig Freiherr 
von Drais (1755—1830), Oberhofrichter, d. h. Präsident des 
höchsten Gerichtshofs in Baden; vgl. Weech, Badische Bio- 
graphien I, 194 und ADB. V, 372 49, 2 Maria Augusta, 
Wittwe des 1806 gestorbenen Mannheimer Theaterinten- 
danten Wolfgang Heribert von Dalberg? 3. 4 Goedeke* III, 
811 nennt ein Schauspiel „Johann, Herzog von Finnland" ; 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 855 

Friedland ist also wohl ein G-oethisches Versehen 13 Sophie 
Caroline, A.W.Schlegels zweite Frau (1791—1847) u August 
Wühelm (1802—1819) i7 vgl. Goethes Gespräche III, 155 
25 In Thibauts „Civilistischen Abhandlungen** , Heidelberg 
1814 erschienen; vgl. ADB. 37, 740 51, 2 Markgraf Lud- 
wig Wilhelm August von Baden (1763—1830)? 

6915. Vgl. zu 6580. Eigenhändig 53, 9 %a nach 
nidc^ten Sie Sxdf Gedruckt: Drei ungedruckte Briefe Goethes 
an den Grafen C. F. v. Reinhard. In Druck gegeben von 
Alexander Meyer Cohn, Berlin 1900 — 58, 6 Nicht erhalten; 
vgl. Briefwechsel zwischen Goethe und Reinhard S. .149 
€. 7 Bernhard August von Lindenau (1779—1854); vgl. ADB. 
XVm, 681 12 vgl. Briefwechsel S. 126 und 129. 

*e9ie. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 54, 7 fliegen über 
gingen 24 Die Lücke in der Handschrift 55, 6 toiebet 
üdZ 56,2 %dbt — 53,21 vgl. Biedermann, Goethes Ge- 
spräche ni, 159 54, 4 Leopold Graf von Hochberg 
(1790—1852), ältester Sohn des Grossherzogs Carl Friedrich 
von Baden aus seiner zweiten morganatischen Ehe mit Luise 
Caroline Geyer von Geyersberg, die zur Gräfin von Hoch- 
berg erhoben war (vgl. Vulpius, Das Stammbuch von August 
von Goethe, Deutsche Rundschau 68, 71. 241) 6 vgl. zu 

47.17 Christoph Reinhard Dietrich Martin (1772—1857); 
vgl. ADB. XX, 485 und Goethes Gespräche III, 156 12 
August von Goethe empfiehlt in einem Briefe vom 8. August 
einen Baron von Munck aus Schweden (Eing. Br. 1814, 308), 
den er mit seiner Familie in Weimar herumgeführt 23 vgl. 
zu 47, 15 84 Johann Friedrich Abegg, Kirchenrath in 
Heidelberg (1765-1840); vgl. ADB. I, 4 55,23 vgl. zu 44, 

17.18 56, 4 Oper von Cherubini. 

«917. Vgl. zu 2929 und 6884. Eigenhändig 57, 18 
beS] ben 23 @(^dff] @d§. Gedruckt: Wehnars Festgrüsse 
S. 101 — 56,19 Ernst Christian Friedrich Adam Schleiermacher 
(1755—1844); vgl. ADB. XXXI, 421 57, 11 vgl. 58, 6~i7 
15 Vgl. Sulpiz Boisser^e I, 226 20 Johann Georg Prima- 
vesi, Maler und Kupferstecher (geb. 1776) 23 Prinz Christian 
Ludwig von Hessen - Darmstadt (geb. 1763) , Bruder der 
Herzogin Louise von Sachsen - Weimar 58, 14— 16 Der 
Sinn ist wohl: Nach Frau v. Wedel und Stein und Herrn 

23* 



Digitized 



by Google 



356 Lesarten. 

V. Emsiedel ward gefragt; denn Einsiedel wird sonst nie 
erwähnt 19 Vom 26. Sept. (Bing. Br. 1814, 356) 24 Franz 
Bernhard von Bucholtz; vgl. zu 6748 und ADB. III, 490 
38 Die Hochzeit hatte am 27. Sept. stattgefunden 59, 7 Der 
Schauspieler P. A. Wolff war schwer erkrankt. 

e918. Vgl. zu 2929 und 6884. Eigenhändig 59, 24 au 
60, 24 &mxä^in aus Cluetd^in Gedruckt : Weimars Festgrüsse 
S. 104 — 59, 13 Pauline Serviere (1773-1832); vgl. Goethes 
Briefwechsel mit A. Brentano S. 29 Heinrich Carl Bemigius 
Brönner (Mitgetheilt von 0. Heuer) u Joseph Franz 
Molitor (1779—1860); vgl. ADB. XXII, 108 is Wohl 
Frhr. Schellhass von Schellersheim, gest. 1836 als hessischer 
Geheimrath (Heuer); vgl. auch Creuzer, Aus dem Leben 
eines alten Professors S. 43, 67 und Tageb. V, 134, 3 60, i 
vgl. 41, 15. 19 Peter Salzwedel, Apotheker; vgl. Werke 
XXXIV, 127, 18 27 Luca Cambiaso (1527—1585) ist gemeint 
(Mitgetheilt von G. Ruland) 61,5 vgl. Briefwechsel zwischen 
Goethe und M. von Willemer S. 28, 36, S. Boisseree I, 211, 
228, Jügel, Das Puppenhaus S. 171 13 vgl. zu 5, 5 25 vgl. 
zu 31, 6. 7. 

6919. Handschrift unbekannt. Abgedruckt von Uhde in 
Westermanns Monatsheften 1876, XL, 255 mit dem Datum 
f^tanlfuxt Q. !Dlv ben 20. Ociohtt 1814; am Abend des 20. Oct. 
war Goethe jedoch in Hanau ; am 19. aber war er, wie wir 
aus Sulpiz Boisseree I, 224 wissen, zu Bethmann einge- 
laden, ühde meinte, das Billet sei an Willemer gerichtet; 
Datum und Adressat sind zuerst von Strehlke I, 59 richtig 
erkannt — 62, 21 Über die Feier am 18. und 19. October 
vgl. Jügel, Das Puppenhaus S. 177, Briefwechsel zwischen 
Goethe und M. v. Willemer S. 36, S. Boisseräe I, 228. 

6920. Vgl. zu 2929 und 6884. Eigenhändig 63, 3 
@d^l. 23 !DlontQg über Sonnabenb 64, 19 u. Wtttood^ üdZ 
Gedruckt: Weimars Festgrüsse S. 107 — 63, 10 Fran^ois 
Pascal Baron de Gärard (1770-1837); vgl. Werke XLIX, 1, 
389 • 15 Willms war 1794 Soufifteur in Weimar 28 vgl. zu 
39,10 64,6 Ludovica Jordis, geb. Brentano (1787—1854); 
vgl. Stammtafel zu Jung, Goethes Briefwechsel mit Antonie 
Brentano 9 vgl. Werke XXXIV, 127, 19 13 Bernhard Meyer; 
vgl. Hempel XXVI, 305 19 vgl. zu 62, 21 20 Als Bei- 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 857 

läge schickte Goethe ein ^Publicandum'' mit dem ofßciellen 
Festprogramm; zu § 10 bemerkte Goethe: „NB, S)et QfclbbetQ, 
htx 3Rtlxf>ocn^ unh attbte flitb mit gfeuetn gehont" und am 
Schluss: „2)iefe8 fo tial^eftcl^cnbe Qfeft l^ier mit au feiern tüixh 
mix t}iel äjetgnügen mad^tn. Tib^t ha^ tQeimar'fdde am^ fröl^s 
lic^ ouSfattctt. (8/ 

6921, Vgl. zu 6635. Kräuters Hand 65, 8 fo üdZ 
10 bie — mid^ aB 20 fo üdZ Gedruckt: Leonhard I, 458 
— 65, 4 Tageb. vom 24. Oct.: „Gelenhausen Bey Hm. 
y. Heimrod^; Anmerkung Leonhards I, 458: „Oberst 

von H , Mitglied der Hanauer Privatbühne; er be- 

sass ein Gut in der ehemaligen Reichsstadt.' 

6922. Vgl. zu 4102. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 136 — 66, 5 vgl. ebda. S. 128 I3.i4 vgl. XXIV, 
228 f. 17 Werke III, 107; vgl. 6980. 

6928. Vgl. zu 268. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel n, 156 — 67, 17 Wolfs Briefe vom 12. und 81. Juli 
sind gedruckt G.-Jb. XV, 61, über Zelters Brief vgl. zu 66, 5 
20 Beilage zu 6926. 

6924. Vgl. zu 4697. Die Handschrift kam am 4. October 
1897 bei List und Francke, am lO./ll. October 1898 bei 
L. Liepmannssohn zur Versteigerung. Schreiberhand. Ge- 
druckt: Briefe an Eichstädt S. 189 — 68, 9 Tageb.: „Eich- 
stedt. Wiesb. Schrift. Häfis?"; wohl die Schrift Lucks 
„Europa in Bezug auf den Frieden. Adresse an die Ger- 
manen des linken Bheinufers. Im Mai 1814", die Goethe 
in Wiesbaden von Luck erhalten hatte (Tageb. 5. Aug.); 
vgl. Jenaische ALZ. 1814, Nr. 190 13 Auf der Rückseite 
des Briefes antwortete Lorsbach : ,Es leidet keinen Zweifel, 
dass im Namen Hafa, Hafiz oder, wie die Araber sprechen 
Hafid, die erste Sylbe lang, die zweite kurz ist." 

*6925. Vgl. zu 2677. Kräuters Hand 69, 2 Das zweite 
unb g über ober — 69, 3 Über die Entstehung der Kunstge- 
schichte vgl. Kleine Schriften zur Kunst von H. Meyer, Heil- 
bronn 1886, hsg. von P. Weizsäcker S. CXXXXVIH und 88. 

6926. Vgl. zu 4917 und 5116. Kräuters Hand 69, 20. 21 
©d^önen mx^ umjuf^uen 70, 17 p 72, 5 äBeibad^ Ge- 
druckt: Goethes Briefe an F. A. Wolf S. 116; die Beilage, 
die in derselben Gestalt auch an Frau von Grotthuss, Frau 



Digitized 



by Google 



358 Lesarten. 

y. Ghassepot und Knebel geschickt wurde, ist nach dem 
genannten Drnck bei Hempel XXVII, 328 wieder abgedruckt. 
Zur Beilage existirt ein Concept von Krauters Hand in 
dem Fascikel des G.- Seh. -Archivs „Papiere auf die Reise 
am Rhein, Mayn und Neckar im Jahre 1814 bezüglich", Bl. 2, 
dem 71, 9 gefolgt und woraus femer zu bemerken ist: 70, 24 
^'. fehlt 71, 6 b. SR. fehlt 7 dlübeSl^etm g aus ^tlbedl^im 
9 ej. fehlt 11 QÜct il^tex ©ertlid^feit 18 In ©c))tbr. bi8 jum 
8tcn 72,12—26 aR is (StfteuUd^eS nach etioas i6 ©d^loffe- 
Tifd^n 20 bei nach fic^ betel^tenber üdZ 22 bog nach nnb 
73, 3 txm 8 Aunflgef^id^te toirb in 15 in über tc^ 26 toar 
aus toarb auf baS 74, 5 Oftbr. fehlt — 69, 11 vgl. zu 
67, 17 18. 14 Kurowski- Eichen; vgl. zu XXIV, 115, 12 72, 1 
vgl. zu 2, 27. 28 20 vgl. zu 39, 10 73, 19 vgl. zu 56, 19. 

6927. Vgl zu 6635. Krauters Hand 75, 8 g Ge- 
druckt: Leonhard I, 454. Dazu ein Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 120, woraus zu bemerken: 74, 12 
in einet getingen aus butd^ eine geringe u l^ieBe^ 18 foId^eS 
gestrichen, dann wiederhergestellt; darüber es felbft 21 ge« 
jadien üdZ 22 iBlt^ftnterS aus S3U^3ünbetd gefd^ntoljenen 
25 aR 75, 2 als üdZ 4 (Sulen über (Einen 8 fehlt 
9 1814 fehlt — 74, 10 Vom 3. Nov. (Bing. Br. 1814, 424) 
12 Conrad Westermayr, Maler und Kupferstecher (1765 — 
1834); vgl. Hempel XXVI, 310 und ADB. XLH, 189. 

6928. Vgl. zu 268. Johann Johns Hand; über ihn, 
der in der Briefabtheilung hier zum ersten Mal als Schreiber 
auftritt, vgl. Chronik des Wiener Goethe-Vereins XII, Nr. 9 
und Tageb. V, 365. Werthlose Copie im Kanzler Müller-Ar- 
chiv Nr. 732. Gedruckt: Briefwechsel H, 158. Dazu ein 
Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 122, woraus 
zu bemerken: 75, 10 fehlt 13 für g üdZ 13. i4 SRenfd^en 
g aus ^enfd^ 15 ferner g aus fetne 20.21 inS (S^Iüd ftnben 
[finben g üdZ] nnb im Ungtücf l^elfen (vgl. zur Lesart des 
Textes Werke XX, 143, 3) 24 nit^tS tociter 76, 6 «nfcl^ung 
bed g über unfer 7 toünfd^t g über wxVi flc^ 10 ein anbetev 
g aus anbete 16 gefunben g aus befunben 28 Vcile face] 
SBeintat ben 9. Ülobbt. 1814 — 76, 26 Beilage wie zu 6926. 

6929. Handschrift unbekannt. Gedruckt: W. Dorow, 
Krieg, Literatur und Theater S. 283. Dazu ein Concept 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 359 

von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 128, dem 77, I3.i6.2i 
gefolgt und woraus femer zu bemerken ist: 77, i fehlt 
6 toeber nach nnn lo jenem g über einem DenfmaE^I ii feine 
— 13 iemalS g aus fo oft übet feine SSetbienfie nad^ebad^t nah 
ioenn eS mir jemals gelingt is baDon g über barüber i9.ao 
toad einer iBeneftaborßeHung nur 20 bai nach unb S2 felbfl 
g über auc^ 78, 2 t)emel^men! g für tjören 3—5 fehlt; 
dafür: 2öeimar b. 11. Sflbbr. 1814 — Über die Adressatin 
vgl. ADB. 11, 578 77, 4 Frau Bethmann hatte um einen 
Prolog zu Ifflands Andenken, und um eine Festvorstellung 
für ein Iffland-Denkmal gebeten; vgl. Dorow S. 281fi: 9 Iff- 
land war am 22. Sept. 1814 gestorben. 

"^6980. Vgl. zu 6378. Eigenhändig — 78, 7 Werke III, 
107 8 vgl. Briefwechsel ü, 141 Tageb. 10. Nov.: „Hafis**. 
6931. Vgl. zu 6110. Krauters Hand 78, 13 tottä^^i 
id^ meinen Gedruckt: Grenzboten 1846, Nr. 25 — 78, 11 
Der undatirte Brief befindet sich im G.-Sch.-Archiv la Bei- 
lage wie zu 6926 20. 21 vgl. HeitmüUer, Aus dem Goethe- 
hause S. 18 und Tageb. vom 8. Nov. 

^6932. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 

124 79, 12 l^abe g üdZ n @to. üdZ 22 3ene mitn g aus 
unb id^ toünfd^e bog ^öddfibiefelBen fein SBebenlen ttaqitn mdd^ten 
bie Verlangten ^ten au communidren. Bit 22.28 tounberbare 
g aus tounberlid^e 24 bielleid^t nach gleich 80, 1 gel^eim 
nach in in nach es f 4 le^tere g aus le^te — Über den 
Adressaten vgl. ADB. V, 297. Datum nach der Postrechnung 
79, 8 Nicht erhalten; aus einem späteren Brief Dohms vom 
28. Mai 1815 geht hervor, dass Dohm den ersten Band seines 
Werkes , Denkwürdigkeiten meiner Zeit von 1778 — 1806" 
übersandt und darum gebeten hatte das Weimarische Ar- 
chiv benutzen zu dürfen; vgl. auch Vogel, Goethe in amt- 
lichen Verhältnissen S. 806 80, 2 Der Fürstenbund (vgl. 
zu 175, 17). 

*e933. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 

125 80, 20 unb — Jod^ter aß — 80,11.12 Vom 8. Aug., 
4. Oct. und 4. Nov. (Bing. Br. 1814, 880, 412, 429). 

Ein Brief an Frau SchÖff Schlosser vom 18. Nov. (vgl. 
Tageb. V, 138, 11. 12), der in einem Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 126^, erhalten ist, beantwortet einen 



Digitized 



by Google 



S60 Lesarten. 

Brief der Frau Schlosser an Christiane vom 10. Nov. (Eing, 
Br. 1814, 432) und ist von Goethe in Ghristianens Rolle verfasst. 

@d^on l&ngft toüxbe id^ Seiten; ))erel^rte gftau unb gfreunbin, 
^efd^tteben unb füv baS Dtelfad^e (^nk gebanü l^oBen, bag ®te 
nteinent ^anne btefen @otnntex üBer ettoiefen, toenn nt^t mein 
dtttgex @eaet&Y mid^ Devlaffen, unb timn Alteren toadeten ^auS» 
freunb ge'^eixatl^et l^&ite. 9lun oBex bin id^ aufgefoxbext, burd§ 
gi^xen gütigen SBxicf unb bic ©enbung bex (Softonien, todd^e 
^lücflid^ angefommen ftnb. SBoIIen @ie 31^xe @üte gegen nnli 
foxtfe^en, fo toexben ®te un§ fel^x t^exBinbeU; toenn @te unS 
gegen 2Beil^nad^ten ein ©djiebf&ftd^cn mit Su^cxloex! unb ^ome* 
xanacnfd^alen gef&ttigfl üBcxfenben toottten; fexncx cxbittc mix 
14 Sllen bunleXblauen S3ombafln unb eben fo t)iel geftxeiften 
5taffct nad^ Sl^xem ©efd^matf unb ^Belieben. Söon bc^Uegcnbem 
€attun toünfd^ten toixOVi @IIe. ©oütenid^t gexabe bag Sl^ftex su 
l^aben fe^n, fo exBitiet man ftd^ ettoaS äl^nlid^e^. ^tin ^ann em? 
ipfiel^U ftd§ aum oUexfd^dnften unb exa&l^U gax au gexn, toie tool^I 
t% i^m in ^xan!fuxt gegangen, fo ba| id§ il^n fafl baxum Beneibe 
unb toünfd^en mug !ünftige§ 3al^x fo mand^eS ®ute mit il^m au 
t^eilen. SBa3 unS jebod^ oft Be^ biefen angenel^men @xinnexungen 
BetxüBt unb getoiff ermaßen in S3exlegen)^eit fe^t, ift, ha^ toix 
uns faft gana augex @tanb gefegt feigen, fo biele (SefäKigfeit nux 
einigexmagen au extoibexn. SJlid^ mit bex aufxid^tigflen @eftnnung 
S^xtt gxeunbfd^aft unb Siebe füx immex em))fel^Ienb. 

6984. Vgl. zu 6161. Krauters Hand 81, 20 toie idb 
benn 83,3^ Gedruckt: S. Boisseree II, 41. Dazu ein 
Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 125b, dem 
82, 22 gefolgt und woraus femer zu bemerken ist: 81, 4 
ntd^t l&ngex auffd^teben 6 toie biel g aus tote mand^eS @utc 
(^ute§ fehlt 8 fxud^tet g^ aB für 5nntmmt ba^ nach fontel 
11 Be^ Sinnen g über bort 16 um — aeigen g^ aR is. 17 
meine S3l&tiex g aus bie SBlattex bie id^ Beft^e 20 toie id§ benn 
24 il^xex ajioo^e g^ aus ii)xtn ^aa^m 25. 82, 1 gxünblid^c g^ 
über treffliche 82, 1 jenex g^ über einer fo 11 il^xigen über 
übrigen [Hörfehler] i4 üBexaeugtex g^ aus nod^ mel^x üBexaeugt 
16 toot)l — mu^tc g^ aus nid^t onbex8 gcfd^cl^cn fonntc bo g 
über als menn 19 toeitcx g^ für immer; dieses über aud) 
20. 21 füx — ©eftalten g^ aus hit SlBftammung bex ®cftalten füx 
Äunft* unb Äunftgefd^id^te 22 @ic xed^t tool^I 83, 1,2^ 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 361 

3 fehlt 4 19.] 18« — 81,9 In dem Fascikel des G.-Sch.- 
Archivs „Rhein nnd Main^, Bl. 8 befindet sich ein vom 
8. Nov. 1814 datirter Entwurf, der dem Abschnitt Hempel 
XXVI, 318—325 zu Grunde liegt (vgl. Werke XXXIV, 
Lesarten) 82, 5 vgl. XXIV, 305, i3. 320, 13 und hier 
118, 19. 180, 10. 181, 9. 10. 830, 20 83, 1 vgl. zu 45, u. 

*6935. Concept von Kräuter in den Acten ,Die Museen 
und andere wissenschaftliche Anstalten betr. 1814 — 1815", 
Bl. 28^ (nachträglich collationirt) 83, 16 toerben, mtb mit 
[mit g^ üdZ] 19— 84, 2 aR 83, 22 lies: Detmel^rt 84, 5 
fehlt — 88, 12. 13 Carl Heinrich Martens; vgl. Jahresberichte 
für neuere deutsche Litt. -Gesch. 1896 IV 8a: 38 23 Aina- 
nuensis Schröder; vgl. XXIII, 144, 17. 145, 25. XXIV, 209, 17. 

*6936« Concept wie zu 6985 (nachträglich collationirt) 
Kräuters Hand 84, 8 3^xe nach für i3 @rl^aUunQ nach 
nnberntjrte ancmipf eitlen g aus cm^f eitlen 13—21 späterer Zu- 
satz 26 fehlt — 84, 9 6935 u vgl. 38, 4 20 C. C. Crevö, 
Beschreibung des Gesundbrunnens zu Weilbach. Wies- 
baden 1810 (Mitgetheilt von C. Ruland). 

^37. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Vogel, 
Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 389 und Briefe an 
Voigt S. 827 85, 3 Ätänter] 91.; der Name ergiebt sich aus 
Voigts Antwort vom 22. Nov. (Bing. Br. 1814, 440) — 85, 8 
Kräuter erhielt die durch den Tod Friedrich Kömers er- 
ledigte Stelle 4 Er hiess Schilling. 

*e988. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
127 — Datum nach dem Tagebuch. Antwort auf einen Brief 
vom 14. August (G.-Sch.-Archiv, alph.); die Gräfin beklagt 
flieh, dass Goethe ihr seit vier Jahren nicht geschrieben 
und theilt mit, dass sie am 18. Januar 1814 den Grafen von 
Ohassepot geheirathet, einen Franzosen, „vom a/ncien oder 
jetzt vielmehr vom regime cuiud*^ 86, 9 Beilage zu 6926. 
6989. Vgl. zu 6705. Schreiberhand 87, 15—20 g Ge- 
druckt: Briefwechsel S. 26. Dazu ein Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 127^ woraus zu bemerken: 86, 
16 i4 fehlt it&d§ftenS über ic^ i^ter 19 buxt^ fehlt 20 un- 
^lüdttt^ g aus eine glticflid^ ^ciiji Mefet SCbgcorbncten rnd^t 
21 boraüglid^ nach Sid? 87, 11 erfel^ntex nach näc^jiet: 
15—18 fehlt 19 21.] 16. — 86, n Die 13 Bände der Aus- 



Digitized 



by Google 



362 Lesarten. 

gäbe Aj für welche Frau Brentano am 1. Dec. dankt (Eing» 
Br. 1814, 450) 87, i vgl. 39, 24 6 Christian Schlosser? 

6940. Vgl. zu 4102. Krauters Hand 88, 18 g Oedrucktr 
Briefwechsel II, 142. Dazu eine cassirte Eeinschrift von 
Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 121, woraus zu bemerken: 
88, 11 totrb aE is fehlt — 88, 4 Zelters Gomposition zu 
Goethes Lied (Werke XVI, 372; vgl. ebda. S. 530: J*) u vgl. 
6930 12 Hafis. 

*6941. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15,. 

128 — Über den Adressaten vgl. zu 6, 6 89, 3 Leonhard. 
*6942. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 

129 89, 19 fo — QCQömit g aR für ©erfc^afft ^ahtn 23.2s 
unb — aU g aB, fElr unb fo mtc^ttge als 24 t}e¥Bxetten nach 
anf folc^e n:>etfe 90, 10 anzufragen g aB 11 gebadeten g aR 
für ttxi monjhofen i? ntd^t nut üdZ 19. 20 ^öcl^Ud^ g aR 
23 "^öd^ften g aR 24 angelegentlid^ aus angelegentlid^fl — 
90, 2 vgl. Vogel, Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 369; 
ein Abguss im Goethe -Nationalmuseum (Mitgetheilt von 
C. Ruland) 6 vgl. zu 57, 23. 

*6948. Handschrift, eigenhändig, im G.-Sch.- Archiv — 
Zur Sache vgl. 6937. 

6944. Vgl. zu 6705. Eigenhändig 91, li 2Qßol^tooöcn 
Gedruckt: Briefwechsel S. 27 — 91, 10 vgl. zu 86, 17. 

^6945. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
132 91, 18 ein — Sid^t p» aR 19.20 tooöon — barf g^ aus 
öon bct td§ l^offcn fann, ba6 fie mid^ unb anbete förbem totxhz 
92, 2 bic — 4 Untocfen p» aR 4 Witt — 6 mag g* aus 3)as 
buxd^ \iodit vX6^i aEetn W Literatur, fonbetn aud^ in ben S&tffen« 
fd^afien felbft, naüii ber %xi, tote td§ fte gana allein treiben mag, 
fanben ftd^ fo Mxtlt ^tnbexniffe, bag 12 tietliel^en g^ über gegeben 
13 unb — mug g* för anflögt 19 das zweite ju nach vlvlö 
tjetmod^t g^ über gemußt 20. 21 3)tefe — td^ g^ aus unb td^ be» 
nu^te btefe ^txi 28 ©tabtfamilie g^ aus gfamilie 93, 1 SJolrf 
g^ über tlation 12 ber l^icfigen g* über biefcr 13 toeti eS — 19 
toetben [statt 18 genießen zuerst: begegnen] g* aus tocil td§ in 
^xntm Witt, too man hmö^ ba§, in einem engen ihetS SRtglungene, 
gar leidet au ST^tgmutl^ unb $^))od^onbrie herleitet toirb, burd^ 
eine ftd§ toed^feltoelg aufforbernbe STl^ätigleit berjüngi unb ^n 
frül^erer 2:i^otfraft totebcrgeborcn tocrbe 26. 27 ^oben — toieber* 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 36B 

gefel^ g* aus aOÖemt Sie — ÄaBtnctt fel^ unb toiebcrfcl^ 
28 imbelaitni nach mit allen feinen ^tgenfd^aften 94, 7 unb 
g^ über ober ii batbteten g* überflnben Nach 26 folgt: 
3a im (geognojHfc^en felbji fc^abet es nichts, menn man 
alles erft einsein, t^ifiorifc^ aufnimmt, unb abmartet, bis bec 
(5eifl sniefet bie ©ielen befannten Elemente fyntljepre. 

Qerr Dn Xleütnann Ijat rec^t fc^öne Sachen, griigen Sie 
it{n beflens non mir, ic^ t^abe ii{n nur einmal he^nd^t, bod^ 
munfc^e idf feinem 2Inbenfen empfoljlen ju fe^n» [vgl. 96, i— -4} 
— 93, 21 Vom 14. Nov. 94, 12 Systematisch -tabellarische 
Übersicht und Charakteristik der Mineralien. 1806; Leon- 
hard hatte sie mit einem Brief vom 17. November (Eing. 
Br. 1814, 435) Goethe übersandt 

e946. Vgl. zu 6243. Kräuters Hand. Gedruckt: Ham- 
burger Nachrichten 1877, Nr. 61 — 95, 1 vgl. zu 95, 13. 

*6947. Handschrift von Kräuter im Geh. Haupt- und 
Staatsarchiv A 10269 — 95, 10 Menco Heinrich von Mettingh, 
königl. preussischer Minister- Resident in Weimar 13 Der 
Logendiener sollte ihm und seiner Frau auch ohne Billet 
die Loge öfEhen. 

*e948. Concept von Kräuters Hand, Abg.Br. 1814/15, 
134 96, 10 trage g^ über merbe gern 11 gern unb toillig 
g^ be^ 5P aR für beytragen 21 fiube — uiid^ g* aus tocxbe id^ 
26 ouf g* über in 28 (Bilbebtutf g^ aus ©ilbetbtutf 97, 2 
but(^ aus bntöfi unb %vodene üdZ 9 nid^t eS g^ aus ed nid^t 
17 bebcutcnber g* über feljr groger 21 Obcußebad^te — 24 ©afe 
g aus benn obengebad^te (mit) neuften ibeeüen Übexaeugungen 
rul^en auf ienet \>ox 24 Saluten gelegten SBafe, bie id^ ieineStoeg^ 
als t)i)n uiix etfunben unb betoirft, fonbern nux aufgex&umt unb 
audgebeffext nennen fann 25 @obann — id^ ^ aR für Unb [Unb 
g* über Denn] id? möchte 27 und bafi g* aR für unfer 
98,5 toIcntboKe g* aR für fonjl braoe 9.10 folgegexcd^tc — 
l^inaugfd^ieben g aR für Sid^ie tbeell^reeüe fiufenmeife Btibnng 
gar fei^r erfc^meren; dieses aus fid^te ibeeQ » xeeHe Silbung un» 
ntdglid^ [unmöglid^ g aus ntbglid^] uiad^en 11.12 bexen S^exfaffex 
g aR fär bie i4 bal^in nach moütn, 19 ^ann — 21 Sefex g 
aus 3^ l^abe ben— Sefex geuiad^t 99, 4. 5 lies: S^i^^d buxd^s 
laufen unb 9 2)ecbx.] Octbx. Am 2. Oct. befand sich Goethe 
in Heidelberg; auch macht die Erwähnung der Jenaischen 



Digitized 



by Google 



664 Lesarten. 

ALZ. Nr. 218 (November) die Datirung unzweifelhaft. 
Nach der Postrechnung ist am 4. Dec. ein Brief an Schlosser 
abgegangen — 96, 9 Die 1817 erschienene Propädeutik der 
Mineralogie ; vgl. Hempel XXVI, 307 und Biedermann, Er- 
läuterungen zu den Tag- und Jahresheften S. 177 12. 13 
Propädeutik S. 180 19 Schlosser bittet um die Erlaubniss, 
„wenn sich die Betrachtung mehr zum Nachdenken ge- 
steigert', seine Denkweise umständlicher zusammenstellen 
und Goethe übersenden zu dürfen (14. Nov.) 3i. 22 vgl. 
7028 97, 6 vgL Naturw. Sehr. VI, 255 11 ebda. S. 186 ff. 
und 253. 

*e949. Handschrift, eigenhändig, Eing. Br. 1814, 460 — 
99, 15 Barbara Wentzeln, Botenfrau 21 Am 7. December. 

6950. VgL zu 268. Eigenhändig. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 161 — 100, 5 Wohl das Stammbuch des Baron 
Burkana; vgl. 39, 23 und Tageb. vom 16. Dec. 

6951« Handschrift unbekannt, nach Jahn eigenhändig. 
Gedruckt: Briefe an Voigt S. 327 f. (101, 15—20 als selb- 
ständiger Brief) — 100, 13 Voigt an Goethe, 5. Dec. (Eing. 
Br. 1814, 452) : „Ew. ExcelL übermache ich die von Sartoriua 
der Herzogin zugesendete Beurtheilung der Congress-Politik." 
21 „S. beklagt Ew. Exe. hier nicht getroffen zu haben'' 
(Eing. Br. 1814, 461). 

Ein Brief an Willemer vom 14. Dec. , den dieser am 
21. Dec. beantwortet (Eing. Br. 1814, 483), ist bisher nicht 
bekannt geworden. 

"^6952. Vgl. zu 6330. Schreiberhand 103, 27. 28 g 
102,27 — 103,10 gedruckt: Goethes Dichtung und Wahrheit. 
Erläutert von H. Düntzer I, 50 (fälschlich vom 14. Dec. 
datirt). Dazu ein Concept von Augusts Hand in demselben 
Fascikel wie zu 6415, Bl. 13, woraus zu bemerken: 101, 25 
aUgemetne aR 102, 7 umflftnblid^et 103, 4 fttebt g über 
fud^t 8 ergangen g über gefd^et^en 12 f Ad^ftfd^ fehlt 16 fdviä^^ 
l^dnbletn] SSud^l^anblungen 22 fte — 24 bin g aß für tnbem 
gar mand^es eingefd^altet vlxi^ besl^alb bas frül^ere arC^txs ge- 
orbnet werben mug 25—28 fehlt 

6958« Vgl. zu 4697. Handschrift in List und Franckes 
Auktionskatalog vom 4. Oct. 1897, Nr. 377. Schreiberhand. 
Gedruckt: Briefe an Eichstädt S. 190 — 104, 2 Eichstädt 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 365 

dankt für das schöne Exemplar der Schelverschen Schrift 
(Bing. Br. 1814, 481); vgl. 98, is. 

*ei994. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
136 104, 13 Unfev is. i9 erleben ft&l^Iid^e g über ber l&nb* 
Hd^e 19 ein glüdlid^eS g über f röl^Iid^es — Über die Adressatin 
vgl. Knebel -Doeberitz, Carl Ludwig von Knebel S. 86 ff. 
104, 13 vgl. 6969. 

^6955. Concept in demselben Fascikel wie 6868, Bl. 76. 
Augusts Hand 105, u eintreten nach mtebert^olenb 106, 2 
nrid^ in auSbtüdlid^ 9 bem 2)td^tet g aB ii mögltd^ auB 
mdglid^ft 16 f)abt g üdZ — 105, i In demselben Fascikel, 
Bl. 73 12 Werke, JXJO, 550; vgl. S. 526 und 552 22 Die 
Verse, die in E auf 901 folgen (Werke XVI, 549), dürften 
also kaum von Goethe herrühren; vgl. Zelter an Goethe 
31. März 1815 (Briefwechsel II, 153) 106, 10 vgl. Werke 
XVI, 526 und 554 u Der Löwenstuhl; vgl. zu 3, 24 S8 
Ende Juni 1814. 

Von Goethe dictirt, aber in Christianens Rolle verfasst 
ist ein Brief an Frau Schöff Schlosser vom 21. Dec. (Datum 
nach der Fostrechnung). Das Concept von J. Johns Hand» 
Abg. Br. 1814/15, 136b, lautet: 

3Rii bem ouftid^tigfien 3)an!e tetntelbe ^l^nen, Detel^rtefle 
gfteunbin, ha^ hit be^ben @enbungen, fotool^l bei ftUihtx, al% be^ 
Sviätxtottti nid^t toentger bie Saftamen, glüdRid^ angelommen unb 
toit ftatten füt bie abetmalS genommenen ^emül^ungen htti 
anftid^tigften 2)an! ab. 

Unfet ©el^cime fMf) beftnbet pdj, auf feine Doterianbifd^e 
9letfe; 3ttm aUetlBeflen unb id^ toünfd^te nur ba§ @te l^eimlidg 
aul^dten lönnten toenn et I>efonberS öon 3i^n ®üte unb SJot« 
fotge f))ttd^t, toobe^ et tmmet bebattett, hai et feinen äBeg ftel^et 
fo Diele gfteunbfd^aft 3U ettoibetn. 

Saffen ®ie und ftd^ unb hm tl^euten ^l^tigen aud^ füt bie 
3ufunft Beflend empfol^len fe^n. - 

"»6956« Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
138 b 107,11 5oa^ (eibet g über bergl. £etter [Hörfehler] 
13 @enbungen aus @enbung 19 fo el^et g über ba% xd^ alh 
g über ha% 21 SßoHten — ballet g über (Es mott etfttnbtgen 
nach bitte ^df 3U 108, 8 toagen g über mad^en urib g über 
burc^ 7 itgenb nach 3t{nen 10 entpfel^lenb nach ju — In 



Digitized 



by Google 



866 Lesarten. 

Abwesenheit seines Vetters Johann Friedrich theilte Johann 
Bernhard Sältzer die Ankunft der erwarteten Eiste (ygl. 
89, i) am 20. Dec. mit (Eing. Br. 1814, 478). Datum nach 
der Postrechnung 107, lo vgl. 109, 5. 

*6957« Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
187 108, 17 iß nach (Es i9 abes g üdZ 109, 2 fep 
aus fehlte 7 biefev nach ansuseigen ii bütfte g über möge 
13 bad 9f&|lein g aR für bte Senbung i4 gful^tleute nach 
ittelfet i& abfetzen g aus abaufe^n pflegen is bielleid^t nach 
;f rennbtn 20 ^mtS ^ aR 21 td^ ed ^ aus i^'d 22 fo nach 
meine 23 toerben nach in 5» (?) (äffen 25 ^ — Datum nach 
der Postrechnung 108, 12 Die «Agenda*, von denen sich 
ein Theil erhalten hat; vgl. Tageb. Y, 804f. 18 Ausser 
drei Exemplaren von Hermann und Dorothea schickte 
Goethe ein Wörterbuch einer nordischen Sprache, ftlr das 
Pauline Serviere am 7. Januar 1815 dankt (Eing. Br. 1815, 22) 
109, 1 Pauline Serviere an Goethe, 27. Dec. (Eing. Br. 1814, 
487): „Meine Schwester empfielt sich tausendmal und freut 
sich dass ihr Zwerglein Bej&ll gefunden hat" (vermuthlich 
ein Modell der neuen Frankfurter Nationaltracht; vgl. zu 61, 5) 
4 Antonia Brentano. 

6958. Vgl. zu 2666. Eigenhändig. Gedruckt: Briefe 
^ an Voigt S. 329 — 110, i Voigts Geburtstag. 

"^6959. Concept von Kr&uters Hand, Abg. Br. 1814/15, 140 
110, 19 liegt nach fenbe in biefen CCagen an ^crrn 2lrtaria 
nad^ IHannt^etm 111, 1 fo über fel^r & unfereS nach bes 
— W. F. Gmelin, Kupferstecher in Rom (1760—1820); vgl. 
ADB. IX, 275 110, 11. 12 Am 8. JuH (Eing. Br. 1814, 866) 
17 „Neue Kupferstiche aus Rom* , unterzeichnet W. K. F. 
(nach Weizsäcker: DLD. 25, S. CXXV von H. Meyer), Jena- 
ische ALZ. 1814, Nr. 235. 

HdeO. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
140^ 111, 13 SJ^inetalien- nach ben 112, 2 toemg aus 
loenigeS 23. 24 betfd^iebnet SCtten g über aller 2Irten Nach 
27 folgt: 4) 28 ^ — 111, 13 vgl. 89, 1. 107, 5 17 An der 
Nahe 20 vgl. zu 94, 12 112, 4 vgl. Beilage zu 6986 und 
Leonhard I, 447 16 6985 24 „Goethe hat jedenfalls die 
Kreidekalke Posens im Auge*" (Mittheilung des Städtischen 
Museums in Weimar.) 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 867 

HWi. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 

144 113, i3tid^tcn wiegen — !önnen aus ju legen 114, 
11 bamit — 16 fd^enfen g aus unb mix — (Slunft ju ttf)alitn, anä^ 
f clbft mit bo8 l^etgcbtod^te — 9letgung au f d§enf cn 22 tteff ltd§ 
— Datum annähernd durch den Platz im Conceptheft be- 
stimmbar, wohl mit 6962 zugleich abgegangen 118, 2 
Vom 17. Nov. (Bing. Br. 1814, 442). 

*6962. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 

145 115, 1 ^ 9 meine — biSl^ct g aus ÜKeine — 3Qßeunat ^aht 
^u melben 6 tooEen g aus \oxU toenigflenS g über (ängfiens 
10 balb g üdZ 12 angelangt g aus angekommen 15 nad^bem 
g über td^ als 17 Derfnöd^etten g aus Derfnöd^elten bes g über 
im 18 toünfd^te id^ g aR 116, 1 S^xo g über (&p 2.3 nnb 
^uSbYettungS steifte g aR 6.7 au — beitragen g nachträglich 
hinzugefugt 8 Slnf nach So biel mit] Dtcl in g über mit 
d befd^&ftigi g üdZ für nmgefet^en; dieses g über unb ber 
10 mond^cS g über ciel 10.11 man — l|iex g aus aud& l^ier fielet 
man 11. 12 befb — Meinungen g aus aU bte Meinung bei« 
fd^icbener is. u 3)ie — betteffenb g aus S9e^ ben (5te. 3)utd^l. 
nid§t [dieses aus (Sko. S)uxd§l. ift nid^t] — Sel^xex 19 toie nach 
im anbern 24—26 bex Patient — bexgxeift g für oon Jnnen 
en (?) märe, unb von fingen ein fut^rf eitler (?) Begangen mirb 
117, 2. 3 too — taufd^en ^ aR 7 l^offte g für trachte 8. 9 Un« 
exl^öxteg — Unglaublid^ed g aus bad llnext)öxte nnb Unglaublid^e 
9.10 äBünfd^end)oextt)eg— ^offnungdgem&geS g aus bad äßünfd^enS' 
loextl^e unb ^offnnngSgemä^e 11 toüxbe id^ g über mtrb ftd? 
15 gefanbt g über jufammen 16 das erste ben aus benen — 
Datum nach Carl Augusts Antwort vom 16. Januar 1815 
(Eing. Br. 1815, 45) 115, 16 vgl. zu 57, 23 19 vgl. zu 
6942 117, 13 vgl. zu 79, 8. 

0963. Vgl. zu 4102. £räuters Hand 118, 16 toixb g 
über mörbe buxd^ aR für idf 23 Iftüte g über fü^k 26 bte 
£1 aR 119, 4 pe] id^ 6 g . 119, 9—120, i3 = 165, 19 — 
166, 21 Die Abweichungen beruhen darauf, dass Goethe 
den ursprünglichen, Anfang December 1814 concipirten Text, 
später durchcorrigirt hat (vgl. zu 168,7). Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 143 — 117, 22 vgl. Werke VI, 318 ff. 118, 4 
Cliristian Schlosser; vgl. 6996 5 „Über physiologische 
Gesichts- und Farbenerscheinungen", gedruckt Jena 1816; 



Digitized 



by Google 



368 Lesarten 

Druckhandschrifb in dem Fascikel des G.-Sch.- Archivs ,Chro- 
matica 18", BL 82 i» vgl. zu 82, 5 119, 3 Vom 13. Dec; 
vgl. zu 105, 1. 

6964. Vgl. zu 6705. Schreiberhand 120, n ben 
121, 20 g Gedruckt: Briefwechsel S. 28. Dazu ein Concept 
von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 142^, woraus zu be- 
merken : 120, 15 melben aus attmelben i7 b. 37t] 2)cbr. 
19 gftcttttbin nach an 121, 20 fehlt -— 120, n Bing. Br. 1814, 
482 20. Pauline Serviere; vgl. 6957 121, 17 vgl. Vulpius, 
Stammbuchblätter aus 6oethe*s Nachlass: Deutsche Hund- 
schau 63, 348. 

6965« Von diesem Bande an sind die Handschriften 
der Briefe Goethes an Willemer^ im Besitz von Herrn Bank- 
director Jean Andreae in Frankfurt, neu verglichen 
worden. Die Gollationen für den vorliegenden Band ver- 
danken wir 0. Heuer und B. Hering. Eräuters Hand 
122,27^ Gedruckt: BriefwechseP S. 40. Dazu ein Con- 
cept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 143, woraus 
zu bemerken: 121, 22 b. SR.] 2)cl6t. 122, 2 haS, — (Solb 
^ aR für er 3 unb buften aR 25 p aus auv 26 betet 
27 fehlt — 121, 22 Bing. Br. 1814, 483 122, 10 Eine Karte 
der Umgegend von Frankfurt, auf welcher Marianne die 
am 18. October erleuchteten Stellen mit rothen Tüpfchen 
bezeichnete is Das Gedicht Mariannens „Zu den Kleinen 
zähr ich mich**, Briefwechsel S. 38 21 Jenaische ALZ. 
1814, Nr. 195 25 Willemer schreibt: „es ist nicht schlechter 
Wille dass ich so schlecht schreibe, die rechte Hand ist 
auf ein paar Tage unpässlich*^. 

6966. Vgl. zu 4697. Handschrift von Schreiberhand 
in List und Franckes Auktionskatalog vom 4. Oct. 1897, Nr. 
378. Gedruckt: Briefe an Eichstädt S. 190 — 123, 2 Eich- 
städt hatte (für die Recension in der Jenaischen ALZ.) um 
Angabe der Seitenzahl des dritten Theils von Dichtung und 
Wahrheit gebeten (Eing. Br. 1814, 481). 

6967. Vgl. zu 6106. J. Johns Hand 124, 27-125, 4 
mit Ausnahme des Datums g Gedruckt: Goethe-Briefe aus 
F. Schlossers Nachlass S. 104. Dazu ein Concept von J. Johns 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 147, woraus zu bemerken: 123, 
12.13 fid^ — äal^teStoed^fel g aR für ftc^ 3ur neuen 3at^res3eit 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 369 

15 abtx nach es le @d^]tlbt)i){len nach alten 124, 3 einiget« 
Olafen g aus getotffevma^en 4 benn Do« g über andf bey 
5. 6 unb t^etmteb ^ aR 6. 7 t^etnttffen toütbe g ans toevinigte 
10 ha g über inetl it Xl^fttigfeii — Sangmut^ ^ aus Sangmutl^ 
unb %yiii%hit i5 etngefül^tt vmb g aB 19 gfötbetung g über 
Umgangs 23—26 Krauters Hand 27—125, 2 fehlt — Die 
Adressatin ist die Wittwe von Hieronymus Peter, die 
Mutter von Fritz und Christian Schlosser. 

*emS. Vgl. zu 3718, Nr. 2064. Kräuters Hand 125,18^ 
*0969« Handschrift, eigenhändig, im Grossh. Sachs. Geh. 
Haupt- und Staatsarchiv A 9669, Bl. 35 126,2 fdjon — 
Das in den Acten auf dieses Briefchen folgende Schriftstück 
ist vom 12. Januar datirt; darnach das Datum 125, 21 vgl. 
6954. 

"^0970. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
1411» 126,9 fo nach nnb i3 fenben aus t)etfenben 20 
ntannigfaliige nach fo 127, 20 ^ — Datum nach dem 
Tagebuch 126, 7 Tageb. vom 7. Nov. : „Mittag Pr. Schelver 
imd Gesellsch." 12 vgl. 6978 127, 7 vgl. zu 47, 15 11 Die 
1823 erschienene, Goethe gewidmete „Lebens- und Form- 
Geschichte der Pflanzenwelt" ? vgl. Goethe in den Zeugnissen 
seiner Mitlebenden S. 15. 

6971. Vgl. zu 6110. Kräuters Hand 128, 8 an^ et 
aus et aud^ 24 ftifdften 23 3an.] gfcbt. Obwohl die Hand- 
schrift; Sfebt. hat, muss Siaxt. gelesen werden. Vom Januar ist 
das Concept datirt, Tagebuch und Postrechnungen verzeich- 
nen einen Brief unter dem 1. Januar, aber keinen unter 
dem 2. Februar. Auch würde Goethe auf den ungestümen 
Brief der Adressatin vom 16. Dec. (Eing. Br. 1814, 488) kaum 
so lange mit der Antwort gezögert haben. Gedruckt : Grenz- 
boten 1846, Nr. 25. Dazu ein Concept von Kräuters Hand, 
Abg. Br. 1814/16, 149 ^ woraus zu bemerken: 128, 7 eine 
t)ielleid6i nod^ 21 etbanen nach baran 27 fehlt 28 gönnet 
— 128, 1 Im December 1814 16. n vgL Goethe-Jb. VII, 192. 

6972. Vgl. zu 6161. Kräuters Hand 129,7toenn 11 im 
aus in 130, 6 btffctiten 11 in nach t(^ 27.28 g Gedruckt: 
S. Boisser^e H, 49. Dazu ein Concept von Kräuters Hand, 
Abg. Br. 1814/15, 148, dem 129, 7 gefolgt und woraus femer 
zu bemerken ist: 129, 3 beteitet nach für Sie 11 in golbe^ 

® e t ^ e 933eree. IV. mtfi. 25. iBb. 24 



Digitized 



by Google 



870 Lesarten. 

mm g^^ aus in golbenen 15 ouf g^ üdZ, g überzogen 
129, 93—130, 10 späterer Zusatz 6 tiffethen, 7 bebeuteits 
ben— tnoblematifd^aR 17 nimmt aus nimmt'd 27. 28 fehlt 
— 129, 4 Das Ölbild von Baabe (Zamcke, Gbethebildnisse 
S. 87) begleitet von den Versen: Werke II, 157 7 vgl. zu 
45, 14 17 S. Boisser^ U, 42 2& vgl. zu 69, 3 130, 3. 4 
Winckelmanns Werke, hrsg. von C. L. Femow seit 1808, 
nach dessen Tode fortgesetzt von H. Meyer und J. Schulze; 
der (achte) Schlussband erschien erst 1820 16. 17 vgl. 
S. Boisseräe II, 48 19 Werke VI, 10. 

*e»79. Concept von Krauters Hand, Abg. Er. 1814/15, 
151 131, 1—8 von J. Johns Hand auf Bl. 150 fOr (Em. 
IDotjIgeBomen fttnbi$en mir bie (Erfüfinng eines Ifidf^ le^often 
XUunfc^es an, benn feit jener äugerung in btn propyläen fomme 
i(^ nfti meinen ^freunben oft auf ^en IDunfc^ intnd, bie (5e* 
banfen biefes geijireid?en Künfticrs immer por 2lugen 3U i^Ben 
22 mid^ — bena^Yid^tigen g aus mit t)on S^^ S^ 3^ 9la^d^t 
geben — Über Schaeffer (1779—1832) vgl. Pierers Universal- 
Lexicon« XXVI, 430 131, 2 Bing. Br. 1814, 487 4 Propy- 
läen II, 1, 159; vgl. auch III, 2, 3-66 9 Schaeffer wollte 
Zeichnungen der Düsseldorfer Kunstsammlung von Petri 
Santi Bartoli „nach Julio Romanos vortrefflichsten Werken 
in Mantua" herausgeben und die fehlenden Zeichnungen 
in Mantua selbst copiren. Ein Brief Schaeffers vom 31. März 
1816 (Eing. Br. 1816, 159) kommt auf die Angelegenheit 
zurück; vgl. Tageb. vom 23. und 25. April 1816. Die Ab- 
sicht ist, nach einer Mittheilung C. Unlands, nicht aus- 
geführt worden. 

6974« Handschrift von Schreiberhand in Auerbachs 
Keller in Leipzig. Hier nach Biedermann, Goethes Briefe 
an Eichstädt S. 191. Dazu ein Concept von J. Johns Hand, 
Abg. Br. 1814/15, 154, dem 132, 12 gefolgt und woraus 
femer zu bemerken ist: 132, 6 jum fii^dnften g üdZ unb] 
in 8 |{u))fetftid^ ^n^ige g aus ^htt)feYfti(i^ ^n^eigung au 
^ aB 9 hit anbete g aus biefe 12 2)eY über ber Hac^bem 
3tt geneigtem g aus jum geneigteren 14 fehlt — 132, 8 
vgl. zu 110, 17 10 „Gatalogo di Stampe delle opere di Canova 
vendibili nel negozio di P..L. Sehen a Borna", Intelligenz- 
blatt zur Jenaischen ALZ. 1815, Nr. 2. 



Digitized 



by Google 



Lesarten. ^71 

€975. Vgl. zu 2666. Eigenhändig 1S2, 2o @ad^ aus 
God^en 13S, 7 1814; dass das ein Irrfchum ist, ergiebt sieb 
aus 6976. Gedruckt: Briefe an Voigt S. 810 — 132, n vgl. 
zu 100, 13. 

6976. Handscbrift unbekannt, nach Jahn eigenhändig. 
Gedruckt: Briefe an Voigt S. 329 — 133,9 vgl. zu 100,13 
und 132, 17 14 Das Wort gebibmct in dem Gedicht : Werke 
II, 154; vgl. n, 334 und hier 140, 5. 

Zwischen Nr. 6974 und 6977 enthält das Conceptheft 
(Abg. Br. 1814/15, 154 *>) folgenden von Goethe in Augusts 
Rolle verfaesten Brief an Willemer (zur Sache vgl. zu 6498) : 

^uf bie an mid^ etlaffene ^nfxoge, toegen htx ^artituv t^im 
^gttefe l^be id^ mid^, k>etej^¥teßev ^ett unb gfYeunb, fogleid^ na^ 
hn Sage bev ©ad^ edwibiq,i, unb exfol^teit, bag gebod^te $atttius 
tiid^t in htn ^&nben bei ^l^atets2)ivection ifl. ^ett ^oev l^t fte 
einer l^ieftgen %iümt t>etel^tt, toeld^e fte ^wax ©ebvaud^e l^rgeliel^en, 
abev ^eben!en tt&gt be^ bent (Sjoxttponi^m, tocgen toeiiexet SRit? 
il^ilung anaufvogen. @ie ermeffen toie toel^e ed und il^ut, biefem 
Jä^tem SOßunfd^e ntd^t nad^leben au fönnen. 

35lxi bet größten gfteube l^be id^ t)emommen, bag @ie bie 
mix fvül^er gefd^enfte @unft mit geneigtefl erl^lten l^aben. @ie 
ftnb übetaeugt bag id^ mit bem gx&gien ^ntl^il a^^^^^e, toenn 
mein f8üitx t)on ^l^tem @Iüdt unb t>on ben k>ielen guten ^tmthm 
etaft^It bie et 2^]^nen fd^utbig geworben. 

^ud^ l^abe id^ fd^on einigen S'^eil an bem fdftlidften, glüd^id^ 
angelangten äBein genoffen unb mid^ babe^ in bie fd^ne 3ei^ 
betfe^t, ha mix baS (SJleid^e an S^xtm Sfamilientifd^e gegdnnt toax. 

Saffen @te mid^ unb und alle ^id^ unb ^l^tet tl^uetn ®emal^lin, 
f toie allen ben toettl^en ^l^xigen, beftenS entpf ol^len f e^n. . 

*6977. Die Handschriften der Briefe an Nicolovius, im 
Besitz Nicolovius'scher Nachkommen in Naumburg, blieben 
unzugänglich. Unvollständig gedruckt: Denkschrift auf 
G. H. L. Nicolovius S. 228. Hier nach dem Concept von 
J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 155 134, u mit g üdZ 
16—18 fo — mitgeted^net g aus tfl fo aufeet ben a«Pteutcn 55ot* 
!ommniffen beS iogS 20 geftatten möd^ten g aus qti[iaiteUn 
23 abet — Untetncl^mcn g aus fie abet 24. 25 fid^ — untetatel^en 
g aus bii tReboction übetnel^men 27 mü§te ^ aB fOr mng 

24* 



Digitized 



by Google 



d72 Lesarten* 

28 ntülte g über mug 135, 5 ju — titnetn g aB für 5» feinem 
10 CEottectut aus (Sottcchttett ald SBatianten ^ aB 13 nach 
unten folgt an 14 bent nach nnb gefAtttg g aus gef&Et 
34 toeld^ üdZ 136, 4 baS — au g üdZ 11.12 feblt im Con- 
cept, aus dem Druck ergänzt — 134, s Vom 31. Dec. 1814 
(Eing. Br. 1815, 13); der Hauptinhalt des Briefes: Denkschrift 
S. 227 f. 135, 23 vgl. XXIV, 17, 15—23 26 Hamanna 
Werke, hrsg. v. Both IV, 37 (ygl. Werke XXVIII, 108,9) 
136,4 ebenda V, 46—60 (vgL Werke XXVIII, 107,4); die 
Originale der Briefe befinden sich noch in Goethes Auto- 
graphensammlung 7 fehlt. 

*6»78. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
157 >> 137, 2 311 — fd^etnen aus fielen 4 einigem Söetl^ältniffe 
aus einiget S3etbtnbung 138, 8 beS nach pon \)a% nach ob 
Sie nic^t 9 bent nach 3f{rent i3 bem nach in 21 ^ttx 
aus Sin ^erm 25 ©fite g über Bitte — 137, 25. 26 vgl. 6970 
27 vgl. zu 47, 15 138, 21 Heinrich Christian Gottfried 
V. Struve (1772 — 1851); vgl. Biedermann, Erläuterungen zu 
den Tag- und Jahresheften S. 338 139, 5 Philippine Lade 
(geb. 1797); vgl. Otto, Goethe in Nassau S. 132. 

*697». Concept von J.Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
159 139, 12 nnb g üdZ le jcbe g über biefe 17 gern g 
über lang 19 mit ^ aß — 139, 13 Eing. Br. 1815, 15. 

Zwei Briefe Goethes an Voigt, die Strehlke irrthümlicb 
unter dem 9. Januar 1815 anführt, sind hier als Nr. 699^ 
und 7041 gedruckt. 

€980« Handschrift von Schreiberhand in A. Cohncr 
Katalog 214, Nr. 132 bis 221, Nr. 148. Gedruckt: Briefe an 
Eichstädt S. 191. Dazu eine cassirte Reinschrift von Eräuters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 160, woraus zu bemerken: 140, 10 
biefe ©ptad^e g über jte 11 gefd^affen nach red^t 11. 12 nnb @to. 
— ber g üdZ 16 fehlt — 140, a. 3 Eichstädt bat das Gedicht 
zu Franckenbergs Jubiläum (Werke II, 154) im Intelligenz- 
blatt der Jenaischen ALZ. abdrucken zu dürfen (Eing. Br» 
1815, 17); vgl. Werke II, 334 5.6 vgl. zu 133, u 9 Gleich- 
falls zu Franckenbergs Jubiläum, in derselben Nummer ge- 
druckt, wie Goethes Gedicht 14 vgl. 6974. 

*a981. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 161 
141, 1. 2 bie id^ ^ aR 3 laffe gl aus loffen 4 lies: 150 5 etn^ 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 373 

]^Attbige g aas eittl^nbigen i» einen nach mentgfiens so {^fi 
als masculinum ist bei Goethe mehrfach belegt (Werke XX, 
238, 4; XXIV, 101, 18 u. ö.); vgL Sanders, Wörterbuch der deut- 
schen Sprache I, 721 und DWB. IV, 2, 768 142, 6 gOBeflett 
über 0{len 7 frdnfltd^ed g üdZ u ettoaS g über einiges 
14 ®tc — 16 e8 ^r aR für 3fl es bo(^ immer i6 mit nach ti* 
was 17. 18 bie — ntdd^te g aR w ober g üdZ — 140, i9 
vgl. zu XXIV, 158, 22 und 6881 141, u vgl. Werke VI, 
321 f. 12 Claudius James Rieh (1787—1821); vgl. Dictionary 
of national biography XLVIII, 110 2i vgl. Werke VII, 66 
28 Ergänzungsblätter zur Jenaischen ALZ. 1815, Nr. 8-— 11. 

"^6982. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
165 143; 3 gegen g aR für anf — 142, 24 Calderons Zenobia 
wurde am 30. Januar in der Übersetzung von Gries aufge- 
führt 143, 3 Von Riemer und Einsiedel; vgl. zu 6442. 
Gehört hierher 6465? vgl. auch Genast, Aus dem Tagebuche 
eines alten Schauspielers I, S. 228. 

eOSa. Vgl. zu 268. Eräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 161 (werthlose Abschrifb im Kanzler Müller- 
Archiv Nr. 732) — 144, i9 Aus dem Divan 27 vgl. 6954 
und 6969. 

6984. Vgl. zu 6635. Eräuters Hand 146, 5 g Ge- 
druckt: Leonhard I, 458. Dazu ein Concept von derselben 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 164, woraus zu bemerken: 145, 20 
eimeuen 146, 5. 6 fehlt — 145, 9. 10 vgl. zu XXIV, 75, 20 
11 „Willkommen* Sammlung von Gedichten zur Rückkehr 
des Herzogs am 1. Sept. 1814 15 Beilage zu 6986 i7 vgl. 
zu 6929 und Hempel XI, 1, 369 f. 

*6985. Concept von Eräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
151^ — Datum nach 145, 14 und Leonhards Antwort vom 
26. Januar (Bing. Br. 1815, 75). 

Zwei Bescheide Goethes auf Anfragen von Eirms (Geh. 
Haupt- und Staats-Archiv A 9669, Bl. 29 und 37) bleiben von 
der Ausgabe ausgeschlossen. 

*6986. Vgl. zu 6635. J. Johns Hand 147, 15 g Ge- 
druckt: Leonhard I, 458. Dazu ein Concept von J. Johns 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 164 »>, woraus zu bemerken: 147, 2 
leitete g aus lejte 13. u fe^ — em»)fol^Ien] empfel^Ic (i(^) mxü^ 
^rm aSetfd^önften 15 fehlt. Beilage, ungedruckt, nach dem 



Digitized 



by Google 



374 Lesarten. 

Goncept von Krauters Hand, Abg. Br. 1814/15, 130 147, 
17^19 ^ aB 90 ^U g über Xütnn bibadtifd^, l^tifd^e g aR 
25 bet toeimatifd^en ^ aB für nnferer 148, s glet^attt g über 
babttrd? 4 2)atfteUititg nach gleiche biefev $[rt ^ aR 6. 7 
l^tcrbc^ — etfolgt g für Ijter folgen foU «2 bcr g üdZ 149, i 
tt. b. Q. 4 (Sin iVLXüQiix fd^lanfgebttbetet s talentooEet g über 
junger 150, 6 Ibefti^fttgen 9 nun g üdZ is jum etfienntal 
g* über 5uerji — 146, 19 vgl. zu 145, 9. lo 147, i vgl, zu 
145, 11 22 Es wurde zuerst am 10. August 1805 in Lauch- 
städt aufgeführt 148, i5 In: „Der Taubstumme", von 
Eotzebue 23 Oper von Mähul 27 Im vierundzwanzigsten 
Februar von Z. Werner 151,3 fehlt. 

*6987. Goncept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
152 151, 17 tetbev über benn i9 befannt nach refp. diger*' 
leber nnh Cartarlippen ; vgl. Schiller, hrsg. von Goedeke XIII, 
101 152, 3 bad nach y\m\i lo ben aus bem 12 getpiffen 
nach \>z\i 20 S)eutf(^Ianb baS g aus 2)euifd^lanbd 21 mir 
nach es 153, 1 bet nach rec^t — Antwort auf Sartorius' 
Brief vom 26. December 1814 (Eing. Br. 1815, 7) 151, I8 
vgl. zu 100, 13 und 132, 17 - 152, 5 vgl. 133, 1 158, 5.6 
vgl. 133, 11 (darnach das Datum) 12 vgl. XVI, 67,20. 
XVII, 107, 9. XVIII, 132. 

*6988. Goncept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
165 b 153, 22 SorSbad^ aus ßotdbad§§ nun g üdZ 154, 5 
gfte^lid^ g über (5räultc^ 6 mix g über mir [aR: uns] 24 t)et« 
ban!t g aus Detbanfen — Der terminus a quo ist der 9. Januar 
(Tagebuch: „Doppelter Unfall*; vgl. 154,4), terminus ad 
quem der 16. Januar, von dem Voigts Antwort (Eing. Br. 
1815, 34) datirt ist 154, 15 vgl. 37, 16. 39, 23. 

*6989. Goncept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 167 
155, 8 aH^. ÜdZ u h\t üdZ 156, 4 ober Otbte üdZ Nach 
8 folgt: in simili füt ST^agifiet ©timntel in Set))aig auf ©in« 
l^unbett unb Sfunfaig 9lt^It. @fid^f. ingleid^en für (^brüber 
gfclij t>on ©in^unbett Sfttl^It. ©fid^f. — 155,8 Johann Wil- 
helm Julius Stötzer. 

6990. Handschrift wie 6705. Schreiberhand 157, 9 g 
Gedruckt: Goethes Briefwechsel mit Antonie Brentano S.30. 
Dazu ein Goncept von Ejräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
170^, woraus zu bemerken: 14 aUeS 21 ju Rauben 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 375 

157, 1 ein — ©au^t g aR für 3t|r VOo^ «.lo fehlt — 156, 
10. 11 6964 18 vgl. Briefwechsel S. 18 f ; Goethes Einzeich* 
nung: Werke IV, 49. 

6991« Handschrift unbekannt. Gedruckt: Einige 
Blätter der Erinnerung. Gesammelt und herausgegeben aus 
dem Nachlass des Majors Friederich von Luck, Berlin 1845, 
S. 14; darnach Strehlke 1, 426. Dazu ein Concept von Ejrauters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 168, dem 158, 3 gefolgt und woraus 
femer zu bemerken ist: 157, ii fehlt i5 mit g üdZ le toie 
über mit iebem fehlt i7 bod^ nach nur 17—21 Wechsel 
der Construction in Concept und Druck! 21 t)teUeid^t gav g 
über an tl^nen 3U erinnern 22 fo fel^v gegen t)etfönlt(i^en g 
über eigenen 23 8ie fehlt tote bie 3Ba:()))enfd^tlbet 24 ^er» 
toanbtfc^aften 158, 1 Snenfd^enfamilie aus ^Renfd^en uv^ gfamilten 
2 het^tn g über aVitn 3 l^in g über 5n ^l^nen unb fehlt 
5. 6 oberloättS g üdZ 11 eingeben! aus etngebenlenb 12. 13 em« 
t)f eitlen — attetbefte] l^abcn ©ic bie @cfdttig!cit m^ — oKcxbcftc 
au em^fcl^len — 157, 12 Eing. Br. 1814, 453 u vgl. zu 26, 10. 11 
158, 7 Luck bittet Goethe «die Mnemosyne'' an die Prinzessin 
Luise von Preussen - Radziwill zurückzuschicken; „nehmen 
Sie sich Zeit; ich wünschte dass die Grossfürstin die M. 
kennen möchte". Letztere war am 10. Sept. 1814 zum Wiener 
Congress abgereist und kehrte erst im Juni 1815 zurück 
12 Wilhelm Johann von Krauseneck (1775—1850); vgl. Otto, 
Goethe in Nassau S. 138. 

6992« Handschrift unbekannt. Gedruckt: Aus Schel- 
lings Leben H, 348 und Schriften der G.-G. XIII, 260. Da- 
zu ein Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 168*^ 
und 171, woraus zu bemerken: 158, 20 ^TlüEetS 23 einem 
g aus tmtx 26 toorin — tool^nen g aus bie ^xt ^eimatl^ finb 
159, 6 eine nach ber [bie?] 9 einmal fehlt 10 @ie einmol 
nntet 13 ^tbeiten le x%m — (im))fangene g aus tl^nen für 
^c& toaS i<i^ [td^ über jte] fd§on t)on il^nen emt)fangen 21 tool^l 
fehlt 23 fehlt 160, 2 3^xer] ©t. 8 3^to u 1804 
17 1805 25 in — Bringe g^R für anfütjre -— 158,16 Diplom 
eines Ehrenmitglieds der Münchener Akademie 20 vgl. 
zu XXIV, 106, 25 25 „Die Weltalter "; nie erschienen 
159,5 Pauline Gotter; vgl. zu XXIV, 235, 19 160, i& 

Nicht Hoffmann, sondern Johann Martin Wagner in Würz- 



Digitized 



by Google 



376 Lesarten« 

bürg hatte den erwähnten Preis erhalten; vgl. Schellings 
Antwort (Schriften der G.-G. XIII, 263), Werke XLVm, 62 
und Nr. 4945. 

*6»98. Concept von Kränters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
170 161, 15 her g aB fllr meiner — 161, %i vgl. zu 88, 24 
34 Jacquette Melber, Tochter von Dr. Melber (1756—1837); 
vgl. Freies Deutsches Hochstift. Ausstellung 1895. Goethe 
in seinen Beziehungen zu Frankfurt S. 37. 

*e994. Concept von Krauters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
169 1> 162, 3 fügte g aus gefaxt l^atte 9 in fehlt i9 tnb'- 
lid^ aud^ g aR fär unenbltc^e 162, i— 5 gedruckt: G.-Jb. 
XXII, 89 — 162, 3 Badeort bei Bückeburg; vgl G.-Jb. XXII, 
88 f. 14 Vom 28. Nov. 1814 (Bing. Br. 1814, 444); Meyer 
schickte fijystalle des neuentdeckten Metalles Jodin, eine 
Abschrift einer Legende vom heiligen Alexius, Münzen u. a. 

*6995« Handschrift im G.-Sch.- Archiv. Eigenhändig. 

*699e. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
173 163, 8 ©ic ja g aus ja fte 8.9 unfet — äöitcf en g aus 
unfete toed^felfeitige 93etbinbung i4 Nach fd^auen folgt: fonntn. 
164, 7 Socal g aus ha^ [baS g üdZ] Socale 9 anfd^Uegen g 
aus auffd^iegen la ftd^ g aB i8 gebenfen g aus ben!en 
23 Begnügt nach unb 165, 3 ben ))oettfd^en g aus bev t)oetifd^ 
4 öott g über unb 4. 5 ©treifaügc nach unfc^ul[btgen] lo 
^renalinie g aus (S^renalinien i3 ingenblieben g aR nld^t 
ÜdZ 17 3n — öicneid^t g aus 3)cnn bielleid^t ift in leinet 
©iptodje 20 3n nach 3c^ netjme ein frtfc^es Blatt um y^nen 
5U berichten bag mir ijl mir g aR 166, 3. 4 bie — @rfal^s 
xungen g aus bie 9lefuUate fotool^C aCd bie einjelnen (^fal^rungen 
hit 0ef&EtQfeit ^t%abt 7. 8 ber — geftanben g aR 167, 3 bie 
g aus biefe 4 burd^ — - neue g aus fold^en neuen lo. ii SHefe 
— Antrag g aus @o l^ab id^ aber biefe %aqit einen emftliti^en 
Slnttag obgelel^nt 12. 13 btcfcn — felbft g aus i^n felbft fogletd^ 
23 an — felbft g über Ifidilxdf — 163, 7 Die Beilage, von der 
Groethe einen Theil bereits am 27. Dec. abschriftlich an 
Zelter schickt, muss etwa Anfang December concipirt sein, 
da Goethe sie gleich nach Empfang der am 27. Nov. an 
ihn gesandten Schrift von Schultz niedergeschrieben haben 
will (118, 4. 5). Die uns vorliegende cassirte Reinschrift kann 
(wegen 167, 12.13; vgl. 6977) erst kurz nach dem 7, Januar 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 377 

hergestellt sein. Die eigenhändigen Correcturen dieser Rein- 
schrift sind in jene Abschrift nicht übergegangen, ii vgL 
98, 14. 15 165, 7 vgl. XXIV, 28, 17 166, 4. 5 vgl. zu 118, 5 
28 Band XII, 1; vgl. Natorw. Sehr. Y, 1, 229 nnd hier 206, u 
167, 10. 11 vgl. 6977. 

*II997* Handschrift im Grossh. Sachs. Hansarchiv, Abth. 
C, Litt. V, Nr. 9. J. Johns Hand 168, 21—28 g 38 1815] 
1814 Dazu ein Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 
1814/15, 172, woraus zu bemerken: 168, 9 Üntetl^altuitd 
g aus nntetliattuttgen Slntegung g aus Anregungen 10 bem 
— S5uH)tu8 g über burc^gefunben I6 pnb g üdZ 21 — 28 
fehlt — 167, 25 VgL 37, I6. 39, 24. 

9898. Vgl zu 4102. Augusts Hand 169, 22 g Ge- 
druckt: Briefwechsel II, 149 — 169, 1 vgL zu 45, 14 14 vgl. 
zu 142, 24 16 VgL Werke XL, 106 und hier Nr. 7109. 

6999. Handschrift, eigenhändig, in dem Fascikel des 
Grossh. Sachs. Cultusministeriums „Acta die Revision des 
Grossherz. Münz • Cabinets betr. 1815% BL 2. Gedruckt: 
Vogel, Croethe in amtlichen Verhältnissen S. 304 170, I6 
S)ad — jutüdffenbenb fehlt Vogel ; dafttr hat Vogel aus Brief 
6321 den Absatz XXII, 872, 9--12 hier angeflickt. — 170, 1 
Gottlieb Ephraim Herrmann, Legationsrath und Aufseher 
des Münzkabinetts in Jena; vgl. über ihn Jahn, Goethes 
Briefe an Voigt S. 830 (wo jedoch die Namensform Heer- 
mann nach dem Weimarischen Hof- und Adresskalender in 
Herrmann zu Andern ist). Voigt schrieb am 16. Jan. (Eing. 
Br. 1814, 34): „Der alte Herrmann agonisirt.** 

"^7000. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
177 171, 10 6etool^tt g über crt^alten Hoffnung ^r aR far 
2lnfrage u in — totebex g aR 14 an g üdZ 15 unöermeib* 
Ud^e 18 biefe g über tt{re 19 fd^neU g über balb id^ 
nach \>a% 20 evfteuUd^e nach bie — Antwort auf Frau 
von Franckenbergs Brief vom 16. Januar (Eing. Br. 1815, 
37), worin sie für Goethes Gedicht (vgL zu 140,2.8) im 
Namen des Mannes dankt; dieser fügte mit zitternder 
Hand die Worte hinzu : „Ich ratificire plenissime Alles Vor- 
gesagte. Bleiben Sie mein Gönner und Freund, wie ich 
Ihr treuergebener Diener und Verehrer, der sehr krank ist. 
Fg.** Datum nach dem Tagebuch 171^ 9 vgL 1, 8. 



Digitized 



by Google 



378 Lesarten. 

^7001. Handschrift unbekannt; vgl. G.-Jb. XI, 168» 
Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 177 »> 171, 
22. 23 g aB 24 f d^ä|bate g üdZ 25. 172, i bände — gütifti^e 
g aus ctfteue td^ miü^ Ott il^reitt flenetgtett flttbettlm, itt bet tnir 
fo günfttgett 7 ^u nach ttoc^ tDeiter 8 itttS g aR für ntt^ 
befonbers cfMivS^x g über nttferer 9 angettel^met nach 
beynaf^e ^el^ogett nach felbfl lo eignett g über tteuen k>tel 
g ÜdZ 18 totr bte g ans für btefe 19.20 ber — anfd^lie^enbetr 
g ans btc [bic 5^ über ber] att — attf d^lie|enbe 21 SRünafutibc 5^ au» 
9Jtütt)fu^ 23 ttad^fttd^t g aus itad^bettft u (S)o. >— 26 toütbe 
^ aE 173, 2 ^d^t g über fingen 3 2)etttf(i^IattbS nach ber 
4. 5 aud^ — ©täbte ^ aus ouf betiad^battett ©t&btcti 7 mittl^ileit 
8 bet aus bte [oder umgekehrt?] nach non 9 td^ ^ aB für 
ntc^t 10 gemeittfamen nach eittes 11.12 juin SSefud^e g au» 
au SSefttd^en le tl^ilnel^mettb g aus t)Ottl^eilttel^mettb [Goethe 
hatte wohl dictirt: immevfott tl^ttiicl^incnb] 17 g 1815 aus 
1814 — Datum nach dem Tagebuch 171, 24 „Über die 
Bildsäule der schlafenden Ariadne, sonst Eleopatra genannt**, 
mit einem Brief vom 18. Jan. (Eing. Br. 1815, 42) an Goethe 
gesandt 

*7002. Vgl, zu 3718, Nr. 2077. Kräuters Hand 174, 
1 itt äBtett g üdZ 3 SereniamfU) g aus Seremssimus is. 16 g 

16 1814 — 174,1 Johann Gottfried Bremser (1767—1827); 
vgl. ADB. III, 305 3 Eing. Br. 1815, 45 11 In der 
Mineralogischen Societät sollte am Geburtstage der Herzogin 
deren Büste aufgestellt werden; Lenz mahnte wiederholt. 

7008« Handschrift unbekannt. Gedruckt: Vogel, 
Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 339. 

*7004. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
179 175, 3 2)ol^m g über Ct^on 4 Sagen g üdZ 5 toeld^en 
[so !] g über »egen 1 S)o!)tn g über Wcion 10. 11 fottte — 
S)tettfien g aB 11 ben g aus bem 12 gtü^ert nach hxütn 

17 toar aus toarb — 175, s. 4 vgl. 6932 7—12 Eing. Br. 1815, 
45 (mit ganz geringfügigen Abweichungen) u vgl. Vogel, 
Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 306 17 vgl. Ottokar 
Lorenz, Goethes politische Lehijahre S. 59 ff. und 146 — 50. 

7005. Vgl. zu 3718, Nr. 2082. Kräuters Hand. Ge- 
druckt: Vogel, Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 345. 
Dazu ein Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 379 

187 1>, woraus zu bemerken: 176,8 ^tt— mcl^t] tnttix ju 
toüttfd^n — 176,8 Lenzens Porträt, gemalt von Luise Seidler; 
vgl. Uhde, L. Seidler« S. 86. 

700B. Zuerst gedruckt: Briefwechsel II, 52 nach einer 
im G.-Sch.-Archiv erhaltenen Abschrift (vgl. ebda. I, S. VI), 
auf der Wolfgang von Goethe bemerkte: „Das Original 
dieses Briefes schenkte der Grossherzog Carl August der 
Frau Gräfin O'Donell. Vorstehende Abschrift ist von der 
Hand ihrer Tochter Gomtesse Emmy O'Donell". Wir folgen 
dem auf dem eigenhändigen Original beruhenden Druck bei 
Werner, Goethe und Gräfin 0*Donell S. 155 176, is nebfi 
nach nehft 177, 3? ba| bag Dazu ein Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 180, woraus zu bemerken: 176, 
19 SBtemfet l^eute an 23 ben Prince de Ligne 177, 1 ^dU 
toefettS ühttJfaupi t^otauS 2.3 fogleid^ angefangen g aus fing 
fogleid^ an 5 Bin — l^inein g aR unb fehlt toof)!] bamii 
6.7 meine — n&l^me] meine — 9l&i|fte forbetten g aR für mtd? in 
2ii\\em hielten 8 beS Qthxnax Nach 10 folgt: mit einigen Be* 
mtttanqtn, bie nieUeid^t bem Componi^en, n>enn er fid? jinben 
fpÄte 11. 12 btef em — ^anm g aus btm tteffltd^en ©xaf en £)'2)oneE 
u sugeitieben 20 ^ertinn g über £)errn 20. 21 eS — nur] eS nur 
g über btefes 21 lägt g aus laffen S^ — titUn aus SSßie 
Diele 24 namentlich 29 getoijs i^fterS in 26 treffen] flojseu 
178,1 l^anbfd^nftlid^er aR 3 baS-^ebid^t] ein (äebid^t beS 

— dhtmi 4 @uffig {^of)amtham]^tn aR^fiüetn) für t>oxixtff* 
tid^fte 5 ^mplax] 3Ran\i]cxipt aR g : noüfommen erhaltene 
6 in] m 9-14 fehlt; dafür <7 aR: Slbgefenbet b. 29. 3on. 1815 

— 176, 15 Bing. Br. 1815, 45 i9 vgl. zu 174, 1 23 Werner 
S. 185 177, 3 Werke XVI, 383 10 vgl. XXIV, 22, 19 
17 Werke VI, 63, 17—20 und 384 f. 178,2 vgl. Werke Vü, 
58 und 82. 

7007. Die Handschrift, von J. Johns Hand, wurde von 
Herrn Rudolf Brockhaus dem Archiv zur Benutzung ein- 
gesandt 180, 9 SoSl^eit durch Rasur aus ^ogl^ett 17 das 
zweite unb g aus nun 28 nm g aus xmi l^&tten g aus l^atten 
181, 1 für nach unb 3 g Zuerst gedruckt: Weltmann, 
Deutsche Briefe S. 6; darauf beruhen die Drucke in Dörings 
Sammlung S. 286 und der Berliner Sammlung III, 1, 874. 
Biedermanns Druck (Goethes Briefe an Eichstädt S. 192) 



Digitized 



by Google 



^0 Lesarten. 

scheint auf der Handschrift zu heruhen (vgl. S. XXVII f.), von 
der er jedoch an mehreren Stellen (178, sa. 179, ao. 26. 180, 7. 9. 
11. 18) abweicht. Riemers Auszüge (Mittheilungen II, 609 f.) 
stimmen 180, 9 mit dem Concept und der Handschrift gegen 
die Drucke, 180, i3. 33. 93 mit der Handschrift und den Drucken 
gegen das Concept, 179, 1 mit den Drucken gegen Hand- 
schrift und Concept überein; andere Lesarten Riemers (be- 
sonders 180, 7.8 heengte] Betoad^te und 13. u mutl^igev] amnut^tger) 
finden sich in keiner Vorlage; vermuthlich besass Riemer 
«ine Abschrift des Originals und die Abweichungen seines 
Textes beruhen auf Nachlässigkeiten des Abschreibers 
4)der willkürlichen Änderungen des Herausgebers. Dazu 
ein Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 182, 
woraus zu bemerken: 178, 22 ftd^ g aR 179, 8 

aud^] mtd^ g üdZ 9. 10 Unb — takäitx g aus ba^ id^ auf einen 
S)tffe¥en3 s $unct gefommen bin, wxl toeld^et 9ht]^ td^ m^ 
aber balb 17. is über — jtoe^te g ans eine ^nfeffion übet biefe 
€onfeffton is fobann g üdZ 19 brüte g über neue bebütfe 
g über betf errfc^e 20. 21 unb — ftnben g aR 24 ^^tonie nach 
bte 26 ^l^rafen g in einer offengelassenen Lücke 28 fRed^te 
g ÜdZ 180, 1 f — 97lanne g aus tootin (?) in jenen box^üglid^en 
2 in] im 6. 7 ju fbdfen g aus in ©todfen au getatl^en 10 fReife g 
11 mit g aR för aus 13 treffltd^em ViXBi\ unb ? 13. 14 mutl^iger 
g über frommer 14 tette mtd^ g über red?ne mtc^ t^ier 16 
iTagebüd^er g aus 2:afelbüd^et Briefe g aus ^tieffteQer \i unb 
nun [nun g üdZ] gu 20 letd^texe nach letd^te xarCt^ 22. 23 l^in» 
übexl^eben 26 Si^xtöen g über Dinge 27 bte nach nid^t 
28 tiexfümmext g aus W!bxc(mxi 181, 1 ban!enb g aus ban!en 
unb 3 fehlt 4 29 ^1? aus 26 — 178, 16 Die in der 
Jenaischen ALZ. 1815, ]^r. 4-6 erschienene Recension von 
Dichtung und Wahrheit 179, 3 Weltmann; er unter- 
zeichnete mit der Chiffre ,G. u. P." 180,4.5 vgl. Alt, 
Studien zur Entstehungsgeschichte Ton Goethes Dichtung 
und Wahrheit S. 68 ff., 72 f. 10 vgl. XXIV, 305, i3. 320, 18 
und hier 118,19. 181, 9. 10. 330,20. 26 „Die Art, wie Situa- 
tion und Handlung in jenen Kriegsliedem (von Gleim) auf- 
^efasst und dargestellt sind, bringt uns mehr poetischen 
Gehalt als alles, was die Poesie über den letzten Krieg 
hervorgebracht hat" u. s. w. (Spalte 39.) 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 881 

7008. Nach der Handschrift, im Besitz des Herrn 
A. Gemandt-Roux, gedruckt: Münchener Neueste Nach- 
richten 1897, Nr. 19, darnach (mit Erläuterungen) G.-Jb. 
XYIII, 280. Dazu ein Cöncept vpn J. Johns Hand, Abg. 
Br. 1814/15, 184, dem 181, io.i3. 182, 20. S7 gefolgt und woraus 
femer zn bemerken ist: 181, u )oövt!tc|en g über tmrfltd^en 
13 Getanen g über Sixiis^n n bem nach nub 16 )oetm aR 
19 loivb] loiQ 91 ol^ne^in g aus ol^ne tfl g üdZ 93 gefiel^ 

— 182,1 gegangen g aus gel^ be^l^K f <i^on — Ihtnflgef Al^xten 
(gleiches) p 9latl^ 9 eintl^len g nach anbenten is. 14 
SRaaSgabe beS ^ aR für maag 17 anbringen g aus anzubringen 
90 ftd^ auf [so!] SBud^ g aR für bag?; dieses aus ftd^? 9e aud^ 
fehlt IsiB, 1 erzeugen g aus beacugen 4. 5 e3— gcbiel^n g aus 
er vxvS^ mit ä^otarbeitung viv^ Überlegung loetter bebient 6 mid^ 
g ÜdZ 6. 7 münbUd^ — SBol^lgeb. g aR für gränb(t(^ 10 fehlt 

— Über den Adressaten vgl. ADB. XXIX, 409 und G.-Jb. 
XVIII, 281 181, 7 Roux bittet am 13. Jan. (Bing, Br. 1815, 
31) Goethes Zeichnungen aus Italien radiren zu dürfen, wie 
Goethe versprochen hätte; vgl. Tageb. Y, 142, 95. 148, 12. 
9.10 vgl. zu 180,10 14.15 In einem zur Zeit noch unge- 
druckten Brief an Cotta vom 6. December 1815 kommt 
Goethe auf den Plan zurück. 

^7009. Handschrift, eigenhändig, in Hirzels Sammlung 
(vgl. Neuestes Verzeichniss, 1874, S. 220). Eine Abschrift ver- 
danken wir der Leipziger Universitätsbibliothek 183, 13 $• 

— Carl Winkler (Th. Hell), Intendant des Dresdner Theaters, 
bittet in einem Brief an Eirms vom 23. Jan. (Eing. Br. 1815, 
49) um eine Abschrift der Bühnenbearbeitung des Götz von 
Berlichingen; vgl. Werke XIII, 2, 256 183, 16 vgl. zu 27, ii. 

7010* Handschrift unbekannt. Gedruckt: Annalen des 
Vereins für Nassauische Alterthumskunde und Geschichts- 
forschung XIII, 1874, S. 42 ; darnach bei Strehlke I, 422. Dazu 
ein Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 186, dem 
184, 11 gefolgt und woraus femer zu bemerken ist: 183, 9i 
angenel^m nach €m. lDof{(geb. 29. 184, 1 SBibliotl^efdobetaufftd^t 
aus S3ibIiot]^clSouffid&t 2 l^oben] I^aben 3. 4 bic — ongcfd^afft] 
bie totr nun ouf — angefd^afft g aus toeld^e nun ouf — angefd^afft 
tootbcn 6 in nach »tebcr 9 beS üdZ 11. 12 dl^e — foId^cS 
g aus el^ nun fold^eS aber toieber 12 id^ fehlt is torl^et 



Digitized 



by Google 



382 Lesarten. 

g fiber erfi nach burc^su butd^c)^ i« Ktl^ii] SIelacttoit 
15 3<x^^^ 9 ^^^ Siff^nt 19 unfvet Stbliotl^ ^ aB so mit 
g über nnr 33 ))f¥fdnltd^ Mel^tetibe g aus fol^e (»erfönlid^e 
^lücfltd^ ^ über begnägtk^ 25. 86 fehlt — Über den Adres- 
saten vgl. ADB. XIX, 203 und Werke VH, 220 183, ai 
vgl. IH 13.14 184;» vgl. zu 178, 3 9 vgl. zu 141,21. 

£m amtliches Schreiben Goethes vom 1. Febr., in dem^ 
selben Fascikel wie 6935, Bl. 72, wird nicht aufgenommen. 
^7011. Concept von Erftuters Hand in demselbeir 
Fascikel wie 6868, Bl. 80 185, 3 au3 nach \^oSi^ 8 %t^ 
folfi g aus (befolge 9 das erste auf nach naii^ n>el(^et 
10 näd^flcn g über ^e^enmärtt^en 13 p — fd^etnt g aus fe^n 
ntttl 14 bte^ ®t¥Opl^ g aus bie bxci äktfe aum 33 W3(^* 
loeifen ^ über entfc^etben 33 ^emfll^ungen g über ITlnfe tote 
— toünfd^e ^ aB 34 !5nnen g über fotten 186, 3 gfotbemtngen 
^ über IPnnfc^ $etm ^ üdZ 3 §tt etfüEen g aus erfülXm 
au fbnnen 4 ^. *- ein g aus mix bis bol^in <S)o. SS^ol^lgeb. 
5 b)ie mit g über als 11 @ie ^ üdZ 15 bie nach nns an — 
Datum nach der Postrechnung. 185, 3 Vom 24. Januar 
(Acta, B1.78) 7 Morgenblatt 1814, Nr. 302- vgl. Werke 
XVI, 523 14 vgl. Werke XVI, 526 und 554 19 Der 
Löwenstuhl; vgl. zu 3, 34. Im Januar 1815 ist auch der 
Plan zu Feradeddin und Eolaila (Werke XII, 308) ent- 
standen, vgl. Tageb. vom 18. Jan. und 12. April, 

Ein Brief an Sara von Grotthuss, der von Strehlke unter 
dem 2. Februar angefahrt wird, ist hier als Nr. 6971 gedruckt. 

7012. Die Handschrift, in F. Cohens Katalog 97, Nr. 143, 
blieb unzugänglich. Schreiberhand. Gedruckt: Briefe an 
Eichstädt S. 194. 

*70I8. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
189 187, 16 tJOt aR far fett 18. 19 §ufommcnfd6tcibcn loffen 
g aus aufommcnöeHebt 3o Slxbett — 5ltt g aus fold^n 3ltbcit 
21 on üdZ 188, 7 3Kat]^emotifd^c g üdZ 12 )^)^. g 19 gc» 
IcQcnttid^ g üdZ Nach aurwd folgt: tnbem tc^ !eine 2lbfd?rift 
\\pht — Datum nach der Postrechnung. 187, n Fing. Br. 
1815, 62-69 15.16 Naturw. Sehr. XI, 287; vgl. Tageb. vom 
28. und 29. Juli 1810. 

7014. Vgl. zu 6161. Kräuters Hand. Gedruckt: 
S. Boisseräe II, 56 — 188, 21 vgl. zu 129, 4. 



Digitized 



by Google 



Ledarten. 888 

7015* HandBchrifb . unbekannt. Gedruckt: Vogel, 
Goethe in amtlicben Verhältnissen S. 838 189, 9 und so 
Sett^] 91. Vogel. Es kann wohl nur an Lenz gedacht werden 
(vgL zu XXIII, 289, 2a); demgemäss musste auch das Datum 
l^ändert werden (Vogel: 17. gfebt.). Denn schon am 18. Febr. 
dankt Lenz fOr erhaltene 50 Thaler (Eing. Br. 1815, 81); 
hierauf bezieht sich wohl auch folgende , im Coneept von 
Krauters Hand, Abg. Br. 1814/15, 187 erhaltene Quittung 
{vgl. Tageb. vom 11. Febr.): 

9[uf Serenissimi 1^5(|fien SBefel^I l^at ^n^at^ ßena eine 
IRineraltenf antmluitg fieliefert, toeld^e au3 268 ®tü(!en Beßel^t, unb 
^um etfien Untemd^te für Stinbn, ba fle gana tompltii i^, ]tf)x 
bienlic^ fe^n loirb. (St l^t baju einen genauen (&aialo% betfettigt 
amb ha rmx ha^ SBentgfie butt^ Smsbletten beS itabinettS geleifiet 
loetben fonnte, foId^eS bon meldeten Orten rxnh ^toax tierfii^iebenis 
Xtd^ in fofibaten 4senM))[a¥ien aufammengefd^afft, nid^t toeniget 
l^t er bk atoe^ etfhn SSftnbe feinet (Stfenntnijs^l^te l^inaugef ügt, fo 
^a^ alfo füt ben $ftbogogen nid^td mel^ a^ toünfd^en übtig JMbt 

gilt biefed finb il^m 50 t^. cutt. augebiUigi tootben, aU 
toeld^e Untetaeid^netem au leitetet ^efötbetung an benfelben oud 
-^etaogL ©caiouOe geaal^U tootben. SBotübet benn l^tetntii be« 
fd^einigcnb quttlitt toitb. SOßctniat ben 27. 3fi«. 1815. — Zur 
Sache vgl. auch zu XXIV, 97, 5. 

7016. Vgl. zu 268. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 162 — 190, 1 Knebel theilt Goethe am 25. Januar 
1815 die dem Gedicht Fetwa (Werke VI, 88) zu Grunde 
liegende Anekdote mit (Werke VI, 876) und fügt zwei 
Disticha hinzu «die, vermuthlich von demselben Autor, aus 
•dem Türkischen genommen sind: 

Schwarz von Gestalt bist du, doch weisser an Sitten wie 

andre; 
Schwarz ist im Auge der Stern, aber sein Wesen ist Licht. 



Eine Perle war unser Vesir, doch verkannte die Welt ihn: 
Drum nahm Gott ihn und legt' ihn in die Muschel 

zurück.« 
11 VgL zu 166, 28. 

Ein amtliches Schreiben Goethes vom 8. Febr., in dem- 
iselben Fascikel wie 6985, Bl. 62, wird nicht aufgenommen. 



Digitized 



by Google 



384 Lesarten. 

7017* Handschrift wie 6705. Schreiberhand 191, i5 
und 17 — 24 g Gedruckt: Goethes Briefwechsel mit Antonie 
Brentano S. 81. Dazu ein Concept yon Krauters Hand, 
Abg. Br. 1814/15, 194, woraus zu bemerken: 191, ii bie — 
%a^t aB 15 fehlt i6 12 über 9" n^u fehlt — 191, i 
vgl. zu 156, 18 19 Mng. Br. 1815, 71; Brentano schreibt: 
,Der Gedanke das von Ihnen geheiligte Stammbuch nach 
seiner Ankunft ganz in der Stille im Kreis meiner Familie 
und anderer werthen Freunde herumzugeben, damit ein 
jedes der guthen Tony ausspreche, was das Herz eingiebt, 
ist herrlich''; der Gedanke scheint aber nicht ausgeführt 
zu sein (vgl. Briefwechsel S. 32). 

*7018« Handschrift im G. -Seh.- Archiv. Eigenhändig — 
Antwort auf Voigts Brief vom 13. Febr. (Eing. Br. 1815, 85); 
„Ew. Excell. empfangen hierbey ein diplomatiBches Dessert, 
in welchem Sie vielleicht manches Ünschmackhafte finden 
werden. . . Ländertausche, die hier und da in Anregung 
kommen, machen mich fQr allerley Inclaven unsres Landes 
färchten. Die leidigen Seelen geben eine sehr unsichere 
Basis. Zur Zeit hoffen wir aber auf Erfurt undFuld; davor 
werden wir unter die petita Etats ÄUemands qui seraient 
attaches ä Ja Prusae gehören." 192, ii vgl 7041. 

Ein amtliches Schreiben Goethes „Die Sternwarte betr." 
vom 15. Febr. 1815 (in demselben Fascikel wie 6935, Bl. 82) 
bleibt von der Briefsiusgabe ausgeschlossen. 

*7019. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814^5, 
188 192, 17 omtnofc über ipunberfame — 192, le vgl. zu 
100, 13. 132, 17. 133, 9. 153, 4 193, 12 vgl. Werke II, 272. 

*7020. Handschrift von Schreiberhand im Geh. Haupt- 
und Staatsarchiv A 9667, Bl. 7 — 193, 17 Friedrich Carl 
Christian von Poseck, Jagdjunker und Forstadjutant 19 
Concept von August im Auftrage des Vaters; Poseck hatte 
Kleidungsstücke aus der Theatergarderobe entleihen wollen, 
Kirms war geneigt in Bezug auf Männerkleidung das Ge- 
such zu bewilligen. 

7021. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Vogel, Goethe 
in amtlichen Verhältnissen S. 306, Jahn S. 334 194, 7 ^. 
[die Auflösung ergiebt sich aus Voigts Brief: Eing. Br. 1815, 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 385 

86] — 194, 7 Carl Ernst Adolf von Hoff (1771-1887); vgl. 
ADB. XII, 564 13.14 vgl. 7010 2o Lorsbach 195, lo 
vgl. 100, 13. 132, 17. 133, 9. 153, 4. 192, ig 13— 15 vgl. 7019 
18 Sartorins? 20.21 vgl. 7041. 

Ein Brief an Voigt, den Strehlke unter dem 17. Febr. an- 
fährt, ist hier als Nr. 7015, einer an C. H. Schlosser (Strehlke: 
19. Febr.) als Nr. 7095 gedruckt. 

*7022. Vgl. zu 6330. Schreiberhand 196, 11 20atfi 

21 t>ox g üdZ 197, 9 ^ 198, 10.11 g 23.24 SSetjetd^nig 
g ÜdZ 24 aEgemetnete g aus aEgcmetne 199, 9 föntten g 
aus !5nne 28 g 204, 11 (Sin anbetet 23.24 g 205, 10 
tootutttet 19^ 198,13 — 199,13 gedruckt: Intelligenzblatt 
zum Morgenblatt 1816, Nr. 1 mit der Überschrift: Slnüinbtgung 
einet neuen 9[tt3sal^ t)on %ti^% SBetfen; nach 199, 13 folgen 
die Bedingungen, das Versprechen, die Namen der Sub- 
scribenten im letzten Bande zu drucken, Bemerkungen über 
die beabsichtigte Ergänzung der Ausgabe A (vgl. Werke 
Xin, 2, 120 f.) und das Inhaltsverzeichniss (200,1 — 202,27). 
Dazu ein Concept von Augusts Hand in« demselben Fascikel 
wie zu 6415, Bl. 16 — ^25, woraus zu bemerken: 196, 2 glüdt« 
IvS^ über xdo\\\ 9 esienbttt l^aben, fo id^ fehlt 16 dHn üdZ 
23 gfeBtuat 197, 9 fehlt über 197, 11 donct^). b. 22. 3an. 1815 
14 tottb über unter 198, 8 44 ^^ aus 40 9 20 p^ 24 auf 
@c^teibpa))iet g^ 10. 11 fehlt über 12 : €onct)3. hm 22. 3an. 1815 
199, 3 but^ ÜdZ 6 unb— larni g^ eingefugt nach 6 folgt : Z'^m 
Befenntntjfe ©erben ber gegenwärtigen ^lusgabe immerfort 3ur 
Seite gelten, n>ie benn best^alb eine befonbere 2(n5eige ndc^fiens 
erfolgen n)irb 9 @sem))Iate g^ aB für 2(nsgabe {ömte nach 
14 folgt: fotote man benn aud^ auf ^semiplate auf @d^Tetb))a))iet 
fubfctibixcn !ann (SJic ^ebingungen toetben infetttt) 28 fehlt 
200, 1—21 spätere ausführlichere Fassung für die ältere (von 
Krauters Hand): (Entwurf 5ur 21nstf}eilung metner 2Irbeiten tn 
bte nerfc^tebenen Bänbe. i(. Kleine (Sebtc^te. 2« besgleic^en. s.u. 
<k. lüilljelm ntetfier n SSBett Kräuter über riatur übet 50 
Kräuter 18 übet 200 Kräuter 22 — 202,21 Kräuters Hand 

22 ^avi> fehlt [ebenso 201, 1.5.9.19. 202,6.10.14.17.21.22.23.25. 
27.] 202, 2 (StbetoaEen 15 unb] Slbtl^eilung vor2o^aR: 
^ie guten gftauen 22—27 Augusts Hand 203, 1 — 204, 22 
J. Johns Hand 203, 2 p aß far 5um erflen Banb 3 ge« 

« e t ^ e 8 ffietf e. IV. «6t^. 95. 8D. 25 



Digitized 



by Google 



386 Lesarten. 

foKgi g aus befolgt beflmd g aus pm beftett 7 anaetgic 
^ aR für ansetze 9 eingelegt i4 a)attn — fi^g aus S)od^ 
tretflel^t fic^ auc^ i5. i6 feftgefe^te p aE für beliebte is ober] 
unb 19 bitte i^ tnftdnbigft 9o @in — 23 nad^ebrad^t y aus 
tote foI^eS be^ bet erften ^uSgabe unglüdtUd^r SBeife mit SiliS 
$axf gefd^el^n, toeld^eS aitö bem etßen ^attbe toeggebliebeu 
toar unb sunt ©d^Iune — nad|gebracl^t tourbe 27 erfl g üdZ 
204, 1 bie — übetfo^ p aR für verfSntnt würbe 4 unb ^r 
ÜdZ s bet nach unb b)o nid^t g über mannigfaltig 7 aR 
g^: StUirtt @ebid^te )ufammen 8 ertoal^nt] ettodl^ne aus et« 
to&l^nte aber fehlt n Heine nach in beyben Ct^eilen 
18 toenigen über gen)dt{n(i(^e i8. i9 mdgen l^inge^en g nach 
machen feinen grogen Übelfianb 32 nach bemerft folgt: toorben 
33.24 fehlt vor 25 aR: SSBegen be^ SCntragd für ben 2)amen« 
^lenber unb bad SRorgenblatt ettoaS mitautl^eilen. 205, i 
@igenfinn getoefen toenn g aus eigenftnnig ba^ i4 l^eterogen 
finb ^ aR fär aufljeben 19 — 21 fehlt — 202,9 Die Auf- 
geregten; vgl. Werke XVIII, 392 19 vgl. Hempel XXIV, 
240 ff. und 597 203, 21 vgl. Werke II, 315 205, 20 vgl. 
238, 22. 

7<^8« Handschrift von J. John in der Königlichen 
Bibliothek zu Berlin 206, u g Eine Collation verdanken 
wir Herrn Dr. H. Maync. Abgedruckt von Graedertz im 
Magazin für die Literatur des In- und Auslandes 5. Sept. 1891 
und: Bei Goethe zu Gaste S. 284 — - Der richtige Adressat 
ist zuerst von Biedermann ermittelt (vgl. G.-Jb. XIII, 281) 

206.3 Dscheläl-eddin Rumi; vgl. Werke VII, 68 iMotanahbi; 
vgl. Werke VE, 36 8 vgl. zu 141, 28. 

7024. Nach dem Ooncept von Krauters Hand (im 
Goethe -Nationahnuseum), gedruckt: G.-Jb. XII, 163 206, 
15 unterlaffen ff aR für aufteilen 18 oufaufteEen g aus ^ex- 
aufieEen 19 aSeS nach gletc^ 20 mttgefenbeten g aR für 
legten 207,7 biefe aus bicfeS 8 in p über bey 9 img über 
beym burd^foUenbeS 2iä)t [g aus 2)urd^fa£Cen bed Sid^td] nach 
^aße 10 gebiertl^eiltcn aus getl^ilten 11 il^rer — gemäf g 
aus nad^ il^rer gfomt toieber 12 J^ertiorbringen g aus l^rt)or= 
bringt 19 Maxmitn üdZ junt nach ber übrigen 21 unb 
g^ über 3«^ 27 berfdl^rt g^ [dann g überzogen] über trcibts 

208. 4 gleid^ nach einanber nach 8 folgt: 3c^ ©erbe fogleic^ 



Digitized 



byGoOglt 



Lesarten. 387 

flk^lidi 3^te (Entbecfting nnb Bearbeitung tn einige paragrapt^en 
faffen unb als Supplement meiner (farbenlef^re einpedetben 
14 taxm — melben g aR für mu§ tc^ nac^fet^eU; es fc^mebt mir 
bnnfel tot, ha% idf i^n henu^t, i9ܧte mir aber felbft nic^t 
gleich Hec^enfd^aft 5U geben 15 benn nach bann unter uns 
ao Übetaeugungen g^ aR ftlr Hleinungen 21 mitjutl^ilen aus 
uttttl^etlen n f age — ntd^t g aus batf t4 ntd^t bat^on fagen — 
206, 14 Vom 29. Dec. 1814; gedruckt: G.-Jb. XII, 154; Tgl. 
zu 166, 28 17 Körner 208, 10 Naturw. Sehr. Y, 1, 239; 
vgl. zu XXIV, 218, 12 12 vgl. zu XXIII, 208, 18 u See- 
beck fragte an, ob Goethe optische Versuche eines gewissen 
Comparetti bekannt seien 26 vgl. zu 118,5. 

7025. Die Handschriften der Briefe Goethes an Ger- 
hard, im Besitz von Frl. Similde Gerhard in Leipzig, sind 
für unsere Ausgabe von G. Witkowski collationirt. Krauters 
Hand 209 , 23 g Gedruckt : Biedermann , Goethe und 
Leipzig II, 297. Dazu ein Concept von Krauters Hand, Abg. 
Br. 1814/15, 191^, woraus zu bemerken: 209, 7 mttyc nach 
in 8 das zweite ben fehlt 14 ab über and^ ft4 nach 
in ber ^folge aud^ g^ üdZ 23 fehlt 24 27.] 26. — 
Über den Adressaten vgl. Biedermann II, 294 ff. 209, 1 
Stanzen zu einem Maskenz'ug, übersandt mit einem Brief vom 
18. Febr. (Bing. Br. 1815, 84) s Gerhard beruft sich auf 
den Maskenzug von 1809, doch dürfte eher der von 1810 
„Die Romantische Poesie* (Werke XVI, 215) gemeint sein. 

7026« Nach der Handschrift, damals im Besitz von 
Amtsrichter B. Pick in Opladen, gedruckt: Strehlke I, 291; 
frühere Drucke : Fliegendes Blatt. Ty pogr. von F. X. Schlösser 
in Köln. Herausgegeben 1839. und Deutsches Museum, 
Literarisch - belletristisches Unterhaltungsblatt der Neuen 
Frankfurter Presse 1878, Nr. 199. Dazu ein Concept von 
Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 198, dem 210, 21 gefolgt 
und woraus femer zu bemerken ist: 210, 16— 20 aR 

21 ben g* aus benen id^ fehlt 24 atoe^te] anbete 211, 1 auf 
nach wenn in nach berjenig 4 ben fehlt 18 id^ fehlt 

22 fehlt 23 27.] 26. 24 9lad^d^ft an ^unbeSl^gen. 212, 3 
tftid^tigfett nach genauen 4 fid^ nach mie man ftc^ t^er über« 
Seugt — 210, 3 Vom 15. Febr. (Bing. Br. 1815, 96; vgl. G.-Jb. 
VI, 126) 10. 11 Wohl die Sammlung „Willkommen"; vgl. zu 

25* 



Digitized 



by Google 



388 Lesarten. 

145, 11 16 Plan von Mainz i9 Wohl Johann Eonrad 
Feising, Kupferstecher (1766—1819); vgl. ADB. VI, 617 
211,1 CG. V.Voigt; vgl. 7032 6 Philippine Lade; vgl. 
zu 139, 5 18 Frau von Löwenich , F. S. Voigts Schwieger- 
mutter (vgl. zu XXIV, 16, ii), und deren Töchter 20 Hundes- 
hagen schreibt: «ich liebe ein Frauenzimmer, welches mit 
V. Löwenigs verschwägert ist." 

*70«7. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
195 212, 15 gttfammenitafen aus ^ufaminentteffen 17. is auf 

— (Bute aus ^u manil^ Öuten 218, 2 @tatle ^ 212, 10 
Vom 5. Febr. (Eing. Br. 1815, 74) 13 Caspar George Carl 
Reinwardt (1778-1854); vgl. ADB. XXVIII, 111. Kieser 
theilte mit, dass Reinwardt im Auftrage der holländischen 
Regierung nach Java gehen solle und um Aufträge, Fragen 
und Winke bäte. 

7028« Handschrift unbekannt. Gedruckt: Morgenblatt 
1834, Nr. 169 und Leonhard I, 459. Beide Drucke sind 
ungenau, werden aber einer durch den andern und durch 
das Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 190 be- 
richtigt (vgl. zu 6767) 213, 8. 9 (£to. — betacil^en Conc. M} 
SSet^eil^ett @ie Leonh, 10 feiil^ex Leonh. 15 übrigen Leonh. 
16 fd^cincn g* über norfommen Conc. 21 uttgel^ute Cone, M\ 
aufgefunbene Leonh, 22 bod^ fehlt Leonh. 23 ol^nen Leonh, 
214, 3 (Sto, ^oä^\x)of)lqeboxm Conc. M] @ie Leonh. 4. 5 einen 

— ^ugc g* aR für tn btefem fc^onen 'Eexdf eins mte bas anbete 
im 2Iuge 12 ^ebttgSarien Conc. M] (Sefieinen Leonh. 13 bte 
er Conc. M] toeld^e biefet Leonh. (Sneu§; (Stetigen p)). Conc.] 
@neu3 u. f. )o. M; Steifen, (gnetjs u. f. to. Leonh. ^iet aR 
für inir Conc. u itt g* über mie Conc. 17 abtoetd^enbcn 
Sdefitmmungen g^ aus ^Rebenbeflimmungen Conc. an nach ^u^ 
näc^ft Conc. n. 18 oBgenannte nach jene Conc.] obengenannte 
M; genannten Leonh. 18 ntand^mal g* üdZ Conc, 19 gel^alt- 
leer Conc. Leonh.] gel^altloS M 19. 20 berfd^toinbet — 3*^1 p* 
aus tjerfd^toinbeiS Ccnc. 20 auS •— (SebitgSfolge g aR Conc. 
21 in — fecunbät Conc. M] fecnnbät in ©eifentoetfen Leonh. 
215, 1 (Sto. — ^l^ttgen nach beflens Conc.] @to. M; S^nm unb 
ben tl^eutcn S^rigen Leonh. 4 27. M. Leonh.] 26. Conc. — 
213, 9 Die unten genannten Abschnitte aus der „Propädeutik 
der Mineralogie** ; vgl. zu 96, 9 und Eing. Br. 1815, 75 13 Pro- 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 889 

pädeutik S. IIB 214, 6 ebda. S. 180; der Artikel «Zinn'' 
wörtlich in der von Goethe vorgeschlagenen Fassung 22 
Naturw. Sehr. X, 117. 

"^7029. Concept von Er&uters Hand, Abg. Br. 1814/15, 

195 b 215, 5 @to. nach idf 7 ^od^xetfl. üdZ 12 Uttiet^ 
bel^ötbe aR für Bet^drbe 

7080. Vgl. zu 4318. Schreiberhand 217, 15 g Ge- 
druckt: Goethes Briefe an Leipziger Freunde* S. 388 und 
Briefwechsel S. 148. Dazu ein Concept von Erauters Hand, 
Abg. Br. 1814/15, 192, woraus zu bemerken: 216, 9 ut« 
{ptünglicl^ fo g* aus fo utfprünolid^ 14 ber g* üdZ für if^tet 
90 felbfi 21 pgXetcl^ g* aus fogleid^ 24 au^aetd^nenbe g* aus 
auSgegeid^nete 217, s äBege g* üdZ 5 ^xi g* über aus« 
geseid^net 9 Unter p» über Bey 15 fehlt 16 27.] 26. — 
216, 2 Katalog der Winklerschen Handzeichnungen; Gott- 
fried Winkler (1781—1795) war Bankier und Eunstsamnüer 
in Leipzig; vgl. Hempel XXI, 821. 

*7081. Vgl. zu 2677 (Mappe 1815). Eigenhändig — 
Die Jahreszahl ist durch die Überlieferung gesichert. Das 
Billet ist an dieser Stelle eingereiht unter der Voraussetzung, 
dass es sich auf das Gedicht «Reicher Blumen goldne 
Banken" (Werke IV, 20) bezieht; vgl. IV, 78 (zu 19) und 
V, 2, 14. Das Gedicht ist vom 12. Febr. datirt, aber erst 
am 26. April abgesandt; vgl. 7056, 7081 und 7088. Doch 
vgl. auch Werke VII, 222. 

"^7082. Concept von J. Johns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
198 218, 6 toebet g^ aR für welcher 8 nad^ g^ üdZ 
8.9 ist zu interpungiren: @iime nad^, ber Sdemfll^ung unferev 
^ud^l^nblet be^'m (Songteffe gana gem&g; — Dass Voigt der 
Adressat ist, geht aus seinen Antworten (Eing. Br. 1815, 
128 und 127) hervor 218, 3 vgl. 7026. 

*7088. Vgl. zu 2929. J. Johns Hand — 218,20 vgl. 
212, 22. 220, 12. 250, 23. 

*7084. Goncept von Krauters Hand, Abg. Br. 1814/15, 

196 219, 16 gl&n^ettbeY aus bet glftnaenben i9 mix üdZ 
— Der Adressat war Eammerherr und Generalmajor am 
Gothaischen Hofe (Herzogl. Sachsen - Gotha und Alten- 
burgischer Hof- und Adresskalender auf das Jahr 1815); vgl. 
auch A. Beck, Geschichte des Gothaischen Landes I, 452, 



Digitized 



by Google 



390 Lesarten. 

Tageb. yom 6. März, Briefe XXII, 289, 12, Knebels Brief- 
wechsel mit seiner Schwester Henriette S. 557. 

Ein nicht abgesandtes, an die Berliner Theaterintendanz 
gerichtetes Promemoria, später zur „Geschichtserzählung" 
zum Epimenides umgearbeitet, ist Werke XVI, 518 — 528 
gedruckt (vgl. ebda. S. 517). 

*7085. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
196^ 220,18.19 t)oii — (SUcn aR 21 bcffcn nach an 
221, 1.2 auf — Bümmt aR fär worauf — 220, 4 Vom 11. Febr. 
(in demselben Fascikel wie 7095, Bl. 10) 7 vgl. 7095 

12 vgl. zu 218, 20 221, 4. 5 vgl. zu 187, 15. 

*7086, Vgl. zu 8718, Nr. 2096. Kräuters Hand — 221,12 
J. A. Stolz; er hatte Lenz mitgetheilt, dass er als Bade- 
arzt nach Teplitz versetzt sei (Briefe der Min. Soc. Nr. 2094; 
vgl. zu 6575) und zugleich eine Sendung von Mineralien 
angekündigt. 

'*'7037. Concept von J. Johns Hand in demselben 
Fascikel wie 6868, Bl. 91 222, 7 bet nach in ba^ 
Bäfin^ä^x g^ aus beS ©(i^lugii^otd 8 aud^ nach weitet 

13 nach @mnnte Lücke; ausgefüllt nach XXIV, 309, 15. 16 
17 w^ g* üdZ 19 mxht aus toerben 22 e8 — mit g^ über 
ftc anil^ in 223, 1.2 ^» aR fOr (Ein 2lusflug nad^ Berlin (ju 
machen) w'itb mir !auni mogfxdt (©erben) bod} gebe t<^ nt<^t 
alle Hoffnung auf — 222, 2 Vom 28. Febr. (Acta, Bl. 89); 
vgl. Werke XVI, 517 7 vgl. Werke XVI, 532 und hier 
105, 12. 186, u. 231, 25. 233, 17 21 vgl. 235, 1—26 und Werke 
XVI, 532 SK 

*7038. Vgl zu 2929. Krauters Hand 223, 15 fo nach 
mir — 228, 11 Bing. Br. 1815, 111 24 vgl. 7034 224, 9 
Carl Harras, Hofgärtner in Jena. 

7039* Handschrift; unbekannt. Gedruckt: Einige Briefe 
von Goethe. Mit einer Musikbeilage von Corona Schröter. 
Manuscript für Herrn Prof. Lobe zum 30. Mai 1877, S. 11 
224, 19 on] bon — 224, is 7037 225, 6.7 Friedrich Beuther 
(geb. 1777). 

7040* Handschrift von J. John im G. - Seh. - Archiv 
2*25, 20 zin^ln 227, 3 g Gedruckt: Briefe an Eichstädt 
S. 195. Dazu ein Concept von Eräuters Hand, Abg. Br. 
1814/15, 199, woraus zu bemerken: 225, 11 l^iet g über 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 891 

mir 14 )}on aus tiom ju aus jum 20 einsetn 21 l^orgcl^n 
^ aus ]^Tt)0¥treten 226, 2 9leligto{en nach unb 9lebnetn nach 
nnt> u aBex g über nnn 18. 19 l^tlft — ettegen g aus extegt 
htn ©taub 21 dinpffe g über Dinge 227, 3 fehlt — 
225, u Eichstädt bat am 4. März Qoethe um sein Urtheil 
über einige für die Jenaische ALZ. eingesandten Recensionen: 
„Von den Fantasiestücken in Callots Manier sind zwey 
Becensionen eingelaufen; ich bin zweifelhaft, welcher der 
Preis gebührt. Werners Cunegunde hat von dem Bec. ein 
Lob davon getragen, über das ich fast erschrocken bin. Ich 
bin auch hier wegen der Au&ahme in Zweifel.'' (£ing. Br. 
1815, 114); über die Phantasiestücke erschien eine „v.Elg." 
unterzeichnete Hecension: Jenaische ALZ. 1815, Nr. 282» 
die über Werners Cunegunde scheint unterdrückt zu sein. 
7041« Handschrift unbekannt. Gedruckt: Vogel, 
Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 308 und Briefe an 
Voigt S. 331 — Datum annähernd bestimmbar nach Voigts 
Antwort vom 13. März (Eing. Br. 1815, 134) 227, 9 vgL 
zu 6396/97 und 6410/11 228, 25 vgl. zu XXIV, 218, i und 
228, 21 37 vgl. zu 174, 18 229, 7 vgL zu 176, 3 11 vgl. 
zu XXIV, 168, 21 14 vgl. 6818 230, 20 vgl. 6783. 6787. 

"^7042. Vgl. zu 2929. Krauters Hand 232, 17. 19 g 
— 231, 21 vgl. zu 233, 4 25. 26 vgl. zu 222, 7 232, 1 Len^ 
hatte Christiane ein Diplom als Ehrenmitglied der minera- 
logischen Societät überreicht 4 Knebel an Goethe, 7. Wkrz 
(Eing. Br. 1815, 109): „Auch die Proserpina, die so sehr ge- 
fallen hat, möchte ich wohl in ihrem neuen Staate sehn**^ 
vgl. zu 169, 16 11 Christiane schreibt : „Die Kirscht em- 
pfihelt sich zu genaden** (undatirt; Eing. Br. 1815, 111); 
in Jena gab es einen Untereinnehmer Johann Friedrich 
Kirscht; vielleicht ist dessen Frau gemeint 15 Eing. Br. 
1815, 122. 

*7048« Die Handschrifben der Briefe Goethes an Graf 
Brühl, im Besitz des Herrn Grafen Carl Brühl auf Seifers- 
dorf (vgl. zu 2153), sind von E. v. d. Hellen coUationirt. 
J. Johns Hand 233, I6 Qu3 fehlt 234, 1 il^n 10 3^r 
23 ^udfüi^runo 25 — 27 g 285, 22 eine aus mit 24 toütbe 
g ? aus toirb 27 g Dazu ein Concept von Kräuters Hand 
in demselben Fascikel wie 6868, Bl. 93, dem 284, 23 gefolgt 



Digitized 



by Google 



392 Lesarten. 

und woraus femer zu bemerken ist: 233,2 in — 9lanictt 
^ aR 7 Italien nach aber dagegen g üdZ ao hiebet nach 
fo 31 barin g aus baxan 25 oud^ jugleid^ 234, lo toetffagc 
tl^t g über ipeig aii(^ y^x i9 hmmt g aus fontnt 25—27 
fehlt 235, 13 entloeber g über vin\> xottixi 15 ftnb l^tlömm« 
Ixü^, löBUd^ 16 bie — is ^u^aulaffenbeit aB 18 ^tel^ über 
entfc^etben statt 22—28 hat das Concept folgende Fassung : 

$e^ uns ifi biefer SSetfauf beS ^fld^elii^en fein ^ccibend 
eines ©uBalietnen, eS toitb eine befonbeve 9ted^nung btüBer ge« 
fül^, unb t)on bem Übetfd^u^ maii^en toit ntan(|mal fleine ®e» 
fd^enfe an Untetgeotbnete bie eS t>erbienen. Saburcl^ etteid^en tott 
ben boppelten ^)Boeft, ba| eS gana in unfern ^ftnben bleibt, unb 
ha% und bie (Sntt>fangenben jebegntal für baS ®efii§en{ ban!bat 
ftnb; anftatt, ba§ für ein ^ccibenS, au bem man tiix filt aEemal 
ein 9led^t extooxben %(xi, nut ton gebilbeien STlenfii^en Sanfbar» 
feit au ettoarten ifi. 

St^mt alfo ber gfaDC be^ un3 tot, fo to&te hxt Sad^e leidet 
au enifd^eiben, id^ toürbe ben SSerleger teranlaffen zmt ^artl^ie 
^ent|}Iare mit htm 8ebing eines getoiffen (Rabatts in ^ommiffton 
au geben, \>a eS benn ton unS abl^inge, ob toit htm publicum 
baS ^eftd^en nm htn tetminbetten ^JteiS übetlaffcn toottten, 
toeld^eS lool^l nötl^ig fe^n mdd^te, toeil man bie SBüd^eld^en tool^l- 
feil au faufen getool^nt ift; unfexe (Saffe getoönne atoax nid^tS l^iex« 
bei}, abex htx 3toed toüxbc exxeid^t. 2SßaS jebod^ on Sl^xem 
^laje tl^ulid^ ift, fann id^ nid^t cntfd^eiben, id^ l^obe mid^ bicfeS 
a^oxtxagS unb biefcx SBoxfpxad^e entlebigen tootten, um mein Scx^ 
fi^'xed^en gegen ben toadexn ^ann au erfüllen. 

SBeimax ben 12. ÜTldra 1815. 

233, 4 Brühl hatte Goethe am 28. Febr. zur Aufführung des 
Epimenides nach Berlin eingeladen (Acta, Bl. 92) 17 vgl. 
zu 222, 7 18. 19 vgL 231, 23.24 235, 7 vgl. 7037. 

"^7044. Concept von Eräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
208 236, 7 aum 20 im — 3i>nmex g aR für unter enc^ 
— Über d%n (aus dem Inhalt vermuthungsweise erschlossenen) 
Adressaten, den Sohn von H. E. G. Paulus, (1802—1819) vgl. 
dessen Biographie von Eeichlin-Meldegg II, 208 — 212 und 
passim; hier 49, 14 236, 2 vgl. Tageb. vom 1. Jan. 1815 : 
„Kästchen pp. nach Heidelberg. Schelver, Schenke;" der 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 39 B 

, Schenke* ist W. Paulus (dass Goethe ihn so nannte, geht 
anzweideutig aus einem ungedruckten Brief von Paulus 
vom Ostertag 1817 hervor; vgl. S. Boisser^e I, 264); bei dieser 
Sendung be&nd sich gewiss das vom 1. Januar 1815 datirte 
Gedieht „Schenke* (vgl. Werke VI, 215 und 434), wenn auch 
Beichlin- Meldegg 11, 289 schreibt, Goethe hätte das Ge- 
dicht bei seiner Ankunft in Heidelberg 1815 übergeben 
-21 fehlt 24 Sophie Caroline ; vgl. zu 49, 12, über ihr schOnes 
Elavierspiel Beichlin- Meldegg II, 196. Der Brief ist mög- 
licherweise nicht abgegangen, da ihn die Postrechnungen 
nicht erwähnen und auch kein Dankschreiben erhalten ist. 
*7045* Handschrift von August im Geh. Haupt- und 
Staats-Archiv A 10065, BL 6 — 287, 6 Lortzing hatte bei 
Erneuerung seines Gontracts neben anderen Vergünstigungen 
auch für sich und seine Frau um Befireiung von Statisten- 
Rollen nachgesucht, was Eorms nicht zugestehen wollte. 
7046. Handschrift unbekannt. Nach Jahn eigenhändig 

238, 14 ®. fehlt. ,Zur Namensunterschrift liess das voll- 
geschriebene Blatt keinen Baum übrig* (Jahn). Gedruckt: 
Briefe an Voigt S. 386 — 288, 2 „Ein noch geheim ge- 
haltenes Cabinetsstück theile ich mit, nemlich den Hum- 
boldtischen Plan zu einer deutschen BundesverÜEissung* 
(Voigt an Goethe, 21. März, Bing. Br. 1815, 138) 8 „Wider 
Bonaparte lassen die verbündeten Mächte eine Erklärung 
ausgehen, worin es heisst: que Bonaparte ^est plad hors 
des reUxHons eiviles et solides et que, comme ennenU et pertur- 
bateur du repos du monde, ü s^est livrS ä la vindicte publique 
— dabey wird erklärt, dass nöthigenfeJls die verbündeten 
Mächte mit vereinten Kräften cette demiere tentaHve cPun 
deUre criminel bestreiten und bestrafen würden** (ebda). 

♦7047. Vgl. zu 6330. Schreiberhand 239, 27 g Dazu 
ein Concept von Krauters Hand, in demselben Fascikel wie 
zu 6415, Bl. 27, woraus zu bemerken: 238, i5 bontBatev üdZ 

239, 3 finbet] tfl 25—27 fehlt — 238, le Acta, Bl. 26 23 
Werke XL, 86 239, 4 Das nussbraune Mädchen; ein Theil 
erschien im Taschenbuch für Damen auf das Jahr 1816. 

*7048. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
214 240, 1.2 Otiginalgebattfen aus ^lationalgebanfen — Über 
den Adressaten vgl. Brockhaus Konversations • Lexicon. 



Digitized 



by Google 



dd4 Lesai-ten. 

U. Aufl. VII, 1013 240, 3 Johann Jacob Wagner (1775— 
1841); vgl. ADB. XL, 510 7.8 ,Der Staat", Würzbarg 
1815, von Giech und anderen Heidelberger Studenten zum 
Druck befördert; zugleich schickte Giech eine Rede über 
Wagner von Härtung (Bing. Br. 1815, 151; vgl. Tageb. 
V, 368). 

7049« Handschrift unbekannt. Gedruckt: Woltmann, 
Deutsche Briefe S. 69 242, 4 betoeife 21. 22 äO&avabetng [so 
auch Conc] Dazu ein Concept von Kräuters Hand, Abg. 
Br. 1814/15, 204, dem 241, 21 und 243, 21 gefolgt und woraus 
femer zu bemerken ist: 241, 8 fehlt 11 beS — ^uffa|ed] 
ber batin entl^altenen Slecettfton le et] eS 17 bann eine] benn hit 
18 (Sntl^üQung immer fel^ 20 ntd^t aber au 21 bieg— (Skgen« 
tl^U g^ aus unb hit^ ifi be^ Si^ntn grabe ber umgefel^rte gaE 
22 äBextl^ — ft(|] baS äftitgetl^eilte auf feinem äBextl^ unb Un^ 
toextl^ 242, 1 anauaeigen einet foU^en Arbeit 1. 2 mel^t—toate 
g* aus tvat g^üEe qj^g^thm toetben fbnnte 3 ed abet oud) 4. s toenn 
— Uxmt] toaS et nic^t felbfi mad^en !ann 8 fc^^etben] fonbcnt 
11 unb bloS bet toad fehlt 15 3iux nach nnb le fobann 
17 $to](e))fen unb betgleic^en g* aus unb $tolepfen mit il^tem 
fd^toataen reinen f&mmtatttgen l^bifd^en @tein 17. is etmitteln 
unb fehlt 18 toitb] !ann tocnn — 20 toiE g* aR 21 3u— 
allen] 2)aau aEem 24 jemalg 25 aU] füt l^taudgefhid^en 
nach and^ 27 93eteid^e] itteife 243, 1.2 (ki—an g^ aB fikr 
2ln 5 aße] awfßwmt g* über aües 6 t^ten Xage^ato«* 
7 SBe^ — tu^ifl g* aus unb be^ — Sßelt gana tul^ifl finb 9 das 
zweite fagen fehlt 10 (SngCanb, gftanhetd^ unb 2)eutfd^lonb 
10. 11 au |>aufe g^ aB für an ber Sa^esorbnung 12 neufien 
toiffenfd^aftlid^en g^ üdZ folgen g^ über tljre 2lufmerffatn» 
fett 5uu>enben statt 243, 14 — 244, 16 hatte das Concept 
ursprünglich folgende Fassung: 

yt^ aber liahe nad^ ber Verausgabe meiner ^farbenlcljre 

gerabe »tc corljer, unb [unleserliches Wort] fefi ja 

eigcnjtnnig ber Xtad?welt ein angeneljmes Pocumcnt 3tt hinter* 
laffcn. Dtefes tji um fo leidster, als im ©titten mand^e getfi« 
reid^ unb energifd^e gfreunbe einaelne ^ilt meinet Sltbett bie 
il^ten 3nbibtbuen aufagen, tteulid^ angenommen, unb l^iet mit 
n&^etn ^eftimmungen, ^erid^ttgungen, Limitationen, ooraügIid| 
aber butd^ neue tl^eilS in'i ©ubject ii)dU tri'3 Object fül^tenbe 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 395 

Slttftd^ien unb daiMtun^en, bet guten @ad^e gvogen S^ortl^il 
Bringen. 

SBeTjeil^en ©ie ba^ ic^ bevgleid^en 2)inge auif^red^e bie ftd^ 
t)on felbft berflel^en unb bie S^mn niä)i fvemb flnb. 

^rfveuHd^et ift ba^ id^ belennen ntug S^xt (Sröffnung übet 
bie bte^ etflen SSftnbe meiner $iograt)l^ie l^be mid^ \o erl^eitert 
tmb angeregt bag id§ ben 4. ^l^eil toa^rfd^inlid^ auerft t)oEenben 
unb oBbonn {in) oh er §tt ^)ubliciren f c^, überlcgenben Sfrcunben 
anl^nt geben toerbe. 

2Cn Sl^em fortbouemben Übel neunte id§ aufrid^tigen Slnt^eil 
unb l^bc bajtt nur btf^o mtf)x S«t unb Slnregung, al8 id^ feit 
weiteren SBßod^en burd^ einen l^artnädfigcn unb faji unerträglid^en 
l!atl^rr gequftlt bin. 

SBeracil^cn @ie bal^er, toenn bicfer Sricf tim ettoaS büftre 
^oltung l^at; unb hit grcube nid^t genugfam ouSbrürft, bie id^ 
über Sf^x Urtl^eil unb @ntbedCung cm^funben. ^n f&ah muft id^ 
befud^n, bie aSeonttoortung bcr Sfroge, toeld^cS? l^ängt me^r ton 
3nfäaig!eiten als ton (Snifd^lufe ob. Soffen ©ie mi^ oud§ in 
ber gfeme nol^e fe^n. 

SQßeimor b. 27. gRärj 1815. 

248, 18 reblid^eS g^ üdZ 20 toenn über welches Sitterotur 
p' über Hatton 22 Sßefen g* üdZ 23 !eine] nie eine 24 
beS Urtl^eilS 27 monnigfoltige 244, 2 SrunbXogen 3 be« 
l&ou:|)ten — SBol^nung g* aR für roo!inen & nach ober folgt: 
fo fielet e3 in getoiffen, entfdöiebenen unh gegrünbeten 2)ingen tor^ 
trefflid^, im Übrigen ober fcl^r toinbig ou§; om läd^erlid^ften finb 
bie SP^^füer, tocld^e fid^ in biefeä 5lf^X terftcdCen, unb inbcm fie 
ftd^ on hi^ science exacte onfd^Iiegen, eg gor bequem unb be^ag- 
lic^ finbcn aud§ ben Shnttl^um ejoct au mod^en 6— le fehlt 
— 241, 9 vgl. zu 178, 16 und 179, 8 244, u Weltmann 
schreibt: „Ich habe seit kurzem viele Bücher verschiedener 
Art geschrieben. Mit den Deutschen Blättern packe ich 
dieselben, auch die böhmischen Yolkssagen meiner Frau 
nächstens fär Sie zusammen'^ (11. März; Eing. Br. 1815, 
132). 

7050« Handschrift von August im Örossh. Sachs. 
Geh. Haupt- und Staats -Archiv A 10065, Bl. 15 244, 18 
fömmt 245, 23 onttoorten g über fragen 246, 7 au bitten 



Digitized 



by Google 



396 Lesarten. 

fehlt 17 ä^oment g üdZ Dazu ein Concept von Augusts 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 200, das dem Druck: Schriften 
der G.-Q. VI, 212 zu Grunde liegt; aus diesem Concept, 
dem 246,7 gefolgt ist, ist femer zu bemerken: 244, i7 eine 
g ÜdZ 81 guten g üdZ 245, u foHe g aus foH 246, 4 ftd^ 
haxcaxl für 5 fdnnten i toeil fte g über welche i6. i7 in 
einet [so!] betoegien g aB f&r 3u et[nem] i7 Content fehlt 
23 SB. fehlt — 244, i9 vgl. zu 237, 6; Lortzings hatten, da 
Eirms fast alle bei Erneuerung des Contracts nachgesuch- 
ten Vergünstigungen abgelehnt hatte, ihren Abschied er- 
beten und sofort erhalten. Der Anfang des versehentlich 
ohne Unterschrift gebliebenen Schreibens, mit dem ihnen 
der Abschied bewilligt wurde, lautet: ,Se. Excellenz der 
Herr Geheime BAth von Goethe haben jetzt ein Brustfieber, 
dass wir übrigen Mitglieder der Commission Bedenken tragen 
denselben mit Unannehmlichkeiten zu belästigen: wenig- 
stens würde Ihre Aufkündigung ihm ein unangenehmes Ge- 
fühl verursachen über die Nichtachtung so vieler Ihnen seit 
Ihrer Ankunft erwiesenen Güte*". Nach längeren Verhand- 
lungen wurde der Contract schliesslich doch erneuert 
245, 9 „Der Behbock oder die schuldlosen Schuldbewussten'', 
Lustspiel von Eotzebue, am 22. Mai 1815 zum ersten Mal 
aufgefahrt (vgl. Burkhardt, Bepertoire S. 116). 

7051« Handschrift unbekannt, nach Jahn eigenhändig. 
Gedruckt: Briefe an Voigt S. 340 — Datirung nach Bieder- 
mann, Wissenschaftliche Beilage zur Leipziger Zeitung vom 
2. Juli 1868, S. 223 247, 8 Hardenberg lo. u Wegen der 
Aufgebung Ostfrieslands; vgl. Stichling, E. C. A. Freiherr 
V. Gersdorff S. 24. Voigt antwortet zustimmend (Eing. 
Br. 1815, 158; undatirt). 

7052« Handschrift unbekannt, nach Jahn Schreiber- 
hand. Gedruckt : Briefe an Voigt S. 258 — Über die Da- 
tirung vgl. zu 7051 248, 4 Girolamo Lucchesini, preussischer 
Gesandter und Minister (1751 — 1825); vgl. ADB. XIX, 345 
imd Werke XXXIII , 171 Christian August Heinrich Kurt 
Graf von Haugwitz, preussischer Diplomat (1752—1831); vgl. 
ADB. XI, 57 und Werke XXXHI, 134 Johann Friedrich 
Freiherr vom und zum Stein (1749-1799); vgl. ADB. XXXV, 
642, Werke XXXIII, 3 u. ö. 6 Gersdorff; vgl. 7051. 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 897 

^7053. Handschrift von August im Grossh. Sachs. Geh. 
Haupt- und Staats- Archiv A 10065, Bl. 23. 

7054. Vgl. zu 2666. Eigenhändig. Gedruckt: Briefe 
an Voigt S. 336. 

*7066« Handschrift von Kräuter im Grossh. Sachs. Haus- 
archiv Abtheilung C, Litt. V, Nr. 9 249, n g — 249, 9 
Vogel, Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 151 (Voigts 
Antwort vom 3. April; Bing. Br. 1815, 162). 

7066. VgL zu 6965. Krauters Hand 251, z g Ge- 
druckt: Briefwechsel S. 66. Dazu ein Goncept von Krauters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 207, woraus zu bemerken: 250, 3 
leintet g über unter 6 boHenbei g über ios^ewoxben 23 bar» 
aus g aus barauf as DBertabct g über (franff arter 251, 
3 fehlt — 249, 19 Tageb.: „An Geh. R. Willemer, Ankunft 
des Weins"; Willemer schreibt am 20. März (Bing. Br. 1815, 
156): »wenig Tage nach Ankunft dieses Briefes wird . . 
die Ihnen bekannte Reserve eintreffen ** 250, 6 Bruch- 
stücke zur Menschen- und Erziehungskunde; des theoretischen 
Theils ftinfter und letzter Abschnitt, Frankfurt 1815; vgl. 
zu XXIV, 58, 6 M Werke IV, 20; vgl. zu 7031 23 vgl. 
zu 218, 20. 

Zu der im G.-Jb. VI, 18 abgedruckten Empfehlung 
för Philipp Glauby vom 3. April hat sich ein Goncept von 
Kräuters Hand erhalten: Abg. Br. 1814/15, 218; da es kein 
eigentlicher Brief ist, bleibt es von der Ausgabe ausge- 
schlossen. 

7057. VgL zu 268. J. Johns Hand 251, 22 beuten 
Gedruckt: Briefwechsel II, 163 — 252, 3 Hempel XI, 1, 108. 
*7068. VgL zu 2677. Kräuters Hand — 252, 24 Fried- 
rich Wilhelm Facius (1764—1843), Steinschneider; vgl. 
Tageb. vom 4. April: „Facius wegen der Ringe*', 5. April: 
„Prüfling der Ringe**. 

*7059. Vgl. zu 2677. Eigenhändig — 258, 4 vgl. 7058 
6 Wohl ein Portrait der in der italiänischen Reise (Hempel 
XXIV, 198 u. ö.) genannten Lady Hamilton, eigentlich Miss 
Emma Harte. 

*706O. Handschrift von Kräuter, Eing. Br. 1815, 166 
254, 6 toerben — 253, 15 vgL zu 249, 9 16 7064 17 vgL zu 7064 
254, 12 Johann Christoph Sachse, Diener an der Weimari- 



Digitized 



by Google 



898 Lesarten. 

«chen Bibliothek; Voigt schreibt am 3. April (Eing. Br. 1815, 
162) : ^Des Sachse Tod kommt mir ganz unerwartet. Ich 
erfahr es durch Anmeldung eines Unterofficiers zu seiner 
Stelle.« 

*70ei. Eigenhändiges Concept Abg. Br. 1814/15, 213» 
255, 1 obtxm üdZ 2 @te — Datum und Adressatin nach 
dem Tagebuch (©crenifftmum ist Druckfehler; lies: Setc* 
ttifftmani). 

*7062, Concept Ton Eräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 6868, Bl. 123i> 255, lo erfenne nach ticbfi ber 
21f Pgc ban!BaxItcl^|l g aus banfborltd^ 12 in — erfreuen g aus 
für bie 3«^tt«ft bauetn 13 bet — 15 mögen g aus ber Huf* 
fü^tung felbft l^aupifftd§Itd§ vm il^et 3Rufil toiflm yüit be^^ 
tool^nen mögen [mbqim g för fönnen] le bütfte g über möchte 
biefcS g aus bieS 256, 1.2 fojlet — umaugc^en g aus fopen 
tolxb, unb bod^ an^ betl^&ltntgm&gig l^onottTt fe^n toiE 5. 6 toeil 
— obl^ängt ^r aR för tnbem einige neue bebeutenbe Decorattonen 
hahe^ erforberßc^ feyn möchten 7 nach überlegen wollte 
Goethe einfügen: bamtt totr xdä^i bie 9led^nung ol^ne ben ä&irtl^ 
mad^en [g aR, dann durchgestrichen] 10 btn (Snttourf g über 
bie Sadfc u toir über voenn — 255, 9 Vom 1. April (Acta, 
Bl. 114) 16 vgl. zu 185, 19; Webers Brief war wohl die 
Yeranlassung, dass Goethe die Oper »Feradeddin und Eolaüa* 
wieder vornahm ; vgLTageb. vom 12. April: , Persische Oper*. 

*7068* Concept von Eräuters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 6868, Bl. 123 257, 8 unb g üdZ 10.11 mit — 
^oft ^ aR — 256, 20 Undatirt und vom 1. April (Acta, 
Bl. 110 und 111) 257, 1 Die «Königlich privilegirte Ber- 
linische Zeitung von Staats- und gelehrten Sachen" brachte 
am 28. März eine 0. unterzeichnete kurze Anzeige des Epi- 
menides 2 Von Levezow; vgl. Werke XVI, 531 und hier 
259, 1 7 Bis Ostern 1816 oder mindestens bis Ende 1815; 
vgl. zu XXIV, 309, 1. 2 und hier 222, 10. 

*70e4. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
213^ Eine andere unvollständige Fassung von derselben 
Hand ebda. Bl. 212: ^crr SBcrgrotl^ unb ©trector Sena erl^dlt 
l^iebe^ bteienige ^norbnung toeld^e ^erjogl. Sommtffton toegen 
^enu^ung beS (SabtnettS burd^ $rofefforen, toelcl^e bemfelben ntd^t 
t>orgefe^t ftnb, tl^eiU feftaufcjen Über dem eigentlichen Con- 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 899 

cept noch folgende Notizen von Kräuters Hand: 3^^ ^^' 
mcrfctt. 2)afe eine Slbfd^ttft bc3 gegentofitttgcn gatologS htt) htm 
^td^tt) bcr ^ctjogl. SHtncralogtfd^en ©cJeUfd^oft au 3cna nteber* 
gelegt toorben. — 3« ^emerfen. S)a6 badOtiginal bed gegentoärtigen 
Katalogs 31^X0 bev grau ^Yb^ttnaeffttt bon @. SSBeimot u. ^ifenad^, 
Äoifetl. ^ol^it untertl^äntQfl übertetd^t tootben. — 257, u vgl. 
zu 249, 9 und 7060. 

Zwei Briefe, die Strehlke unter dem 10. April verzeich- 
net, sind gedruckt: Vogel, Goethe in amtlichen Verhältnissen 
S. 147 und 151. Der erste ist von Vogel aus Goethischen 
amtlichen Berichten vom Jahre 1812 und 1817 zusammen- 
gestellt, der zweite bleiht als Votum, dessen Datum übrigens 
auch nicht feststeht, von der Brie&usgabe ausgeschlossen. 
Ebenso ein Vogel S. 151 ff. gedrucktes, „Conmiissio"* unter- 
zeichnetes amtliches Schriftstück (vgl. zu 249, 9). 

7065« Nach der Handschrift, im Besitz von Frau 
Prof. Steinhart in Eösen, gedruckt von Elster: Grenzboten 
XLI V, 2, 564. Schreiberhand 258, 5 gefc^tieben toax, bvLxd^ 
262, 5 und die 13 im Datum g Dazu ein Concept von 
Kräuters Hand in demselben Fasoikel wie 6868, Bl. 129, 
dem 258, 5 gefolgt und woraus femer zu bemerken ist: 
258, 4.5 ^eben!t man g aus ^ebenfe id^ 5 burd^ nach n^at, 
9 Heinen nach ben gxogen nach ben is foQte g aus foUe 
14. 15 ed&mpfm muffen g nach erringen foUen n 3JlonaU 
nach bie i9 oEe ©txal^Ien g üdZ 21 toexfammelte g aus 
t)exfammeU 259, 2 ift nach wie Sie mir fold^e barlegen 

bem (Snbatoed g aus be3 (Snbatoedd 15 fd^toexex nach nött^iger 
unb fxet^lid^ g üdZ das zweite ed üdZ 19 xebXid^en g aB 
für guten 28 auf — Sßege g aus buxi^ ben äBeg 260, 8 
au<i^ -— f&txlxn g aR 18 in etoiger g über bie nött^ige 20 
baxfieEen g aus baxfteflt 21 iaxm g über fönnen ae l^offs 
nung3xei4e — 28 toüxben g aus hit {Hoffnung alg immet leben:: 
big nnb fid^ felbft gleid^ avA hna — ©el^xS au3gef))xod^en 
toüxbe 261, 4 in üdZ 7 bem — 11 mf>ä^\z ^ aB 8 n&mlid^ 
g üdZ 9 in nach möge enblic^ 10 9lü(f exinnexung -— S^it^n 
für mteberi^ol)It 12 — is späterer Zusatz 16 exlebigt aus 
entlebigt 17 buxü^ über x>on 262, 3 SJlid^ nach Chatten 

fxennbUd^en 6 fehlt 6 13. fehlt — 258, 3.4 vgl. XXIV, 
277, 5 und hier 252, 3 259, 1 vgl. 257, 2 260, i3. 14 Brief 



Digitized 



by Google 



400 Lesarten. 

vom 3. April (Acta, Bl. 125) 27 vgl. Werke XVI, 55S 
261, 24 vgl. zu 169, 16 und 293, ii. 

*7066. Vgl. zu 6562. Augusts Hand 262, ao— 22 mit 
Ausnahme des Datums g Dazu ein Concept von derselben 
Hand in dem Fascikel des G. - Seh. • Archivs „Eigenen 
Haushalt und Geschäfte'' betr., B1.25^ woraus zu bemerken: 
. 262, 9 Sleife nach fletnen i6 füt nach abermals 20—23 mit 
Ausnahme des Datums fehlt — 262, 9 Schwerlich hat Goethe 
für sich an eine Bieise nach Böhmen gedacht, wohl aber 
ging Christiane im Sommer 1815 nach Carlsbad. 

«7067. Vgl. zu 2929. Eigenhändig 263, \h aR — 
263, 1 Christiane an Goethe 11. April (Eing.Br. 1815, 173): 
„Hier binn ich aber wie ein Vogel so vergnicht Dein treuer 
Schass C. V. Goethe.'' 

*7068. Handschrift im Grossh. Sachs. Hausarchiv Abth. 
C, Litt. V, Nr. 9 Eigenhändig — 263, 19 Voigt an Goethe, 
12. April (Bing. Br. 1815, 171): „Aber mit gestrigem Post- 
tag bin ich mit Epimenides — erwacht; denn er brachte 
mir Befehle zur Publication der Grosherzogl. Würde , und 
die schönste Ho&ung zu 80/m Seelen.** 

*7069. Concept von Krauters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
222 264, 8 lägt nach mu§ 10 ftd^] id^ 265, 8 SSetttaun 
aus 3^^^^^^ — ^6' Brief, der zwei Schreiben HeUmanns 
(die Unterschrift kann auch J. G. Hollmann gelesen werden) 
vom 13. und 15. März (Eing. Br. 1815, 144 und 143) be- 
antwortet, ist im Conceptheft zwischen Briefen aus der 
zweiten Hälfte des April eingeordnet 264, 20 Ulrich Jasper 
Seetzen (1767—1811)? vgl. ADB. XXXIII. 590. 

7070. Vgl. zu 4102. Krauters Hand 265, 19 ^u^^ 
fül^tttng 269,16 htm 270, 4— is ^ Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 157. Dazu ein Concept von derselben Hand 
in demselben Fascikel wie zu 6118, Bl. 28, dem 265, 19 ge- 
folgt und woraus femer zu bemerken ist: 265, I6 tion 
aus Dom 21 auf's 23 das zweite ein nach nic^t 24 
jtdnne g über fann 266, 24 fitmmen, itnb wx 28 l^etan g 
über "baxQxi 267, 1. 2 in öcgctitoärttöem 9 ^lafebalg g* aR 
ftir "^n^zn^vLXiQ gflammen g über KoI^Ien 13 l^anbeln^ 
bcn g über einen 16 fd^aucnbcn g über anbern 18 ol^c btc 
g aR far unb ujie i9 bleiben totitbc g fär geblieben 21 bie 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 401 

— l^obeit g aR 24 6tabt g üdZ ae 9Bo(l^tigef)n;&<i^ g aus 
©toMöeft)Töc^ 268, i erlelbte — 9lom ^ aus l^abe ic^ in »oni 
erlebt 4 legten p aR mit nach felbf^, 6 in — ^dfle g üdZ 
9 jum] um au 15 fld> ^ aR i5 ^erumbte^t — ii Änatten,)] 
(bod^ — Änarxen,) ^etumbteljit i9 O^ne nach Penn 269, 2 
ie^i nach ftc^'s ii stimmt — nt(]^t red^t in ^d^t g aus SBenn 
man ftd^ nic^t red^t in Sld^t nimmt 12 ^nfotbexungen 13 geifis 
Riemer? aus @et|l 19.20 3)a§ — flcfä^tlid^ P aus SBe^ bem 
Dticntoliptcn muft mm fid^ fel^r in 3ld^t nel^mcn 21 für] 
öor Riemer mit Blei über für [vgl. unten] 22 unS g üdZ 
23 alle g über bte 270, 1— 18 fehlt Darunter von Riemer, 
der am Anfang des Briefes aR notirt : unter b. 17. W^xxl 1815, 
mit Blei: cetera desunt; diese Notizen sind vielleicht eine 
Spur der mit Goethe gemeinsam 1826 vorgenommenen Durch- 
sicht (vgl. S. Boisseree II, 446) — 265, 15 Brief vom 31. März; 
der vorhergehende ist vom 12. Nov. 1814 18. 19 vgl. zu 
256, 20 und 260, 13. u 267, 7 Werke XLIV, 212; vgl. Briefe 
XIII, 123, 13 268, 1 vgl Hempel XXIV, 510 und 956 12 , 
Oratorium von Graun, Text von Ramler 269, 6 vgl. zu 
318, 14 15 Werke VI, 16 (vgl. 367); Zelter schreibt: „Sende 
mir doch einige Lieder. Deinem Hans Adam habe ich ein 
Kleid angezogen, worin er sich wird sehen lassen können" 
28 Brühl 270, 5 Mendelssohn; vgl. zu XXIV, 73,24. 74, 9 
und die im Register zu Goethes Briefwechsel mit Zelter VI, 
443 angefahrten Stellen 6 Brief vom 11. April und Auto- 
graphen von Sebastian Bach, Job. Philipp Kimberger (1721 
—1783; vgl. ADB. XVI, 24) und einem Ungenannten 12 
Zelter an Goethe: „Einer hat das Stück I-wie-menen-Sie- 
dess? genannt*^ 14 vgl. zu 118,5. 

7071« Handschrift unbekannt, nach Jahn eigenhändig. 
Gedruckt: Briefe an Voigt S. 337. 

7072. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Vogel, Goethe 
in amtlichen Verhältnissen S. 312, Briefe an Voigt S. 337. 
272, 3 aSerbienfie Vogel\ die richtige Lesart (vgl. 271, 21. 272, 
le. 20) zuerst von Döring (Goethes Briefe S. 291) eingesetzt — 
272, 20 vgl. 7079 28 vgl. XXIII, 316, 7 und XXIV, 166, 11. 

707S. Eine Collation der Handschrift in Hirzels Samm- 
lung verdanken wir der Leipziger Universitätsbibliothek. 
Schreiberhand 273, 18 freier nach früt^er nnb 274, 11 
(l^oet^cSVScTle. lY. flbtt 25. 9b. 26 



Digitized 



by Google 



402 Lesarten. 

ber Gd^utanatiba Hs. und Conc; geändert nach Bopp, Über 
das Conjogationssystem der Sanskritsprache S. XXYII f. 
275,16.17^ Gedruckt: Beilage zur Allgemeinen Zeitung 
1878, Nr. S59. Dazu ein Concept von Stadelmanns Hand» 
Abg. Br. 1814/15, 215, woraus zu bemerken: 273, 16 aeißt 
g* aR 18 (SkBirgdQtten l^öl^er unb freier 274, 4.5 j[enen 
(Begenben aud§ SBolftam s SBattafl g^ aus ^allaf! 9. 10 uitb 
— oufpeigen] um tit — oufaufteigen is. u unb bcr ^ricflets 
geloalt 14 in nach meldte is lebl^afteten 27 htm g* aus 
hm 275, 3 ftd^ p» aus ftc 5 bcn — 3^nen g* aus bmen 
jenen 7 tjom p* aR ftlr bcym 8 tl^ciltocifc nach mt<^ 16— is 
fehlt — 274, 3 Eine von Windischmann gezeichnete geo- 
gnostische Karte des Spessart 10 vgl. Tageb. Y, 369. 

♦7074. Concept von Augusts Hand, Abg. Br. 1814/15, 
226 275, 19. 20 g 21 Detel^tteflet g aus geel^teftev 276, 5 
inneres g* aR 7 benu^en toit g* aus erfennen tott ed toenn 
g* über ha% uns 8 uu§ g* aR tin p» über etwas 11 ben 
.^' über einen 12. 13 inbem — Si^rtgen g* aus ha^ @te in 
jebem cinaclncn 18 ^öd^ftbiefelbcn p' über Sie 18. 19 al% — 
t)etl^ai:Ten p aus ein fteubigcr 3euge in Sinter ^IXf)t an fc^n [ifc^n 
g* über bleiben] 21 toerben — ^p&tntn g* aus toitb auä^ baS 
(5nbe meinet 22 bie biSl^erigen g* aR für bie früt^eren; dieses 
p» für bic oerfToffenen ; dieses g^ aR fttr bie mittlere gett bes- 
felben 23 ©unft unb g* aR 24 gfrol&ftnn berfücftcn p» für 
;frenbe (eyn — Datum nach dem Tagebuch 275, 19 vgl. 
zu 263, 19. 

7076. Vgl. zu 4697. Schreiberhand. Gedruckt: Briefe 
an Eichstädt S. 196. Dazu ein Concept von Eräuters Hand, 
Abg. Br. 1814/15, 224, woraus zu bemerken: 277, 11. 12 
buti^gefd^Iungen g für emporgel^oben 13 unb toaS g über fo" 
mol^I als 14 toic berjcnigc g üdZ is. 19 einer — ongc^örenb aR 
23. 24 t)on — kietnel^nien g aus (S^, SS^p^lgeboten befienS em:|)fo]^ren 
3U fc^n 25 fehlt — 277, 1 „Geh. Hofrath Eichstädt, mit 
Willemers Bruchstücken und Epimenides* (Tageb. vom 
22. April) 6 vgl. zu 122, 20. 21 15 vgl. 283, 23 — 25. 

7076. Vgl. zu 268. Kräuters Hand 279,i2öf Gedruckt: 
Briefwechsel II, 164. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1814/15, 223, woraus zu bemerken: 278, 5 otfo 
aud^l aud§ dfo 6 ift über get^t 10 ^Dlan nach unh toa^t- 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 409 

Itd^ g aR 15 ie^t] gana 20 bettn] bemnad^ 279, 5 fel^r] fo 
6. 7 9[n — benfen g aus dtne ~ id^ auSbettfen 8 too^n g über 
tme 12 fehlt 14. 15 feUt — 278, 1 Vom 7. April; Eing. 
Br. 1815, 167 4 Knebels Sobn war krank und sollte zmn 
Kriege einberufen werden; er wnrde auf seine Bitte ans 
weimarischen Diensten entlassen (Eing. Br. 1815, 194), 
nahm aber später als Leutnant im 32. Preussischen In- 
fanterie-Regiment am Feldzuge Theil (Knebel -Doeberitz, 
C. L. Y. Knebel S. 133) 20 Epimenides 279, u Knebel 
stand mit GOschen deswegen in Unterhandlung; am 23. April 
schreibt er: „Meine Gedichte wird Herr Göschen drucken* 
(Eing. Br. 1815, 194). 

*7077. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 
225 279, 18. 19 unenbltd^ g aR 24 ted^t g üdZ 280, 
14 tp g über me ftc 16. 17 unfetm ^ofgärtnex g aus unfern 
^ofgdttncm — 279, 19 Voigt zeigte am 19. April die Geburt 
eines gesunden, wohlgebildeten Knaben an (Eing. Br. 1815, 
183) 22 Voigt hatte Goethe am 27. Febr. ein .Schüsselchen 
von dem spanischen Roth, mit prächtigem Metallglanz* 
geschenkt (Eing. Br. 1815, 106) 280, 1 Diez, Vom Tulpen- 
imd Narzissenbau in der Türkei; aus dem Türkischen des 
Scheich Muhamed Lalezari, Halle 1815; vgl. Werke VII, 
222 und 295 und G.-Jb. XI, 25. 

*7078. Vgl. zu 8718, Nr. 2113. Kräuters Hand 281, 
Tg — 280, 22 „An Bergrath Lenz, mit Briefen und Catalogen 
neu angekommener Mineralien** (Tageb. vom 22. April). 

7079. Vgl. zu 6053. Kräuters Hand 282, 2 na^xiäii 
fehlt Gedruckt: Briefe an Döbereiner S. 91 — 281, 16 vgl. 
7072. 

7080« Handschrift unbekannt, nach Jahn eigenhändig. 
Gedruckt: Briefe an Voigt S. 339 — 282, 6 7074 8 Gers- 
dorff; vgl. 7071. 

7081. Vgl. zu 6965. Augusts Hand 284, 8. 9 ^f Ge- 
druckt: Briefwechsel • S. 67. Dazu ein Concept von Stadel- 
manns Hand, Abg. Br. 1814/15, 227, woraus zu bemerken: 
283, 3 gfamtUentifd^Ietn g* aus üetnen gfamiUenttfd^ 4 StUinm 
cttoünfd^te p» über y:ivxQen u>ünfd?enswertf^e 6 SSÖtt« — 8 
^abc g* aus ©obtel td§ bis jcjt ou8 — ftnb) mir l^abc getotnnen 
fönnen 10 «nl^olbcn gfiguren g* aR 13 fud^c g* über Ijtniege 

26* 



Digitized 



by Google 



4fyi Lesarten. 

u ahn g* üdZ i4. i5 ^twi\ g* über ein u bmti g^ aR 
f&r nnb i8 umgefel^tien nach gerabe i9 gexabe — @temeins 
foateS g* aus baS (Semeinfame ao bie p* über unfere 2a wiä^ 
xmxxlvSfii g* aR itefflid^ g* aus itefflid^ 23 ^aj in 9lummev 
p* aus no(]§, tteuetUd^ in ^lumero 37 auf^ü&ren g* aus 
onfaul^eitetn 284 , i ^u nach fc^on 6. i hcA — ant)ethauen 
in einer wol^Ioenpat^rten pw^i^z g* aus ^euie gel^i bad t&tl^fel» 
l^fte (Sebid^t auf eine dioEe geto)t(felt mit bem ^ofltoagen ab 
8. 9 fehlt — 282, 21 vgl. zu 7031 288, 6 vgl. zu 250, 6 
25 Joseph Heinrich Alois (so!) Gügler (1782—1827); vgl. 
ADB. X, 95 und hier 277, i5. 

7082. Die Handschriften der Briefe Goethes an Gries, 
aus denen schon Uhde, Hamburger Correspondent 1875, 
Nr. 200, Nachtr^e und Berichtigungen gab, befinden sich 
in der Hamburger Stadtbibliothek und sind für unsere Aus- 
gäbe neu verglichen worden. Augusts Hand 285, 9. lo g 
Gedruckt: Aus dem Leben von Johann Diederich Gries 
S. 107. Dazu ein Concept von Stadelmanns Hand, Abg. 
Br. 1814/15, 230, woraus zu bemerken: 284, 11.12 baS 
— delungenett g^ aus bie \t> txefflid^ %zaxhtxitit 13. 14 (Sto. äBol^Xgeb. 
p» über Sie 17 aufätttgcttoeifc nach n>eim t(^ is gat nach 
mir 19 Stoecl g^ aR für 21bftd?t 19. 20 etußelcitet g* aR für 
neranlagt 21 Unb — 23 feigen [ttöftlid§ unb ctfrculid^ aus er* 
freulid^ unb ix5ftltd^] g^ aR für unb fo mug ^tnxi frevHd; ^tns 
in bas anbete gered^net merben; eine erste, gleich wieder 
aufgegebene Änderung g* udZ: totx toollcn un8 ballet (8lü 
24 toexben toix p® aus toexbc td§ 285, 1 um •— jtel^en] unb 
uniexbeffen in Übexlegung stellen 2 fe^, um btefem 9 fehlt 
10 bcn 22. Sl^xtl 1815 — 284, 13 Das Leben ein Trainn. 
Zenobia I8 vgl.XXIII, 193, 20 24 Die Zenobia ist nur zwei- 
mal, am 30. Januar und 1. Februar 1815, angeführt worden. 

7083« Nach einer Copie der Handschrift, im Besitz 
des Herrn Alexander von Bernus jun. in Manchester, ge- 
druckt: G.-Jb. I, 250. Eigenhändig — 285, u vgl zu 7031. 
*7084. Concept von Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1814/15, 
228^ 286, 7. 8 SSetföl^nenbeS aus SBerföl^nlid^eS 8 toenn g* 
über inbem n für g^ aR für bir 287, 1 bicHeic^^t g^ üdZ 
2 im g* aus in — Datum nach dem Tageb. 286, 2 Epime- 
nides; vgl. 278, 20. 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 40S 

7085« Handscbrift unbekannt. Gedruckt: Weimarisclie 
Blatter V. Fr. Peucer, Leipzig 1834, S. 609 — Zur Saehe 
vgl. Werke XIII, 2, 216 und Peucers Brief an Goethe vom 
12. April 1815: Bing. Br. 1815, 177 (ungedruckt). 

7086. Vgl. zu 6053., Kräuters Hand. Gedruckt: 
Scliweiggers Journal für. Chemie und Physik XVI, S. 103 (nur 
der erste Absatz und die Beilage) und Briefe an Döbereiner 
S. 92 — 287, 17 Die Stelle lautet: 

Voyage du Chev, Chardin en Perse. 
Tom. IIL pag. 29. 

Leg Mines d' Act er se trouvent dans les memes Pais, et 
y produiaent beaucoup; car VAder n^y vaut que aept sola la 
livre. Cet Acier-lä est si plein de Souphre, qu'en jettant la 
limaiUe sur le feuy eile petiüe comme de la paudre ä canon, 
H est fin, ayant le grain fort menu et delii; gualite, qui natur 
reUement et «ans artifice, le rend dur comme le Diamant 
Mais d'autre cöte, ü est cassant comme le verre; et comme les 
artisans Persans ne lui savent pas hien donner la trempe, ü 
n'y a pas moyen d'en faire des ressorts ni des ouvrages düiis 
et delioats. 11 prend pourtant une fort honne trempe dans Veau 
froide, ce qu'on faxt en Venveloppant d'un linge mouüle, au lieu 
de le jetter dans une äuge d'eau apres qu'on Va faxt chaMffer, 
Sans le rougir tout ä fait. Cet Ader ne se peut point non 
pius attier avec le Fer, et si Von lui donne le feu trop chaud, 
ü se hrüle et dement comme de Vecume de charbon. On le 
mele avec VAder des Indes, qui est plus doux, qumqu'il sott 
aussi fort pldn de Souphre, et qui est beaucoup plus estime. 
Les Persans appeUent Vune et Vautre Sorte d'Ader, Poulad 
jauherder, Ader ondS, qui est ce que nous disons Acier 
de Damas, pour le distinguer d'avec VAder d'Eu/rope. Oett 
de cet Ader-lä qu'Hs fönt leurs hellee lames damasquinSes. 
Ils le fondent en pain rond, comme le creux de la main et 
en petits hdtons quarris. — 

Über Jean Chardin (1643 — 1713) ygl. Werke VII, 214 
und Biedermann, Erläuterungen zu den Tag- und Jabres- 
heften S. 278. 

♦7087, Handschrift von Kräuter im Geh. Haupt- und 
Staats-Archiv, A 9670 — 288, i6.i7 Es bandelte sich um 



Digitized 



by Google 



406 Lesarten. 

bauliche Yerändenmgen im Bühnenraiun si Carl Fried- 
rich Christian Steiner Der Decorateur ist Friedrich Beather 
(vgl. zu 225, 6. 7). 

7088. Vgl zn 268. Krauters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 165 — 289, 3 Geming schickte am 17. April 
eine Übersetzung von Ovid (,,E}rotische Gedichte des Ovid, 
metrisch übersetzt Frankfurt 1815'') und eigene Gedichte 
(Eing. Br. 1815, 200) 6. 7 ,Yon Duncker Epimenides 12 
ExempL'' (Tageb. 17. April). 

*7089. Handschrift von Schreiberhand im Geh. Haupt- 
und Staats- Archiv A 9662, Bl. 1. Dazu ein Concept von 
Stadelmanns Hand, Abg. Br. 1815, 234, woraus zu bemerken: 

289, so atd^iieiftonifc^e g aus att^iteftonifd^tt ftfll^ifcl^e g aus 
ft^^ttfd^ 290, 3 einigermagett nach bo<^ 6 betfexttgten 
^ aB für ben übrigen 7 bor g über für 9. lo tief benfenben 
g über tief gebac^ten lo ho6^ nur p aR für 5u; dieses g für 
boc^ itnr 13 einem — (^ongagaS g aus toeld^et ein ®(^ület toar 
t)on (S^onaoga i5 beS g üdZ le <Bef(l^i(!lid^!eit] (Brünbücl^fett 
20 — 22 p 20 btefeS nach anc^ 21 oud^ üdZ — 290, 13 vgl. 
Hempel XXVI, 40 und 179. 

7090. Vgl. zu 7043. Krauters Hand 291, 20 aHeS 
294, 21 — 295, 5 g Gedruckt: J. Y. Teichmanns Liteiurischer 
Nachlass S. 241 (292, 20—26 schon im Berliner Taschenbuch, 
hrsg. von B. Eletke, A. Duncker, E. Haenel, 1848, S. 252). 
Dazu ein Concept von Krauters Hand in demselben Fascikel 
wie 6868, Bl. 137, woraus zu bemerken: 291,3.4 tootb — 
aufmerffam g* aus toat id^—aufmetffam gentad^t Sorben 3 Sei« 
tungcn 4 toie g* über \>a% 1 Bis midj benn 10 untetricl^tete 
g* aus Bettd^tete möglid(){l nach wo 20 alleS 25 Sl^atex 
nach bie S6. 27 W^ — too g* aus toie eben ber gfoK ^igt, bog td^ 
292, itoeld^eS 2®ieüdZ 5 bet nach ben 8$rofe i2.i3Sd^us 
]p\t\tx unb publicum 13 toec^felStoeife g^ über einanber 17 \ifiktx 
nach nnb 18 eine] einige 24 bie g* üdZ 293, 1 fu(]^e nach 
fo märs 13 ^ixh nach Dag 13. u iebod§ — gebadet g aus ed 
iebod^ (Srnft an bie ^uffül^Tung su benfen 14.15 einet — Sr- 
flftimng g aus einem {(einen ^Luffa^e 15. le bei — Xl^eatevgeifleS 
g aus biefex SBiebevbelebung tvxt^ abgef($iebenen 2:^atevbetfiui^3 
294, 1 SRonologe g'i aus SRonoIogen 21 — 295, s fehlt — 

290, 23 Bei der ersten Aufführung von Paläophron und Neo- 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 407 

terpe spielte Brühl den Paläophron; vgl. Werke XIII, 2, 
141 f.; Brahls Brief ist nach dem Concept (Original in dem 
oben erwähnten Fascikel des Ö.-Sch.- Archivs, Bl. 135) nicht 
ganz vollständig gedruckt bei Hempel XI, 1, 120 291, 3 
vgl zu 257, 1 6 vgl. zu 257, 3 8 vgl. zu 260, 13. 14 293, 3 
Werke XL, 86 c Der Löwenstuhl; vgl. zu 8, 34 aber auch 
zu 185, 19 u Journal 1815, Nr. 4, S. 226; vgl. Werke XL, 
106 und XVII, 322 (J») 19 Ludwig Devrient (1784—1832); 
vgl. ADB. V, 94 31 vgl. Werke XIV, 320 f. und Pniower, 
Goethes Faust S. 108 f. 294, 21—25 Brühls Brief an Eirms 
vom 24. April: Acta, Bl. 140. 

*7091« Handschrift im Geh. Haupt- und Staats- Archiv 
A 10065, Bl. 27. Eigenhändig 295, 6 ber fehlt — Zur 
Sache vgl 7045 und 7050. 

7092. Vgl. zu 6635. Augusts Hand 297, 25 g Ge- 
druckt: Leonhard I, 487. Dazu ein Concept von Kräuters 
Hand, Abg. Br. 1814/15, 209, woraus zu bemerken: 295,13 
für g^ über 6cr 16 td^ XooijL toünfd^tc is jum nach fdjoit 
20 (SeHngen bei ^ugf ül^Yung f eine^toe gS 296, 6 ^ad^auBringenbe 
p' aus Sfiad^folgcnbe le— 25 Von Stadelmanns Hand auf einem 
lose eingelegten Bogen, der auch die Nachschrift (297, 6—24) 
enthält 18 31^tct tocitumfoffcnbcn 22 BefonbetS ober aar 
^Winexalogie 24 unfct nach es 25 er fcl^t flctnc Neben 
297, 3—5 g^ aR: @ifenölana tom gfid^telb. 5Pautu§ (?) ©enbuiiö 
Nach 297, 5 folgt: SKctmax bcn 17. 2Rära 1815 6-24 Stadel- 
manns Hand; vgl. zu 296, 18—25 6 om] bcn 7 abtx g* aR 
8 uncttoottct g* über abermals 15 au g* über fo is öietfcitigeti 
g^ aus attfcitigcn 19 a« lernen g^ aus gelernt 21 gel^inbert 
g^ aus berl^tnbett 23 nun g* üdZ 25. 26 fehlt — 295, 13 „Die 
Beilage enthält die ausführliche Anzeige des Planes von 
dem Werke, welchem jene Auszüge (vgl. 213, i3 und 214, 6) 
angehören** (Leonhard an Goethe 3. März 1815; Eing. Br. 
1815, 130) 17 vgl. zu 96, 9 296, 1 vgl. zu 214, 6 3 vgl. 
zu 214, 23 14 Maria Paulowna? 297, 11 Eiug. Br. 1815, 
199; Leonhard theilt darin mit, dass Hanau mit Bayern 
vereinigt werden solle. 

7093. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Weimarische 
Blätter S. 609 — Zur Sache vgl. zu 7085. 



Digitized 



by Google 



406 Lesarten. 

*7M4. Concept von Ki&atera Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7066, Bl. 40. 298, u ftbeijenbeieit nach mir 
1100 fi. üdZ 90 efgtetfen ans etfel^ 

*7Wh» Handschrift unbekannt. 905, 7— 19 nnd 310, 4 — 
312,16 gedruckt: Morgenblatt 1858, Nr. 22, wiedeiholt: 
Dilntzer, Ans Goethes Frenndeskreise S. 535. Hier nach den 
Concepten im G.*Sch.-ArchiT. Concept des Briefes von 
Er&uters Hand, Abg. Br. 1815, 237, Concept der ersten Bei- 
lage (902, 6 — 312, 23) von Eränters Hand in dem Fascikel 
des 0.-Sch.-Arcliiv8 „Tonlehre*, Bl. 16, Concept der zweiten 
Beilage (312, 24-- 313, 25) von Kräuters Hand, Abg. Br. 
1814/15, 191 299, 5 einer üdZ 15 bie üdZ 300, 1. 2 gar 
tool^l g über fef}r bequem 8 in — fd^on g aus fi^on in ein 
9 einf^Uegt g aus einfd^lie^en !ann 12 beft^e g über i^abe 
15 toenn g über bag 17 jtoe^ nach {icb 22 l^aben g über zt* 
(galten 27. 2s toäre — tooxben g aus l^atte [l^ätte nach mnrbe] 
td^ manii^t — cxfilJart 301, 5. 6 S)ie — ftnben g 12 ßo^jctt* 
meifter aus ^eiflev 12 gar nach bar[anf] 23 f($on nach 
lange 302, 7. s 3ugef(^icft ju l^aben g aus gufd^tcfen I6 ber aR 
für 3wr 17 beurttjeilcn !ann g aus bcurtl^cilt l^abc is 3u- 
gtcid^ — 21 aR 23. 24 metner — toibexftrcbenbeS g aus gegen 
meine Überzeugung 303 , 1 il^n über 3^"^" i- 2 Um der 
Übersichtlichkeit und bequemeren Lesbarkeit willen ist die 
Seite nicht gespalten worden, es wird vielmehr ein fort- 
laufender Text gegeben, in dem die Citate aus Schlossers 
Brief durch kleinere Typen ausgezeichnet und eingerückt 
sind 7 Im Concept nicht unterstrichen 9 untoiHig nach 
gictd? 28 gu finbcn g 304, 1—8 Hier wie in den folgenden 
Citaten aus Schlossers Brief sind im Concept nur die An- 
fangs- und Scblussworte angeführt; was in unserem Text 
in eckigen Klammem gedruckt ist, ist aus Schlossers Brief 
ergänzt 12 Im Concept nicht unterstrichen is iSaffe g aus 
So§ 23 olfo g ÜdZ 25 bcn — 27 boJ)})elter g aus tl^n bem 
Urbatet ^tia% boraüglidj borfteHte, fo tft er getoift hapi^tli getoefen 
305, 10 biefed Urgegenfa^eS fehlt Düntzer u eine aus in 
einer 19 an^tf)i] annimmt Düntzer Statt 305, 20 — 308, 4 
hatte Goethe ursprünglich dictirt: h) ^te toid^tige Seigre )))). 
hi% für bie 3alf|l eintritt. S)tefe ganse ©tette fdjeint mit, toie 
and^ angefül^rt ift, mit No. 9 aufammenautreftm , unb föge 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 409 

fle bol^ ginnt au jenct 306, i td§ üdZ freubiö g über f teilte^ 
307, 3. 3 gegen — gefd^nebene aus bet an 9lanb gefd^tiebenen 
4 vgl. 306,4 308,8 betfelBen n. i2 tl^reS SBetden [so!] 
aisBntoi^eit g über baran nel^men i4 •— 309, 35 bog bie ^t>U» 
töne »). bi« ju ©nbe [vgl. zu 304, i—s] 310, i ItcbcnStoürbtg 
aus ottf eine fel^t (iebenStoürbige äBeife s auS nach bnrc^aus 
11 tn'S 5^ aus in ©ubject] Objcct Dötifeer i3 beliebt ^^ über 
v>tx% 16 nid^t 5F über fctncsroegs i9 foHcn aus fottten 
24 Jdßt oEein Düntzer a? Sebl^af tcm nach Da pe rafc^en per- 
foncn [tafd^en $ctfoncn g über etnfetttgen Kafc^Ijett] fjöc^ji 
langineilig oorfommen muffen 28 $tet — @^ftolc g aus ©iaftole 
«nb ©^fblc bringen 311, 4 innerlid^ g üdZ 24 jenct g über 
ber 312, 3 burd^ z üdZ 3. 4 gcal^nbet toctbcn g über af|nben 
4 (Sleid^getoid^t nach groge 6 l^öd^ftct ^r über nött^iger 12 einiger 
27 biefen Sluffd^ub aR für mtd? 313, 2 feine ^reunbe g* aus 
feinen gfreunbcn 11 auf üdZ 14 aU — le entfernten p* aR 
17 toir g* über Sie 21 jufommen bcftünbcn g^ über uns gelänge 
22 toeiter g^ aus toeit — 299, 5 Der letzte Brief (7035) ist 
vom 8. März 22 Eing. Br. 1815 , 145 ; Schlosser bittet um 
Carlsbader Mineralien 300, I6 fehlt 301, 7 vgl. zu 166, 28 
23. 24 vgl. 312, 23. 313, 25 und 220, 7 25 vgl. 313, 1—7 302, 1 
Aufgeführt am 6. und 20. Mai 1815 6 vgl. zu 187, w. 16 

11 Sie setzen das „mathematisch - objective des Hörbaren" 
auseinander. Zum ganzen Brief vgl.Düntzers Aufsatz „Goethes 
Tonlehre und Christian Heinrich Schlosser": Morgenblatt 
1858, Nr. 22 und 23, wiederabgedruckt „Aus Goethes Freundes- 
kreise" S. 523. 

*7096. Vgl. zu 3718, Nr. 2119. Kräuters Hand 314, 

12 \)om g aus bon 15 mid^ g über Stc^ uns — 314, 3 Vom 
2. Mai (Eing. Br. 1815, 251) 9 Erkenntnislehre der anorgani- 
schen Naturkörper. Giessen 1812. 

7097« Handschrift unbekannt. Gedruckt : Weimarische 
Blätter S. 610 — 314, 22. 315, 1 vgl. zu 7085 1 Sie spielte 
die Margrethe. 

7098. Vgl. zu 6749. Kräuters Hand. Gedruckt: „Zur 
Eröffiaung des Frankfurter Goethemuseums am 20. Juni 
1897*, 8. 21. Dazu ein Concept von Kräuters Hand, Abg. 
Br. 1815, 243, woraus zu bemerken: 315, 2i f&nbe g über 
finbet totif)l g üdZ 26 einige — bie g aus einigen ®ift au 



Digitized 



by Google 



410 Leaurten. 

}u^, best 316,1.8 ^^UmxUff* fiber fSx fdf beim^eit 
fann 9 dbUfftun tau obsnlc^nnt lo loesbe aiu taritebe ii 
mäft Idi^ fiber nod^ niemals la. i3 cümePanbeit l^tte. 817, 
6 letbct aus crlftbet 9 b&Tfen g* Aber I5nneit lo. ii in — 
loorben aR f&r in biefer Sod^ 5n if^ren (Snn^en nntercic^t 
oorben; dieses ^* ans mi^ in biefer ©a^e siemlt^ untern^iet 
l^obe 11—90 Nachträglich hinzugefügt n tarn fiber traben 
IS grtcfien] toilKoninien — 315, n. is A. Kirchner (ygL Aber ihn 
ADB. XVI, 18) war in der Jenaischen ALZ. 1815, Ergänxnngs- 
blätter Nr. 17 angegriffen worden; Nr. 13 des Intelligenz- 
blattes brachte eine ihm nicht genfigende Berichtigung 
316, 7 YgL za XXII, 322, s» 14 Kirchner befolgte den 
Rath und Hess seine eingehende Gegenberichtignng in der 
Hallischen Literaturzeitnng Nr. 171 erscheinen 317, 13 
Tgl. zu 289, 3. 

*7099* Handschrift, eigenhändig, in den Theater- 
Directorialacten des ' G.-Sch.>Archivs „Den Hofschaospieler 
Denj betr.'', Bl. 104 317,34 toelc^ — Datum nach dem 
Votum Kirms* vom 8. Mai in derselben Angelegenheit 
auf demselben Blatte 317, ss Wofür, ist aus den Acten 
nicht zu ersehen 318, i Es gelang Deny dem Theater zu 
erhalten. 

7100. Handschrift im G.-Sch.-Archiv. Kräuters Hand 
318, 14 id^ üdZ 319, n g Gedruckt: G.-Jb. IV, 165. Dazu 
ein Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1815, 235 ^ wor- 
aus zu bemerken : 318, i7 je^o abgcfornmcn <;* über entfernt 
20 man nach wxC^ 319, i ober g^ über jeboc^ is inbeffen 
für nach für bte ^(nregung, bte 17 fehlt — Ein älteres 
Concept (zwischen Briefen vom 20. und 22. April eingeordnet) 
von Kräuters Hand, Abg. Br. 1814/15, 218, hat folgenden 
Wortlaut: 

(Sto. äBol^Igeborm 
toeig id^ htn fd^5nften 2)an!, bog ®ie mid§ butd^ Sl^te \oo%h 
geatbeitete ®d^rift in bad fd^öne 9leid^ bev Saufunfi totebec l^aben 
nerfe^en tooEen, tootin i^ fonft fo letbenfd^aftltd^ Dettoeilte, gegen* 
to&rtig aber nur aU ftembet d^aft mand^mal angenbltdlid^ ein« 
feilte, datier toütbe id^ midd eined Urtl^eilS in einer fo toid^igen 
Sad^e nid^t gern untetaiel^en; ba ober in bev ^aufitfad^e meine 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 411 

Übetgeuguitfi mit bex ^^l^rideit ^ufamtnenivifft, fo fann id^ eimgcY« 
ma%tn geixofi meinen S^e^faE au^pxtäitiu 

Sntbxbtxft alfo glaube id^, bag man biejenigen nid^t genug 
anfeuern unb begünfiigen !ann, bie fid^ mit htn älteren 2)en!< f 
malen ber beutfd^en SBauhtnji befd^äftigen, unb fie und in 3si4^ 
nungen unb iluipferftid^en mit fritifd^er ^enauigfett barfteEen, 
aud^ infofem fie untJoEenbet geblieben, fie nad^ borgefunbenen 
alten dliffen, Überlieferungen unb ^Rutl^magungen ouf bem $a« 
pint xeftauriren, tooburd^ toir p einem ^nfd^aucn gelangen, baS 
und fo lange 3^i^ d^fc^lt/ unb baS und pix Setounberung ber 
Aül^nl^eit fold^er ungel^euem Unternehmungen unb au einem er« 
freulid^en Imtriotifd^en Staunen über biefelbigen l^inreigt. Tl&i^ 
ten bie bedfaEfigen eifrigen unb grünblid^en ISBemü^ungen ber ^errn 
iBoiffer^e burd^ S^it unb (SJdnner genugfam geförbert loerben. 

^ber ieme^r toir l^ieburd^ bad (Sl^orafteriftifd^e jener @eb&ube 
l^iftorifd^ unb Iritifd^ fennen lernen, beftomel^r toirb aEe Sufi 
öcrfd^toinben, bc^ Slnlage neuer ©ebäube, jenen gforraen au folgen, 
hxt einer entfc^tounbenen 3stt angel^ren. 2)ie neuere 9{eigung 
ha$u ift ani htm falfd^en triebe entftanben, ber badjenige, toai 
er fd^fi^t, aud^ unter t>dEig toiberf))red6enben ^ebingungen toieber 
l^erborbringen toiE. iBeben!t man, bag eine trübe büftere $l^an« 
tafie, bie fid§ im gformlofen gefäEt, um @|)i|bogen unb S^^äm 
!Rebeln gleich gern fc^U)eben mag; beben!t mon, mit freiem 
6inn, bag man jene erftaunendtoürbige ^nft tjorerft ald ^arten^^ 
f))&ge eingeführt l^at, fo toirb bad Unge'^drige fogleid^ in bie 
^ugen faEen, toenn mon au l^öl^eren !^toedtn jene oud^ nod^ fo 
ref))ectabele gformen toieber gebraud^cn tooEe. 

^m toenigften fd^eint man au bebenlen, bog bie iBaumeifler 
h^ 13. ^o^rl^unbertd auf ein ungel^ured ted^nifd^ed Clement 
)oir!ten, tootjon be^ und aEe Bpnx berfd^tounben ift. SQßo finb 
benn bie Serbrüberungen ber ©teinme^e unb SWaurer, i^re 3lrd§iöe, 
gel^ime Überlieferungen ber 9J2eifter unb @efeEen? loo ber tüd^tige 
@inn, ber il^ren d^ilben, ^ütten genannt, ha^ 2ebtn gab? too 
finb biejenigen Arbeiter, bie ha^ @lad f&rbten, mal^lten, in f&Ut^ 
festen, bie bamald au taufenben eiiftirten, bog nic^t aEein l^ird^en 
unb (kiptUm, Burgen unb ©tamml^ufer, fonbem aud^ jebed 
äBirtl^Ifaud unb Verberge mit gemal^lten iSd^eiben prangen fonnte, 
im toeld^e toir bie Sd^toeiaer btd auf ben l^utigen Sag beneiben? 
tJDO finb bie S^iä^ncx, hit auf eine löblid^ manierirte äBeife 



Digitized 



by Google 



41t Lesarten. 

9Ktter unb Pfaffen, iSMftautn itnb Zugenben, gfrüd^te tntb 0e« 
ti)\tx au SBefletbung Doit fßappm unb ablernen alle9 anfantmen 
in tüd^ttget l^talbtf^er übetittebenl^tt seidenen, unb fo ben (Bla^ 
fünfllcm botaxbctten !5nnen? S)tcfe8 aHe8 flanb bcn 8aumetflem 
ienet 3^'^^» butd^ meistere ^al^tl^unbette nt(|t fotool^I ju (Bthoi, 
fe mußten ftd^ bielme"^ bot betn 3ubtQn({ fold^er ungel^uent 
^anbtoerfdfr&fte fünfllerifd^ tiettoal^ten, unb mit oetoaltigem <S(etfh 
btefc gfettißfcitcn ju Bel(|crtfd§en fud^cn. 2?a läßt ftdj bcnn frc^lidj 
begreifen, tote ein aulerotbentlid^et flonn, bcr 3?Qumetflcr be8 
2)ontS 3U iSUn, bom ®runbtt§ big jum legten Ill^urm unb SBiber« 
Iagdf))t^e, bon bet @etoölbtip^e U^ ^n ben bunten @d^eiben, 
oKeS au8 einem Öuffe bcn!en unb unternehmen fonnte. aSBie 
toätben totr, toenn ein foId^eS Untcmel^men aud§ tfttl^Ud^ unb 
aeitgem&g toäre, ben l^unberttaufenbflen 2:^11 babon jufammens 
betteln muffen. ®ie ^oiffet^efd^en ^efte mögen jum SBeleg biefet 
SBotte biencn^ unb ben Äenner übetjcugen, baß barin nidjts über« 
trieben ifl. 

Unb nun bon bem jtoe^ten $uncte; in toelc^em id^ anä^ 3^xtx 
SWeinung beitrete, boß man eine |)rotcftantif(|e ®emeinbc unter 
einer l^eitern Stuppd ju bequemer 5lnl^örung ber Sßrebigt ber« 
fammeln foHe, ba pd^ benn on bcn ©eiten beS entfd^iebenen @runbe8, 
toie 3^r ipion unb Sorfd^lag auStoeift, bie übrigen @rforberniffc 
beS 9litu8, fo toie anbrer SBcbürfniffc gar too'^l bef riebigen laffen. 

©d^lieglid^ muß id^ jebod^ mit SBetrübnig bemerfen, bai zin 
(Srforberniß beS d§riftli(^en ©ottedbienfteS aller guten 9rd|iteitur 
gerobe toiberfprid^t, fo bai eine befriebigenbe SluSgleid^ung nimmer 
au ]()offen ftel^t. @d ftnb biefeS bit (Slodfen, toir mbgen nun toie 
bie jtürfen unb SBenetianer SRinaretd unb !Dlarcudtl^urm bon bem 
2^empel abfonbern, ben ^üxm l^eranrüd(en unb antitben, toie bit 
älteren 2)eutfd^en bie ©lorfenftü^le in bie 8fa9abe oufne^men, 
unb uns toie fte berleiten laffen, burd^ Xl^ürme ben Baratt nod^ 
überflügeln au tooHen, fo toirb immer biefelbc Unbequemlid^eit 
mel^r ober toeniger gefül^lt, unb aQenfaÜd nur !ümmerlid^ berbedft 
unb berftetft toerben. 3c beffer ber ®t^l be8 %mptU ift, je 
ärger toiberf))red^en fte bemfelben, toie man an bcr 9totunbe unb 
@t. Sßeter feigen fonn. Unb fo l^aben oud^ (Sie, mein SBertl^efter! 
fid^ burd^ bie (Blod(en genirt gefunbcn, benen aur i^itbt Sie ein 
$aar ungel^uere $fetler aufbauen, tooburd| ^l^re IHrd^e mel^ baä 
^nfel^n eines üafteSUi, als bali eineS frieblid^en GotteS^aufeS ge« 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 413 

toinnt. ^a man jeboc^ htm ®enie, unb beffen ütfinbunfiUa^ 
feine Grenjen fe^en !ann, fo mug man eS immet füT md((It^ 
leiten, bai aud^ biefeS fd^toete Problem aufgeloft nnb jur ^e» 
fnebigung gebrad^t toetbe. 

8für btc ]()tPorifdien Hnxegungen ^l^cS ©efteS etflatte glcid^* 
faUS meinen fd^önflen Danf. 

Über den Adressaten vgl. ADB. IV, 71 318, i4 Gnind- 
züge einer Theorie der Bauarten protestantischer Kirchen, 
Berlin 1815, übersandt mit einem Brief vom 18. März (Eing. 
Br. 1815, 179). 

7101. Handschrift in den Theateracten des G.-Sch.- 
Archivs, Fascikel 34, Bl. 14. Eigenhändig 320, 4 cm» 
|)fe]^Ienb üdZ Gedruckt: Schriften der G.-G. VI, 310; ebda, 
zur ^ache. 

7102. Vgl. zu 268. Kräuters Hand. Gedruckt: Brief- 
wechsel II, 168 — 320, 20 vgl. 289, 8 und Schuchardt, 
Goethe8_Kunst8ammlungen II, S. 3, Nr. 1. '^ ~ 

7108. Vgl. zu 2666. Eigenhändig. Gedruckt: Briefe 
an Voigt S. 341 — 322 , lo ,Neue Vindobonensia — aber 
nur vom Geist der älteren — darf ich mich nicht scheuen 
mitzutheilen" (Voigt an Goethe, 8. Mai; Eing. Br. 1815, 
259) 15 Pauline Servifere? sie empfiehlt einen Ungenannten 
in einem Brief vom 6. Mai (Eing. Br. 1815, 260). 

*7104. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1815, 
236 323 , 13. 14 eine — arbeiten aus eine ältete Arbeit t7on 
mix 17 htm Untetncl^men g* über iljrer 2lrbeit is foId^eS be* 
günftigen g^ aus fol^e auf baS 5£l^eatev toürbig beföxbetn 19 
l^&ngt nach btefes 23 i^erbienten ^etm g^ aR 24 xatl^fd^lagen 
g* aus bexatl^fd^kgen 324, i il^n g* über bemfelben 2 unb 
p» über yti — Über Seidel (1765-1831) vgl. ADB. XXXIII, 
617 323, 13. 14 Lila; Seidel hatte sie componirt, das Stück 
bei der Berliner Intendanz eingereicht und auch Goethe 
gebeten es in Weimar aufzuführen (16. Febr.; Eing. Br. 
1815, 100). 

Ein ungedruckter Brief Goethes vom 11. Mai 1815, im 
Besitz von Herrn Rechtsanwalt Dr. Mönckeberg in Hamburg 
(Strehlke U, 483), blieb für die Ausgabe unerreichbar, da 
die Benutzung verweigert wurde. 



Digitized 



by Google 



4M 



TWk. gjM L w b duia MMa—t Qe^Kktr T^s^ij. 



TIM, HaadidKnil wM^aamL Gednxkt: Top^ 

- - ^fö, T TgL » 272, », 

71#7« Sadi der eig«siiSad^eii Haadaelinft, im Besäz 
<k» Betni D. Meineri in Deanii, gedniekt: G.-Jb. TU, 187 

*7f i^« Concept ron KtSuAm Hand, Alig. ]fo. 181S, 250 
92fif tu» i4 ^ fvgtrüe ir* ans «räK CfboaltM — fagbüm 
027, d Mffe naeh anäf « bo^md^ ^ üdZ t ui\pilaqli g aB 
fittr «nr^; dktef ^* fiber i»IftM lo is nach oom Boas ber 
fihtntr ttiib ^frenttbe ii. n gflR&t^lti|f — (efn^m ^ ans in 
Uä^mlbt Ckgmbrit ober jti frol^ 9Renf4nt p gdoiuim i6 twIU 
mbet nach ttvl^I nach n £:)lgt: |»|i. 22—34 g 

In einem Concept ron Kräaten Hand (Abg. Br. 1815, 
248) nnd einer caeeirten Reinschrift von derselben Hand 
C0,'8ch.- Archiv; Divan-Papiere) ist ein in den Werken VI, 316 
abgedruckter Brief Goethes an Cotta erhalten. Dass der 
Brifff nicht abgesandt ist, geht ans Cottas Brief vom 2. Joni 
(„Acta die neue Ausgabe meiner Werke betr.", 61. 80) nnd 
daraus herror, dass sich der Brief im Archiv der Cottaschen 
liuchbandlung nicht vorfindet. Hier wird nur der definitive 
Text abgedruckt und auf eine Angabe der Abweichungen 
des Ooncepts verzichtet. 

Sa 14 ttunmel^t nid^t l^offen borf , @to. äBol^lgeboten biefeS 

2laT)v Utj mi ^n \ti}tn, fo toiti iä^ t^on bem fßidm, tootilbex mid^ 

gertt mit 3t)nen befpvod^en l^fttte, ttut folgenbeS botl&uftg toä^len, 

toctl bev SDotfaj^ ben i^ ijtqt, IBotbetettung unb übexetnfunft nötl^ig 

f ntA^t. 3[(!t)f)abeiiiid^nAmnci^ im ^tiQeniangft mit otientoltfd^et 

/ Ji3itetatut befdfiftftiQt, unb um mid^ inniger mit berfelben be- 

fnnnt au \m^tn, me'^tered in ®tnn unb ^rt beS Orients qt- 

/bidfitft. !U(etne 9(bfi(^t ift babet), auf l^ettere äBeife ben üBeften 

unb Cpen, bal ffievoongene unb ©egento&rtige, baS $exftfd^e unb 

lDeutf(l)c 5U bcttnilpfen, unb bcl)bctfeitigc Sitten unb 2)enf arten 

übet flnanbcr greifen 3U lofjej) @to. SEÖo^lgeb. bori&^rigc8 frcunb^ 

W^ti (Uefci^ent ber überfe^ung bed $afi8 f^i mic^ auf'd neue 

angeregt, unb el liegt be^ mit f^on ein atemlid^eS ISBönbd^en be^^ 



Di^tized 



by Google 



Lesarten. 415 

faimnett, toeld^, txxmtf^xi, fünfti^ unter folgcnbem 2:ttcl ^tt\)ox' 
treten fönnte: 

SBetf ammittttö be»tfd§er (Uebtdjte, mit flctcm SScjug auf 

ben S)tt)an be? )>er|tfd^en ©finget^ SJ^ol^omeb ©d^emfebbtn 

©afi3. 

@e^ baS äßoYt bte fBxavA genannt, 
S3t&utigam ber @etft, 
2)tefe ^od^aett l^at gelaunt 



/ 



5lu6cr beut genannten ^aftS ift auf bie otientaltfd^e 5Pocfic 
unb Sttetatur üBet]^au))t Slüdfld^t genommen, t)on ben ^oaUatat 
unb bem Aoran big auf 2)j|ami, ja hit türüfd^en S)id^ter ftnb 
nici^t aufier %ä^t gelaffen. gftnet bin ic^ bebad^t, ben tjot^üglid^« 
ften Sll&nnetn, toelc^en biefe Literatur in ^xopa fo bieleS ^u 
)9erban!en l^at, jebem tin potii]^t9 SRonument in feinet ^tt ju 
etridjten, btn Uerflotbenen fotooi^l afö lebenben, toobe^ bie fÄeifen« 
hm niii^t bergeffen ftnb, unb toorau^ groge ^annigfaUig!ett 
entfielt. 

i)iefen beutfd^en 2)it>an toünf(|t id^, in gform eineS ^afd^en- 
bud^S, in tiele $änbe, too^u aber ttod^ S^t ift, benn et mug fid^ 
nod^ um mand^e bliebet betmel^en. (Sto. SQSol^lgeb. aber betttaue 
id^ biefed t)otauS, toeti id^ ju fold^em 3toc<Ic f<^on mand^eS toot- 
geatbeitet fel^, unb nod^ botaubetetten toate. @o l^aben Sie 3. SB. 
bie bon ^ammetfd^e Übetfe^ung bed ^afiS btudfen laffen, 
ein fc^t t»ctbienftlid^e3 SEßetl, unb füt mid^ bon gtofeem SBcttl^, 
bad abet bod^ nid^t biele Scfet finbet, inbem e3 in 3uftftnben, 
®eftnnung unb ^ic^tungSatt allaufel^t bon unS abliegt. 

3nt9Rotgenblatt fängt man an ben ungel^euetn dieid^t^um / 
bet otientalifd^en ^ne!boten au nu^en, toeld^eS id§ al3 eine/ 
günftige SSotbebeutung füt mein Untetnel^men anfeile. 

^ett bon Rammet l^at ein auSfü'^tlid^eS STlanufctipt übet 
<)etfifd§e Sitetatut nad^ ©öttingen gefenbct, toobon (5to. SBol^ls 
geb. toal^tfd^einlid^ l!enntni^ l^oben. SJielleid^t toäte bet SBetlag 
eine8 fo gelel^tten, abet nut füt einen Keinen ÄteiS inteteffanten 
SöetfS e^t au übetnel^mcn, toenn in einem attgemein leSbaten 
unb, toitt'S @ott! anaicl^enben beutfd^en 2)id^tettoet!e, jene db^ 
gcfd^iebene ftembe (Seftalten d^ata!tetiftifd§ neu belebt, gleid^fam 



Digitized 



by Google 



416 Lesarten. 

im epit^d gqeigt toütben. fyibtn ®ie bie ®üte bkfe @ac^n 
be^ fid^ ju Uhtnttn, unb au überlegen, t7on meinem Untemel^en 
gegen niemanben ettoad ^u ettodl^nen. 2)enn ob id^ gleii^ au^ 
meiner Arbeit fein (Bel^eimnig mad^e, \o l^obe id^ bod^ ha% etgent« 
Itd^e äBie unb SOßaS ntemanb t)ertraut. 3Rein 2)itKin befielet 
gegenwärtig fd^on o^ngefftl^r avS ^nbert großem (S^ebid^ten t>on 
mel^reren ©tro^^en unb 3«ilf«f ««^ ^^^ öiellcid^ tben fot»ieI 
ficineren, bon ad^t S^^^cn unb brunter. (58 fommt nun ouf'g 
(SilüdE QU, U)ie er ftd^ bermel^ren totrb. Bcoid bor meiner ^b« 
reife nod^ SßieSbaben, too id^ Don 3%^^^ ettoaS ju beme^men 
l^offe, unb für bieSmal mit ben beften SBünfd^en mid^ beurlaube. 
Söeimar b. 16. 3Ra^ 1815. 

7109. Vgl. zu 4102. Kräuters Hand 332,27-333,3^ 
9 bem üdZ Gedruckt: Briefwechsel II, 179. Dazu ein 
Concept von Krauters Hand (zu 328,i — 333,i8 Abg. Br. 
1815, 239, zu 333, 19— 334, 8 Abg. Br. 1815, 245) woraus zu 
bemerken: 328, 5 aU ^aben g^ über von Kinbi^eit an 

8 i^m g^ ÜdZ ettoaS p* aus toaS 9 im] in lo @ä — einiger 
g^ aus 2)enn c§ bebarf toenig is ^l^eater p* über Bnlinen 
329, 4. 5 jur toittfommenen 5 toarb g^ aus toar lo aber g* 
ÜdZ 19 in—ßiteratur g* aR 365 g^ über ^\o 20 ©d^möl^* 
©onette g^ aus ©d^mäl^gebid^te 20 toeld^e — 22 ^jublicirt [pviblu 
cirt nach auf il^n] g^ aR 24 bctrad^tet g* üdZ 25 c) nach 
über{)aupt angefel^n g^ üdZ 330, 3 umfiänbUd^er nach liabe 

9 erft red^t !lar le getoiffe g* aus getoig 26 gefel^n g^ aus 
feigen 28 in — blieb g* aR ^ätte nach Penn 331, 1 fo aR 
für »ie 3 gelangt g^ aus gelangen fid^ g* üdZ 7 gelefen g*^ 
aR 12 er nach n>ir 15 für üdZ 16 unb ))fufd^en g* aR 
22 Jj. fehlt 28 @ntfd^lie6e nach unb 332, 6 rtügteft— «Periobe 
g^ aus be^ — Sßeriobe müfiteft bu 15 ^\i — i)dbt] l^abe au fagen 
getoufet 20 borfagt p» aus fogt 22.23 S^tun — erp g^ aus unb 
nun begreif id^ 24 fo nach ITtann l^od^fc^ö^en g^ über be** 
n>nnbern 27 — 333,4 fehlt 15 barauS] baburd^ Nach 1» 
folgt noch : «Run aber lebe tool^l unb laft bolb t)on bir l^örea 
334, 6 ©inb nach SoU ic^ 7 unb — S5el§orrlid^!eit aR — 328, 
1 Vom 16.- 22. Aprü (Briefw. II, 163) 21 vgl. zu 293, 11 
25 Über Lady Hamilton vgl. zu 253,6, über Frau Hendel- 
Schütz Werke XXXVI, 58, Briefe XXI, 106, 17. 174, n und 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 417 

ADB. XI, 734 329, i3 Werke XLVIII, 156 i5 Hempel 
XXIX, 804 16 Werke XL, 86 i8 Hempel XXIX, 612. 
23 Hempel XXVIH, 729 26 Werke XL, 119; vgl. auch 
Hempel XXIX, 314 330,2 Werke XL, 106 is vgl. zu 
78, 7 20 vgl. zu 82, 5 331, 6 vgl. zu 130, 3.4 18 vgL zu 
69, 3 333, 19. 20 Am 7. Mai (Tageb.). 

7110. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Deutsche 
Briefe S. 72. Dazu ein Ooncept von Krauters Hand, Abg. 
Br. 1815, 251, dem 335,4.5 gefolgt und woraus femer zu 
bemerken ist: 334, 9 fehlt 16 tJOtläuftg nach 3U 22 auf- 
fi&ten foUe 23 totrb über mürbe 335, 1 immer gleid^ nnb 
äl^nltd^ 3 bemfelben] l&efonbexS \)on feinem ))etfdnUd^en 5 
31^ex t)otläuftfien ^lad^tid^t quiEt nach fd^mtüt 6 fenbeit 
nach feigen 7 9l^einHu6 an nach lieber 11 aUetfdSiönfte 
13. 14 fehlt; dafür: SQßcimat 17. 3Jla^ 1815 — 334, la Mit 
Werken Woltmanns und seiner Frau I6 Vom 18. April 
(Bing. Br. 1815, 190). 

*7111. Concept von Kräuters Hand, Abg. Br. 1815, 246 
335, 21 em))finbltd§ g^ aus empftnblic^e 24. 336, 1 begvetflid^ 
nach leicht 13 teid^en g* über breiten 14 ©ctattetintt g* 
üdZ — 335, 15 Vom 6. Mai 336, 18 vgL 192, 18 und zu 
XXIV, 168, 21. 

7112. VgL zu 6053. Kräuters Hand. Gedruckt: Briefe 
an Döbereiner S. 92. 

7113. VgL zu 6176. Kräuters Hand 337, 21 %b^^ 
aus ifeöd^iien 338, 9 g Gedruckt: G.-Jb. IV, 222 — 337, 19 
Die von F. A. Brockhaus und Carl Bertuch dem Fürsten 
Mettemich überreichte Denkschrift gegen den Nachdruck? 
VgL zu 6900. 

*7114. VgL zu 2677. Krauters Hand — 338, u vgL 
Werke VII, 222 15 vgL zu XXIH, 222, 1. 

*7115. VgL zu 2677. Kräuters Hand 339, 8 ein ^ aR 
10 Slud^ — mit g — 339, 2 Randnotiz von H Meyers Hand: 
„Betritt die v. der Münchner Akad. in Steindruck heraus- 
gegebenen Köpfe nach Langers Zeichnungen' 6 Carl 
Friedrich Ludwig von Rumohr (1785—1843); vgL ADB. 
XXIX, 657; das Tagebuch erwähnt ihn am 17. und 
18. Mai. 

(Boet^eS «Serie. IV. 9t6tt 25. 9b. 27 



Digitized 



by Google 



418 Lesarten. 

7116. Handschrift in Hirzels Sammlung; eine Abschrift 
yerdanken wir der Leipziger Universitätsbibliothek. Schreiber- 
hand 840, 19.30 g Gedruckt: G.-Jb. XI, 24 nach dem 
Concept von Eränters Hand, Abg. Br. 1815, 247, woraus za 
bemerken ist: 839,13.13 fehlt 17 vaCb meine aus mit 
meinem is botin g über ja i9 ©djtcffole g* aR ao 8te]&« 
^obete^ ber fRenfdJett [ber TOenfd^ g* üdZ] ouf tjemüttfagfle 
g^ aus berflftnbtflpe ai toon — SRcbe aus bog 'ovn — SRebe fe^ 
840, 1 ttttb onaloö 9^ üdZ ober nach unb bnrc^? 2InaIogte auf 
nns anmenbbar finb ftd^ nach bte 3 aud^ nach vin\> 6. 7 
Infroöett g* aR för Bitten 7.8 toaS — onaeißc p» aus um 
bte Xolmetfd^ttnö bet auf bem beigefügten 5)etfel bcfiiibüd^ett 
©4tift 9—14 aR fiir fobann folgenbe 2Infrage: Die perfer 
Ijaben ein Züort, meld?es einen nnbefjaglic^en §n{ianb 
anbeutet in meld^em jtc^ ber Crinfer ben anbern IRorgen 
nad? einem Haufc^ beftnbet, unb mas ber Deutfc^e mit 
bem f(^er3ljaften Hamen Kafeenjammer belegt. 34 Ijab es 
im Ct^arbin gefnnben, es bebentet in mörtlid^er Überfe^ung 
einen freublofen gufianb. Pa id? bie Stelle nid?t mieber 
aufjinben iPann, nftrb es <Em. ^oc^mol^Igeb. leicht feyn, mir biefen 
2Iusbrurf gefäöig an3U3eigen [vgl. Werke VI, 213] i5 aunäd^ft 
p» ÜdZ 15 in — 18 bütfen g* aus bo^ id^ mir in — toanble, 
inbem ®ie e3 unumfc^r&nft bel^ettfd^en mid^ mand^mal ^%xtm 
©ci^u^ unb (Sfunft empfehle 19—21 fehlt; daför: ^a^ 1815 
— Über den Adressaten vgl Werke VII, 222 und G.-Jb. 
XI, 24 889, 16 vgL Werke VII, 222 840, 4 vgl. zu 280, 1 
10 vgl. Werke VI, 50 13 vgl. Werke VII, 286. 

7117. VgL zu 7043. Kräuters Hand 840, 2a 3tt 
841,14 an] in 21.2» ober — 3tttertm3«Ciuittung aR Hand- 
schrift der Beilage, eigenhändig, im Kestner- Museum in 
Hannover. Mit Ausnahme der Beilage gedruckt: J.V. Teich- 
manns Literarischer Nachlass S. 243. Dazu ein Concept 
von Kräuters Hand, Abg. Br. 1815, 251 ^ dem 840, a» und 
841, 14 gefolgt und woraus femer zu bemerken ist: 840, ss. 24 
meinem — bttbon] babon meinem — gfreunbe 841, 1» S^tong 
ÜdZ 14 on fidZ io )9om] an 2t. 22 ober — SfntetimS^Ouittung 
fehlt Zur Beilage ein eigenhändiges Concept in demselben 
Pascikel wie 6868, Bl. 142 mit der Überschrift: 3tttetim8« 
Quittung 842, 1. 2 2:i^eatetsDber«3ntcnbana aus Jl^eatctsSnten« 



Digitized 



by Google 



Lesarten. 419 

bona Nach 9 folgt; Slbgefcnbet eod. Ein gleichfalls eigen- 
händiges Vorconcept ebenda Bl. 143 — 341, i 7090 4 vgl. 
zu 293, 11 und Werke XL, 106 18 vgl. Briefwechsel mit 
Zelter II, 174. 

7118« Nach der eigenhändigen Handschrift gedruckt: 
Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung 1891, Nr. 54 
342, 23 ©jpcbioncn 343, 6 toottc, id& botläuflg 

7119. Vgl. zu 2666. Schreiberhand. Gedruckt: Briefe 
an Voigt S. 358 — Die Datirung (vgl. Düntzer, Goethe 
und Carl August • S. 708) ergiebt sich aus folgenden Er- 
wägungen: die Abwe*senheit (343, u) kann sich nur auf 
Goethes Rheinreise beziehen (vgl. den Brief an Voigt vom 
1. Oct. 1815); da es nicht anzunehmen ist, dass Goethe von 
der Reise ein Billet ohne Ort und Datum abgeschickt hat, 
muss es vor der Abreise geschrieben sein, vermuthlich 
zwischen dem am 13. Mai angekündigten Besuch Goethes 
bei Voigt (vgl. 326, u) und dem Besuch Voigts bei Goethe 
am 23. Mai (Tageb.). 

. *7120« Concept von Krauters Hand in demselben Fas- 
cikel wie 7066, BL43 344, 6 «ucj^ nach Illti^ 8 21. aus 
22; aR ^: 5lbgcfcnbet eod. Auf demselben Blatt ein Concept 
zu den 344, 2 erwähnten Assignationen. 



27* 



Digitized 



by Google 





Postsendungen. 




1814. 




September 


November 


15. 


— , Stuttgart [6907]. 


21. 


Brentano, Frankfurt 


16. 


-, Weimar [6908]. 




[6939]. 




— , Eisenach. 


23. 


Sältzer, Eisenach [6941], 


20. 


— , Weimar [6910?] 




Schleiermacher, Darm- 


22. 


— , Wiesbaden. 




stadt [6942]. 


25. 


-, Fulda. 


24. 


-, Frankfurt [6944]. 


26. 


— , Eiaenach. 


25, 


Schlosser , Frankfurt 
[6945]. 


October 






7. 


-, Weimar [6914]. 


December 


31. 


-— , Frankfurt. 


4. 


Schlosser, Frankfurt 




— , Hanau [6921]. 




[6948]. 






13. 


V.Goethe, Jena [6949?] 


November 


21. 


Cotta, Stuttgart [6952]. 


1. 


Seebeck, Nürnberg. 




Weber, Berlin [6955]. 




Zelter, Berlin [6922]. 




Schlosser, Frankfurt. 




V. Trebra, Freiberg. 


23. 


Serviere, Frankfurt [6957] 


8. 


Wolf, Berlin [6926]. 




Sältzer, Eisenach [6956] 




V. Trebra, Freiberg. 


26. 


— , Frankfurt. 


10. 


Stark, Jena. 


27. 


Gmelin, Rom [6959]. 


17. 


V. Grotthuss, Dresden 




Zelter, Berlin [6963]. 




[6931], 




v.Leonhard, Hanau [6960] 


18. 


Dohm, Pustleben [6932]. 




Willemer, Fra,Tikfurt 




Brizzi, München [6933]. 




[6965]. 




Schlosser, Frankfurt 




Brentano, Frankfurt 


21. 


Boisseräe , Heidelberg 




[6964]. 




[6934]. 


30. 


Schlosser, Frankfurt 




Zelter, Berlin [6940]. 




[6967]. 



Digitized 



by Google 



Postsendungen. 1815. 



421 



1815. 



Januar 
2. Stimmel, Leipzig. 
V. Grotthuss, Dresden 

[6971]. 
Boisseree , Heidelberg 

[6972]. 
— , Heidelberg [6970]. 
4. Schaeffer, Düsseldorf 
[6973]. 
Sältzer, Eisenach. 
"7. Nicolovius, Berlin [6977]. 
9. Gramer, Wiesbaden [6978]. 
16. Brentano , Frankfurt 
[6990]. 
Stimmel, Leipzig. 
v.Leonhard, Hanau [6986]. 
18. Schelling, München 
[6992]. 
V. Luck, Mainz [6991]. 
Melber, Frankfurt [6993]. 
Meyer, Minden [6994]. 
23. Schlosser, Frankfurt 

[6996]. 
25. Jacobs, Gotha [7001]. 
Franckenberg, Gotha 
[7000]. 
30. -, Jena [7008?]. 

Februar 
2. Weber, Berlin [7011]. 

Färber, Jena. 
6. Schlosser, Frankfurt 
[7013]. 
—, Heidelberg [7014?]. 
13. — , Frankfurt [7017]. 
20. Cotta, Stuttgart [7022]. 
— , Göttingen [7019?] 



Februar 

21. Doli, Gotha. 

23. Seebeck, Nürnberg [7024]. 

27. Hundeshagen, Wiesbaden 

[7026]. 
Rochlitz, Leipzig [7030]. 
Gerhard, Leipzig [7025]. 

28. v.Leonhard, Hanau [7028]. 

März 

7. Cotta, Stuttgart. 
Schlosser , Frankfurt 

[7035]. 
11. Schlosser, Frankfurt. 
17. Cotta, Stuttgart. 
27. Cotta, Stuttgart [7047]. 
— , Stuttgart. 

29. Felix, Leipzig. 

April 
1. Schlosser, Frankfurt. 
V. Giech, Würzburg [7048]. 
V. Woltmann, Prag [7049]. 
3. Willemer, Frankfurt 
[7056]. 

8. Weber, Berlin [7062]. 
Duncker, Berlin [7063]. 

13. Frege, Leipzig [7066]. 
Levezow, Berlin [7065]. 

16. Raabe, Potsdam. 

17. Zelter, Berlin [7070]. 

24. Willemer, Frankfurt 

[7081]. 

Windischmann, Aschaf- 
fenburg [7073]. 

Gries, Jena [7082]. 
27. V. Trebra, Freiberg [7084]. 



Digitized 



by Google 



422 Postsendungen. 1815. Tagebuchnoiizen. 1814. 



Mai 
1. 
5. 



12. 



Brühl, Berlin [7090]. 
Schlosser, Frankfurt 

[7095]. 
Catel, Berlin [7100]. 
Seidel, Berlin [7104]. 
Cotta, Stuttgart. 



Mai 

18. Sartorius, Göttingen 

[7111]. 
20. — , Berlin [7116]. 
— , Prag [7110?]. 
22. — , Berlin [7117]. 
25. Frege, Leipzig [7120]. 



Tagebuchnotizen. 



1814. 



Juli 
28. 

29. 



Christiane v. Goethe, 

Weimar [6882]. 
Cotta, Stuttgart [6883]. 
Christiane v. Goethe, 

Weimar [6884]. 
Schlosser, Frankfurt (» As- 

signation auf 1000 fl."). 

August 

1. Christiane v. Goethe, 

Weimar [6885]. 
Schlosser , Frankfurt 

[6886]. 
y. Leonhard, Wiesbaden 

[6887]. 

2. Carl August, Aachen. 
Windischmann , Aschaf- 
fenburg. 

7. Schlosser, Frankfurt 

[6888]. 

8. Christiane v. Goethe, 

Weimar [6889]. 
A. V. Goethe, Weimar 
[6890]. 



August 

11. Carl August, Aachen 
(„Sart Recens."). 

19. Christiane v. Goethe, 

Weimar [6892]. 
A. V. Goethe, Weimar 
[6893]. 

20. Schlosser, Frankfurt 

[6894]. 
26. Carl August, Frankfurt 
(,Das Stundenblatt der 
Estafette*). 

29. A. V. Goethe, Weimar 

[6897]. 
Christiane v. Goethe, 

Weimar [6898]. 
Riemer, Weimar [6899]. 

30. V. Humboldt, Wien. 
Bertuch, Weimar [6900]. 
Schultz, Berlin [6901]. 

31. Schlosser, Frankfurt 

[6903]. 
Boisseree, Cöln [6902]. 



Digitized 



by Google 



Tagebuchnotizen. 1814. 



423 



10. 
14. 
15. 
21. 

23. 



September 
9. Schlosser, Frankfurt 

[6906]. 
Bismark, Bieberich. 
Cotta, Stuttgart [6907] 
V. Müller, Weimar [6908]. 
Christiane v. Goethe, 

Weimar [6910]. 
Christiane v. Goethe, 

Weimar [6911]. 
Gräfin Fritsch, Wien 

(„durch Frau Dr. Schlos- 
ser*). 
Cramer, Wiesbaden („mit 

der Eupferlasur von 

Chessy"). 

October 

31. C. H. Schlosser, Frankfurt. 

v.Leonhard, Hanau [6921]. 

V. Trebra, Freiberg. 

Zelter, Berlin [6922]. 

Seebeck, Nürnberg. 

November 
2. V. Knebel, Jena [6923]. 

Voigt, Jena? („zwei Spiri- 
tuosa"). 

Eichstädt, Jena [6924]. 

Wolf, Berlin [6926]. 

V. Trebra, Freiberg. 

v.Leonhard, Hanau [6927]. 

Schlosser, Frankfurt 
(„Brochuren. Griechi- 
sche Messe"). 

Stark, Jena. 

V. Grotthuss, Dresden 
[6931]. 

V. Dohm, Pustleben [6932]. 



8. 



9. 



10. 
16. 

18. 



November 

18. Brizzi, München [6933]. 

Schlosser, Frankfurt 
21. Chassepot, Grandvilliers 
[6938]. 
Boisseree , Heidelberg 

[6934]. 
Brentano , Frankfurt 

[6939]. 
Zelter, Berlin [6940]. 
23. J. F. Sältzer, Eisenach 
[6041]. 
Schleiermacher , Darm- 
stadt [6942]. 
Brentano, Frankfurt 
[6944]. 

27. Schlosser, Frankfurt 

[6945]. 

December 
9. A. V. Goethe, Weimar 

[6949]. 
13. Ramann, Erfurt (»Wein- 
Bestellung"). 
15. Willemer, Frankfurt 

(„wegen des Weins"). 
18. Herzogin Louise, Weimar. 
CG. V. Voigt, Weimar. 
A. V. Goethe, Weimar. 
26. Gmelin, Rom [6959]. 
V. Leonhard, Hanau [6960]. 

28. Brentano, Frankfurt 

[6964]. 
Willemer , Frankfurt 

[6965]. 
Carl August, Wien [6962]. 
30. Margaretha Schlosser, 

Frankfurt [6967]. 



Digitized 



by Google 



424 



TagebaclmotizeD. 1815. 



1815. 



Januar 


Januar 


1. 


Schelver, Heidelberg 


25. 


Lenz, Jena [7002]. 




[6970]. 




Sturm, Jena? (, Serenis- 




Schenke (=A.W. Paulus; 




simi Aufträge"). 




vgl. zu 7044), Heidel- 


29. 


Carl August, Wien [7006]. 




berg. 




Eichstädt, Jena [7007]. 




V. Grotthuss, Dresden 




Roux, Jena [7008]. 




[6971]. 








Boisseree , Heidelberg 


Februar 




[6972]. 


11. 


Lenz, Jena („mit 50 rh."). 




Stimmel, Leipzig. 


13. 


Brentano , Frankfurt 


4. 


Schaeffer, Düsseldorf 




[7017]. 




[6973]. 


19. 


Schlosser, Frankfurt [Con- 


7. 


Nicolovius, Berlin [6977]. 




cept zu 7095]. 


9. 


Cramer, Wiesbaden [6978]. 
V. Hendrich, Ottmanns- 


20. 


Cotta, Stuttgart [7022]. 




hausen [69791. 


März 


11. 


Frommann, Jena [6982]. 


8. 


Schlosser, Frankfurt 




Eichstädt, Jena [6980]. 




[7035]. 




V. Knebel, Jena [6983]. 




Lenz, Jena [7036]. 




v.Leonhard, Hanau [6984]. 




Cotta, Stuttgart („Leip- 


16. 


Frege, Leipzig [6989]. 




ziger Gemälde"). 




Stimmel, Leipzig. 




Duncker, Berlin [7037]. 




Felix, Leipzig. 


15. 


V. Brühl, Berlin [7043]. 




Brentano, Frankfurt 


17. 


Cotta, Stuttgart („Epime- 




[6990]. 




nides zum Morgen- 


18. 


V. Luck, Mainz [6991]. 




blat"). 




Melber, Frankfurt [6993]. 


24. 


—26. Brief nach Prag 




Meyer, Minden [6994]. 




[Concept zu 7049]. 




Schelling, München 


27. 


Cotta, Stuttgai-t [7047]. 




[6992]. 


30. 


Frege, Leipzig („Assig- 


23. 


Schlosser, Frankfurt 




nationsbrief auf 400 rh. 




[6996]. 




Sachs, zu Gunsten Ra- 


25. 


V. Franckenberg , Gotha 




manns in Erfui-t"). 




[7000]. 


31. 


v.Giech,Würzburg[704S]. 




Jacobs, Gotha [7001]. 




v.Woltmann, Prag [7049]. 



Digitized 



by Google 



Tagebuchnotizen. 1815. 



425 



April 
3. Willemer, Frankfurt 

[7056]. 
5. V. Knebel, Jena [7057]. 
9. Levezow, Berlin [Concept 
zu 7065]. 
Weber, Berlin [7062]. 
Duncker, Berlin [7063]. 
13. Levezow, Berlin [7065]. 

Frege, Leipzig [7066]. 
17. Zelter, Berlin [7070]. 
19. Windischmann, Aschaf- 
fenburg [Concept zu 
7073]. 
22. Carl Augu8t,Wien? [7074]. 
Eichstädt, Jena [7075]. 
V. Knebel, Jena [7076]. 
Voigt, Jena [7077]. 
Lenz, Jena [7078]. 
Döbereiner, Jena [7079]. 
24. Gries, Jena [7082]. 

Windischmann , Aschaf- 
fenburg [7073]. 
Willemer , Frankfurt 
[7081]. 
27. v.Trebra, Freiberg [7084]. 

Mai 
1. V. Brühl, Berlin [7090]. 
3. v.Leonhard, Hanau [7092]. 
Cotta , Stuttgart („ins 
Morgenblatt"). 



Mai 
3. 



6. 
7. 

11. 



12. 



17. 



20. 



21. 



Frege, Leipzig [7094]. 

V. Leonhard, Hanau 
(„Alter der Metalle"). 

Schlosser, Frankfurt 
[7095]. 

Lenz, Jena [7096]. 

Zelter , Berlin [Concept 
zu 7109]. 

Seidel, Berlin [7104]. 

Catel, Berlin [7100]. 

Expedition des deutschen 
Beobachters Hamburg 
[vgl. Hempel XXIX, 
310 und Werke XLI, 1, 
Lesarten]. 

Cotta, Stuttgart („Don 
Ciccio. Deutscher Be- 
obachter"). 

V. Münchow, Jena [7106]. 

Zelter, Berlin [7109]. 

V. Woltmann,Prag[7110]. 

Sartorius, Göttingen 
[7111]. 

Döbereiner, Jena [7112]. 

Lorsbach, Jena („mit 
Mecljnoun und Leila*'). 

Diez, Berlin [7116]. 

V. Brühl, Berlin [7117]. 

Frege, Leipzig [7120]. 



Digitized 



by Google 



Im Text zu berichtigen: 

83, 23 t^ettoal^rt lies Dermel^Yt 

99, 4. 5 lies 3^ttung butd^laufen unb 
141, 4 450 lies 150 

218, 8. 9 ist zu interpnngiren : @tntte nadf, ber S3emü^utig 
itnfeTer 93ud^^änblet Ibe^'m gongreffe gana gemäg; 



m 



Seimac — ^of'fBuc^brairfRL 



31 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



This book should be retarned to ibt 
libiary on or before the last date stamped 
below. 

A jfine of five cents a day is incurred by 
retaining it bcyond the spedfied timc 

Pleasc retmn prompdy. 



.u-41W-*-5 H9^ 



im 

iia89S': 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google